G

Gast

Gast
  • #1

Kompromisse: ist es das wert?

Hallo!
Ich habe folgendes Problem: ich bin mit meinem Partner seit 1 1/2 jahren zusammen und wir haben eine immer wiederkehrende Diskussion - ich solle mehr Zeit für ihn aufbringen.
Man muss dazu sagen wir leben getrennt aber sehen uns täglich und verbringen auch meist jede nacht zusammen. Nun kam er mit "Anweisungen" elche für ihn wichtig sind damit die beziehung funktioniert: ich könne mich 1x wöchentlich (montag - freitag) mit einer Freundin treffeb, 1x mit Familie (montag - freitag) und mein hobby (pferd) kann ich 2x wöchentlich machen (montag - freitag). Mit dem zusatz wenn mir das zu viel ist für die 5 tage neben Ausbildung (Uni) und Beruf (Vollzeit) dann müsse ich etwas streichen. Weiters möchte er nicht mehr dass ich so oft mit freunden/Familie telefoniere - mache ich recht selten in seiner Anwesenheit! Ich bin keine die ständig telefon klebt!
Am Wochenende solle ich die zeit mit ihm verbringen und andere Menschen außen vor lassen, da ich dies ja eh unter der Woche machen kann. Ausnahme ist wenn er samstags arbeiten ist - dann kann ich natürlich während dieser zeit auch etwas unternehmen.

Nun meine Frage: ist das wirklich normal? Muss man tatsächlich in einer Beziehung solche Kompromisse eingehen?

Ich sag schon mal vielen Dank!

Liebe Grüße
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ich würde diesem Mann nicht gehorchen. Zumal wir im Jahr 2014 leben.

Eine Beziehung bedeutet schließlich nicht, sämtliche Rechte und Freiheiten zu verlieren. Zumindest sollte es einem in einer Beziehung nicht schlechter gehen als ohne Beziehung.

Ich würde - wie gesagt - nucht machen, was der Herr wünscht. Wenn er dann kein Interesse mehr an dir haben sollte - sei froh. Wenn du dich ihm unterordnest, wird er ohnehin keinen Respekt mehr vor dir haben und dir immer mehr abverlangen.Du wirst dann sehr unglücklich werden.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Mit dem zusatz wenn mir das zu viel ist für die 5 tage neben Ausbildung (Uni) und Beruf (Vollzeit) dann müsse ich etwas streichen.

Unter den Umständen würde ich ihm antworten, dass er Recht hat, dass es in meinem Leben tatsächlich etwas gibt, was mir gerade zu viel wird - und IHN streichen.

In welchem Jahrhundert leben wir denn bitte? Er gibt dir einen kompletten Wochenplan vor, wie DEIN komplettes Freizeitverhalten auszusehen hat?
Er zeigt doch ziemlich deutlich seine Einstellung dir gegenüber: Er ist der Boss im Haus und du hast dich voll unterzuordnen und dein Leben ausschließlich nach seinen zu Vorgaben leben. Deine Bedürfnisse, wie du dir dein Leben wünschst, interessieren ihn nicht.

Das sind keine Kompromisse, das nennt man "sich unterwerfen und gehorchen".
Mußt du selber wissen, ob dir dein selbstbestimmtes Leben so unwichtig ist, dass du es ihm und seinen Vorstellungen überlassen möchtest.

Ich würde nach so einem Anforderungskatalog zusehen, dass ich meine Beine in die Hand nehme und laufe!

w, 45
 
G

Gast

Gast
  • #4
Also ich finde seinen Vorschlag im Grunde nicht schlecht. Keiner weiß ja, wie es bei euch z.Z. abläuft.

Fraglich ist aber, wie er das rueber gebracht hat (Stichwort Anweisung) und keiner hier kennt dich, so dass man beurteilen könnte, ob es nicht lediglich mal ein ernstes Wort mit dir war und du dich gleich unter Druck gesetzt fühlst.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Hallo!
Ich habe folgendes Problem: ich bin mit meinem Partner seit 1 1/2 jahren zusammen und wir haben eine immer wiederkehrende Diskussion - ich solle mehr Zeit für ihn aufbringen.

Nun meine Frage: ist das wirklich normal? Muss man tatsächlich in einer Beziehung solche Kompromisse eingehen?

Na ja, so wie Du das beschreibst, hast Du einen ziemlich vollen Terminkalender. "Norrmal" ist das, was Paare gemeinsam möchten und nach meinen Erfahrungen sind da meist die Frauen auch an gemeinsamer Zeit interessiert. Sein Lösungsvorschlag ist pragmatisch, so denken wir Männer eben. Vermutlich müsst ihr euch mal gemeinsam darüber unterhalten, wie viel Zeit ihr für eure Beziehung aufbringen wollt. Es ist in jedem Fall ein Alarmsignal, weil er offensichtlich in der Beziehung nicht zufrieden ist. Eine "Ansage" ist sicher auch falsch, aber da kommen bei mir Lösungsvorschläge auch immer falsch rüber...

m, 46
 
G

Gast

Gast
  • #6
Sein Lösungsvorschlag ist pragmatisch, so denken wir Männer eben. Vermutlich müsst ihr euch mal gemeinsam darüber unterhalten, wie viel Zeit ihr für eure Beziehung aufbringen wollt.

Nein, so denken "wir Männer" durchaus nicht. Ich wäre heilfroh, träfe sich meine LG ein paarmal pro Woche mit ihren Freundinnen, ihrer Familie oder ihrem Pferd. Es ist auf Dauer nämlich nervig, voller Pläne zu stecken und sie nicht realisieren zu können, weil die Frau immerzu überall dabei sein will: den Film mit mir anschauen und sich dann beklagen, er gefalle ihr nicht. Die Radtour mitfahren und dann jammern, es sei ihr viel zu weit. Ein Museum anschauen wollen, aber bitte nicht dieses und nicht jenes, das eine interessiere sie nicht, im anderen sei sie schon mal gewesen. Und, und, und.
 
Top