• #1

Kriege sie nicht aus dem Kopf, obwohl es nicht passt

Hallo Leute,

ich habe mal eine Frage, weil ich an einer Stelle einfach nicht weiter weiß. Ich (31) habe mich vor 2 Jahren Hals über Kopf in eine Frau (23) verliebt. Sie sieht umwerfend aus und wir verstehen uns ausgesprochen gut. Das Problem ist, dass wir aus ganz unterschiedlichen Welten kommen: Ich komme aus einem guten Elternhaus, habe eine hohe Ausbildung und sie ist das genaue Gegenteil... der Klassiker.

Trotz allem haben wir uns super verstanden, es war einfach ganz toll. Ich konnte gar nicht genug von ihr bekommen. Angefangen hat es zunächst eher mit so was ganz unverbindlichem, weil wir beide zu dem Zeitpunkt keine Beziehung wollten. Dann wollte sie aber doch eine Beziehung, allerdings war ich skeptisch. Aus ganz einfachen Gründen: So gut wir uns verstanden haben, ihre Bildung ist eine mittlere Katastrophe. Karriere hat bei ihr auch einen ganz anderen Stellenwert als bei mir. Aufgrund meiner Ausbildung strebe ich eine erfolgreiche Karriere an. Sie hingegen möchte ihr Leben genießen und einfach nur soviel verdienen, dass es reicht.

Ich will gar nicht sagen, dass ein Weg besser oder schlechter ist. Vielleicht ist sie mit ihrem Weg viel glücklicher als ich es je sein kann. Ich merke einfach nur, dass ich damit ein Problem bekomme. Ich kann die Einstellung ja nicht einfach akzeptieren, weil wofür habe ich dann die letzten 10 Jahre so hart gearbeitet, wenn meine Partnerin hier ganz anders unterwegs ist?

Prinzipiell finde ich ja schön, wenn man gesund und glücklich ist und das ist sie. Und vielleicht wäre ich es auch. Aber irgendwie ist meine ganze Vergangenheit somit nichts bei ihr wert, all das wofür ich gearbeitet habe.

Mittlerweile sind wir nicht mehr zusammen, hatten aber neulich erst wieder Kontakt. Wir vermissen uns beide sehr und das nach Monaten, in denen wir uns gar nicht gesehen haben. Ich dachte, dass ich meine Chancen längst verspielt hätte, aber dem ist wohl nicht so. Ich vermisse sie so unfassbar, aber ich weiß nicht, wie ich damit umgehen soll, dass wir hier so unterschiedlich sind. Ich habe das Gefühl, mich selbst aufzugeben, wenn ich mit ihr zusammen bin. Wie gesagt: Vielleicht könnte ich mich an ihren Lebensstil gewöhnen, scheint ja nicht schlecht zu sein. Abgesehen davon, dass wahrscheinlich meine Familie empört wäre, muss ich mich selbst fragen, wofür ich dann die letzten Jahre so hart gearbeitet habe.

Habt ihr einen Tipp?

Bobbel
 
G

Gast

  • #2
Mit 23 ist jede Frau schön. Davon solltest du es also nicht abhängig machen!
Natürlich stehen bei ihr andere Dinge auf dem Lebensprogramm, sie ist 10 Jahre jünger als du. In dem Alter habe ich Party gemacht, bis zum Umfallen, aber sicher noch nciht an Karriere oder den Ernst des Lebens gedacht!

Du bist halt einer der typischen oberflächlichen Männer, die eine Frau nur wollen, weil sie gut und jung aussieht und dann wollen sie sie manipulieren. Lass die Frau ziehen, sie passt nicht zu deinem Lebensstil und du tust ihr auch mit dir nichts Gutes. Sie muss ihre Jugend ausleben und sich nicht von einem alten Mann sagen lassen, wie es im Leben zu laufen hat!
 
  • #3
Lieber Bobbel,
ich denke, dass das langfristig ein unüberwindbares Hindernis ist. Du versuchst ja jetzt schon, dir die Situation schön zu reden... Sobald du eine neue Partnerin hast, die besser mit deinem Leben kompatibel ist, wo es gemeinsame Lebensziele gibt, wird dieser Gedanke an die andere auch verschwinden.
 
  • #4
Lieber FS,

wer sagt denn, dass du deine Anstrengungen der letzten Jahre und damit deinen Karrierewunsch so einfach aufgeben musst. Du kannst doch ganz alleine für dich deine Ziele umsetzen. Das hattest und hast du doch vor und davon will dich ja diese Frau auch gar nicht abhalten, wenn ich dich richtig verstanden habe.
Sie selbst ist nicht so gut gebildet wie du und hat auch keine ambitionierten Berufswünsche. Du musst ihre Einstellung akzeptieren und sie deine Ziele. Die Frau wertet dich doch nicht ab und alles was du dir erarbeitet hast. ist doch nicht plötzlich weggefallen. Auch aufgeben musst du nichts. Im Gegenteil, von dem Geld, das du mehr verdienst als sie, könnt ihr euch doch ein schönes Leben machen.
Du vermisst du ihre Anerkennung für deine bisherige Leistungen. Hast du umgekehrt ihr schon einmal gesagt, dass du sie für ihre Lebenslust bewunderst? Glückliche und zufriedene Menschen sind eine Seltenheit und wahrscheinlich zieht sie dich deshalb zusätzlich zu ihrem guten Aussehen sehr an. Du scheinst eher der Verstandestyp zu sein. Eigentlich könntet ihr beide sehr voneinander profitieren. Von Streit und sonstigen Differenzen schreibst du nämlich nichts. Und es ist gar nicht so einfach einen Partner zu finden, mit dem man Spaß haben kann und glücklich ist.
Karriere kannst du trotzdem machen, mit der Frau an deiner Seite.
 
