• #1

Kontakt zum Ex-Freund akzeptieren?

Ich weiß nicht mehr so recht weiter, wir leben seit 7 Jahren zusammen, haben ein 6 Jahre altes Kind zusammen, lieben uns, streiten uns ... soweit so gut, aber eines kann ich einfach nicht akzeptieren - ihren immer wiederkehrenden Kontakt zu ihrem Ex-Freund, mit dem sie kurz vor mir 2 Jahre zusammen war. Der sie angeblich drogenabhängig werden ließ, der sie verfolgt und angeblich bewusstlos geschlagen hatte. Vor dem ich sie anfangs beschützen musste. Den sie immer immer wieder, sobald wir uns streiten uns sie sich "hilflos" fühlt kontaktiert, ihn Zuhause besucht, mit ihm spazieren geht ...er ihr alles über seine neue Beziehung erzählt, von denen er mittlerweile schon 3 hatte. Das weiß ich alles, weil sie mir auch gerne davon ab und zu mal erzählt - auch wenn sie das ganze "Ausmaß" ihres Kontaktes lieber für sich behält.

Wenn er uns begegnet, bin ich eigentlich stets freundlich zu ihm ...ich sehe wie sie ihn anlächelt, stets verlegen und mir gegenüber unsicher aber auf Abstand keine Nähe mehr in diesem Moment zu mir mehr zulässt. Es ärgert mich, dass er immer aus der "Versenkung" als "holder Ritter" auftaucht, sobald es zwischen uns nicht mehr so läuft ...es erniedrigt mich, dass er sogar letztens in unserer Wohnung war, die Waschmaschine reparieren, als ich wegen einem Streit für ein paar Tage zu meinen Eltern gefahren bin und sie mir eigentlich versprochen hatte einen Techniker zu rufen, von dem Geld, was ich ihr datelassen hatte.

Wenn ich das anspreche, dann lenkt sie ab ...oder ich höre so etwas zu hören wie: ich habe nicht solche Eltern wie du; er steht mir nahe ...wir waren mal zusammen ...er ist für mich wie Familie.

Auch das erniedrigt mich, denn er ist vor allem einfach ein Idiot und hängt ihr jahrelang am Zipfel, trifft sich mit Frauen, die alle aussehen wie sie, hält stets viel Lob und Nettigkeit für sie bereit - mit dem Rest darf ich mich dann auseinandersetzen.

Ich weiß nicht ob Eifersucht meinerseits überhaupt angebracht ist - ich würde behaupten es ist weniger Eifersucht, die ich da spüre, es nervt mich einfach, dass sie statt Dinge mit mir zu klären, der Meinung ist ...sie mit ihm einfach es aushalten zu können, bis ich milder werde und bereit bin "seinen Platz" wieder einzunehmen ohne eine Klärung. Ich fühle mich, als würde sie mich stets mit ihm emotional erpressen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Ich habe hier ja einiges von meiner eigenen, sehr ähnlichen, Thematik erzählt. Ihr habt ein Kind, das ist natürlich ein starker Grund, an der Sache zu arbeiten (ich habe mich getrennt).

Ein schwieriger Punkt dürfte auch bei dir sein, dass du kein eifersüchtiger Mann sein willst, aber durch ihr Verhalten dazu getrieben wirst. Man zweifelt dann so sehr an sich selbst.

Besser ist an deiner Geschichte, dass es nur um diesen einen geht. Schlecht ist, dass sie - trotz objektiver Gründe - keinen Schlussstrich ziehen will/kann. Ihr Verhalten bei Treffen „zu dritt“ fände ich schlicht entsetzlich.

Ich bewundere deine bisherige Toleranz bei dem Thema. Wie du es schilderst, würde ich ja stark auf bereits erfolgtes Fremdgehen schließen. Mein Tipp wäre tatsächlich eine gute Paarberatung, kann mir kaum vorstellen, dass ihr da aus eigener Kraft rauskommt. Wenn ihr streitet (scheint ja häufiger vorzukommen), worüber?
 
  • #3
Danke für deine Antwort. Ja, ich bin bzw will kein eifersüchtiger Mensch sein - ich finde, es ist kein Gefühl, dass man zulassen sollte, aber ich denke, dass es Grenzen des Andtands und des gegenseitigen Verständnisses geben sollte - nämlich dann, wenn es dem anderen weh tut.

Ich habe sie schon völlig betrunken aus seiner Wohnung abholen müssen...weil sie da nach dem Streit wieder hingelaufen ist und angeblich es nicht mehr alleine nach Hause schaffen konnte.

Ich habe bereits mehrmals mit ihm versucht darüber zu reden, dass wir ein Kind haben ...dass ich das nicht will, dass er sich fern halten soll - seine Antwort ist nur: dass muss du schon ihr überlassen, du hast eigentlich nicht das Recht sie zu bevormunden ...usw.

Beim letzten Mal habe ich ihn angerufen und ihm am Telefon nur noch gesagt, dass ich ihm die Schnauze poliere, wenn er noch ein mal seinen Fuß in meine Wohnung setzt. Daraufhin hat er mich angezeigt. Meine Toleranz ihm gegenüber ist gegen 0 gesunken.

Sie hat weiterhin Kontakt mit ihm, sein Laptop liegt hier noch bei uns in der Wohnung, den er ihr bei unserem letzten Streit netterweise da gelassen hat, weil ich meinen mitnahm. (Sie hat eigentlich noch ein iPad) (brauche ich für die Arbeit).

