G

Gast

  • #1

Kommen für Anfänger

Hallo Zusammen,

Ich habe ein kleines Problem. Der Sex mit meinem Partner ist sehr schön. Wir lieben uns und es ist immer sehr leidenschaftlich mit viel Gefühl. Er nimmt sich auch viel Zeit für Vorspiel etc und es ist ihm wichtig, das ich auch Spass habe und nicht nur er seine Nummer durchzieht. Also eigentlich alles perfekt.

Es gibt nur eine Sache, die ziemlich stört: ich kann einfach nicht zum Orgasmus kommen. Egal was und wie lange er es mir macht. Durch Eindringen, mit der Hand, mit der Zunge, etc. Ich finde es sehr schön, bin erregt und er macht es sehr gut, aber ich bekomme einfach keinen Höhepunkt. Mich selbst würde das gar nicht so belasten, aber für ihn ist es natürlich nicht so toll. Er denkt das es mir nicht gefällt oder er es nicht gut macht. Und da haben wir den Teufelskreis: auch meine Gedanken kreisen nur noch um den Orgasmus. Und wenn ich in die vielversprechende Nähe eines Orgasmus komme, dann kommt plötzlich ein Gedanke: "Mensch, jetzt musst du aber mal langsam kommen, der Arme macht ja schon ne Ewigkeit hin....". Toll...und weg ist die Chance auf den Höhepunkt.

Es ist also mein Kopf. Körperlich ist alles in Ordnung. Wenn ich es mir selbst mache, komme ich manchmal innerhalb von 10 Minuten.

Ich bin 35. Ich habe dieses Phänomen eigentlich schon immer, aber jetzt belastet es mich besonders, weil mir dieser Partner besonders wichtig ist.

Gibt es jemanden mit ähnlichen Erfahrungen ? Wie kann ich diesen Teufelskreis durchbrechen ? Oder brauche ich einen Therapeuten ??

Danke !
 
G

Gast

  • #2
Du brauchst mit sicherheit keinen Thrapeuten, ganz in Ruhe mit deinem Partner darueber
sprechen und weiter Vertrauen aufbauen :) Vielleicht kommt dann alles von ....

So,dir einen sonnigen Tag
 
G

Gast

  • #3
Mir geht es ganz genauso. Im Ernst.
Ich bin 36 und frage mich ob ich überhaupt jemals einen Orgasmus hatte oder zu einem fähig bin?
Liegt es nur an der Psyche oder auch an den "Skills" des Partners?
Oder sind meine Orgasmen so kurz und weniger intensiv als bei anderen? Denn nach den gängigen Beschreibungen wie eine Frau einen Orgasmus zu erleben, zu beurteilen, hatte ich wohl noch nie einen Orgasmus. Kein Feuerwerk, keine Welle durch den ganzen Körper, keine halben Ohnmachtsanfälle. Und TROTZDEM kann ich nicht sagen, dass ich keinen guten bis genialen Sex hatte.
Vielleicht hatte ich (und auch du) schon einen oder mehrere ohne es als solchen zu bemerken. Ich denke mittlerweile, dass man nicht zu sehr auf das hören sollte was andere über ihren Orgasmus sagen. Denn ich empfinde ja etwas beim Sex und gegen "Ende" auch immer so etwas wie eine befriedigenden Abschluss,- nur eben ohne 30 sec. Welle die mich ohnmächtig werden lässt. ;-)
 
G

Gast

  • #4
Eben, genier Dich nicht. Sag ihm, Du warst ein paar Mal kurz davor und hast dann durch Deine Gedanken, dass es zu lange geht alles wieder zusammenbrechen lassen. Er wird es verstehen und es Dir mal so richtig lange machen bis Du kommst, da wette ich. Und dann ist es für Euch beide einfacher.
 
