• #151
Aber ich habe hier ja gelernt, dass selbst ein Unterschied zwischen 21 und 62 Jahren nicht irgendwie seltsam oder ungewöhnlich ist.
Doch, natürlich ist es ungewöhnlich. Und seltsam. Gerade weil es so selten ist. Und weil so ein Altersunterschied archetypisch auch ungut KANN.
Deshalb braucht es ja Toleranz.

Aber jetzt beginnt Diana72 auszuweichen;-).
Du guckst gar nicht bei dir hin, WARUM dich hier die Toleranz verlässt.
Willst du denn herausbekommen, wie dein unbewusster Glaubenssatz heißt, der dich hier die Toleranz vergessen lässt, weil ein Paar altersmäßig auch Vater und Tochter sein könnte?

Irgendwoher aus deinen unbewussten Erfahrungen musst du so einen Glaubenssatz gewonnen haben, sonst würdest du nicht so heftig reagieren.
 
  • #152
Der Blick in die eigenen Abgründe ist wahrlich der schwerste Blick
Das ist wahr
Wie wäre es z.B. mit 18 und 81? Sie (oder er, kann ja auch ein 18-Jähriger mit einer 81-Jährigen sein) ist ja volljährig und weiß, was sie tut. Niemand hat sich einzumischen und überhaupt, wo die Liebe hinfällt.. :)
Völlig korrekt - niemand hat sich einzumischen. Solange die Beteiligten volljährig und freien Willens sind, ist das zu akzeptieren. Gefallen muss das niemandem, man darf es für sich selbst auch als ekelig, pervers, absonderlich, etc., pp. empfinden - aber man sollte halt in der Lage sein akzeptieren zu können das andere Menschen weit jenseits der eigenen Moral-, Wert- und sonstiger Vorstellungen einfach nur glücklich sind. Mir erschließt sich einfach nicht, wieso dich das Thema so triggert. Dein Problem liegt, wie hier auch schon vermutet, woanders. Dabei kann dir aber hier niemand helfen.
 
  • #153
Ingesamt sind hier fast alle total tolerant und "nur die Liebe zählt", selbst wenn es das eigene Kind wäre
Du verstehst es nicht oder willst es nicht verstehen.
Du stampft mit dem Fuß auf, die anderen sollen verstehen, warum Du die Gefühle hast, die Du hast.
Willst Du überhaupt Antworten? Ich glaube nicht, denn lesen tust Du nicht, ich glaube, es geht nur noch um Provokation.
Es hat nichts mit Toleranz zu tun, es geht mich nichts an, wie andere ihr Leben gestalten.
Ich habe eine Tochter, ich wäre nicht begeistert, weil ich Probleme sehen würde, da gibt es noch andere Konstellationen, die ich auch nicht für eines meiner Kinder wollte.
Aber ich würde nichts machen, es ist ihr Leben. Fragen sie mich um Rat, meine Meinung, dann kann ich es sagen, ansonsten Klappe halten auch wenn es schwer fällt.
Wenn unsere Erziehung funktioniert hat, stehen sie zu ihrem Partner, dann treffen sie ihre Entscheidungen bewusst, und dann muss ich, müssen wir als Eltern akzeptieren.
Wir sind da, wenn es Probleme gibt, und freuen uns mit, wenn alles gut geht, das gilt auch für Freunde und Bekannte.
Einmischung gäbe es nur bei Gewalt.
 
D

Diana72

Gast
  • #154
Doch, natürlich ist es ungewöhnlich. Und seltsam. Gerade weil es so selten ist. Und weil so ein Altersunterschied archetypisch auch ungut KANN.
Deshalb braucht es ja Toleranz.

Toleranz verstehe ich als "leben und leben lassen". Das tue ich in diesem Fall.

Aber jetzt beginnt Diana72 auszuweichen;-).
Du guckst gar nicht bei dir hin, WARUM dich hier die Toleranz verlässt.
Willst du denn herausbekommen, wie dein unbewusster Glaubenssatz heißt, der dich hier die Toleranz vergessen lässt, weil ein Paar altersmäßig auch Vater und Tochter sein könnte?