G

Gast

  • #5
Ich verstehe dein Problem überhaupt nicht, sie scheint dich nicht von deinen beruflichen Zielen abbringen und auch nicht auf deine Kosten leben zu wollen. Du wirst nichts verlieren, nur weil du mit ihr zusammen bist.
Auf Dauer wird es mit einer beruflich wenig ambitionierten Frau sogar leicher sein deine Karriere voranzutreiben. Sie wird vermutlich bereit sein, falls ihr Kinder bekommt, daheim zu bleiben und dir den Rücken frei zu halten.
Ich bin selbst Akademikerin und habe von meinem Mann erwartet, dass er ebenfalls Elternzeit nimmt und sich auch danach um die Kindererziehung und den Haushalt kümmert, dass meine Karriere nicht stärker als nötig leidet. Das hat zu massiven Konflikten und schließlich zum Ende unserer Ehe geführt.
Eure Konstellation kann auch Vorteile haben.

w, 35
 
G

Gast

  • #6
Der Einzige, der Probleme sieht, bist du selbst. Du hast einen inneren Entwurf, wann es dich für dich passt und wann nicht. Und deine Gefühle funken dir plötzlich dazwischen. Deine Familie wäre über deine Wahl empört? Und das kannst du mit über 30 nicht einfach lässig übergehen? Wieso solltest du die letzten Jahre umsonst gearbeitet haben, wenn du mit dieser Frau zusammen bist?
Ihre Herkunft und ihre (für dich mangelnde) Bildung kannst du nicht ändern. Schon mal was von Herzensbildung gehört?

Lass die Frau ziehen und in Ruhe.
Beim ersten Konflikt würdest du ihr Sosein ohnehin vorwerfen. Es ist deine eigene Einstellung, mit der du nicht zurecht kommst.
 
G

Gast

  • #7
Mit 23 ist jede Frau schön. Davon solltest du es also nicht abhängig machen!

Also bitte! Es ist mir neu, dass jeder 23 Frau schön ist und das sage ich als 35 jährige Frau. Es gibt Frauen in dem Alter, die haben schon so extreme Gewichtsprobleme und die Knochenstruktur hat auch nichts mit dem Alter zu tun. Gut die meisten Frauen in dem Alter haben eine noch gute Haut.

Es sind auch nicht 10 Jahre, es sind 8! Dabei bin ich ein absoluter Gegner eines zu hochen Altersunterschiedes - der Unterschied ist für mich hart an der Grenze.

Das größte Problem oder was hier zum größtem Problem gemacht wird, ist die Bildung und der Verdienst.

Wenn der FS sich auf die Frau einlässt und die Beziehung seine Familie überlebt, er sie heiratet und Kinder bekommt - was passiert in 10 oder 15 Jahren! Wenn dann doch die Scheidung kommt?

FS, Dein Streben im Job bekommt durch das Leben dieser Frau nicht mehr oder weniger Wert. Du musst nur eins bei dieser Beziehung bedenken: Du wirst sie immer mitfinanzieren müssen. Ist das okay für Dich, dann führe die Beziehung weiter, wenn Dir das zu gefährlich ist, dann mach es lieber nicht. Aber das Problem ist - Du bekommst sie schon eine gewisse Zeit nicht aus dem Kopf, Du wirst diese Frau mit allen möglichen Partnerinnen vergleichen und da Du die Beziehung nicht bis zum Ende geführt hast, bis Du die Frau nicht mehr liebst, werden die anderen neune Frauen immer verlieren.

Menschen treffen nur selten einen anderen Menschen, wo bei beiden die Gefühle so stark sind. Du musst für Dich entscheiden, welches Risiko gefährlicher für Dich ist.
 
  • #8
Ich frage mich gerade ... könnt ihr nicht beruflich bei euren Weg gehen und trotzdem glücklich zusammen sein. Ihr Weg hat was. Das kenne ich. Es gibt unfassbar viele Menschen die damit glücklich sind, für mich wäre es wohl auch nichts. Aber willst du eine glückliche Partnerin, die dich mit jeder Ader liebt oder eine die Nachts aus dem Büro kommt? Ich denke ihr könntet einen Weg finden. Zu den Elternhäusern. Ich komme aus einem bescheidenen Elternhaus und finanziere mein komplettes (!) Studium alleine, was wirklich schwer ist. Es gibt 2-3 Menschen in meiner Familie, die stark darauf gedrängt haben, dass ich studiere. Sie waren nicht der Grund warum ich es am Ende gemacht habe, da ich einen Beruf ergreifen möchte der ohne Studium einfach nicht möglich ist. Aber die Frage als ich mehr als meine Grenzen gekommen bin, die ich mir gestellt habe ist: Bin ich weniger wertvoll oder ein schlechterer Mensch wenn ich nicht studieren würde? Nein das bin ich nicht. Man bleibt ja immer man selbst und du scheinst diese Frau sehr zu lieben also wag es. Ihr habt doch nichts zu verlieren. Ich habe schon ganz oft daran gedacht, dass mich eine AUsbildung vllt. viel glücklicher gemacht hätte... weil ich dann jetzt schon frei wäre und von niemanden abhängig wäre. Ich bin unweit Älter als diese Frau und sie lebt ihr leben und ist glücklich. Das ist doch toll. Ich verstehe deine Zweifel. Aber dazu kann ich nur sagen ... Wo die Liebe hinfällt ;-)
 
