• #1

Kommunikation ist alles?

Hallo an alle!

Ich bin hier neu und frage hier weil ich nicht mehr weiter weiß!

Die Situation ist folgende: ich bin mit meiner Freundin ca. 2,5 Jahre zusammen und seit einiger Zeit da. einem halben Jahr wird es immer schlimmer. Streit wegen Kleinigkeiten und angespannte Stimmung.

Oft Versuche ich mit ihr zu reden wenn sie angespannt ist um herauszufinden woran es liegt. Und genau da liegt das Problem. Sie redet nicht mit mir und sagt sie hat nichts aber das stimmt definitiv nicht!

Ich soll sie dann immer in Ruhe lassen und sie nicht "vollquatschen" was mich dann natürlich auch sauer macht.

Weil selbst wenn ich sie in Ruhe lasse, redet sie von alleine nicht mit mir!

Es kommt einfach nichts. Selbst wenn wir mal reden kommt von ihr kaum was.

Sie ist 23 ich 31 und sie ist eher der introvertierte Typ. Ich das komplette Gegenteil.

Sicher nerve ich sie wenn ich sie frage was sie hat aber kann man dann nicht normal sagen was los ist?

Wenn man zusammen lebt sollte man doch an beide Seiten denken und nicht nur seine Gefühle in sich rein fressen! Oder?

Hinzukommt dass sie sich fast nie entschuldigt oder mal von selbst auf mich zu geht nach einem Streit. Für sie ist es dann als wäre nichts gewesen. Spreche ich das an ist sie wieder genervt. Ich versteh es nicht.

Das schlimme ist, dass sich von meiner Seite aus an den Gefühlen zu ihr nichts geändert hat. Andersrum weiß ich das nicht mehr.

Es kommt kaum was von ihr. Ab und zu gibt es mal liebevolle Tage aber sehr selten.

Kann jemand helfen??

Danke im Voraus und ein schönes Wochenende!
 
G

Gast

  • #2
In diesem Alter ist dieser Altersunterschied enorm. Du verlangst eine Verhaltensweise, die nur reife Menschen bringen können, die reflektiert haben. Aber was erwartest Du da von einer 23jährigen, versetze Dich doch mal zurück, als Du so alt warst. Ich hoffe, in den 8 Jahren hast Du eine Menge über Dich, Beziehungen und Menschen dazugelernt und stehst nicht mehr auf der Stufe von 23.

Ich denke, sie fühlt sich eingeengt und irgendwie ist die Luft für sie aus der Beziehung raus. Das ist aber nur eine Vermutung!
Sie war 20, 21 als ihr zusammenkamt und wird kaum Erfahrungen gemacht haben mit dem anderen Geschlecht. Nun ist eure Beziehung in einem Stadium, wo das Verliebtsein mit den Schmetterlingen weg ist und was anderes kommen müsste. Das kann aber nur kommen, wenn man sich schon genügend ausprobiert hat, und da würde ich vermuten, dass sie es nicht hat.

Hier gibt es einen anderen Thread, wo eine 22jährige einem anderen Mann ein Bettbild geschickt hat und sich mit ihm zum Essen verabreden will. Deren Freund ist 27, sie sind, wenn ich das richtig in Erinnerung habe, 2 Jahre zusammen.
Die Frauen Anfang 20 sind noch gar nicht bereit für eine Beziehung, bei der es um was anderes als Verliebtsein geht, ist mein Eindruck. Und wie die 22jährige es ihrem Freund auch nicht sagen kann, dass sie noch was anderes will, könnte es bei Deiner Freundin genauso sein. Sie weiß es erstens nicht, weil sie so unreflektiert ist, und zweitens würde sie es auch nicht sagen, weil sie denkt, man müsse die Beziehung erhalten. So sehe ich jedenfalls den Parallelthread und könnte mir gut vorstellen, dass Deine Freundin genauso tickt.
 
