G

Gast

  • #31
Nach einem Jahr Beziehung und erst nach "Auffliegen" ist die Frau angeblich bereit, die Ehe zu retten? Und der Kontakt geht nur von dem anderen Mann aus? Guckst Du auch noch das Sandmännchen? Da gibt es auch immer schöne Geschichten. Von einem, der auch seine Exfrau "betrogen" hat: Wenn man nicht in der Lage ist, die andere Beziehung zu beenden, dann ist einfach zu viel Gefühl im Spiel. Natürlich kann man sich ducken und sagen, dass die Ehe wichtiger ist - gerade, wenn der Ehepartner ordentlich Druck macht -, natürlich verspricht man dann auch, den oder die Andere (n) nicht mehr zu sehen. Und wenn die Handyschnüffeleien des Ehepartners ergeben, dass man weiterhin stundenlang miteinander telefoniert hat, will der Ehepartner natürlich weiter den Kopf in den Sand stecken und sagt "sie / er stalkt Dich wohl" und man nickt das ab. Tatsächlich wird der Kontakt aber von beiden Seiten weiterbetrieben, bis der Kessel explodiert. Dann hat man schön viel Lebenszeit mit Unglücklichsein vergeudet. (Einer, der sich zuerst auch so verhalten hat, aus Existensangst zunächst bei seiner ungeliebten Exfrau geblieben ist, seine Geliebte weiter getroffen hat und schließlich doch seine Exfrau verlassen hat)
 
  • #32
Es gibt richtig üble Menschen, die zerstören alles, was ihnen vor die Nase gestellt wird bzw. was man dort stehen lässt! Sie spielen eine sympathische Maske und agieren unter dem Tisch ganz anders! Die erzählen alles, was nötig ist, um ihr Lügennetz aufrecht zu erhalten. Erfinden bei jeder Gelegenheit neue Lügen. Der Schaden, den sie anrichten, ist ihnen egal, Hauptsache er trifft sie selbst nicht. Aber Lügen kann man nicht beweisen.

Nur die Wahrheit kann man beweisen. Jedes Stück Wahrheit, worüber andere informiert sind, ist für die Lügen ein Hindernis. Es muss durch kompliziertere Lügen umstrickt werden, das wird aber sehr schwierig, wenn die Leute von Anfang wissen, dass ein Lügner am Werk ist. Daher ist es wichtig, gleich am Anfang klar zu machen, wie die Rollen tatsächlich verteilt sind und wer im Zweifel bei Aussage gegen Aussage lügt! Am Ende geht es um Geld oder gar Menschen und Beziehungen.

Daher ist es im Zweifel auf jeden Fall von Vorteil für Dich, umso mehr Du die Menschen um Dich herum über die Wahrheit informierst! Das schützt Dich, denn Deine Partnerin ist offenbar in der Lage, Lügen lange durchzuhalten. Es geht nicht, um spießige Kleinigkeiten, wo man andere in Ruhe lässt. Es geht um psychisch absolut grundlegende Dinge und Du schützt nicht nur Dich vor weiterem Betrug! Und stell Dir auch umgekehrt vor, jemand würde Dich umgekehrt informieren. Wie würdest Du das finden? Und was hieltest Du davon, wenn andere zu der potentiellen Informationsquelle sagen würden: "halt Dich da raus!" und damit Deine Dich betrügende Partnerin schützen würden, also die Lügner und Betrüger schützen und die Opfer in ihrer Rolle belassen?

Glaubt irgendwer, dass dies Spiel dauerhaft so weitergehen soll? Es muss sowieso auffliegen, dann lieber eher. Dann hat es eine Chance, wenn überhaupt, noch repariert zu werden.
 
G

Gast

  • #33
Ich befinde mich seit fast 6 Monaten in der gleichen Situation wie deine Frau. Ich lernte einen Mann kennen und mit jedem Treffen (natürlich ohne Sex) fühlte ich mich verstandener, wieder interessant und attraktiv. Wir lachten und unternommen viel bis das wir uns verliebten. Das Gefühl so wahrgenommen zu werden und nicht nur die putzende, kochende und bequeme Variante einer 10 jährigen Beziehung zu sein, vermisse ich sehr lange bei meinem Partner. Ich habe viele Warnzeichen, Hilferufe und Gespräche geführt, wollte ihn verlassen und bin dann doch geblieben, da er mir versprach sich zu ändern. Mein Mann hat sich nur die ersten 2 Monate nach seinem Versprechen etwas gebessert, aber irgendwie ist die Luft raus.

Hast du deine Frau einmal gefragt warum sie sich in einen anderen Mann verliebt hat? Ich bin noch nie in meinem Leben zuvor fremdgegangen und sehe es als Chance für mich abzuwägen, ob das Aufgebaute bleiben sollte oder das vermisste Gefühl wieder jemanden ganz nah zu sein, das Risiko wert ist sich aus seiner Komfortzone zu befreien. Ich weiss aus Erfahrung, wenn ich in meiner Beziehung glücklich wäre, dann würde ich mich niemals mit einem anderen treffen und es könnte nie zu einer Zweitbeziehung kommen. Sie liebt dich leider nicht mehr, möchte aber nicht, bevor er sich nicht von seiner Partnerin getrennt hat, sich von dir trennen. Jeder der Geliebten wartet das der andere sich zuerst trennt, um nicht später doch allein da zu stehen.