  • #9
Dein Mädchen erinnert mich an Betty Blue... lies mal das Buch, vielleicht öffnet es dir bisschen die Augen. Genieße es doch, jetzt, die Moemente mit ihr. Liebe verspricht nichts, Liebe schaut nicht in die Zukunft, Liebe geht ins Ungewisse, und am liebsten volle Kanne vorwärts. Was für ein Leben Möchtest du? Eines, was deine Familie/Gesellschaft für dich will und dich dementsprechend erzogen hat? Und du noch unter diesem Einfluss steckst? Oder ein Leben mit liebenswertem Chaos und aufrichtiger Liebe? Gehe mal in dich und schalte äußere Einflüsse aus und entscheide für dich allein, wie du leben möchtest, denn das machst du ja nur einmal ;-)
 
R

Rosenduft

  • #10
Bist Du eigentlich sicher das sie Dich wirklich immer noch möchte?
Hat sie das gesagt, oder war sie nur freundlich zu Dir und Du deutest die ganze Sache falsch.
Wenn sie etwas fix im Kopf ist hat sie evtl. den Braten schon gerochen und strebt eine feste Beziehung mit Dir gar nicht erst an.
 
  • #11
Hallo Bobbel,

du fragst dich wofür du dich all die Jahre abgerackert hast ? Wie wär's den mit : Für Dich ?!

Sei doch froh, dass die Dame deines Herzens, nicht so Materiell veranlagt ist wie du. Dann kommst du wenigstens nicht auf die Idee, dass sie dich nur wegen deines Geldes will.

Prinzipiell finde ich ja schön, wenn man gesund und glücklich ist und das ist sie. Und vielleicht wäre ich es auch. Aber irgendwie ist meine ganze Vergangenheit somit nichts bei ihr wert, all das wofür ich gearbeitet habe.

Les dir diesen Satz mal in Ruhe durch. Sie ist mit ihrem Leben "glücklich", du mit deinem nicht so sehr ?
Wärst du glücklicher wenn sie dir ständig zu deinem beruflichen Erfolg gratulieren würde und dir sagen würde, dass sie dich ohne den Erfolg gar nicht attraktiv finden würde ?

Wenn du sie so sehr magst, und dich so gut mit ihr verstehst (trotz Bildungsunterschied), was spricht dagegen es einfach mal auszuprobieren. Deine Eltern leben dein Leben nicht für dich, das musst du schon selbst in die Hand nehmen.

Also, wenn der Bildungsunterschied nicht zu lästig ist und du dein "Klischeedenken" unter Kontrolle bringst, hättest du vielleicht eine Chance auch glücklich zu werden.

Alles Gute :)
 
  • #12
Lieber FS,
ich kann nichts erkennen, dass die Frau Dir sagt, dass Dein Bemühen der letzten 10 Jahre nichts wert ist und dass sie Dich beruflich blockiert.
Ich habe im Gegenteil den Eindruck: Du sagst Dir das selber. Du siehst, dass sie mit soviel weniger glüclich und zufrieden ist und Lebensfreude hat und Du mit soviel mehr offensichtlich nicht, sondern du lässt Dich mit 30+ von Mama-Papa-Erwartungen umtreiben. Deine Einstellung sehe ich bei allen Menschen, denenn die Leistung nicht leicht fällt, die sie freudlos erbringen.

Nimm sie mit in Deine Familie und in Deinen Freundeskreis und Du wirst sehen, was passiert: entweder kommt sie in ihrer Unmotiviertheit und geistigen Schlichtheit aber mit reichlich Lebensfreude ausgestattet gut an oder aber sie fällt durch, Dich quälen Peinlichkeiten und sie wird für Dich rapide an Attraktivität verlieren. Dann wirst Du sie schnell aus dem Kopf bekommen, weil der Selbstschutz und Egoismus greifen.

Bei älteren Kollegen habe ich dieses Modell zuletzt oft scheitern sehen - es gab viele Jahre wo es mit der attraktiven jungen Frau gut lief, aber dann änderte sich das Leben, da war eher eine richtige Partnerin gesucht, die auch mal was auf die Reihe bekommt und Drive hat. Da stellten diese Männer fest, dass sie mit der Frau an ihrer Seite nichts anfangen können und sie ih ihrem Umfeld eine wandelnde Peinlichkeit ist. Das sind dann die Männer, die bis in die Puppen im Büro bleiben, weil sie sich nicht trauen, ihren Hobbys ohne die Partnerin nachzugehen und zuhause eben keine Frau wartet, mit der sie echte Gemeinsamkeit außerhalb des Bettes haben. Und daran lässt das Interesse der Männer dann altersbedingt auch nach.
Nun sind die Männer geschieden und zahlen noch lange Unterhalt, sind somit für andere Frauen auf ihrem eigenen Bildungs- und Berufslevel unattraktiv.
 
  • #13
Lieber FS,

ich habe mich auch von einem langjährigen Jugendfreund getrennt, weil elementar wichtige Dinge nicht passten. Viele Jahre später hatten wir wieder Kontakt und ich musste feststellen, dass die Entscheidung genau richtig war - die Sollbruchstelle gab es nahezu unverändert immer noch.

Bei Dir würde ich weniger den Mangel an Ehrgeiz, den Du bei der Dame festgestellt hast, als Problem sehen als ihre wackelige Bildung.

Sei ganz ehrlich zu Dir, nimm Dir Zeit und fühl in Dich hinein. Träum in die Zukunft und stell Dir vor, ihr habt Kinder, einen gemeinsamen Freundeskreis, ein Leben.