G

Gast

  • #6
G

Gast

  • #7
Oder sind meine Orgasmen so kurz und weniger intensiv als bei anderen? Denn nach den gängigen Beschreibungen wie eine Frau einen Orgasmus zu erleben, zu beurteilen, hatte ich wohl noch nie einen Orgasmus. Kein Feuerwerk, keine Welle durch den ganzen Körper, keine halben Ohnmachtsanfälle. Und TROTZDEM kann ich nicht sagen, dass ich keinen guten bis genialen Sex hatte.
Das Orgasmusempfinden ist von Frau zu Frau unterschiedlich. Selbst eine Frau kann mal kürzere mal längere und tiefere Orgasmen erleben. Ob Du einen Orgasmus hattest, merkst Du meistens daran, dass Du dich anschließend entspannt fühlst. Auch eine/mehrere für die Frau (und meistens auch für den Mann) wahrnehmbare autonome Kontraktion/en der Scheidenmuskulatur ist/sind ein Zeichen dafür-diese finden auch bei einem rein klitoral ausgelösten Orgasmus ohne eine vaginale Penetration statt. Diese kannst Du als Frau normalerweise auch nicht verwechseln. Man kann sie zwar willentlich nachmachen, aber da Du eine Frau bist, weißt Du schon, was echt ist und was nicht. Die halben Ohnmachtsanfälle kennen auch nicht alle Frauen und wenn, auch nicht immer-und dennoch haben sie Orgasmen.

Ansonsten versuchen immer den Kopf auszuschalten und Dich auf die sinnlichen Eindrücke des Küssen, der Berührungen konzentrieren. Das kann man mit der Zeit üben-je älter ich wurde, desto besser gelingt es mir, beim Sex nicht rational zu denken, sondern nur zu fühlen, empfinden, genießen.

Lass die Gedanken los (ja, ich weiß, das ist sehr schwer) und nimm Dir einfach den Mann! Wenn ein Mann und Frau schon beim Sex dabei sind, haben sie in der Regel davor schon genug über vieles gedacht. Es ist nicht einfach als Frau den kopf beim Sex auszuschalten, aber das geht. Man kann das üben.

w/39
 
G

Gast

  • #8
Liebe FS
trau niemandem der dir von seinen grossartigen Orgasmen, womöglich im Wochentakt erzählt. Das ist alles Angeberei. Nichts ist so fragil wie ein Höhepunkt. Du kannst den Beckenboden anspannen, du kannst ein paar Tricks versuchen, du kannst trainieren dich mehr fallen zu lassen. Mit einem zärtlichen Partner hast du das Glück, dass dir nichts Übles widerfahren kann wenn du einfach die Kontrolle abgibst und "kommst". Es ist eventuell ein Schutzreflex. Du beobachtest die Situation, du kannst das Gefühl des Kontrollverlusts nicht ertragen. Glaube mir, das geht vielen Menschen so.
 
G

Gast

  • #9
Liebe Fs,
Versuche es auf keinen Fall zu erzwingen, auch nicht aus Rücksicht auf ihn vorspielen etc.
Du verkrampfst völlig und es funktioniert gar nichts mehr. Du kannst Dich selbst zum Orgasmus bringen - also kannst Du ihn auch empfinden, das ist sich schon die erste Voraussetzung. Perfekt.

Wenn ihr das nächste Mal miteinander schlaft, nimm doch mal deine Hand dazu für die äußerliche Stimulation ( viele Frauen kommen ja nicht bei ausschließlicher vaginaler Stimulation).
Dann bitte doch seine Hand dazu, führe seinen Finger, irgendwann funktioniert es dann auch nur durch seine Hand.
Klappt gut, wenn er dich von hinten nimmt und du auf dem Bauch liegst, ggf. Mit Kissen.
Für dich ist es toll, weil du es dir im Prinzip am Anfang selbst machst; für ihn, weil er dazubeitragen kann und mehr und mehr einbezogen wird. Und sich vielleicht nicht so hilflos vorkommt.
Außerdem bekommt er mit, was dir gefällt :)

Alles Gute Dir!

PS: Rede mit ihm über das, was Dich bewegt, dann ist es für Euch beide einfacher :)
Er kann schließlich nicht wissen, ab wann Du denkst, Du musst jetzt kommen, und ist entsprechend verunsichert, warum er nicht zum Ziel kommt.
 
  • #10
Liebe FS
trau niemandem der dir von seinen grossartigen Orgasmen, womöglich im Wochentakt erzählt. Das ist alles Angeberei. [...].
Naja, lass dir vor allem nie erzählen wie JEDER ist... es gibt Frauen die kommen sehr leicht und Frauen die Kommen gar nicht.. es gibt, die täglichen starke orgasmen, mehrfachorgasmen, "wellenreiten", bewusstsein verlieren etc.. und es gibt 2 Stunden bemühen und nichts geht..

da kann man nun darüber lamentieren oder sich einen Kopf machen , muss man aber nicht... und vor allem Du kannst ja kommen, du musst es nur noch ein wenig mit deinem Mann üben. mach mal einen Abend mit "dir" .. d.h. du sagst ihm was du magst und wie und dann weitersehen..
 
