G

Gast

Gast
  • #1

Können Wunden heilen?

Vor etwas mehr als einem Jahr hat sich meine Freundin, mit der ich 10 Jahre zusammen war, von mir getrennt. Es war für mich völlig überraschend, die Trennung dann aber sehr grausam mit Belügen und Betrügen, obwohl es zuvor eine absolute Liebesbeziehung war! Das hat unglaubliche Wunden bei mir hinterlassen und ich kann mir gar nicht vorstellen, wie das jemals wieder "heil" werden kann. Ich fühle mich so sehr gedemütigt und verletzt... Ich bin so tief erschüttert enttäuscht und und und... Habt ihr Ähnliches durchlebt und kann das jemanls in mir heilen?Ich suche so sehr nach innerem Frieden, finde ihn aber nicht. Bin für Tipps sehr dankbar.
 
  • #2
Das Aufarbeiten dauert in so einem Fall einfach länger als ein Jahr, womöglich mehrere Jahre, aber irgendwann wird der Punkt kommen, an dem die Wunden verheilt sind.

Wichtig ist natürlich, dass Du Dich nicht immer wieder in den schrecklichen Dingen suhlst und die Wundern wieder aufreißt, sondern den zentralen Tipps zur Aufarbeitung folgst:

+ vollständiger, endgültiger Kontaktabbruch in jeder Hinsicht (keine Treffen, Mails, Telefonate, Kontakte)
+ nicht über die Ex sprechen, keine Neuigkeiten über sie erfahren, nicht gemeinsam einladen lassen
+ Erinnerungsstücke aller Art entfernen; eventuell Wohnung umdekorieren, neu gestalten
+ stark ablenken, neue Interessen oder Hobbys beginnen
+ nach vorne schauen und nicht immer wieder die alten Zeiten durchgrübeln

Die ersten Wochen ist es sinnvoll, für diese Punkte alle Vorbereitungen zu treffen, also noch soviele Kontakte zu haben, wie die organisatorische, formale, finanzielle, persönliche Abwicklung der Exbeziehung erfordert. In dieser Zeit auch viel darüber mit Vertrauten sprechen, die Gründe und Ursachen analysieren, daraus lernen und dann aben abschließen und mit dem Kontaktabbruch die nächste Phase der Aufarbeitung einleiten.

Es nützt nichts, sondern schadet Dir nur, wenn Du Dich immer wieder (wie auch in dieser Frage) in Deiner Erschütterung, Verletzung, Enttäuschung suhlst und geradezu hineinsteigerst. Sieh Deine Ex so wie sie sich schlussendlich gezeigt hat: Sie war nicht perfekt, sie hatte miese Seiten, es hat halt nicht gepasst. Hak es ab und schau nach vorne. So machst Du Dich nur fertig.

In ganz drastischen Fällen kann es helfen, wohnort und Job zu wechseln und ganz woanders neu anzufangen, mit vielen Hobbys, Vereinen, Engagement -- das hilft dann später auch, neue Bekanntschaften zu schließen. Das ist aber wirklich nur für Extremfälle nötig. Normalweise sollte ein erwachsener Mensch auch so drüberwegkommen.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Versuche ihr irgendwie zu verzeihen. Sicherlich traute sie sich nicht, dir die Wahrheit zu sagen, weil sie dir nicht weh tun wollte. Das ist wohl schief gegangen. Vergiss sie und schaue nach vorne. Es gibt viele nette, die frei sind.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Lieber Fragesteller, eine Trennung nach 10 jahren Beziehung kommt nicht überraschend.
Da hast du sicher einiges nichts wahrgenommen, oder wolltest es nicht sehen.
Du kannst jetzt nichts mehr ändern, also musst du nach vorne schauen.

Ich weiss, wovon ich schreibe. Meine Beziehung ist seit 5 Monaten vorbei. Obwohl sie nicht so lange gehalten hat, war sie sehr intensiv.
Ich trauere auch noch. Es gibt Tage, an denen komme ich gut klar, es gibt aber auch Tage an denen ich trauer und die Tränen nicht zurückhalten kann.
Natürlich versuche ich auch alles, was Einem so geraten wird.
Ich gehe aus, treffe mich mit Freundinnen, gehe ins Kino, bummel durch die Stadt wenn mir mal wieder die Decke auf den Kopf fällt......
Aber die Traurigkeit packt mich, wenn ich in meine Wohnung zurückkomme.
Ganz sicher braucht es seine Zeit. Wie lange das dauert ist wohl von Mensch zu Mensch verschieden.
Ich hoffe, ich packe es irgendwann Ihn zu vergessen.
Ich treffe mich auch gelegentlich mit Männern. aber auch dann merke ich, es ist zu früh.
Bevor ich nicht wieder mit mir klar komme macht es keinen Sinn.
Ich war und bin eigentlich eine starke Frau.
Warum mich diese Trennung so völlig aus der Bahn geworfen hat, ja, ich weiss es nicht.
Also, lass dir Zeit.
Du wirst es schaffen (ich hoffentlich auch). Es kann nicht sein, dass ein anderer Mensch, der es vielleicht nicht einmal wert ist, unser Leben so negativ beeinflusst oder zerstört.
Viel Glück!!!
 
