W

wahlmünchner

Gast
  • #31
Ich hatte schon einiges dazu geschrieben, hier und zu dir im Parallelthreat.
Leider entsteht bei mir mal wieder der Eindruck ( wie auch bei anderen Herren, denen ich hier diesbezüglich Tipps gegeben habe)
Das wird gar nicht in Betracht gezogen, weil zu mühevoll. Denn jammern und sich unattraktiv finden ist offenbar leichter als sich Herausforderung zu stellen.
Nunja, schade. Mein Partner war auch so ein glückloser Unbeweibter. Allerdings ist er nicht nur intelligent und sehr humorvoll, sondern auch noch sportlich- schön.
Da hab ich mich auch ins Zeug gelegt um seine Schüchternheit zu überwinden.
Und ich bin so froh und glücklich ihn zu haben. Wäre er aber nicht sportlich gewesen...tja dann wären wir uns schon gar nicht begegnet und seine Wirkung auf mich wäre vermutlich auch nicht so prompt gewesen.
Also Fazit: schüchtern sein ist das eine...es gibt auch Frauen die investieren...
Aber schüchtern, unsportlich und nicht in der Öffentlichkeit zu sein.. Das ist der Tod jeder Chance.
Keine Frau wird einen scheuen, unauffälligen Mann auf der Straße oder im Supermarkt ansprechen und mitnehmen.
Ein guter Kumpel von mir ist auch so.
Single seit Jahren...aber einfach mal 30 Kilo zu schwer.
Da er auf besonders schlanke Frauen anspringt wird das nie was. Dabei wäre er ein angenehmer unternehmungslustiger Partner, der Oper, Theater, Reisen usw liebt.
Er ist aber einfach für alle Frauen die ich kenne ( sorry) zu fett.
Aber abnehmen ? Fehlanzeige. Lieber wird auf die oberflächlichen Damen geschimpft. So schwer ist Sport, abnehmen oder Tanzkurs ect machen jetzt auch nicht.
Aber gut. Man kann niemanden ändern als sich selbst. Wenn das manche nicht wollen...
Es gibt auch Raucher dir sich lieber die Beine abnehmen lassen als mit dem Rauchen aufzuhören. Da entsteht in mir das gleiche Gefühl von Fassungslosigkeit.
Alles Gute Schnov
 
  • #32
Lieber FS,
wenn man mir so eine Frage stellt wie Du sie oben formuliert hats, dann beantworte ich diese und gut ist es.
Woran soll ich denn erkennen, das Du eine höchst komplizierte Angelegenheit daraus machst, das und welche Gegenfrage ich zu stellen habe, damit Du nicht verschreckt umkippst sondern ein Gesprächs-Pingpong entsteht, aus dem Du Interesse an Deiner Person ableiten kannst ableiten kannst? Ich bin nur eine Frau - keine Hellseherin.
Ich habe mich schon sehr oft ganz toll und lange mit Männern unterhalten, an denn ich keinerlei weitergehendes Interesse hatte.

Du stellt eine Frage, die Dich selber noch nichtmal interessiert sondern die Mittel zum Zweck sein soll. Dementsprechend fällt die Antwort aus - kurz und knapp.
Wenn Du wirklich interessiert wärst an dem was Du fragst, würdest Du anders fragen und somit einen Aufhänger für einen Gesprächsverlauf mitliefern.
Aus dem Einmaleins der Kummunikationsgrundlagen sollte Dir sowas bekannt sein.

Fazit: Du ziehst die falschen Schlußfolgerungen aus einem Gesprächsversuch, der bei den meisten Menschen von vornherein zum Scheitern verurteilt ist, weil falsche Herangehensweise. Und weil Du nicht besonders attraktiv, wenig selbstbewusst und vermutlich auch nicht eloquent bist, kann das nicht anders laufen.

Wenn Du wissen willst, ob eine Frau an Dir interessiert ist, dann wirst Du etwas anders vorgehen und ihr im Gespräch auch die Chance geben müssen, überhaupt mit Dir zu reden, statt sie durch langweilige Fragen zu langweilen.

Wir kennen nur Deine Selbstbeschreibung und Dein ewiges Zaudern. Das ist zuwenig um Dir eine konkrete Hilfestellung zu geben. Deine Jammer- und Fragerunden kannst Du hier noch 10 Jahre weitertreiben ohne nur einen Millimeter voranzukommen.
Heuer' Dir einen männlichen Verhaltenstherapeuten als Coach an und zwar einen der nicht nur blabla-machend in seiner Praxis hockt, sondern der mit Dir Rollenspiele macht und rausgeht für Feldversuche im echten Leben. Nur so bringt das was in einer akzeptablen Zeitschiene.
Und ja, das bekommst Du nur als Selbstzahler, nicht zum Kassensatz. Du musst wissen, ob es Dir das wert ist.
 
  • #33
Schnovi, bei dir habe ich manchmal das Gefühl, dass du dich gern hinter deiner Unbeholfenheit versteckst und dass damit keine wirkliche Suche nach dem anderen Geschlecht verbunden ist. Angenommen, eine gute Fee würde dir über Nacht einen Wunsch erfüllen und du wärest ab morgen ein begabter Womanizer, würdest du deine Chancen nutzen oder dich doch lieber in deine Komfortzone zurückziehen, eben weil du sie nicht wirklich verlassen willst? PUA-Techniken helfen dem, der sich auch verändern will, aber du wirst immer der liebe, sanfte Hobbitmann bleiben.

Mich würde interessieren, was du beruflich machst. Hast du schon einmal an einen Wechsel in einen sozialen Beruf gedacht, wo sich alle liebhaben und sich auch keine ausgeprägten Alphafrauen tummeln? Die beruflichen Kontrapositionen wären Juristerei und Unternehmensberatung.

Vielleicht musst du nicht dein Verhalten ändern, sondern nur dein Bewusstsein?
 
  • #34
"Ich habe irgendwann versucht, den Kontakt erstmal sozusagen "individuell" zu gestalten, also vorsichtig herauszufinden, ob diejenige überhaupt irgendein Interesse hat, mich erstmal nur als Mensch kennenzulernen." Hallo. Du bist ein feiner Kerl. Ich rate Dir aber immer ohne Netz und doppelten Boden vorzugehen. Sprich: Sei einfach so wie Du bist. Völlig unverstellt, nicht strategisch, nicht "gestalterisch". Setze keine Maske auf. Es gibt sehr viele Menschen, die einen authentischen Menschen gerne kennen lernen möchten. Status, Äußeres sind zB bei mir absolute Nebensache. Bei mir zählt nur Charakter und dass der Mensch im Reinen mit sich ist. w, 28. Liebe Grüße und alles gute Dir.
 