Ich sehe meinen Kollegen mit anderen Augen und kann es auch nicht ändern. Aber ich tue ihm oder ihr absolut nichts und habe es auch nicht vor. Habe das nirgends behauptet.

Nicht die Toleranz verlässt mich, sondern da ist ein Gefühl von Abstoßung, das ich sonst - auch bei anderen "Minderheitenpaaren" nicht kenne. Ich sehe auch keinen wirklichen Grund in meiner Vita. Absolut keine Erfahrungen gemacht, die mir diesen Glaubensatz vermittelt haben können, außer dem natürlich, was in unserer Kultur/Gesellschaft als "normal" gilt. Dazu dann die hier von einigen hier vorgebrachten Gründe, warum man das z.B. dem eigenen Kind nicht wünschen würde.

Ich sehe ja, dass das hier sehr viele bei Weitem nicht so berührt wie mich. Ist ja auch völlig ok. Aber evtl. melden sich da noch ein paar, die das Gefühl bei sich kennen und eher wissen, warum das bei ihnen so ist?

Du stampft mit dem Fuß auf, die anderen sollen verstehen, warum Du die Gefühle hast, die Du hast.
Willst Du überhaupt Antworten?

Ich habe wie gesagt verstanden, dass es vielen nicht so geht wie mir. Vielleicht melden sich aber noch ein paar, denen es so geht und die es eher verstehen.

Aber ich würde nichts machen, es ist ihr Leben. Fragen sie mich um Rat, meine Meinung, dann kann ich es sagen, ansonsten Klappe halten auch wenn es schwer fällt.

Natürlich. Würde ich genauso machen. Das ist keine Frage. Nochmal: Ich habe hier nicht um Tipps gebeten, wie ich die Freundin meines Kollegen oder ggf. meine Tochter "erretten" könnte. Warum fühlen sich hier so viele bemüssigt, mir zu erklären, dass ich das bloß nichts machen soll. Habe ich irgendwo geschrieben, dass ich das vorhabe?

@Ina68
Du bist doch raus hier, hattest du geschrieben. Und falls doch nicht: Was triggert dich hier so, dass du dich immer wieder zu Wort meldest, selbst nachdem du angekündigt hast, hier raus zu sein?
 
  • #155
Wieso, was ist denn dann mit dem "EIGENEN" Kind?
Wenn dein Kind homosexuell wäre, müsstest du damit auch zurecht kommen, dass es eventuell keinen Nachwuchs in die Welt setzt.
Davon geht die Welt auch nicht unter.
Mag sein, dass du viele kennst, bei denen das ein Drama war. Ich kenne genauso viele, die sich im Nachhinein lieber anders entschieden hätten. Gegen EIGENE Kinder.
Unfassbar oder?

Im Übrigen werden Kinder ihren Partner nicht nach dem Geschmack der Eltern wählen. Diese Zeiten sind vorbei.
Wenn Deine 30 jährige Tochter mit einem 60 Jährigen daher kommt, dann kannst du so viel rotieren wie du möchtest. Es ändert nichts an der Verliebtheit.

Die FRAU (kein Kind) ist Dreißig. Sie ist kein Kind mehr und sie ist alt und reif genug, um ihre Entscheidungen selbstverantwortlich treffen zu können. Es ist also sicher nicht die "verpasste "Kinder"-Chance, die dich triggert an diesem Paar.
Auch ist er in dieser Konstellation nicht irgendwie an einem "KIND" interessiert. Sondern an dieser erwachsenen reifen Frau.

Wer bitte stellt sich den GV des eigenen Kindes vor, ganz egal mit wem es sich vergnügt? Wer stellt sich überhaupt den GV anderer Leute vor?
 
  • #156
Ich kannte auch einen Anfang 50 Kollegen, der mit der frisch ausgelernten Azubine 18 angebandelt hat. Die liefen dann auch noch Händchenhaltend durch die Bürogänge.
Das hat mich auch gestört. Aber nicht wegen des Altersunterschieds, sondern weil die ihre Privatsphäre am Arbeitsplatz ausgelebt haben.

