G

Gast

  • #1

Körperreaktion bei Selbstbefriedigung verändert- durch intensiven Sex?

Frau 49, hatte mit meist festen Partnern über lange Zeit hinweg ein sehr lebhaftes und erfüllendes Sexleben, bekomme leicht einen Orgasmus und kann Sex mit einem passenden Partner sehr genießen. Finde auch Selbstbefriedigung gut, praktiziere das immer gleich durch Stimulation der Klitoris mit wechselndem Kopfkino. Nun seit einigen Monaten eine wirklich tolle Dauer-Affaire- und nun bemerke ich seit einigen Wochen, dass ich in Bezug auf Technik u Kopfkino nichts geändert habe- aber mein Körper reagiert viel, viel intensiver. Reaktion auf den intensiven Sex? Kennt ihr solche Veränderungen?
 
  • #2
möglicher Weise liegt es eher daran, dass du dich Richtung Wechseljahre bewegst. Durch veränderte Hormone ändert sich auch die Durchblutung in den Genitalien und somit die Empfindung. Ich denke nicht das es einen Zusammenhand mit Paarsex gibt. Interessant wäre ob die Veränderung nur beim onanieren ist oder auch beim PAarsex
 
  • #3
Direkte physiologische Folgen zwischen Paarsex und Selbstbefriedigung gibt es nicht -- es wird psychologisch begründet sein. Und ob das Kopfkino genau gleich ist? Nur weil es das gleiche Szenario sein mag, ist ja nicht unbedingt die Wirkung gleich. Man kann sich bestimmte Erregungsmuster vielleicht auch viel besser vorstellen, wenn man sie tatsächlich erlebt hat. Oder Du bist insgsamt durch Verliebtheit oder Grundhaltung erregbarer?

Susannes Idee mit dem Klimakterium kann auch zutreffen, aber ich tippe eher auf reine Psychologie.
 
G

Gast

  • #4
Hier die FS:

- Mein Kopfkino hat mit diesem Partner (oder auch mit anderen Männern, die ich real kenne), Nichts zu tun, es sind völlig andere Szenarien als im realen Leben

- Verliebtheit spielt keine Rolle, es ist eine Affaire und wird es wohl auch bleiben

- Bei dem Paarsex passieren keine Dinge, die von außen ungewöhnlich aussehen oder die ich noch nicht erlebt hätte. Der Unterschied entsteht durch die Ausstrahlung des Mannes, die ich schwer beschreiben kann. Sozusagen Erregung pur, von einer Intensität, die ich so noch nie erlebt habe, auch in innigen Liebesbeziehungen nicht. Es brennt die Luft- oder sie glüht... Ich habe früher auch schon solch tiefe Orgasmen gehabt, zwar nicht so schnell, aber da sehe ich keinen weltbewegenden Unterschied.

Der zeitliche Zusammenhang ist eindeutig- aber was passiert da mit mir? Ich verstehe die Kausalität überhaupt nicht- früher haben sich Zeiten mit sehr heftigem Sex niemals so ausgewirkt.
 
G

Gast

  • #5
Es gibt eine mögliche physiologische Erklärung (Hypothese von mir, bin keine Endokrinologin oder Gynäkologin, sondern Internistin):

Frauen schütten beim Orgasmus unter anderem die luststeigernden Hormone Oxytocin und Testosteron aus. Wenn du mit deinem Partner intensiveren Sex als je zuvor hast, sind der Testosteronspiegel und der Oxytocinspiegel in deinem Körper momentan auch erhöht, und das könnte zu deinem insgesamt viel stärkeren Lustempfinden, auch bei der Selbstbefriedigung, führen.

w54
 
G

Gast

  • #6
Liebe FS, ich w 55 habe dieselbe Erfahrung gemacht. Seitdem ich seit 5 Jahren eine Affäre habe , habe ich extrem viel Spaß dabei , mir es selbst zu machen. Bei mir ist allerdings auch Liebe mit im Spiel. Ich denke da so wie @ 4, daß es an den Hormonen liegen wird, die durch den erfüllten Sex verrückt spielen.
Dazu kommt noch die Sehnsucht, daß man seinen Geliebten vermißt. Ich bin auch noch nie von einem Mann so begehrt worden, und das beflügelt auch.
 