  • #35
Du sollst der Frau glaubhaft vermitteln, dass du an ihr interessiert bist, nicht, dass du gnädigerweise bereit bist, sie zu nehmen.

Den Unscheinbaren einen 2. Blick zu schenken, ist sicher kein schlechter Tip. Das passiert ja eigentlich automatisch, wenn man sich regelmäßig über den Weg läuft. Aber gezielte Verabredungen sollte man(n) m.E. erst initiieren, wenn schon ehrliche Anziehung oder wenigstens Neugier auf die betreffende Frau gewachsen ist. Alles andere finde ich gemein, denn in meinen Augen heißt ein Datevorschlag: "Ich finde dich attraktiv" und nicht "naja, evtl. entdeck ich ja irgendwas interessantes an dir, wenn wir uns daten."


Das spürt man, denn diese Frauen schauen Dich anders an. Sie weichen Deinem Blick nicht aus, und wenn Du denen näherkommst - körperliche Nähe suchst, sie "zufällig" berührst oder ihre Hand nimmst, etwas enger tanzt, sie zu Dir (sanft) heranziehst oder Dich mit Deinem Kopf ihrem mehr näherst, als man es normalerweise tun würde - dann machen Sie mit.


Das gilt aber alles nur für Frauen, die selbst ein gesundes Selbstwertgefühl besitzen, und das trifft auf viele nicht zu.

Ich bin besonders verklemmt bei Männern, auf die ich stehe, weil ich mich denen gegenüber unwürdig fühle. Ich weiß nicht, ob ich dann abweisend wirke oder nur verhuscht. Aber mit Blicke erwidern ist da definitiv nichts. Ob ich zurückweichen würde, wenn so ein Mann mir näherkommt, kann ich nicht sagen, weil mir sowas nie passiert. Ich kann mir aber vorstellen, dass ich von seinen Annäherungsversuchen gar nichts mitkriegen würde, weil ich so ängstlich darauf bedacht bin, mein Interesse zu verbergen.

Ich bin sicherlich ein extremer Fall (das weibliche Pendant zum FS), aber tendenziell geht es vielen Frauen so. Und schüchterne Frauen senden nicht nur sehr verhaltene Signale - sie reagieren auch verschreckt, wenn ein Mann das Kennenlernen zu forsch vorantreibt.

Für mich ist es wichtig, dass man sich ein paar Mal unverfänglich unterhalten hat, bevor der Mann irgendwelches amouröses Interesse signalisiert. Kommt er damit zu früh um die Ecke, ist der Ofen aus. Bevor ich mich auf Dates einlasse, will ich schon eine ungefähre Vorstellung haben, mit wem ich es zu tun habe.

Es gibt Frauen, die es anders sehen; unmissverständliche Signale senden und auch vom Mann empfangen wollen - aber ob die zu @Schnov passen würden?
 
  • #36
Puh, wenn ich Interesse gehabt hätte: nach solchem Getippsel wäre es erloschen.
Du traust dich nicht mal per mail/WA nach dinem Date zu fragen? Wo du ihre unittelbare Reaktion nicht mal "aushalten" musst, sondern die Antwort geschützt, alleine lesen kannst?
Ich hätte Angst, dass ich mir mit dir eine Mimose ins Haus hole und quasi bei jedem Blick, der die nicht passt, schon auf Tränen von dir warten kann... Und den Rest meiner Zeit mit dir auf Zehenspitzen jede deiner emotionalen Regungen antizipierend verbringen müsste um dein nichtvorhandenes Selbstbewusstsein nicht zu erdrücken: aaaaaanstrengend!
Nach so nee Frage würde ich gar nicht mehr antworten: Zeitverschwendung! Der "Markt" ist voll mit normalen Männern - ich rede nicht von Aufreißern, sondern ganz normalen Männern, die nette Gespräche mir Frauen führen können - und mit denen kann man einfach seine eingeschränkte Lebenszeit angenehmer verbingen als jahrelang Traumata mit einem Mann aufarbeiten!
Frauen sind keine Therapeutinnen (das ist auch der Rat, der Männern immer gegeben wird: sei nicht ihr Therapeut!) - such dir da professionelle Hilfe und geh deine Probleme an.
 
  • #37
Na ja, mein subjektiver Eindruck ist: Ja, schon gerade noch so "durchnittlich", aber doch so schlecht, dass ich meine Physis (fehlende Sportlichkeit, Gesichts- und Kopfform, Körperform) immer als so abstoßend empfunden habe, dass sie mich gewaltig verschüchtert hat. ("Mit dem Gesicht kann man sich nur verstecken ...") Da war also nichts mit sich männlich fühlen und benehmen, wenn man sich von klein auf ausgesprochen unmännlich und hässlich vorkommt.

...lieber FS, das tut schon fast weh zu lesen. Bleib, wie du bist....Einzig und allein entscheidend ist, dass du dich selber annimmst, so wie du von Natur aus geschaffen bist und deine Wertigkeit nicht durch dein äußeres Erscheinungsbild begreifst. Es ist ein Stück Arbeit gewiss, aber sie wird dich da hinbringen, wo du hin möchtest. Konzentriere dich auf das, was dich als Mensch ausmacht und welche Fähigkeiten und Talente du hast, dann bist du ein attraktiver Mensch, auch für andere. Viel Glück, es wird gut, da bin ich sicher. Warum, mir sind in meinem Leben schon einige Menschenskinder über den Weg gelaufen, die augenscheinlich nicht in die Kategorie *attraktiv* eingestuft wurden. Aber ihre bezaubernde Art, ihr Humor, Lebensfreude und das sich annehmen, machte sie zu interessanten und begehrenswerten Menschen.
 
  • #38
Er muss Dinge ausprobieren, testen und sei es eine vorher durchdachtes Schauspiel oder eine Strategie.

...ja, das wäre dann ein feines Theaterstück und kluge Mädchen enttarnen ihn dann gleich als Schaumschläger. Das Unterbewußtsein kann man schulen, indem man sich seiner bewusst wird und darauf sein Selbstbewußtsein aufbaut. Dann braucht er keine Strategie und kein Schauspiel, weil er dann agiert und reagiert, so wie es seinem Wesen entspricht, nämlich einzigartig und unverwechselbar und nicht in Rollen schlüpft, die er sich abgeschaut hat, oder die ihm angeraten wurden.
 
