G

Gast

  • #1

Könnt ihr euch vorstellen, beim Fremdgehen und darauf folgenden Geständnis dem Partner zu verzeihen?

Sicher kommt es auf die Begebenheiten an, z.B.: 1. War es eine einmalige Sache 2. Sehr betrunken oder ein andersartiger Rausch vorhanden 3. über eine ganze Weile eine Affäre 4. Geständnis oder Verheimlichung und es dann irgendwann herausfinden 5. etc. Ich freue mich auf eure Meinungen. Liebe Grüße
 
  • #2
Alle genannten Gründe sind Ausreden. Damit wird nur versucht, eine Sache schön zu reden, die einfach nur häßlich ist.

Egal wie, für mich ist Fremdgehen nicht zu tolerieren. Es gibt einfach keine akzeptablen Gründe.

Darüber kann man sicher diskutieren, aber niemals mit mir. Für mein Leben ist das einfach so und danach handele ich auch. Und ich kommuniziere das auch sehr deutlich bei der Parnersuche, damit es keine Mißverständnisse gibt.

1 x geschieden, 1 x verwitwet
 
G

Gast

  • #3
Nein, Fremdgehen ist schon deshalb nicht verzeihlich, weil damit auch das Vertrauen zerbrochen ist. Und dieses ist irreparabel. Egal ob einmal oder mehrmals, ob Fasching oder Alkohol, fürs Fremdgehen gibt es keine Rechtfertigung. Die Folgen wirken jeweils zerstörerisch - für den Partner, die Familie und nicht zuletzt für einen selber.
 
G

Gast

  • #4
Im Prinzip kann ich mir vorstellen, dem Partner ein Fremdgehen zu verziehen. Das kommt aber sehr auf die Situation drauf an, auf die Dauer der Beziehung, den Zustand der Beziehung, die Gründe für das Fremdgehen etc. Aber verallgemeinern würde ich nicht und sagen, wenn es einmalig war oder wenn er betrunken war, dann würde ich es tolerieren. So einfach ist es nicht. Und leider habe ich die Erfahrung in meinem Bekanntenkreis gemacht, dass die meisten Fremdgänger zu Wiederholungstätern wurden. Vor allem dann wenn solche Ausrutscher bereits nach relativ kurzer Beziehungszeit passieren. Dann würde ich wohl sofort die Konsequenzen ziehen. Das gleiche gilt für Partnerschaften, in denen der Partner bereits während einer bestehenden Beziehung eine neue Beziehung aufbaut. Gemäss meinen Erfahrungen behalten diese Menschen dasselbe Schema bei. Das heisst, sie werden die aktuelle Partnerin wieder betrügen, um eine neue Partnerschaft aufzubauen. Auf eine solche Beziehung würde ich gar nicht eingehen, dann wird man früher oder später zum Verlierer.
 
P

Popcorn

  • #5
Ich wage hier es zu behaupten, dass "VERGEBEN" zu können die schönste Eigenschaft (Geste) eines Menschen ist.
Nun, das zu verstehen und mit diesem Gedanke eins zu werden erfordert bedingungslose Liebe und Toleranz, basierend auf das innere Glück und auf weise Gelassenheit.
 
  • #6
Nein, Fremdgehen entzieht einer Partnerschaft das Fundament, nämlich umfassendes Vertrauen. Dieses Vertrauen wird niemals wieder so sein wie vorher. Bei jedem Sex, bei jeder Liebeserklärung, bei jeder besonders vertrauten Geste wird der Betrogene an das Fremdgehen denken müssen. Wenn es wirklich mal auf Vertrauen ankommt, wird es fehlen. Ohne Fundament keine Partnerschaft.

Bedenke zu dem, wie fundamental Fremdgehen Dich und Deine Zukunft gefährdet: Gesundheit, vielleicht unwiderbringlich, und das nicht nur in Bezug auf HIV, sondern auch HPV, Herpes, Hepatitis und viele andere nicht oder schlecht heilbare Krankheiten. Wer so etwas riskiert, empfindet ganz offensichtlich nicht die notwendige Liebe und Hingabe gegenüber seinem Partner.