Daraufhin wäre das noch ewig so weitergegangen. Ich höre hier immer nur Beiträge von verbitterten betrogenen Ehefrauen die sofort alle Konsequenzen gezogen hätten. Ich kann dir nur sagen, würde mein Mann mich wieder lieben, so wie ich es vermisse, dann würde ich den anderen jederzeit gehen lassen, denn die Rolle der Geliebten ist auch nicht schön und die geheimen und seltenen Treffen empfinde ich und er als nur zeitweise ertragbar.Er wartet auch ab und möchte seiner Freundin noch keinen reinen Wein einschenken. Wenn er das aber nicht bald tut, dann bin ich weg und jeder lebt in seiner bisherigen unbefriedigenden Partnerschaft weiter.

Sag der Frau des Geliebten nichts! Ich bin auch oft am überlegen ob ich zu ihr gehe, aber dann verlieren alle. Gib ihr die Möglichkeit, wenn du eine Trennung von deiner Frau verlangst, dass er seine Beziehung behalten kann. Er wird deine Frau auch lieben und es ist für ihn bestimmt nicht leicht loszulassen. Ich würde dir wünschen das deine Frau dir die Möglichkeit einer gefühlsmäßigen Versöhnung gibt und ihr einen Weg findet, aber dazu gehören immer zwei. Du bist zwar jetzt verletzt aber es gibt einen sehr schönen Spruch: "Gib dem was du liebst die Freiheit. Kommt es nicht selbst zu dir zurück, dann hast du es nie besessen". Ich finde da ist etwas wahres dran. Wenn du einen Aufstand machst, dann kann es sein das sie dich so oder so verlässt. Versuche die Gründe zu finden und ob eure Liebe noch eine Daseinsberechtigung hat.

Ich drücke dir die Daumen W/40
 
G

Gast

  • #34
#32 Alles Schwachsinn, Männer halten einfach länger an einer Partnerschaft fest, die Standartausrede von Frauen ist, Warnsignale nicht gehört und bequemer bemuttelter Mann. Tatsache ist Frauen greifen schneller zum nächsten Ast wenn sie unzufrieden sind, aber sie lassen den alten eben erst los, wenn sie den nächsten schon fest im Griff haben!
Ich lerne ständig Frauen kennen, aber auch wenn es in der Beziehung krieselt, werfe ich nicht gleich das Handtuch!
Frauen versuchen meist nichts zu "Kitten", sie sagens durch die"Blume" was der Mann zu "Kitten" hat. Wirds vom Mann nicht erkannt und verstanden, gehen sie, Kämpfen zwecklos.

50m könnte wenn er wollte,aber hat;-)
 
G

Gast

  • #35
Nein, ich bin absolut dagegen, dass Du es der anderen Ehefrau sagst. Ihre Ehe hat noch die Chance, wieder glücklich zu funktionieren, wenn ihr Ehemann zur Besinnung kommt. Und das würdest Du ihr absolut verbauen.
Vielleicht will sie nichts, dass aufgrund einer Lüge funktioniert? Ich würde das nicht wollen (w).

Ob sie es verdient hat, die Wahrheit zu erfahren, entscheidest Du genau so wenig. Das entscheidet ihr Ehemann. Punkt.
Nichts Punkt. Der FS kann diese Entscheidung jederzeit treffen. Das mag dir oder dem Ehemann nicht passen, aber dem Handeln des FS liegt nicht eure Meinung zugrunde, sondern seine eigene. Ich an seiner Stelle würde es tun. Somit würde ich es entscheiden, und nicht der Ehemann. Punkt.

Ihr, zwei Betrogene braucht euch nicht gegenseitig helfen. Entweder schaffst DU es, Deine Ehe und die Probleme mit Deiner Ehefrau in Griff zu kriegen oder Du trennst Dich. Die andere Ehefrau braucht Dir nicht zu helfen.
Braucht sie nicht, aber er kann den Weg versuchen, die Ehefrau entscheidet selbst. Ich frage mich, wieso manche bestimmen wollen, auf welche Weise andere sich helfen? Wenn dem FS dieser Weg gut tut, sollte er ihn gehen. Was der Ehemann davon hält, ist nicht sein Problem.

Du hast nicht das Recht, über die andere Ehefrau zu entscheiden. Kümmere Dich um Deine Ehefrau und Deine Ehe.
Er entscheidet nicht über sie, das tut sie selbst! Er liefert ihr nur die dazu notwendigen Informationen. Und dazu hat er sehr wohl das "Recht". Das ist niemandem verboten. Nur, weil einem etwas nicht passt, kann man nicht sagen, "dazu hast du nicht das Recht". Selbstverständlich hat er das Recht. Jederzeit! Auf ein "du hast nicht das Recht" hin, würde ich es erst Recht tun. Da es kein Recht gibt, das dagegen spricht, außer das, was in manchen egoistischen Wunschvorstellungen kursiert. Und diese Wunschvorstellungen brauchen vielleicht manchmal eine Konfrontation mit der Realität.

Und manchmal ist es besser, über eine Affäre nicht Bescheid zu wissen, falls der Fremdgänger die Affäre beendet und sich um seine Ehe bemüht.
Für wen sollte das besser sein? Die Ehefrau selbst kann diese Entscheidung ja nicht treffen, wen sie von nichts weiß. Und es geht hier alleine darum, was ihr besser tut, um ihren fremdgehenden Ehemann geht es nicht.