  • #39
Ich möchte nochmals eine anderen Aspekt bearbeiten:
Um überhaupt als eigenständiger Charakter sollte man auch über einige Erkennungsmerkmale verfügen.
Dies kann zum Bespiel ein in details eigenständiger Kleidungsstil sein, vielleicht aber auch ein Hobby (z.B. Segelfliegen). Irgendwas, was "Schnov" auch für andere markant macht, selbst wenn sein Äußeres das Gegenteil sagt.
Dann gibt es zumindest mal einen Aufhänger, der den Anfang eines Gespräches leichter macht.

Setze keine Maske auf. Es gibt sehr viele Menschen, die einen authentischen Menschen gerne kennen lernen möchten.
Das bisher nur zu Mißerfolgen geführt. Warum sollte das jetzt besser werden?

...ja, das wäre dann ein feines Theaterstück und kluge Mädchen enttarnen ihn dann gleich als Schaumschläger. Das Unterbewußtsein kann man schulen, indem man sich seiner bewusst wird und darauf sein Selbstbewußtsein aufbaut. Dann braucht er keine Strategie und kein Schauspiel, weil er dann agiert und reagiert, so wie es seinem Wesen entspricht, nämlich einzigartig und unverwechselba

Das wird dazu führen dass der FS "einzig und unverwechselbar" alleine bleibt und niemals Selbstbewußsein in diese Richtung entwickeln wird. Na super.

Selbst auf meine Antort hin gibst Du ihm weiter keine Ratschlag, was er tun kann, obwohl er hier danach fragt.
 
  • #40
Hallo Schnov,

ich wollte mich auch noch mal zu Wort melden, nachdem ich deine weiteren Beiträge gelesen habe. Du erinnerst mich an mich selbst bis ich ca. 20 war.
Ich fand mich als Teenie grottenhässlich. Selbstbewusstsein war quasi nicht vorhanden, daher traute ich mich nie mit Menschen in Kontakt zu treten, gehörte in der Schule immer zu den "Losern". Ich war immer die ruhige, schüchterne und dementsprechend hatte ich keine Möglichkeit mit den Jungs ins Gespräch zu kommen, während ich andere Mädels beneidete, denen sie förmlich hinterherliefen.

"Bleib du selbst" ist eine sehr gefährliche Aussage. Wäre ich ich selbst geblieben, wäre ich immer noch unglücklich, ohne Freunde und ohne Selbstbewusstsein.

Ich wollte irgendwann nicht mehr unzufrieden sein, habe mehr auf mein Äußeres geachtet, Sport gemacht, mir überlegt was mir steht und worin ich mich wohlfühle.
Heute bin ich eine Frau, die sich selbst attraktiv findet und ich tue mir in sämtlichen Lebensbereichen leichter.

Ich höre oft von Männern, dass diese sich selbst nicht attraktiv finden, obwohl sie Potenzial hätten. Mal eine neue Frisur, vllt ein gepflegter Bart, mal einfach in einem Laden Klamotten anprobieren die du sonst nicht trägst und dann betrachte dich darin. Sport ist immer super, nicht weil Frauen einen Sixpack wollen sondern einfach wegen des Erfolgsgefühls.
 
  • #41
"Dies kann zum Bespiel ein in details eigenständiger Kleidungsstil sein, vielleicht aber auch ein Hobby (z.B. Segelfliegen). Irgendwas, was "Schnov" auch für andere markant macht, selbst wenn sein Äußeres das Gegenteil sagt.
Dann gibt es zumindest mal einen Aufhänger, der den Anfang eines Gespräches leichter macht." Er sollte nur das machen, anziehen und an Freizeitaktivitäten angeben, was er auch wirklich ist. Ich brauche keinen Segelflieger zu Hause. Wenn er zum Handball geht finde ich das schön für ihn aber das ist doch kein Gesprächsaufhänger. Und ein "in Details eigenständiger Kleidungsstil". Das ist doch nur oberflächlich. Ich schaue jemanden in die Augen und höre jemanden zu und dann wird er interessant oder eben auch nicht. Und da ist es wichtig dass er auf ein Pendant trifft, die zu ihm passt. Und die gibts wie Sand am Meer. Hier vermutlich eher weniger wenn ich die auf Oberflächlichkeiten abstellenden Äußerungen so sehe, die als Grundlage für einer dauerhafte Bindung völlig ungeeignet sind.Wenn er authentisch bleibt und mit sich im Reinen ist hat er Selbstbewusstsein und wird eine Frau, die ähnliche Grundzüge hat oder seine zumindest schätzt, auch ansprechen. Und diese strahlt Mann auch aus. Sich selbst zu akzeptieren mit allen Stärken und Schwächen ist der Grundstein für unangestrengtes Glück. Das geht heute vielen ab. Wenn ich sehe was manche für Maskeraden haben und für einen Aufwand betreiben, um jemanden darzustellen ... abtörnend und uninteressant. Ich finde mich attraktiv, fühle mich wohl, bin eigentlich immer in einer Beziehung seidem ich 16 war. Aber ich habe mich noch nie zu Männern hingezogen gefühlt, die sich mit Statussymbolen, Schickimickigetue und Selbstoptimierungswahn hervorgetan haben. An Statt dessen geradlinige, ehrliche Charaktere, die sich nichts aufsetzen brauchen, was vermeintlich gerade en vogue oder angeblich für Frauen besonders attraktiv erscheint. Daher lieber Fragesteller - lerne Dich selbst genauso zu lieben und schätzen wie Du bist. Das kann ein längerer Weg sein aber es lohnt sich. Spätestens danach wirst Du mit Frauen, die solche Charactere schätzen, wahnsinnig interessant werden. w, 28
 
  • #42
Moin,
ich wollte noch mal zur interessanten Ausgangsfrage zurückkommen, was denn eine Zurückweisung ist
Ich habe irgendwann versucht, [...] vorsichtig herauszufinden, ob diejenige überhaupt irgendein Interesse hat, mich erstmal nur als Mensch kennenzulernen.
[...]Aus der Reaktion habe ich immer versucht abzulesen, ob da überhaupt auch nur das geringste Fitzelchen an Interesse da war.
Ich sehe darin den Versuch, selbst erst dann weitergehendes Interesse zu bekunden, wenn der andere das schon seinerseits getan hat. So vermeidet man natürlich jedes Risiko einer Zurückweisung, bewegt sich immer auf emotional sicherem Boden... das kann wohl schon irgendwann mal funktionieren, wird es aber viel häufiger nicht.