Sie meinte letztens als Folge meines Drucks ...dass sie es mit ihm klärt, dass ich ihr wichtig bin usw ...ich habe sie gebeten es in der kommenden Woche zu erledigen, damit ich Ruhe finden kann. Es sind 2 Wochen vergangen und ich weiß nicht mehr weiter, denke darüber nach wieder zu gehen, die Beziehung ganz zu beenden ...tue mir aber schwer diesen Schritt zu tun. Eine Familienberatung lehnt sie ab - alles Pfeifen, diese Psychologen, wie sie meint.

Wir streiten uns hauptsächlich über Geld, oder den Sex - wenn sie wieder mal wochenlang keine Lust mehr hat und alles andere wichtiger ist oder über meine Eltern, die uns immer unterstützen, dass sie angeblich falsch wären ...usw, das ufert immer aus, mit meinem Rausschmiss ..und nach ner Woche wieder riesige Liebesbekundungen und guter Sex. Und ich räume die finanziellen und psychosozialen Schäden auf.
 
  • #4
Ok, wenn kein Kind da wäre, hätte ich gesagt "eindeutige Trennung". Da ein Kind da ist, ist es nicht ganz so leicht.
Der Punkt ist trotzdem kein guter - entweder ist sie Dramen gewöhnt und kann kein "normales" Leben aushalten, weil sie entweder Adrenalin Junkie ist oder nicht so richtig daran glaubt, gut behandelt werden zu dürfen. Oder sie ist immer noch in ohn verliebt und du bist der Notnagel, weil mit ihm normales Leben nicht möglich ist, du hast sie aufgepeppt und sie, immer wieder von dir gestärkt, den Kontakt mit ihm aushalten kann.
Alle drei Punkte heißen nichts Gutes, da von ihrer Seite der Engagement kommen muss, an der Situation was ändern zu müssen.
Du kannst leider nicht viel machen. Entweder du trennst dich gleich oder als letzter Versuch Verhaltensänderung an den Tag legst, die sie eventuell zum Nachdenken zwingen. Zum einen egal was du oder sie tut, denk immer an deine Selbstachtung und verlange Respekt dir als Partner und Person gegenüber. Zum anderen über negative Rückkopplung - sobald das Thema Ex auftaucht - du hörst ihr nicht mehr zu, zu änderst das Thema, du gehst raus oder bist plötzlich furchtbar beschäftigt, alles ruhig, ohne Dramen. Wenn sie dein Verhalten anspricht, sagst ihr, du weiss nicht, was sie meint, alles ist wie immer. Du tröstest sie nicht mehr, baust sie nicht mehr. Sie soll darauf programmiert werden, dass alles, was mit ihrem Ex zu tun hat, mit Stress und negativen Gefühlen verbunden ist. Zusätzlich solltest du allgemein etwas distanzierter werden, mehr Blick auf dich werfen, geh öfters aus, such dir neues Hobby, treibe mehr Sport. Die Betonung liegt auf etwas, du sollst dich nicht komplett abwenden und deine Aktionen sollen dir richtig Spass machen , so dass es nicht wie eine Manipulation aussieht, das ist nur der Weg zurück zu dir und sie soll nicht mehr das Gefühl haben , du bist der Trottel, der immer auf sie wartet.
 
  • #5
Danke, da klingt nach einer guten Strategie. Ich gebe zu, dass ich mich im Bezug auf Selbstachtung in den letzten Jahren ziemlich vernachlässigt habe - der permanente Einsatz als Familienvater und sicherer Anker hat viel persönlichen Tribut eingefordert. Wenn ich mal Zeit habe, weiß ich immer gar nicht was ich mit dieser sinnvolles anfangen soll. Ich merke zunehmend wie ich dann Sehnsucht nach Extreme bekomme; Gedanken an mich erniedrigende Sexpraktiken, Fluchtgefühle ... einfach gehen und schauen wie weit man kommt, auch Selbstmordgedanken ...durchaus. Ich war vor 7 Jahren ein romantischer und lebensfroher neugieriger Mensche - das hat mich alles sehr gezeichnet. Die vielen Erniedrigungen vor all die gegenüber meinen Eltern und meinem Freundeskreis sitzen mir tief in der Seele. Viele haben sich mittlerweile abgewendet, ich habe das Gefühl, dass niemand mehr mit mir zutun haben will.

Du hast Recht, ich muss das irgendwie überwinden, ich habe eine Termin bei der Familienberatung und möchte wieder mehr Sport treiben.

Ich würde auch gerne meine Eltern besuchen, unser Ferienhaus in Italien ...aber ich habe selbst dabei Angst es bei ihr anzusprechen - sie glauben zu lassen, ich wäre nicht für sie da - die Reaktionen darauf sind stets unvorhersehbar.

Ja, mit Kind ist es wirklich so eine Sache - ich bekomme das Kind und sie emotional nicht getrennt - solche Versuche, teilweise über Monate hinweg waren bisher nicht erfolgreich. Immer wieder lasse ich mich auf ein gemeinsames Spiel wieder ein ... übernehme blitzschnell alle Aufgaben erneut, verausgabe mich finanziell für das etwas Frieden.