G

Gast

Gast
  • #5
Lieber FS,
ich weiß, wie es dir geht. Tipps habe ich keine, denn ich leide nach 1 1/2 Jahren Trennung auch noch sehr.
Es ist unglaublich, wie sehr mich dies aus der Bahn geworfen hat. Beruflich lasse ich mir nichts anmerken, da bin ich besonders gefordert und habe keine Zeit darüber nachzudenken. Wenn ich alleine bin, kommt die Wehmut zum Vorschein. Vor dieser Liebe war ich ein glücklicher fröhlicher Mensch, jetzt bin ich von großer innerer Traurigkeit. Allerdings wurde ich durch ihn sehr gedemütigt (belogen und betrogen).

Gutgemeinte Ratschläge helfen mir nur wenig. Es ist sicher richtig, dass man nicht so viele Gedanken an die Vergangenheit verschwenden soll und dass er es nicht verdient hat, dass ich so viel wertvolle Zeit für die Trauer aufwende. Im Moment kann ich mir nicht vorstellen, mich jemals wieder auf so eine intensive Beziehung einzulassen ... ich möchte niemanden als Trostpartner "missbrauchen".

Lg aus Linz (w/40)
 
G

Gast

Gast
  • #6
Zeit h e i l t alle Wunden !!! (selbst erlebt)..............geniesse das , wo es Dir jetzt besser geht und weine nicht dem nach, warum es Dir schlechter geht...............!!
 
G

Gast

Gast
  • #7
Lieber Fs, die Wunden werden schon heilen.Aber es hängt auch von dir ab, wie lange du dafür brauchen wirst. Du musst die Vergangenheit abschließen. Sich ablenken. Vielleicht hilft es dir vorerst, wenn du an die Schlechten Tage mit ihr denkst. Mir hat es am Anfang geholfen. Jetzt bin ich fast neural. Es ist aber auch nicht jedermanns Sache. Du bist noch jung und es wäre sehr schade, wenn du in der Vergangenheit leben würdest. Siehe die anderen Threads dir doch an, es gibt Menschen die dann nach 5 Jahren Single dasein aufwachen und fragen sich, was sie versäumt haben. Willst du das auch? Ich hoffe nicht. Denk dran, wir leben nur 1 Mal. Jetzt haben wir die Chance. Noch sind wir jung. Mach was aus deinem Liebes/Leben.
Alles Liebe w30
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ja, die Wunden heilen....keine Frage. Und irgendwann findet das neue Glück einem !
Selbst erlebt: 2 Jahre gelitten wie weiss nicht was. Vor ca. 4 Monaten habe ich dann mit einigen "neuen" Sachen angefangen. Und letztes Wochenende eine Familienaufstellung gemacht....Welche Befreiung !!!! Und welches Erlebnis ! Allerdings sollte man dazu, so wie ich es empfunden habe, schon bisschen "weiter" im Trennungschmerz sein, es sollte nicht mehr so wehtun.

Ich konnte mich aber überhaupt nicht öffnen, niemandem und nirgends. Und plötzlich...das Gefühl der Befreitheit und ich habe als Abschluss meinen Mitaufstellern gesagt: Danke für den schönen Tag, ihr habt mich berührt, getroffen und jetzt bin ich frei....und muss ganz schnell zu jemandem fahren, der schon länger auf mich wartet :)