  • #3
Oft Versuche ich mit ihr zu reden wenn sie angespannt ist um herauszufinden woran es liegt. Und genau da liegt das Problem. Sie redet nicht mit mir und sagt sie hat nichts aber das stimmt definitiv nicht!
Ich soll sie dann immer in Ruhe lassen und sie nicht "vollquatschen" was mich dann natürlich auch sauer macht.
Weil selbst wenn ich sie in Ruhe lasse, redet sie von alleine nicht mit mir!
Es kommt einfach nichts. Selbst wenn wir mal reden kommt von ihr kaum was.
Begreife, dass hier jede Kompatibilität fehlt, es passt nicht!
Unter Kommunikation verstehen wir den Informationsaustausch zwischen zwei oder mehreren Menschen. Der Mensch als soziales Geschöpf braucht den Dialog mit anderen Menschen wie die Luft zum Atmen. Kommunikation dient dem Bedürfnis, den Kontakt mit den Mitmenschen aufrecht zu halten und setzt somit das Gefühl der Zusammengehörigkeit in Bewegung. Unser Kommunikationsverhalten ist die Erscheinung unserer gesamten Persönlichkeit.
Das schlimme ist, dass sich von meiner Seite aus an den Gefühlen zu ihr nichts geändert hat. Andersrum weiß ich das nicht mehr.
Ich vermute, dass sie dich nicht liebt und deshalb dich ablehnt, unzufrieden und launisch ist, jedoch Angst davor hat, alleine zu sein und alleine zu leben! Du wirst quasi hingehalten und warmgehalten, damit du blockiert bist für neue Kontakte. Würde sie das mit mir machen, ich würde ich klar und unmissverständlich mitteilen, falls sie ihr Verhalten nicht sofort und positiv umstellt, werde ich sie verlassen. Meine kostbare Zeit und Energie investiere ich nicht mehr in solche Typen von Menschen, ganz einfach für mich! Hab Selbstwert und Selbstbewusstsein und entscheide, ansonsten wird sie dich weiterhin nicht für ernst nehmen und auch nicht respektieren.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #4
Nein, da kann niemand helfen außer du dir selbst. Dir ist doch klar geworden, dass sie deine Bedürfnisse nicht ernst nimmt. Welche Konsequenz bist du bereit, daraus zu ziehen?
 
G

Gast

  • #5
Hallo FS,

wie kann ein Mann in deinem Alter nicht wissen, dass so unterschiedliche Typen, also extrovertiert und introvertiert, auf die Dauer nicht zusammen passen?

Dazu frage ich mich, warum du dir so eine junge Freundin genommen hast? Dir hätte doch klar sein müssen, dass der Altersunterschied, wie schon beschrieben, zu groß ist, dazu noch die unterschiedlichen Wesenstypen, das kann nicht gut gehen.

Ich sehe nur eine Trennung als beste Lösung für euch Beide.

w 49
 
  • #6
Das schlimme ist, dass sich von meiner Seite aus an den Gefühlen zu ihr nichts geändert hat. Andersrum weiß ich das nicht mehr.
Es kommt kaum was von ihr. Ab und zu gibt es mal liebevolle Tage aber sehr selten.
Der Altersunterschied sehe ich diesbezüglich nicht als relevant an, denn in vielen gleichaltrigen Beziehungen geht es ähnlich zu. Bei euch stimmt anscheinend die Basis nicht.
Für mich ist Kommunikation ist einer Beziehung das A + O.
Ohne gemeinsam über alles reden zu können, ist jede Beziehung zum Scheitern verurteilt.

Nur mal sehr selten liebevolle Tage zu haben, wäre mir schlichtweg zu wenig. Und dass dieser unbefriedigende Zustand, wie du ihn beschreibst, nichts an deinen Gefühlen für deine Freundin geändert hat zeigt, dass du entweder sehr leidenfähig bist oder nicht alleine leben kannst.
Du schreibst: " Andersrum weiß ich das nicht mehr."
Was müsste sie denn noch tun, damit du deine Gefühle hinterfragst?
Sorry, aber wenn du dieses Verhalten deiner Freundin als normal oder liebevoll empfindest - ist dir nicht zu helfen.
 
  • #7
Mit 23 ist man zwar vor dem Gesetz erwachsen, dass bedeutet jedoch nicht, dass man als Mensch voll entwickelt ist. Ich kann nur für mich sprechen: Bei mir setzte erst mit 25/26 ein wirklicher Reifeprozess ein. Nachdem die erste richtige Beziehung durch war, das Studium zu Ende und der Ernst des Lebens begann. Meine erste Beziehung ist einfach so entstanden, ohne wirklich zu wissen was ich vom Leben will und was mir wichtig ist. Bei Freundinnen war es ähnlich: Mit 20 in eine Beziehung geschlittert, die haben 5,6,7 Jahre gehalten und jetzt sind alle getrennt. Oft habe ich gehört, die Damen wissen rückblickend gar nicht, warum sie mit diesem Mann eine Beziehung eingegangen sind. Vielleicht geht es deiner Freundin ähnlich, mit 20 ist man noch ein Teenie und lebt einfach vor sich hin. Man macht sich keine Gedanke über die Zukunft usw.
Kommunikation ist in einer Beziehung das A und O. Wird diese einseitig blockiert, ist die Beziehung auf lange Sicht zum Scheitern verurteilt. Du solltest Ihr keine Vorwürfe machen aber klar sagen, dass es für dich so nicht weitergeht. Sag ihr, dass Du ihre Stimmungsschwankungen nicht hinnimmst und eine Erklärung verlangst. Wenn sie Zweifel an der Beziehung hat, soll sie diese äußern.
Wenn Du Pech hat, dann bleibt sie noch 4-5 Jahre bei Dir, merkt dann, dass alles doof ist und ist weg. Dann bist Du Mitte 30 und kannst nochmal neu anfangen, dein Leben zu planen (falls Dir irgendwann Kinder oder gemeinsame Immobilie usw. vorschweben nicht so witzig).
w 28
 
G

Gast

  • #8
Reden ist wichtig, aber da WIE entscheidend. Wie du das machst, kann man schwer beurteilen.

