• #31
Bei so einem anspruchsvollen Beruf gibt es keine Augenhöhe, denn der Arzt wird immer Wichtigeres zu tun haben i.e. Leben retten.

Vollkommener Unsinn, dann hätten auch Ärzte keine Beziehungen. Ärzte sind auch nicht den ganzen Tag mit Leben retten beschäftigt.

Letztlich ist das eine Frage der Work-Life-Balance. Wenn eine Ärztin das nicht hinbekommt, wird sie auf eine Beziehung weitgehend verzichten müssen. Schmachtende Partnerinnen, die zu Hause mit gedecktem Tisch und auch bereits kaltem Essen mit einem verständnisvollen Lächeln auf den ach so gestressten Chirurgengatten warten, gibt es vorwiegend in der Schwarzwaldklinik und bei ehemaligen Krankenschwestern, deren Lebensinhalt darin besteht, sich einen Arzt zu angeln...
 
  • #32
Bis vor ein paar Jahren habe ich noch Vollzeit auf einer Intensivstation gearbeitet. Ich erinnere mich noch an einen Vorfall, der bei meinem damaligen Ex das Faß bei mir zum Überlaufen gebracht hat. Mein zu betreuender Patient war den ganzen Dienst über schon ziemlich wackelig, brauchte genaueste Beobachtung und schnelle Reaktionen von unserer Seite. Zum Dienstende ist es dann leider eskaliert, er wurde massiv lebensbedrohlich schlecht. Wenn so etwas zum Dienstende passiert kommt man nicht pünktlich weg. Selbst wenn der nächste Dienst zur Übergabe da ist steckt man noch lange fest, weil alle Hände gebraucht werden und es besonders wichtig ist, dass derjenige, der den Patient von "vorher" kennt, noch eine Weile da bleibt und wichtige Infos schnell parat hat. Ganz zu schweigen von der Dokumentation, die einen dann mindestens eine halbe Stunde kostet, weil man vorher nicht dazu kam jedes Medikament, jede Änderung der Einstellungen usw. einzutragen.

Nun ja um auf den Punkt zu kommen: Ich bin also vierzig Minuten nach Dienstschluss in die Umkleidekabine gerannt, habe schnell einen halben Liter Wasser auf einmal getrunken weil ich vorher nicht dazu kam, hab mich in Windeseile umgezogen und bin zum Klinikeingang herunter gesprintet, da wartete mein Ex auf mich.

Er "wartete" nicht nur, er kochte innerlich. Das sah man von Weitem. Ich holte schon Luft um mich zu erklären, da hagelte es auch schon Vorwürfe. Er, der jedes Wochenende frei hatte, fand es unmöglich dass er an seinem freien Wochende (es war ein Samstag) so lange auf mich warten musste, er hatte geplant in die Stadt zu gehen und nun wäre schon der halbe Tag vorbei. Ich für meine Seite war völlig fertig, da ich mitten in der Nacht aufgestanden war und einen Höllendienst hinter mir hatte. Nicht zu schweigen davon wie man sich psychisch fühlt, wenn man gerade noch vor einer Stunde jemanden reanimieren musste.

Kein Verständnis von seiner Seite. Und viele Leute kapieren so etwas nicht, weil die wenigsten jemals eine Intensivstation oder eine OP-Saal von innen gesehen haben. Was wir wirklich leisten sehen die Leute erst, wenn es jemandem mal richtig, richtig schlecht geht.

Man leistet so viel in diesem Job, und der Freundin des FS wird es ganz genau so gehen. Da braucht man keinen Mann, der zu all der Belastung zusätzlich noch fordert. Vielleicht hilft das dem FS ein wenig zu verstehen, wie seine Freundin sich fühlen mag.
 
  • #33
Teilzeitarbeiten ist eben für eine Frau auch nicht mehr soooo sexy, vor allem ohne "Sicherheit". Als Frau vergibt man sich schon viel Rentenguthaben und so weiter, wenn man nicht Vollzeit arbeitet. Dies gilt es unter Gleichberechtigten auch zu berücksichtigen. Dazu kommt, dass sie wohl während der Ausbildung schlecht auf Teilzeit reduzieren kann. Später vielleicht, aber du willst dich ja nicht auf später vertrösten lassen.
 
  • #34
"Wenn ich ihr meine Unzufriedenheit mitteile, reagiert sie sehr gereizt, weil sie sich wohl selber nicht so wohl damit fühlt, es aber nicht ändern kann."

