• #1

Kommunikationsgrundlagen, oder: Was ist eine Zurückweisung?

Ich komme mir als erwachsener Mann zwar regelrecht blöd vor, so eine Frage zu stellen, aber ich wäre für Tipps dankbar:

Wenn ich mal durch Zufall (anders geht das nicht) mit einer Frau bekannt geworden bin, die ich interessant fand, und man hat sich gut unterhalten, meist in irgendeiner Gruppe, dann bin ich immer wie folgt vorgegangen:

Ich habe irgendwann versucht, den Kontakt erstmal sozusagen "individuell" zu gestalten, also vorsichtig herauszufinden, ob diejenige überhaupt irgendein Interesse hat, mich erstmal nur als Mensch kennenzulernen.

Dazu habe ich mich irgendwann gemeldet, sei es per Mail oder auch mündlich, wenn es der Zufall so ergab, und ganz dezent Interesse an ihr als Person signalisiert. Also beispielsweise durch irgendeine Nachfrage im Anschluss an das erste Gespräch, à la: "Da wir doch neulich von den verschiedenen Gegenden in Deinem Land geredet haben: Aus welcher Gegend kommst Du eigentlich?", oder so etwas.

Aus der Reaktion habe ich immer versucht abzulesen, ob da überhaupt auch nur das geringste Fitzelchen an Interesse da war. Wenn also auf so eine Frage nur eine Antwort kam, aber keinerlei Gegenfrage oder sonstige Bemühung, die Konversation aufrechtzuerhalten (und das ist da, was immer passiert ist), dann habe ich mich immer sofort wieder zurückgezogen: Warum sich jemandem aufdrängen, der eh kein Interesse hat?

Die Frage: Was war da immer das Problem? Kann es wirklich sein, dass einfach nie eine Frau Interesse daran hatte, mit mir bekannt zu sein? Oder gehe ich falsch vor? Oder habe ich Reaktionen als Zurückweisung interpretiert, die vielleicht gar keine waren?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Nun, ich bin ein Fan klarer Ansagen und deutlicher Worte. Bei mir kommt man mit einem "mir gefällt, was ich bisher von dir kenne, ich hätte Interesse dich näher kennenzulernen" am weitesten.
Bei zu verklausulierten Interessebekundungen läuft man(n) bei mir schnell Gefahr, dass ich das als belanglosen Smalltalk abtue und dann - wenn mich das Thema nicht sonderlich interessiert - auch nicht weiter reagiere.
Ein Mann, der sich nicht traut, klar und direkt zu sagen, was er möchte, wäre auch gar nichts für mich und ich könnte mir denken, dass es einigen Frauen so geht. Vielleicht lag es daran?
 
P

proudwoman

Gast
  • #3
Die Frage: Was war da immer das Problem? Kann es wirklich sein, dass einfach nie eine Frau Interesse daran hatte, mit mir bekannt zu sein? Oder gehe ich falsch vor? Oder habe ich Reaktionen als Zurückweisung interpretiert, die vielleicht gar keine waren?
Du scheinst ein total netter und lieber Mann zu sein, das lese ich hier schon die ganze Zeit. Das gibt es nur noch ganz selten! Du bist sehr dezent und zurückhaltend, das schätze ich sehr! Aber als Zurückweisung verstehe ich Dein Beispiel noch nicht!
Sie hat einfach nur Deine Frage beantwortet, weiter nichts. Vielleicht ist sie ja auch eher sehr zurückhaltend?
Sei ruhig mutiger, lieber Schnov. Versuche es ruhig nochmals. Erst dann hast Du Gewissheit..sei etwas mutiger!
 
  • #4
Also erstmal muss man festhalten, dass die Frage nach "woher kommst Du" immer noch in den Bereich Smalltalk fällt und keine echte Interessensbekundung ist. Dafür muss man sich schon etwas weiter vorwagen, z.B. mit "wollen wir heute Mittag zusammen Essen gehen" oder "was hältst Du davon, wenn wir ...". Flirten muss jedenfalls mehr sein, als nur Smalltalk sonst ist es langweilig.

Ob und wann eine zurückhaltende Antwort auf eine Smalltalk-Frage ein Korb ist, ist unterschiedlich. Im jüngeren Alter (< 20) gibt es z.B. vermehrt schüchterne Mädchen, die zwar Interesse haben, aber ein Gespräch nicht gut aufrechterhalten können. Trotzdem erkennt man das Interesse, wenn diese die Nähe zu einem Mann suchen, an Lächeln oder an Blicken. Hier kann es sinnvoll sein, selbst mehr zu reden, um dies zu kompensieren.
Bei "erfahreneren Frauen" muss man davon ausgehen, dass sie sich normal unterhalten können, wenn sie denn wollen. Wenn eine Frau auf die langweilige Frage nach der Herkunft nur knapp und ohne Gegenfrage antwortet, dann scheint das Interesse an einer Unterhaltung nicht so groß zu sein.

Im Übrigen überinterpretierst Du das, was gesagt wird, denn Interesse zeigt sich vor allem nonverbal. Ich habe schon Frauen kennengelernt, da wusste ich nach 5 Minuten, dass sie - jetzt - geküsst werden wollen. Das spürt man, denn diese Frauen schauen Dich anders an. Sie weichen Deinem Blick nicht aus, und wenn Du denen näherkommst - körperliche Nähe suchst, sie "zufällig" berührst oder ihre Hand nimmst, etwas enger tanzt, sie zu Dir (sanft) heranziehst oder Dich mit Deinem Kopf ihrem mehr näherst, als man es normalerweise tun würde - dann machen Sie mit. Frauen ohne Interesse würden auf einen solchen Vorstoß mit Distanzwahrung (Abstand halten, vom Freund erzählen, ausweichen) reagieren.