Ich kann die Motivation des FS bestens verstehen und würde mich sehr freuen, wenn es mehr solcher (auch sich selbst gegenüber) ehrlichen Häute gäbe, die nicht vor Kontaktaufnahmen zurückscheuen. Wie manche sich ihr Leben zurechtlügen, andere belügen und Angst vor der Wahrheit haben, das ist ja nicht mehr geheuerlich. So viel Geheuchel erschwert es auch, wirklich und stabil glücklich zu werden.
 
G

Gast

  • #36
Vielleicht ahnt diese Ehefrau etwas, stellt ihrem Mann Fragen, die er nicht beanworten will, unterstellt ihr Misstrauen und Kontrollsucht, flüchtet, macht ihr das Leben zur Hölle. Das wäre ja ein klassischer Fall.

Also ich würde ich es dringend wissen wollen. Nichts Schlimmeres als von einem angeblich liebenden Partner für dumm verkauft zu werden. Das ist, was am Meisten weh tut. So wie die ewig langen einsamen Minuten bei Gynekolog, wenn dieser ungewöhnliche Bakterien feststellt und keine weiteren Kommentaren abgibt. Betrogen, belogen und beschmutzt.

Ich war schon in einer ähnlichen Situation. Mein "Freund" hatte mir seine langjährige feste Freundin verheimlicht. Man spürt schon, dass etwas nicht stimmt, sucht, sucht und... findet.

Ich nahm Kontakt zu der Frau auf, sie war sehr erleichtert, die Wahrheit zu erfahren. Sie hatte nun alle Elemente in der Hand, um entscheiden zu können, ob sie mit einem Lügner und Fremdgeher weiter ihre wertvolle Zeit vergeuden will oder nicht, ihre Gesundheit aufs Spiel setzen will.

Informiere die Frau.

W49
 
G

Gast

  • #37
ich kann nr 35 nur beipflichten.
Und Männer weichen bei Fragen nicht nur aus oder möchten nicht antworten. Ich kenne Exemplare , die lügen ihre langjährige Partnerin voll an, ohne mit der Wimper zu zucken, sehen ihr dabei direkt in die Augen. Ganz ohne schlechtes Gewissen.

Beispiel : Meine Freundin fragte Ihren Ehemann : Kennst du die Frau xxx ? Er: Nein, habe den Namen nie gehört. Dabei fester Blick in ihre Augen.

Die Spatzen jedoch pfeiften es bereits von den Dächern, dass er mit genau dieser Frau seit Jahren eine Affäre hatte ( oder wie man so eine Beziehung nun nennen könnte ) . Diese Frau ist also seine Nebenfrau.

Wie soll man so einen Mann noch einschätzen ?? !!

Genauso kann auch dieser Liebhaber seine Frau volllügen.

Mir wäre hundeschlecht, wenn ich erfahren würde , dass mein Partner mich betrügt , aber .. es nicht zu erfahren , und jahrelang belogen und betrogen zu werden, dürfte noch viel schlimmer sein !

Geh zu der Frau und teile es ihr mit !


w, 54
 
G

Gast

  • #38
@ 34

Du schreibst die ganze Zeit, was der betrogenen Ehefrau am Besten tun würde, von wegen Entscheidungsfreiheit usw. Indem sie aber von einem völlig FREMDEN aufgeklärt wird, wird sie doch auch zum Handeln gezwungen! Der FS wurde betrogen, ein Jahr lang und an der Situation hätte sich wohl nichts geändert, wäre die ganze Sache nicht aufgeflogen. Alles, was er im Sinn hat, dient vor allem der Befriedigung seiner Rachegelüste und lässt sich nicht unter dem Deckmäntelchen "Altruismus" verstecken.
Mir ist genau das Gleiche passiert, nur wussten die "FREUNDE" alle davon, das ist viel schlimmer!
 
G

Gast

  • #39
@ 34

Du schreibst die ganze Zeit, was der betrogenen Ehefrau am Besten tun würde, von wegen Entscheidungsfreiheit usw. Indem sie aber von einem völlig FREMDEN aufgeklärt wird, wird sie doch auch zum Handeln gezwungen! ... Alles, was er im Sinn hat, dient vor allem der Befriedigung seiner Rachegelüste und lässt sich nicht unter dem Deckmäntelchen "Altruismus" verstecken.
Mir ist genau das Gleiche passiert, nur wussten die "FREUNDE" alle davon, das ist viel schlimmer!
Warum willst du dann, dass dieser Frau ähnlich schlimmes, wenn auch nicht ganz so schlimmes geschieht wie dir?

Sie wird nicht zum Handeln gezwungen, sie kann es auch "überhören". Aber natürlich wird sie damit zur Verarbeitung der Information, das ihr Mann fremdgehe, gezwungen. Aber das ist in Ordnung, da sie ein erwachsener, autonomer Mensch ist, der auf der Grundlage der Wahrheit eigene Entscheidungen treffen kann und für ihr Wohl nicht andere entscheiden müssen, als sei sie ein unmündiges Kind, das "verschont" werden müsse (selbst bei Kindern nicht immer die korrekte Einstellung).