Sie meint dass es nächstes Jahr besser wird wegen neuem Dienstplan, steht denn dieser Dienstplan schon? Und woran macht sie es fest, dass es besser wird? Sie könnte etwas ändern, indem sie Teilzeit beantragt. Man kann sich bei der Personalerin ausrechenn lassen wie sich das auf den Lohn auswirkt. Wenn sie unverändert weiterarbeitet, wird sich wahrscheinlich nichts ändern, auch wenn sie mal ein Wochenende mehr frei hat. Ob sie das will ist die andere Frage. Ich drücke euch die Daumen dass ihr einen Weg findet! Vielleicht wäre Zusammenziehen auch eine Lösung, aber fitter ist sie nach den Nachtschichten deswegen auch nicht. Ich arbeite in einem kleinen Provinzkrankenhaus, und da sind die Nächte mittlerweile fast so arbeitsreich wie die Tage (mit einigen wenigen Ausnahmen) Auch belastet die Schichtarbeit den Körper, weil man ständig seinen Biorythmus ändern muss. Da muss man schon gut auf sich aufpassen, dass man gesund bleibt.
Ich arbeite seit über zehn Jahren iM Krankenhaus und habe so viele Ärzte kommen und gehen sehen. Die die noch geblieben sind konnte man nur halten weil man ihnen eine Stelle als Oberarzt angeboten hat, mit entsprechender Vergütung.
 
  • #35
Was für eine Anmaßung ... du vergleichst ihr Ausbildungsgehalt mit deinem festen Gehalt ... und stellst freche Bedingungen 'sie möge nur noch Teilzeit arbeiten um dich besser pampern zu können ... '
JungeJunge werde erwachsen - oder hau ab ...
Die junge Frau hat mal ein sehr gutes Abitur hingelegt und studiert & lernt & arbeitet seit etlichen Jahren engagiert ...
Soll sie etwa ihre Assistenzzeit also ihre Ausbildung abbrechen wegen so einer Rotznas' der lieber easy Freunde besuchen mag oder bummeln mag ?!
Frecher geht's kaum noch Junge!

Und wenn sie mal Kinder hat - hat sie wieder Fulltime-Job und keine Zeit für ihren 'Mann' ... dann droht er wieder - solche haben wir ständig in Forums-Themen.
Das sind doch die Typen, die immer was zu jammern haben, wenn Mutti keine Zeit hat.

Er vergleicht allen Ernstes ihr Assistenz-Gehalt ... und checkt nicht, dass sie als ausgebildete Chirurgin gut & sicher & besser bezahlt wird, als er es derzeit hat.
Oder er weiß es insgeheim ganz genau - und sägt an ihrem Stamm nachdem er sie in Beziehung gelockt hat: Blaubart.
Es geht ihm nicht um ihre Gesundheit - dann würde er besser für sie sorgen und sie abholen vom Dienst.
Es geht ihm nur um seine Bedürfnisse.
Klar ist es nicht schön, wenn Ärzte zittrig und müde oder aufgeputscht operieren müssen ... aber dieses Manko haben wir schon lange im Land und es liegt nicht an den Ärzten sondern an den Betriebwirten und der schrägen 'Gesundheits-Politik' ...
Dann geh' doch in die Politik - und ändere die Vorgaben für Klinikpersonal.
Weil auch das Pflegepersonal wird gesundheitlich verheizt, dass es nicht mehr menschlich ist ...

Was deine Beziehung anbelangt: Angle dort wo es von Anfang an zu dir passt - und lasse alle anderen Menschen ihren Weg den sie gewählt haben respektvoll gehen.

Fast so schlimm wie der respektlose Schwiegervater-Chef Thread ist das hier.
Dann sucht euch doch Partner aus eurer Welt.
Und lasst alle Welten in Frieden, die nicht zu euch passen.

Danke!
Samtina
 
  • #36
Lieber FS,
ich finde die Antworten bisher sehr einseitig.
Natürlich braucht es ein gewisses Verständnis für einen zeitlich so unberechenbaren Job.
Aber - ich habe Dich nicht so verstanden, dass es Dir nun nur um die Fahrt etc. geht. Du schreibst, dass Dir, wenn Du mal etwas hast, der Support Ihrerseits fehlt. Und das war ehrlich gesagt auch das, was mir sofort in den Sinn gekommen ist. Bei aller zeitlicher Eingebundenheit- hast Du das Gefühl, dass Du ihr wichtig bist? Versucht sie wenigstens Lösungen zu finden, nimmt sie Dein Leben und Deine Gedanken ernst und wichtig? Gibt sie Dir das Gefühl, dass sie das, was sie in die Beziehung investieren kann, auch wirklich investiert?
Wenn das alles der Fall ist, dann würde ich auch denken, dass Du Dich für eine Zeit etwas zurücknehnen könntest und mit ihr nach Lösungen suchen. Z. B den freien Tag am Wochenende besonders intensiv nutzen o.ä.
Falls Du das ihrerseits jedoch anders einschätzt, gibt es für Dich wahrscheinlich nicht die Perspektive auf Zufriedenheit.
Ich kenne übrigens auch Ärzte und jeder und jede von ihnen hat auch ein Privatleben. Ärzte sind im übrigen Menschen und keine Heiligen.
Und zum Schluss - ich finde es schade, dass der FS teilweise so angegangen wird, weil er seine Bedürfnisse formuliert.
 