Guten Mut und vorwärts !
w/46
 
G

Gast

Gast
  • #9
Auch ich habe ein äusserst schmerzhafte, für mich völlig überraschende Trennung hinter mir. Es wurde dann auch gleich noch warm gewechselt.
Das Ganze ist nun ein Jahr her und ich stelle fest, dass die Intensität des Schmerzes der schier unterträglich war, langsam nachlässt. Was aber bleibt, und das kann ich dem Fragesteller sehr gut nachfühlen, sind wirklich tiefe seelische Wunden. Die Demütigung des "Ausgetauschtwerdens", von einem Tag auf den anderen komplett aus dem Leben des Anderen ausradiert zu werden, das hinterlässt einen seelischen Scherbenhaufen.
Ob das heilt? hm..diese Frage habe ich mir wohl schon 100 mal gestellt.. Ergebnis: ich HÄTTE gerne dass es heilt, glaube aber nicht so recht daran....
So ein Erlebnis hinterlässt Spuren...bei mir ist es primär die Vetrauensfrage. Kann ich jemals wieder vertrauen? werde ich zum Kontrollfreak? Fange ich an zu klammern oder..das Gegenteil, distanziere ich mich? Kann ich mich jemals wirklich wieder fallenlassen? Ich habe keine Antwort darauf. Man kann nur die Zeit für sich arbeiten lassen und immer wieder in sich hineinspüren.

Ich hätte Dir gerne einen "effektiveren Ratschlag" gegeben, lieber Fragesteller. Nur: ich habe keinen!
Ich wünsche Dir die Kraft und den Mut dieses Erlebnis zu vearbeiten und irgendwann wieder voller Hoffnung und Zuversicht nach vorne zu blicken!
 
G

Gast

Gast
  • #10
Die Aussagen das Wunden heilen sind zwar sicher richtig, nur eines wird immer gern vergessen - bei einer Wunde bleiben Narben! Und diese können auch weh tun...
Manche Menschen kommen nie über solch erlittenen Schmerzen hinweg.
Das hat sehr wenig mit ''zu schwach'' oder ''kein erwachsener Mensch'' oder, oder zu tun.
Als meine Ex mich nach fünfjähriger Beziehung von einen Tag auf den anderen wegen einem anderen Mann verlassen hat, war ich auch total perplex, mich hat das extremst aus der Lebensbahn geworfen.
Das ist mittlerweile über sieben Jahre her.
Für mich als Fazit: Restlos vertrauen werde ich niemals wieder einer Frau!
 
G

Gast

Gast
  • #11
Lieber@9 Ist das nicht traurig und schade zugleich? Deine Beziehung ist schon 7 Jahre her und du hast immer noch einen Schaden. Ich hoffe für dich, dass du jemals eine liebe Frau kennenlernen wirst, der du zu 98% Vertrauen kannst. Ich habe auch einen Schaden durch eine Beziehung, ich glaube das habe viele von uns. Wir müssen das Beste daraus machen. Ich wünsche uns allen nur das Beste.w30
 
G

Gast

Gast
  • #12
Niemandem mehr vertrauen wollen? Nicht alle sind gleich, und machen wir uns nichts vor. Es gab vorher immer schon unterschiedliche Auffassungen. Nur wollten wir sie nicht wahrhaben. Keine zwei Menschen sind genau gleich oder ergänzen sich in den vielleicht zu sehr nach einer Seite ausschlagenden Punkten immer perfekt. Das was zusammenhält sind meist alte Traditionen etc., die jedoch in der heutigen modernen Zeit immer schwieriger zu leben sind. Veränderte sich doch die ganze Gesellschaft in den letzten Jahrzehnten sehr. Oft gehts ums überleben, da bleiben Partnerschaften auf der Strecke weil keine Zeit übrigbleibt. Mal ganz abgesehen von feindschaftlichen Gesinnungen die völlig überholt sind und nur bremsen und blockieren. Die Vereinsamung und Vereinzelung tut ihr übriges, um depressiv zu werden.
Nach einer vllt. längeren Zeit, steht man wieder mit geklärtem Blickfeld offen der Welt gegenüber da. Warum also jetzt a l l e schlechtmachen?
 
G

Gast

Gast
  • #13
JA! Ich habe als Frau die gleiche Geschichte hinter mir. Die Beziehung lief 6 Jahre, in denen ich mehrmals betrogen wurde was hinterher, nach der Trennung rauskam. 1 Tag vor unserer Trennung war er offiziell mit ihr zusammen. Ich war am Boden zerstört, weil ich sie auch kannte.
Nun sind 2,5 Jahre vergangen. Ich habe in der Zeit keinen neuen Freund, keine Affären, keine ONS gehabt, ich versuche auf die Beine zu kommen, nicht zu denken, dass ALLE Männer so sind. Ich war Zeitlang Männerhasser, ich wollte von Männern nichts mehr wissen. Nun habe ich mein Leben bei Null angefangen, neue Möbel gekauft (hatte nichts!), neues Auto gekauft, ich wollte nicht mehr das Auto fahren, wo er drin gesessen hat, alle seine Geschenke weitevreschenkt. Nun muss ich sagen, dass es mir viel besser geht, aber ich bin immer noch nicht in der Lage eine Beziehung einzugehen. Ich muss oft an ihn denken (er war mein erster und einziger Freund), es vergeht kein Tag, an dem ich nicht an ihn denke, jede Erinnerung tut sehr weh. Nicht, weil ich ihn nicht mehr habe, sondern weil der Mensch, den ich über alles geliebt habe, mich so arg verletzt hat. Ich finde es wichtig, dass man die Trennung verarbeitet, bevor man eine neue Beziehung eingeht. Ein Warmwechsel würde für mich nie in Frage kommen. Ich wünsche Dir viel Geduld und Durchhaltevermögen. Alles Gute.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Das ist mittlerweile über sieben Jahre her.
Für mich als Fazit: Restlos vertrauen werde ich niemals wieder einer Frau!