G

Gast

  • #11
Meine Lieblingsstellung und ein Garant für einen Orgasmus ist die Reiterstellung. Dabei "trifft" er genau diese eine Stelle. G-Punkt?
Auch komme ich zum Bsp nie oder selten bei klitoraler Stimulation! Dabei kommen ja eigentlich die meisten. Aber du siehst, eben nicht alle.
Da komme ich schon eher bei guter "Fingertechnik" und vor allem macht mich die Geilheit meines Partners an. Das ist schon viel Wert auf dem Weg zum Orgasmus.
 
G

Gast

  • #12
Haha, was soll denn der machen? Das Gesicht möchte ich sehen, wenn du hingehst und sagst, du brauchst einen Orgasmus.
Tu doch beim Sex mit deinem Freund so als wärst du allein, wenn es sonst nur allein klappt.
Bei mir war es früher umgekehrt: Es klappte nur mit Mann, alleine nicht. Sich einen Mann wegzudenken dürfte einfacher sein als sich einen herbeizudenken.
 
G

Gast

  • #13
M42
Du kannst ja beim Vorspiel generell selber Hand anlegen, wenn es dich mehr erregt. Die meisten Männer finden das auch sehr erregend, wenn die Frau es sich selber macht, erlaubt ist, was für euch beide am besten passt.
 
G

Gast

  • #14
Mich selbst würde das gar nicht so belasten, aber für ihn ist es natürlich nicht so toll. Er denkt das es mir nicht gefällt oder er es nicht gut macht.
Das kenne ich auch.
Ich hatte einen Freund, mit dem ich den Sex sowas von genossen habe, das Gefühl wenn wir miteinander geschlafen haben war unbeschreiblich schön. Ich war verrückt danach, ich war verrückt nach ihm und seinem Körper. Ich war sehr verliebt, es war einfach nur schön alles.
Allerdings komme ich auch fast nie zum Orgasmus beim Sex.

Ich arbeite nun aber nicht wie verrückt daran dieses "Problem" zu ändern, weil der Orgasmus für mich überhaupt nicht das Schönste am Sex ist, sondern dieses tiefe, innige Gefühl des miteinander Verschmelzens. Den Akt ansich mit einem geliebten Partner empfinde ich als erfüllend und sehr berauschend, nicht diese paar Sekunden Orgasmus.

Leider war das aber für meinen Freund damals ein Problem. Für mich überhaupt nicht.
Aber ich hätte diesbezüglich auch gegen eine Wand reden können.
Männer machen ihre Qualität als Liebhaber anscheinend davon abhängig, wie gut sie es ihr "besorgen" können. Das finde ich echt traurig.
Sex soll doch für beide schön sein. Und wenn die Frau es so wie es ist schön findet und den Orgasmus als netten Bonus ab und zu gerne mit nimmt, aber ohne genauso glücklich ist mit dem Sexleben, warum muß ein Mann diese schönen Stunden dann so kaputt machen, nur weil ER Selbstbestätigung braucht?

Anstatt dich den Sex so genießen zu lassen wie DU ihn magst setzt er dich nun regelrecht unter Druck, dass du unbedingt einen Orgasmus haben mußt. Weil du nicht möchtest dass er unzufrieden ist strengst du dich also an, anstatt einfach zu genießen.
Das ist doch krank!

Und dann kommen hier auch noch lauter Antworten, wie du es denn anstellen könntest endlich FÜR IHN zum Orgasmus zu kommen.

Nicht du hast ein Problem, sondern er. Nämlich mit deiner Art Sexualität zu genießen.
Allerdings weiß ich leider auch keinen Rat, wie man ihm das verständlich machen kann.
Für einen Mann ist es wohl unvorstellbar, dass eine Frau Sex schön finden kann ohne Orgasmus, weil es für Männer der einzige Grund ist mit einer Frau zu schlafen - für den Orgasmus.