Dieses Vorgehen ist für einen Menschen altruistisch, dessen Denkweise eine freiheitliche Sicht auf den Menschen unterliegt, der selbstständig entscheidet und ein Anrecht auf die Wahrheit hat, auch wenn es schmerzt. Aus einer eher unfreiheitlichen Sicht, aus der man andere Menschen, auch ohne ihr Einverständnis "schützt", für sie entscheidet und sie ein wenig wie uneigenständige Kinder bertachtet, mag der Altruismus nicht sichtbar sein.

Ob es hauptsächlich der Befriedigung seiner Rachegelüste dient, wissen wir nicht. Aber es wäre durchaus in Ordnung, wenn es so wäre. Ich weiß jedoch, dass neben Rache solche Gedanken von Gerechtigkeit auch eine Rolle spielen können, weshalb man natürlich die Seite der Frau in die Überlegungen einbeziehen kann. Und aus meiner Sicht ist es für die Frau am fairsten, es zu erfahren.
 
G

Gast

  • #40
Ich stelle mir gerade vor,es würde an meiner Haustür klingeln und davor stände ein Mann,der mir vorjammert,seine Frau hätte eine Beziehung mit meinem Partner. - Den würde ich kommentarlos abtreten lassen!

Sicherlich würde ich meine Konsequenzen ziehen und meinen Partner mit dem Sachverhalt konfrontieren.-Aber eine "Zusammenarbeit" mit diesem anderen Mann gäbe es ganz sicher nicht!

Mein Ansprechpartner in Treuefragen ist mein Partner!Kein Dritter oder Vierter!

w,49
 
G

Gast

  • #41
@38

Überhören ist auch eine Handlung...
Der betrogenen Frau die Wahrheit zu sagen ist meines Erachtens eine noch schlimmere Bevormundung als sie zu verschonen. Sie braucht auch nicht "geschützt" zu werden....wovor denn? Ich finde, Du interpretierst Altruismus etwas gar frei von der Leber weg. Wäre sie meine Freundin, würde ich sie aufklären, da ich die Gesamtlage besser abschätzen könnte und wäre für sie da. Kannst Du das für die andere Frau garantieren? Dass jemand da ist, der sie auffängt? Vielleicht fällt sie ja auch gar nicht, da sie .....keine Ahnung. Wenn jemand in die Pflicht genommen werden soll, dann höchstens der betrügende Ehemann, abgesehen von der eigenen Frau natürlich.
Rache sollte meiner Meinung nach nie ein Beweggrund für irgend etwas sein, sie ist ein schlechter Ratgeber.

PS: Was mein Erlebnis angeht, so habe ich gelernt, auf mein Bauchgefühl zu hören, und musste nie wieder eine solche Erfahrung machen.
 
G

Gast

  • #42
Der betrogenen Frau die Wahrheit zu sagen ist meines Erachtens eine noch schlimmere Bevormundung als sie zu verschonen. Sie braucht auch nicht "geschützt" zu werden....wovor denn? Wäre sie meine Freundin, würde ich sie aufklären, da ich die Gesamtlage besser abschätzen könnte und wäre für sie da. Kannst Du das für die andere Frau garantieren? Dass jemand da ist, der sie auffängt?
Du beantwortest dir die Frage nach dem "Schützen" doch gleich selbst, indem du von jemandem sprichst, der sie auffangen solle! Du siehst sie als schwach und uneigenständig, vielleicht ist sie das gar nicht. Die Möglichkeit musst du ihr lassen. Diejenige, die entscheidet und mehr weiß als der andere, ist immer im Vorteil gegenüber dem anderen. Wenn man nicht völlig passiv alles über sich ergehen lassen will, ist es immer ein Gewinn, die Freiheit zu haben, handeln zu können und nicht nur den Handlungen anderer ausgeliefert zu sein.

Dein Verständnis von Bevormundung finde ich fraglich. Bevormundung beschränkt freie Entscheidungen. Diese Frau hat nach Kenntnis der Wahrheit alle Möglichkeiten, frei zu entscheiden. Sie ist nicht zum Handeln gezwungen. Etwas zu ignorieren ist keine Handlung.

Rache sollte meiner Meinung nach nie ein Beweggrund für irgend etwas sein, sie ist ein schlechter Ratgeber.
Meiner Meinung nach nicht. Auch Rache tut gut und ist ein natürliches und normales Gefühl. Man muss nicht immer alles unterdrücken. Wenn er sich so fühlt, dass er es der Frau sagen möchte, kann er das tun. Er muss es nicht dir oder mir Recht machen, sondern sich selbst. Und ich kann sein Bedürfnis bestens verstehen. Und wenn ich die Frau wäre, würde ich ihm dankbar sein, es zu erfahren.

Was mein Erlebnis angeht, so habe ich gelernt, auf mein Bauchgefühl zu hören, und musste nie wieder eine solche Erfahrung machen.
Und falls dein Bauchgefühl dich doch täuscht, erfährst du es ja nicht... Für mich liest sich deine Einstellung so, als würdest du die Wahrheit lieber gar nicht immer wissen wollen. Und wenn doch - dann lasse doch auch der Frau, was du dir selbst wünscht!
 
  • #43
Ich würde das ziemlich kleinlich und fies finden.
Und was, wenn die Frau das längst weiß....und du dich zum Clown machst? Nei bleib mal schön bei deiner Bezioehung, da hast du bestimmt genug Arbeit!
 
