G

Gast

  • #1

Kommunikation ist zu oberflächlich

Ich (48/w) bin seit 1½ Jahren mit meinem Partner (54) zusammen. Ein toller Mann! charmant, hilfsbereit, attraktiv, sensibel, lebenstüchtig, humorvoll. Er begehrt mich und möchte, dass ich möglichst oft, am besten immer, bei ihm bin.

Wir unternehmen viele schöne Dinge miteinander und das Leben an seiner Seite macht richtig Spaß. Ich habe durch ihn viel Neues kennen- und liebengelernt und möchte dieses Lebensgefühl nicht mehr hergeben.

Obwohl er mich sehr verwöhnt und ständig um mein Wohlergehen besorgt ist, fühle ich mich neben ihm einsam. Klingt paradox; ich weiß.
Mir fällt immer mehr auf, dass wir zwar viel miteinander machen, aber selten in Ruhe miteinander reden. Die Gespräche mit ihm empfinde ich irgendwie unbefriedigend; es entwickelt sich keine „Tiefe“; bei mir will sich dieses Zusammengehörigkeitsgefühl oder emotionale Nähe nicht einstellen.

Die Freizeit „muss“ immer mit Aktivitäten ausgefüllt werden und wenn wir abends Zeit für gemütliches Plaudern hätten, „müssen“ wir fernsehen oder DVD schauen. Dabei will er mich immer eng an sich gekuschelt haben und das finde ich natürlich sehr, sehr schön. Er braucht viel körperliche Nähe.
Sex finden wir miteinander sehr innig, aber der funktioniert eher deshalb gut, weil wir uns körperlich sehr anziehend finden, aber weniger über emotionale Nähe.

Mein Freund ist keineswegs einfach gestrickt oder unempathisch und am Anfang unserer Beziehung gab es durchaus Gespräche, in denen ich dieses Nähe-Erlebnis hatte. Deshalb bin ich etwas irritiert, das sich das nicht weiterentwickelt hat.
Dagegen trifft er sich gerne hin und wieder mit der ein oder anderen weiblichen Bekannten/Ex-Freundin zum Quatschen und genießt das wohl sehr.

Er sagt immer wieder, dass er sich mit mir sehr wohl fühlt und zur Ruhe kommt. Möglicherweise empfindet er aber die Gespräche mit seinen Bekannten interessanter oder spannender und sucht sich dort die Anregungen, die ihm bei mir vielleicht fehlen.
Das wäre zumindest eine Erklärung.
 
G

Gast

  • #2
Ja, und jetzt? Was genau ist deine Frage? Ich persönlich könnte nicht mit einem Menschen zusammen sein, wo die emotionale Nähe fehlt. Aber das bin nur ich. Was deinen Fall angeht, ist dir sicher schon aufgefallen, dass sich dieser "Aktivitätenwahn" ganz wunderbar zur Kommunikationsvermeidung genutzt wird, oder? Wer sagt denn, dass ihr fernsehen "müsst". Oder DVD schauen? Hast du schon mal das Gespräch gesucht, darüber wie du dich fühlst? Es ist durchaus möglich, dass ihm der aktuelle Zustand der Beziehung so wie er ist gut gefällt. Aber wenn du dich unwohl fühlst, solltest du etwas unternehmen. Alles Gute!
 
G

Gast

  • #3
Vielleicht ist er einfach ein bisschen oberflächlich? Hat einfach nicht so den emotionalen Tiefgang? Wenn man frisch verliebt ist macht man alle möglichen Sachen die man sonst nicht tut, zB tiefe Gespräche führen.
Dieser Aktionismus würde auch dazu passen, dass er halt eine Leere füllt oder was übertüncht. Wenn er sich mit diversen weiblichen Bekannten inkl Ex trifft könnte es auch sein, dass seine Gefühle für die Damen nie wirklich tiefgreifend waren, deshalb auch keine evtl Verletzungen und Narben oder Liebesgefühle übrig geblieben sind. Dann trifft man sich locker mal mit so jemandem.
 
