• #31
Und ich persönlich mag zumindest etwas Haar im Intimbereich einer Frau. Ganze einfach - ich will eine Frau und kein kleines Mädchen im Bett.
Also die komplett rasierten Frauen, die ich gesehen habe, sahen keineswegs wie 'kleine Mädchen' aus! (Grinse-Smiley)

In den neunziger Jahren begann der Trend mit den komplett rasierten Intimbereich. Damals haben meine damalige Freundin und ich einen regelrechten Kult um die Haarentfernung veranstaltet und sind im Sommer gerne an den FKK-Bereich des Badesee gegangen. Da wir damals nicht die Einzigen waren, war es ein regelrechtes Schaulaufen.
Meist habe ich sie rasiert.
Ihre Nachfolgerin (eine sehr blasse Blondine) hatte von Natur aus kaum Haare im Intimbereich. Die restlichen hat sie dann gezupft.
Keine der Beide sah aus wie ein kleines Mädchen. (Nochmal ein Grinse-Smiley)
Jetzt bin ich bald 60 und es ist mir nicht mehr wichtig. Wobei einen dichten Busch, der auch auf den Oberschenkeln weiterwächst mag ich nicht wirklich. Auch heute noch freue ich mich über eine komplette Rasur.
 
  • #33
Mir ist es auch unerklärlich, wie Männer das mit ihren Kurzhaarfrisuren halten -- jeden Monat zum Friseur?
Ca. alle 4-5 Wochen.

Aktuell 15 € (+Trinkgeld). Dauer ca. 10 min. Stufen schneiden mit dem Rasierer, obere Haare mit (Effilier)Schere, Randbereiche ausrasieren. Waschen, Fönen etc. lohnt nicht, da mir durch die kleinen Haarschnipsel der ganze Rücken juckt. Ich hab sie natürlich zuvor schon gewaschen und muss sie auch danach zu Hause noch 2x ordentlich waschen und duschen, damit die ganzen kurzen Haarreste raus sind. Ich habe zwar so eine Krause und einen Umhang an, aber meine Haare gehen dennoch durch.

Mein Freund schneidet sich seine Haare genau deswegen immer selbst mit der Schere über dem Waschbecken.
Ich wüsste nicht, wie ich das richtig machen sollte.
In der Pandemie hat das Schneiden meine Tochter übernommen. Sie hatte eine 3/4 h Spaß, ich war nass geschwitzt und blutete am Ohr. Stufen hatte ich mehr drin als mir lieb waren. Das Bad sah hinterher aus, dass ich dafür noch 10 Minuten saugen und putzen musste. Ne, die 15 € sind es mir wert und nebenbei bekomme ich die unglaublichen Geschichten aus dem Leben einer Friseurin erzählt.
 
  • #34
so viel Relevantes wurde ja bisher eigentlich von keinem von uns geschrieben
Was gibt es auch Relevantes, es wäre wie eine Diskussion über den Klamottenstil, Mischung aus Möglichkeiten und persönlichem Geschmack, Möglichkeiten, weil einer mehr Haare hat, besseren Wuchs an den richtigen Stellen, weniger Wuchs auch an den richtigen Stellen, und dann sind es Vorlieben, die natürlich wie bei Klamotten, Frisuren immer auch beeinflusst sind.
Kosten, auch eine Sache der Priorität, der eine gibt hier mehr aus, der andere woanders, es gibt Menschen, die gehen wöchentlich zum Friseur, andere 1xim Jahr, die nächsten Gesichtsbehandlung, Maniküre, Pediküre, Kosmetika, MakeUp, man kann viel ausgeben, oder wenig, ich habe einen Kurzhaarschnitt, gehe alle 6-7 Wochen, es ist überschaubar, ich gebe mehr für gutes Essen, Sport, Freizeit, Urlaub aus, meine bzw. unsere Prio.
 
  • #35
Ich wüsste nicht, wie ich das richtig machen sollte.
In der Pandemie hat das Schneiden meine Tochter übernommen. Sie hatte eine 3/4 h Spaß, ich war nass geschwitzt und blutete am Ohr. Stufen hatte ich mehr drin als mir lieb waren. Das Bad sah hinterher aus, dass ich dafür noch 10 Minuten saugen und putzen musste. Ne, die 15 € sind es mir wert und nebenbei bekomme ich die unglaublichen Geschichten aus dem Leben einer Friseurin erzählt.
Oh je du armer, immerhin hatte deine Tochter ihren Spaß 😅 als Kind hab ich es auch gefeiert meinem Papa mit ganz vielen Zopfbändern so kleine Zöpfe zu machen🤣 das waren noch Zeiten, da hatte mein Vater auch noch Haare.

