G

Gast

Gast
  • #1

Langzeitledige und frisch geschiedener Langzeitehemann - passt ?

Hallo

ich habe eine Frage an die Runde.
Ich hatte noch nie eine richtige eigene Familie. Würde mich als Langzeitledige bezeichnen, bin eigentlich nichts anderes gewöhnt als Singlestatus seit beide Eltern tot sind. Nun liebe ich aber einen Mann, der seit vergangenem Herbst erst geschieden ist und sehr früh (mit 23) geheiratet hatte. Er ist nun fast 40 und eine sesshaftere Natur als ich.
Unsere Erwartungen müssen sich wohl noch annähern. Mir gefällt er wahrscheinlich gerade weil er so ein Familienmensch ist. Er und ich haben aber ganz unterschiedliche Gewohnheiten und der Alltag passt bei aller Liebe eigentlich nicht zusammen. Ich frage mich ob er seine Erwartungen noch ändern könnte oder ob eine jahrelange Prägung verlangt dass er dasselbe Modell wie mit der ersten Frau noch mal wiederholt ?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Männer, besonders in diesem Alter, tun sich tatsächlich schwer damit, ihre jahrelangen Gewohnheiten zu verändern, zumindest dann, wenn sie diese als angenehm empfinden. Wenn er mit dir ein anderes Leben führen möchte, kann er sich natürlich durchaus ändern, aber diese Umstellung benötigt vor allem Zeit!

Mein Mann ist das beste Beispiel dafür, dass das gehen kann, wenn man(n) es wirklich möchte, wenn gleich die Vorzeichen bei uns auch umgekehrt waren. Als wir uns kennenlernten war ich, mit zwei kleinen Kindern, erst ein paar Monate geschieden, er hingegen war nach seiner Scheidung vor 6 Jahren (keine Kinder) Dauersingle und hatte sich auch entsprechend in seinem Leben eingerichtet. Er hat ca. 1,5 Jahre benötigt, um sich vom Single- aufs Familienleben umzustellen, allerdings wollte er das auch sehr gerne, also Familieleben. Jetzt leben wir seit einem Jahr zusammen und er geniesst diese Umstellung / unser Familienleben sehr.

Da hilft wohl nur ein offenes Gespräch darüber, was ihm in seinem Alltag wichtig ist und was dir wichtig ist. Vielleicht möchtest du perspektivisch ja auch (mit ihm) Familie haben? Wie du schon schriebst, entweder eure Erwartungen nähern sich einander an, oder es passt eben leider nicht...
 
G

Gast

Gast
  • #3
Wenn der Alltag schon nicht zusammenpasst, dann gibt es Streit. Männer nervt es, wenn Frauen so eine ganz andere Routine als sie selber haben und sich "abseilt" um ihr eigenständiges Ding zu machen. Viele Männer erwarten praktisch eher, dass Du dich ihnen anpasst. Nicht umgekehrt.

Zudem frage ich mich, warum du dich als Langzeitsingle aufgibst und dir die Bürde von einem ehemals verheirateten, sesshafteren Mann aufbürgst?

Klar wiederholt er das Modell mit der neuen Frau wieder. Gerade Männer lernen und entwickeln sich aus Beziehungen praktisch gar nicht. Wieviele Altjunggesellen gibt es, die immer noch ihrer Liebe hinterher trauern, die 20 Jahre weg ist? Männer bleiben ewig in ihrem Bübchen-Status hängen - ohne Ausweg.
Natürlich hat er dabei die Hoffnung, dass du weniger anstrengend als seine Alte bist. Das ist natürlich ein Irrtum, weil jede Frau hat Bedürfnisse und eigene Wünsche und richtet sich nicht ausschlißlich nach dem Geschmack des Mannes, um ihr eigenes Leben unter den Tisch zu kehren.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Das läßt sich doch alles nicht verallgemeinern. Wenn Dir die hier anwesenden HobbypsycholigInnen anhand ihrer verfestigten Klischees die Welt erklären wollen, ist Dir doch nicht geholfen.

Jeder Mensch ist anders. Nicht alle Männer sind unflexibel, nur weil es Männer sind. Für Frauen trifft das genau so zu. Also probiert's aus. Sprecht drüber, macht Euch Eure Situation klar und versucht jeweils dem Anderen entgegenzukommen. Wenn beide sich etwas Mühe geben, kann man viel erreichen. Auch ein gerüttet Maß Toleranz ist wichtig. Ohne Toleranz funktioniert keine Beziehung. Das Wichtigste ist doch, daß Ihr Euch gefunden habt und miteinander glücklich seid. Der Rest findet sich.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ach, was schreibt mir Gast #3 aus der Seele!

Mir stellen sich jedes Mal die (imaginären) Nackenhaare beim Lesen hier im Forum auf, wenn ich diese haarsträubenden Verallgemeinerungen und von-sich-selbst-auf-andere-Übertragungen lese. So ein Schwachsinn: DIE Männer und DIE Frauen! und ICH!

Dass jede/r ein gewisses Maß an Sicherheit haben möchte, ist immer wieder verständlich, aber diese gibt es nicht. Keiner von uns ist in der Lage die Zukunft vorherzusehen, auch wenn dies gerne einige behaupten bzw. vortäuschen.

Schaue Dich um und fühle wie es Dir mit dem Heute ergeht. Das ist sicher. Daraus kannst Du entscheiden und Schlüsse ziehen, ob Du dies für die Zukunft so möchtest oder nicht. Wenn sich Eure Partnerschaft gut anfühlt ist alles ok, wenn nicht, prüfe, ob ihr etwas ändern wollt und könnt und wenn nicht, dann zieht auch Eure Konsequenzen. Verplempere bitte Deine Lebensenergie und -zeit nicht mit "Hätte-Wäre-Wenn" und Glaskugelgucken. Findet die schönen Dinge in Eurem Leben und tut sie einfach.

T46m

PS: Ich weiß in einem Jahr bin ich ein Jahr älter, wenn ich nicht gestorben bin, denn dann wäre ich ein Jahr älter gewesen. :)
 
G

Gast

Gast
  • #6
" Ich frage mich ob er seine Erwartungen noch ändern könnte oder ob eine jahrelange Prägung verlangt dass er dasselbe Modell wie mit der ersten Frau noch mal wiederholt?"

Wie ware es, wenn Ihr einfach aufeinander zugeht?
 
  • #7
Single: Ist sehr selbständig - erwartet das evtl. auch von seinem neuen Partner

(Langzeit) Ehepartner: Ist die Arbeitsteilung gewohnt, erwartet das Gewohnte evtl. auch von seinem neuen Partner. (z.B. Hausarbeiten, z.B. Mahlzeiten zu festen Uhrzeiten.)

Also sollten Beide gründlich und ehrlich miteinander darüber sprechen, wie sie sich ihre gemeinsame Zukunft vorstellen.
 
Top