Ein anderer Kollege ca. 36 brachte seine junge Freundin mit zum Weihnachtsgans-Essen. Dabei knutschten sie wie wild am Tisch herum. Steckten sich tief die Zunge gegenseitig in den Hals. Ihnen gegenüber saß die versammelte Geschäftsführung.
Ja das hat mich auch gestört. Weil es mich allgemein stört, wenn sich Paare nicht mal beim Essen beherrschen können und wie Teenager rumknutschen.
Das lenkt mich von der leckeren Gans ab.
Außerdem geht das gegen meinen persönlichen Berufs- und Manieren-Knigge.

Zwei Kollegen, eigentlich erwachsene Männer (Anfang 40 + Ende 50), prügelten sich in Anzug und Krawatte auf dem Büro-Flur wie kleine Jungen.
Die lagen da am Boden, wälzten sich herum, schlugen sich, nahmen sich in den Schwitzkasten und so Zeug. DAS STÖRT MICH.

Mindestens zwei Kollegen waren dafür bekannt regelmäßig im Urlaub nach Thailand zu reisen. Und zwar für den Sextourismus. Diesen Flurfunk nimmt man eventuell zur Kenntnis. Aber Gedanken muss man daran keine Verschwenden. Denn jeder ist seines eigenen Glückes Schmied und ich muss ja nicht mit den Personen zusammen leben. Gott bewahre!
Hauptsache die Zusammenarbeit klappt.

Aber eine 30 Jährige und ein 60 Jähriger lösen so gar nichts aus. Wo soll da der Skandal sein?

Den größten Altersunterschied, den ich bisher hatte waren ca. 25 Jahre. Ich weiß ganz genau, was mir an dem gefallen hat. Das hatte sicher nichts mit einem gängigen Schönheitsideal zu tun. Aber verdammt blaue Augen hatte er.

Es könnte eben sein, dass ein Ü60 Jähriger alles etwas entspannter sieht und sich auch bewusst ist, dass das nicht "bis ans Lebensende" hält. Das will der eventuell auch gar nicht. Und die 30 Jährige möchte vielleicht keine Kinder.

Man muss sein Leben nicht auf Familiengründung ausrichten.
Eventuell ist es ja das was dich stört. Deine verpassten Chancen, weil du alles darauf ausgerichtet hast.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #157
Da hast du wohl recht, ich beantworte im Gegensatz zu dir aber trotzdem mal deine nachfolgende Frage.
Und falls doch nicht: Was triggert dich hier so, dass du dich immer wieder zu Wort meldest, selbst nachdem du angekündigt hast, hier raus zu sein?
Deine Verbissenheit, dass du scheinbar nicht aufhören wirst, OBWOHL dir sogar ein großer Großteil der Leute, mich eingeschlossen, insofern zustimmte, dass es ungewöhnlich ist.

Das reicht dir aber nicht, du möchtest, dass jemand dieselben Ekelgefühle hat wie du, mit dir auf demselben hohen, moralischen Roß sitzt und dir dann noch erklärt, weshalb das so in Ordnung ist.

Alle anderen Varianten hast du bereits gehört, deren Aussagen verdreht oder den Text gar nicht erst verstanden, für nicht gut befunden und dann mit selbsgerechter Entrüstung zurückgewiesen. Und solche Leute gehen mir massiv auf den Keks.
 
D

Diana72

Gast
  • #158
Da hast du wohl recht, ich beantworte im Gegensatz zu dir aber trotzdem mal deine nachfolgende Frage.

Deine Verbissenheit, dass du scheinbar nicht aufhören wirst, OBWOHL dir sogar ein großer Großteil der Leute, mich eingeschlossen, insofern zustimmte, dass es ungewöhnlich ist.

Das reicht dir aber nicht, du möchtest, dass jemand dieselben Ekelgefühle hat wie du, mit dir auf demselben hohen, moralischen Roß sitzt und dir dann noch erklärt, weshalb das so in Ordnung ist.

Alle anderen Varianten hast du bereits gehört, deren Aussagen verdreht oder den Text gar nicht erst verstanden, für nicht gut befunden und dann mit selbsgerechter Entrüstung zurückgewiesen. Und solche Leute gehen mir massiv auf den Keks.

