G

Gast

Gast
  • #1

Körperliche Veränderungen nach Geburt - Erotik

inspiriert durch die Frage in der anderen Rubrik "Ist eine Frau nach einer Schwangerschaft in den Augen der Männer weniger sexy?" möchte ich auch mal eine etwas heikle Frage anschneiden, die ich mich nie getraut habe, meinen Freundinnen zu stellen. Liebe Mütter, habt ihr nach einer Geburt - dauerhafte - Veränderungen bei euch festgestellt wie z.B. dass sich da die Form, Empfindsamkeit, Weite o.a. verändert hatte? Wenn ja, hat das einen negativen od. positiven od. überhaupt Einfluss auf euer erotisches Leben gehabt? Da ich noch nicht Mutter bin, interessiert mich das natürlich.
w
 
  • #2
nach Geburt - dauerhafte - Veränderungen bei euch festgestellt wie z.B. dass sich da die Form, Empfindsamkeit, Weite o.a. verändert hatte? Wenn ja, hat das einen negativen od. positiven od. überhaupt Einfluss auf euer erotisches Leben gehabt?

Ich würde sagen, dass ist von Frau zur Frau unterschiedlich.

Meine persönliche Erfahrung - Weite - gar nicht, da ich ein Kaiserschnitt hatte. Aber nach 4 Wochen hatten wir ganz normale vaginal Sex und es war Geil :) Ohne riesen Bauch, aber in der Schwangerschaft war ich "immer gei" non stop bis zum letzten Tag :)
Empfindlichkeit - nein, wie früher, nicht besser aber auch nicht schlechter.
Form - meinst Körper, naja da hatte ich schon meine kleine Problemen - Schwangerschaftsstreifen, Gewichtzunahme und nach erfolgsreiche Gewichtsabnahme waren die Busen leider nicht mehr so wie früher.

Aber ich kenne viele Frauen, die hatten keine Problemen mit Körper und Figur.

Und diese "doofe Märchen" - nach Geburt ist eine Frau so breit, da ein Mann spürt kaum was - ist von genau solche komischen Männer ausgedacht worden.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Na also ich hatte Bedenken, ob es sich nach der Geburt für den Mann nicht anfühlt, als ob man eine "Gurke in den Flur wirft". Ich habe 2 Kinder bekommen und hab meine Lover (bin getrennt jetzt) mal gefragt, wie sich das anfühlt, weil die eigentlich zuvor nie Frauen hatten, die schon ein Kind hatten.
Sie meinten, sie wüssten ja nun nicht, wie es vor den Kindern war, aber es wäre nicht irgendwie anders oder gar weiter.

Nach der Geburt dauerte es allerdings je 1-2 Jahre, bis ich meinen Körper wieder möchte, das erste halbe Jahr nach einer Geburt ist die Hölle.
Und wenn nochmal jemand Heidi Klum in diesem Zusammenhang in meinem erwähnt, bekommt der eine von mir persönlich zentriert.
Meine Figur dürfte ähnlich sein wie ihre, aber nach der Geburt hing der Bauch wie ein halb luftleerer Ballon in der Gegend rum, nach dem Abstillen fühlten sich die Brüste an wie 2 Wochen alte Ballons, weich und labbrig nicht mehr prall. Ich hatte 3 -4 Monate nach der Geburt Wassereinlagerungen in beiden Beinen, eine Krampfader in der Kniekehle, konnte ein halbes Jahr schlecht laufen, mir tat "untenrum" alles weh, wenn ich längere Zeit stehen musste.
SS-Streifen hatte ich nie.
Meine Freundinnen hatten Haarausfall nach der Geburt, Zahnsanierungen wurden fällig, eine hat ganz schlimme Brüste bekommen.
So gesehen hab ich Glück - 2-3 Jahre nach den Geburten ist alles top - flacher Bauch, schlank, sexy Beine, volle Haare, pralle Brüste - da hängt nichts. Bei vielen Freundinnen auch nicht.
Ich denke, es ist eine Komination aus dem, was man aus sich macht und dem, was die NAtur einem mitgegeben hat. Aber es dauert eben seine Zeit, bis alles sich wieder regeneriert, je älter man ist, umso länger dauert es.
Leider lassen sich viele Frauen nach den Geburten ihrer Kinder auch gehen, keine hohen Schuhe, keine sexy Kleider, keine tollen Stiefel, wenig Schminke - nur noch alles praktisch.
Liegt aber daran, dass man sich als Frau nach der Geburt seiner Kinder enorm im Kopf verändert. Und bei einigen wird das Äußere dann nebensächlich, der Focus liegt auf den Kindern.

w,40
 
G

Gast

Gast
  • #4
Eine sehr schöne und wichtige Frage. Ich persönlich erlebe es auch selten, dass über dieses Thema offen und ehrlich gesprochen wird.