Mein Mann schneidet sich selber die Haare, sieht auch gut aus mit Maschine und Schere, in der Pandemie Zeit gab es schon Anfragen von seinen Kollegen die hätten gerne ein Haarschnitt von ihm bekommen.
da freue ich mich lieber mit @Moon über ihre Haare.
Danke liebe @Max-i-mum und @Tom26 auch 🤗, vielleicht hat @Verwirrt1111 ja eine Pläte und hätte auch voll gerne lange Locken😬 (nichts gegen wenig oder keine Haare, kann auch hübsch aussehen)

Man müsste mal spaßeshalber eine Liste erstellen und berechnen, wie viel man im Jahr nur für seine Haare ausgibt (Friseur, Shampoo, Spülung, Rasierschaum, Rasierklingen, Wachsstreifen, Haarfärbemittel, Haarbürste, Augenbrauenzupfen, Wimpernfärben etc., je nachdem). Zivilisation kostet. 😉
w27
Ich bin da auch so ein Opfer 🥴
Cremes, Schampoo, Conditioner (beim Schampoo und Conditioner noch zwei verschiedene, weil man es gelegentlich wechseln soll)
Wimpern und Augenbraun färbe ich nicht, die sind dunkel und ich bin total dankbar lange Wimpern zu haben, so Serumsgedöns oder ne Verlängerung brauche ich zum Glück nicht.

W 28
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #36
Mir ist es auch unerklärlich, wie Männer das mit ihren Kurzhaarfrisuren halten -- jeden Monat zum Friseur?
Ich gehe etwa 4-5 mal im Jahr zum Friseur, der schbeidet sue dann recht kurz, und in drei Monaten nervt es mich, wie es aussieht, dann wird es wieder Zeit.
Manchmal lasse ich sie mir privat hinten am Hals abrasieren, wenn sie zu lang werden. Aber das hält sich in Grenzen.
Und ich zahle 14 € mit Waschen.
 
  • #37
Beim Partner ist es mir total egal, solange er ab und zu duscht. Ich hatte zufällig immer wenig brustbehaarte Männer, aber würde mich anders auch nicht stören; genau wie ich bei anderen äußeren Merkmalen keine festen Vorstellungen habe (Glatze, Brille, Größe, Bart ..). Wenn ich jemanden gut finde, dann komplett mit allen Eigenheiten.
Ich selbst rasiere/epiliere, obwohl ich mich manchmal über diese gesellschaftlichen Vorgaben ärgere. Meine Mutter hat nie was davon gemacht und hatte immer Verehrer.
 
  • #38
Bei mir selbst mag ich Hals abwärts gar keine Haare, wobei ich lieber epiliere und mit IPL arbeite, da ich auch keine Stoppeln mag. Ich habe helle Haut und dunkle Haare, Wildwuchs sieht daher ziemlich bescheiden aus. Bei Männern ziehe ich glatte Achselhöhlen, glatter Intimbereich und keine Rückenbehaarung vor. Der Rest ist mir nicht so wichtig, wobei stark behaart nicht meins ist.
 