Passt das? Wird sie Deine Kinder mit Dir so erziehen, wie Du Dir das vorstellst? Kannst Du sie überall hin mitnehmen und es fühlt sich gut und entspannt an? Geschäftstermine? Freundeskreis? Sie wird älter, ihre Schönheit weniger umwerfend, wird sie eine attraktive, niveauvolle ältere Dame sein, die Dich auf Deinem Weg begleitet?

Ja? Dann nimm ihre mangelnde Karriere leicht und versuch es mit ihr.
Nein? Du wirst irgendwann völlig entnervt sein und sie verleugnen. Lass es.
 
G

Gast

  • #14
Hallo Bobbel,

es ist normal, dass sie mit 23 Jahren beruflich noch nicht da steht, wo du mit 31 bereits angekommen bist. Rechne deine letzten 8 Jahre Bildungs- und Karriereweg raus, auf anderem Wege machst du sie schlechter als sie ist!

Den Altersunterschied von 8 Jahren solltest du nicht unterschätzen und in deine Überlegungen mit einbeziehen – in jeder Hinsicht.

Es kann sein, dass sie in den nächsten Jahren noch Ambitionen entwickeln wird – oder eben nicht. 23 Jahre ist verdammt jung!

Was willst du denn insgesamt vom Leben außer Karriere und Geld? Willst du Familie? Wenn ja, ist sie vermutlich für dich die ideale Frau, da sie zufrieden mit Haushalt und Kinderbetreuung sein wird. Mit einer Karrierefrau müsstest du dir die Elternzeit(en) teilen und beruflich Abstriche machen und auf die ein oder andere Beförderung verzichten.
 
  • #15
Was heißt denn: Ihre Bildung ist eine mittlere Katastrophe? Und was heißt dann, ihr versteht euch ausgesprochen gut? Meinst Du, sexuell, oder kannst Du Dich auch mit ihr unterhalten?
Wenn man sich nicht unterhalten kann über Themen, die einem wichtig sind, dann wird das keine befriedigende Beziehung.
Ein Teil Deiner Faszination wird sein, dass sie auf Bildung pfeift und einfach lebt. Deswegen fühlst Du Dich auch so in Frage gestellt, es gibt eben Menschen, die das alles nicht brauchen, was Du erarbeitet hast. Und trótzdem sind sie vielleicht glücklicher als Du. Da musst Du erstmal mehr Selbstwert entwickeln, denn Dein Weg ist ja nunmal Dein Weg und scheint auch richtig gewesen zu sein für Dich und Dein Befinden. Oder hast Du das nur gemacht, weil Deine Eltern sonst unzufrieden wären? Wenn man eine gewisse Intelligenz hat und sich gern bildet, dann MUSS man das auch machen, sonst wird man unglücklich. Wie es jetzt mit dem Streben aussieht, unbedingt Karriere zu machen, weiß ich nicht. Meist ist das ja eine Krücke, um keinen echten Selbstwert entwickeln zu müssen. Das sind dann z.B. die Menschen, die in den höchsten Positionen sind und trotzdem niemandem glauben können, dass sie liebenswert sind. Deswegen kriechen sie den schlimmsten Manipulateuren hinterher, lassen sich ausnutzen usw. In ihrer Welt mussten und müssen sie für Selbstwert was leisten, aber es wird sich trotzdem nicht so anfühlen.
Was ich bei euch sehe ist, dass ihr bzw. nur Du? den anderen nicht so lassen könnt, wie er ist. Warum muss sie Deinen Lebensentwurf teilen? Und was, wenn so eine Frau Dir mal begegnet und auch Karriere machen will? Die geht doch dann nicht mit, wenn Du irgendwohin ziehen musst wegen DEINER Karriere.
Abgesehen von eurem Altersunterschied, den ich bei 31 und 23 krass finde, und abgesehen davon, dass Dünkel sowieso ein Graus ist, sehe ich viel Projektion bei euch. Also dass Du in ihr endlich mal Lebenslust ohne Arbeit sehen kannst und sie in Dir vielleicht jemanden hat, der Ansporn gibt, ein bisschen mehr aus dem Leben zu machen als nur Spaß zu haben. (alles sehr plakativ gesagt) Das könnte trotzdem gut gehen, wenn Du sie ihr Ding machen lässt und Du Deinen Lebensentwurf schätzen lernst, und WENN sie intelligent ist, Du Dich auch wirklich mit ihr unterhalten kannst und sie nicht dumm oder einfältig findest.
 
  • #16
Ich bin unweit Älter als diese Frau und sie lebt ihr leben und ist glücklich. Das ist doch toll.
Ich würde vorschlagen, etwas auf dem Teppich zu bleiben. Deine Ex-Freundin ist 23, FS. Sie weiß noch nicht, wie es sich anfühlt, wenn in 15-20 Jahren ihre "strebsamen" Altergenossinnen sich Dinge leisten können (Wohnungs- oder Hauskauf, Weiterbildungen, gesundtl. Zusatzleistungen, die gepflegte Gym mit Pool statt McEinerlei fürs Fitness-Training etc.), die für sie niemals drin sein werden, weil sie gehaltstechnisch die absolute Obergrenze erreicht hat. Wenn sie sich wirklich mit den Konsequenzen ihrer beruflichen Pläne auseinandergesetzt hat, ihren Job liebt und nicht darauf zählt, dass irgendwann ein karriereorientierter Mann ihr ermöglicht, was sie selbst nicht erarbeiten will - nur dann würde ich von meiner groben Einschätzung abweichen, dass diese Frau noch recht naiv ans Leben herangeht. Auf alle Fälle hast du nicht die letzten 10 Jahre umsonst gearbeitet, FS, nur weil du andere Vorstellungen von einem gelungenen Leben hast und vllt. zu denen gehören willst, die sich entspannt sagen können "Geld macht nicht glücklich, im Taxi weint es sich jedoch besser als in der U-Bahn".