G

Gast

  • #4
Liebe FS,
ich glaube nicht unbedingt, dass er eure Gespräche weniger interessant findet. Schau dir mal diese Smalltalks mit anderen an, wird es da tiefsinnig oder bleibt es oberflächlich? Falls zweiteres der Fall sein sollte, erinnert mich dein Partner stark an meinen Exfreund. Diese Gespräche mit anderen sind halt in gewisser Weise sicher, es können keine vielleicht unbequemen Themen angesprochen werden, die die Beziehung betreffen könnten. Solche Männer wollen einfach nicht mit ihrer Partnerin reden. Viele Männer reden einfach nicht gern bis auf gelegentliche Smalltalks. Warum auch in einer Beziehung reden, wenn man sich doch so auch gut versteht? Ich würde das Gespräch mit ihm suchen und ihn nach seiner Meinung fragen.
 
G

Gast

  • #5
Liebe FS,
erinnert mich ein bisschen an meine Geschichte :)
Ohne Deine näheren Hintergründe zu kennen, vielleicht kannst Du davon was für Dich mitnehmen:
Möglicherweise entwickelt sich diese sehr tiefe emotionale Nähe erst sehr langsam? Bei mir wars so. Ich bin eher ruhig, liebe tiefgehende Gespräche, bin gerne zu Hause und verbringe auch nicht so gerne DVD Abende, in denen man null miteinander kommunziert. Das war aber auch so bei unserer Anfangsphase mit meinem jetzigen Partner. Ich habe die Aktivitäten, die er gemacht und eingebracht hat, sehr geliebt. Aber nur, weil es so anders war als mein Leben vorher. Deshalb habeich mitgemacht und kann auch sagen, dass ich sehr bereichert bin durch viel Neues!
So nach und nach hat sich aber der Aktivitätentrieb (der mir dann zu viel wurde) aber gelegt. Weisst du was? jetzt (wir sind jetzt drei Jahre zusammen) vergingen wir sehr viel Zeit miteinander, in Gesprächen, Spaziergängen usw.
Auch mein Partner hat mir gesagt (sagt mir immer noch) dass ich sein Ruhepol bin
Mir kommt so vor, dass das Männer sind, die glauben, sie müssen die Partnerin ständig durch irgendwelches TUN beeindrucken.
Hat sich aber erst gelegt, als er Vertrauen zu mir und in unsere Partnerschaft hatte
Wenn er jetzt wieder so Aktivanfälle bekommt, dann macht er es entweder alleine oder ist fast froh, wenn ich nein sage.
Und zum Thema weibliche Bekannte/Treffen: AUch das hat mein Partner früher in der Anfangsphase gemacht. Ich denke, er hat da irgendwie (das sagt er auch selber) noch gedacht, als Mann muss man ja doch mindestens viele Freundinnen haben, etc....
Auch das hat sich gelegt. Jetzt ist das kein Thema mehr, da er - wie er selbst sagt-bei mir/uns angekommen ist
Diese Getriebenheit legt sich bei den meisten. Sicherlich nicht bei allen
Jeder muss dann (vor allem die Partnerin) für sich entscheiden, ob das so bleibt oder sich ändert
ALso: entweder Geduld, warte ab, lass Dich überraschen und nach noch einem Jahr würde ich dann an Deiner Stelle eine Entscheidung treffen.

Alles Liebe!
w/46
 
G

Gast

  • #6
Tja, nun hast du was, was du gut findest, aber das reicht dir nicht. "Anbauen" wirst du kaum können, denn die Menschen sind so, wie sie sind. Du kennst ihn lange genug, und er ist eben so. Sei damit zufrieden oder geh, meine Meinung. Um von der eierlegenden Wollmilchsau zu träumen oder aus einer vornehmlich körperlichen Beziehung eine besonders seelentiefe machen zu wollen, aus dem Alter solltest du raus sein, oder?

m
 
  • #7
Er ist vermutlich extrovertierter als Du. Das sind charakterliche Unterschiede, an denen man nichts ändern kann. Mehr Passung bekommst Du mit diesem Mann nicht. Außerdem glaube ich nicht einmal, dass er "tiefere" Gespräche mit seinen Bekanntschaften führt, ihm liegt nur viel an breiter freundschaftlichen Verbindung und Abwechslung. Er kann seine Liebe zu Dir um das, was ihn auch ausmacht, ergänzen, darum ist er so zufrieden mit Dir.