Noch eine Ergänzung: Bevor Du mit einer Frau flirtest oder Interesse bekundest, solltest Du wenigstens irgendeine Form des Interesses von ihrer Seite gesehen haben. Wenigstens ein Blick oder der Eindruck, dass sie Deine Nähe sucht. Ohne dies holst Du Dir fast immer einen Korb.
 
  • #5
Ich finde dein Vorgehen korrekt, auch ich würde mich niemals aufdrängen.
Und wenn du merkst, dass die Frau kein Interesse an einem Gespräch hat, damit meinst du sicher nicht nur, dass sie keine Gegenfrage stellt, sondern vieles andere, wie dich nicht anlächeln, anderswo hinsehen, einsilbig sein, versuchen, dezent aber schnell wegzukommen, Arme verschränken etc., dann wäre es nur doof und peinlich und nerdig, weiterzubohren.
Also soweit gut.

Aber das hilft dir nicht.
Du hast hier schon oft beschrieben, wie du bei den Frauen ankommst ( schlecht ) und wie du aussiehst ( nicht schlecht, eher durchschnittlich ).
Und ich habe schon oft geschrieben, dass ich dich mag, jetzt auch wieder. Und dass ich nicht glauben kann, dass so wirklich gar nichts gehen soll.

Hier nochmal meine Frage: greifst du nach den Sternen oder zeigst du auch Frauen dein Interesse, an denen sonst niemand Interesse hat ?
Wäre das eine Option ?

Und ich würde wirklich unheimlich gerne mal länger / öfter dabei sein, wenn du mit Frauen Kontakt hast.
Und vorher sehen, wie beknackt deine Frise ist, wie bieder deine Klamotten, wie schlurfig dein Gang, wie nerdig dein Lachen, wie penetrant dein Mundgeruch. Und ich tippe, dass ich all das nicht erleben würde.
Und ich würde dir sehr gerne helfen, weil ich denke, dass du ein sehr liebenswerter Mann bist.
Schade, dass das nicht geht.

Kennst du eine andere Frau, die das für dich machen würde ?

w 49
 
  • #6
Also erstmal muss man festhalten, dass die Frage nach "woher kommst Du" immer noch in den Bereich Smalltalk fällt und keine echte Interessensbekundung ist.

Ja, aber das ist ja auch Absicht: Ich würde mich ja nie trauen, so offensiv vorzugehen und gleich mein Interesse an einer Frau als Frau zu signalisieren, dafür fehlt mir einfach das nötige Selbstbewusstsein. Daher habe ich immer diese Stufe "vorgeschaltet", erst einmal herauszufinden, ob die Betreffende zumindest an so etwas wie einfachem Smalltalk überhaupt Interesse hat.

Wenn eine Frau auf die langweilige Frage nach der Herkunft nur knapp und ohne Gegenfrage antwortet, dann scheint das Interesse an einer Unterhaltung nicht so groß zu sein.

Bevor Du mit einer Frau flirtest oder Interesse bekundest, solltest Du wenigstens irgendeine Form des Interesses von ihrer Seite gesehen haben. Wenigstens ein Blick oder der Eindruck, dass sie Deine Nähe sucht. Ohne dies holst Du Dir fast immer einen Korb.

Gut, das gab es entweder nie – oder ich habe es nicht bemerkt. (Allerdings ist es bis zum Flirten auch nie gekommen, ich wüsste nicht, was ich da tun sollte, und würde mich auch so ohne weiteres nicht trauen.) Insofern ist das beides sehr hilfreich, denn es deutet darauf hin, dass meine Interpretation des Verhaltens anscheinend schon richtig war: Es gab einfach kein Interesse.

Danke für die Antwort!

Sei ruhig mutiger, lieber Schnov. Versuche es ruhig nochmals. Erst dann hast Du Gewissheit..sei etwas mutiger!

Danke für den netten Wunsch, aber es geht hier nicht um jemand Konkretes, es ist nur ein allgemeines Nachdenken über mein eigenartiges Verhältnis – oder eher Nicht-Verhältnis – zum weiblichen Geschlecht.

Stichwort Mut: Der Kern des Problems ist das mangelnde Selbstwertgefühl, ob nun berechtigt oder nicht, soweit ist mir das klar, aber ich würde mir auch gern über einige meiner konkreten Verhaltensweisen und Interpretationen usw. gegegnüber Frauen im Kopf etwas klarer werden.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #7
Schnov, ich glaube, was Dir fehlt, sind etwas mehr praktische Erfahrungen von erfolgreichen Anmachversuchen.

Viele "Anfänger" haben das Problem, dass es bei Ihnen nicht klappen will, und sie irgendwie nicht wissen, was sie falsch gemacht haben, weil sie die erfolgreichen Geschichten anderer nicht komplett mitkriegen. Wie ein Zuschauer bei einem Bühnenmagier, der einfach den Trick nicht kennt und die entscheidenden Tricks nicht mitkriegt.

Die Frage für Dich wäre: "Wie funktioniert ein erfolgreicher Flirt, an deren Ende sich etwas mit der Frau ergibt?". Die Frage beantwortest Du Dir am besten, indem Du erfolgreiche Geschichten nachahmst.

