G

Gast

Gast
  • #1

Kurz vor dem Aus:Würdet Ihr die Beziehung jetzt beenden?

Seit einem halben Jahr bin ich mit einem Mann liiert, der bildungsmäßig unter meinem Niveau (Akademikerin) liegt. Ich habe gedacht: Gehe bei der Suche mal andere Wege. Jetzt merke ich aber, dass zwischen uns Welten liegen. Bei Problemen habe ich ihn in der letzten Zeit immer wieder um Aussprache gebeten. Jedesmal weicht er aus. Sein 10-jähriger Sohn lebt zu 50% bei ihm. Vorn morgens bis abends wird star-wars am Fernsehn geschaut, Nintendo, Wii oder Computerspiele gespielt. Gelesen wird nicht. Der Sohn schläft noch im Bett meines Freundes. Allerdings nicht, wenn ich da bin. Seine Schwiegerelter(nicht die Mutter) sind ständig zu Besuch. Ich sollte sogar mit Ihnen gemeinsam in Urlaub fahren. Er sagt mir sehr deutlich ich müsse mich ihm unterordnen. Naja, etwas positives: Er kann auch sehr zärtlich sein, wenn er will.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Was soll man dazu sagen. Du musst es selbst wissen, ob Du mit diesem Prolo weiterhin zusammenbleiben willst - irgendwas wird er haben, das Dich hält. Doch irgendetwas positives kann man aus Deinem Geschriebenen absolut nicht lesen. Wenn Du scheinbar bildungsmäßig auf einem höheren Niveau stehst - wie bitte hältst Du es dann bitte mit so einem Mann aus?? Vielleicht brauchst Du einfach mal den Blick in eine ganz einfach gestrickte Welt, in die Welt des ganz einfachen Volkes, in die Welt der Nichtbildungsbürger - vielleicht ist es das, vielleicht tut Dir das insgeheim gut grade. ABER AUF DAUER? w/45
 
  • #3
Die Probleme, die ihr miteinander habt, sind nicht alle auf unterschiedliche Bildungsebenen zurückzuführen. Im einzelnen:

1. Ausweichen bei Problemen. Das ist ein typisch männliches Problem, das auch in Akademikerkreisen vorkommt.

2. Von morgens bis abends Fersehen und Computerspiele: Das ist schon eher ein Schichtenproblem. Lesen bedeutet allerdings nicht unbedingt gleich Bildung, lass dich da mal nicht täuschen.

3. 10-jähriger Sohn schläft noch im Bett deines Freundes: Hat auch nichts mit Niveau zu tun. Das ist einfach merkwürdige Erziehung.

Ich sehe hier nicht unbedingt große bildungsmäßige Unterschiede zwischen euch und diese Erkenntnis ist keineswegs akademisch. Wenn du nämlich auf seiner Seite Verständnis erreichen willst, darfst du nicht mit Gefasel über Bildungsniveau oder Akademiker kommen. Da musst du handfeste und für ihn nachvollziehbare Gründe vorlegen, warum sein Verhalten in den aufgeführten Punkten schlecht ist insbesondere auch für das Kind. Wenn er DANN auch nicht einlenkt, dann hat die Beziehung keinen Zweck. Denn in einem Punkt gebe ich dir Recht: Unter solchen Umständen ist eine Beziehung ein schlechter Kompromiss.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Liebe FS,

ist oft so, "solche" Männer können zärtlich und gut im Bett sein. Ist es so bei euch?

Mir wäre so ein Typ nichts, vielleicht als Affäre, um mein Bedarf an Zärtlichkeiten etc. zu decken, aber nicht mehr.

Alles andere was du schreibst, der ständige Besuch der Schwiegereltern, klingt echt komisch.

Du musst dich wohl entscheiden, tritt einen Schritt zurück und überlege dir, was dir dieser Mann geben kann. Willst du es haben, nutze die Schäferstündchen mit ihm, ansonsten schiess ihn ab.