Ok. Verstehe ich. Aber warum musst du deine Entrüstung und Empörung immer wieder kund tun? Ich tue dir nichts, schreibe nur in einem Forum. Deine Meinung hast du längst dargestellt. Aber es lässt dich nicht los. Wo ist die vielbeschworene Toleranz?

@Schnuppe78
Ich bin gar nicht so schrecklich empört. Das Gefühl ist eher das, was du bezüglich der Paare und der sich prügelnden Kollegen beschrieben hast, nur eben die ganze Zeit, weil wir eng zusammen arbeiten.

Übrigens, wüsste ich das mit dem Sextourismus (sicher, nicht nur als Gerücht) würde es mich vermutlich ähnlich abstoßen, nicht weil ich die Prostitution allgemein ablehne, sonder weil mir die Not der Frauen in diesen Ländern bewusst ist.

Ich habe hier schon mehrfach geschrieben, dass ich mich weder auf irgendeine Weise einmische (und es auch bei meiner Tochter bzw. meinem Sohn nicht würde) und mir bewusst ist, dass nicht alle Frauen Kinder wollen (die meisten halt schon).
 
  • #159
Eine ganz normale Liebesbeziehung zwischen einer 30- und einem 60-jährigen kannst du ja wohl nicht gleichsetzen mit einem Mann, der zum Sextourismus nach Thailand fährt.

Die 30jährige wird ja wohl selber wissen was sie an dem 60jährigen findet und er ebenso.

Selbst wenn es nur ein Deal ist - er bezahlt ihre Wohnung weil sie nicht viel verdient - er findet ihre Attraktivität toll und wird von ihr im Bett beglückt - geht es niemanden was an.

Da kannst du dich noch so schlecht fühlen. Da kräht kein Hahn danach.

Und die wenigsten Beziehungen halten heute ein Leben lang. Egal bei welchem Altersunterschied.

Die Frau vom Altkanzler Schröder ist auch 26 Jahre jünger.
Was macht das mit dir?

Offensichtlich sind sie sehr glücklich.
 
D

Diana72

Gast
  • #160
Da kannst du dich noch so schlecht fühlen. Da kräht kein Hahn danach.

Deine Sicht auf meine Frage hast du ausreichend geschildert und das ist absolut in Ordnung so.

Aber wie oft will man mir hier eigentlich noch erklären, dass mein Gefühl mein Problem ist und es das glückliche Liebespaar nicht juckt? Hatte ich irgendwo etwas anders behauptet?

Ich empfinde es eben so. Und hatte - nachdem ich hier viele andere Threads gelesen habe - das Gefühl, dass es hier paar Leute gibt, die ähnlich empfinden und wollte der Sache auf den Grund leben.

Das, was hier teils abgeht, empfinde ich langsam als Mobbing.

@Süsse65
Kannst du damit leben, dass andere eine andere Ansicht haben als du?
Falls ja: Warum wiederholst du dich permanent und erklärst mir irgendwas, was mir eh klar ist und was ich auch nie anders behauptet habe?

@all

Danke an alle, die konstruktiv geantwortet haben. Ich muss mich hier jetzt ausklinken, weil mich dieser Thread inzwischen belastet.
 
  • #161
Übrigens, wüsste ich das mit dem Sextourismus (sicher, nicht nur als Gerücht) würde es mich vermutlich ähnlich abstoßen, nicht weil ich die Prostitution allgemein ablehne, sonder weil mir die Not der Frauen in diesen Ländern bewusst ist.
Das finde ich, ist eine ganz andere Hausnummer. Diese Frauen prostituieren sich teilweise aus einer extremen Notlage heraus. Die Freundin Deines Kollegen ist 30 Jahre alt und hoffentlich nicht in einer ähnlichen Situation wie einige Frauen/Mädchen in Thailand.
Ich habe hier schon mehrfach geschrieben, dass ich mich weder auf irgendeine Weise einmische (und es auch bei meiner Tochter bzw. meinem Sohn nicht würde) und mir bewusst ist, dass nicht alle Frauen Kinder wollen (die meisten halt schon).
Du selbst hast geschrieben, das einige User hier, einen so großen Altersunterschied "sogar" bei den eigenen Kindern gut finden würde. Was heißt denn dann dieses "sogar"? Vllt. kannst Du das noch aufklären
 