Was ich allerdings nicht weiß ist, wie attraktiv Du bist und wie hoch Deine Chancen im Allgemeinen sind. Bei einem Flirt kommt es ja immer darauf an, dass die Frau - grundsätzlich - an Dir Interesse hat. Wenn das der Fall ist, muss das Ziel des Flirst sein, bei der Frau zu landen (wenn nicht, kannst Du eh nichts machen).
 
  • #8
Ein Mann, der sich nicht traut, klar und direkt zu sagen, was er möchte, wäre auch gar nichts für mich und ich könnte mir denken, dass es einigen Frauen so geht. Vielleicht lag es daran?

Möglich, aber wie soll man den direkt vorwärtspreschen, wenn man nicht zuvor zumindest irgendwelche klitzekleinen Zeichen eines zumindest geringen Interesses aus der Frau "herauskitzeln" konnte?
 
  • #9
Möglich, aber wie soll man den direkt vorwärtspreschen, wenn man nicht zuvor zumindest irgendwelche klitzekleinen Zeichen eines zumindest geringen Interesses aus der Frau "herauskitzeln" konnte?
Ich denke schon, dass ein Mann erkennen kann, ob frau interessiert ist oder nicht. Das sind sicherlich nonverbale Signale. Schade, dass Du diese "Sprache" nicht sprichst - offenbar hast du ein Teil dessen, was "Mann" sein ausmacht, verpasst. Da ich eine Frau bin und Dir damit beim "Mannwerden" nicht helfen kann, rate ich Dir, Dich mit Männern zu umgeben, die besser (erfolgreicher) mit Frauen umgehen können und von diesen zu lernen.
 
  • #10
Schnov, also erstmal lese ich aus Deinen Antworten, dass Du mehr Mut haben solltest. Frauen wollen nicht unbedingt wie Prinzessinen behandelt werden, an die sich keiner herantraut, sondern letzlich wollen viele mehr Initiative von den Männern. Gerade junge Frauen wollen eher etwas erleben und da ist sogar der Aufreißertyp mit dem Motorrad vielversprechender, als ein lieber und vorsichtiger Schnov.

Denn die Mehrheit der Menschen beiderlei Geschlechts verhält sich in Hinsicht auf Flirten sehr passiv (Du bist also nicht alleine ;-) ) und zum Zuge kommen dann diejenigen, die mutiger und frecher sind (Typen, die von der erfolglosen Konkurrenz oft als "A-Löcher" bezeichnet werden bekommen dann die Frauen). Zu welcher Kategorie willst Du gehören?

Ich war kürzlich auf einer Party, wo getanzt wurde, und mir ist eins aufgefallen: 60% der Frauen dort wollten eng tanzen und wollen angefasst werden. Und ja, viele Frauen stehen auch auf eine gewisse Selbstsicherheit. Würde James Bond sich wohl überlegen, ob eine Frau die ihm in die Augen schaut wirklich Interesse hat? Nein, er wäre so von sich überzeugt, dass er die Führung übernimmt, und sie sich nur noch fallenlassen muss.

Noch etwas zu Deinem Selbstbewusstsein. Es hilft, so blöd das auch klingen mag, wenn man die eigene Attraktivität überschätzt. Wer sich für toll hält, strahlt das auch aus und ist selbstsicherer, als jemand der sich "realistisch" einschätzt.

Zuletzt, überleg Dir auch, wo Du Deine Flirtversuche startest. Es gibt Orte, wo Frauen flirten wollen (beim Tanzen, in der Disco, ...) und es gibt Orte, wo Frauen andere Sachen im Kopf haben (in der Arbeit) und wo man vermehrt Frauen trifft, die ohnehin nicht auf Suche sind.
 
  • #11
Warum sich jemandem aufdrängen, der eh kein Interesse hat?

Die Frage: Was war da immer das Problem? Kann es wirklich sein, dass einfach nie eine Frau Interesse daran hatte, mit mir bekannt zu sein? Oder gehe ich falsch vor? Oder habe ich Reaktionen als Zurückweisung interpretiert, die vielleicht gar keine waren?

Hi Schnov,

Deine Frage und diverse Antworten lassen mich vermuten, dass Du die falsche Einstellung und Herangehensweise hast.

Bereits das Kennenlernen ist bei Dir negativ mit Aufdrängen, Zurückweisung, Korb, trauen, offensiv, Interpretion,vorpreschen, herauskitzeln usw. usf. oder ausschließlich mit selbigen Ziel besetzt. Da fehlt jede Unvoreingenommenheit, Ungezwungensein und Leichtigkeit.

Dein Kennenlernmotor kommt bereits ins Stocken bevor er überhaupt die Chance hatte in Fahrt zu kommen.

Wenn ich Menschen, und nicht nur Frauen(!) begegne, schaue ich sie freundlich und interessiert, wenn dem so ist, an. Wenden sie den Blick nicht ab, manche starren regelrecht auf den Boden (Was sie dort wohl suchen?), lächle ich und grüße ebenso. Je nach Situation frage, ich ob ich helfen kann, bitte um Hilfe, bemerke was ich (an ihnen) bemerkenswert finde und vor allem nehme ich sehr intensiv wahr und beobachte ebenso, Kleinigkeiten, die eine Menge über mein Gegenüber (aus)sagen (können).

Ich kann Dir nur raten Dich von diesem (Kennenlernen)Müssen und den ständigen Erwartungen frei zu machen. Gehe auf Dinge zu und lasse sie auf Dich zu kommen - ohne Zwang.