G

Gast

  • #44
Ich würde es auf gar keinen Fall machen. Wenn Du deine Ehe retten willst, könntest Du zu ihm gehen und ihm sagen, dass deine Frau keinen Kontakt mehr wünscht und er sie in Ruhe lassen soll. Ich denke aber, dass deine Frau vielleicht doch nicht die Wahrheit sagt und sich in ihn verliebt hat.
 
G

Gast

  • #45
Auch Rache tut gut und ist ein natürliches und normales Gefühl. Man muss nicht immer alles unterdrücken. Wenn er sich so fühlt, dass er es der Frau sagen möchte, kann er das tun. Er muss es nicht dir oder mir Recht machen, sondern sich selbst. Und ich kann sein Bedürfnis bestens verstehen. Und wenn ich die Frau wäre, würde ich ihm dankbar sein, es zu erfahren.
Ziemlich egoistisch-Rache betreiben, um sich selber gut zu fühlen, sich selber Recht zu machen, ohne darüber nachzudenken, was die Rache auch alles bei anderen bewirken kann.

So wie der FS denkt, macht er auf mich den Eindruck, er will auf jeden Fall Kontrolle über die Situation ausüben. Nur die Beteiligten brauchen keine Kontrolle, sie sind erwachsen und tragen selber die Verantwortung für ihre Handlungen. Auch wenn ihre Handlungen nicht gut sind (das Fremdgehen), brauchen sie keinen, der die Lage kontrolliert und alles wieder "zurechtrückt", womöglich auch noch durch Rache seine Wünsche durchsetzen will.

Der FS sollte sich fragen, ob seine Ehefrau gerne mit ihm in dieser Ehe lebt oder dieser Liebhaber einfach ein Strohhalm war, diese Ehe zu ertragen. Eine Frau geht selten fremd, wenn sie ihren Mann liebt und begehrt. Eine Frau geht in der Regel aus Verzweiflung und Frust fremd, weil sie keinen anderen Weg gefunden hat, einigermaßen sich wohlzufühlen. Der FS sollte sich viel dringender fragen, warum die Ehefrau fremdging und begehrt ihn denn die Ehefrau eigentlich als Mann oder nicht. Was nützt ihm, seine Ehefrau bei ihm zwingen zu bleiben, wenn sie ihn nicht mehr liebt und begehrt.

Der Liebhaber und seine Ehefrau sind in dieser Geschichte zweit- sogar drittrangig. Erstmal die eigene Ehe aufräumen und klären. Damit wird sich auch das Einmischen in die Ehe des Liebhabers erledigen-so oder so. Ich sehe die Gedankengänge des FS eher weiblich als männlich an. Ein echter Mann sollte anders denken-stark seine eigene Ehe anpacken und klären. Das Informieren der anderen Ehefrau ist irgendwie eine weibliche Schwäche, die ein Mann eigentlich nicht haben sollte.

w/39
 
  • #46
Wenn es so ist, wie du sagst, dass seine eigene Frau nichts von der Affäre weißt, gibt es zwei verschiedene Arten von Menschen: Die einen leben lieber mit einer schönen Lüge, die anderen mit einer unbequemen Wahrheit.

Das Problem ist, wenn du das sie herantrittst und ihr das Problem schilderst, hat sie nicht mehr die Möglichkeit mit der schönen Lüge zu leben. Und bei einem Menschen, den man nicht kennt, wäre ich bei so einer Entscheidung sehr vorsichtig. Denn du weißt nicht, ob du ihr einen Gefallen tust oder ihr die Illusion nimmst, mit der sie eigentlich ihr Leben lang glücklich wäre.

Wenn dir diese Frau also irgendwie am Herzen liegt, dich diese Ungerechtigkeit stört, würde ich schauen, dass du sie erstmal irgendwie kennenlernst und herausfindest, was für ein Mensch sie ist und sicher stellst, dass sie es wirklich wissen will.

Andererseits könnte es sein, dass es gerade in deinem Leben Dinge gibt, die deine Aufmerksamkeit mehr erfordern. Wenn jemand fremdgeht und jetzt aufhört fremdzugehen, ist das Beziehungsproblem nicht gelöst. Denn es hatte einen Grund gegeben, weshalb das Fremdgehen anfing und mit dem Kurieren der Symptome, ist die Krankheit noch lange nicht geheilt. Und eine zerbrochene Beziehung erfordert doch die Zeit und Hingabe von zwei Personen. Womöglich ist eine Aufmerksamkeit besser darin aufgehoben.
 
G

Gast

  • #47
@41

Wenn Du mich schon zitierst, dann bitte richtig. Ich habe geschrieben, "vielleicht fällt sie ja auch gar nicht..."weil sie es schon weiss, weil sie selber fremd geht etc.

Wenn der FS Rachegelüste verspürt, soll er doch seiner Frau im Schlaf die Haare abschneiden oder ihr Lieblingsparfum gegen Duftspray eintauschen (Ironie aus), aber wieso sie an einer "unschuldigen" Dritten (Vierten) auslassen? Ui, vielleicht sind da ja noch Kinder! Sollten die nicht auch sofort die Wahrheit erfahren? Ne, ne...

Lieber FS
Hast Du denn mittlerweile etwas unternommen?
 