  • #162
Ok. Verstehe ich. Aber warum musst du deine Entrüstung und Empörung immer wieder kund tun? Ich tue dir nichts, schreibe nur in einem Forum. Deine Meinung hast du längst dargestellt.
Einerseits hast du recht, aber
Aber es lässt dich nicht los. Wo ist die vielbeschworene Toleranz?
meine Toleranz endet dort, wo sich jemand so dauerhaft abwertend gegenüber Leuten äußert, die nichts getan haben. Und der Geschriebenes nicht versteht oder verstehen will und auf dieser Grundlage hier Antwortende auch gleich noch mit abfertigt. Ausschließen tue ich in diesem Zusammenhang nur den User @Lucky Duke, der immer unflätige Kommentare schreibt.

Ich habe aber auch noch eine Theorie, um mal wieder aus dem gegenseitigen Bashen rauszukommen. Du schriebst, dass ihr ihn damals wegen einer unschönen Trennung getröstet habt. Das erzeugt oft ein Bild eines ein wenig bemitleidenswerten Menschen, sozusagen einer Art Opfer, während man selbst in einer besseren Lage ist (glückliche Beziehung). Das ist gar nicht böse gemeint und muss auch nicht unbedingt für dich zutreffen.

Jetzt offenbart er dir/euch, dass er nicht nur mehr das traurige Scheidungsopfer ist, sondern auch schon seit einiger Zeit eine halb so alte Freundin hat, die du/ihr auch noch kennt. Das gibt auf einmal ein völlig anderes Bild und er "katapultiert" sich aus der bemitleidenswerten Rolle in die eines von einer viel jüngeren Frau begehrten Mannes - quasi ein vollkommen anderes Bild. Das kann schon mal am Gesamteindruck ruckeln, gerade, wenn es auch eine engere Beziehung zwischen euch war. Das muss nicht mal heißen, dass du ihm keine Freude gönnen, aber das Gesamtpaket auf einmal war vielleicht erstmal etwas viel.
 
  • #163
Liebe Diana, in einer deiner letzten Reaktionen ist recht deutlich zu erkennen, was vielen von uns Antwortenden bei dir aufstößt:
und mir bewusst ist, dass nicht alle Frauen Kinder wollen (die meisten halt schon).
Lies dir diesen Satz von dir einfach mal öfters durch, er ist exemplarisch für zahlreiche deiner Antworten: du sagst etwas (... nicht alle Frauen wollen Kinder ...) und statt hier einen Punkt zu machen, fügst du dein persönliches »aber« hinzu (... die meisten halt schon).
Deine ständigen Einwürfe (... grundsätzlich bin ich tolerant, aber ... / ... nein, eklig habe ich ihn nie genannt, aber ... usw.) zeichnen ein recht unsicheres Bild von dir. Es gibt bis hierher 162 Reaktionen (wobei die Mehrzahl von dir selbst stammt), aber die für dich Richtige scheint nicht dabei zu sein.

HIER solltest du einmal über dich nachdenken. Dabei weniger trotzig mit dem Fuß aufstampfen, wenn du dich unverstanden fühlst. DAS wäre tolerant, denn die Welt ist bunt. Glücklicherweise.
 
  • #164
@Ina68
Du bist doch raus hier, hattest du geschrieben. Und falls doch nicht: Was triggert dich hier so, dass du dich immer wieder zu Wort meldest, selbst nachdem du angekündigt hast, hier raus zu sein?
@alle

Nach dem eben gelöschten Betrag von Inspirationsmaster ist mir die Lust auf eine weitere Teilnahme hier vergangen. Es kommen eh vorwiegend permanente Unterstellungen.
Das was du dieser Userin vorwirfst, hattest du doch bereits schon ganz am Anfang angekündigt, aber es dann nicht umgesetzt. Dazu hatte auch keiner was geschrieben.