  • #37
Teilzeitarbeiten ist eben für eine Frau auch nicht mehr soooo sexy, vor allem ohne "Sicherheit". Als Frau vergibt man sich schon viel Rentenguthaben und so weiter, wenn man nicht Vollzeit arbeitet. Dies gilt es unter Gleichberechtigten auch zu berücksichtigen. Dazu kommt, dass sie wohl während der Ausbildung schlecht auf Teilzeit reduzieren kann. Später vielleicht, aber du willst dich ja nicht auf später vertrösten lassen.

Ich glaube auch nicht, dass es sich im Lebenslauf gut macht, wenn man schon in der Ausbildung Teilzeit arbeitet. Das wirkt, als wenn man entweder unterdurchschnittlich belastbar ist, oder nicht zielorientiert die Ausbildung schnell zu Ende bringt. Die Diskussion, ob nicht in Teilzeit gearbeitet werden könnte, würde es wohl umgekehrt auch nicht geben, wenn hier eine Freundin sich darüber aufregen würde, dass ein angehender Arzt nie Zeit hat. Wahrscheinlich würde die Freundin bei jener Konstellation aber auch nicht jammern, sondern es schlicht akzeptieren und damit leben, dass ihr Freund halt keine geregelten Arbeitszeiten hat. Bei Männern wird so etwas ja akzeptiert, während Frauen sich noch beim Partner entschuldigen müssen, wenn sie ihn nicht ab 17 Uhr bespaßen können.
 
  • #38
Es geht nicht darum, dass Ärzte keine Beziehungen haben, aber oft drehen sich diese doch um den Beruf des Arztes & seinen Dienstplan, seine Fortbildungen, sein Notfälle etc.

Wenn mir mein Ex ein Date abgesagt hat, weil eine alte Dame von weither gereist war nur für seine Behandlung und er nun überziehen musste, dann habe ich es akzeptiert ohne Nörgelei.

Und als ein Patient zu früh kam in die Praxis und er unser Telefonat an der Stelle unterbrechen musste, ebenso.

Ich konnte den Patienten sogar eintreten hören und da war klar für mich, daß meine Belange im Moment nicht so wichtig waren für ihn.

Das ist einfach die Realität.

Gerade bei einem Arzt bindet frau/man sich auch ein Stück weit an den Beruf (für manche ist es sogar eine Berufung).
 
  • #39
Warum soll eine Ärztin in Ausbildung bitte auf Teilzeit gehen und sich damit beruflich ins Out schießen bitte?

Irgendjemand hatte auch die Idee, der FS solle mit seiner Freundin zusammenziehen, um sie öfter zu sehen.

Nach nicht einmal 6 Monaten Beziehung, in denen ihr der neue Freund mit seinem Gejammer und dem vorwurfsvoll-traurigen Blick schon tüchtig auf den Geist geht und sie deshalb gereizt reagiert?

Die patente Dame würde ihm bei beiden Vorschlägen den Vogel zeigen und zu Recht das Weite suchen.

Ich könnte sie gut verstehen.

w, 52
 
  • #40
Teilzeit beantragen? Als unverheiratete Frau und/oder Nichtmutter? Das wäre das Blödeste, was sie tun könnte. Es wirkt sich nicht nur auf die Rentenbeiträge aus, sondern verlängert auch noch ihre Ausbildung. Sie ist jetzt einfach nicht in der Lebensphase, um eine anspruchsvolle Beziehung zu führen. Sie macht in ihrer Situation schon alles richtig. Nicht so oft treffen, weil sonst die Zeit zur Erholung fehlt und die Feiertage nutzen, um den Kontakt zur Familie zu pflegen.
Wenn der FS andere Vorstellungen hat, sollte er sich nach einer passenderen Frau umsehen. Die beiden sind ja noch in der Kennenlernphase. Die dient auch dazu, zu prüfen, ob die Prioritäten im Leben zusammen passen.
 
  • #41
hab ne gleichwertige Ausbildung und nen sehr sehr sehr guten Job der Stundelohnbezogen dem Gehalt von Ärzten in nichts nachsteht

Ja, ja, ja - schon verstanden. Du bist ein ganz Großer und ein ganz Wichtiger.
Gleichwertige Ausbildung wie ein Arzt? Das heißt Unistudium. Tja, da sollte es kein Problem sein, mit 38 Jahren das gleiche Gehalt wie ein Arzt zu erzielen, denn Du hast x Berufsjahre mehr. Die Arztausbildung dauert nunmal ewig und dann schließt die Facharztausbildung an.

habe Ansprüche an meine Beziehung. Denn diese nehme ich , vielleicht wegen meines fortgeschrittenen Alters und der vielen Unverbindlichkeiten vorher, sehr ernst...

Vielleicht nimmt Deine deutlich jüngere Freundin die Beziehung mit Dir nicht so ernst und sieht Dich nicht als Lebenspartner, der wichtiger ist als der Job. Sie scheint mir deutlich weniger an der Beziehung interessiert als Du und daher ist sie auch deutlich weniger engagiert mit Dir Zeit zu verbringen.
Du hast das fortgeschrittene Alter und die vielen Unverbindlichkeiten auf der Uhr, nicht sie. Sie hat noch andere Schwerpunkte (Jobstart).