Romantik à la Betty Blue vergeht. Herzensbildung: Grundvoraussetzung. Falls du dich jedoch jetzt schon an Momente in eurer Beziehung erinnern kannst, in denen du dich mir ihr gelangweilt hast, dich nach einer Gesprächspartnerin gesehnt hast, die dich versteht ... Momente, in denen Bildungsunterschiede tiefergehenden Austausch massiv behindert haben - nehme diese Warnzeichen ernst.
Falls du nicht nur eine pflegeleichte, herzensgute, Rückenfreihalt-Frau für Heim & Herd suchst: Saepe_Inscia gibt dir die richtigen Fragen an die Hand. Wir machen uns m.E. alle gewaltig etwas vor, wenn wir unsere eigene familiäre Prägung und ihren Einfluss auf Partnerwahl ignorieren.
w
 
G

Gast

  • #17
die Beiträge hier sind alles sehr gut. Ich sehe es auch so, dass der FS ein Problem hat, ohne, dass er es zugeben wird, sich als was besseres fühlt. So wird das nichts. Wenn Du Dich innerlich von der Alleinrichtigkeit Deiner (anerzogenen) Werte und Einstellungen lösen kannst, hast du mit dieser Frau durchaus eine Chance.

Einen Punkt würde ich mir allerdings genau ansehen. Was sind Euere Interessen / Hobbys. Gibt es da Übereinstimmungen (kann auch Lebenseinstellung, Glauben, Politik, etc. sein). Es gibt das Sprichwort Job ist Job und privat ist privat. Habt Ihr trotzt der offensichtlich enorm großen Bildungsunterschiede eine gemeinsame Basis auf der ihr gleichberechtig (!) Euch austauschen könnt, ihr abends im Bett, beim Sonntagsfrühstück usw. reden könnt ? Wenn es diese gibt und diese (oder ähnliche) auch noch in 20 Jahren existieren werden, dann habt Ihr ein Chance. - Ich habe ein altes Ehepaar vor Augen: Er hoch studiert, sie Buchhändlerin, die nach dem Krieg ihren Abschluss nicht machen konnte (auch Schule nicht) weil niemand das Schulgeld bezahlen konnte. Trotzdem haben sie die Literatur, die Kunst, die Musik, Reisen, usw. , aber auch soziale Projekte, in denen sich sich gemeinsam engagiert haben, als Lebensgrundlage gehabt, die sie miteinander verbunden hat. Ich wünsche Dir Weisheit bei Deiner Entscheidung.
 
  • #18
Sie weiß noch nicht, wie es sich anfühlt, wenn in 15-20 Jahren ihre "strebsamen" Altergenossinnen sich Dinge leisten können (Wohnungs- oder Hauskauf, Weiterbildungen, gesundtl. Zusatzleistungen, die gepflegte Gym mit Pool statt McEinerlei fürs Fitness-Training etc.), die für sie niemals drin sein werden, weil sie gehaltstechnisch die absolute Obergrenze erreicht hat.
Das würde ich gar nicht mal so sehen. Es gibt Menschen, die lassen sich einfach treiben und kommen genau da an, wo sie zufrieden sind und vielleicht noch mehr haben als die, die immer arbeiten und ihr Leben in Bahnen lenken wollen. Das ist natürlich nur eine kleine Chance, aber ich bewundere diese Leute. Sie machen einfach was und werden dann von den richtigen Typen, die genau das wollen, gefunden. Während der Normalmensch sich abrackert, lernt, versucht, einen Fuß irgendwo in die Tür zu kriegen.
 
G

Gast

  • #19
die Beiträge hier sind alles sehr gut. Ich sehe es auch so, dass der FS ein Problem hat, ohne, dass er es zugeben wird, sich als was besseres fühlt. So wird das nichts. Wenn Du Dich innerlich von der Alleinrichtigkeit Deiner (anerzogenen) Werte und Einstellungen lösen kannst, hast du mit dieser Frau durchaus eine Chance.

Einen Punkt würde ich mir allerdings genau ansehen. Was sind Euere Interessen / Hobbys. Gibt es da Übereinstimmungen (kann auch Lebenseinstellung, Glauben, Politik, etc. sein). Es gibt das Sprichwort Job ist Job und privat ist privat. Habt Ihr trotzt der offensichtlich enorm großen Bildungsunterschiede eine gemeinsame Basis auf der ihr gleichberechtig (!) Euch austauschen könnt, ihr abends im Bett, beim Sonntagsfrühstück usw. reden könnt ? Wenn es diese gibt und diese (oder ähnliche) auch noch in 20 Jahren existieren werden, dann habt Ihr ein Chance. - Ich habe ein altes Ehepaar vor Augen: Er hoch studiert, sie Buchhändlerin, die nach dem Krieg ihren Abschluss nicht machen konnte (auch Schule nicht) weil niemand das Schulgeld bezahlen konnte. Trotzdem haben sie die Literatur, die Kunst, die Musik, Reisen, usw. , aber auch soziale Projekte, in denen sich sich gemeinsam engagiert haben, als Lebensgrundlage gehabt, die sie miteinander verbunden hat. Ich wünsche Dir Weisheit bei Deiner Entscheidung.
Ein schönes Beispiel, der Akademiker und die Buchhändlerin, und sicher haben sie ein gutes, erfülltes Leben. Was wäre gewesen, wenn es umgekehrt gewesen wäre und sie sich getroffen hätten? Vielleicht wäre sie allein geblieben als Akademikerin in der damaligen Zeit und er hätte gleich oder nach unten geheiratet? Heute ist es meistens komplizierter. Der hochdotierte Akademiker kriegt heute vielleicht gar keine Kinder, weil die - ebenfalls gut ausgebildete - Frau, wenn er denn eine an seiner Seite hat, weiß was dann kommt: Doppel- und Dreifachbelastung für viele Jahre. Und wenn sie am Ende abgekämpft ist von Beruf, Kind und Haushalt und die Beziehung mit dem Mann, dem ewigen Kind, den Bach runtergegangen ist, sucht er sich ne Jüngere. Bei ihr ist dieses Modell zurzeit ja noch nicht so leicht möglich. Vielleicht aber nur eine Frage der Zeit..
 