Ich finde, es ist ein wenig beschwerlich, mit dir zu kommunizieren. Vielleicht kannst du daran mal arbeiten, dass du dich klar und deutlich ausdrückst.

Ansonsten stelle ich mir einfach vor, dass du deine Erwartungen und Hoffnungen auf diese 30-Jährige Frau projiziert. Du hattest geschrieben, dass dein Mann damals keine Kinder wolltest, du aber ausgeharrt und gehofft hast, dass er seine Meinung ändert, was er schlussendlich getan hat.
Eigentlich hättest du hier schon früher mehr Eigenverantwortung übernehmen und dich von ihm trennen müssen, weil es da fundamentale Unterschiede in den Lebensvorstellungen gibt. Es ist auch unwahrscheinlich, dass dies das einzige Mal war, dass du hoffen musstest, dass er seine Meinung ändert.

Diese Unsicherheit und Abhängigkeit zieht sich durch dein Leben, und du siehst dich in den Augen dieser 30-jährigen Frau, mit welcher der ältere Mann spielen und von dessen Gnade sie abhängen würde, wie sich ihr Leben weiter entwickelt. Aber sie muss nicht sein, wie du damals warst. Vielleicht ist sie eigenverantwortlicher und selbständiger als du.

Mit dem Gesagten über den Sextourismus stimme ich zu, auch wenn es zu pauschal ist. Ich hatte z.B. mal eine Dokumentation gesehen, wo Frauen in Asien das mitmachen, um ihren Lebensstandard zu erhöhen, weil sie sich Autos und Häuser/Wohnungen kaufen wollen, was sie dann auch gemacht haben. Das ist sicher keine existentielle Not.
 
  • #165
Du hast hier geschrieben, weil Du Druck und eine nicht genannte, Antipathie hast.

Damit bist Du "die Leidende

Was macht das Forum: Dich fragen warum es Dich so stört und Dir andere Sichtweisen geben...damit Du innerlich loslassen kannst.

Wäre das Mädel 17...ok da würden hier die meisten ganz anders schreiben.

Jeder Post zu:
Ich müsste auch damit leben, wenn es meine Tochter wäre...Heisst nicht, das toll zu finden. Aber die Entscheidungen zu akzeptieren.

Dir zu sagen...die sind beide alt genug um zu entscheiden.
Und ist es ein Fehler, so machen wir alle Fehler...und sich mal in den Falschen zu verlieben, gehörte bei vielen von uns dazu.
Ohne großen Altersunterschied

Je mehr Sichtweisen wir Dir zeigten, damit DU damit gut umgehen und abschließen kannst....desto mehr scheint das Gegenteil zu passieren.
Ich empfinde immer mehr Druck, wenn ich Dich lese.
Ungewöhnlich viele Post für ein Loslassen wollen und auch noch mehr Nähe zu dem Thema, weil es jetzt innerhalb der Familie und Bekanntenkreis besprochen wird.

Die "Nähe" zu den beiden Menschen, die nicht deine Familie sind...wächst. Du gehst damit von Dir weg und sorgst, dass es Dir schlechter geht.
 
  • #167
Wegen Deiner Werteskala. Da ist was, wonach das nicht ok ist.
Du kannnst es nicht erkennen, weil Du Dich aggressiv solchen Denkansätzen verweigerst wie "huch, ich bin doch konservativer als gedacht".
Stattdessen willst Du andere entmündigen, indem Du "Verantwortung für sie übernimmst" die sie garnicht wollen. Da ist die Verantwortungsübernahme ein nettes Deckmäntelchen um zu verbergen "Du willst verhinderbn was Dich (warum auch immer) so sehr stört".

Ich bin ein alter Knochen. Es ist mir vollkommen wurscht, wenn ich entdecke "huch, da bin ich aber so richtig old-fashionen" - so what? Wir leben in einer sehr freien Gesellschaft. Da darf ich das sein/denken, wenn es nicht zur folge hat andere einzuschränken.
Es ist nie verkehrt, sich und seine Schwächen/Stärken zu erkennen und richtig einzuordnen.