  • #48
@FS, das ist ganz klar Rache, auch wenn Du das nicht zugeben magst. Aber wer betrogen worden ist hat auch alles Recht dazu. w51
 
G

Gast

  • #49
Wenn der FS Rachegelüste verspürt, soll er doch seiner Frau im Schlaf die Haare abschneiden oder ihr Lieblingsparfum gegen Duftspray eintauschen (Ironie aus), aber wieso sie an einer "unschuldigen" Dritten (Vierten) auslassen? Ui, vielleicht sind da ja noch Kinder! Sollten die nicht auch sofort die Wahrheit erfahren? Ne, ne..
Warum denn nicht? Sie hat ein Recht auf die Wahrheit. Dass er damit in einem Zug auch seine Rache befriedigen kann, ist nur gut.

Ich würde es der Ehefrau im übrigen auch sagen, wenn ich völlig unbeteiligt an der Geschichte wäre, als Außenstehende, ohne Rachegefühle. Wenn ich es irgendwo mitbekommen würde, ich würde es sagen. Ich habe weder Verständnis für Lügner noch für Menschen, die sich gerne belügen lassen. Das können die sich wünschen, aber ich wünsche mir Ehrlichkeit und vertrete die überall, wo ich Lust dazu habe. Punkt.
 
G

Gast

  • #51
Denken wir doch mal ein Stück weiter-falls der FS mit der Ehefrau des Liebhabers spricht und ihr von der Affäre erzählt, wie würde das denn seine eigene Ehefrau finden-bestimmt würde sie sich dadurch unter Druck gesetzt fühlen. Und dann-erst Recht-den Mann verlassen. Auch wenn sie unter Umständen sonst bereit wäre, mit ihm doch weiterzuversuchen.

Oder glaubt ihr ehrlich, dass es dem betrogenen Ehemann um das Glück der anderen Ehefrau geht. Das glaube ich nicht-es geht ihm allein und nur um ihn selbst, wie er seine Frau bei sich behält und dafür ist er bereit, sich in Verbindung mit der anderen Ehefrau zu setzen, damit sie sich dabei gegenseitig "helfen", die untreuen Vögelchen im Käfig zu halten.

Wäre ich die fremdgehende Ehefrau (die ich ja auch verurteile), würde ich einen Ehemann verachten und verabscheuen, der solche Pläne wie der FS hat. Und ihn wirklich nur dann mit Widerwillen vertragen (ok, er will ja auf Biegen und Brachen, dass die Ehefrau bei ihm bliebt), wenn ich finanziell ohne ihn sehr schlecht leben würde. Sobald ich für mich selber sorgen kann, möchte ich bei keinem Ehemann bleiben, der mich so unter Druck setzt.

Heutzutage haben die Frauen das Recht, bei einem Mann zu bleiben, wenn sie ihn lieben und gerne mit ihm zusammen sind. Wenn dies nicht mehr gegeben ist, das durch Druck und Zwang getarnt in humanistischer Auffassung a la "ich will doch der anderen Ehefrau nur die Wahrheit sagen und sie soll mir doch nur helfen, Deine Anwesenheit zu kontrollieren" erreichen zu wollen, ist einfach nur traurig und unpassend und bestimmt kein Weg ins Glück.

Lieber FS, entweder bleibt Dir Deine Ehefrau aus Überzeugung und freiwillig wieder treu oder Du musst Dich damit abfinden, mit einer Ehefrau zusammen zu leben, die Dich verachtet und sich genötigt fühlt, bei Dir zu bleiben-ehrlich gesagt, so eine Ehegemeinschaft ist wirklich nur eins-krankmachend.

Dabei kannst Du fast sicher sein, dass falls Du den "lieb" gemeinten Kontakt zu der Ehefrau des Liebhabers aufnimmst, das niemals wieder möglich sein wird. Denk mal darüber nach, wie Dich denn Deine Ehefrau empfindet wird, wenn Du das machst-attraktiv und liebenswert bestimmt nicht, höchstens Mitleid, Not, Verzweiflung, Verachtung und Druck werden die Motive sein, Dich weiterhin zu vertragen. Na, wenn Dir das dann gefallen würde, gehe zu der anderen Ehefrau und kläre sie auf-dadurch wirst Du endgültig Deine Ehefrau verlieren. Schade, dass Du in dieser Richting in Deinem Egoismus nicht gedacht hat.

Liebe und Treue kann man nicht erzwingen-diese bekommt man nur geschenkt.
Eine Ehefrau ist kein Objekt, welches durch die "Hilfe" der Ehefrau des Liebhabers gegängelt werden darf.
Wenn der FS die andere Ehefrau nicht informiert, wird möglicherweise nur eine Ehe kaputt sein (seine eigene). Informiert er sie-werden zwei Ehen kaputt werden-seine eigene Ehefrau wird nur Verachtung ihm gegenüber empfinden können und seine Ehe wird dadurch absolut nicht besser.

w/39
 
G

Gast

  • #52
Ich würde es auch gerne wissen wollen, DENNOCH es kann gut seit, dass Du Dich lächerlich machst. Ist mir so passiert.
Mein Mann hatte vor Jahren eine Geliebte, Der Ehemann derjenigen rief bei mir an, um mich aufzuklären. Ich war in dem Moment so souverän, dass ich den Mann am Telefon beruhigt habe und gesagt habe, dass sowas ja mal passieren kann - er soll nicht überrreagieren.. Habe meinem Mann am Telefon in Schutz genommen und der Anrufer stand sehr doof da. Er hat sich dann auch noch entschuldigt.
Danach habe ich natürlich meinen Mann erstmal die Hölle heissgemacht. Hätte ich ihn rausgeworfen, was keine ungewöhnliche Reaktion gewesen wäre, wäre er gleich zu der Dame gekrochen. So habe ich meine Ehe gerettet - zumindes für die folgenden 10 Jahre - danach haben wir uns trotzdem getrennt.
Hatte auch durch meinen Mann und der Geliebten seinerzeit erfahren, wie bescheuert sich der Anrufer danach vorgekommen war.
 