Aber glaube mir, ein Mann, der viel im Kopf hat (Akademiker), der viel im Herz hat und einiges in der Hose, dazu halbwegs gut aussieht, und auch ausreichend Zeit für den Aufbau einer Beziehung hat, den gibt es kaum, und die, die es gibt, werden festgehalten, oder sind schwul :).

w 47
 
G

Gast

Gast
  • #5
Da gebe ich #1 Recht. Du machst es dir vermutlich zu einfach, eure Probleme allein auf Bildungsunterschiede zurück zu führen. Einiges, was du schreibst, finde ich auch schräg (z.B. der dauernde Besuch der Ex-Schwiegereltern usw.). Kenne ich aber auch alles von Akademikern. Überlege dir deine Ansprüche, versuch mit ihm zu klären, ob es eine gemeinsame Basis geben kann, (und das bedeutet auch übrigens, dass du Kompromisse machen musst - die Frage ist, wie weit du gehen willst) - und sonst trenne dich.

Und zu #2: Machst du es dir nicht ein bisschen einfach, wenn offensichtlich alle unter deinem Bildungsniveau (was ist das eigentlich? Der formale Schulabschluss?) und mit anderen Lebensweisen gleich "Prolos" sind, "eine ganz einfach gestrickte Welt", "Welt des ganz einfachen Volkes", "Welt der Nichtbildungsbürger"? Ist das nicht ein ziemlich durchsichtiger Weg, vieles abzuwehren und abzuwerten, was nicht mit eigenen Vorstellungen übereinstimmt? Ich habe jedenfalls die Erfahrung gemacht, dass zahlreiche Akademiker (die bildungselite ja offenbar) ziemlich schlecht mit ihrem Leben klarkommen - und andere durchaus ganz gut. Ist vielleicht doch mehr von der jeweiligen Persönlichkeit abhängig?

w
 
G

Gast

Gast
  • #6
Um ganz konkret deine Frage zu beantworten:
JA, ich würde die Beziehung beenden. Persönlich wäre ich sie gar nicht erst eingegangen.
Man mag das anders sehen z.B. als unberechtigte Überheblichkeit, aber ich gehe aus Prinzip keine Beziehung mit einem Nicht-Akademiker ein. Ich habe die Toleranz nicht, denn ich bin davon überzeugt, dass mein Denken, Agieren und Fühlen ziemlich akademisch sind und es schnell zu unüberbrückbaren Problemen führen könnte, wenn mein Gegenüber nicht ähnlich strukturiert ist wie ich.
Was du so berichtest, würde mich sehr abschrecken. Die Schwiegereltern, der Sohn im Bett und dann noch seine Freizeitinteressen .... wäre nix für mich.
Auch ein Akademiker kann gut im Bett sein und zärtlich sein.

Viel Glück !!
 
  • #7
#1 hat es richtig dargestellt: Die Situation ist so wirklich schlecht und wahrscheinlich untragbar, aber nicht unbedingt ein Bildungsproblem. Unter den genannten Bedingungen musst Du dringend handfeste Diskussioenn über Erziehung, Freizeitbeschäftigung und Partnerschaftlichkeit führen, aber nicht über Bildung und Intellekt.

Nichtsdestotrotz sind manche der genannten Aspekte natürlich durchaus bildungsassoziiert, zum Beispiel die Film- und Spielkonsolen-orientierte Freizeitgestaltung.

Es gibt aber zum Beispiel auch viele Akademiker, die nicht gerne lesen, und wenn Dir ein belesender Partner wichtig ist, dann seid Ihr diesbezüglich einfach inkompatibel und Du musst selbst abschätzen, wie wichtig dieser Punkt Dir persönlich ist.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich kann mich den vorschreibenden nur anschließen. da sind wirklich viele (!) punkte, die selbst eine so geduldige frau, wie ich es bin, längst in dei flucht geschlagen hätten.
und noch dazu:
>Er sagt mir sehr deutlich, ich müsse mich ihm unterordnen.< hä ?? was ist das denn? in welcher zeit leben wir denn? weder er noch du....
.
 