Schließlich scheut jeder Mensch dieses Risiko und jeder würde am liebsten erst mal "einfach so" das Signal bekommen "Hey, du bist aber interessant, dich frag ich jetzt mal was, damit wir ins Gespräch kommen"... jedem geht es tendenziell genauso wie dir. Gerade beim Dating geht das ja in diesem Stil weiter - nach einem ersten Treffen könnten wieder beide rumdrucksen, keiner will nach dem zweiten fragen usw..

Ich meine, dass gerade dieser Mut zum Risiko eine recht männliche Eigenschaft ist, die man souverän zeigen sollte. Für die Dame ist es - auch wenn sie nicht interessiert sein sollte - auf jeden Fall ein nettes Kompliment.
Wenn sie dagegen den Eindruck bekommen muss, dass von ihr erwartet wird, auf etwas vage Signale hin "etwas zu tun", sich "zu outen" etc. ... spricht das nicht gerade für dich.

Dieses "keine Gegenfragen stellen" habe ich auch schon öfter beobachtet und darüber gegrübelt. Das kann natürlich ein Zeichen von Desinteresse sein, aber auch mangelnde Kommunikationskompetenz - die Dame weiß nicht, dass das abweisend wirkt.
In anderen Fällen ist sie eben auch ein Risiko-Vermeider. Sie will erst sicher sein, dass derjenige, der sie da angeschrieben hat, nicht nur ein bisschen plaudern möchte, sondern an ihr ein gewisses persönliches Interesse hat.
@Schnov : Sei ein Mann, zeig ihr dein Interesse deutlich, auch wenn es vielleicht ein bisschen holprig rauskommt. Sag ihr einfach "ich hätte dich gerne mal auf einen Kaffee eingeladen". Dann bekommst du auch eine klare Antwort.

manchmal
 
  • #43
"- Bist Du an einem Ort, an dem Frauen grundsätzlich jemanden kennenlernen wollen oder nicht?"

Nein, da traue ich mich gar nicht hin, ein großes Handicap.

Du meine Güte! Das wäre doch das erste und leichteste, woran Du arbeiten kannst! Anstatt zu jammern musst Du eben auch mal was tun, und dieses "Handycap" ist ja wohl leicht zu beseitigen: Geh einfach an andere Orte und such Dir neue Hobbies.

Nahezu alle Flirts ergeben sich doch in einem flirtigen Umfeld, während man woanders vergleichsweise wenig Reaktion bekommt. Ein flirtiges Umfeld ist z.B. ein Tanzkurs. Da kannst Du alleine hin, so wie auch andere dort alleine hingehen. Oder probier doch mal Sportarten aus, bei denen man mit anderen zusammen spielt (z.B. Tennis ist besser als Joggen).

Ein Beispiel: In unserem Betrieb haben wir eine Kantine, dort essen ca 70% Frauen. Wird dort heftig geflirtet? Nein. Die Frauen gehen in der Mittagspause kurz hin, haben den Kopf voll mit anderen Themen und zeigen wenig Reaktion. Nehme ich das persönlich? Nein, denn mir ist klar, dass die Leute nicht zum Flirten hingehen.

Tanzen dagegen ist optimal. Es gibt verschiedene Arten von Tänzen, doch eigentlich eignen sich alle zum Kennenlernen. Manche sind eher steif (standard/latein in der normalen Tanzschule), andere eher auf mehr Improvisation ausgelegt (Kizomba, Lindy Hop), manche auf Abstand (Discofox) und manche so eng wie es nur geht (Kizomba, Forro). Alle haben gemeinsam, dass dort vermehrt Frauen hingehen, die in Flirtstimmung sind. Vielleicht will nicht jede speziell Dich, aber das Grundverlangen nach einem Kerl ist dort schonmal vorhanden. Die ein oder andere "richtige", die sich vorstellen könnte, sich auf Dich einzulassen, findest Du dann auch.
 
  • #44
Wenn sie dagegen den Eindruck bekommen muss, dass von ihr erwartet wird, auf etwas vage Signale hin "etwas zu tun", sich "zu outen" etc. ... spricht das nicht gerade für dich.
Das ist der entscheidende Satz. Die Dame wird fast immer nur reagieren. Und wenn Du darauf wartest (so ist es doch von Dir gemeint) , tut sie garantiert nichts.

Das ist es, was Frauen mit "Er muss mich ansprechen verstehen". Damit ist keineswegs nur das erste Ansprechen, sondern eben die gesamte esrtze Kontaktaufnahme gemeint, die vollständig vom Mann ausgehen muss; zumindest dann, wenn er nicht schon äußerlich der absolute hingucker ist.

Und deswegen bekommst Du auch keine Rückfragen, die Dich mit der Frau tiefer "in das Gespräch rutschen lassen" (das ist es doch was die mit Deiner Frage meinst) , wenn sie irgendwie merken, dass Du an ihnen als Frau interessiert sein könntest.
Bedenke dabei, dass Frauen emotionale Wesen sind und dieses Verhalten nicht rational steuern können.
Ist leider so.

Ja, ich ärgere mich auch seit meinem ersten Post hier (war vor 7 Jahren) darüber. ich habe auch bi< dahin immer gedacht, dass in Zeiten der Emanzipation alles ausgeglichen sein müsste. So wurde ich erzogen, nicht nur zuhause. Pustekuchen. Ist aber leider nicht zu ändern.

Wenn der FS also nicht alleine bleiben will, muss er über diesen Punkt der Konversation relativ unsensibel hinweg gehen. Und auch dann kann er sich Körbe einfangen.
 
  • #45
@Schnov : Sei ein Mann, zeig ihr dein Interesse deutlich, auch wenn es vielleicht ein bisschen holprig rauskommt. Sag ihr einfach "ich hätte dich gerne mal auf einen Kaffee eingeladen". Dann bekommst du auch eine klare Antwort.
Ihr tut hier alle so, als mache @Schnov nur etwas Konkretes falsch und wenn das identifiziert und eleminiert ist, klappt es mit den Frauen.
Schön wär's.