G

Gast

  • #53
@51

Eine gute Reaktion-genau so würde ich es auch tun. Es ist immer noch so, dass eine Ehefrau (auch eine betrogene) zuerst zu ihrem Ehemann halten sollte anstatt sich mit dem Ehemann der Liebhaberin zu verbündeln. Was hinter geschlossenen Türen passiert, ist eine andere Sache. Ich würde aber niemals meinen Ehemann öffentlich oder von Dritten angreifen lassen.
 
G

Gast

  • #54
Was hinter geschlossenen Türen passiert, ist eine andere Sache. Ich würde aber niemals meinen Ehemann öffentlich oder von Dritten angreifen lassen.
Das hat er doch selbst längst getan, wenn er eine Liebschaft eingeht. Es ist ein Hintergehen und ein sich lustig machen über den Partner oder die Partnerin, sie zu betrügen. Ich kann nicht nachvollziehen, wie man in dem Augenblick noch das Benehmen der guten Ehefrau, die ihren Mann nicht angreifen lässt, so hochhalten kann. Ich würde es nicht tun, sondern ihn ebenso hintergehen, bzw. mir keiner Pflichten bezüglich dessen mehr bewusst sein. Man muss sich auch nicht zum Clown machen. Ich fahre mit meiner Strategie gut und werde nicht hintergangen. Wer die gute Frau sein will, die aber hin und wieder belogen wird, möge eine andere Strategie wählen.
 
G

Gast

  • #55
@51 Eine gute Reaktion-genau so würde ich es auch tun.
Man liebt den Verrat, und hasst den Verräter. So war das schon immer.

Der FS darf nicht erwarten für seinen Verrat eine Ehrenmedallie zu bekommen, oder gar Vertrauensperson der gehörnten Ehefrau zu werden. Denn dann wäre er nichts anderes als ein kleiner mieser Verräter, ein Unruhestifter, ein Mann ohne Ehre.

m
 
G

Gast

  • #56
Man liebt den Verrat, und hasst den Verräter. So war das schon immer.
Wie darf man das verstehen? Ich sehe das genauso bei einigen, dass sie den Verrat lieben und den Verräter hassen, finde es aber nicht gut oder klug. Für mich bedeutet das, dass manche Menschen sich gerne belügen lassen, aber es nicht wollen, dass jemand die Lüge offenlegt. Etwas, was ich persönlich nicht nachvollziehen kann.

Es gibt solche und solche Menschen. Ich habe auch schon von zwei Gespielinnen eines Mannes gehört, die erst nichts voneinander wussten und sich, bei Auffliegen der Geschichte, zusammentaten. Ich würde es auch so machen, es gibt Kraft.

Es gibt allerdings ganze Beziehungen, die auf Lügen basieren. Besonders Frauen sind sogar äußerst empfindlich, wenn sie nur daran erinnert werden, was ihr Partner ihnen schon gesagt oder angetan hat. Sie verdrängen es und wollen dabei nicht gestört werden.

Eine stabile und aufrichtige Beziehung ist etwas anderes, denn, wenn zwei Menschen ehrlich zueinander sind, kann kein Außenstehender ihre Beziehung beeinflussen, sie haben die Kontrolle darüber. Nur wer eine instabile Beziehung führt, muss Angst haben vor Männern, die die Wahrheit aussprechen, Frauen, die sich an den Mann heranmachen oder anderen äußeren Umständen.
 
G

Gast

  • #57
Der Verrat erzeugt bei niemandem positive Gefühle, nicht bei der gehörnten Ehefrau, denn sie erhält schlechte Nachricht, nicht bei ihrem Ehemann, denn der bekommt Schwierigkeiten, und nicht bei der eigenen Ehefrau, denn sie fühlt sich vom eigenen Mann verraten, und hat nun eine Intim-Feindin mehr.

Wenn der FS eine echte Chance auf Versönung haben will, dann ist von ihm Loyalität zu seiner Ehefrau gefordert. Loyalität bedeutet: vor Gericht belastet man seinen Partner nicht, man zeigt seinen Partner nicht an, und man spricht nicht über die Vergehen seines Partners.

