G

Gast

Gast
  • #1

Kopfmensch - wie verhalten

Ich (w, Mitte 20) bin ein ziemlicher Kopfmensch. Wenn ich Dates habe bzw. Männer kennenlerne, analysiere ich, prüfe genau, checke ab. Stehe mir dabei oft selbst im Wege. Ich finde Fehler beim anderen (ziemlich rasch) und die Romantik ist natürlich auch dahin.
Meistens entwickelt sich nicht mehr - von meiner Seite aus, die Männer haben oft Interesse an mir.

Irgendwie besteht niemand meinen "Kopf-Check". Ich kann auch nicht einfach "weniger nachdenken".

Kennt das wer? Hat jemand Tipps?

Danke bereits!
 
G

Gast

Gast
  • #2
Das ist doch normal. Mir gefallen auch einige Frauen auf den zweiten Blick nicht mehr wirklich und ich kann auch die Gründe nennen. Also Kopf. Das lässt sich natürlich auch mit Romantik nicht ewig übertünchen. Ist dann eben nicht passend und weiter geht's! m39
 
G

Gast

Gast
  • #3
Liebe Fs.
Wenn dir der "Richtige" begegnet und dein Herz berührt wirst du dich im Rausch der Hormone noch danach sehnen klarer Denken zu können. Du hast Ansprüche und das ist gut so. Lieber Augen und Geist offen halten. Wer will schon irgendwen? Nur um einen Partner zu haben musst Du deine Zeit nicht verplempern. Dein Herz reagiert wenn es Mr. Right ist, es lohnt sich auf ihn zu warten. Mir ging es auch so. LG
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ja, mache ich auch und fahre gut damit. Wenn mich einer wirklich interessiert und reizt, dann wird Kopf und Bauch auch wieder eins.
w43
 
G

Gast

Gast
  • #5
Liebe FS! Für mich kommen verkopfte Frauen nicht in Frage also ein NOGO! Mich interessieren Frauen, die neben ihrer Bildung eine emotionale Intelligenz besitzen, die mit dem Herzen verstehen und mit dem Verstand fühlen. Das kann man lernen, indem man den Weg zu sich selbst nach innen geht! Wenn du das willst, so wirst du das lernen, ansonsten stehst du dir ein Leben lang selbst im Weg. Das Herz weiß viel mehr als nur der einseitig programmierte Kopf! Diese Erkenntnis ist mir viel mehr wichtiger als nur "ausschließlich die Attraktivität im Außen". Viel Glück! m/45
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ist doch gut, wenn man schon vorher siebt! ... man muss halt nur aufpassen, nicht zu stark zu sieben. Das heisst aber nicht, dass man aufgrund temporär fehlender Alternativen Abstriche bei der Auswahl machen sollte.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Den Kopf abzustellen, wird ein längerer Prozess. Vielleicht kannst du als analytischer Mensch ja zunächst einfach mal den Fokus deiner Analyse verlagern = die Dinge bei der Begegnung herausfiltern, die dir gefallen = weniger defizitorientiert denken und analysieren. Dein Gegenüber wird das spüren, du wirst sympathischer und weicher auf ihn wirken. Wenn du den Foks auf positive Dinge legst, kann auch dein Herz zum Zug kommen.

Schau doch mal, was dir am Gegenüber gefällt, völlig egal, seien es noch so kleine Dinge. Wenn du dann Zuhause bist kannst du versuchen, dich hineinzufühlen.

Alles Gute!

w/40 in deinem Alter und noch länger genau so kritisch/verkopft
 
G

Gast

Gast
  • #8
Liebe FS,
das Problem kenne ich. Um mir ein wenig das Denken abzugewöhnen treibe ich intensiv Sport. Es gelingt mir zunehmend, meinen Körper und meine Gefühle wahrzunehmen und den Kopf ein wenig zurückzudrängen.
Versuch' es mal mit Zumba oder Kampfsport - wo es richtig zur Sache geht. Du lernst Dich und Deine Reaktionen kennen.

Männer, die sich hier gegen Kopffrauen aussprechen, sind dann bei der Scheidung diejenigen, die am lautesten rumjaulen und sich danach nie wieder ans Leben wagen - nicht die richtigen für Dich. Grundsätzlich sind denken und analysieren nichts Schlechtes, sie sollten nur nicht das Leben blockieren.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Liebe FS

als weilicher Kopfmensch kommst du besser durchs Liebesleben.
Du wirst nie eine romantische Ruine weil du so analytisch denkst.
Außerdem ist Sex zwischen den Ohren ohnehin viel aufregender
daher wirst du einen Haufen interessanter Männer treffen
die genauso als Kopfmenschen suchen und sich selbst im Wege stehen.
Wenn ihr dabei übereinander fallt besteht eine grosse Chance der Vereinigung.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Liebe Fs.
Wenn dir der "Richtige" begegnet und dein Herz berührt wirst du dich im Rausch der Hormone noch danach sehnen klarer Denken zu können. Du hast Ansprüche und das ist gut so. Lieber Augen und Geist offen halten. Wer will schon irgendwen? Nur um einen Partner zu haben musst Du deine Zeit nicht verplempern. Dein Herz reagiert wenn es Mr. Right ist, es lohnt sich auf ihn zu warten. Mir ging es auch so. LG

Danke für diese aufmunternden Worte. Ich bin auch so eine Kopf-Frau. Habe mir deswegen Scheidung, Schulden usw. erspart, aber a´ bissel weniger wäre schon schön. Habe vor Jahren Therapie gemacht und sehe natürlich viele Probleme die Menschen so haben, aus einem noch ganz anderen Blickwinkel.