Schnov, ich glaube, was Dir fehlt, sind etwas mehr praktische Erfahrungen von erfolgreichen Anmachversuchen.

Ich denke es fehlt die positive Grundeinstellung und das (Ur)Vertrauen, dass es gut wird, sowie sich selbst gut zu sein und zu tun. Diese Unsicherheit und Ungewissheit strahlt der FS sicher auch aus.
 
  • #12
Möglich, aber wie soll man den direkt vorwärtspreschen, wenn man nicht zuvor zumindest irgendwelche klitzekleinen Zeichen eines zumindest geringen Interesses aus der Frau "herauskitzeln" konnte?

Ein erfahrener Mann spürt das, ohne dass es vieler Worte bedarf. Mach mal eine Checkliste:

- Schaut sie Dich an oder nicht?
- Sucht sie Deine Nähe oder nicht?
- Bist Du an einem Ort, an dem Frauen grundsätzlich jemanden kennenlernen wollen oder nicht?
- lächelt sie gelegentlich, oder nicht?
- reagiert sie auf Kontaktversuche mit Abblocken (nichts sagen, kurze Antwort, ...) oder mit aktiver Reaktion?
- weitere Indizien sind Stimmlage, Größe der Pupille, und Körpergeruch. Meist nimmt man das unterbewusst wahr.

Und ganz wichtig: Wenn Du das Gefühl hast, dass die Checkliste zu negativ ausfällt, hältst Du Dich vielleicht einfach an den falschen Orten auf. Es muss schon eine gewisse Flirtstimmung gegeben sein und es sollten Möglichkeiten des ungezwungenen Kontakts vorhanden sein. Das ist bei gemeinsamem Sport oder Tanzen eher der Fall als z.B. an der Bushaltestelle oder in der Kantine.
 
W

wahlmünchner

Gast
  • #13
Möglich, aber wie soll man den direkt vorwärtspreschen, wenn man nicht zuvor zumindest irgendwelche klitzekleinen Zeichen eines zumindest geringen Interesses aus der Frau "herauskitzeln" konnte?
Naja, also wenn man sich schon mal gut unterhalten hat IST das doch bereits Interesse an dir als Mensch, oder nicht?
Der Rest des sexuellen Interesses kommt von Stimmulii : Geruch, Körpersprache , Körperhaltung, Aussehen.
Sehr selten ist ein Mann gleich so verlockend, dass die Frau ihm nach einem Treffen hinterhertrottet wenn er nicht aktiv etwas dafür getan hat.
Viele Frauen fühlen sich erst angezogen, WENN sie das Gefühl haben von dem Mann begehrt zu werden und dieser für sie nicht abstoßend ist.
Versuche doch einfach mal den Blickkontakt lange zu halten... Deine Hand in der Nähe ihrer Hand zu positionieren.
Mein Partner hat einen Freund, der mit 50 noch nie liiert war
Er ist ein Nerd, aber sehr nett, Optik akzeptabel, ein durchaus witziger Kerl.
Aber: der ist nie da wo Frauen sind. Er schafft es tatsächlich jeglichen weiblichen Kontakt zu vermeiden.
Er geht joggen, arbeitet als Informatiker, geht nicht aus. Hobby: Computerlastig
Die Steigerung kenne ich auch noch:
Der hatte als Hobby eine Jägerausbildung...
Also dem Schicksal eine Chance geben, sollte man schon.
 
  • #14
Ich verstehe Dich besser, als Du denkst.
Also ersteinmal hast Du schonmal zwischenzeitlich eine gewaltigen Sprung nach Vorne gemacht,
denn Du liest hier mit und vestehst die Frauen viel besser.

Mein Gott, hätte ich das Alles mit Anfang Zwanzig gewusst;
ich muss wirklich sagen, dann wäre mein Leben völlig anders verlaufen.

Was Du braucht, ist Erfahrung. Und wenn Deine Persönlichkeit es bisher und im Moment nicht hergab dann spiel mal am Anfang eine Rolle. Eine Rolle, die Du Dir aus dem was in diesem Forum diskutiert wurde zusammensetzt.

Ja, das gibt Körbe. Und glaube mir, diese Körbe wirst Du auch erstmal brauchen. Das alles läuft unterhalb Deiner Bewusstseinebene ab, also komm mir jetzt nicht mit rationalen Argumenten dagegen.
Dein Unterbewusstsein muss mit Selbstbewsst sein gestärkt werden. das geht durch Praxis, gute Manieren , eloquentes Auftreten und ordentlichen Kelidungsstil.
 
  • #15
Lieber FS,

leider sind die meisten Menschenskinder displaygeschädigt und haben es verlernt, leise Töne zu hören, oder wahrzunehmen. Da muss man oft regelrecht mit der Eisentür ins Haus fallen.
Bleibe so, wie du bist und lege vielleicht etwas mehr nach, damit es ankommen kann. DIE Richtige wird, so wie du, empfangsbereite, feine Antennen haben und dich erkennen. Es bringt nichts, wenn du alle möglichen Ratschläge künstlich abarbeitest, das bist nicht DU......
 
  • #16
Sehr selten ist ein Mann gleich so verlockend, dass die Frau ihm nach einem Treffen hinterhertrottet wenn er nicht aktiv etwas dafür getan hat.

Auch das ist ein wichtiger Punkt. Viele Frauen wollen sich ja im Grunde verlieben, aber wer käme dafür in Frage? Meist ist es einer von denen, die sich in ihrem Lebensumfeld befinden und dabei eingermaßen interessant bleiben: Der Tanzpartner, der Sportpartner, etc..., aber auch Leute, die durch ihr gezeigtes Intersse aus der Masse der sexuell passiven Menschen herausstechen.