Da wird ein ursprünglich schönes Sexualleben nach und nach zur Frustveranstaltung - weil ein Mann sich unbedingt über seine Leistung definieren muß, wie gut er seine Partnerin zum Orgasmus bringen kann. Und das Ergebnis: Du kannst inzwischen den Sex nicht mehr unbeschwert genießen, stehst stattdessen unter Leistungdruck. Für sein Ego.
Echt traurig.
 
G

Gast

  • #15
Männer machen ihre Qualität als Liebhaber anscheinend davon abhängig, wie gut sie es ihr "besorgen" können. Das finde ich echt traurig.
Überhaupt nicht traurig, im Gegenteil.
Ich (w) finde eher die Einstellung traurig, Frauen bräuchten keinen Orgasmus. Sei doch froh um jeden Mann, der das nicht so sieht. Möchtest du lieber einen, dem das egal ist?
Natürlich ist ein Orgasmus wichtig, das ist ja sonst wie ein Witz ohne Pointe. "Ja, Schatz, ich höre dir gerne zu, auch wenn ich nicht gelacht habe, finde ich trotzdem ganz toll wie du Witze erzählst. Du bist ein echt komischer Typ." Also bitte. Du kannst doch dem Mann nicht vorwerfen, er möchte dich zum Lachen bringen, um sich gut zu fühlen.
Ob die FS unter Erwartungsdruck steht, hängt doch von ihr ab und nicht von dem verständlichen Wunsch ihres Freundes, sie zu befriedigen.
 
G

Gast

  • #16
Stimme Gast 14 uneingeschränkt zu.
Für mich ist ein Mann ein guter LIebhaber, der versucht und es auch "schafft" mich m e h r f a c h zum Orgasmus zu bringen. Ja, und er darf gerne daraus Selbstbewußtsein ziehen aus dieser Fähigkeit. Denn von dieser Sorte Mann gibt es viel viel zu wenige. Leider (w44).
 
G

Gast

  • #17
Ich kenn das, dass man sich als Frau plötzlich den Druck macht, kommen zu müssen und dann geht gar nix mehr.
Gibt es eine sexuelle Vorstellung, die dich besonders anmacht? Wenn ich manchmal so kurz davor bin und plötzlich sowas denke wie Du, dann schalte ich den Gedanken sofort ab und denke an irgendwas ziemlich Schmutziges... muss auch überhaupt nichts mit ihm zu tun haben, hilft mir dann aber auf den letzten Metern vor dem Ziel ;-)
Männer finden Sex auf Dauer nur gut, wenn frau auch kommt.
Manchmal nimmt es den Druck auch raus, wenn man einfach mal faket (faked...wie schreib ich das jetzt??). Klar ist ein gefaketer Orgasmus kontraproduktiv und blöd, aber ein gefaketer ist besser als gar keiner...
Ich finds zwar gut, wenn ein Mann sich um meinen Orgasmus bemüht, aber manchmal muss man es eben auch einfach gut sein lassen - und ehe er dann noch stundenlang rummacht, tu ich ihm eben den Gefallen und komme, auch wenns nicht so ist.
Männer merken das nie! Becken rhythmisch anspannen kann ich auch so - selbst der "Kontrolltest" fällt also weg.

w,40
 
G

Gast

  • #18
Und da haben wir den Teufelskreis: auch meine Gedanken kreisen nur noch um den Orgasmus. Und wenn ich in die vielversprechende Nähe eines Orgasmus komme, dann kommt plötzlich ein Gedanke: "Mensch, jetzt musst du aber mal langsam kommen, der Arme macht ja schon ne Ewigkeit hin....". Toll...und weg ist die Chance auf den Höhepunkt.
Einerseits würde ich sagen: viel Zeit lassen. Die halbe Nacht, den ganzen Tag, das ganze Wochenende...

Andererseits schreibst du, er sei sehr liebevoll und "nimmt sich viel Zeit". Vielleicht ist er ab einem gewissen Punkt aber auch zu liebevoll und zu zärtlich.