Meine Nichten/Neffen und die Kinder von Freunden sind im Alter Deiner Freundin. Darunter gibt es reichlich Ärzte in Weiterbildung. Die haben bis auf einen (richtige Fachrichtung) den Schichtwahnsinn, den Du beschreibst und trotzdem Zeit für Beziehungen. Sie nehmen sich diese auch für den Partner, wenn dieser für sie attraktiv genug ist.

In den Kliniken herrschen noch weitgehend die alten Chefärzte, die in einem autoritären Regime beruflich sozialisiert wurden und nun versuchen, die junge Generation nach dem gleichen Motto zu knechten. Bei den jungen Frauen gelingt ihnen das übrigens weniger als bei Männern, weil Frauen soziale Belange meistens wichtiger sind als der Beruf.
In den Kliniken wird zunehmend darauf geachtet, dass Arbeitszeiten eingehalten werden, weil das Risiko viel zu gross ist, dass ihnen die Ärzte bei zuviel Druck und zu wenig Privatleben abhauen.
Also es sieht deutlich danach aus, als wärst Du nicht so attraktiv für Deine Freundin, dass sie sich für Zeit mit Dir mit ihren Vorgesetzten anlegen würde.

Wenn es von ihr das Angebot gäbe über Teilzeit nachzudenken, dann wäre mein Problem in jeder Hinsicht gelöst....
Dein Problem, nicht ihres. Nenn mir einen Grund, warum eine kerngesunde, ehrgeizige junge Frau Teilzeit arbeiten sollte mit den daraus resultierenden Konsequenzen:
- geringeres Gehalt
- geringere Altersversorgung
- längere Weiterbildungszeit und das bei der ohnehin langen Ausbildungszeit von Ärzten.
Glaubst Du wirklich, dass Du so gut bist, dass sie es für Dich tut? So, wie Du Dich hier gibst, glaube ich nicht, dass Du für eine junge Frau der Neuzeit so ein attraktiver Partner bist, dass Du ihr den Preis wert bist.
 
  • #42
Wenn es von ihr das Angebot gäbe über Teilzeit nachzudenken, dann wäre mein Problem in jeder Hinsicht gelöst.
Finde ich fast schon dreist von Dir, von (D)einer Freundin, welche Du gerade mal 8 Monate kennst, zu erwarten, dass sie zugunsten der Beziehung nur Teilzeit arbeitet. Wieso arbeitest Du denn nicht Teilzeit? Dann hättest Du ebenfalls frei, wenn sie frei hat.
Habe mir Deinen vorherigen Thread ebenfalls durchgelesen. Kann es sein, dass Du viel forderst, aber selbst nur wenig geben willst? Ich denke, Deine aktuelle Freundin wäre gut beraten, sich weiterhin auf Ihre Arbeit zu konzentrieren und Dir den Laufpass zu geben.
 
  • #43
Als Ärztin,Nichtchirurgin ,hier mein Kommentar: Chirurgie ist eines der
Körperlich und mental am stärksten fordernden Gebiete der Medizin.Früher 4-6
Nachtdienste( hohe Nacht- Arbeitsbelastung) im Monat mit Weiterarbeit am nächsten Morgen. Teilzeitarbeit in der Chirurgie?
Der Chef hätte nur laut gelacht und gesagt: Frau Kollegin,vielleicht gehn Sie doch besser in die Betriebsmedizin oä...
Als Frau muss hier,um anerkannt zu werden,deutlich mehr geleistet werden als ein Mann.FA ausbildung dauert ca.6 Jahre.
Wenn sie es durchziehen will und auch später darin Karriere macht, braucht deine Freundin einen Partner, der den Rücken freihält....Es sei denn sie will dann doch
Kinder und wirft es hin irgendwann....
Werde dir klar über deine Bedürfnisse, hier
Wirst du wohl zurückstecken in dieser Partnerschaft...
w ü 60
 
  • #44
Auch ich arbeite im Schichtdienst. Meistens bis 22:30 Uhr oder im Nachtdienst, damit die Kollegen mit Kindern die früheren Schichten machen können. So haben wir keine extremen Karuselldienste, die täglich zu anderen Uhrzeiten statt finden, was besser für die Gesundheit ist.

Ich habe oft nur ein Wochenende im Monat frei.

Während der Nachtdienste bin ich 12 Stunden auf der Arbeit, trotzdem zählt es nur als ein Arbeitstag (weshalb ich 20 Stunden im Monat mehr arbeite, als jemand mit einer 38-Stunden-Woche).

Der sogenannte Ausschlaftag (nach dem Nachtdienst) und die Bereitschaften reduzieren meine freien Tage weiter.

So komme ich auf 4 wirklich freie Tage im Monat. Weitere 4 Tage habe ich zwar frei, bin aber erst morgens um 7 Uhr nach Hause gekommen, vom Nachtdienst totmüde oder muss jederzeit damit rechnen, dass ich einspringen muss.

Einladungen zu Veranstaltungen muss ich drei Monate vorher kennen, damit sie im Wunschplan berücksichtigt werden können.