Stell Dir mal die umgekehrte Situation vor: Du bist mit 10 schönen Frauen irgendwo unterwegs. Mehrere machen langweiligen Smalltalk mit Dir, und eine - wenn auch nicht die hüscheste - sticht mit persönlicherem Verhalten aus der Masse heraus. Über welche der Frauen würdest Du wohl danach noch weitere Gedanken verschwenden?

So ist das auch umgekehrt. Sei kein Langweiler, sei ruhig mal frech und bringe Dich in Kreis derer, über den die Frau danach überhaupt einmal nachdenkt. Vielleicht denkt die ein oder andere dann: "Vielleicht wäre der Schnov ja der Passende für mich...".
 
  • #17
Auf eine Frage zu antworten, aber keinerlei Gegenfragen zu stellen, ist in der Tat meine übliche Vorgehensweise, wenn ich eine Unterhaltung "abwürgen" will. Man muss allerdings dazusagen, dass ich diese Methode auch bei Menschen anwende, die ich gern habe - weil mir schlicht und ergreifend die Lust auf virtuelles Geplänkel fehlt. Ob ich die Person mag oder nicht, kann man also nicht unbedingt aus meinem virtuellen Gesprächsverhalten ableiten.

Wenn ich so richtig, richtig auf einen Mann stehe, bin ich natürlich ängstlich bemüht, den Kontakt ja nicht abreißen zu lassen und alles zu vermeiden, was auch nur im Entferntesten nach einem Korb aussieht. Aber: Spaß macht mir das irgndwann auch nicht mehr. Ich gehe dabei eigentlich über meine Grenzen hinweg. Wenn er sich in Whatsapp, Skype und Co. verabschiedet, atme ich immer etwas auf und denke: "Puh, für heute hätten wir das geschafft." Ab einem gewissen Erschöpfungslevel versuche ich auch sanft auf diesen Punkt hinzuarbeiten.

Dieses Geschreibsel gibt mir einfach nichts. Telefonieren finde ich noch schlimmer. Das einzige, was ich wirklich genieße, sind persönliche Gespräche (wobei da nach ca. 2 h auch langsam Erschöpfung einsetzt - es sei denn, man unterhält sich nicht durchgehend, sondern hängt einfach entspannt miteinander ab; schweigt zwischendurch auch mal länger).

Deshalb wäre mein Rat: wenn es irgendwie möglich ist, suche persönlichen Kontakt zu Frauen, die dich interessieren. Whatsapp, SMS, Facebook & Co. würde ich nur nutzen, um Verabredungen anzuleihern, nicht für längere "Unterhaltungen".

Hier nochmal meine Frage: greifst du nach den Sternen oder zeigst du auch Frauen dein Interesse, an denen sonst niemand Interesse hat ?

Hm, das klingt in der Theorie immer so schön: auch mal den Unscheinbaren eine Chance geben. Aber würdest du als Frau nur angesprochen werden wollen, weil du aussiehst, als könntest du dir keine Ansprüche leisten?

Ich kriege öfter Angebote von Männern, die mir unterschwellig vermitteln: ich hab dich nicht angesprochen, weil ich dich toll finde, sondern weil ich glaube, dass ich nichts Besseres kriege.

Fühlt sich nicht gut an. Gar nicht gut.

Ich überrasche solche Männer dann, indem ich mir doch Ansprüche anmaße und ihre großzügigen Angebote ablehne.
 
  • #18
Ja, aber das ist ja auch Absicht: Ich würde mich ja nie trauen, so offensiv vorzugehen und gleich mein Interesse an einer Frau als Frau zu signalisieren, dafür fehlt mir einfach das nötige Selbstbewusstsein.
Verständlch, aber für viele Frauen eben ein Abturner.
Bei einem Mann, der mich so anschreiben würde, würde ich denken, ok, der will was von mir, steht aber nicht dazu.
Und was gewinnst du dadurch-nix.
Wenn du von einer Frau was wilst, will die dich gleich von der ersten Sekunde als Mann erleben.
Ich würde dir raten mal offensiver vorzugehen, denn zu verlieren hast du ja nichts. Dabei natürlich auf die Signale der Frau achten.

Ich hatte gestern ein Erlebnis in der Strassenbahn:

Ein junger Mann setzt sich zu einer Studentin und quatscht sie direkt an:
Hey, was machst du. - Ich fahre zur Uni, Freunde treffen. - Cool. Und was etc....- Hast du einen Freund? Ja hab ich. - Bist du glücklich - ja schon... usw.- Kann ich deine Telefonnummer haben- ja klar.
Fahrzeit: 7min, dann ist sie ausgestiegen.
Sie hat die ganze Zeit gelächelt. Sie hat sich beim Aussteigen nach ihm umgedreht, er hat sie allerdings nicht mehr beachtet. Keine Ahnung, ob das ein Profi-Aufreisser war. Aber es hat funktioniert.

Also steh zu dir, wenn du Interesse hast, dann:
hey, war toll dich gestern kennengelernt zu haben. Würde das gerne fortsetzten, hast du Lust Mittwoch oder Donnerstag mit mir zur Eisdiele x/y zu gehen?
 
  • #19
DIE Richtige wird, so wie du, empfangsbereite, feine Antennen haben und dich erkennen. Es bringt nichts, wenn du alle möglichen Ratschläge künstlich abarbeitest, das bist nicht DU......