Du bist mit dieser Verbindung genau in die Falle getappt, die ich mit meinen langen Telefonaten beim Kennenlernen eines Mannes gern aushebeln möchte. Wenn die gegenseitige körperliche Anziehung groß ist, blendet man gerne aus, dass über Gespräche -nur über Gespräche- die gleiche Ebene gar nicht zu erreichen wäre. Genau das brauchen auch nicht alle.

Auf seine Weise liebt er Dich vollständig. Ob Dir diese Gewissheit und das, was ihr habt, reicht, musst Du selbst entscheiden. Ich wäre irgendwann auch körperlich ein gutes Stück weit blockiert, wenn ich die seelische Nähe nicht bekomme.
 
G

Gast

  • #8
Was ist deine Frage? Kommst du mit der Neujustierung der Partnerschaft nicht klar - die steht immer nach der Verliebtheitsphase an? Fehlen dir Freunde für gute Gespräche oder muss der eine und einzige und alleserfüllende ER er sein ? Umerziehen klappt mit einem Halbhunderter sicher nicht mehr. Also -sprich mit ihm, sag ihm was du willst, dann sieht du, ob du es bekommst.W
 
G

Gast

  • #9
Um von der eierlegenden Wollmilchsau zu träumen oder aus einer vornehmlich körperlichen Beziehung eine besonders seelentiefe machen zu wollen, aus dem Alter solltest du raus sein, oder?

m
Ich glaube, das jeder, jedwegen Alters, das Recht hat sich einen Partner zu wünschen und zu nehmen, bei dem die Anziehung rundum passt.
Bei der zweiten Wahl zu bleiben oder Angst zu haben, dass man sonst niemanden findet, ist wohl bei vielen üblich, aber eigentlich ein Zeugnis von Armutsdenken oder mangelndem Selbstwert.
 
G

Gast

  • #10
Ich glaube nicht, dass er die Gespräche mit der Ex oder anderen Frauen spannender oder interessanter findet. Der Punkt ist, meiner Meinung nach, dass es für ihn sicherlich einfacher ist, einer Ex seine Probleme und Gedanken zu erzähen, weil sie ihn länger und damit besser kennt als du. Bei dir muss er erst mal lange ausholen, um zu erzählen, was los ist, was ihn beschäftigt. Muss vielleicht eine Vorgeschichte erzählen, die du nicht kennst, die Ex aber sehr wohl. Insofern ist es für ihn nur bequemer und einfacher.

Und das ist einer der Gründe, weshalb ich dagegen bin, dass man mit dem/der Ex noch intensive Freundschaften pflegt wenn man eine neue Beziehung hat. Auch wenn sexuell nichts mehr mit dem/der Ex läuft: Der neue Partner sollte auch der beste Freund sein und nicht irgendein(e) Ex. Nur so kann in der neuen Beziehung ein tiefes Vertrauensverhältnis und eine tiefe Nähe entstehen.
 
G

Gast

  • #11
Ich glaube, das jeder, jedwegen Alters, das Recht hat sich einen Partner zu wünschen und zu nehmen, bei dem die Anziehung rundum passt.
Bei der zweiten Wahl zu bleiben oder Angst zu haben, dass man sonst niemanden findet, ist wohl bei vielen üblich, aber eigentlich ein Zeugnis von Armutsdenken oder mangelndem Selbstwert.
Hm, da würde ich doch lieber mal beim Thema bleiben. Die FS hat ja eben genau beschrieben, daß es NICHT 'rundum paßt'.... Allgemeine Aussagen über das Recht, sich was zu wünschen, halte ich für Off Topic...