Ich setze erst mal auf Sport. :) danke für deine Worte! Sie helfen mir etwas Raum für mich selbst zu finden.
 
  • #6
Da ist sie aber sehr unzufrieden und unglücklich in eurer Beziehung, wenn man schon versuchsweise den Partner aus der gemeinsamen Wohnung wirft. Sie ist noch nicht ganz soweit sich zu trennen, hat noch Skrupel, aber bei Euch ist da echt nicht mehr viel und zur endgültigen Trennung nicht mehr weit, zumindest eindeutig von ihrer Seite; deswegen braucht sie auch einen guten Freund, und dafür bietet sich auch ihr Ex an.
Bei so einem Beziehungsverhalten ein Schwanengesang, Du versuchst deiner Wut und Streit Nachdruck zu verlegen und sie emotional zu treffen, Laptop mitnehmen, zu den Eltern, etc. und sie zeigt dir, sie braucht dich für diese Beziehung und Spielchen nicht.
 
  • #7
Ja ...um ehrlich zu sein erhoffe ich mir aus dieser Beziehung auch nicht sonderbar mehr viel. Ihre Liebesbekundungen sind nur noch leere Worte für mich, sie erfreuen mich weniger als viel mehr belasten sie mich.

Ich finde nur keinen geeigneten Ausstieg, in dem ich das Gefühl habe, selbst mit mir sein zu können ohne mich mit dem Verlangen zu quälen, zurück zu kommen.
 
  • #8
Danke für deine Antwort. Ja, ich bin bzw will kein eifersüchtiger Mensch sein - ich finde, es ist kein Gefühl, dass man zulassen sollte, aber ich denke, dass es Grenzen des Andtands und des gegenseitigen Verständnisses geben sollte - nämlich dann, wenn es dem anderen weh tut.

Ich habe sie schon völlig betrunken aus seiner Wohnung abholen müssen...weil sie da nach dem Streit wieder hingelaufen ist und angeblich es nicht mehr alleine nach Hause schaffen konnte.

Ich habe bereits mehrmals mit ihm versucht darüber zu reden, dass wir ein Kind haben ...dass ich das nicht will, dass er sich fern halten soll - seine Antwort ist nur: dass muss du schon ihr überlassen, du hast eigentlich nicht das Recht sie zu bevormunden ...usw.

Beim letzten Mal habe ich ihn angerufen und ihm am Telefon nur noch gesagt, dass ich ihm die Schnauze poliere, wenn er noch ein mal seinen Fuß in meine Wohnung setzt. Daraufhin hat er mich angezeigt. Meine Toleranz ihm gegenüber ist gegen 0 gesunken.

Sie hat weiterhin Kontakt mit ihm, sein Laptop liegt hier noch bei uns in der Wohnung, den er ihr bei unserem letzten Streit netterweise da gelassen hat, weil ich meinen mitnahm. (Sie hat eigentlich noch ein iPad) (brauche ich für die Arbeit).

Sie meinte letztens als Folge meines Drucks ...dass sie es mit ihm klärt, dass ich ihr wichtig bin usw ...ich habe sie gebeten es in der kommenden Woche zu erledigen, damit ich Ruhe finden kann. Es sind 2 Wochen vergangen und ich weiß nicht mehr weiter, denke darüber nach wieder zu gehen, die Beziehung ganz zu beenden ...tue mir aber schwer diesen Schritt zu tun. Eine Familienberatung lehnt sie ab - alles Pfeifen, diese Psychologen, wie sie meint.

Wir streiten uns hauptsächlich über Geld, oder den Sex - wenn sie wieder mal wochenlang keine Lust mehr hat und alles andere wichtiger ist oder über meine Eltern, die uns immer unterstützen, dass sie angeblich falsch wären ...usw, das ufert immer aus, mit meinem Rausschmiss ..und nach ner Woche wieder riesige Liebesbekundungen und guter Sex. Und ich räume die finanziellen und psychosozialen Schäden auf.
So, er hat dich also angezeigt. Also war das keine Drohung sondern eine Aktion. Sonst wären deine Worte ja wohl Unsinn. Nur wegen Geschnacke ohne irgendwelche handfeste Beweise und auch dann nicht, kann man jemanden nicht anzeigen. Vermute, hier nimmt uns mal wieder jemand hoch.
 
  • #9
Natürlich kann man jemanden einfach so anzeigen, wird natürlich eingestellt ...aber in der Polizeiakte bleibt so etwas auch ohne Verurteilung einfach mal bis zu 10 Jahre stehen. Es gibt Menschen, die machen das einfach aus Prinzip - mein Glückwunsch, dass du mit solchen Menschen offensichtlich nichts zu tun hast.
 
  • #10
bereit bin "seinen Platz" wieder einzunehmen ohne eine Klärung. Ich fühle mich, als würde sie mic
Bei mir würde so etwas niemals geben, niemals würde ich in einer Beziehung leiden und bleiben, du hast es von Anfang an zugelassen, ich würde ihr unmissverständlich sagen, es gibt nur zwei Möglichkeit: Kontakt abbrechen für immer oder aber ich trenne mich, Punkt! Manche Menschen brauchen eine ganz bestimmte und konsequente Ansage!
 