Ich habe ja schon öfter von meinem Bruder erzählt, der zwar heute ein ziemlich unangenehmer Zeitgenosse ist aber als Jugendlicher und junger Mann ein ganz lieber Kerl war.
Er ist halt so geworden, weil er immer nur Ablehnung erfahren hat. Das meine ich wörtlich. Er war, bis er 30 war, wirklich ungeküßt. Auch sonst null, nicht das kleinste Date.
Er hat viele Jahre viele Frauen genauso direkt angebaggert, wie du das hier vorschlägst und IMMER eine Absage bekommen. Teils neutral und sachlich, teils mitleidig, teils haben die Frauen gelacht oder sich an den Kopf gegriffen.

Wie eine Fliege, die stundenlang an die Fensterscheibe knallt, hat er das jahrelang gemacht.
Keine Ahnung, wie er das ausgehalten hat.

Mein Bruder war unattraktiv und unsportlich, aber jetzt auch wieder nicht so schlimm, dass es auffallend gewesen wäre.
Und ich finde, dass er sich normal den Frauen ( Mädchen ) genähert hat. Ihm konnte ich ja helfen.

Allerdings hat er eben nach den Sternen gegriffen und sich nur für sehr tolle, sehr attraktive Mädchen interessiert.
Dabei konnte ich ihm nicht helfen, er hat einfach nicht eingesehen, dass es auch andere Mädchen gibt. Die wollte er nicht und hat dabei ähnlich wie @Andriana argumentiert
Aber gezielte Verabredungen sollte man(n) m.E. erst initiieren, wenn schon ehrliche Anziehung oder wenigstens Neugier auf die betreffende Frau gewachsen ist.

Ich hatte @Schnov wegen der Erfahrungen mit meinem Bruder gefragt, ob auch er nur die schönsten Frauen anziehend findet. Leider antwortet er darauf nicht.
Wenn es so ist und er davon nicht abrücken will, dann wird es eben nichts. Tja...

w 49
 
  • #46
Ich hatte @Schnov wegen der Erfahrungen mit meinem Bruder gefragt, ob auch er nur die schönsten Frauen anziehend findet. Leider antwortet er darauf nicht.

Oh, Pardon, ist durchgerutscht. – Nein, nicht nur die schönsten. Zum einen würde mir natürlich bei denen sowieso jeder Mut für eine Annäherung fehlen, selbst für eine "neutrale", und zum anderen ist mein Geschmack, glaube ich, ziemlich breit gefächert.
 
  • #47
Danke wieder für die vielen Reaktionen!

Ich gebe Euch da in allem Recht und verwerfe nichts, mir ist klar, was mein Grundproblem ist, und was man tun muss, um eventuell daran etwas zu ändern.

Interessant: Das Kombinieren à la Sherlock Holmes:

Man kann durchaus auch unsportlich sein, ohne fett zu sein. Wenn ich nicht eloquent wäre, wäre ich schon allein für meinen Job vollkommen ungeeignet. Und ich bin durchaus keine Mimose, sondern im Gengenteil jemand, der recht stabil in sich ruht.

Zur Frage nach meinem Beruf: Sagen wir es so: Ich befasse mich in einer großen supranationalen Organisation mit schriftlichen Texten und Redebeiträgen. Nein, es ist nicht die katholische Kirche ... ;-)


Ich merke, dass man an die "Wertung" solcher Reaktionen nicht so linear herangehen kann: Es hängt offenbar sehr von dem jeweiligen Indiviuum ab.

Insgesamt kapiere ich schon, dass etwas mehr Offensivität wohl angesagt ist, OK.

Das wird allerdings schwierig, denn:

Du traust dich nicht mal per mail/WA nach dinem Date zu fragen?

Nein, keinesfalls! Denn mir geht es da tatsächlich, mutatis mutandis, wie @Andriana: Ich fühle mich habe attraktiven Frauen gegenüber "unwürdig". Ich habe das Gefühl, dass sich das Mit-der-Tür-ins-Haus-Fallen vielleicht attraktive Männer erlauben können, aber nicht solche – als Mann – peinlichen Wichte wie ich. Etwas selbstironisch übertrieben formuliert, um den Kern der Sache deutlicher zu machen: Unsereinem ziemt es sich dagegen bestenfalls, erst einmal vorsichtig vorzufühlen, ob man es hier eventuell mit einer der wenigen Ausnahmen unter den Damen zu tun hat, die eventuell bereit sind, sich mit peinlichen Figuren wie mir auch privat abgeben zu wollen.

Und zu meiner Beispielfrage: Das Beispiel mit der Frage nach der Herkunftsgegend mag etwas ungeschickt ausgedacht gewesen sein, aber erstens frage ich in der Praxis nur Dinge, die mich auch an sich interessieren, und zum anderen bin ich schon durchaus in der Lage, Kommunikationen zu initiieren und am Laufen zu halten - solange es sich bei dem gegenüber nicht um eine attraktive Frau handelt, mit der ich privat reden möchte.

Aber, Quintessenz, die Dinge werden schon klarer. Man muss hier einerseits offensiver vorgehen, sich andererseits aber mit dem Interpretieren der Reaktionen zurückhalten.

Mod: Bitte beschränken Sie sich auf die vorgegebene Zeichenanzahl. Vielen Dank.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #48
Ich fühle mich habe attraktiven Frauen gegenüber "unwürdig". Ich habe das Gefühl, dass sich das Mit-der-Tür-ins-Haus-Fallen vielleicht attraktive Männer erlauben können, aber nicht solche – als Mann – peinlichen Wichte wie ich.

Also erstmal wollen Frauen eher selten Männer mit Minderwertigkeitskomplexen. Du solltest also im echten Leben unbedingt anders auftreten als hier. Die Frau ist ja dann nicht Deine Psychologin und hat auch keine Lust, Deine Leidensgeschichte anzuhören. Gefragt ist etwas mehr Selbstbewusstsein und Führung.

Wenn Du Dich für einen "peinlichen Wicht" hältst, dann bedenke, dass es "Wichte" gibt, die in einer bestimmten Sache gut sind und so auf Frauen überzeugen. Ich kannte mal einen Typen in einer Tanzschule, der war klein und adipös. Aber er konnte halbwegs tanzen, war extrem unterhaltsam, hat es einfach immer drauf angelegt und dann mit vielen Mädchen oder Frauen etwas am Laufen. Andere, besseraussehende aber schüchterne Jungs hatten dann das Nachsehen.

Zudem... das mit dem "Wicht" ist eh Blödsinn, weil es auch Frauen in allen Größen und Formen gibt.

Also was ich sagen will: Überwinde mal Deine Minderwertigkeitskomplexe, geh an die richtigen Orte (hab ich vorhin schon geschrieben) und dann wird das auch was.
 