Meine Erfahrung als 29 Jährige, 2 fache Mutter, 2 Geburten, 2 mal 30 Kilo zugenommen, gehe allgemein als sehr hübsche Frau durch:

- das Gewicht ist wieder komplett runter, ich habe nichts dafür getan. Fange nun mit Sport an um vor allem das Gewebe zu straffen
- Brüste sind schön geblieben, konnte allerdings nur jeweils 5 Monate stillen
- Bauch hat am meisten gelitten und ich sehr lange- bis heute- mit ihm...der Bauch ist wieder flach aber sehr weich und leicht knittrig.
- Schwangerschaftsstreifen habe ich leider auch bekommen(Bauch, Hüfte, Knie) aber sie sind ganz dünn und silbrig. Trotzdem hasse ich sie und werde versuchen eine Therapiemöglichkeit zu finden.
- Lust auf Sexualität ist komplett unverändert aber ich hatte lange starke Hemmungen, Angst, dass mein Mann mich nicht mehr erotisch findet. Fühlte auch nichts mehr...alles nur noch weit und taub. Nun nach einem Jahr und Rückbildungstraining ist alles wieder eng und sehr Gefühlsintensiv.

Ob ich attraktiv noch auf Männer wirke: 85% der Männer auf der Straße drehen sich nach mir um und ich höre 10 mal die Woche, dass ich eine sehr hübsche, erotische Frau bin!

Ich weiß allerdings nicht, wie die Männer denken würden, wenn sie mich nackt sehen und die Streifen....angezogen habe ich eine bessere Figur als manche nicht Mütter.

Nichtsdestotrotz habe ich als eitle Frau SEHR unter den "Veränderungen" gelitten. Für mein Mann(laut seiner Aussage) bin ich nur schöner geworden in den Jahren und sein Lustempfinden ist nach wie vor sehr stark.
 
  • #5
Liebe FS. Es gibt ein nach der Geburt (danach bis 2 Jahre) und ein nach der Geburt (2 Jahre bis heute).
Das direkt nach der Geburt ist anders. Körperlich. Je nach Geburtsform und -erlebnis. Doch das ist meistens gut überlebbar. Der Partner wird ja auch Vater. Es braucht hier Offenheit und nicht ein Festhalten an alten Formen von Sex. Das "lange nach der Geburt" hat sich überhaupt nicht unterschieden von dem vorher für mich. Es war eher die Beziehung zu meinem Partner. Finden wir noch Zeit und Formen und immer wieder neu erotisch zu begegnen? Rein körperlich wird das sexuelle Erleben einer Frau ab 30 ja ohnehin immer runder und stärker, also gibts da kein Problem. Ausser du hättest gar keine Verbindung zu deinen Beckenbodenmuskeln. Es sind Muskulatur und die seelische-physische Verbundenheit mit dir selber und dem Gegenüber, die es ausmachen. Das alles ist meines Erachtens zentraler als kleinere physische Geburtstraumata. Kurz: Ein Abenteuer (Schwangerschaft und Geburt), aber eine entwicklungsfrohes sexuelles Erleben wird durch die Geburt nicht beeinträchtigt. Ich bin weder vaginal weiter (sagen auch sexuelle Gegenüber) noch weniger orgasmusfähig. Gar nicht. w (46)
 
G

Gast

Gast
  • #6
Klar verändert sich der Körper. Bei mir sind es leider die Schwangerschaftsstreifen. Der Busen ist voller, gibt aber auch mehr der Schwerkraft nach.
Jetzt ist es am Mann, seiner Frau zu zeigen, dass er sich trotzdem attraktiv findet.

Leider wollen einige wohl Kinder, aber eine Frau mit Modellmaßen. Nur hat nicht jede das Glück, ein stabiles Bindegewebe zu haben.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Schwer zu sagen, denn ein Körper verändert sich auch ohne Geburt. Ein 20jähriger Körper ist nicht wie ein 40jähriger Körper.
Natürlich verändert auch die Schwangerschaft und die Geburt den Körper, aber der Großteil der Veränderung geht wieder zurück.
Bei mit wurde der Bauch etwas weicher, der Busen größer (ist auch nach dem Stillen so geblieben). Ich hatte trotz 24 kg Gewichtszunahme keine Schwangerschaftsstreifen und mein Gewicht ging bis auch 5 kg auch wieder zurück.
Mein Mann hat mir bestätigt, dass sich sonst nichts verändert hat (mal abgesehen nach dem ersten halben Jahr) und er fand mich immer noch sehr erotisch. Vielleicht sogar mehr als vorher.