G

Gast

Gast
  • #9
@5

Von welchen Akademikern redest du? Es gibt hier gewaltige Unterschiede.. Heutzutage hat doch praktisch jeder die Möglichkeit zu studieren, resp. eine Fachhochschule zu besuchen..

Ein Abschluss sagt jetzt mal gar nichts über die Bildung aus. Resp. die schlausten, schnelldenkensten und gebildesten Menschen müssen nicht zwangsweise einen Uni-Abschluss vorweisen.

Was früher als ein Privileg galt ist heute Mainstream geworden..

In meinem Umkreis kenne ich Menschen, die könnten Problemlos ein Buch schreiben, soviel Wissen haben die Inne, absolvierten aber nur eine "gewöhnliche" Lehre. Würdest du so jemanden abweisen?
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ja, lass die Beziehung sausen.
Ich sehe für Dich keine Korrekturmöglichkeit. Das heisst jedoch nicht, dass ich dir in Deinen Beschwerdepunkten recht gebe.
Da Du offenbar die gebildetere bist, müsstest Du Dich eigentlich bemühen, die richtige Gesprächsebene zu finden.
Das Verhalten seines Sohnes, hat nichts mit der Inteligenz Deines Partners zu tun. Das triffst Du überall an. Oft ist das auch die Fluchtmöglichkeit für das Kind, da die Situation einfach kompliziert ist. Kind kann sich hinter den Spielen verstecken. ( Erwachsene auch )
Villeicht fällt es ihm einfach schwer zu Diskutieren, da er sich schuldig fühlt wegen seinen Altlasten. Jedoch möchte er sich nicht von seinem Sohn entfernen.

Für Dich wird ein Umdenken sehr schwierig, da Du Dich schon ein wenig in Deine eigene Richtung orientiert hast.

Ich habe Mühe mit der Trennlinie zwischen Akademiker und dem Rest der Welt. Kenne sehr viele Akademiker, die oft etwas hilflos im Leben sind, auch wenn sie Spitzenkräfte in ihrem Fachgebiet sind.
Und Dummheit ist keine Frage der Intelligenz.
 
  • #11
Liebe FS,
nicht weiter machen!
Du benennst so viele Details, die aufzeigen sollen, wo es klafft.
Das Niveau, das der Mann und sein Umfeld leben, ist NICHT deines.
Ich kann deine Gedanken nachvollziehen, da ich vor einigen Jahren in einer ähnlichen Situation war.
Das ging auf Dauer nicht zusammen.
Man sollte in einer Beziehung wohl Kompromisse machen und auch mit dem einen oder anderen nachsichtig umgehen.
Aber zu versuchen, etwas zu tolerieren, was mit einem selbst nicht zusammengeht, in dem man sich nicht wiederfindet, unwohl fühlt und eigentlich immer nur versucht, sich mit Dingen zu arrangieren, die man nicht teilt, nicht mitträgt, die einem gegen den Strich gehen, das geht auf Dauer nicht gut.
Weil DU daran innerlich kaputt gehen wirst. Verbiegen ist nicht, geht nicht. Jeder Mensch hat seine Grenzen.
Vielleicht hast du das Gefühl, wenn du dich von ihm trennst, es wäre aus einer Art 'Hochnäsigkeit' heraus. Aber das ist es nicht.
Die sogenannte 'Augenhöhe', die in der Partnerschaft eine Basis bedeutet, ist nicht vorhanden.
Aber vonnöten, um langfristig Bestand zu haben.
Und 'unterordnen' wirst du dich dauerhaft nicht können.
Das liest man aus deinen Zeilen.
Und das ist auch logisch.
Du würdest nicht dauerhaft glücklich damit sein. Und DAS WEISST DU schon längst.
Es fehlt dir nur noch der Mut, den letzten Schritt zu gehen.
Die Beziehung zu beenden.
Hab Mut und befreie dich.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Der Typ ist nicht allzu helle im Kopf und er wünscht sich eine Frau, die zu ihm aufschaut, bzw. die sich unterordnet.
Wie soll das gehen ?