Als ich gestern am Strand lag, war neben mir ein schwules Pärchen. Der Ältere ,ca. 30, redet die ganze Zeit in "verständnisvoller" Weise mit sonorer Stimme auf den Jüngeren ,ca. 25, ein. Eine Ein-Satz-Info verpackte er in 10 Sätze und laberte und laberte... das ging mir als völlig Aussenstehenden derartig auf den Keks und machte mich fast aggressiv. Ich fragte mich, als Frau, die bestimmt gern redet, wie man so nen Schwafler aushält.
Ich rate dir daher, kritisch deine Kommunikaion zu prüfen.

Weiter möchte ich dir zu bedenken geben, das es der freie Wille eines Menschen ist, ober er über etwas reden möchte oder nicht. Du solltest also aufhören, deine Freundin so zu bedrängen.
Sie wird schon sagen, wenn sie dir etwas zu sagen hat. Wann das jedoch ist entscheidet sich allein, das solltest du respektieren..
 
N

nachdenkliche

  • #9
Sorry, dieses Mädchen ist 23 und noch sehr unreif.Mit Reflektion kann sie nichts anfangen, das ist ihr ganz einfach zu anstrengend im Kopf! Ich arbeite mit solch jungen Frauen zusammen, das sind durchweg noch Kinder. Sie passt nicht zu Dir! Alles Gute für Dich!
 
  • #10
Hallo!
Versuch`doch einmal, eine andere Taktik anzuwenden.Anstatt immer auf sie einzureden solltest du sie eine Weile in Ruhe lassen und "dein Ding" durchziehen.Wenn sie nicht mehr gefragt wird, kommt sie schon rein aus Neugier auf dich zu.
Manchmal hilft das, die Kommunikation wieder in Gang zu bringen.
Hat damals bei meinen Eltern jedenfalls geklappt und die waren auch einer Introvertiert, der andere Extrovertiert.
Viel Glück wünscht dir W /51
 
G

Gast

  • #11
Ihre Liebe zu Dir ist nach 2,5 Jahren erkaltet - passiert in dem Alter. Da entwickeln sich die Frauen persönlich. So nervt sie Dein extrovertiertes Verhalten. In ihrer Introversion empfindet sie das bedrängend bis belästigend. Deswegen reagiert sie mit heftiger Abwehr. Sie sucht ihren Weg aus dem Problem anders als Du.

Je mehr Du sie unter Druck setzt, desto sicherer wird sie, dass sie mit Dir nicht zusammensein will. Intros hassen es, wenn sie unter Druck gesetzt werden. Sie suchen die Lösung für ein Problem zu sehr in sich ohne viel reden. Erst wenn sie allein nicht weiterkommen oder es für sie die richtige Zeit ist, wirst Du einbezogen. Zeitmuster von Intros und Extros sind sehr unterschiedlich.

Wenn Du mit einer Intro zusammen bist und Dir ist so an ihr gelegen, dass Du die Beziehung aufrecht erhalten willst, besorg' Dir einen Stapel schlauer Bücher zu dem Thema und setz' Dich mit der Fragestellung auseinander, wie Du mit ihr erfolgreich kommunizieren und Auseinandersetzungen führen kannst, ohne dass sie (innerlich) schreiend vor Dir wegrennt, weil sie Deinen Kommunikationsoverflow nicht ertragen kann. Du bist deutlich älter und solltest die notwendige Reife zu so einem Vorgehen haben, allerdings klingst Du mir bedürftig und jammerhaft.

Ich kenne das, ich bin auch Intro. Es geht mir masslos auf den Senkel, wenn ich von anderen mit ihrer Emotionalität und Kommunikationswut überflutet werde. Es führt dazu, dass ich mich davor rette, d.h. mich im Zweifelsfall trenne, weil ich unter dem Druck nicht mehr spüren kann, ob ich noch Gefühle habe.

Nach Beziehungsaerger habe ich nur Gesprächsbedarf, wenn ich sehe, dass ich das Problem nicht allein durch eine Verhaltensänderung meinerseits ändern kann. Dann klappt es oftbauch nicht, weil der andere kein Ende findet im Gespräch, den Fokus verliert und mich totschwallert.

Die beste Beziehung meines Lebens hatte ich mit einem extrovertierten Psychiater. Er war intelligent und witzig genug, dass ich ihm endlos zuhören konnte, er mich auch aus der Reserve locken könnte und konnte sich bei Auseinandersetzungen kurz fassen - aufs wesentliche fokussieren, sodass das gelöst werden könnte. Er war auch reif genug, dass er mir Zeit ließ, mich innerlich zu sortieren und dass ich 3 Tage später noch was nachlegen könnte, insbesondere die Versöhnung. So lange dauert das, weil bei Intros die Gedanken und Gefühle lang und tief sind - das dauert, bis sie zu einem ordentlichen Knäuel aufgewickelt sind und der Umwelt präsentabel.