Manche Frauen haben Angst vor Veränderungen und wollen lieber einen Kaiserschnitt, da sollte man aber bedenken, dass eine OP immer ein schwerwiegender Eingriff ist und jede Narbe den Körper schädigt, egal wo.

Also keine Angst vor einer Schwangerschaft und Geburt. Ist echt nicht so schlimm.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich kann nur aus meiner Sicht als Mann berichten: Meine Frau, die wahrscheinlich Bindegewebsschwäche hat, hat sich sehr wohl verändert. Vorher durfte ich nicht zur Gänze
hineinkommen, nach der Geburt war das aber gut möglich und außerdem war sie auch weiter
geworden. Das hat sich auch nicht mehr geändert. Sicherlich gilt dies nicht für Damen ohne Bindegewebschwäche.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Also #7, da hast Du wohl was falsch verstanden. Die Bindegewebsschwäche bezieht sich wohl eher auf Dehnungsstreifen als auf die Weite der Vagina..... w37
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich hatte immer eine gute Figur, habe auch nur 12 kg zugenommen. Das empfehle ich übrigens allen werdenden Müttern: bloß nicht soviel zunehmen. Wer 20 - 30 kg zunimmt muss sich nicht wundern wenn er Dehnungsstreifen bekommt. Ich bin nicht weiter geworden nach der Geburt, gleich der 1. Sex 6 Wochen danach war wieder schön. Mein Mann fand es toll, dass aus meiner größeren Brust die Milch lief. Es ist wichtig sich einen Mann zu suchen, der offen mit Körperlichkeit umgeht. Dann kann man sich zu jedem Zeitpunkt sexy finden. Normalerweise hat man bei einer Gewichtszunahme von 10 - 12 kg nach einem halben Jahr alles wieder in Form. Wenn sich der Mann auf das Kind freut, dann ist das praktisch schon eine Garantie, dass alles gut läuft. Ich bin schon lange geschieden und kein einziger Mann danach hat sich je an meinem Körper gestört. Einige Männer sagten mir, es sei ganz individuell wie sich Frauen anfühlen in der Scheide, eng oder normal oder weit hänge nicht von Geburten ab.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Mein Sohn ist jetzt 7 Monate. Ich hatte vor der Geburt eine ziemlich perfekte Figur, jetzt ist der Bauch nicht mehr ganz so flach wie vorher und der Busen nicht mehr ganz so fest. Ansonsten hat sich nichts verändert, keine Streifen etc. Andere finden meine Figur immer noch sehr gut auch im Bikini. Ich weiß allerdings wie es vorher war und ärgere mich schon manchmal.
Meim Sex hat sich meiner Meinung nach und auch nach der Auskunft von meinem Mann nichts verändert.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich wog vor den 2 Schwangerschaften 52 kg und mein Endgewicht war bei beiden leider 75 kg.Jetzt sind die Kinder 1 und 3 Jahre alt und ich wiege an die 54 kg,doch meine sportliche Figur habe ich eingebüsst.Ich habe noch Speckröllchen und mein Bauchumfang liegt bei 74 cm.Für mich inakzeptabel.
Ich habe bisher täglich 30 Min bis 1 Stunde Sport gemacht (Pilates,Aerobic auf low impact-Ebene) und nun werde ich mein Sportniveau steigern,um meinen Bauch besser in Form zu bringen.

Ich bin weiter geworden,aber das stört meinen Mann nicht.Es fühlt sich für ihn besser an,da ich früher sehr eng gebaut war.

Ich rate werdenden Müttern:esst nicht für zwei.Die Fettpolster gehen später nur langsam weg.Ich war undiszipliniert und habe nicht auf meine Figur geachtet.
 
G

Gast

Gast
  • #13
#9: Wer 20 - 30 kg zunimmt muss sich nicht wundern wenn er Dehnungsstreifen bekommt.


DAS STIMMT NICHT!!! Ich habe tatsächlich bei beiden Kindern soviel zugenommen aber nicht weil ich faul bin oder verfressen, sondern weil meine Kinder beide erst in der 42. Woche kamen und ich ab der 36. beim 1. Kind ganz viel Wasser eingelagert hatte.