Inzwischen denke ich, dass viele Singles oft die "gesünderen" Menschen sind, als die Menschen die von Blume zu Blume fliegen, oder in ungesunden Beziehungen bleiben.

w
 
G

Gast

Gast
  • #11
Hallo ihr Lieben, hier die FS.
Vielen Dank für eure Erfahrungen und Anregungen.

Ich sehe ja schon auch die "Vorteile" darin ein Kopfmensch zu sein (Leid bleibt erspart, etc), doch denke ich dass mein Maß zu hoch ist. Bei mir kommt ja keiner "durch".
Gibt es das? Oder hatte ich bis jetzt wirklich nur Pech bei meinen Begegnungen?
 
G

Gast

Gast
  • #12
Liebe FS,

schon bei deinem ersten Beitrag habe ich das Gefühl gehabt, es ist stark bei ihr, sie leidet darunter. Es tut mir leid für dich, du bist völlig blockiert. Offenbar hast du deine Gefühlswelt ausgeschaltet, aus welchen Gründen auch immer, und stehst dir so im Weg. Die gute Nachricht: Du merkst es und hast Sehnsucht nach dem Fühlen.

Ich war als junge Frau auch stark vom Kopf geleitet. Erst nach langjähriger Therapie hat sich mir nach und nach meine Gefühlswelt erschlossen. Und heute geht es mir erheblich besser.

Ich würde dir eine tiefenpsychologische Psychotherapie empfehlen, wo deine Gefühle im Vordergrund stehen und wo du deinem Problem auf den Grund gehen kannst. Das lässt sich nicht mit ein paar Tipps in einem Forum lösen.

Viel Glück!
 
G

Gast

Gast
  • #13
Hi,

wenn keiner bei Dir durchkommt und Du offenbar bei jedem neuen Partnerfindungsversuch an
Dir scheiterst, ist Kopffrau wohl nicht die wahre Freude.

Riskier mal was oder meinst Du jeder Mann ist bad ass.

Aber denk dran - auch Männer checken Dich ab und ein Problemchild braucht keiner.

Wer sich als Frau die Rolle einer Richterin über Männer anhaftet, der verliert das Ziel aus den
Augen - denn sicher hast auch Du Schwachstellen die ein Freund hinnimmt.

Wer die Spielregeln nicht annimmt der geht am Ende für immer allein durch die Welt.

Du musst schließlich wissen wen Du suchst ob Harley oder Knickerbocker und dem
Mann auch ne Chance geben sich auf Dich einzulassen.

Und gleich und gleich ist anziehend und nicht die Nummer Frau will Einbauküche und er
auf die 66. Das klappt nicht.

Ein Mensch muss sich erst einmal vorstellen können und dann geht was.

Traurig braucht keiner werden - denn da laufen über 1 000 000 neuer Chances rum. Wenn mal
einer den man glaubte lieben zu können aus Lebensfrust und Eitelkeit nein sag so what ?

Die geraten am Ende vor lauter Checklisten an den Falschen und derjenige der wirklich
im Herzen mitgegangen wäre, der nicht gut genug war ggf, den hätten sie plötzlich am
liebsten.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Über eine solche Frau kann ich sehr wütend werden, da es meist solche sind, die anfangs eindeutige Signale senden. Der Mann kriegt den Freibrief zur Eroberung parat und verliebt sich durchaus bald in sie...weil sie ja anfangs ein nonverbales "OK - jage mich Signal" verbreitete.
Erst nach paar Wochen des Umwerbens setzt sie sich zuhause im Bett/Couch und checkt "penibel" seine Stärken/Schwächen/Charakterzüge, wobei das Positive ausgeblendet wird.
Was dann bleibt, sind die "negativen" Eigenschaften oder Kleinigkeiten, die durchaus mit einem "Auge zugedrückt bzw. mit einem Lächeln" akzeptiert werden können.

> Aber nein, der Mann wird wie eine heiße Kartoffel fallen gelassen.
> Bitte sich nicht wundern, warum immer weniger Frauen angesprochen werden
 
G

Gast

Gast
  • #15
Nehmen wir mal folgende Situation: Jemand erhält ein Stellenangebot, das ihn elektrisiert und für das er/sie sich ideal geeignet hält. Er bewirbt sich und bekommt eine Absage. Er ist zutiefst enttäuscht, bekommt eine andere Stelle und vergisst die Niederlage. Nach ein paar Monaten beginnt er anzunehmen, die Stelle "sei doch nichts gewesen", wäre wohl "irgend so eine komische Sache" gewesen.

Das ist zu Beginn Selbstschutz, nach einiger Zeit und vor allem dann, wenn nun alles gut läuft, glaubt er das selbst. Je länger die Sache her ist und je besser sich sonst alles gestaltet, desto überzeugender wirkt er, für sich selbst und auch für andere. Marc Aurel hat mal gesagt, dass unser CV nicht das ist, was tatsächlich geschehen ist, sondern das, was wir draus machen. Das sitzt so tief im menschlichen Verhalten, dass es nicht zu eliminieren ist. Und außerdem: was heißt eigentlich schon "Tatsache"? Tatsachen können verschieden interpretiert werden, je nachdem, wie man den .Betreffenden einschätzt.

In der ersten Zeit nach der Niederlage kann ein anderer den Webfehler durchaus noch entdecken, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass auch in deinem Leben "so etwas" bereits passiert ist. Also entweder suchst du dir die falschen Männer aus, oder du bist nicht bereit, eigene Unzulänglichkeiten bei anderen zu tolerieren. Was du dann machen kannst, weiß ich nicht.

m 51
 
Top