Weihnachten hatte ich schon länger nicht mehr frei.

Ich wundere mich auch immer darüber, dass die Gesetzgebung das zulässt, aber es ist legal und normal im Gesundheitswesen. Aber leider nicht familienfreundlich.

Meine Beziehungen sind daran nicht zerbrochen. Die Partner waren allerdings sehr selbständig und gingen dann ihren Hobbys nach. Ein Mainstream Partner mit großem Nähebedürfnis würde nicht zu meinem Leben passen.
 
  • #45
Ich bewerte die Situation so, dass sie sich aktuell in einer Lebensphase befindet, die m.E. noch viele Jahre anhalten wird, in welcher sie eigentlich keine Beziehung führen wollen sollte, da sie diese gar nicht angemessen bedienen kann. Dies dann trotzdem zu tun, führt, wie du schon erfährst, mittelfristig zu beiderseitigem Frust.
Wenn auch unter den Umständen verständlich, finde ich es trotzdem fragwürdig, dass sie bspw. ausnahmslos von dir erwartet, den Weg zwischen euch zurückzulegen. Mir würde hier ein gegenseitiges Bemühen für den anderen fehlen. Für sie ist es, wie es ist, ja zur Zeit sehr praktisch. Deswegen wird sie dies wohl auch nicht ändern, solange du diesen Anspruch ununterbrochen bedienst. Mein Rat. Lass sie kommen, indem du 4-6 Woche verstreichen lässt, ohne dass du zu ihr fährst. Denn für eine ausgelichene Beziehung müssen beide Kompromissbereitschaft unter Beweis stellen. Sollte sie sich dann nicht von selbst das eine oder andere Mal zu dir bemühen, dann ist es für sie aktuell der falsche Zeitpunkt für eine Beziehung.
-m41
 
  • #46
Während meiner ersten Jahre als Studienrätin habe ich oft bis nachts um 1 Uhr gearbeitet, saß am Schreibtisch und sah die Nacht draußen an mir vorbeiziehen. Morgens um halb 6 Uhr wieder raus, da zur ersten Stunde Unterricht. Ich hatte damals unmittelbar nach dem Referendariat gleich zwölfte und dreizehnte Klasse und dazu noch Stunden in jeder anderen Schulart, die eine Berufliche Schule bieten kann (=viele unterschiedliche Schularten, alle haben Prüfungen, ich habe zwei Hauptfächer...). Gefühlt habe ich mich da totgearbeitet und totkorrigiert, auch am Wochenende saß ich dran und in den Ferien sind so "Bonbonaufgaben", wie z.B. das Erstellen von Prüfungen zur Aufnahme in den Landespool erledigt worden oder ich habe meine Krankheiten auskuriert, wofür ich zuvor keine Zeit hatte. Als die Abiarbeiten zu korrigieren waren, habe ich meinen Freund vier Wochen lang vertröstet und nicht gesehen. Ich hätte es nicht ertragen können, jetzt noch ihn irgendwie "bespaßen" zu müssen. Körperlich ging ich in der Zeit auch am Stock (bei Stress und Schlafentzug schnellen die Entzündungen hoch). Heutzutage, mit einem Jahrzehnt Berufserfahrung, laufe ich im Normalbetrieb relativ stresslos, aber mehrfach im Jahr, wenn zum Tagesgeschäft noch andere Sachen dazu kommen, gibt es Phasen, in denen alles der Schule untergeordnet wird. Die letzten Wochen z.B. habe ich 270 Arbeiten korrigiert, darunter 60 Abschlussprüfungen der Berufsschule und bis Weihnachten kommen nochmals so viele dazu (insgesamt 300 Schüler in zehn Klassen). In diesen Wochen muss jeder aus meinem nächsten Umfeld mitziehen (sprich Haushalt machen, Pferde versorgen für mich) oder Abstand halten und darf mich nicht "nerven", wenn ich bis Mitternacht korrigiere. Dafür bin ich in den Sommerferien zeitlich komplett frei und ich schätze meine Mitmenschen und meine Familie sehr, dass sie in Stressphasen kein Fass aufmachen - aber bei uns sind auch viele Lehrer in der Familie, sodass man es gewöhnt ist. Es stimmt, was Ejscheff über das Zusammenleben mit Lehrern sagt und ich denke, daraus kann der FS etwas über das Zusammenleben mit seiner Freundin ableiten.
 
  • #47
Es ist nicht normal, dass eine 30-Jährige Frau nochmal eine Ausbildung macht. Die Power lässt eben in diesem Alter nach, deswegen ist sie gereizt, weil sie viel händeln muss. Andere Frauen nehmen sich da körperlich zurück, kriegen Kinder, machen ruhiger und langsamer, gehen weniger bzw. gar nicht mehr aus.

Ich halte es für eine so "alte" Frau nicht möglich, ständig zu dir zu fahren und komplizierte Partnerschaften zu führen. Frauen in dem Alter gehen ja auch z.B. nicht mehr in Diskos. Sie muss sich ihrer Karriere widmen und einen Freund zufriedenstellen, evtl. nerven auch noch die eigenen Eltern und dann hat sie sicher auch eingene Träume und Wünsche ohne diese ganzen Herausforderungen.