Meine bescheidene Erfahrung als Mann ist, dass Mann die Stimulation auch steigern sollte, so dass du als Frau gar nicht auf diese Gedanken kommst von wegen jetzt macht er schon so lange und ich komme immernoch nicht. Vielleicht mal versuchen, die Intensität und das Tempo zu steigern.
Falls ich mit letzterem falsch liege, kann frau mich gerne korrigieren.

m
 
G

Gast

  • #19
Meine bescheidene Erfahrung als Mann ist, dass Mann die Stimulation auch steigern sollte, so dass du als Frau gar nicht auf diese Gedanken kommst von wegen jetzt macht er schon so lange und ich komme immernoch nicht. Vielleicht mal versuchen, die Intensität und das Tempo zu steigern.
Wenn er das Tempo steigert, kann das einerseits helfen, andererseits bei der Frau zu dem Gedanken führen, dass er gleich nicht mehr kann und dann Ende der Runde - ob mit oder ohne Orgasmus für sie. Aber wenns bei der FS sowieso nie klappt, ...


Klar ist ein gefaketer Orgasmus kontraproduktiv und blöd, aber ein gefaketer ist besser als gar keiner...

Faken finde ich voll daneben, wie kann man nur dazu raten? Einen Mann, der das nicht merkt, wollte ich nicht im Bett haben. Und wäre ich ein Mann, würd ich mir eine andere Bettgefährtin suchen, wenn meine Freundin meint, mich in dieser Hinsicht für dumm verkaufen zu müssen.
 
G

Gast

  • #20
Meine bescheidene Erfahrung als Mann ist, dass Mann die Stimulation auch steigern sollte, so dass du als Frau gar nicht auf diese Gedanken kommst von wegen jetzt macht er schon so lange und ich komme immernoch nicht.
Für den Mann ist es in dieser Situation hilfreich, wenn die Frau Feedback gibt, indem sie zugleich auch ihn stimuliert: gibt sie mehr, will sie auch mehr, läßt sie nach, ist es auch ihr zu viel. So kann der Mann sicher sein, daß er nicht zu grob ist, denn dann würde sie umgekehrt auch bei ihm zarter anfassen. Und umgekehrt.
 
G

Gast

  • #21
Hallo, hier die FS !

Danke für die vielen sehr hilfreichen Antworten, auch die der Männer ! Es ist ja auch gut, deren Sichtweise zu sehen.
Es beruhigt aber auch ein bisschen zu lesen, dass ich damit wohl nicht ganz alleine da stehe.

Einige schreiben, dass ein Mann langfristig am Sex nur Spaß hat, wenn die Frau auch einen "sichtbaren" Orgasmus bekommt. Wenn das wirklich so ist, dann muss ich wohl wirklich mal darüber nachdenken, ihm mal einen vorzuspielen, nur um dir Situation zu entspannen. Aber eigentlich mag ich das garnicht.

Ich denke, das Dilemma, in dem dann auch mein Freund steht ist folgendes. Im Grunde muss ja immer die Sache abschließen. Denn wenn er gekommen ist, dann geht's ja körperlich bedingt erst mal nicht mehr weiter. Natürlich wäre es für ihn wesentlich entspannter, wenn ich schon gekommen wäre und er dann auch beruhigt beenden kann. So sieht er sich immer als "Spielverderber" und verliert irgendwann die Lust weil sich ja eh nichts tut. Dabei finde ich es ja schön !

Aber gut, ich werde versuchen ein paar der Tips von euch auszuprobieren, wie z.B. an irgend was versautes zu denken, wenn ich wieder ins Grübeln komme oder ich mache es mir mal nebenbei selbst.
Mit ihm gesprochen habe ich darüber schon. Er weiß also Bescheid aber das bringt uns ja auch nicht so wirklich weiter.
 
G

Gast

  • #22
Das Wichtigste ist die Vorstellung. Du musst rausfinden, welche Fantasien bei dir am besten zum Höhepunkt führen. Das können ruhig richtig schmutzige Sachen sein. Du musst sie ja nicht erzählen.

Und wenn du alleine gut kommen kannst, dann befriedige dich selbst, wenn dein Partner dabei ist. Vielleicht auch so, dass er dich am besten gar nicht anfasst.
 