  • #12
Dass diese Beziehung nicht gut ist, ist ja schon festgestellt. Aber da ihr ein Kind habt, würde ich mir gut überlegen, was ich tue. Denn wenn Du jetzt gehst und die Frau das Sorgerecht bekommt, ist ja klar, wer da als zukünftiger Papa auftreten wird.

Bringt Dir vielleicht nichts, das jetzt schon zu thematisieren, aber denk mal über den Anfang Deiner Beziehung nach, wie Deine Frau da war. Du warst auch mal der Retter. Das ist so ein Muster, denke ich. Sie braucht dieses Drama. Und auf Augenhöhe scheinst Du sie nie gesehen zu haben.
Sie ist noch jetzt so, nur Du hast gedacht, sie ändert sich irgendwann oder, dass es am Ex läge. Es gefällt ihr doch, wie er ist. Und es ist strange, dass er jetzt "der Retter" ist, wenn bei euch was nicht funktioniert.

Vielleicht hilft Dir das doch, sie und euer Kind emotional zu trennen und das Sorgerecht fürs Kind zu wollen. Auf keinen Fall würde ich das ihr überlassen und zusehen, wie der Mann, der sie mal bewusstlos schlug und mit dem sie sich so besoff, dass sie nicht mehr nach Hause kam, der zweite "Papa" wird.
 
  • #14
Liest sich für mich wie eine toxische Beziehung in der Du steckst.

Der sie angeblich drogenabhängig werden ließ, der sie verfolgt und angeblich bewusstlos geschlagen hatte. Vor dem ich sie anfangs beschützen musste.

Hat sie Dich damals manipuliert?
Was meinst Du?

Den sie immer immer wieder, sobald wir uns streiten uns sie sich "hilflos" fühlt kontaktiert

sie geht aus dem Streit raus ohne das dieser gelöst ist?

...ich sehe wie sie ihn anlächelt, stets verlegen und mir gegenüber unsicher aber auf Abstand keine Nähe mehr in diesem Moment zu mir mehr zulässt.

als ich wegen einem Streit für ein paar Tage zu meinen Eltern gefahren bin

Ihr habt keine Streitkultur.
Du sollst nicht weglaufen. Du musst Deine Position verteidigen, Grezen setzen.


ich habe nicht solche Eltern wie du; er steht mir nahe ...wir waren mal zusammen ...er ist für mich wie Familie.

was heißt das konkret?
Was ist in ihrer Kindheit passiert?

mit dem Rest darf ich mich dann auseinandersetzen.

Ich fühle mich, als würde sie mich stets mit ihm emotional erpressen.


Musst Du nicht. Setze Grenzen. Geh.

Eine Familienberatung lehnt sie ab - alles Pfeifen, diese Psychologen, wie sie meint.

Wie komt sie darauf?
Hat sie Erfahrung?

Wir streiten uns hauptsächlich über Geld, oder den Sex - wenn sie wieder mal wochenlang keine Lust mehr hat und alles andere wichtiger ist oder über meine Eltern, die uns immer unterstützen, dass sie angeblich falsch wären ...usw, das ufert immer aus, mit meinem Rausschmiss ..und nach ner Woche wieder riesige Liebesbekundungen und guter Sex.

Ambivalentes, instabiles Verhalten.
Diagnose liegt schon bereit :cool:

Und ich räume die finanziellen und psychosozialen Schäden auf.

Musst Du nicht. Geh.

Kommt sie mit dem Kind alleine klar?
 
  • #15
Ich gebe zu, dass ich mich im Bezug auf Selbstachtung in den letzten Jahren ziemlich vernachlässigt habe - der permanente Einsatz als Familienvater und sicherer Anker hat viel persönlichen Tribut eingefordert.

Du bist in eine Co-Abhängigkeit gerutscht.

Sehnsucht nach Extreme bekomme; Gedanken an mich erniedrigende Sexpraktiken, Fluchtgefühle ... einfach gehen und schauen wie weit man kommt, auch Selbstmordgedanken

Entweder hast Du diese Problematik schon immer in Dir gehabt oder sie hat Dich in diese Position gebracht.

Achte mal mehr auf Dein Leben. Mach nicht so viel von ihr/ von ihrem Verhalten abhängig.

Die vielen Erniedrigungen vor all die gegenüber meinen Eltern und meinem Freundeskreis sitzen mir tief in der Seele. Viele haben sich mittlerweile abgewendet, ich habe das Gefühl, dass niemand mehr mit mir zutun haben will.

Doch, doch, aber die Leute kennen Dich anders.

sie glauben zu lassen, ich wäre nicht für sie da - die Reaktionen darauf sind stets unvorhersehbar.

Was sind denn das für Gedanken?
Die hat Dich manipuliert.


ich bekomme das Kind und sie emotional nicht getrennt

dann lass es erstmals "emotional" bei ihr.

Immer wieder lasse ich mich auf ein gemeinsames Spiel wieder ein ... übernehme blitzschnell alle Aufgaben erneut, verausgabe mich finanziell für das etwas Frieden.

Willst sie retten?
Kannst Du nur, wenn Du emotional fit bist und Du bist derzeit total platt und ausgebrant. Nach 7 Jahren kein Wunder. Du must da raus! Sofort!
 