Dass man Weihnachten nicht zusammen feiert, finde ich ganz normal als junger Mensch (im Gegensatz zu dir ist sie ja 8 Jahre jünger). Du hast als reifer Mann dagegen andere Vorstellungen. Das ist ja was sehr Intimes, das man mit der eigenen Familie verbringt. Ich hätte mit 30 auch noch keinen unverbindlichen Mann nach Hause gebracht, sofern nicht sicher ist, dass er Schwiegersohn wird.

Ich finde die Frau zu kompliziert für dich, da sie zu jung ist und ihre Ausbildung spricht dafür, dass sie offenbar einiges verpasst hat. Nach der Ausbildung ist sie erst jahrelang Berufsanfänger in dem Job. Ich würde dir raten, nach einer Frau deines Alters zu suchen, die ihre Ausbildung hinter sich hat und sich einer richtigen Partnerschaft widmen kann.
 
  • #48
Du nervst sie extrem! Sie strebt eine enorm hohe Karriere an und muss als Chirurgien vollen Einsatz bringen und darf keine Fehler in ihrer Arbeit machen, denn das würde auf die Gesundheit anderer Menschen gehen. Ich denke, schon allein, dass du mental nicht soweit nachdenken kannst, reizt sie, weil du sie blockierst und ausbremst. Dass du dich 3 Monate vorher mit Terminen ankündigen sollst, spricht schon Bände! Sie zeigt dir also, wo der Hammer hängt.

Sie hat als angehende Ärztin ohnehin ihre ganze Freizeit in ihrem Studium aufgeben müsse, jetzt kommt noch ein alter unterforderter Mann daher, der ihre Feierabende will, weil er sich nicht alleine beschäftigen kann oder Beziehungsansprüche hat. Ist doch lachhaft!
Ich verstehe, dass du eine Beziehung brauchst, aber dann musst du erkennen, dass du etwas tiefer stapeln solltest.

Ich finde auch den Altersunterschied zu hoch. Sie ist keine gelangweilte junge Frau, sondern eine sehr ausgelastete junge Frau, die sich in einer Männerdomäne behaupten muss, demzufolge sehr viel Leistung bringen muss. Da ist eben nicht um 17 Uhr Feierabend, sondern manchmal erst in der Nacht. Dazu braucht man einen Partner, der einem Energie gibt und keine Energie nimmt, wie du, weil er Aufmerksamkeit braucht.
Sonst hätte man keine Kraft für die Arbeit.

Wenn ich fühle, dass ich jemanden reize, dann lass ich ihn in Ruhe. Warum bohrst du da überhaupt zweimal nach? Mir wäre das als 8 Jahre älterer Mann extrem peinlich!

Auch die Fragestellung, ob du glücklich wirst, zeugt davon, wie liebesbedürftig du bist. Sei nicht so abhängig von einer so derart jungen Frau mit stabilem Lebensplan, steiler Karriere, festen Ansichten.

Auch, dass du eine Familie möchtest, finde ich enorm schräg! Erstens finde ich dich leicht zu alt dafür, aber anonsten würde ich mir jetzt schnell eine aufopfernde, familiäre, verständisvolle Hausfrau suchen!

Ich halte gar nichts von Gleichberechtigung dieser Art und deine Freundin mit Sicherheit auch nicht, weil sie - wie schon gesagt - in einer Männerdomäne arbeitet, da lernt man, seinen empfindlichen Feminismus abzulegen, sonst kommt man zu gar nichts unter Männern in der Chefetage.

Eine Frau ab 30, die von dir genervt ist, und am Anfang ihrer Karriere steht, wird keine Kinder mehr bekommen. Wie stellst du dir das vor? Richtig, du darfst nichts ansprechen, weil es ihr Leben ist und du versuchst sie zu verändern.

Ich denke, der Abhängigere in dieser Beziehung bist du. Sie könnte auch gut ohne dich leben, denn dann würde sie keiner mehr reizen.
Ich glaube, die Frau will gar keine Gleichberechtigung, sondern beweisen, dass sie in ihrem Job was leisten kann. Überhaupt ist sie ja männlicher und testosterongeladener als du, weil sie hart am Buckeln ist und daheim sitzt eine Jammertante wie du.
 
  • #49
Hm, ich hätte mit der gelegentlichen Abwesenheit des Partners gar kein Problem, im Gegenteil, manchmal ist das sogar gut für eine Beziehung. Dann kann man sich wenigstens viel erzählen. Aber ich habe auch selbst ein erfülltes Leben und viele Interessen und Hobbies, ich langweile mich nie alleine ...
 
  • #50
Die Frage "nach Plan leben", zeugt für mich von hoher Bedürftigkeit deinerseits.