Ich wollte kein Designbaby mit Kaiserschnitttermin in der 37. Woche(wie meine Nachbarin)

Die Konsequenz: 2 gesunde, wonnige Babys und 2 sehr gute Spontangeburten(jeweils max. 2 Std.) aber leider nach dem 1. Kind die blöden Dehnungsstreifen!

Ich habe bei beiden Schwangerschaften mich sehr gesund ernährt und viel Sport gemacht- Ich konnte das viele Wasser leider nicht beeinflussen und die Streifen kamen erst ganz ganz spät.

Meine Freundin hatte nur 13 Kilo zugenommen und ganz schlimme Streifen.

Zu behaupten, dass eine Frau selbst schuld sei an ihren Streifen ist deinerseits frech und unwissend. Sei einfach froh, dass Du Glück hattest.

Ich bin einfach nur froh, dass ich außer diese Streifen meine alte Figur wieder habe und die ganzen Kilos relativ wenig Schaden angerichtet haben. Es hätte auch schlimmer kommen können.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Das hat mit Mutter werden nichts zu tun!

Es gibt 20 jährige Mädchen, die sehen körperlich schon aus wie 70 und werdne dick und breit, und es gibt 60 jährige Damen, die nach Geburten noch topschlank sind auch beim Sex keinerlei Probleme haben! Dazu kann man mit Hilfe von Sport, wie Gymnastik oder Beckenbodentraining nachhelfen. Eine Geburt ist kein Totschläger an die Figur oder Sexualität - es ist eine Frage, was man selber draus macht! Wer vorher schon sehr schlank war, wird auch hinterher eher schlank bleiben oder wieder werden. Und wer von der Geburt schon moppelig war, der wird hinterher auch eher moppeliger bleiben.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Meiner Meinung nach ist Sport vor der Schwangerschaft das Wichtigste. Ich hatte in 1 1/2 Jahren 3 Kinder. Davor jedoch Leistungssport betrieben. Nach den Zwillingen - immerhin ein Bauchumfang von 1,35 m - hatte ich nach 1 Jahr wieder meine alte Form. Nicht einen Schwangerschaftsstreifen, keinen Bauch. Mein Busen - Mastopathie sei Dank - war super. Ich hatte alle 3 Kinder gestillt. Bin jeden Tag spazieren gegangen. Habe nie viel gegessen. Erst jetzt mit den Wechsjahren ist mein Busen kleiner, mein Bauch etwas schlaffer. Aber ich bin auch nicht mehr so diszipliniert. Mein sexuelles Highlight war definitiv nach der Geburt meiner 3 Kinder. Also mein Tipp ist Sport, Sport, Sport, und zwar vor der Geburt.
w 48
 
  • #16
Immer schon kräftige Frau, viel Bewegung, teilw harte körperliche Arbeit.

Vor 1. Kind 58 kg, bei Geburt fast 80 kg, nach zwei Jahren 60 kg, bei Geburt 2. Kind 78 kg, bald danach wieder 60 kg (Stress mit den beiden Monstern), keine (wirklich null) Schwangerschaftsstreifen, Sex vorher und nachher hochprima.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Man(n) könnte sich ja auch mal in geduld üben.

Nur weil irgendwelche Stars oder Models wenige Wochen nach der Geburt wieder laufstegtauglich sind, hat man das nicht von Otto-normal-Mutter zu erwarten.
Die hat nämlich keinen Personal-trainer, chirurgen und Ernährungsberater.

Ich denk immer: Der Bauch (und Busen) kommt 9 Monate und geht auch entsprechend langsam.
Übrigens hängt die Neigung zu einem Hängebusen weniger vom Stillen, sondern vielmehr vom BMI vor der Schwangerschaft, Ernährungsgewohnheiten und vom Rauchverhalten ab. Da kann jede Frau viel machen.
Und meiner Erfahrung nach ist langsames und langes (Ab)stillen auch nicht schlechter, im Gegenteil - die Hormonumstellung verläuft nicht so abrupt.
Am besten ist es, wenn Frau vor der Schwangerschaft schon sportlich ist, dann geht alles besser. Veranlagung spielt nat. auch eine Rolle.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Mein Busen und die Brustwarzen hängen nach langer Stillzeit etwas - aber dafür gibt es ja push-up :)
Laut meinem Mann wurde die Vagina dehnbarer und weicher, aber auf die ursprüngliche Größe zusammenziehbar. Was ich in der Beckenbodengymnastik gelernt habe, mache ich jetzt also beim Sex, und es macht den Mann unglaublich heiss!