Der Grund "einmalig" ist ja wohl eine Schnapsidee. Wie oft denn bitte noch? Einmal oder mehrmals macht es weder besser noch schlechter. Beides ist absolut unverzeihlich. "Betrunken" wäre ja eher besonders schlimm als eine Entschuldigung, also wirklich durch und durch ekelhaft.

Ganz klar: NEIN, absolut unverzeihlich. Ausnahmslos.

Wer Fremdgehen verzeiht, ist selbst nicht viel mehr wert. Der hat sich schon selbst aufgegeben und verkauft seine Seele an den Teufel. Das sollte man niemals, unter keinen Umständen tun!
 
G

Gast

  • #7
Ganz zu Anfang hatte mein Partner noch einen Rückfall zu seiner Ex-Freundin, das habe ich verstanden und es war ok. Hatte dann aber Mail-Kontakt mit ihr. Als ich das rausfand, bin ich ausgetickt. Er war nicht da und ich hatte schon alles zusammen gepackt und habe mich irgendwie selber übertölpelt und was getrunken. Er kam und war stinkesauer. Frühmorgens habe ich ihm eine Mail geschrieben und uns getroffen.
War dann noch eine unruhige Zeit, da er ihr ein Ultimatum gestellt hatte.

Jetzt war er ein paar Tage zum Wandern verreist, war schon lange abgemacht. Und ich hatte mir auch was vorgenommen und war aber nur für 1 Tag auf dem Wasser mit einem Bekannten. Ich wollte meinem Freund etwas Intimes erzählen was mir dann ein wenig peinlich war und rumgedruckst habe. Er hat sofort vermutet ich hätte mit dem was gehabt, was ja auch nicht verwunderlich wäre zu zweit auf einem Boot.
Ich war eher entsetzt darüber, das er es einfach so hingenommen hätte. Keine Eifersucht, ups. Natürlich freut es ihn jetzt sehr, das ich ihm Treu bin. Sagt mir, das er es auch ist.

Kann es sein, das er so "Tolerant" ist, weil er früher eine offene Ehe geführt hat? Oder weil er inzwischen Weise ist. Oder liege ich ihm nicht wirklich am Herzen. Solche Gedanken kommen einem. Obwohl ich jetzt zu spüren meine, das er mir Gefühlsmäßig langsam näher kommt. Ist bei mir ja schon eine Weile so.

Verzeihen, ja bis zu einem gewissem Grad und unter welchen Umständen. Die Verarbeitung dauert dann aber doch etwas und ein kleines Mißtrauen ist eine gewisse Zeit da. Ja, es wird auch mal geschnüffel. Hätte ich nicht von mir gedacht.

Ich war 15 Jahre mit jemanden zusammen und mich hat kein andere Mann nur annähernd interessiert. Er ist auch allein verreist, hätte ich das Vertrauen nicht gehabt, wie sollte es sonst funktionieren. Was ich mir da manchmal von Umgebung anhören musste, puh.

Ich finde manche Aussagen hier zu Krass und unversöhnlich.
 
G

Gast

  • #8
Ja, das kann ich mir vorstellen.

Sicher nicht in jeder x-beliebigen Kostellation, aber unter gewissen Umständen ist das sicher möglich.
Dennoch ist es so, dass vergeben nicht gleich auch vergessen heißt.

Ich bin mir sicher, dass ich das niemals vergessen könnte. Ich müßte lernen es zu akzeptieren und damit umzugehen. Wenn mir das gelingt kann man wieder an eine gute Beziehung denken.
Wenn mir das nicht gelingt, ist die Beziehung zum Scheitern verurteilt und mit Sicherheit würde ich beim nächten Mann der mir gefällt an alles denken, aber nicht mehr daran, dass ich einen Freund habe.

War erst einmal in so einer Situation und man kann bei Gefühlen nie wirklich wissen wie man reagieren wird. Mit dem Mann konnte ich keine Beziehung leben, aber wir sind jetzt sehr gut befreundet.
 