Schnov, beherzige diesen Rat blos nicht!

Wenn Du nicht genügend Erfolg hast, dann bleibe blos nicht so wie Du jetzt bist, es sei denn, Du bist mit dem jetzigen Zustand zufrieden. Bist Du das? Anscheinend nicht, sonst würdest Du hier nicht schreiben, also ändere Dich!

Viele, die heute erfolgreich sind, waren das früher nicht. Ich war früher ein Außenseiter, freundlich, zurückhaltend, "nett" und imkompetent beim Flirten. Bei Frauen hatte ich Null Chancen. Ich habe mich daraufhin verändert, weiterentwickelt. Heute bin ich sportlicher, selbstbewusster, frecher, direkter, mutiger, weniger nett - und erfolgreicher.

Man kann sich ändern, ja man muss sich sogar ändern, wenn man andere Ergebnisse möchte. Nur so gehts, Erfolg kommt nicht von nichts.

Für eine Frau mag das anders sein, denn irgendein Mann wird früher oder später schon kommen und initiativ werden. Bei Kerlen ist das aber nicht so - viele bleiben Jahrzehnte lang erfolglose Beta-Männer wenn sie nicht aktiv etwas dagegen tun. Ein Mann der es draufhat, bekommt dagegen mehr Frauen bzw. kann sich mehr aussuchen, wen er nimmt.

Wenn Du Dich änderst, mag sich das am Anfang künstlich, unnatürlich anfühlen, das ist normal. Aber bald wird Dir dieses Flirtverhalten in Fleisch und Blut übergehen, so als hättest Du gerade Radfahren gelernt.
 
  • #20
Es mag sicher Menschen geben, die zwar auf irgendeine Weise Interesse haben, aber zu schüchtern oder zu unsicher sind, eine Konversation aufrecht zu erhalten. Wenn man jedoch für einen Menschen die Form von Interesse besitzt, dass man ihn gerne weiter kennenlernen möchte, versucht man ganz automatisch das Gespräch möglichst lange aufrecht zu erhalten.
"Klare" Ansagen wie hier bereits genannt finde ich übertrieben. Wenn ich jemanden gerade erst kennengelernt habe sage ich doch nicht "hey, ich habe Interesse an dir". So etwas signalisiert man durch Konversation, Gestik und Mimik. Wer das nicht zu deuten weiß ist für mich sozial inkompetent.
Auch wenn man sich schon länger kennt, eventuell sogar ein paar Dates hatte, ergibt sich früher oder später alles weitere wenn das von beiden Seiten gewünscht ist. So ein bisschen Ungewissheit am Anfang macht es doch gerade spannend.

Dennoch scheinst du Zurückweisung richtig zu deuten. Sei froh, dass du nicht so naiv bist und den scheinbar desinteressierten Damen hinterherläufst.
Was du genau falsch machst kann man so natürlich nicht genau sagen. Kann es sein, dass deine bewussten Handlungen (Konversation betreiben, Interesse signalisieren) deinen unbewussten (Körpersprache) widersprechen?
Ich habe schon ein paar solcher Typen kennengelernt, die zwar auf einen zugehen, immer wieder ein Gespräch beginnen, aber ansonsten sehr kühl und lässig tun wollen. Das wird von Frauen oft als kein echtes Interesse interpretiert.
 
  • #21
Liebe Leute,

puh, so viele Antworten ... Danke für jede einzelne, aber ich kann nicht auf alles reagieren. Hier nur ein paar herausgepickte Dinge:

offenbar hast du ein Teil dessen, was "Mann" sein ausmacht, verpasst.

Ja, das ist sicher richtig, @male36 schrieb das auch schon sinngemäß. Mir hat eine männliche bestimmende Komponente im Leben gefehlt. Mein Vater war sehr intellektuell und dezent-nobel-zurückhaltend, da gab es nichts, was gemeinhin mit "typisch männlich" assoziiert wird. Ich habe mich (vielleicht demzufolge) in „männlichen Männerkreisen“ auch nie wohlgefühlt. Zum einen konnte ich körperlich nie mithalten, zum anderen war mir das immer alles viel zu grob und, ja, zu "selbstbewusst".

Das hier gehört eng zu diesem Thema dazu:

wie du aussiehst ( nicht schlecht, eher durchschnittlich )

Na ja, mein subjektiver Eindruck ist: Ja, schon gerade noch so "durchnittlich", aber doch so schlecht, dass ich meine Physis (fehlende Sportlichkeit, Gesichts- und Kopfform, Körperform) immer als so abstoßend empfunden habe, dass sie mich gewaltig verschüchtert hat. ("Mit dem Gesicht kann man sich nur verstecken ...") Da war also nichts mit sich männlich fühlen und benehmen, wenn man sich von klein auf ausgesprochen unmännlich und hässlich vorkommt.

Bereits das Kennenlernen ist bei Dir negativ mit Aufdrängen, Zurückweisung, Korb, trauen, offensiv, Interpretion,vorpreschen, herauskitzeln usw. usf. oder ausschließlich mit selbigen Ziel besetzt. Da fehlt jede Unvoreingenommenheit, Ungezwungensein und Leichtigkeit.

Ja, das ist vollkommen richtig, aber das sehe ich als Resultat meiner gesamten Selbstsicht: Das Ansprechen wird zur negativen Anstrengung, wenn man sich eigentlich viel lieber verstecken würde. Also: Flucht. Dadurch fehlt mir die Übung und ich nehme immer Desinteresse bis Ablehnung wahr.
 