  • #39
Aktuell 15 € (+Trinkgeld). Dauer ca. 10 min.
Bei mir hat es in meiner Kindheit 10 Euro gekostet, letztes Jahr 20, dieses Jahr 30 (+ Trinkgeld), das kommt mir subjektiv viel vor, da meine Frisur ja gleich bleibt, aber die müssen halt auch sehen, wie sie ihre Rechnungen zahlen, so gesehen natürlich in Ordnung, ich unterstütze meinen Friseurladen gerne, zumal meine Friseurin jetzt jeden Cent zusammenhalten muss und ganz frisch ein Baby hat, das im Nebenraum von ihrer Mutter betreut wird, während sie schneidet. Mein Spitzenschneiden dauert mit Waschen etwa eine Viertelstunde.
Fönen etc. lohnt nicht, da mir durch die kleinen Haarschnipsel der ganze Rücken juckt. Ich hab sie natürlich zuvor schon gewaschen und muss sie auch danach zu Hause noch 2x ordentlich waschen und duschen, damit die ganzen kurzen Haarreste raus sind.
Ja, ich gehe auch immer mit feuchten Haaren vom Friseurladen nach Hause und dort unter die Dusche, um die Haarschnipsel loszuwerden und sie nicht überall zu verteilen. Aber allgemein föhne ich mir nie die Haare, deswegen wasche ich sie mir auch nur abends.
Ich gehe etwa 4-5 mal im Jahr zum Friseur, der schneidet sie dann recht kurz, und in drei Monaten nervt es mich, wie es aussieht, dann wird es wieder Zeit.
Dadurch wechselt deine Frisur dann aber immer von "kurz und frisch vom Friseur" zu länger, oder? Genau diese Längenunterschiede möchte mein Freund vermeiden; er mag es nicht, wenn die Haare frisch geschnitten aussehen, sie sollen immer relativ gleich aussehen. Und deswegen stutzt er regelmäßig alle zwei Wochen im Bad ein bisschen daran herum, so hält er kontinuierlich eine bestimmte Länge. Finde ich als Ansatz interessant, so kann er tatsächlich kontinuierlich seine Frisur halten. Ich würde das bei mir nicht gut hinkriegen und versuche es erst gar nicht, aber er macht es seit Jahren so und ist da irgendwie sehr versiert.
Ich bin da auch so ein Opfer 🥴
Cremes, Schampoo, Conditioner (beim Schampoo und Conditioner noch zwei verschiedene, weil man es gelegentlich wechseln soll)
Es gibt ja auch das Konzept, sich die Haare überhaupt nicht mit Shampoo oder Ähnlichem zu waschen, dann werden sie anfangs sehr fettig, aber danach regulieren sie sich von selbst. Macht der Freund meiner Schwester so, der verwendet gar keine Seifen.
w27
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #40
Die Geschmäcker sind ja in der Tat sehr verschieden.
Ich mag bei mir rasiert bis auf eine kleine Rasenfläche vorne im Intimbereich. Die ist gestürzt und entweder eine Landebahn oder ein Dreieck. Sonst bin ich bis auf Kopfhaare haarlos.
Bei den Männern mag ich behaart. Soll aber kein Bär sein. Aber ein Mann ohne Brusthaare mit unbehaarten Armen und Beinen ist nicht mein Fall. In Intimbereich muss die Hecke stehen bleiben aber gepflegt geschnitten sein. Eine Totalrasur beim Mann finde ich mega unsexy bis widerlich. Eine Nackschnecke...
Ich liebe Männer mit Bart. Ein Mann mit Bart- das macht etwas mit mir....😅
Soll kein Bart bis zur Brust sein. Insofern begrüße ich den Trend bei Männern sehr und freue mich. Nur lange Haare bei Männern mag ich nicht, obwohl manche jungen Männer schon schick aussehen mit einem Zopf und Bart.
Ich hatte mal eine Beziehungsanbahnung mit einem Mann, der für Ironman trainiert hatte und sich komplett rasiert hat. War schnell klar, dass mit uns nichts wird, da ich seinen glatten Körper, trotz einer guter Figur, sexuell abtörnend fand.
Männer, die sich Augenbrauen zupfen finde ich albern. Höchstens wenn er über der Nase ein paar Härchen entfernt.
 
  • #41
Ich hatte mal eine Beziehungsanbahnung mit einem Mann, der für Ironman trainiert hatte und sich komplett rasiert hat. War schnell klar, dass mit uns nichts wird, da ich seinen glatten Körper, trotz einer guter Figur, sexuell abtörnend fand.
Oh nein, da wollte er doch nur rundum schön aerodynamisch sein und dann das!
Der bevorstehende Ironman war auch für meinen Freund das erste Mal im Leben, dass er sich die Haare an den Beinen entfernt hat, und zwar mit den Kaltwachsstreifen seiner Schwester -- er meinte, es seien die schlimmsten Schmerzen seines Lebens gewesen! 😂Aber er könne doch nicht Tausende in seine Aerodynamik investieren und dann die eine kleine Sache, die nichts kostet, unversucht lassen, schon aus Prinzip.
Deswegen ja auch mein Kommentar oben:
rasierte Beine bei Männern unnötig, aber bei (Rad-)Sportlern akzeptabel und manchmal schick.
Diese Regel gibt es sogar schriftlich, konkret ist es Velominati-Regel #33: "Die Beine sollten jederzeit sorgfältig rasiert sein." Ist genau so zu beachten wie Regel #7: "Die Bräunungskanten sind zu kultivieren und messerscharf zu halten" oder Regel #50: "Die Gesichtsbehaarung ist sorgsam im Zaum zu halten."