G

Gast

  • #9
ich würde auch sagen fremdgehen ist unverzeihlich!
kenne den fall, wo ein mann seine freundin schon
mehrfach betrogen hat.. und daher denke ich einmal
fremdgeher = immer fremdgeher.

entweder ihm fehlt was in der beziehung, was er jetzt
bei anderen frauen sucht, oder er will nur seinen 'jagdtrieb'
befriedigen /ego aufpolieren.

in jedem fall egal, aus welchen grund er oder sie fremd
gegangen ist: fakt ist, er hat die beziehung ohne weiteres
auf spiel gesetzt für den schnellen spaß.
sowas hat für mich keine zukunft!
 
  • #10
Wer wirklich liebt, geht nicht fremd!!! Wer angeblich liebt und aus irgendeinen oben genannten Grund fremdgehen sollte, ist nicht willensstark bzw. charakterfest ---> also für mich nicht der richtig Partner!!!
 
G

Gast

  • #11
Ich hatte mal das zweifelhafte Vergnügen, mitzubekommen, wie ein Mädel ihrem Liebsten einen Seitensprung gestand. Seine Reaktion darauf werde ich nie vergessen. Er nahm sie in den Arm, streichelte ihren Rücken und sagte sanft: "Ist doch nicht so schlimm - das kriegen wir hin."

Und als sie ihn dann anschaute und fragte: "Wirklich?", sagte er lächelnd: "Klar. Ich helfe dir bei der Wohnungssuche, und deine Sachen haben auch wir Ruckzuck aus meiner Wohnung raus, kein Problem. Und bis zu deinem Umzug kannst du ja zu deinen Eltern ziehen."

Ich war genau so perplex wie sie. Vor allem, mit welcher Ruhe er das rüber brachte. Stellte sich heraus, dass er insgeheim schon lange über ihre Affäre Bescheid gewusst hatte, die alles andere als ein einzelner, "harmloser" Seitensprung gewesen war. Er hatte nur noch auf ihr Geständnis gewartet, weil er wusste, dass es auch mit ihrem neuen Lover nicht so richtig lief.

Seine verspätete Rache für das zerbrochene Vertrauen. Weiß nicht, ob ich es genau so cool rüber bringen könnte, aber im Prinzip würde ich das Gleiche tun. Ohne zu Zögern.
 
  • #12
@#10: Coole Aktion. So muss es sein, selbst wenn man vorher nicht bescheid wüsste. Ich habe mir schon in jungen Jahren eisern vorgenommen, es ziemlich ähnlich durchzuziehen, wenn es mich jemals treffen sollte. Fremdgehen ist absolut inakzeptabel und intolerabel. Es gibt nur eine einzige sinnvolle Lösung: Sofortige, unverzügliche, vollständige Trennung ohne ein Wort zuviel.
 
G

Gast

  • #13
#10. Ich habe es selbst fast so erlebt, aber zum Glück ohne Zeugen! Wieso beichtet man sowas in Anwesenheit von Freunden???

Er kam von einer Geschäftsreise nach Hause und ich habe ihm gleich angesehen, dass was nicht stimmte. Er hat auf Nachfragen dann auch gebeichtet, dass eine Kollegin ihn verführt hätte. Er war tot unglücklich und blieb das auch! Ha! :) Ich habe so cool es irgendwie ging gesagt: Du hast 30 min, dann will ich dich nicht mehr hier sehen. Er hat es erst nicht ernstgenommen und wollte reden. Was kann man da noch reden? Also nach zwanzig Minuten ist er gegangen und ich habe einen Schlüsseldienst gerufen und das Schloss tauschen lassen. Abends kam er wieder und hat gebettelt, dass ich ihn reinlasse. Keine Chance. Ich habe seine Sachen für ihn gepackt und er durfte sie am nächsten Wochenende abholen, mit Rückendeckung durch zwei meiner Freunde. Danach habe ich ihn nie wieder gesehen und denke heute noch: Was wäre das für eine Scheiße gewesen wenn wir verheiratet gewesen wären oder gar ein Kind gehabt hätten. Zum Glück lief auch der Mietvertrag auf meinen Namen. Das hätte alles viel schlimmer ablaufen können. Immerhin waren wir sechs Jahre zusammen und planten gerade unsere Zukunft. Das darf echt nie wieder passieren. Ich habe nie wieder Kontakt gehabt mit diesem Ars...