Daher ist der Sex NOCH besser und die Orgasmen intensiver als je zuvor...

Bitte also keine Angst vor Schwangerschaft!
Elternschaft ist eine der größten, einzigartigsten und positivsten Erfahrungen des Lebens.
Und eine gute Beziehung geht nicht wegen ein paar Besenreißern in die Brüche...
 
G

Gast

Gast
  • #19
Ich habe nach 2 Kindern ca. 8 kg weniger als vor der ersten SS. Bei 166cm 56/57kg. Mein Bauch ist flach, aber die Haut noch etwas zu groß, was man nur sieht, wenn ich mich nach vorn beuge. Die Taille ist breiter geblieben, von hinten sehe ich viel schmaler aus. Dehnungsstreifen gar keine. Die Brust, nun ja die hat sehr gelitten. Ich hatte immer kleinere (Brustumfang 85cm) Brüste, jetzt nach 2 Kindern beide fast ein Jahr gestillt hab ich 5cm Umfang eingebüst. Darunter leide ich sehr. Sie sind objektiv betrachtet noch immer ganz ok. Aber natürlich ganz weich und nicht mehr so straff. Vor allem aber passen sie jetzt nicht mehr zu meinem Körper wie ich finde. Bin zwar schlank (Gr. 36), aber nicht zierlich. Habe breite Schultern, weibliche Hüften und Latina-Po. Diese Brüste würden noch toll an einer Frau mit Gr. 34 od. 32 aussehen, aber ich fühle mich unweiblich und unsexy. Bezüglich Weite der Scheide. ich glaub schon dass es weiter ist. Mein Mann sagt, er spüre keinen Unterschied. Wenn ich selbst fühle, merke ich am Anfang der Scheide keinen Unterschied, aber wenn es weiter rein geht, wir es plötzlich riesig. Muss aber gestehen, dass ich das vor den SS nie untersucht habe- vielleicht war das schon immer so. Sexuell hatte ich zunächst etwas weniger Gefühl, kann aber auch durch die Stillzeit (Hormone) bedingt gewesen sein. Nach Rückbildung war Sex wieder toll. Muss aber sagen es ist ein bisschen anders. Ich werde schneller weit bei Erregung. Früher mit Anfang 20 war ich sehr eng und viele Stellungen gingen nicht weil's weh tat. Das wurde besser über die Jahre (bin 34). Jetzt ist das tolle Gefühl "ausgefüllt" zu sein meist nur noch die ersten paar Minuten da, dann wird's weniger. Dafür gehen viel mehr Stellungen. Also Vor- und Nachteil.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Schwangerschaft ist bei mir noch nicht lange her. Optisch gefalle ich mir deshalb momentan nicht, aber ich bin definitiv empfindlicher als vorher, was dazu führt, dass wir eher mehr Sex haben als vorher. Mit der Figur dauert es, glaube ich einfach noch.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Ob es nun Veränderungen gibt oder nicht - daran sollte es nicht liegen, kein Kind zu bekommen. Ich finde es furchtbar, dass auf vielen Frauen heute der Druck liegt, nach einer Schwangerschaft nicht wie eine Mutter aussehen zu dürfen sondern makellos.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Mag sein, dass meine Überlegung an einigen Frauen hier vorbeigeht, jedenfalls dann, wenn sie nach einer Geburt wieder neu auf Partnersuche sind und sich deshalb hier tummeln.

Ich beziehe mich also auf die (immer noch Mehrzahl der) Beziehungen (gemeint hier: Familien, also Ehen mit Kindern), die auf Dauer halten.

Dann liebt der Mann seine Frau und wird ihr die Spuren, die die gemeinsamen Kinder an ihrem Körper hinterlassen haben, nicht zur Last legen. Beispiel schlaffere Brüste, Krampfadern, Schwangerschaftsstreifen, evtl. Hämorrhoiden...

Schwieriger wird es eher dann, wenn die Frau sich gehen lässt nach der Geburt: dauerhafte Gewichtszunahme, Hängebauch, mangelndes Training der Beckenbodenmuskulatur... solche Macken müssen einfach nicht sein.

Generell aber gilt: Liebe hält Kinder nicht nur aus, sondern wird mit Ihnen sogar noch größer. Wenn nicht, liegt das Problem meistens tiefer bzw. woanders.

Anders liegt der Fall, wenn die Partnerschaft auf Kalkül oder offen Eigennutzüberlegungen basiert, dann ist natürlich schnell "Schicht im Schacht"...

M.
 
Top