Da hält Mann sich brav an alles und bleibt trotzdem Single (oder gerade deswegen) -- oh man, es ist echt schwierig!
w27
 
  • #44
Rudi Altig (*) soll mal gesagt haben: 'Wer sich die Beine rasiert, rasiert sich auch den Schw.'

Leider kann ich keinen Beleg für dieses Zitat im www finden.

(*) Straßenradsportweltmeister 1966
😂😂😂
Ich denke bei Haaren immer an den Bauch von Faris Al-Sultan, sein viel zu knappes, bauchnabelfreies Triathlon-Dress mit dem dunklen Urwald in der Körpermitte ist legendär, aber das waren halt auch noch andere Zeiten (und ich glaube, selbst bei dem waren die Beine rasiert, muss ich aber nochmal verifizieren, und von dem dritten keine Ahnung).

Es gibt aber jedenfalls neben dem offensichtlichen ästhetischen Grund (die eitle Betonung der trainierten Waden) tatsächlich einige sehr plausible, kaum von der Hand zu weisende Gründe, warum eine Rasur auf dem Rad sehr vorteilhaft ist! Und ich meine gar nicht primär die Aerodynamik, das sagt man ja nur immer so (obwohl tatsächlich im Windtunnel-Test ein paar Sekunden Unterschied gemessen wurden).

Es heißt in dem Kodex, "unter keinen Umständen solltest du die Vorteile der Beinrasur mit einem Nicht-Radsportler diskutieren", aber da du vom Fach bist, könnten wir das hier ausnahmsweise besprechen, ich will ja nur meiner Pflicht nachkommen: "Leite den uneingeweihten Rennradfahrer an, dass er sich letztlich aus freien Stücken dazu entscheidet, sich ebenfalls die Beine zu rasieren." Wobei du ja gar nicht mal uneingeweiht, sondern scheinbar nur uneinsichtig bist. Eigentlich noch schlimmer. 😉
w27
 
  • #46
Ich denke schon, dass sich die Wahrnehmung verändert hat und einem aktuellen Zeitgeist unterliegt. Früher (70er, 80er) soll es ja zum Teil als "rassig" gegolten haben, haarig zu sein (mir grausts bei der Vorstellung). Das hab ich von jüngeren Semestern so nie gesehen oder gehört, Ausnahmen gibt's aber sicher.

Ich entferne überschüssige Körperhaare regelmäßig (außer Arme, da bei mir kaum wahrnehmbar). Mein Freund rasiert sich unter den Achseln, im Intimbereich und stutzt sich seine Gesichtshaare auf einen Drei-Tage-Bart. Das gefällt mir zwar optisch, stört mich aber beim Kuscheln, weil es sich anfühlt, als würde er mit seinen kurzen Stoppeln meine Wangen aufscheuern und führt bei mir außerdem zu Rötungen im Gesicht. Es ist absolut unangenehm! Ich bitte ihn dann inständig, er möge sich doch nicht wie ein Nashorn an einer Akazie in der Savanne an mir reiben und verweise bei entsprechendem Bedarf auf den Kratzbaum der Katze. Er lacht dann, behauptet das gar nicht getan zu haben (doch!!) und verspricht mir darauf zu achten. Natürlich passiert es gelegentlich dann doch wieder!
 