Und dann mit einem Armutszeugnis zu kommen, na also bitte... wenn man mal ehrlich ist, sind die meisten Menschen irgendwie 'zweite Wahl', und das Leben besteht aus Kompromissen und liebendem Verzeihen, wenn man es lebt, viel mehr als die Theorie von hundertprozentigen Sachen, welchen auch immer. Denn in der Zeit wo Viele nach den Hundert Prozent (oder 90, 95, 98) jagen leben die Anderen in der Realität und machen Fehler, Zugeständnisse und Kompromisse. Ich hielte es nur für reif, sich nicht über die Kompromisse zu beklagen und deswegen unglücklich zu sein, wie des Fischers Frau... Wie meine Omma immer sagte, man kann aus einem Schweineohr kein Seidentäschlein machen!
 
G

Gast

  • #12
Vielleicht würde es nützen, die Zweisamkeit etwas zu organisieren, abseits des Alltags.
Vielleicht könntest du ihn überraschen und ein Wochenende am Meer organisieren. Abends am Strand spazieren, eine Decke, etwas zu trinken.
Mach doch selbst mal...

m
 
G

Gast

  • #13
Hm, da würde ich doch lieber mal beim Thema bleiben. Die FS hat ja eben genau beschrieben, daß es NICHT 'rundum paßt'.... Allgemeine Aussagen über das Recht, sich was zu wünschen, halte ich für Off Topic...

Und dann mit einem Armutszeugnis zu kommen, na also bitte... wenn man mal ehrlich ist, sind die meisten Menschen irgendwie 'zweite Wahl', und das Leben besteht aus Kompromissen und liebendem Verzeihen, wenn man es lebt, viel mehr als die Theorie von hundertprozentigen Sachen, welchen auch immer. Denn in der Zeit wo Viele nach den Hundert Prozent (oder 90, 95, 98) jagen leben die Anderen in der Realität und machen Fehler, Zugeständnisse und Kompromisse. Ich hielte es nur für reif, sich nicht über die Kompromisse zu beklagen und deswegen unglücklich zu sein, wie des Fischers Frau... Wie meine Omma immer sagte, man kann aus einem Schweineohr kein Seidentäschlein machen!
Einer oder Eine, die es begriffen hat. Warum suchen Frauen eigentlich immer die 110% ?

@FS:
Erstmal verstehe ich die Frage nicht so ganz.
Er liebt Dich, begehrt Dich, will Dich unterhalten, usw.. Was willst Du eigentlich noch ?
99% hier im Forum würden mit Dir tauschen, behaupte ich mal. Aber wenns dem Esel zu gut geht, geht er aufs Eis, sagte meine Oma immer.

Was, bitte schön, sollen aus Frauensicht eigentlich "tiefergehende Gespräche" sein?
Ich (m45) hasse dieses "Totdiskutieren" und den nachfolgenden Streit über irgendwelche Themen, an denen man persönlich eh nichts ändern kann, sowieso. (Armut in Deutschland oder ähnlicher Käse, der auch nicht mal stimmt...).

Er paßt halt nur zu 95 %. So ein Pech.
Vielleicht träumt er aber auch eher von 90:60:90 und Du hast "bloß" 60:90:90.
Damit paßt Du für ihn auch nur so lala.

Männer sind da aber toleranter (wird im Forum von Frauen aber gerne als anspruchsloser tituliert).

Wechsel mal den Blickwinkel (und ohne jetzt fies oder gemein sein zu wollen):
Bist du der festen Überzeugung, daß du jemand passenderes finden würdest und dieser sich dann auch für dich entscheidet (mit hinreichender Wahrscheinlichkeit) ?
Falls ja, solltest Du fair sein und Dich trennen.

An den Gesprächen kann man doch arbeiten. Allerdings solltest Du Dir keine aus Männersicht "Nonsens-Themen", wie Astrologie, Töpfern, Beziehungskisten von irgendwelchen Bekannten, irgendwelchen pauschalen Emanzen-Kram "Männer sind alle Schweine" o.ä. raussuchen, denn hier sind tiefgehenden Gespräche unmöglich, es sei denn man(n) redet der Dame komplett nach dem Mund....
 