Füher oder später wird er von sich aus gehen, weil es ihm zu anstregend wird und er seiner akademischen Partnerin nicht gewachsen ist.
Er soll sich eine kleines nettes Frauchen suchen, das ihn anhimmelt, das sich mit der Schwiegermutti gut versteht, und es normal findet, dass den ganzen Tag die Glotze läuft.

w49
 
  • #13
@ #4, 2. Abs.: Ich habe bisher keine Einschränkungen gemacht, wenn es um den Bildungsunterschied ging, aber ich habe fesrgestellt, dass sich ein grosser Bildungsunterschied sehr negativ auf eine Beziehung auswirken kann, deshalb achte ich nun darauf, dass wir in dieser Beziehung etwa "auf der gleichen Stufe stehen"!
 
G

Gast

Gast
  • #14
Für mich wäre es bereits ein Trennungsgrund, wenn die Eltern seiner Ex ständig in seiner Bude zu Besuch sind.
Wenn die ihren Enkel sehen wollen, können sie doch das Kind mit zu sich nehmen oder mit dem Kind etwas unternehmen. Dann sässe der Junge auch nicht ständig vor der Glotze.

Diese Beziehung ist nicht mit ihm und nicht mit einem Mann mit Kind.
Da heiratest Du gleich die Eltern seiner Ex mit.
Wie absurd ist das denn?

Hängen die nun alle zusammen vor dem Fernseher mit der Bierflasche in der Hand?
Wieso lässt Du Dich mit diesem Mann überhaupt erst ein?

Trennen, was sonst?
Oder ab und zu den Mann als Lover für ne Nacht in die eigene Wohnung holen. Keinesfalls die Wochenenden bei dieser Konstellation verschwenden.
Alles gute
 
M

Mooseba

Gast
  • #15
Liebe FS, das mit dem übermäßigen Fernsehen und Computerspielen solltest du in jedem Fall thematisieren. Denn wenn dir dieser Mann am Herzen liegt, kann dir auch sein Umgang mit seinem Sohn nicht egal sein. Außerdem würde ich es nicht als Schichtenproblem ansehen, denn diesem Mann könntest du sicherlich klar machen, was wichtig für die Zukunft seines Sohnes ist. Aber ein bisschen Star Wars ist doch ok ;)

Was Lesen betrifft, bin ich da etwas strikt in meiner Meinung. Wenn ich so mitbekomme, was auch Akademiker für Bücher lesen (und darunter leider auch immer die ach so anspruchsvollen Frauen), möchte ich denen am liebsten empfehlen, doch gleich einen Ego-Shooter oder "Die Sims" zu spielen. Wenn Lesen auch Bildung ist, dann müssen die Bücher den Leser auch fordern und dürfen nicht nur zur Zerstreuung gelesen werden. Aber in dem von dir beschriebenen Fall wäre Lektüre ein echter Fortschritt.

Wie gesagt, es ist eine Entscheidung des Herzens, wie du weiter vorgehst. Aber dass er dir eindeutig sagt, du sollst dich unterordnen, ist natürlich weniger erbaulich.

m, 28
 
G

Gast

Gast
  • #16
"Wenn Lesen auch Bildung ist, dann müssen die Bücher den Leser auch fordern und dürfen nicht nur zur Zerstreuung gelesen werden."

Mensch, da hatte ich aber Glück mit meinen Büchern: Ich schaffe es doch tatsächlich, mich auch mit Büchern weiterzubildern, die ich eigentlich zur Zerstreuung lese. Wenn ich hier so manchen Beitrag lese, habe ich fast das Gefühl, irgendeinen Akademiker-Knigge verpasst zu haben.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Tse, wenn du es an dem Bildungs'niveau' festmachst, solltest du dich trennen und einen gleich'gebildeten' Partner wählen, oder? Ist doch ganz einfach.