  • #16
Jetzt merkst du mal, was Frauen so immer durchmachen mit den Männern, die noch am Rockzipfel ihrer Ex hängen.
Ich habe auch keine Lösung für dich, außer die Trennung, die mit dem Kind früher oder später in heutiger Zeit ohnehin kommen wird.
Du weißt so gut wie wir alle, dass fast alle Kinder heute alleinerziehend aufwachsen und fast jede Beziehung sehr früh scheitert und nicht mal das siebte Jahr erreicht. Auch du wirst nicht drum herum kommen. Ändern wird sich gar nichts.
 
  • #17
Ich kann es nur aus ihrer Sicht beschreiben und da ist Unzufriedenheit. Sie nutzt zwar jede Gelegenheit und Vorwand sich mit dem Ex zu treffen, sich auszutauschen, Trost und Halt zu finden, sich über Dich aufzuregen, etc. ... wie bei einer Freundin, wobei ich denke, der Ex, wenn er sich gleiches "Baumodell" sucht und es bei keiner lange aushält, mag sein, dass er in Warteposition und in den Startlöchern steckt, für was auch immer; beide scheinen sich was zu geben, er ist ihre Familie (wie nett dir ggü. ausgedrückt) und sie ist für ihn xy-irgendwas, doch immerhin repariert er auf ihren Wunsch stande pede eure Waschmaschine und hat jederzeit Zeit ansprechbar und auch verfügbar für deine Freundin, mal ehrlich wer hätte nicht gern so eine rundum-sorglos-Freundschaft, wo man recht frei über die Zeiten des Freundes verfügen kann und er immer dann Zeit hat, wenn man es braucht. Aber auch er wird sein Benefit aus dieser Freundschaft ziehen. Nur Freundschaft hin oder her, er ist Platzhalter oder Nebenschauplatz in eurer schon länger Haussegen-schiefhängenden Beziehung. Deine Freundin mag mit dir nicht mehr Zeit verbringen, ihr streitet andauernd und flüchtet, redet nicht miteinander, sondern übereinander mit anderen, deine Freundin sieht dich nicht mehr als Teil ihrer Familie. Und ich bin nahezu sicher, wenn ihr ehrlich zueinander wärd, mehr wohl sie, und eure Beziehung schätzen würdet, die ihr als Kleinfamilie da habt, und wenn sie zufrieden mit ihrem Leben und überhaupt, mit Kind, Wohnung/Haus, Leben mit Dir, Job, Haushalt, Freizeitgestaltung, Zuhören, Aufmerksamkeit, Karrierewunsch usw. wäre, und sie dies mit dir stressfrei und verständlich besprechen könnte/würde, dann gäbe es doch diesen Freund nicht in ihrem Leben. So stößt sich dich vor dem Kopf und bietet dir Gegendruck, wenn du mit etwas nicht einverstanden bist, der Freund, wäre es aber... wie bei Eltern, die bei ihren Kindern nicht an einem Strang ziehen, da ist immer einer/eine der Böse und alle sind enttäuscht, weil Freiheiten von einem gewährt und wiederum Verbote vom anderen kassiert werden. Er bietet ihr Unterstützung, du ihr mehr Arbeit, wo sie sich zusätzlich kümmern muss (Kind, Wohnung, Haushalt und die Reparatur der Waschmaschine, deren Bezahlung, fraglich, ob das Geld bei der Rechnung reicht bzw. ob es dir dann nicht zu teuer war, usw.), während du nach einem Streit zu deinen Eltern abzischst. Gewöhnt euch das bitte ab, ihr lebt zusammen, habt Kinder und da geht tagelange räumliche Trennung nicht mehr, wegen Streit. Rückzug, tief durchatmen und dann zusammensetzen und miteinander reden, aber so dass das Kind vom Streit wenig mitbekommst und ihr beide zeitnah einen beiderseitig Kompromiss findet, so fühlt sich der eine vom anderen ausgebootet und allein gelassen und an diese Stelle kommt der Freund.
 
  • #18
Habe das Gefühl das sie einerseits nicht von ihrem EX loskommt, weil sie doch oft den Kontakt zu ihm sucht und gerade dann wenn’s schlecht mit euch läuft und andererseits tut sie dann wieder etwas damit es mit euch wieder gut läuft (Sex, Liebesbekundungen), sie möchte vermutlich am liebsten euch beide. Sie wirkt wenig rücksichtsvoll und einsichtig (lässt ihn einfach bei euch ins Haus wenn du weg bist obwohl sie genau weiß du findest ihren Ex blöd und wünschst dir, sie würde den Kontakt abbrechen, sie macht irgendwie so ihr Ding und ist sehr unausgeglichen, uneinsichtig).

Ich denke mit der Beleidigung an den Ex bist du zu weit gegangen und das weißt du vermutlich auch, kann dich einerseits verstehen das es schwer ist die Fassung zu bewahren wenn deine Freundin so super rücksichtslos dir gegenüber ist.