G

Gast

  • #14
Liebe FS,
… Möglicherweise entwickelt sich diese sehr tiefe emotionale Nähe erst sehr langsam? Bei mir wars so. Ich bin eher ruhig, liebe tiefgehende Gespräche, bin gerne zu Hause und verbringe auch nicht so gerne DVD Abende, in denen man null miteinander kommunziert. Das war aber auch so bei unserer Anfangsphase mit meinem jetzigen Partner. Ich habe die Aktivitäten, die er gemacht und eingebracht hat, sehr geliebt. Aber nur, weil es so anders war als mein Leben vorher. Deshalb habeich mitgemacht und kann auch sagen, dass ich sehr bereichert bin durch viel Neues! …
w/46
Dein Beitrag gibt mir zu Denken. Genau so erlebe ich es. Mein Leben ist plötzlich so anders, lebendig eben. Ich war schon fast zu häuslich und die Aktivitäten meines Freundes sind eine absolute Bereicherung. Ich möchte das z.T. auch gerne beibehalten und in Zukunft aktiver werden.

… Wer sagt denn, dass ihr fernsehen "müsst". Oder DVD schauen? Hast du schon mal das Gespräch gesucht, darüber wie du dich fühlst? …
Mein Freund ist beruflich sehr angespannt und sagt, er könne beim Fernsehen sehr gut entspannen. Gespräche mit Tiefgang strengen ihn abends zu sehr an. Da möchte er einfach „runterfahren“.
Wenn er mal zur Ruhe kommt und es mal interessant wird … schläft er neben mir selig ein.

Ich habe ihn in letzter Zeit schon öfter darauf angesprochen. Er war sehr überrascht, dass ich unsere Gespräche eher oberflächlich empfinde. Er meint, wir reden nicht wenig miteinander und da muss ich ihm schon Recht geben. Er ruft mich auch mehrmals täglich an. Er meint, ich solle doch einfach ein Thema vorgeben, über das wir dann reden könnten. Stundenlang auf dem Sofa sitzen und einfach so miteinander reden – das ist außerdem nichts für ihn.

... Wenn er sich mit diversen weiblichen Bekannten inkl Ex trifft könnte es auch sein, dass seine Gefühle für die Damen nie wirklich tiefgreifend waren, deshalb auch keine evtl Verletzungen und Narben oder Liebesgefühle übrig geblieben sind. Dann trifft man sich locker mal mit so jemandem.
Das kommt allerdings nicht so rüber. Seine letzten beiden (kurzen) Beziehungen hatten wohl großen Tiefgang und er hat unter der Trennung angeblich immer sehr gelitten und um die Damen „gekämpft“. Aber vielleicht hast Du Doch Recht. Das wäre eine Erklärung.
Es könnte durchaus sein, dass er die SmallTalks mit anderen als „sicher“ und unbelastet empfindet.

... es können keine vielleicht unbequemen Themen angesprochen werden, die die Beziehung betreffen könnten. ...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #15
Du bist mit dieser Verbindung genau in die Falle getappt, die ich mit meinen langen Telefonaten beim Kennenlernen eines Mannes gern aushebeln möchte. Wenn die gegenseitige körperliche Anziehung groß ist, blendet man gerne aus, dass über Gespräche -nur über Gespräche- die gleiche Ebene gar nicht zu erreichen wäre. Genau das brauchen auch nicht alle. …
Ich nehme mir zwar jedes Mal vor, erst mal zu telefonieren und mit Zärtlichkeiten/Sex erst mal zu warten. Ist mir auch dieses mal wieder nicht gelungen. Ich hätte diese „Gesprächsphase“ viel, viel länger ausdehnen müssen. Der Respekt und das menschliche Interesse waren in den ersten Monaten wesentlich größer.

... Ich wäre irgendwann auch körperlich ein gutes Stück weit blockiert, wenn ich die seelische Nähe nicht bekomme.
Geht mir mittlerweile auch so.

… Der Punkt ist, meiner Meinung nach, dass es für ihn sicherlich einfacher ist, einer Ex seine Probleme und Gedanken zu erzähen, weil sie ihn länger und damit besser kennt als du. Bei dir muss er erst mal lange ausholen, um zu erzählen, was los ist, was ihn beschäftigt. Muss vielleicht eine Vorgeschichte erzählen, die du nicht kennst, die Ex aber sehr wohl. Insofern ist es für ihn nur bequemer und einfacher.