  • #49
Und dann? Wie stellst du dir denn vor, dass es sein wird, wenn ich eine Frau erhört? Wenn sie eine jener Ausnahmen ist, von denen du träumst?
Kannst du dir selbst mal vorstellen und durchdenken, was du da von einer Frau verlangst?
Du hast Probleme - die gehören behandelt. Das ist keine Schande, aber du kannst nicht von einer Partnerin erhoffen, dass sie jahrelanh deine Therapeutin spielen soll. Du musst vorher deine Probleme gelöst haben: sonst läuft dir jede Frau weg, sogar die wenigen, die dir eine Chance geben würden: die würdest du sehr schnell vergraulen!
Lass dir professionell helfen - so was löst sich nicht von selbst oder durch Rationalisieren auf: oder glaubst du, dass dir hier jemand einen Tipp gibt und plötzch ist alles super?
Fürchtest du dich nicht in Wahrheit noch mehr vor dem Erfolg als vor der Niederlage? Weil du ja dann noch viel mehr leisten müsstest, wenn es weiter geht?
Und... hörst du dich gern jammern und genießt die Aufmerksamkeit, die du hier bekommst? Es sei dir gegönnt, aber es wird dich halt nicht weiter bringen.
 
  • #50
Du solltest also im echten Leben unbedingt anders auftreten als hier.

Natürlich, das ist ja keine Frage. Meine Komplexe sind im realen Leben gegenüber Dritten vollkommen tabu, und vor allem gegenüber Frauen. So, wie sich die Leute hier im Forum öffnen, tun sie das in der Realität ganz sicher nicht, das ist ja auch Aufgabe dieses Forums.

Aber das Nichtzeigen der Komplexe löst natürlich nichts, denn man verhält sich dann Frauen gegenüber einfach distanziert-desinteressiert – und das eben auch dann, wenn man eigentlich ganz fürchterlich an ihnen interessiert ist. Man muss ja im Alltag irgendwie normal leben, und da geht es dann doch gar nicht anders.

Löst aber nichts.

Im Alltag halten mich die meisten Leute, glaube ich, für einen ganz normalen, einigermaßen witzigen Gesprächspartner, locker, nicht mal schüchtern, durchaus nicht langweilig und nicht ohne Esprit. Dabei etwas "schwer zu greifen", also kaum in festere Freundschaften zu ziehen. Manchmal wahrscheinlich auch leider etwas jovial, obwohl ich das zu verhindern versuche. Aber eben für jemanden, bei dem nie auch nur das geringste Interesse an Frauen zu spüren ist.
 
  • #51
Man muss ja im Alltag irgendwie normal leben, und da geht es dann doch gar nicht anders.
Löst aber nichts.
Na klar löst das was, wenn Du nacheinander alle Frauen, auf die Du "fürchterlich" stehst mal kurz ansprichst oder bei einem Gespräch beiläufig eine Einladung fallenlässt.
Mit jeder Absage (oder ebn auch einer überraschenden Zusage?) wird die Liste kürzen und irgendwann must Du mit keine Frauen mehr arbeiten, auf die Du "fürchterlich" stehst.

Deine Komplexe hier können wir nicht lösen (mach das mit dem Therapeuten); aber tun kannst DU trotzdem einiges.

Irgendwann müsste man Dir nämlich auch mal die Frage gefallen lassen, ob Du vielleicht auch zu bequem bzw. zu faul bist und lieber hier einafch nur untätig schreibst.
 
  • #52
Ja, es ist vollkommen richtig, das braucht Behandlung

Nein, ich erwarte nicht vom Forum, dass mir hier die große Lösung präsentiert wird. (Ich habe ja in diesem Thread auch nur nach einem kleinen Detail gefragt, dazu unten mehr.)

Ich finde vielmehr, dass das Forum ein wunderbarer Ort ist, um, geschützt dadurch, dass einen hier niemand kennt, seine Probleme gegenüber gleich vielen Leuten auf einmal in einer Offenheit anzusprechen, zu der man sich sonst nur schwer durchringen kann. Das dieses Ausbreiten der Problem eine Art Jammern ist, ist klar, aber damit muss ich leben.

Aber zum Ziel: Die Antworten helfen mir sehr. Es stimmt, ich bin damit beschäftigt, das Ganze zu "rationalisieren", aber ich muss sagen: Es ist sehr wohltuend für die Seele, im Rückblick auf Jahrzehnte wenigstens erst einmal zu VERSTEHEN, was mit einem überhaupt los ist. Was zum Teufel ist schiefgelaufen?

Ich habe Jahrzehnte gebraucht, um meine feste Überzeugung von der eigenen Unattraktivität erst einmal überhaupt in Frage zu stellen und zu kapieren, dass da noch gewaltig etwas anderes ein Problem darstellt und wo dieses Problem liegt. Schon das bringt mehr Selbstsicherheit.

Es ist sehr angenehm, besser zu kapieren, wie man selbst tickt. Selbstvergewissserung, sozusagen.

Konkret geht es mir hier gerade um meine eigenen Kommunikationsfähigkeiten in der "Sondersituation" einer privaten individuellen Kommunikation mit attraktiven, interessanten Frauen. Da stehen mir neben meinen Komplexen auch mein Mangel an Empathie und die fehlende Erfahrung entgegen.

Und das ganz konkrete Ziel: Ich würde solche Frauen gern einfach erstmal KENNENLERNEN.
 
  • #53
Und das ganz konkrete Ziel: Ich würde solche Frauen gern einfach erstmal KENNENLERNEN.

...dann bewege dich von deinem Problem doch einfach mal weg und konzentriere dich auf das, was bei dir gut ist. Du erschaffst aus ein paar Schneebällen ganze Lawinen Du beißt dich sehr fest, an diesem Problem *Äußerlichkeit*. Wie soll ein Weib dich klasse finden, wenn du es nicht tust. Wenn deine vermeintliche Unattraktivität dir so zu schaffen macht, dann gibt es doch genug Hilfsmittel und Möglichkeiten, um das Beste aus sich herauszuholen und sich darauf zu konzentrieren.
 
  • #54
Und das ganz konkrete Ziel: Ich würde solche Frauen gern einfach erstmal KENNENLERNEN.

Ja dann mach doch einfach mal ein paar Tanzkurse und geh ins Fitnessstudio anstatt Dich zu beklagen.