Du willst eine Familie, merkst aber, dass weder die Frau so recht will, als auch, dass so langsam der Zahn der Zeit an dir nagt. Unter diesen Umständen hätte ich mich in deinem Alter sofort und kompromisslos getrennt. Ich finde, mit 38 kann man nicht mehr Leuten hinterherlaufen, die einen so behandeln oder aufs Wartegleis stellen. Ist allerdings auch ein Großteil deine Schuld.

Insbesondere, wenn du schon viele Frauen hattest, frage ich mich, ob du nichts daraus gelernt hast.
Wie liefen denn so diese anderen Beziehungen und warum hast du nicht früher Kinder gezeugt? Es ist doch recht merkwürdig, mit 38 ans Kinderkriegen zu denken, wenn man vorher x-fache Gelegenheiten dazu gehabt hätte und nun meint, dies von einer ziemlich eigenwilligen Frau zu bekommen.

Selbstverständlich darfst du Ansprüche an eine Beziehung haben, aber kannst es eben nicht von jeder Frau einfordern. Diese Frau kann dir nicht mehr geben, sie will es gar nicht und sie ist immer wieder erneut von dir gereizt.
Ich käme mir unter diesen Umständen furchtbar unbeliebt vor, wenn ich jemanden nerve und würde damit aufhören.


Was sagt sie überhaupt selbst zu Kindern? Ich würde das rasch klären, damit du nicht einer Illusion hinterher läufst. So wie ihr Leben gestaltet ist, denke ich, wirst du kinderlos ausgehen und mit Mitte 40 bitterlich feststellen, dass du deine Zeit vertan hast. Und dann wirst du so schnell auch keine neue Frau mehr finden.

Ich denke auch, es wird unwahrscheinlich sein, dass sie mit 30 als angehende Chirurgin oder Berufsanfängerin oder Teilzeitjobberin die nächsten Jahr Kinder bekommen kann und wird. Und dann ist sie leider auch schon über 35.

Bei euch läuft es nicht mal rund, dass ihr Zeit für regelmäßige Treffen nach Feierabend habt. Das Letzte, an was ich jetzt denken würde, wären Kinder. Kriegt erstmal diese Basis-Probleme auf die Reihe!
 
  • #51
Bei so einem anspruchsvollen Beruf gibt es keine Augenhöhe, denn der Arzt wird immer Wichtigeres zu tun haben i.e. Leben retten.

Der größte "Freigeist" den ich persönlich kenne ist Notarzt und hat daher sicher schon einige Leben gerettet.

Seine Freizeit reicht aber für einen unehrlich polygamen als polyamor getarnten Lebensstil, wobei er sein Recruiting Gebiet schon deutlich über die Grenzen seiner 70.000 Einwohner Stadt ausdehnen musste weil er lokal verbrannt ist. Das ist relativ zeitaufwendig.

Daneben ist er sehr schnell auf 180 und schlägert auch gerne mal herum. U.a. hat er es aus Konkurrenz Gedanken bei mir versucht und hat letztlich frustriert die Lokation vor mir verlassen. Sein Verhalten deutet für mich auf ein sich selbst nicht spüren können.

Dieser Mann ist sicher nicht auf Jedermanns Augenhöhe.

Wenn ich dann noch an einige, nicht alle, arrogante und bedingt kompetente Ärzte während der letzten Tage meiner Mutter und des Vaters meiner Freundin sowie während meiner Krebsbehandlung denke sehe ich viel Geltungssucht und Gier. Auch nicht meine Augenhöhe.

Mein Hausarzt dagegen, der sehr junge Arzt der letztlich mein Ansprechpartner beim Sterben meiner Mutter war müssen keine Götter in Weiß spielen. Sie sind es einfach.

Pauschale Erfurcht vor Ärzten ist aber einfach nur naiv.
 
  • #52
Lieber FS!
Hier nehmen sich Menschen unbekannterweise Zeit für Dich und schreiben ihre persönlichen Sichtweisen.
Mir fehlen die Worte zu Deiner letzen Meldung, in welcher Du von Prolls schreibst und Schwanzvergleich forderst.
Nicht zu fassen ....
Ich wünsche Deiner Freundin für die Zukunft einen niveauvollen, lieben und klugen Mann an ihrer Seite.
 
  • #53
Aber hallo, es ist Zeit vom hohen Ross zu steigen. Ich lese nur "ich ich ich" Du siehst dich als gutverdienenden Karrieretypen, der womöglich eine ebenso karriereorientierte Frau verdient hat. Ich habe deinen alten Beitrag gelesen bezüglich der Bankerin, die ins Ausland ging. Klingelt da was? Du befindest dich doch wieder in genau der gleichen Situation. Schon damals ging es anscheinend auseinander.
Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder du suchst dir weiterhin studierte Karrierefrauen. Dann musst du denen aber auch sämtlich Freiheiten lassen, dass sie dieser Karriere nachgehen können. Oder aber du suchst eine Frau, die sich eher als Hausfrau an der Seite des erfolgreichen Mannes sieht und gerne zugunsten von Kindern und Mann zurücksteckt. Ich rate dir unbedingt, so eine Frau zu suchen. Davon gibt es genug (vorausgesetzt, der Mann ist grosszügig).
Und ja, ich kenne ein Paar wie euch; da steckt der Mann aber für die Ärztin zurück. Und vor allem hat er etwas, was dir zu fehlen scheint: Ganz viel Verständnis und Empathie für so einen (auch emotional) anstrengenden Job. Das würde ich mir übrigens auch für die zukünftige Hausfrau zulegen, denn das hat jede Partnerin verdient.
 