Zur Frage "Warum müssen alle Frauen eine Familie gründen?" habe ich mich doch mehrfach geäussert (nämlich, dass sie das nicht müssen, aber die allermeisten wollen).
Du kannst aber auch akzeptieren, dass eine studierte 30-jährige für sich allein entscheiden kann, ob sie Familie will oder lieber jetzt diesen Mann. Und darum solltest Du ihr die Verantwortung für die Entscheidung zubilligen, die sie ganz sicher vollständig überblickt.
Ich habe schon mit u20 verstanden, dass Familie kein Thema mehr ist für einen 40+Mann mit einem Kind, was fast so alt ist wie ich. Da frage ich mich wirklich, wie unklug Du in mit 30 warst, ihr das abzusprechen.

Ich stelle fest, dass die Meinungen hier im Forum stark von denen im RL (bzw. in meinem RL) abweichen.
Was meinen denn Deine Freunde, dasss man sich einmischen und die Beziehung aus Verantwortunsgbewusstsein zerstören soll?

Du schreibst selber, es sei nicht "völlig normal" und "schon gar nicht wünschenswert". Warum denn nicht?
Ich würde nicht beurteilen, dass es "nicht wünschenswert ist" weil es mich nichts angeht.
Dass es nicht normal ist ergibt sich aus jeder Statistik zum Altersabstand (beliebt sind gleichaltrige Partner) und dass es seltener dauerhaft klappt auch aus der höheren Scheiternquote von Beziehungen mit großem Altersabstand.

Aber ich habe hier ja gelernt, dass selbst ein Unterschied zwischen 21 und 62 Jahren nicht irgendwie seltsam oder ungewöhnlich ist.
Dann hast Du in Deiner Betriebsblindheit was falsches"gelernt", denn das hat niemand gesagt.
 
  • #168
Wegen Deiner Werteskala. Da ist was, wonach das nicht ok ist.
Du kannnst es nicht erkennen, weil Du Dich aggressiv solchen Denkansätzen verweigerst wie "huch, ich bin doch konservativer als gedacht".
Stattdessen willst Du andere entmündigen, indem Du "Verantwortung für sie übernimmst" die sie garnicht wollen. Da ist die Verantwortungsübernahme ein nettes Deckmäntelchen um zu verbergen "Du willst verhinderbn was Dich (warum auch immer) so sehr stört".
Wir scheinen dasselbe gelesen und interpretiert zu haben, wie fast der überwiegende Teil der User. Als Antwort auf mein ähnliches Statement kam, sie meine natürlich den jeweiligen Partner, sie selbst hätte ja nur die Gedanken dazu.

Du kannst aber auch akzeptieren, dass eine studierte 30-jährige für sich allein entscheiden kann, ob sie Familie will oder lieber jetzt diesen Mann. Und darum solltest Du ihr die Verantwortung für die Entscheidung zubilligen, die sie ganz sicher vollständig überblickt.
Ich habe schon mit u20 verstanden, dass Familie kein Thema mehr ist für einen 40+Mann mit einem Kind, was fast so alt ist wie ich. Da frage ich mich wirklich,
Was meinen denn Deine Freunde, dasss man sich einmischen und die Beziehung aus Verantwortunsgbewusstsein zerstören soll?
Auf dieselbe Frage zu diesem Zitat habe ich als "Antwort" bekommen, wo sie das denn bitte behauptet hätte ... das ist aus meiner Sicht teilweise wirklich mangelndes Textverständnis. Mal sehen, ob und welche Antwort du bekommst. Die würde mich nämlich wirklich interessieren.
 
  • #169
worüber um alles in der Welt würde ich mit ihm reden?
Vielleicht wollen die beiden garnicht reden (jedenfalls nicht über 30 Jahre Sachbearbeitertätigkeit), sondern was anderes miteinander machen was ihnen wichtiger ist.
Außerdem ist sie 30, hat ein abgeschlossenes Studium und nun ebenfalls schon einige Berufsjahre. So unbedarft wie Du sie hinstellt sind sie nicht. Die beiden muss keiner auf den rechten Weg bringen, sondern sie machen, was sie wollen und dürfen.