w36
 
  • #14
@5-Popcorn:

Das stimmt und du hast es so schön formuliert, aber, was mich betrifft:
Diese Größe habe ich nicht.
 
G

Gast

  • #15
Ganz egal- geht garnicht. Es gibt immer mind. einen Grund: nämlich dass man sich und seine Lust nicht im Griff hatte. Also ist der der fremd geht grundsätzlich schon mal schuld. Alles andere sind "schöne" Ausreden, um sein Handeln zu rechtfertigen und vor anderen schön zu reden! Und das betrifft leider Männer wie Frauen gleichermaßen!

@10 + 12 - wow, das sind ja mal direkte Ansagen!
 
G

Gast

  • #17
Ist Sex mit einer Prostituierten fremgehen? Wenn man den Statistiken glauben darf, geht jeder 2te Mann mehr oder weniger regelmäßig zu Prostituierten... Wer sind diese Männer und wie wollen wir Frauen wissen oder glauben, ausgerechnet einen Partner zu haben, der das nicht tut?
Ich fahre jeden Tag (Arbeitsweg) an einem EROS-center vorbei und bin entsetzt über die Vielzahl der Autos, die dort zu jeder Tageszeit "verkehren". Die Fahrer - von 18 bis 80 Jahre. Die Autos - von der Rostbeule über einen Mini bis zum Jaguar alles dabei. Sicher nicht alles Singles...
w 32 / Single
 
  • #18
@#16: Sex mit Prostituierten ist ein Sonderfall von Fremdgehen, aber ich würde es eigentlich nicht Fremdgehen nennen, sondern eben direkt von Prostituierten sprechen. Nichtsdestotrotz sind Huren mindestens genauso verwerflich wie normales Fremdgehen. Ein Hurenbock käme mir niemals wieder über die Schwelle oder ins Bett, wenn er das während der Partnerschaft getan hätte.

Die Statistik ist übrigens bei weitem nicht so, wie Du andeutest. Nur ein Bruchteil der Männer geht zu Prostituierten, vielleicht hat jeder zweite "mindestens einmal im Leben" Kontakt gehabt, aber ganz gewiss nicht regelmäßig. Hurenböcke sind zwar in jeder gesellschaftlichen Schicht zu finden, aber so verbreitet ist das Phänomen nun auch wieder nicht.
 
G

Gast

  • #19
Frederike, 20.6.20.15h
Es kann sein, dass man sich irgendwie aufgibt, wenn man keine Konsequenzen zieht nach dem Erfahren eine Affäre der Partnerin/Partners. Auch ist - und da stimme ich Dir ausdrücklich zu - auf ewig das Vertrauen zerstört. Aber dass man selbst nicht mehr wert ist, will ich nicht akzeptieren. Es kann ja "gute" Gründe geben, die Konsequenzen nicht gezogen zu haben. Z.B., wenn Kinder mit im Spiel sind, die man nicht so sehr verletzen möchte, wie es bei einer Trennung wohl der Fall sein würde. Natürlich, es ist JEDEN tag präsent im Kopf, es ist immer da, das Gefühl, dem Partner nicht mehr trauen zu können. Auch schwingt ein gut Maß Verachtung mit, wenn man zusammen ist. Sicher, das ist traurig, aber nicht zu ändern. Durch die Affäre der Partnerin/des Partners verliert man die ehemals so hohe Wertschätzung für den anderen, man verliert die Achtung vor ihm. Vor allem, wenn es wieder mal um moralische Werte geht.Dennoch, liebe Frederike, man ist noch etwas wert, nur wahrscheinlich nicht viel in den Augen der Betrüger.
 