Was machst du rum und stellst hier diese Sache in den Raum. Oder willst du hören, dass du etwas besseres verdient hast? Versteh nicht wirklich, was du genau willst.

Eine Partnerschaft hat mit dem Bildungsabschluss herzlich wenig zu tun. Denn, was sagt es letztlich aus? Dass man die Gelegenheit hatte, die Uni zu besuchen. Mehr nicht.

Warum suchst du dir also nicht einfach einen Mann aus deiner Abschlussklasse oder einfach deinem Uni-Jahrgang bzw. Uni-Netzwerk? Dann hast du dein schlimmstes Problem mit einem Schlag geklärt...
 
  • #18
diese bildungsniveau-debatten finde ich echt zum schmunzeln!
worauf bildet sich eigentlich der akademiker, betreffend seines bildungsniveaus, etwas ein?
er hat studiert..ok, ist eine leistung, aber er ist damit auch ein "fachidiot". auf seinem gebiet ist er gut. aber...wie sieht es mit den anderen gebieten des lebens aus...?
ich machte da schon die putzigsten erfahrungen mit unserer "bildungselite";-)
guter bildungsabschluss hat rein gar nichts mit lebenstüchtigkeit zu tun!

ich kenne mehr beziehungen zwischen akademikern und nichtakademikern, als die variante akademiker/akademiker...eigenartig.

meine beste beziehung führte ich mit einer frau, die bildungstechnisch "unter meinem niveau" war.
bis heute habe ich das nie so registriert und auch nicht empfunden. der grund: sie war ein herzensguter mensch, hatte eine hohe emotionale intelligenz, stand mit beiden beinen voll im leben, was sie machte hatte hand und fuss und ich empfand sie nie als unter mir stehend - trotz des geringeren schulabschlusses (bildungsniveau)

dagegen traf ich so manche traumtänzerin, ihres zeichens akademikerin...

bei der fs lese ich auch aus ihrem posting keine bildungsschichtrelevante problematik heraus.
die dort geschilderte thematik kann so in jeder schicht vorkommen...inklusive des mediensüchtigen kindes.
die schwiegerelternbesuche würden mir allerdingst höllisch auf die nerven gehen!

das thema sollte nicht trennung sein, sondern reden!
...vorausgesetzt, die gefühle der fs sind noch für den mann vorhanden.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Mh also ich verbringe auch die meiste zeit meines Tages in sozialen Netzwerken, mit Online Spielen, beim Musik hören und Filme schauen. Ich lese nur was ich lesen muss oder musste und ich Esse sehr gerne am Wochenende bei Mc Donald´s. Oh mein Gott ich bin ein schwarzer fleck auf der weissen Weste der Akademiker. Ach ja ich habe gerade meine Diplom Arbeit als Abschluss meines Chemie Studiums geschrieben...
 
G

Gast

Gast
  • #20
@#12
... bildungsmäßig auf der gleichen Stufe .......
Wenn es 2 Treppen sind kann ich das verstehen, wenn es aber nur eine Treppe ist, dann nicht.
Dann stehe ich auf DERSELBEN Stufe!
Ich bin keine Akademikerin, beziehe nur ein deutsches Angestelltengehalt, bin aber der deutschen Sprache mächtig und kann sehr wohl mit der "gebildeten Elite" mithalten.
w45
 
G

Gast

Gast
  • #21
Es ist traurig immer wieder feststellen zu müssen, dass unsere Akademiker noch immer nicht gelernt haben, dass sie nur vertieftes Fachwissen erhalten haben. Es kommt mir manchmal vor, als würden sie an narzisstischer Persönlichkeitsstörung leiden.
 
Top