Fakt ist du kannst einen Menschen keinen Kontakt zu irgendwem verbieten oder ihm etwas vorschreiben zu tun und zu lassen, du möchtest sie beschützen und bist dir unsicher ob sie dir treu ist (vllt auch weil es mal keinen Sex bei euch gibt). Aber in einer Beziehung sollte man automatisch rücksichtsvoll dem Partner gegenüber sein und an diesen denken wenn man etwas macht, zb. war es abgesprochen sie bestellt jemanden der die Waschmaschine repariert (Firma) und dann kommt sie mit dem Ex um die Ecke und bringt wieder Ärger in eure Beziehung, sowas weiß man ja eigentlich schon vorab, dass das ärger

Ich glaube viel ändern wird sich nicht wenn sie selber eine Veränderung nicht möchte, sie lehnt derzeit eine Beratung ab. Entweder du akzeptierst es und lernst damit umzugehen oder du versuchst mit ihr zu reden und sagst ihr klar was du dir wünschst und einlullern lassen solltest du dich auch nicht mehr, dann solltest du eben auch die Konsequenzen ziehen und sagen entweder er oder ich, wobei du ihr ja schon oft gesagt hast, dass du ihren Ex als schlechten Umgang (Drogen) empfindest. Nicht so einfach, für sie ist ihr Ex ein wichtiger Mensch, ein sehr guter Freund.

W 27
 
  • #19
Ich bewundere deine bisherige Toleranz bei dem Thema. Wie du es schilderst, würde ich ja stark auf bereits erfolgtes Fremdgehen schließen. Mein Tipp wäre tatsächlich eine gute Paarberatung, kann mir kaum vorstellen, dass ihr da aus eigener Kraft rauskommt. Wenn ihr streitet (scheint ja häufiger vorzukommen), worüber?
Ich bewundere keinen Menschen der in einer Beziehung leidet, Schmerz erträgt und dennoch bleibt, genau das Gegenteil kommt bei mir an!
Ich habe bereits mehrmals mit ihm versucht darüber zu reden, dass wir ein Kind haben ...dass ich das nicht will, dass er sich fern halten soll - seine Antwort ist nur: dass muss du schon ihr überlassen, du hast eigentlich nicht das Recht sie zu bevormunden ...usw.
Mit ihm würde ich niemals reden, das geht nur über sie, sie macht das Spiel und sein Spiel gegen dich mit!
Beim letzten Mal habe ich ihn angerufen und ihm am Telefon nur noch gesagt, dass ich ihm die Schnauze poliere, wenn er noch ein mal seinen Fuß in meine Wohnung setzt. Daraufhin hat er mich angezeigt. Meine Toleranz ihm gegenüber ist gegen 0 gesunken.
Warum rufst du ihn an? Ihm hast du nichts zu sagen, er hat dir nichts zu sagen, Punkt!
Es sind 2 Wochen vergangen und ich weiß nicht mehr weiter, denke darüber nach wieder zu gehen, die Beziehung ganz zu beenden ...tue mir aber schwer diesen Schritt zu tun. Eine Familienberatung lehnt sie ab - alles Pfeifen, diese Psychologen, wie sie meint.
Hätte ich dir gleich sagen können, da vergehen noch mehr Wochen als nur 2, für sie sind Familienberatung und Psychologen alles Pfeifen, da diese ihr sagen, wie es um sie steht, ganz klar!
Ok, wenn kein Kind da wäre, hätte ich gesagt "eindeutige Trennung". Da ein Kind da ist, ist es nicht ganz so leicht.
Dem Kind schadet es weitaus mehr, wenn FS diese Situation beibehält, trennen muss er sich, das ist die einzige Lösung!
Immer wieder lasse ich mich auf ein gemeinsames Spiel wieder ein ... übernehme blitzschnell alle Aufgaben erneut, verausgabe mich finanziell für das etwas Frieden.
Du hast große Defizite mit deinen Selbstwerten, Selbstliebe, Selbstwert, Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen, Selbstschutz etc. und du bist nicht aufrichtig und nicht authentisch dir selbst gegenüber, bester Tipp, arbeite daran, nachdem du dich getrennt hast, vorher geht das nicht! Lerne und begreife, begreife und lerne!
 
  • #20
Es ärgert mich, dass er immer aus der "Versenkung" als "holder Ritter" auftaucht, sobald es zwischen uns nicht mehr so läuft ...es erniedrigt mich, dass er sogar letztens in unserer Wohnung war, die Waschmaschine reparieren, als ich wegen einem Streit für ein paar Tage zu meinen Eltern gefahren bin und sie mir eigentlich versprochen hatte einen Techniker zu rufen, von dem Geld, was ich ihr datelassen hatte.
Er ist ja auch der holde Ritter - er bekommt die Waschmaschine repariert, während Du mit Mitte 30 immer noch bei Problemen zu den Eltern läufst.

so etwas zu hören wie: ich habe nicht solche Eltern wie du; er steht mir nahe ...wir waren mal zusammen ...er ist für mich wie Familie.
Deine Partnerin ist total destruktiv, weil sie aus destruktiven Familienverhältnissen kommt. Sie kann erstmal nicht anders und sie will zumindest mit Dir nicht anderes, sonst würde sie mit Dir zur Familienberatung gehen.

Einerseits ist sie neidisch auf Deinen Kontakt zu Deiner Familie, andererseits will sie den Kontakt wie viele Menschen ihrer Art zerstören.
Sie fühlt sich mit ihrem Exfreund wohler als mit Dir, weil er ähnliche Lebensverhältnisse bevorzugt wie sie - asoziales Gehabe, wie Du an seiner substanzlosen Anzeige siehst.