Und das ist einer der Gründe, weshalb ich dagegen bin, dass man mit dem/der Ex noch intensive Freundschaften pflegt wenn man eine neue Beziehung hat. Auch wenn sexuell nichts mehr mit dem/der Ex läuft: Der neue Partner sollte auch der beste Freund sein und nicht irgendein(e) Ex. Nur so kann in der neuen Beziehung ein tiefes Vertrauensverhältnis und eine tiefe Nähe entstehen.
Du sprichst mir aus dem Herzen. Das sehe ich exakt genauso, konnte es aber nie so ausdrücken.

... wenn man mal ehrlich ist, sind die meisten Menschen irgendwie 'zweite Wahl', und das Leben besteht aus Kompromissen und liebendem Verzeihen, wenn man es lebt, viel mehr als die Theorie von hundertprozentigen Sachen, welchen auch immer. Denn in der Zeit wo Viele nach den Hundert Prozent (oder 90, 95, 98) jagen leben die Anderen in der Realität und machen Fehler, Zugeständnisse und Kompromisse. Ich hielte es nur für reif, sich nicht über die Kompromisse zu beklagen und deswegen unglücklich zu sein, wie des Fischers Frau...!
Da bin ich mittlerweile auch realistisch und mache Zugeständnisse. Man sollte sich allerdings nicht allzu sehr verbiegen und sich immer in den Spiegel schauen können.
 
G

Gast

  • #16
Am schlimmsten vermisst man das was man grade nicht hat..


Das war erste woran ich gedacht habe als ich deine Zeilen und das zweite "Typisch Frau"

Da beschreibt Sie selbst wieviel tollen Dinge zwischen den beiden passen und ausgerechnet die Sache mit der Kommunikation passt nicht so..Und nun?

Schluss machen und beim nächsten drauf achten das die Kommunikation passt?

Oder hat man irgendwann soviel Beziehungsreife im Leben erreicht das man weiss , dafür stimmt dann was anderes wieder nicht....

Versucht einen Menschen immmer im ganzen zu sehen..

Wie sagt Hirschhausen so schön..Auch mit noch soviel Therapie wird aus einer Giraffe kein Affe..Und aus einem der nicht viel redet kein Redner..

Hauptsache man akzeptiert die anderen so das sie in Ihrem Element bleiben können.
 
  • #17
Der Punkt ist, meiner Meinung nach, dass es für ihn sicherlich einfacher ist, einer Ex seine Probleme und Gedanken zu erzähen, weil sie ihn länger und damit besser kennt als du. Bei dir muss er erst mal lange ausholen, um zu erzählen, was los ist, was ihn beschäftigt. Muss vielleicht eine Vorgeschichte erzählen, die du nicht kennst, die Ex aber sehr wohl. Insofern ist es für ihn nur bequemer und einfacher
Sehr weiser Hinweis von #9, das kann auch ein Aspekt sein! Außerdem gäbe es dann mehr Hoffnung für Dich, doch noch näher an ihn ranzukommen.
 
G

Gast

  • #18
"emotionale Nähe", "Tiefe" und "Zusammengehörigkeitsgefühl" fehlen dir. Und du machst das an euren Gesprächen fest.
Ehrlich gesagt ist das für mich - als Mann - schwer verständlich, um nicht zu sagen unverständlich.

Es ist doch NICHT so, dass er
- dir Gespräche verweigert
- er dich anschweigt
- er emotional "kalt" ist
- er nur Oberflächliches daherredet,
oder?

Was ist es dann?
Ich vermute, es ist nichts in seinem Verhalten, was Dir fehlt. Sondern es ist etwas in DEINEM Gefühl. Und du hast an ihn den Anspruch, er soll dir ein bestimmtes Gefühl (von Tiefe und Zusammengehörigkeit" und "emotionaler Nähe") verschaffen. Das ist eine unerfüllbare Forderung.
Glücklich sein musst Du schon alleine. Und dein Glück suchen musst du auch alleine.
Du willst, dass er ALLES für dich ist. (Und vermutlich denkst Du unbewusst noch, dass gerade er ja auch "alles" sein könnte, wenn er schon so viel Gutes zu bieten hat.) Aber so machst Du dich selber unglücklich.