Ist einfach mühsam, wenn man gleich von Anfang an schreibt, dass man über ein Gefühl, eine Empfindung reden will und sich ständig gegen Vorwürfe verteidigen muss, die da völlig am Thema vorbei gehen.
Du willst nicht auf negative Aspekte Deiner Gefühle gucken. Was ist denn schlimm daran, sich mit einem Mal mit dem eigenen Alter konfrontiert zu sehen und der Tatsache, für die wenigsten Männer noch attraktiv zu sein oder eifersüchtiig oder konservativer als gedacht?
Schlimm ist Blindflug, weil man sich verweigert auf sich selber zu gucken und eine unerfreuliche Eigenschaft bei sich zur Kenntnis zu nehmen.

Es ist der schwerste Blick, in seine eigenen Abgründe zu schauen. Es trotzdem zu tun ist sehr mutig.
Genau, mach das, statt um Dich zu beißen.

Ich sehe meinen Kollegen mit anderen Augen und kann es auch nicht ändern.
Würde ich auch machen und souverän damit umgehen.

Ich denke auch, dass andere Leute geguckt haben als ich mit 18 einen 40+Mann hatte. Und später wusste ich aus eigener Lebenserfahrung, warum sie guckten, warum ein Teil (die älteren, lebenserrfahrenen) von ihnen Recht hatte mit den Gedanken über ihn und über mich.
So what ? - unser Leben und damals war es für beide passend. Ich habe daraus was Wichtiges mitgenommen und später auch noch andere, viel gravierendere Fehler mit einem gleichaltrigen Partner gemacht, der ebenfalls keine Kinder wollte. So geht Leben nunmal.
 
  • #171
Na diese junge Frau aus diesem Thread z.B. Sie wird ja wahrscheinlich nicht mit Gewalt von diesem 60 jährigen Herrn festgehalten.


Und ausgerechnet Du legst fest, was junge Frauen sich zu wünschen haben? Ich hoffe dann auch noch für Dich, dass Du später, wenn Du 60 wirst, keine Hilfe brauchst. Also um Dich würde ich mich nicht kümmern...nee, eine 60 jährige Tattergreisin, Igitt.
Dann bin ich der Meinung, dass sich die Fragestellerin, da nicht einzumischen hat, auch wenn sie eine Tochter in diesem Alter hat. Es ist NICHT ihre Tochter, die sich diesen Kollegen ausgesucht, und umgekehrt, hat. Selbst wenn, ist nicht mehr ihr Problem.
Was ist denn dein Problem? Es geht hier nicht um mich, sondern um das Problem, was 30! Jahre Altersunterschied ausmachen können.
 
  • #172
Jeder lebt sein Leben auf seine Art! Bei Volljährigkeit greift die gesetzliche Eigenverantwortung! Du gehst von dir aus, ein Megafehler, für dich mag das übertrieben sein, für dich mag das ein Problem sein, aber nicht für andere, darum lass das destruktive Denken über andere!
Guter Tipp:
Ein jeder kehre vor seiner eigenen Haustür!❗
Sich um seine eigenen Angelegenheiten kümmern und nicht um fremde, selbstkritisch sein, anstatt andere zu kritisieren! Punkt!
Fühlst du dich jetzt angegriffen, weil du selbst mit einer über 20 Jahre Jüngeren zusammen lebst? Dass das nicht normal ist, wird dir jeder Psychologe bestätigen.
Ich tue meine Meinung kund, genauso wie alle anderen auch. Wenn man das nicht möchte, sollte man hier nicht schreiben! PUNKT! 😋
 
  • #173
Was ist denn dein Problem? Es geht hier nicht um mich, sondern um das Problem, was 30! Jahre Altersunterschied ausmachen können.
Nun kriege dich mal wieder ein, ja? Was mein Problem ist? Deine Ausdrucksweise ,einen 60 jährigen "Tattergreis" zu nennen. Egal in welchem Alter. Weißt du jetzt schon wie du alterst?
Was 30 Jahre ausmachen können, aber nicht müssen! Sei du trotzdem mal froh, wenn du, im entsprechenden Alter jemanden hast, der zu dir steht und dich auch pflegt. Ich möchte es nicht, dabei bleibe ich. Einen netten Frauentag noch.
 
Top