  • #47
Wieso bin ich uneinsichtig?
Ich habe mir nun schon länger nicht mehr die Beine rasiert. Als ich es noch gemacht habe, habe ich mich selbstverständlich an die Rudi-Altig-Regel gehalten.
Ach so, dann nehme ich es zurück!
Drei-Tage-Bart. Das gefällt mir zwar optisch, stört mich aber beim Kuscheln, weil es sich anfühlt, als würde er mit seinen kurzen Stoppeln meine Wangen aufscheuern und führt bei mir außerdem zu Rötungen im Gesicht. Es ist absolut unangenehm! Ich bitte ihn dann inständig, er möge sich doch nicht wie ein Nashorn an einer Akazie in der Savanne an mir reiben und verweise bei entsprechendem Bedarf auf den Kratzbaum der Katze. Er lacht dann, behauptet das gar nicht getan zu haben (doch!!) und verspricht mir darauf zu achten. Natürlich passiert es gelegentlich dann doch wieder!
Ja, von meinen Drei-Tage-Bart-Erfahrungen kenne ich diese wunden, rauen Stellen im Gesicht auch, die Borsten scheuern alles komplett wund. Vermutlich haben viele Männer ein ähnliches Problem mit Stoppeln im Intimbereich der Frau.
w27
 
  • #48
Meine männlichen Partner waren immer voll behaart - oha - und wie! Und das von 21 bis 70! Ich hatte noch vor 5 Jahren eine Affäre mit einem sehr jungen Mann, selbst da war es noch üblich, sehr behaart zu sein. Ich weiß nicht, mit welchen Leuten Du so abhängst, aber das was ich schon so nackt gesehen habe, war nur selten irgendwie rasiert. Selbst Frauen sind heutzutage kaum noch rasiert. Offenbar ist der Trend nur bei Fitness-Models oder Porno-Stars zu finden, so scheint mir, also Menschen, die sich bis in die Intimzone schauen lassen und Kopf bis Fuss immer aalglatt gepflegt sein müssen.
 
  • #49
Meine männlichen Partner waren immer voll behaart - oha - und wie! Und das von 21 bis 70! Ich hatte noch vor 5 Jahren eine Affäre mit einem sehr jungen Mann, selbst da war es noch üblich, sehr behaart zu sein. Ich weiß nicht, mit welchen Leuten Du so abhängst, aber das was ich schon so nackt gesehen habe, war nur selten irgendwie rasiert. Selbst Frauen sind heutzutage kaum noch rasiert. Offenbar ist der Trend nur bei Fitness-Models oder Porno-Stars zu finden, so scheint mir, also Menschen, die sich bis in die Intimzone schauen lassen und Kopf bis Fuss immer aalglatt gepflegt sein müssen.
Dass Deine Wahrnehmungen weit neben der Realität sind, ist nicht neu, ich gehe regelmäßig in die Sauna, bin im Fitnesscenter, im Sommer FKK, der Typus Natur & Bär ist am Aussterben, und im Sommer habe ich zumindest äußerst selten Natur bei Damenachseln und - Beinen bemerkt.
 
  • #50
Meine männlichen Partner waren immer voll behaart - oha - und wie! Und das von 21 bis 70! Ich hatte noch vor 5 Jahren eine Affäre mit einem sehr jungen Mann, selbst da war es noch üblich, sehr behaart zu sein. Ich weiß nicht, mit welchen Leuten Du so abhängst, aber das was ich schon so nackt gesehen habe, war nur selten irgendwie rasiert. Selbst Frauen sind heutzutage kaum noch rasiert. Offenbar ist der Trend nur bei Fitness-Models oder Porno-Stars zu finden, so scheint mir, also Menschen, die sich bis in die Intimzone schauen lassen und Kopf bis Fuss immer aalglatt gepflegt sein müssen.
Ich bin regelmäßig im Schwimmbad und schaue mir dort unter der Dusche nackte Frauen an. Die meisten sind an den Beinen und Achseln rasiert. Im Intimbereich mal so, mal so, da ist alles vertreten. Ich sehe auch öfters mal nackte Männer, wenn sie sich draußen umziehen. Ja, die haben meistens Haare an verschiedenen Stellen. Aber viele sind im Intimbereich zumindest gestutzt, das scheint mir subjektiv das Häufigste zu sein, nicht Wald und nicht Wüste, sondern gepflegter Rasen.
w27
 
  • #51
Es heißt in dem Kodex, "unter keinen Umständen solltest du die Vorteile der Beinrasur mit einem Nicht-Radsportler diskutieren",
Diskutier sie mit einem nicht-radelnden Arzt, denn der will auch rasierte Radlerbeine. Auch der sagt Dir: "die Schottersteinchen lassen sich in unbehaarten Beinen besser erkennen und rauspulen und Verbände gehen auch schneller, wenn die Krankenpflege nicht erst noch rasieren muss". :cool:

Selbst Frauen sind heutzutage kaum noch rasiert. Offenbar ist der Trend nur bei Fitness-Models oder Porno-Stars zu finden
Was Du immer für Lebensrealitäten hast, bzw. für ein soziales Umfeld.