  • #20
Hak sie ab, das geht schief.

Du bist ein Spießer erster Gattung, sie eher die ausgeflippte Hübsche, aber nix dahinter.

Sie ist jung, hübsch und dynamisch, Du bist an Werten interessiert. Gegensätze ziehen sich an und aus.

Aber sie machen mürbe, der Alltag wäre eine Katastrophe. Sie passt nicht zu Deinen Freunden, Deiner Familie, Deinem Getue und Gehabe, umgekehrt auch.

Früher kannte ich als junges Ding auch solche Spießer, waren verknallt und machten auf verliebt, am Ende heirateten sie genau ihr weibliches Spiegelbild eine langweilige Spießertochter aus gut bürgerlichen Verhältnissen, keine Hinguckerfrau, aber eine Frau zum präsentieren langweilig bieder, korrekt mit aschblondem Pagenschnitt, Brille und Rüschenbluse, aber der Vater war Beamter im höheren Dienst, das macht als Schwiegervater was daher.

Genau die Frauen, die "Mann" heiratet und später wieder mit der Ausgeflippten betrügt.

Schöne Zukunft für Dich!
 
G

Gast

  • #21
Wenn du sie nicht vergessen kannst, probiere doch aus. Mit Anfang 30 kann man es noch bewusst machen. Viel Bildungsunterschied geht in heutiger Zeit meistens schief. Für den Ausgleich soll sie gute Eigenschaften einer Hausfrau haben oder clever in Alltagsdingen sein. Kannst du sie als Mutter deiner Kinder vorstellen? Mit 23 ist nahezu jede gesund und glücklich. Das kann mit dem Beziehungsaltag ändern.
 
E

EarlyWinter

  • #22
Den Beitrag von Herakles vergiß bitte ganz schnell, selten einen derart mit Frust und Vorurteilen beladenen Unsinn gelesen.
Ich denke auch, dass sie offenbar noch nicht die Tragweite ihres Lebensstils begriffen hat.
Ich bin grundsätzlich der Meinung, Menschen können miteinander glücklich sein auch wenn beide aus verschiedenen "Welten" kommen, dafür gibt es unzählige Beweise.
Aber, die Richtung muss für beide die gleiche sein, das was sie vom Leben wollen. Wenn einer dazu da ist, Karriere zu machen und Geld zu verdienen, während der andere denkt, was soll's, wir geben alles aus, Hauptsache, das Leben ist schön, dann ist es genauso ein Gegensatz, wie wenn jemand Kinder möchte und der Partner nicht, der eine gerne in Deutschland wohnt und für den Partner Afrika die Heimat des Herzens ist. Beides ist legitim und hier im Herakles-Manier mit Beleidigungen um sich zu schmeißen und den eigenen Frust abzuladen ist unangebracht und hilft niemandem.
Niemand weiß, wie sich Deine Freundin in 10 Jahren entwickelt. Sie könnte eine Frau sein, die Dein Geld ausgibt, Dir nicht den Rücken freihält, Kinder bekommt und Du nach der Scheidung auch ausgenommen wirst wie eine Weihnachtsgans. Kann aber genauso gut sein, dass sie irgendwann doch noch Ehrgeiz entwickelt und spannende Themenfelder für sich entdeckt und dann entweder nochmal studiert oder anderweitig Ausbildung macht und sich dann einen schönen und gutbezahlten Job sucht. Wäre nicht das erste und nicht das letzte Beispiel. Das Leben ist dynamisch und wir entwickeln uns weiter.
Überleg Dir, wie Du mit der Situation umgehen willst aber sei konsequent anstatt wie Fähnchen im Wind zu sein, sich eine Frau zu nehmen, die zwar "passt" aber nur 2. Wahl ist, damit wirst Du garantiert scheitern.
 
G

Gast

  • #23
Ich denke auch, dass sie offenbar noch nicht die Tragweite ihres Lebensstils begriffen hat.

Und wann soll das noch passieren! Der FS hat nicht geschrieben welchen Schulabschluss sie hat oder ob sie einen hat. Hat sie eine Ausbildung oder keine? Hangelt sie sich von Minijob zu Minijob oder auch mal H4!

Im Leben glücklich und zufrieden zu sein ist schön und gut, der Mensch sollte sich dabei aber selber am Leben erhalten - wenn die Frau das schaft, ist es okay.

Es gab mal die Serie Dharma & Greg, also im TV da klappt es.

Ich finde es auch nicht verwerflich, wenn dem FS die Meinung seiner Eltern oder Freunde wichtig ist, denn die wollen dem FS sicher nicht schaden.

Der FS hat sich auch nicht mehr gemeldet, was schade ist.

Amor vincit omnia et nos cedamus Amori.
 