  • #23
Für den Mann ist es in dieser Situation hilfreich, wenn die Frau Feedback gibt, indem sie zugleich auch ihn stimuliert: gibt sie mehr, will sie auch mehr, läßt sie nach, ist es auch ihr zu viel. So kann der Mann sicher sein, daß er nicht zu grob ist, denn dann würde sie umgekehrt auch bei ihm zarter anfassen. Und umgekehrt.
Feedback ist das A und O bei der sache.. das kann manuell sein, mit ziehen und drücken oder verbal durch mehr oder weniger Lautäusserungen.. wen Madame "abwesend" ist, und keine direkte Korrelation zwischen "ich mach was" und "da passiert was" gibt, ist es fast unmöglich irgendwas aufeinander abzustimmen.. wenn du was ausprobieren magst, sag es vorher, unverblümt und direkt und deutlich an.. "durch die Blume" geht bei 99% der Männern nichts da du wahrscheinlich eine komplett andere Wahrnehmungswelt hast---
 
  • #24
Einige schreiben, dass ein Mann langfristig am Sex nur Spaß hat, wenn die Frau auch einen "sichtbaren" Orgasmus bekommt. Wenn das wirklich so ist, dann muss ich wohl wirklich mal darüber nachdenken, ihm mal einen vorzuspielen, nur um dir Situation zu entspannen.
Ich gehöre zu den Männern, die keinen vorgetäuschten Orgasmus brauchen. Ich kann Dir aus meiner unrühmlichen Erfahrung vielleicht einen Tipp geben, einfach die Position zu wechseln. Du oben, Mann unten. In dieser Position hat die Frau an meinem Schambein gerieben und zum Teil so stark, dass ich Angst hatte, es tut ihr weh, aber es war auch für mich schön. Ich glaube, dadurch ist sie zum Orgasmus gekommen. Gefragt habe ich sie, ehrlich gesagt, nie... Bevor Du an irgendwelche versauten Dinge denkst, um Orgasmus zu bekommen, lohnt sich vielleicht, diese einfachere und schönere Methode auszuprobieren.
 
G

Gast

  • #25
Ich denke, das Dilemma, in dem dann auch mein Freund steht ist folgendes. Im Grunde muss ja immer die Sache abschließen. Denn wenn er gekommen ist, dann geht's ja körperlich bedingt erst mal nicht mehr weiter. Natürlich wäre es für ihn wesentlich entspannter, wenn ich schon gekommen wäre und er dann auch beruhigt beenden kann.
Wenn er gekommen ist, sollte es nach einer gewissen Zeit weiter gehen können. Also Runde zwei. Die ist immer viel schöner. Danach Runde drei. Kannst ihm ja zwischendurch eine kleine Stärkung geben oder eine Massage.
 
G

Gast

  • #26
liebe fs,

du kannst den stress rausbringen, indem ihr ganz klar vereinbart, dass weder du noch er irgendwie versuchen, dass du zum orgasmus kommst, ganz im gegenteil, er muss auf jeden fall verhindern, dass du "etwa" zum orgasmus kommst, also gezielt nie zu viel tun.

ihr könnt das für eine bestimmte zeit vereinbaren und sehen, was passiert.

sexualtherapie vermittelt dir/euch funktionierende möglichkeiten. eine paradoxe intervention ist eine davon. keiner muss mehr ein schlechtes gewissen haben.... das ist schon die halbe miete...

euch alles liebe

w
 
  • #27
Liebe FS,
Ich bin zwar keine Frau- aber einer von dieser unmöglichen Sorte Mann die tatsächlich Wert darauf legt dass Frau auch auf Ihre Kosten kommt. Daher habe ich mich sehr mit diesem Thema befasst- und auch meine Liebste hat mir das bestätigt. Wenn Du alleine kommst, er die richtigen Techniken drauf hat und Ihr vernünftig miteinander kommuniziert dann.... Tja dann liegt es an DIR. Du kannst Dich offenbar nicht fallen lassen, die Kontrolle abgeben. Selbst meine Liebste die zu unglaublichen O´s fähig ist, wenn Sie irgendwas beschäftigt läufts nicht. Sie geniesst es zwar dennoch aber ein Orgasmus geht auch bei Ihr nur wenn Sie völlig loslässt. (und das kommuniziert Sie dann auch und alles ist ok).
Daher

Haha, was soll denn der machen? Das Gesicht möchte ich sehen, wenn du hingehst und sagst, du brauchst einen Orgasmus.
doch, genau das musst Du einem Therapeuten sagen- natürlich einem der auf so etwas spezialisiert ist.