Ich gehe mehrmals in der Woche ins Fitti und zwar rücksichtshalber dann, wenn der größte Teil der jungen und mittelalten Generation auf Arbeit ist, d.h. abgesehen von ein paar Studies die Rentnerinnen in der Umkleide und Dusche dominieren. Sry, aber davon ist keine Pornostar oder Fitnessmodel.
Da ist selbst in Österreich im eher kleinstädtischen Umfeld sorgfältigte Teilenthaarung (Beine, Achseln) und gestutzter Intimbereich die Regel - macht im Alter doch auch kaum nich Arbeit, wenn man mechanisch enthaart und nicht rasiert hat. Nach jahrzehntelanger Wachsung, Fädelung, Epilierung wächst da kaum noch was nach.
In D aus der Großstadt und Kleinstadt im homogenen Wohlstandsumfeld kenne ich es auch nicht anders als: dalle enthart/getrimmt.

Bei Männern ist es sehr unterschiedlich. Da findet man das stark behaarte (im Sommer deswegen stark müffelnde) Exemplar, welchem die Abstammung vom Affen deutlich anzusehen ist neben dem komplett enthaarten und viele Zwischenstufen. Männer mit vielen großen Tattoos legen mehr Wert auf gründliche Enthaarung.
Viele Männer sind Jammerlappen und wollen sich durch den Schmerz der ersten Wachsungen nicht durchbeißen bis es leichter wird, weil die Haare schwächer nachwachsen. Sie brauchen dann halt viel Zeit fürs rasieren und sind öfter stoppelig - finde ich total unangenehm.

Mir sind Männer am liebsten, die moderat behaart sind:
- wer kurze Hosen und Sandalen trägt sollte sich Beine und Zehen (igitt) enthaaren.
- wenn die Unterarme und Brust nicht grad wie beim Affen behaart sind und nicht tätowiert können sie so bleiben
- Achseln immer enthaaren, riecht sonst übel
- Bauch, Nacken, Rücken, Oberarme, Nase, Ohren immer enthaaren
- Intimbehaarung gemäßigt gestutzt, denn ich will mit einem Mann ins Bett, nicht mit einen vorpubertärem Bubi. Außerdem in zunehmendem Alter: wenn die Glocken tiefer hängen als der Strang sieht ganz nackt selten schön schön sondern eher verzweifelt aus ala "bitte noch einmal Oralverkehr. Ihr seht, ich tu alles dafür".
 
  • #52
Diskutier sie mit einem nicht-radelnden Arzt, denn der will auch rasierte Radlerbeine. Auch der sagt Dir: "die Schottersteinchen lassen sich in unbehaarten Beinen besser erkennen und rauspulen und Verbände gehen auch schneller, wenn die Krankenpflege nicht erst noch rasieren muss". :cool:
Ja, das ist neben Eitelkeit und Tradition wahrscheinlich tatsächlich einer der ursprünglichen, rationalen Gründe für die glatten Radlerbeine: Macht sich einfach besser bei Verletzungen und Massagen.
w27
 
  • #55
Das stimmt doch einfach nicht.

Ich zum Beispiel finde meine Körperbehaarung schön harmonisch, dezente Übergänge zwischen den „Zentren“. Da jetzt irgendwo zu stutzen, käme mir - aus meinem eigenen ästhetischen Empfinden - nicht in den Sinn.
Tatsächlich habe ich alle Partnerinnen auch irgendwann mal auf das Thema Rasur angesprochen, die Reaktion war immer „bloß nicht“.
 