Schämst Du Dich nicht vor Deinem Kind, welches mit 6 Jahren das alles schon mitbekommt, wen Du bei solchen Sachen mitmachst?

aber ich denke, dass es Grenzen des Andtands und des gegenseitigen Verständnisses geben sollte
Du forderst sie nicht ein und darum hat sie diese nicht. Du kommst mir vor wie so ein unsicherer Upper Class Boy, von den Eltern gepampert aber zutiefst unsicher bis lebensunfähig in sozialen Belangen außerhalb der eigenen Komfortzone. Wahrscheinlich hast Du es bei Frauen aus Deiner eigenen Kohorte schwer und darum froh, ein attraktives Bad Girl abbekommen zu haben, dem Du leider so garnicht gewachsen bist.

Du willst Respekt, verschaff ihn Dir. Renn nicht mehr zu Deinen Eltern bei Problemen, hol sie nicht mehr besoffen von ihm ab (soll sie dableiben, was willst Du mit einer besoffenen Frau?), kriech nicht zu Kreuze um eitel Sonnenschein zu haben, sondern lass sie kriechen. Das ist etwas, was sie will und braucht um sich zu ändern.

Wir streiten uns hauptsächlich über Geld, oder den Sex
Über Geld musst Du mit ihr nicht streiten - gib ihr keins. Ihr seid nicht verheiratet, sie muss selber für ihr Einkommen sorgen. Das Kind ist älter als 3.
Und streiten wegen Sex? Hast Du keinerlei Selbstachtung? warum willst du Sex mit einer Frau, die keinen mit Dir will?

Geh zur Familienberatung, zur Not allein, dann nimm 3 Wochen Urlaub, fahr allein in das Ferienhaus Deiner Familie. Überleg Dir, wie Du leben willst - auch Varianten ohne sie. Darauf läuft es hinaus, wenn Du jemals wieder glücklich sein willst.
 
  • #21
Vicky, du hast mit vielen Dingen Recht - auch was mein Charakter und meine Rolle anbetrifft und das, was ich will und was ich mir wohl nicht leisten kann. Danke.
 
  • #22
Hallo Fenix,
Deine Geschichte hat so viele Paralellen zu meiner... nur hatte ich drei Kinder und habe mich vor zwei Jahren nach 18 Jahren Beziehung und 17 Jahren Ehe getrennt. Das einzige, was ich und die Kinder bereuen - es nicht vorher geschafft zu haben.
Warum nicht? Weil ich Angst hatte, dass sie sich etwas antut, wenn die Kinder bei mir wohnen werden. Weil Sie suchtkrank war (Alk, viel gekifft und Amphetamine) und die Kinder nicht bei ihr hätten bleiben können. Weil ich vor allem am Anfang naiv war zu glauben, dass es besser wird. Weil ich sie am Anfang retten wollte, und lange noch geliebt hatte... Sie war krank, in meinem Fall Borderline - habe ich aber auch viel zu spät begriffen...

Ich war am Ende voller Selbstzweifel, ähnliche Gedanken wie Du, Scham vor Familie und Freunden und daher selbst soziale Kontakte immer mehr gemieden.

Ich wollte wegen den Kindern bei ihr bleiben - dabei hätte ich wegen den Kindern gehen sollen. Ich war Co-abhängig, habe ihre Scherbenhaufen aufgeräumt und den Kindern so weit es ging heile Welt ermöglicht...

Bei ihr gab es auch einen Lover, zunächst nur Affäre, aber er hat sie auch ins Krankenhaus geprügelt und sie konnte nicht mit ihm und nicht ohne ihn, ständig weiter heimlichen Kontakt.

Deine Situation ist womöglich etwas anders, wenn Kinder im Spiel sind sollten Trennungen gut überlegt sein. Aber wenn sie den Kontakt nicht abbricht, es ihr nicht wert ist, dann wird es nichts mehr, glaube mir. Wache nicht erst wie ich nach 18 Jahren auf...
 
  • #23
Danke für deinen Beitrag, ich denke auch, dass sie ebenfalls eine Borderline Persönlichkeit hat aber dagegen ist kein Kraut gewachsen, wenn man es nicht selbst einsieht. Zumindest sprechen diese affektiven Stimmungswechsel, dieses an einem Tag in den Himmel loben und am nächsten Tag einen aufs tiefste erniedrigen und beschimpfen sehr dafür. Auch diese scheinbaren Amnesien...als wäre nichts geschehen, und schuld sind sowie immer die anderen - was vor der Eskalation geschah, ist nie von Belang, wird nicht aufgearbeitet...

Übrigens gehe ich stets aus Konflikten (nicht nur zu meinen Eltern, auch ins Hotel oder ich schlafe im Auto) weil sie schon mal, als ich mal nicht das Haus verlassen wollte, als sie mich rauszuwerfen versuchte anschließend die Polizei gerufen hatte und behauptet, dass ich sie geschlagen hätte vor dem Kind. Es folgten 4 Wochen Kontaktverbot..., Hätte ich auch nicht gedacht, wie schnell man so obdachlos werden kann ....seit dem gehe ich liebe rechtzeitig und komme lieber am nächsten Tag wieder, wenn sich die Stimmung gebessert hat. :-D

Ich werde mich langsam rausziehen, aber ich werde es. Abrupt kriege ich das wegen meines Kindes nicht hin.
 
  • #24
Hallo @Fenix , dem Ex ist sie verfallen, ein verdorbener, gewalttätiger Badboy, wahrscheinlich toxische, sehr heftige, intensive Beziehung. Ein ständiges on off, sie ist ihm hörig, kommt nicht von ihm los.