Wenn der FS jedoch seine (dann ehemalige) Partnerin als Flittchen brandmarken will, dann ist er gut beraten sie bei ihrer dann schlimmsten Feindin zu verraten (der betrogenen Ehefrau). So macht der FS die Affäre seiner Frau bekannt, und feuert die Gerüchteküche an. Bald weiss dann jeder, beruflich wie privat, dass seine Frau unzuverlässig ist und auch ihre engsten Parter betrügt.

m
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #58
Mit dem Wissen, betrogen worden zu sein, kann man keine glückliche Beziehung mehr führen. Deine Frau und er haben keine Moral und ihnen ist dein Leben auch egal. Also was solls, rede mit seiner Frau ganz ungeniert. Keiner von allen Beteiligten kann jemals mehr mit reinem Gewissen den "Partner" betrachten. Keiner kann sich jemals wieder glücklich in die Augen schauen, ohne an das Geschehene zu denken ...
Lass sie sausen und lass die Frau des Liebhabers wissen, was passiert ist.
 
G

Gast

  • #59
Ich selbst würde auch immer die Frau des anderen informieren. Was diese mit der Information dann macht, ist deren Sache. Aber er muss gegenüber seiner Frau + Familie ebenso Verantwortung für die Affäre übernehmen, wie Deine Frau es Dir und ggf. Deiner Familie gegenüber tun muss.

Für mich wäre auch wichtig, die Situation dann insgesamt offen zu haben. Wenn die Ehe des anderen dann daran scheitert, mag es sein, dass er erst recht versuchen wird Deine Frau auch zum gehen zu bewegen. Aber für mich wäre wichtig, nicht nur der Notnagel zu sein, weil er aus Angst vor einer Scheidung den Schwanz einzieht und meine Frau dann auch notgedrungen bei mir bliebe. Ich möchte eine positive Entscheidung für mich, weil es ihr um unsere Ehe und Beziehung geht und sie einen ernsthaften Neuanfang mit mir machen möchte - und dabei eben bewusst auf den anderen verzichtet. Will sie den anderen nicht aufgeben weiß ich, dass es keinen Sinn mehr macht zu kämpfen.

Außerdem ist es dann oft so, dass die Ehe des anderen eigentlich doch gar nicht so schlecht war, wie er gegenüber Deiner Frau immer behauptet hat. Liegen die Karten plötzlich auf dem Tisch, wird die Affäre dann nämlich sehr schnell fallen gelassen. Für die Affärenpartnerin, die dem romantischen Gerede des Affärenpartners und seinen LIebes- und Treueschwüren geglaubt hat, eine oft ernüchternde Erfahrung, die wie eine kalte Dusche wirkt und das Aufwachen aus den rosa Affärenträumen beschleunigt. Eine Affäre findet schleißlich immer in einem rosa Kokon außerhalb des schnöden Alltags mit seinen vielen Routinen und Problemen statt. Die kalte Dusche wirkt manchmal wunder und rückt das, was man eigentlich hat(te) wieder in den Fokus.

Mal abgesehen davon kann durchaus auch ein Kontakt zwischen Dir und der Ehefrau des anderen hilfreich sein. Mann kann dann die eine oder andere Geschichte, die einem die/der Partner auftischt aus anderer Perspektive betrachten (da erleben dann alle Beteiligten oft auch so manche Überraschung). Affären bedingen nicht nur während ihres Bestehens viele Lügen, sondern auch danach. Und meiner Meinung nach gelingt ein Anfang nur, wenn alle wesentlichen Tatsachen auf dem Tisch liegen. (Ausnahme: Sexuelle Details - die sollte man sich in jedem Fall im eigenen Interesse ersparen.)

M (50)
 
G

Gast

  • #60
Ich habe so etwas ähnliches auch mal gebracht. Ich (damals Geliebte) habe die Affären meiner Affären abgefangen und sie aufgeklärt, dass er verheiratet ist und auch noch mit mir zu Gange ist. An die Ehefrau bin ich nicht rangekommen, aber an die Frauen/Affären, die die Frau kennt. Eine dieser Frauen hat sich bei mir (!) entschuldigt und meinte, sie wolle mir nicht weh tun, eine andere machte nur große Augen und war nicht in der Lage zu sprechen, bis ich sie angetippt und geschüttelt habe, eine andere hat nur rotzfrech irgendwas geantwortet. Eben die typische Reaktionen, die man bei so etwas erwartet.
Und mich hat das wirklich eine Schweineüberwindung gekostet, weil ich nicht gerade der Mensch bin, der auf andere zu geht und sie frontal konfrontiert, aber das war nötig.

Heute, viele Jahre später, sieht es noch fast genauso wie vorher aus. Mann geht weiter fremd, Frau glaubt die Lügenmärchen. Meine Konfrontation hat ein bisschen Verschiebung reingebracht, aber nicht viel.

Meistens ist es so, dass die Ehefraun ihren Fremdgeher auch schützen und der Fremdgeher ihnen süße Worte ins Ohr säuselt und dann ist alles wieder vergessen. Heute weiß ich, wer so abgebrüht ist, so etwas so lange durchzuziehen, der hat einerseits ein Charisma, dem man jede Lüge glaubt und andererseits hat er sehr viel Erfahrung in dem, was er sagt und tut. Und er hat das alles unter Kontrolle.

Mach dir also keine Hoffnung, dass die andere Ehefrau einen Schlussstrich zieht und ihren Fremdgeher vor die Türe setzt oder deine Frau sich davon abhalten lässt. Ich bin auch überzeugt, dass die Eheleute sehr gut wissen, wen sie da an der Angel haben, sie wollen sich aber genauso wenig trennen, wie du dich von deiner Ehefrau trennen möchtest.