  • #22
Checkliste:


Außer im Gespräch: Nein, habe ich nie bemerkt.


Nein, so etwas gab es nie.

- Bist Du an einem Ort, an dem Frauen grundsätzlich jemanden kennenlernen wollen oder nicht?

Nein, da traue ich mich gar nicht hin, ein großes Handicap.


Nein.

- reagiert sie auf Kontaktversuche mit Abblocken (nichts sagen, kurze Antwort, ...)

Ja, das ist das Übliche.


Nein.

Aber:

Ich nehme das alles so wahr, aber ich bin mir nie sicher – Stichwort: fehlende Übung –, ob ich nicht seit Jahrzehnt und Tag Dinge falsch interpretiere. Es reicht beispielsweise schon der Gesichtsausdruck bei einem Blick, der mich beim Entgegenkommen streift, dass ich zu dem Schluss gelange, Oh Gott, diese Frau sollte man aber auch nie im Leben ansprechen, die findet Dich offenbar nur abstoßend.

Kurz: Ich bilde mir ein, mir einigermaßen darüber im Klaren zu sein, wo die Wurzeln meines Übels liegt, aber ich möchte gern in punkto Wahrnehmung und Interpretation dazulernen:

Welche Reaktionen und welches Verhalten wären Eurer Meinung nach wie zu beurteilen? Was hätte bei Euch welche Bedeutung und welches Gewicht? Bilde ich mir Dinge ein, überinterpretiere ich Dinge? Konstruiere ich Desinteresse und Ablehnung irgendwo hinein, wo vielleicht nichts dergleichen ist? Übersehe ich im Gegenzug vielleicht Interesse?

Ich glaube, sowohl beim mangelnden Selbstwertgefühl als auch bei solchen fehlenden Kommunikationsbasics kann man in meinem Alter nicht mehr wesentlich etwas ändern, aber zumindest würde ich gern etwas mehr Klarheit darüber haben, was alles schiefgelaufen ist.
 
  • #23
@Pia62
Was ist das für ein Ratschlag? "Bleib so wie Du bist"?!

"Schnov" ist nicht mehr jung. Sein bisheriges Verhalten und seine Persönlichkeit hat ihm nicht wenig sondern gar keinen Erfolg bei Frauen gebracht.

An anderer Stelle im Forum hast Du "Pia62" natürlic , wie die meisten Frauen darauf hingewiesen, dass der Mann nunmal de ersten Schritt machen soll und indirekt auch Eigenschaften damit hinterlegt. d.h. gleichzeitig weißt Du auch, dass er bei weiterem passivem Verhalten (ohne einen Glücktreffer) gar nichts erreichen und alleine bleiben wird.

Selbstverständlich muss er sein Verhalten ändern, was denn sonst? "Bleib so wie Du bist" ist eine Phrase die bei näherem Hinsehen meistens ganz dumm ist.

Wie soll er denn sonst seine Zielen näher kommen, wenn er nichts dafür tut?
Er muss Dinge ausprobieren, testen und sei es eine vorher durchdachtes Schauspiel oder eine Strategie.

Nur so kann er lernen und auch Selbstbewußtsein aufbauen. Er muss Dinge tun, um sein Unterbewußtsein zu schulen.

Eigentlich sollte er (wenn er die Quintessenz aller mehrheitlichen weiblichen Forumskommentare mal zusammen nimmt) schon eine gutes Wissen haben, was ihm die Einschätzung des konkreten weiblichen Menschen vor ihm erleichtert und diese auch geistig "vom Sockel holt", denn genau das haben die PUA den Männern wie "Schov" voraus.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #24
Klar wenn ich jemanden toll finde und die Telefonnummer hab, würde ich nicht schreiben, aus welcher Gegend kommst du denn nun genau, sondern schon das ganze Richtung Date lenken. Männer die an mir Interesse haben., machen das klar, natürlich schreiben sie mir nicht, ich hab Interesse, sondern war toll mit dir zu reden/tanzen /spazierengehen, sollen wir am x das und das machen?
Männer, die nicht aus dem Quark kommen finde ich umständlich.
Wer nicht offensiv ist, hat schon verloren, bevor es überhaupt losgeht.
Und wenn der Mann kein Selbstvertrauen hat, spürt die Frau das.
 
  • #25
Ich kriege öfter Angebote von Männern, die mir unterschwellig vermitteln: ich hab dich nicht angesprochen, weil ich dich toll finde, sondern weil ich glaube, dass ich nichts Besseres kriege.
Na, das soll der Mann der Frau natürlich nicht vermitteln.
Selbstverständlich lehnst du solche Angebote ab.
Ok, lieber @Schnov, @Andriana hat natürlich recht, ich hatte das nicht erwähnt, weil ich es selbstverständlich fand.
Du sollst der Frau glaubhaft vermitteln, dass du an ihr interessiert bist, nicht, dass du gnädigerweise bereit bist, sie zu nehmen.

w 49
 
  • #26
Ich habe schon Frauen kennengelernt, da wusste ich nach 5 Minuten, dass sie - jetzt - geküsst werden wollen.
Sowas gibt es tatsächlich? Zu keinem Zeitpunkt meines Lebens war ich so. Entweder hätte ich so einem Kerl eine runtergehauen oder er wäre auf jeden Fall bei mir für alle Zeiten indiskutabel geworden.
Eine Frau, die nicht gleich in die Vollen geht, dürfte der Normalfall sein. Etwas Distanz ist keineswegs ein Hinweis auf Desinteresse.
Allerdings, lieber Fragesteller: du scheinst sehr zurückhaltend zu sein. Mich hat mal ein Mann, den ich flüchtig von einer Betriebsfeier kannte angerufen (er hatte mich an dem Abend nicht gefragt, aber meine Nr. rausgekriegt) und gesagt."Ich würde dich gern näher kennen lernen. Darf ich dich in den nächsten Tagen mal zum Essen einladen?" Das hat mich, muss ich schon sagen, beeindruckt, der Mut und die Direktheit, ohne aufdringlich zu sein. Der Tonfall war einfach nur freundlich und vielleicht eine ganz, ganz winzige Spur aufgeregt.
Am Ende hat es mit uns auf Dauer nicht gepasst, aber wir waren anderthalb Jahre lang ein Paar.
 