G

Gast

  • #20
Nein, Fremdgehen entzieht einer Partnerschaft das Fundament, nämlich umfassendes Vertrauen. Dieses Vertrauen wird niemals wieder so sein wie vorher. Bei jedem Sex, bei jeder Liebeserklärung, bei jeder besonders vertrauten Geste wird der Betrogene an das Fremdgehen denken müssen. Wenn es wirklich mal auf Vertrauen ankommt, wird es fehlen. Ohne Fundament keine Partnerschaft.

Bedenke zu dem, wie fundamental Fremdgehen Dich und Deine Zukunft gefährdet: Gesundheit, vielleicht unwiderbringlich, und das nicht nur in Bezug auf HIV, sondern auch HPV, Herpes, Hepatitis und viele andere nicht oder schlecht heilbare Krankheiten. Wer so etwas riskiert, empfindet ganz offensichtlich nicht die notwendige Liebe und Hingabe gegenüber seinem Partner.

Der Grund "einmalig" ist ja wohl eine Schnapsidee. Wie oft denn bitte noch? Einmal oder mehrmals macht es weder besser noch schlechter. Beides ist absolut unverzeihlich. "Betrunken" wäre ja eher besonders schlimm als eine Entschuldigung, also wirklich durch und durch ekelhaft.

Ganz klar: NEIN, absolut unverzeihlich. Ausnahmslos.

Wer Fremdgehen verzeiht, ist selbst nicht viel mehr wert. Der hat sich schon selbst aufgegeben und verkauft seine Seele an den Teufel. Das sollte man niemals, unter keinen Umständen tun!
Ich sehe das ähnlich. Ob einmal oder dreimal, spielt das eine Rolle.Die Erfahrung zeigt doch, wer einmal auf den Geschmack gekommen ist, tut es immer wieder.Mein Partner/mittlerweile Expartner, hat mich auch betrogen. Das erste mal als er es getan hat, habe ich lange Zeit gebraucht um es zuverarbeiten., es war schrecklich. Ich habe ihm verziehn. Und jetzt? Er tat es wieder.Und jetzt kommt die Begründung, er hat die andere Frau ja schließlich nicht geliebt, und es war alles ohne Zuneigung und Gefühl. Da frage ich mich im nachhinein, wie funktioniert das denn?Da kann man nur sagen*Autsch.Ich habe mich sofort getrennt, und möchte auch nichts mehr mit ihm zutun haben. Es ist geschmacklos und ekelhaft.
 
G

Gast

  • #21
Ich sehe das ähnlich. Ob einmal oder dreimal, spielt das eine Rolle.Die Erfahrung zeigt doch, wer einmal auf den Geschmack gekommen ist, tut es immer wieder.Mein Partner/mittlerweile Expartner, hat mich auch betrogen. Das erste mal als er es getan hat, habe ich lange Zeit gebraucht um es zuverarbeiten., es war schrecklich. Ich habe ihm verziehn. Und jetzt? Er tat es wieder.Und jetzt kommt die Begründung, er hat die andere Frau ja schließlich nicht geliebt, und es war alles ohne Zuneigung und Gefühl. Da frage ich mich im nachhinein, wie funktioniert das denn?Da kann man nur sagen*Autsch.Ich habe mich sofort getrennt, und möchte auch nichts mehr mit ihm zutun haben. Es ist geschmacklos und ekelhaft.
Na ich denke schon, dass Männer Liebe und Sex trennen können. Nur ohne Gefühl kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.Vielleicht mag das bei Prostituierten gehn.Aber ich denke, wenn ein Mann mit einer Frau in´s Bett geht, dann müsste oder sollte wenigsten Sympathie vorhanden sein.Und ohne Zuneigung und Gefühl, dann ist dieser Mann einfach nur triebgesteuert und es geht nur um seine eigene Befriedung.
 