Das ist aber schon ein Extremfall - normalerweise müsste man nach dieser langen Zeit abgeschlossen haben und Vertrauen fassen, versperre Dich nicht, sonst entgeht Dir wertvolle Lebenszeit...

Zum FS - nach 10 Jahren kommt eine Trennung nicht völlig überraschend, da gibt es im Allgemeinen immer Vorzeichen, die man ggf. nicht immer wahrhaben möchte. Dass Du trauerst ist ganz normal, wie lange dieser Zustand nun anhält, entscheidest Du selbst, lasse nicht zu, dass die Trennung Dein Leben beherrscht und hör auf, Dich selbst zu bemitleiden, das verzögert den Heilungsprozess empfindlich.

Versuche, auch wenn es schwerfällt, Dich abzulenken und tue Dir Gutes. Engagiere Dich beruflich, suche Dir ein Hobby bzw. lerne neue Leute kennen und meide auf jeden Fall den Kontakt zur Ex - auch indirekt (über Freunde etwas über sie herausbekommen) und denk nicht immer dran, wie schön es doch mit ihr war - halte Dir auch die negativen Seiten vor Augen und fange an, auch wütend auf sie zu sein, das hilft bei der Trauerbewältigung sehr - es wird jeden Tag ein bisschen besser werden und irgendwann ist es eine Erinnerung, die nicht mehr schmerzt.

w
 
G

Gast

Gast
  • #15
Hallo,FS
Habe die Beiträge hier zu Deiner Situation sehr sorgsam gelesen.Ich denke wir sind alle
schon mal sehr verletzt worden,jede/jeder auf eine Weise.Man verliert den Boden unter
den Füßen.
Mir hat einfach weinen,richtig hemmungsloses weinen geholfen.Es war befreiend und nach
einiger Zeit Monate,es ist wie als Kind erst krabbeln,unbeholfen gehen und wieder laufen
lernen.
Das Leben ist anders ob besser oder schlechter entscheidest Du ganz allein.

(Ein Mann 45 der er geschafft hat "Ihr" völlig emotionslos gegenüber zustehen und seinen
Job zu machen denn für nichts anderes hat Sie mich engagiert.)
 
P

peini47

Gast
  • #16
Lieber Fragesteller , ja ! Die zeit heilt alle Wunden . Du mußt es wollen und auch zu lassen .
Ich sprech aus Erfahrung. Der Vater meiner Kinder hat mich sehr verletzt. Ich habe oft verziehen, Eheberatung mit ihm aufgesucht. Umsonst. ich mußte gehen um nicht unter zu gehen. Nach 3 Jahren
fand ich einen neuen , lieben Mann und guter Papa für meine Kids.
Kurz vor unserer Silber Hochzeit verstarb er. Ein anderer Schmerz , ja , aber schrecklich !
Auch das habe ich verarbeitet. Habe nun im Alter noch ein mal mein Glück gefunden und ich sage Dir,
das Leben ist schön ! Es lohnt sich zu kämpfen . Nicht alle Menschen sind schlecht ! Versäme nicht zu Leben . Liebe , Berührung, Nähe und Verständnis brauchen wir Menschen.
Ich wünsche Dir viel Glück !
<MOD: Wenn Sie noch einmal einen ganzen Beitrag formatieren, werden wir ihn nicht mehr veröffentlichen. Verwenden Sie Hervorhebungen ausschließlich sinnvoll!>
 
G

Gast

Gast
  • #17
Es kommt auf die Tiefe der Verletzung an. Heilt eine tiefe Wunde bleibt eine deutliche Narbe
die Du immer behalten wirst. Bei entsprechender Pflege wird sie verblassen (sei gut zu Dir), nicht verschwinden. Wenn man sie sieht wird man erinnert, wenn man sie spürt auch. Die Wunde ist eine Verletzung die heilt, keine echte Krankheit die Dich auf Dauer umhaut.
 
Top