Ich hoffe, Du fängst nie an, dem Mann Vorwürfe zu machen dafür, dass er ist, wie er ist. Dann zerstörst Du alles. Und zwar eine funktionierende Beziehzung; jedenfalls liest es sich wie eine.

Was ich auch gar nicht verstehe ist, dass du "gemütlich plaudern" willst - aber gleichzeitig "Tiefe" in den Gesprächen vermisst. Gemütlich plaudern mag ich auch, aber das ist ja gerade nicht zwangsläufig besonders "tief", sondern geht z.B. auch noch, wenn beide halb müde sind und nicht mehr die letzte graue Zelle anschmeißen wollen.
Und was soll "Zusammengehörigkeitsgefühl" überhaupt heißen? Ihr seid ganz offensichtlich für jeden sichtbar ein Paar, keiner stellt die Beziehung in Frage, keiner von euch ist mehr mit seiner Arbeit oder seinem Hobby verheiratet. Dann gehört ihr zusammen und dann sid ihr auch zusammen. Dass du das nicht fühlen kannst, ist echt leider alleine DEIN Problem.
Natürlich kannst du ihm davon erzählen und Unterstützung erbitten. Wenn man Alkoholoker ist oder ne Krankheit hat oder einfach nur Sorgen hat, darf man Unterstützung von seinem Partner erbitten udn dann auch erwarten. Aber mach ihn nicht verantwortlich! Ich kann die Sorgen anderer Menschen ernst nehmen, ich muss sie mir aber nicht auch selbst machen.
 
  • #19
Hallo Liebe FS,

ein kleiner Hinweis sei gestattet, es geht hier nicht um Ihn also das was er nicht tut. Sondern darum das du ein Gefühl hast. Will sagen dir fehlt ein zusätzlicher Glitzernder Stein in eurer Welt.

Wenn dir also etwas fehlt ist es an dir etwas zu ändern, dann wirst du auch bekommen was du gerne Fühlen möchtest. Schaffe für euch Zwei Räume (Wandern, Spaziergänge, Zoobesuche etc.) wo Ihr außerhalb eurer Vertrauten Wohnung solche Gespräche führen könnt. Sprich mit Ihm das dir etwas Fehlt und du es gerne so ergänzen würdest um dich besser zu Fühlen, bitte Ihn um diesen gefallen. Wenn er dich liebt hat er kein Problem sich darauf einzulassen.
 
G

Gast

  • #20
Ich verstehe die FS. Ich hatte genau das gleiche Problem. Mein letzter Freund war oberflächlich, obwohl intelligent, fürsorglich, humorvoll, etc.. Hier kann man nichts machen und es werden Situtaionen kommen, an denen Du es noch genauer merken wirst. Mir hat es nicht gereicht, ich habe mich getrennt.
 
G

Gast

  • #21
Du erfüllst den sexuellen Part und die freundschaftliche Plauderstunde findet woanders statt. Auch wenn dir das jetzt nicht gefällt, was ich sage, aber 90% aller Männer ticken so und du kannst als Frau nicht alles in dir verkörpern, auch wenn du das gerne tätest.

Ich sehe darin kein Problem. Du hast einen Mann, der dir gut gefällt, er begehrt dich körperlich, will dich möglichst immer bei sich haben, also was noch? Ist das dein erster Freund? Mehr kommt nicht mehr, bei anderen Männern sieht es noch dusterer aus.
 