G

Gast

  • #24
Du bist ganz schön oberflächlich unterwegs. Wenn dir nur Bildung und der Beruf an einer Frau wichtig sind dann gehe deinen Weg, aber ohne sie.

Außerdem ist sie ja auch um einiges jünger und kann sich auch noch in eine andere Richtung entwickeln, also kann, muss aber nicht.

Ich finde, wenn die Gefühle überwiegen und ihr euch so gut versteht und euch vielleicht sogar liebt, finde ich deine oberflächliche Einstellung wirklich sehr schlimm.

Überlege dir mal, ob eine Frau die gebildet ist und einen besseren Beruf ist, dich glücklicher machen würde!
 
E

EarlyWinter

  • #25
Gast 22, das wird vermutlich so lange nicht passieren, wie es für sie nicht akut notwendig ist. Es gibt Menschen, die begreifen Dinge erst wenn sie selbst in Krisensituationen geraten - wenn überhaupt. Oder zum Beispiel wenn sie durch ihre Freundschaften oder Beziehungen "mitgerissen" werden. Wenn sie sich also positiv beeinflussen lassen. Scheint hier der FS keinen Erfolg zu haben. Ich habe mit meiner Anmerkung lediglich eine Vermutung geäußert aber ich wollte diese eventuelle Haltung keineswegs auch nur im Geringsten rechtfertigen, da bin ich selbst ein ganz anderer Typ.
 
G

Gast

  • #26
Es gibt Menschen, die begreifen Dinge erst wenn sie selbst in Krisensituationen geraten - wenn überhaupt.

Ich wollte Dich damit nicht angreifen! Natürlich können Menschen die Kurve bekommen - ich gehöre auch zu solchen Menschen! Aber wie Du auch schreibst, es muss was sehr gravierendes im Leben eines Menschen passieren, damit er um denkt.

Ich glaube nicht, dass man durch andere so extrem mitgerissen werden kann.

Ich hoffe für den FS, er trifft die richtige Entscheidung.
 
G

Gast

  • #27
Hi Bobbel, warum um alles in der Welt meinst du, dass alles, was du bisher gemacht hast Richtung Karriere und alles was dir wichtig ist, nur deshalb nichts mehr wert sei, weil deine Freundin - für sich selbst - nicht den gleichen Weg geht? - Ich selbst möchte auch immer nur so viel arbeiten, wie nötig ist, und wenn das Geld gerade reicht für das was mir wirklich wichtig ist, dann reicht mir das - ich habe lieber mehr Zeit für mich und weniger Stress. Habe Abitur und anstudiert. Relativ simplen Bürojob. Aber für meine geistige Bildung kann ich jederzeit sorgen indem ich lese: Bücher, Fachzeitschriften, Fachliteratur, Literatur zu meinen Hobbies.... außerdem hat man mehr Zeit und Freiraum, sich mit Menschen auszutauschen oder zu treffen, die einem wichtig sind. Aber jetzt kommt der Knackpunkt: Trotzdem bewundere ich strebsame, ehrgeizige Menschen. Menschen mit hoher Motivation und viel Energie. Menschen mit viel Tatkraft und hoher Intelligenz.
Es gibt kein Konkurrenzdenken. Man kann sich gegenseitig ergänzen. Unterhalten kann ich mich auch mit Leuten, die noch etwas mehr gelernt haben und vielleicht noch ein paar wenige IQ-Punkte mehr als ich haben (und ich bin schon über Durchschnitt, auch ohne Uni-Abschluss) - also dafür sollte es natürlich schon reichen. Meinst du nicht, dass deine Freundin auch so denken wird? Es ist ansonsten doch zu schade, wenn ihr beide solche Gefühle füreinander habt, dies zu unterdrücken aus (scheinbar) vernünftigen Gründen.
 
  • #28
Hallo zusammen,

also ich bin absolut baff, wie viele Antworten ich bekommen habe, vielen lieben Dank Euch allen!

Wo fange ich an... :) Also ich würde nicht behaupten, dass ich oberflächlich bin, ansonsten wäre ich vielleicht direkt abgehauen, als ich gehört habe, dass sie ganz andere Prioritäten setzt als ich. Als wir beide uns damals entschieden hatten, den Kontakt im Grunde abzubrechen, damit beide voneinander loskommen, war das sehr schlimm für uns. Sie ist dann auch erst einmal zu ihrer Schwester gezogen.

Sie hat mich vor die Wahl gestellt: Beziehung ja oder nein. Aber es war so, dass ich kein gutes Gefühl eben bei so Dingen habe, wie von saepe_inscia angesprochen: Ich habe als Kind sehr durch die Bildung meiner Eltern profitiert. Sei es bei Hausaufgaben etc. Ich möchte meinen Kindern eigentlich das gleiche bieten. Und ich habe mich immer gefragt: Wenn ich arbeite und Geld verdienen muss, weil ich das höhere Einkommen habe, wer kann den Kindern bei den Hausaufgaben helfen? Ich denke nicht, dass sie das könnte.