  • #56
Nein, tatsächlich stimmt ersteres. Die Länge der Wachstumsphase des Haarfolikels, und somit die persönliche Haarmaximallänge, ist tatsächlich grundsätzlich erstmal genetisch bedingt und von Mensch und Mensch individuell. Im Alter verkürzt sich Anlagenphase nochmal.
Warum das so ist, ist noch nicht gänzlich erforscht
Mein Haar z.B. erreicht maximal Schulterblattlänge.
Dass bei einem Menschen die Haare nur Schulterblattlänge erreichen ist sehr ungewöhlich. Das ist dann wirklich eine der seltenen genetischen Ausnahmen. Normalerweisen wachsen Haare, wenn man sie nicht schneidet, immer weiter.
Es gibt z.B. online ein Langhaarnetzwerk und da gab/gibt es zwar einige Damen mit feinen Haaren aber keine deren Haare ab Schulterlänge aufgehört haben zu wachsen und wenn, dann ist es kein Wachstumsstopp, sondern Haarbruch, der aufgrund falscher Pflege und grobem Umgang mit dem Haar entsteht.
 

Laleila

Cilia
  • #57
Dass bei einem Menschen die Haare nur Schulterblattlänge erreichen ist sehr ungewöhlich. Das ist dann wirklich eine der seltenen genetischen Ausnahmen. Normalerweisen wachsen Haare, wenn man sie nicht schneidet, immer weiter.
Es gibt z.B. online ein Langhaarnetzwerk und da gab/gibt es zwar einige Damen mit feinen Haaren aber keine deren Haare ab Schulterlänge aufgehört haben zu wachsen und wenn, dann ist es kein Wachstumsstopp, sondern Haarbruch, der aufgrund falscher Pflege und grobem Umgang mit dem Haar entsteht.
Nein, hier musst Du mir auch nicht glauben. Recherchierte einfach mal die Begriffe Anagenphase, Haar, Genetik

Das sollte reichen um die nötigen Informationen zu bekommen.
Wie gesagt, es ist nicht bekannt, warum die Haarfolikel genetisch bedingt, unterschiedlich lange Anagenphase haben, dass es so ist, ist jedoch ein Fakt.
 
  • #58
Dass bei einem Menschen die Haare nur Schulterblattlänge erreichen ist sehr ungewöhlich. Das ist dann wirklich eine der seltenen genetischen Ausnahmen. Normalerweisen wachsen Haare, wenn man sie nicht schneidet, immer weiter.
Es gibt z.B. online ein Langhaarnetzwerk und da gab/gibt es zwar einige Damen mit feinen Haaren aber keine deren Haare ab Schulterlänge aufgehört haben zu wachsen und wenn, dann ist es kein Wachstumsstopp, sondern Haarbruch, der aufgrund falscher Pflege und grobem Umgang mit dem Haar entsteht.
Hier hat @Laleila recht. Ist ganz interessant, wenn mal das recherchiert.
 
  • #59
Bei Männern:
Glattrasiert oder Drei-Tage-Bart finde ich schön, einen Schnauzer völlig unmöglich. Im Intimbereich mäßig gestutzt oder glatt, Kopfhaare ordentlich geschnitten, Achseln egal. Wenn Männer-Beine, -Arme oder -Brust rasiert werden, finde ich das ebenso absurd wie eine Zehenrasur (hä??)

Bei mir:
Leider wachsen die - extrem dichten und dazu noch dicken Haare nicht nur auf meinem Kopf, als Augenbrauen (zupfen und schneiden ist Pflicht) und Wimpern, wo sie richtig gut aussehen, sondern überall außer im unteren Gesichtsbereich.
Und weil ich "Weichei" mir nicht weh tun mag, wird niemals gewachst oder gelasert, sondern halt enthaart und dazwischen rasiert: Achseln, Beine, der helle Flaum auf meinen Unterarmen.
Der Intimbereich wird entweder getrimmt wie ein Pudel, als Landing strip (aka "Hitlerbart") zurechtgestutzt oder glatt rasiert, je nach Lust und Laune.
 
  • #60
Aber so Borsten zerkratzen beim Küssen doch meine weiche Haut im Gesicht und scheuern mir beim Köpfchengeben die Wangen auf ------!
w27
Nein. Kann sein, ist aber nicht bei jedem Mann komischerweise. Einer hatte extrem weiche Bart-Haare, da hat null gepiekst beim küssen. Bei andren hab ich mich schon mal zwischendurch kurz aufgeregt, wenns mir mal ein Haar wehtat. Weil ich Gesichtshaare ja eigentlich sehr männlich und schön finde bei Männern.
 
Top