  • #27
Schnov, beherzige diesen Rat blos nicht!

Wenn Du nicht genügend Erfolg hast, dann bleibe blos nicht so wie Du jetzt bist, es sei denn, Du bist mit dem jetzigen Zustand zufrieden. Bist Du das? Anscheinend nicht, sonst würdest Du hier nicht schreiben, also ändere Dich!

Viele, die heute erfolgreich sind, waren das früher nicht. Ich war früher ein Außenseiter, freundlich, zurückhaltend, "nett" und imkompetent beim Flirten. Bei Frauen hatte ich Null Chancen. Ich habe mich daraufhin verändert, weiterentwickelt. Heute bin ich sportlicher, selbstbewusster, frecher, direkter, mutiger, weniger nett - und erfolgreicher.

Man kann sich ändern, ja man muss sich sogar ändern, wenn man andere Ergebnisse möchte. Nur so gehts, Erfolg kommt nicht von nichts.

Für eine Frau mag das anders sein, denn irgendein Mann wird früher oder später schon kommen und initiativ werden. Bei Kerlen ist das aber nicht so - viele bleiben Jahrzehnte lang erfolglose Beta-Männer wenn sie nicht aktiv etwas dagegen tun. Ein Mann der es draufhat, bekommt dagegen mehr Frauen bzw. kann sich mehr aussuchen, wen er nimmt.

Wenn Du Dich änderst, mag sich das am Anfang künstlich, unnatürlich anfühlen, das ist normal. Aber bald wird Dir dieses Flirtverhalten in Fleisch und Blut übergehen, so als hättest Du gerade Radfahren gelernt.

So unterschiedlich sind die Wahrnehmungen, Erfahrungen und Meinungen:

Ich bin wie ich war und hatte in jungen Jahren (auch?) weniger, aber gefühlt ausreichend, Chancen. Im Prinzip hat mir eine gereicht. ;) Nun bin ich immer noch der Typ aus der 2. Reihe, aber im Unterschied zum FS bin ich zufrieden und deshalb auch erfolgreich damit. Mit zunehmenden Jahren werden bei gleichen (äußerlichen) Eigenschaften und Charakterzügen diese immer besser. Woran das wohl liegt?
 
  • #28
Wenn Du nicht genügend Erfolg hast, dann bleibe blos nicht so wie Du jetzt bist, es sei denn, Du bist mit dem jetzigen Zustand zufrieden.

Und wiederum noch eine Modifizierung:
Du kannst Dich nicht einfach "ändern", Du kannst nur mehr ausprobieren, dann wirst Du mehr Erfahrung sammeln und aus der gesammelten Erfahrung wiederum kommt mehr Selbsteinschätzung und Sicherheit.

Du bist kein zu programmierender Roboter, dem sein ad hoc und auf Befehl "geändertes" Verhalten dann einfach so in Fleisch und Blut übergehen. Du bist Du, so wie du bist, so willst du auch gewollt werden - und nicht deshalb, weil du dich "geändert" hast und darum jetzt "Erfolg" hast. Bleib authentisch!

Ich bin so eine Schüchterne gewesen, als ich jung war - und ich kann Dir aus meiner damaligen Erfahrung sagen, dass es schon so ist, dass die Unbegabten in Sachen Flirt sich auch finden....wenn sie sich die Chance dazu geben...
Ich habe - unbewusst - genau auch immer nach den nicht-Offensiven gesucht, denn ich habe innen und für mich genau gewusst, dass so einer für mich viel eher infrage kommt, als die "Aufreißer" (früher sagten wir schlicht "Angeber").

Das alles heißt NICHT, dass man diesen Kategorien-Zirkus mit Alpha und Betha mitmachen muss, oder sich gegenseitig das Gefühl geben muss, "ich mache dich mal testweise an, weil wir beide ja sowieso nix anderes abkriegen." Solche Gefühle sind für die Haltung beim Filrten Gift, die sollte man nun wirklich weit nach hinten verbannen, denn die übermitteln sich ganz schnell.
 
  • #29
Gut, mangelndes Selbstvertrauen, deshalb zu wenig offensiv, das ist klar.

Auf der Kommunikationsebene ist meine bisherige Schlussfolgerung allerdings, dass bei meinem vorsichtigen Herantasten wirklich immer Desinteresse bis Ablehnung signalisiert wurde – nur fragt sich, aus welchem Grund: Zu umständlich, zu vorsichtig (ich glaube, ich wirke in meiner schüchternen Zurückhaltung manchmal regelrecht überheblich-distanziert auf Frauen, dabei ist das nur eine Schon- und Schutzhaltung, um sich ja nicht zu früh zu weit aus der Deckung zu wagen), unattraktiv? Das bleibt offen.
 
Top