In dir, beständig, aus stabilen Verhältnissen, hat sie Halt gesucht. Wurde schwanger kurze Zeit nach eurem Kennenlernen. Du bist für sie da, du finanzierst sie. Aber sehnen tut sie sich nach dem Ex - bezeichnend wie sie dich in seiner Gegenwart links liegen lässt. Sie hat keinerlei Respekt vor dir. Sie will nicht mit dir schlafen. Du bist nur der Versorger. Sie begehrt den Badboy.

Lass dir das nicht gefallen. Lass dich nicht demütigen. Wenn du gingest- wäre das Kind bei ihr sicher?

W36
 
  • #25
Deine Wut ist bei der falschen Person.....nicht mal auf deine Partnerin solltest du wütend, sondern auf Dich

Es gibt Familienberatungsstellen und Jugendämter die auch Vätern helfen...nicht nur Müttern.
Allerdings musst Du Dich erkundigen, wie Du den Vorwurf los wirst, geschlagen zu haben.
Das ist die erste große Hürde
 
  • #26
Übrigens gehe ich stets aus Konflikten (nicht nur zu meinen Eltern, auch ins Hotel oder ich schlafe im Auto) weil sie schon mal, als ich mal nicht das Haus verlassen wollte, als sie mich rauszuwerfen versuchte anschließend die Polizei gerufen hatte und behauptet, dass ich sie geschlagen hätte vor dem Kind. Es folgten 4 Wochen Kontaktverbot..., Hätte ich auch nicht gedacht, wie schnell man so obdachlos werden kann ....seit dem gehe ich liebe rechtzeitig und komme lieber am nächsten Tag wieder, wenn sich die Stimmung gebessert hat. :-D
Ich sage dir unverblümt, was Sache ist! Du gehst den Konflikten aus dem Weg, statt sie zu klären! Sorry, ich musste echt lange meinen Kopf schütteln, ein paar Minuten lang, als ich wieder den letzten Beitrag von dir gelesen habe, ich kann es nicht glauben, dass ein Mensch (Mann!) sich so (von Frau!) erniedrigen lassen kann, dass ein Mensch so etwas mit sich machen lässt, ich kann es wirklich nicht fassen, da ist doch 0,0% Selbstwert am Werk, was ist da bei dir alles schief gelaufen, anders kann das gar nicht sein! Hast du kein bißchen Selbststolz? Wie kann man sich selbst soviel vormachen, was nicht real ist, du musst aus diesem Film, aus diesem Traum heraustreten, aussteigen und zwar sofort und ganz schnell und auch konsequent und permanent, gerade wegen des Kindes! Sie soll für immer zum Ex oder sonst wo hin, aber nicht mehr mit dir zusammen sein und wenn du glaubst, dass da nichts läuft mit dem Ex, kann ich dir nur sagen, dann träum mal ganz schön weiter, mehr blauäugig sein, geht gar nicht!
 
  • #30
Ich meine, so wie das alles klingt, KANN man das Kind doch sorgerechtsmäßig gar nicht bei der Mutter lassen.

Wieso nicht?
Ich lese in keiner Zeile, dass sie ein schlechte Mutter für ihr Kind ist. Ich lese nur von einem Mann, der in der Beziehung nicht gleichberechtigt und durchsetzungsstark ist, von Deutungshoheit will ich gar nicht erst sprechen.

Deine Partnerin ist total destruktiv, weil sie aus destruktiven Familienverhältnissen kommt. Sie kann erstmal nicht anders und sie will zumindest mit Dir nicht anderes

Gut möglich und er ist nicht stark genung das zu ändern.
Sozialschwaches Umfeld, keine Richtung in der Beziehung.

ich denke auch, dass sie ebenfalls eine Borderline Persönlichkeit hat aber dagegen ist kein Kraut gewachsen, wenn man es nicht selbst einsieht.

Wie bitte? "Ich denke auch"?
Es wächst auch kein Kraut, wenn sie es "einsieht".
Wach mal langsam auf!
Ihr wohnt seit sieben Jahren zusammen, habt ein Kind. Es krieselt ständig und Du schreibst "ich denke"?
Mach mal deine Hausaufgaben!
ICD-10 raus und dann sag uns was das ist.

Übrigens gehe ich stets aus Konflikten (nicht nur zu meinen Eltern, auch ins Hotel oder ich schlafe im Auto)

Du bist ihr einfach nicht gewachsen. Dann suche Dir solche Frauen nicht aus.

Ich werde mich langsam rausziehen, aber ich werde es. Abrupt kriege ich das wegen meines Kindes nicht hin.

Lass das Kind bei der Mutter (es sei denn Du schreibst uns doch noch ein paar Geschichten dazu). Sieh erstmal zu, dass Du eine Distanz zu Deiner Familie hinbekommst. So ist keinem von Euch geholfen.

Auch das erniedrigt mich, denn er ist vor allem einfach ein Idiot und hängt ihr jahrelang am Zipfel, trifft sich mit Frauen, die alle aussehen wie sie, hält stets viel Lob und Nettigkeit für sie bereit - mit dem Rest darf ich mich dann auseinandersetzen.

Du fühlst Dich erniedrigt, Du bist eifersüchtig, Du bleibst mit dem Rest hängen. Er kann einfach besser mit ihr umgehen. Woran liegt das?
 
Top