G

Gast

  • #22
Da ich es unrealistisch finde, dass jemand im Laufe einer langen Beziehung nicht auch mal jemand anderen begehrt, würde ich es von vornherein so vereinbaren, dass solche Situationen vorkommen dürfen. Wissen wollen würde ich es nicht, solange ich nicht frage.
Somit kann es deswegen auch keinen Vertrauensbruch geben.
 
G

Gast

  • #23
Stimme #21 zu. Jeder sollte auch diese Freiheiten haben, alles andere ist utopisch. Es sollte jedoch so geschehen, dass es der Partner es nicht erfährt. Dann sind doch alles zufrieden. w34
 
G

Gast

  • #24
Es gibt nur eine einzige Antwort auf die Titelfrage und alle Möglichkeiten:

NEIN!
 
G

Gast

  • #25
Ja, ich könnte es auch verzeihen..

M
 
  • #26
Ja, ich denke schon, daß ich einen Seitensprung verzeihen könnte.
Es kommt jedoch sehr darauf an, wie ich davon erführe.

Die Beziehung zu meinem Partner beruht auf Vertrauen und innere Verbundenheit, nicht auf absoluter physischer Exklusivität, daher fände ich es schlimmer, belogen zu werden, als wenn er "nur" mit einer anderen Frau ins Bett ginge.
 
G

Gast

  • #27
Habe Fremdgehen bei 2 Männern verziehen,weil beide am Boden zerstört waren und Besserung gelobt haben.
Hat beides Mal nicht geklappt mit der Besserung, kam immer wieder - und natürlich war ich zum Schluss auch noch schuld! Klar!

Fremdgehen ist nicht entschuldbar, zerstört eine Beziehung für immer.
Ich habs versucht, aber das Vertrauen kommt einfach nicht wieder und es ist einfach schäbig, wenn man das Misstrauen nicht mehr los wird und nie weiß, wann ER lügt und wann nicht.
Gegenseitiges Vertrauen erlaubt beiden in einer Beziehung auch Freiheiten.
Wenn das fehlt, wird die Beziehung zum Gefängnis!
 
G

Gast

  • #28
wurde betrogen - habe verziehen
wurde nochmals betrogen (von selben mann) - habe nochmals verziehen
beim 3. mal bin ich gegangen

in einer neuen beziehung würde ich beim ersten betrug gehen und das wird mein zukünftiger partner auch wissen. es ist dann seine entscheidung.

lg w45
 
G

Gast

  • #29
Bei meinen Großeltern hatte meine Oma in jungen Jahren ein ganz kurze Affäire mit dem Nachbarn..Dannach nichts mehr..

Meine Großeltern feierten vor 1 Woche sehr stolz ihre Goldene Hochzeit..

Man kann alles verzeihen..vorrausgestzt man will und hält sich und andere nicht für Perfekt und Fehlerlos..
 
G

Gast

  • #30
Nein, mit zunehmender Lebenserfahrung nicht mehr.
Früher zwei Mal gemacht, also das Verzeihen (mit unterschiedlichen Partnerinnen und ganz viel Tränen und tut mir leid tralala), die Beziehung war danach nie wieder die gleiche wie zuvor.

Bin jetzt 40 und habe die Scheidung hinter mir (nicht wegen Fremdgehen) und habe völlig andere Vorstellungen von Beziehung als noch vor 10 Jahren: Vertrauen, Wertschätzung, respektvoller Umgang miteinander, übereinstimmende Vorstellungen von einer gemeinsamen Zukunft, gegenseitige Hingabe im Liebesleben etc. und gegenseitige Treue.
Wenn eine Frau all das Wegwerfen würde wg. ein paar schöner Stunden, dann ist sie nicht die richtige.

Es geht da auch um Selbstachtung. Man wächst und fühlt sich wohl, wenn man geliebt wird (und liebt), und man geht ein, wenn diejenige, mit der man zusammen ist, einen nicht gleichermaßen liebt.

Etwas anderes ist es, wenn man eine Affaire oder Sexfreundin hat und bei beiden klar ist, dass es so ist. Das geht auch. Das ist dann aber nicht die Liebe fürs Leben.

m