Und um auch die Frage mit dem Freundeskreis zu klären: Sie kommt schon als ganz liebe rüber, keine Frage. Ich habe sie bereits einigen Freunden vorgestellt. Sie haben sich nicht groß geäußert also denke ich war das ok. Meine Familie kennt sie noch nicht. Aber wenn in meinem Freundeskreis bspw. an einem Abend aus Spaß Stadt Land Fluss gespielt werden würde, dann wäre das für meine Partnerin eine Katastrophe. Oder wenn wir Karaoke singen würden und es käme ein Lied auf englisch, da sie überhaupt kein englisch kann. Das setzt sich fort bei Geschäftsterminen, wenn dort mal jemand dabei wäre, der nicht deutsch spricht oder über Politik o.ä. gesprochen würde. Ich will gar nicht, dass das ihre Lieblingshobbies sind, aber dass man wenigstens weiß, welche Parteien im Moment regieren wäre schön. Das sind jetzt nur einige Beispiele, die ich mir gerade überlegt habe. Aber davor habe ich tatsächlich Angst. Es tut mir selbst weh, dass ich so denke. Aber ich kriege das einfach nicht aus dem Kopf...

Und bzgl. des Abwertens: Ja ok, ich denke, einige von Euch haben recht. Ich bin wahrscheinlich im Moment nicht ganz zufrieden mit mir selbst. Wieso nicht... das muss ich mir tatsächlich mal überlegen. Danke für den Tipp.

Teil 1...
 
  • #29
Teil 2

Aber ich bin auch in einem kreativen Beruf, wo man durch viel Arbeit auch viel erreichen kann (jetzt nicht finanziell, Geld ist mir nicht so sehr wichtig). Aber ich habe mich seitdem ich sie kenne manchmal selbst ertappt bei so Gedanken wie "Wieso soll ich das machen? Ich kann ja auch einfach Spaß haben. Geht ja auch so.". Und das ärgert mich etwas. Weil das färbt so bisschen ab und bislang fand ich genau diesen Ehrgeiz an mir toll. Auch wenn es sich mittlerweile gebessert hat, aber am Anfang hat sie manchmal ganz schön Dinge an mir kritisiert und als ich gefragt habe, wieso sie das mache meinte sie sinngemäß, dass sie mich bewusst runterziehe, damit sie neben mir nicht so blöd dastehe. Aber ich war so verknallt, dass ich das alles ignoriert habe. Irgendwann wurde es besser und am Ende wars eigentlich vorbei, aber vielleicht habe ich seitdem noch diesen Eindruck und habe deswegen Angst. Sie hat mir anfangs schon einiges kaputt geredet. Vielleicht wäre es anders, wenn das nicht gewesen wäre.

Achso, nichts von dem, was ich getan habe, habe ich für meine Eltern gemacht. Es war immer mein Weg. Aber meine Eltern waren ein Vorbild und daher habe ich so manchen bestimmten Weg beschritten. Wenn sie nicht so wären, hätte ich mich vielleicht öfter zurücklehnt. Und ich möchte gerne, dass meine Kinder irgendwann auch in ihren Eltern ein solches Vorbild sehen.

Was einige von Euch gesagt haben, stimmt und ist eben diese Unsicherheit: Sie ist jung und es kann ja alles noch werden. Aber was ist wenn nicht...?

Also nochmals danke für Eure vielen Antworten :)

Bobbel
 
  • #30
aber am Anfang hat sie manchmal ganz schön Dinge an mir kritisiert und als ich gefragt habe, wieso sie das mache meinte sie sinngemäß, dass sie mich bewusst runterziehe, damit sie neben mir nicht so blöd dastehe.
Sowas geht gar nicht! Und vor allem: Das ist doch genau der Punkt, an dem ein Umdenken stattfinden könnte und sollte. Wenn man sowas denkt in einer Partnerschaft, dann sollte der nächste Schluss kommen: Ich mach was an mir, damit ich eben nicht mehr doof dastehe.
Ich habe es selber auch erlebt und es ist in meinen Augen eines der miesesten Dinge, wenn ein Partner neidisch auf irgendwas ist, dann das Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl des anderen zu untergraben, um ihn kleinzukriegen.
Und da ist mir ihre ganze Lebens"freude" und das Genießen und der Spaß auch suspekt, denn anscheinend ist das alles gar nicht so frei, wie sie tut. Sonst müsste sie Dich nicht runterziehen, sonst wäre sie nicht neidisch gewesen.
Fremdschämen in der Partnerschaft sollte man auch nicht machen. Diese Frau ist ja kein Teil von Dir, das für Dich funktionieren muss, oder Dein unerzogenes Kind. Wenn sie sich nicht für Politik interessiert, dann sollte man es ihr auch lassen, auch wenn ich komisch finde, wenn man sich nun gar nicht auskennt, aber das wäre mir nicht peinlich für einen anderen. Das ist doch nur, weil irgendwer die Nase rümpfen könnte. Aber was interessiert dessen Meinung?
Vielleicht könntest Du bei irgendwelchen Themen, die ihr wichtig sind, auch nicht mitreden, und meinst aber hier, die seien nicht wichtig.
Mir sind viele Männer begegnet, die der Meinung waren, die Frau sei wie ein dritter Arm, der so funktionieren muss, wie sie funktionieren. Dass sie als Person für sich selber einsteht und der Mann keinen Anspruch darauf hat, dass sie so tickt, dass "er sich nicht blamiert" ist diesen Männern nicht klar bzw. das machen auch die Frauen den Männern nicht klar, wenn sie sich dann kritisieren lassen, statt mit den Schultern zu zucken. Und es gibt auch solche Frauen, die ständig den Mann hinbiegen wollen, damit die Umwelt ihn akzeptiert. Eigentlich können sie es nur selber nicht, aber schieben die Umwelt vor oder ziehen sie als Beweis ran, dass der Partner sich dringend ändern sollte.
Das Problem sehe ich auch manchmal bei großen Altersunterschieden, weil der Ältere automatisch meint, dass er in allem immer mehr und es besser weiß. Muss wohl auch das Phänomen sein, wenn eine Lehrperson einen Partner hat.
 
Top