Was mich an Deinen Posts stört ist, dass ich daraus eine gewisse Passivität herauslese. Wenn mich etwas an meiner Situation störten würde, dann denke ich darüber nach und handle dann entsprechend, denn von nichts kommt nichts.
Schau mal: Wenn mir jemand ein Problem beschreibt, dann versuche ich ihm, einen Rat zu geben. Wenn aber einer zwar jammert, aber nicht zum Handeln bereit ist, dann führt das bei mir dazu, dass ich ihn irgendwann nicht mehr ernst nehme.

Sorge erstmal dafür, dass Du regelmäßig Gelegenheiten zum Kennenlernen hast. Durch einen Tanzkurs beispielsweise. Das wäre der erste Schritt. Wenn Du ihn nicht gehen willst, bist Du selber schuld.
 
  • #55
Wenn ich das alles so lese vermute ich, dass du @Schnov zu dieser Kategorie Männer gehörst, die sich selbst zu unrecht als "nicht würdig für hübsche Frauen" einstufen. Du erzeugst diese Unsicherheit selbst, nicht die attraktiven Frauen. Diese Kategorisierung ist sowieso total sinnfrei. Ich habe einen Haufen sehr attraktive Freundinnen, die einfach keinen Mann für eine Beziehung finden, weil die ehrlich sich nicht an sie ran trauen. Sie machen natürlich gleichzeitig den Fehler, den unsicheren Männern keine Chance zu geben.

Ich habe eine Freundin die nebenbei modelt, sie ist definitiv sehr hübsch. Sie stand mal auf einen Bekannten von mir, der glaube ich so tickt wie du. Er kapierte es einfach nicht, war total panisch wenn er mit ihr reden sollte und ging ihr daher aus dem Weg. Sie hat das natürlich auch sehr verunsichert, obwohl sie eigentlich wissen müsste, dass sie so gut wie jeden haben kann. Er ist in meinen Augen kein absoluter Schönling, eher Durchschnittlich. Und das ist definitiv kein Einzelfall.

Definiere mal was für dich attraktiv ist. Sowohl bei Männern als auch bei Frauen. Was haben deiner Meinung nach diese Männer, die bei den attraktiven Frauen landen können?
 
  • #56
Aber das Nichtzeigen der Komplexe löst natürlich nichts, denn man verhält sich dann Frauen gegenüber einfach distanziert-desinteressiert – und das eben auch dann, wenn man eigentlich ganz fürchterlich an ihnen interessiert ist...
Mal überlegt, was das bei den beteiligten Frauen auslöst? Ich weiß, dass da was ist, werde aber abgelehnt, weil er mich so gut findet....das macht im Laufe des Lebens so richtig sauer. Und das sind viele Frauen.
 
W

wahlmünchner

Gast
  • #57
Man kann durchaus auch unsportlich sein, ohne fett zu sein.
ja, das bezweifelt auch keiner. Nur sowohl dicke Männer als auch sehr hagere sind einfach nicht so sexuell anziehend, wie Männer mit einer definierten Muskulatur.
Wenn mich etwas an meiner Situation störten würde, dann denke ich darüber nach und handle dann entsprechend, denn von nichts kommt nichts.
ja das verstehe ich auch nicht. Also gerade was die banalen Körperlichkeit angeht, da können beide Geschlechter echt was machen mit Sport, Körperpflege, Styling..
Und wenn man mal eine paar Komplimente bekommen hat für seinen Stil oder seine Muskeln oder oder oder..dann wird das auch mit dem Selbstbewusstsein besser.
Das eine bedingt doch das andere.
ich mit peinlichen Figuren wie mir auch privat abgeben zu wollen.
Oh man. Wer hat den so eine Einstellung an dir verbrochen..
Ich kann nur wiederholen: raus ins Leben und Menschen kennenlernen.
Was haben deiner Meinung nach diese Männer, die bei den attraktiven Frauen landen können?
Mut haben sie. Habe gestern erst wieder eine der Latinomänner gesehen. Ca 160cm groß, ca Ende 30, einen sehr eigenwilligen Kleidungsstil ( wie ein Pirat mit Kopftuch)..
kein sehr männliches Gesicht, also vor allem einen großen Mund und viele schiefe Zähne, schlechte Deutschkenntnisse.
Aber: der lief umher als wäre er der stolzeste und tollste Mann der Erde. Er lächelte richtig von innen heraus, scherzte mal mit der einen mal mit der anderen Dame, die er zum Tanzen aufforderte ( alle viel größer als er).
Tja da kannst du was lernen. Glaubst du der hätte nur eine Chance wenn er schüchtern herumstehen würde? Wirklich?
So hatte er Spass und flirtete... ging dann mit einer wirklich niedlichen Frau kuschelnd von dannen.
Seine Ausgangslage ist aber deutlich schlechter gewesen: fremdes Land, fremdes Aussehen, klein, nicht sehr gebildet.
Er punktet mit dem was er hat: gute Laune und Lust am Tanzen.
Fang doch mal mit Sachen an, die du gut kannst, z. B reden. Dann bringe eben de Frauen zum lachen..
So und jetzt mag ich nicht mehr.
 
  • #58
Hm, liebe @wahlmünchner, den kleinen Piraten mit den schiefen Zähnen würdest du nicht als Partner wollen, oder ?
Ihn auf einer Party unterhaltsam finden und mit ihm zusammen zu sein sind zwei unterschiedliche Dinge.

@Schnov sagt, er sei ein peinlicher Wicht. Und alle hier sagen, er müsse an seiner Selbstwahrnehmung arbeiten, denn das könne ja gar nicht sein. Warum denn nicht ?
Kennt hier niemand peinliche Wichte ? Die gibt es tatsächlich.
Schnov will keine peinliche Wichtin und auch keine große Brummerin, er will eine attraktive Frau.
Zwar spricht er nicht nur die allerschönsten an, sondern auch die zweit- und vielleicht sogar drittschönsten und außerdem ist sein Geschmack breit gefächert, was wahrscheinlich bedeutet, dass ihm eine langbeinige, vollbusige Blondine genauso recht wäre wie eine niedliche Dunkelhaarige mit kleinem festem Apfelbusen, aber darunter macht er es nicht.