G

Gast

  • #22
Schwieriges Thema, wenn ich mir das hier so anschaue. Ich weiss vielleicht ungefähr, was du meinst, mein Ex war auch eher oberflächlicher.
Das heisst nicht das ich über Astrologie oder den Weltschmerz reden will/ wollte. Was für ein Quatsch!
Nur wollte ich eben wissen, wie es ihm! so ging nach dem Ärger in der Arbeit, dem nervigen Wochenende mit seinem Vater...
...Was genau ihn eigentlich beim Skifahren so glücklich macht..
Der Punkt ist: wenn er nicht so genau hin sah, tat auch nichts weh, er verdrängt Unangenehmes, macht Sport, dachte wenig nach.
Aber auch Genuss war auch schnell vorbei.
Keine Ahnung ob diese Lebensstrategie besser oder schlechter ist!?! Manchmal fand ich es bewundernswert, wie schnell er positiv nach vorne sah und alles hinter sich liess, manchmal fand ich ihn schrecklich unreflektiert.
Zugang zur eigenen Seele und zu tiefen Gefühlen hat man nicht einfach. Wie alles im Leben, muss man sich darauf einlassen, es kostet Lebenszeit und Kraft, wie auch Sportarten und Sprachen lernen..
Mein Ex hat sich ein wenig auf meine, wie er fand, merkwürdig analytische Fragerei eingelassen und fand es spannend sich bisl besser kennenzulernen.
Zu viel durfte es aber nicht werden...
Andererseits hielt er auch die Ruhe und Nähe in Kombination nicht aus. Einfach nur daliegen und sich ansehen, den Moment geniessen.. Fehlanzeige.
Entweder: Sex, Schlafen, Spielen, Lesen... Ruhe aushalten und geniessen lernte er nicht. Wollte er auch nicht
Mein Vater kann das gut. Er ist so herrlich entspannt und tiefgründig ohne viel zu reden. Er ist einfach präsent.
Der macht aber auch seit 15 Jahren Yoga und Meditation.
Es ist denke ich eine Lebenseinstellung und Gewohnheit, wieviel Tiefe und Ruhe man erträgt.
Ich kenne viele Leute in meinem Alter ( um die 30), die ständig Radio, Fernseher, Telefon... usw brauchen.
...WAs du da machen kannst? Wenig. Ein Fehler von Frauen ist die AMEFI ( alles mit einem für immer)
Versuche Freundinnen für Gespräche zu gewinnen, mache mit Gleichgesinnten ruhige Abende, oder gehe eben selbst zur Meditation oder Yoga um nicht einen anderen zu brauchen sondern die Ruhe und Kraft in dir zu finden. Dann kannst du ihn wieder besser geniessen und in seiner Andersartigkeit wertschätzen.
PS noch eine Idee :
Wie wäre es mit Partner- Massage die ihr euch gebt, statt fernsehen? Damit hab ich ein paar meiner Partner zu mehr aktiver Nähe bewegen können. Es erscheint ihm dann auch nicht sinnlos, denn es passiert ja was zwischen euch. Und reden kann man dabei besser als beim Sex, Alltag oder Fernsehen..
 
M

Mooseba

  • #23
Andererseits hielt er auch die Ruhe und Nähe in Kombination nicht aus. Einfach nur daliegen und sich ansehen, den Moment genießen.. Fehlanzeige.
Entweder: Sex, Schlafen, Spielen, Lesen... Ruhe aushalten und genießen lernte er nicht. Wollte er auch nicht.
Das erinnert mich sehr an mich. Aber wie soll man das auch lernen, wenn der Wille fehlt? Ich kann mir nicht vorstellen, dass es anders ist und wenn der Weg dahin mir keinen Spaß macht, aber eine regelrechte Qual ist, dann werde ich ihn auch nicht gehen. Das Leben ist oft so anstrengend, dass noch eine Änderung als zu anstrengend empfunden wird. Und wie gesagt: Mir fehlt da einfach auch die Hoffnung. Auf Yoga und Meditation habe ich schlicht keinen Bock. Da müssten sich sehr (!) rasch Erfolge einstellen, dass ich da dranbleiben würde. Und meine bisherigen Versuche mit Entspannungsübungen habe ich schnell wieder aufgegeben, da ich sie nur als anstrengend empfand. Wieso soll ich mir noch mehr Dinge aufladen, die keinen Spaß machen und deren Nutzen irgendwo in der fernen Zukunft liegt? Dann lieber Sport und dazu dröhnender Heavy Metal, um sich abzureagieren. Ist auf keinen Fall ungesund.
Andererseits: Tiefe Gespräche hinsichtlich Politik, Ökonomie, technologischen Fortschritts (früher auch Literatur) etc. sind mit mir sehr gut möglich.