@16
Ich finds zwar gut, wenn ein Mann sich um meinen Orgasmus bemüht, aber manchmal muss man es eben auch einfach gut sein lassen - und ehe er dann noch stundenlang rummacht, tu ich ihm eben den Gefallen und komme, auch wenns nicht so ist.
Männer merken das nie! Becken rhythmisch anspannen kann ich auch so - selbst der "Kontrolltest" fällt also weg.
So, Du bist eine von denen die Schuld daran sind dass viele Männer nicht wissen was Sie machen sollen- Sie hat ja einen also ist das was ich mache in Ordnung!

Ach ja- und träum weiter. Ein Kerl der echte Orgasmen bewusst miterlebt hat (also die bei denen er nicht selbst gleichzeitig einen hatte) merkt das. Ein bisschen hecheln und Rythmisch das Becken anspannen- guter Witz! Das sieht definitv anders aus als im Porno!
Angefangen von der Frequenz der "schüttelns" bis hin zum ganz besonderen schwitzen oder gar einer Ejakulation- all das kannst Du eben nicht bewusst ansteuern.

Wenn Du also einen im Bett hast der das nicht erkennt dann hast Du ein Problem.
 
G

Gast

  • #28
Kennst du den Film "Sex, Lügen und Video"? Darin gibt es gegen Ende eine Schlüsselszene, die mein Leben verändert hat: Ann fragt Graham, ob er auch sie zum Orgasmus bringen kann, was er bejaht.
Ich werde nie vergessen, wie ich im Kinosessel saß und ein richtig körperliches Aha-Erlebnis hatte und dachte: Das will ich auch!

Es dauerte dann noch ein paar Jahre, bevor der Mann in mein Leben trat, bei dem ich mich tatsächlich fallen lassen konnte.Es passierte gleich beim ersten Mal, und das war für die weitere Beziehung von entscheidender Bedeutung. Ich zeigte ihm meinen Rhythmus,indem ich seine Hand nahm, meine Finger auf seine legte und im richtigen Takt eine Stelle am Oberschenkel massierte. Er verstand sofort. Seitdem habe ich nie mehr Sex ohne Orgasmus gehabt.

Beim ersten Mal dauerte es ganze drei Stunden, bis ich soweit war. Wäre er nicht so entschlossen und geduldig gewesen, wäre es sicherlich anders ausgegangen zwischen uns beiden. Und ich musste auch loslassen lernen, ja.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es besser ist, dem Mann zu zeigen wie es geht (und dann das Loslassen zu üben), als in seiner Gegenwart zu masturbieren. Letzteres kann man natürlich machen, wenn das Kommen kein Thema mehr ist. Aber für die Liebe ist es wichtig, ihm zu erlauben, dich zum Orgasmus zu bringen. Es ist ein Geschenk - ein gegenseitiges.

Bei Frauen sitzt das schlechte Gewissen tief. Es hat lange, sehr lange gedauert, bis ich meinen Kopf ganz abstellen konnte und ohne Angst ("es" nicht zu schaffen), ohne Fantasien (die dazu da sind, Distanz vom Partner zu kreieren) und ohne innere Sperre (nicht über die Plateauphase hinauskommen können) seine Berührung genießen lernen konnte. Da hilft aber kein Reden und auch keine Therapie. Du musst es wollen - und er muss es können.
 
G

Gast

  • #29
Der weibliche Orgasmus ist selten einfach zu erreichen.
Frauen erleben oft guten Sex auch ohne Orgasmen. Wenn Du welche bekommst, ist es gut und wenn Du keinen Orgasmus bekommen hast, kann der Sex trotzdem und ungeachtet dessen gut gewesen sein. Das können viele Männer und einige Frauen nicht nachvollziehen. Aber wiederum viele andere Frauen erleben das oft-der Sex ist gut, aber der Orgasmus war nicht da. Der weibliche Orgasmus ist nicht so "garantiert" wie der männliche. Das sind eben die Tatsachen und die Erfahrungswerte.
 
G

Gast

  • #30
Für mich ist Sex ohne Orgasmus n i c h t gut! Im Gegenteil, ohne geht es mir danach mindestens eine Woche schlecht.

Ob ich einen O. bzw. mehrere habe liegt in erster Linie daran, wie der Mann sich verhält, (ob er gerne daüber kommuniziert und oder an seinem besten Stück!
Weitere Einflussfaktoren sind: Wie ich den Tag ansonsten verbracht habe, mein körperlicher Zustand.
w 43