Und so wie er keine Peinliche will, wollen die Erst,- Zweit- und Drittschönsten ihn eben nicht.
Ich finde das nicht dramatisch, sondern erwartbar.
Schnov weiß, dass er solche Frauen nie bekommt, dass sie nichtmal mit ihm reden wollen und er trägt mannhaft die Konsequenz, keinen Kontakt zu Frauen zu haben.
Er sagt, dass er nur hier so jämmrig rüberkommt, im RL aber ein ganz patenter Typ sei.
Er rückt nicht ab von seinen Ansprüchen und hat dann lieber keine Frau. Das finde ich sehr ok und gar nicht behandlungsbedürftig.

Das alles mußte ich mir zusammenreimen, denn leider macht er trotz mehrfacher Nachfrage keine klaren Ansagen.
Genauso wenig wie zu seinem Beruf.
Ich befasse mich in einer großen supranationalen Organisation mit schriftlichen Texten und Redebeiträgen.
Wir wissen nicht, ob er bei 'Brot für die Welt' am Kopierer steht oder ob er der Pressesprecher der NASA ist.

Also @Schnov, falls du Lust hast, werde doch mal konkret. Natürlich nur, falls ich mich zwischen deinen Zeilen gründlich verlesen habe. Falls nicht, mußt du meine Zusammenfassung ja nicht noch mal wiederholen.

w 49
 
  • #59
Moin,

ich denke, das Problem, das Schnov hier wälzt, ist vielen nicht so ganz unvertraut, sonst würde dieser Thread auch nicht auf so viel Interesse stoßen. Das moderne Leben macht vielen eben die Partnersuche nicht einfach, man wird durch den Beruf und die sonstigen Lebensumstände, durch Gewohnheiten, Schüchternheit, mangelnde Übung im Umgang mit dem anderen Geschlecht, durch schwierige Elternbeziehungen usw. leicht von den "normalen" Anbahnungschancen abgeschnitten. In Folge sucht man den "Fehler" leicht bei sich und gerät leicht in den Teufelskreis, sich für zu "unattraktiv" zu halten, obwohl man eigentlich ganz normal, vielleicht durchschnittlich ist.
Fatalerweise sind gerade die ersten Schritte - scheinbar - die schwierigsten... im Business-Jargon würde man das wohl die "Kaltakquise" nennen, ganz schrecklich.

Was Schnov sucht, wäre deswegen eine Möglichkeit, ein "Format", bei dem die Dame sich schon von vorneherein für ihn entschieden hat, vielleicht weil er bei Youtube ein Filmchen eingestellt hat "das bin ich" - Schnov beim Aufwachen, ein bisschen nackig beim Duschen, beim Frühstücken, wie er mit Kollegen Mittag isst und plaudert, Schnov abends bei seltsamer Musik einen Joint rauchend... Die Dame sollte sich den Film ansehen und denken "hach, der ist doch ganz putzig, den nehm ich". Sie bewirbt sich, Schnov willigt ein, es klingelt, die Tür geht auf, sie umarmt ihn - Musik, Fade out.
Die schlechte Nachricht: dieses Format gibt es nicht.

Die gute Nachricht: PB haben zumindest ein ähnliches Format. Die Eingangsvoraussetzungen und die Spielregeln sind weitgehend klar: wer hier mitmacht, wer Schnov anschreibt oder ihm antwortet, bekundet zumindest theoretisch weitergehendes Interesse an ihm, kann sich, zumindest soweit sie sich nach der jeweils vorliegenden Information ein Bild machen kann, auch irgendeine Art von Beziehung mit ihm vorstellen. Falls das nicht so ist, und sie ihm trotzdem antworten sollte, verstößt sie letztlich gegen die Spielregeln.... zumindest wird das normalerweise nicht vorkommen, also ganz wenig Raum und Grund zum Grübeln.

manchmal
 
  • #60
Ich habe das Gefühl, dass sich das Mit-der-Tür-ins-Haus-Fallen vielleicht attraktive Männer erlauben können, aber nicht solche – als Mann – peinlichen Wichte wie ich
Also erstmal fallen ja nicht alle Männer mit der Tür ins Haus, sind forsch und draufgängerisch. Das hängt nicht von ihrem Aussehen ab, sondern ist eben ihre Art, sich durchzusetzen. Einer ist offensiv und sagt "ich will das" - total undiplomatisch, ein anderer versucht, dass das Gegenüber indirekt überzeugt wird, das zu wollen, was er will, gefühlsmäßig erpresserische Methoden usw. Da gibt es Grundtypen. Was mit einem los ist, merkt man am besten, wenn man mal beobachtet, wie man sich fühlt, wenn man wütend ist. Es gibt Leute, die machen ätzende Bemerkungen, um dem anderen eine Verletzung zuzufügen, manche warten damit, bis der andere sich wohlfühlt und "wehrlos" aussieht, ich kenne einen, der wünscht sich, mal richtig wütend zu sein, aber kann irgendwie nicht, die ganzen Aggressionen sind "verwaschen" und kehren sich nach innen als Selbstverdammung, manche - das sind die am meisten geächteten - brauchen physisches Abreagieren, die müssen sich dahin entwickeln, dass sie Sport als Ausgleich machen.
Vielleicht bist Du einfach kein Draufgänger und wirst auch nie einer, weil Du Dich dann verbiegen müsstest. Ein Spaßtyp wird nie eine dramatische Ausstrahlung bekommen, ein Mensch, der introvertiert ist, nie ein Salonlöwe werden können. Aber irgendwas hat jeder, das er von seiner Persönlichkeit anbieten kann, und solange Du das nicht magst und nicht kultivieren willst, greifst Du ins Leere, wenn Du versuchst, ein "mit-der-Tür-ins-Haus-Faller" zu werden. Die sind vielleicht die nach außen hin Erfolgreichsten, aber eben nicht bei ALLEN Frauen (bei denen es wieder nicht mit ihrer Attraktivität zusammenhängt), und bei denen, wo sie keinen Erfolg haben, passt es dann auch nicht. Das ist nicht besser oder schlechter, kein Tür-ins-Haus-Typ zu sein, weil nicht jede Frau drauf steht. Wichtig ist nur Aktivität, die kann auch anders daherkommen als mit der Tür.
Dein Grundproblem scheint mir, dass Du Dich nicht annehmen kannst und das aber müsstest. OHNE Wertung und Vergleich zu anderen Männern und ohne Einstufungen auf Skalen, welche Frauen Du nicht haben könntest. Sonst hängst Du ewig an Dingen wie "wenn ich zehn Zentimeter größer wäre, dann...". Bist Du nicht, wirst Du nicht. Also nimm, was Du hast, und tu, was Du kannst, dass das männlicher aussieht.
 
Top