G

Gast

  • #7
Selbstbefriedigung ist für mich Mangel und Defizit in der Selbstdisziplin was die eigene Persönlichkeit betrifft mit entsprechendem Bewustsein, solange man Single ist. Wenn man einen Partner hat und man macht dennoch Selbstbefriedigung ist es die Antwort für den falschen Partner! Ich halte nichts davon und bin für mich überzeugt, dass es "seelisch" nicht gesund ist und die aufrichtige Liebesfähigkeit schwächt und Beziehungs - Probleme erscheinen läßt und somit langfristig den Menschen unglücklich macht. Das ist meine eigene, tiefe Erfahrung. m/44
 
G

Gast

  • #8
@6
?? Für mich ist SB ein völlig eigenständiger Bereich der Sexualität.
Ich hab es mit 11 für mich entdeckt, da wusste ich gar nicht was das sein soll..
..und praktiziere es nun mit und ohne Kopfkino regelmäßig unabhängig von einer Partnerschaft. Dafür bin ich eine Frau, die keine Orgasmusprobleme hat, sich selbst damit entstresst, anregt oder beruhigt.
Wenn ich verliebt bin hab ich wie die FS
mehr Lust und intensivere Empfindungen.
Bin auch schon gekommen ohne mich anzufassen, nur durch Beckenbodenanspannungen und Phantasie.
 
G

Gast

  • #9
#6 Um Himmels Willen, wieso denn das??????
OK zu ganz früheren Zeiten hat man den Leuten mal sowas erzählt, aber, da sollte man längst drüber weg sein.
Was ist, wenn man länger keinen Partner hat? Es ist wohl hinlänglich bekannt, daß die Natur alles, was nicht benötigt wird, "zurückbaut". Grob gesprochen, denn ich bin kein Mediziner!
Und ich finde es seelisch durchaus gesund, mich hin und wieder selbst zu befriedigen, mal abgesehen davon daß es körperlich auch gut tut!

Allerdings, liebe FS ist es bei mir genau umgekehrt, es ist mir irgendwie schal, mich selbst zu befriedigen, jetzt, wo ich eine erfüllende Partnerschaft habe und mit meinem Partner wundervolle und erschütternde Orgasmen erlebe.
 
G

Gast

  • #10
@6:
Genau, und das Rückenmark wird davon auch geschwächt...:))

SB ist ein Teil der Sexualität und nur ein kleiner Teil der Bandbreite. Man kann alles machen, was beide mögen, und wenn man allein ist, muß man es nur allein mögen!
Und es hat für den Mann (wie ist das bei Frau?) den Vorteil, daß man hinterher ohne schlechtes Gewissen (von wegen: nicht mehr die Partnerin beschmusen) sofort wunderbar einschlafen kann.
 
G

Gast

  • #11
zu #6

Ich liebe Paarsex und ich liebe Solosex-beides ist lustvoll und ich will darauf nicht verzichten.
Schade, dass manche Menschen so denken wie #6.
Durch die Erfahrungen von Selbstbefriedigung hat sich mein Sex mit dem Partner deutlich verbessert-daran erfreuen sich auch die Männer.

Mein letzter Partner hatte sehr viel Freude daran, mir bei der Selbstbefriedigung zuzuschauen-danach hatten wir einen so guten Sex miteinander. Bitte tolerant sein!
Die Selbstbefriedigung hat nicht unbedingt mit Defiziten was zu tun. Es ist einfach eine lustvolle Art, die besonders den Frauen viele Orgasmen ermöglicht, die sonst beim besten Willen und ohne Grund gelegentlich ausbleiben.


w/38
 
G

Gast

  • #12
noch mal zu #6

Du bist ja auch ein Mann-wahrscheinlich hast Du mittlerweile erfahren, dass einige/mehrere Frauen leider nicht in der Lage sind, einen Orgasmus durch vaginalen Geschlechtsverkehr zu erreichen.

Es gibt keine psychischen Gründe dafür-die Klitoris ist unser Lustorgan.
Diese Tatsache ist allgemein bekannt. Oft erst durch die Selbstbefriedigung erfahren wir Frauen/einige von uns, wie wir den Höhepunkt erreichen können.
Lass es Dir von Deiner Partnerin zeigen, wie sie sich selbstbefriedigt-als Mann kann man dadurch nur dazu lernen. So würdest Du ihr auch sexuell viel mehr Lust bereiten können.
Kein Meister ist vom Himmel gefallen!
Ich berühre auch sehr gerne den Penis des Mannes und bitte meinen Partner immer, dass er mir seine Art und Weise der Selbstbefriedigung zeigt-wir können sehr viel von der Selbstbefriedigung lernen!
Du schreibst-die Selbstbefriedigung ließe viele Probleme erscheinen.
Ich behaupte sogar, dass die Selbstbefriedigung-besonders für die Frauen-viele Probleme aus dem Weg räumt. Klar, das macht die Frau zu einem sexuellen Wesen, was einiges mehr an Erfahrung hat als ein Mann-das macht Dir wahrscheinlich Angst.
Tolerant sein, miteinander reden, voneinander lernen-dadurch zusammen auch sexuell glücklich werden!


w/38