  • #54
Wenn mir mein Ex ein Date abgesagt hat, weil eine alte Dame von weither gereist war nur für seine Behandlung und er nun überziehen musste, dann habe ich es akzeptiert ohne Nörgelei.

Jede verantwortungsbewusste Akademikerin in einem verantwortungsvollen Job wird in Situationen kommen, wo wasauchimmer gerade wichtig ist. Und jeder Partner wird das in einem gewissen Umfang akzeptieren. Wenn ein Arzt ständig die Welt retten muss und ich mich überhaupt nicht auf ihn verlassen kann, dann wird er nicht mein Partner. Er ist dann schlicht nicht in der Lage, seine Prioritäten so zu setzen, dass eine Beziehung auch noch ins Leben passt. Ja, es gibt stressige Phasen, die hat ein Architekt in der Endphase eines Bauprojektes genauso wie ein Pilot mit Verspätung oder die Abteilungsleiterin, bei der ein Mitarbeiter sitzt, der gerade mal ein großes persönliches Problem hat. Aber ständige Lebensgefahr bei Patienten haben wohl die wenigsten Ärzte.
Also, wenn mir ein Arzt ständig ein Date absagt, weil immer irgendeine alte Dame von irgendwoher angereist ist, dann ist die Zeitplanung falsch oder die Prioritäten liegen eben so. Und wenn mal ein Bürokaufmann das Date absagt, weil der Zug ausgefallen ist, dann akzeptiere ich das ja auch.
 
  • #55
übrigens nur mal, weil der Gedanke hier schon fiel: Wenn es von ihr das Angebot gäbe über Teilzeit nachzudenken, dann wäre mein Problem in jeder Hinsicht gelöst. Ich denke aber, dass ich diese Idee nicht mal ansprechen darf, um nicht dem Vorwurf ausgesetzt zu werden, ich wolle sie am Herd. Ihr Lösungsansatz scheint eher zu sein, dass jetzt alles möglichst schnell durchzuziehen. Ich glaube daran halt nicht so richtig, bzw. Sehe ich das Risiko wenn ich mich auf später vertrösten lasse, dass sich ihre Prioritäten auch später wieder mehr zur Arbeit verschieben. Ich kann sie und unsere Beziehung halt nur so bewerten, wie es jetzt gerade ist.
Also ganz ehrlich
Ich denke du quälst nur euch beide.
Es gibt so unendlich viele Männer die eher Distanztypen sind.
Und so unendlich viele Frauen die Nähe Typen sind.
Eine Frau die in die Chirurgie will, wird sicher nicht vor haben halbtags zu arbeiten.
Und auch Kinder würden das nicht ändern.
Dann tritt sie halt zwei, drei Jahre kürzer um dann wieder einzusteigen.
Du wärst dann auch alleine mit den Kindern.
Es ist echt unwahrscheinlich dass sie überhaupt einen guten Job halbtags bekommen würde.

Ganz ehrlich:
Gib sie frei.
Such für dich eine Frau die besser passt.
 
  • #56
Ich habe mir jetzt deinen alten Thread angeschaut lieber FS. Der mit der Dame die nach ihrem Studium in die Schweiz ging, weil es ihr Traum war dort bei einer Bank zu arbeiten. Auch diese Dame war gerade mit ihrem Studium fertig, wollte ihre Träume wahr machen und voll durchstarten. Aber anstatt sie zu supporten hast du herum gejammert und "Angst" gehabt, weil die Dame mehr verdienen könnte als du. Sorry aber früher hat der MANN seine Höhle, Frau und Kind beschützt und wenn ein Mammut draußen vor der Tür stand dann ist er mit einem Speer raus gegangen und hat das Tier erlegt. Und was macht der Mann heute? "Ich weiß nicht was ich tun soll, ich fürchte mich ja schon vor der Frau IN der Höhle!" Oh mann echt.

Du meine Güte sorry aber was soll ich sagen? Hier hast du wieder das Gleiche. Eine ehrgeizige Dame, die ihre Träume wahr machen möchte, und jetzt für dich aufgeben soll?! Die eine sollte den Job im Nachbarort annehmen, bei dem sie viel weniger verdient hätte und unglücklich gewesen wäre, die andere soll mit Teilzeit quasi ihre Chirurgenausbildung auf Eis legen? Und du bist nicht bereit dich zu bewegen? Willst nicht von der Kleinstadt weg, in die Schweiz fahren war dir bei der Ex zu anstrengend, und nun willst du deinen Job bei der aktuellen Freundin weiter voll ausführen, während SIE zurück stecken soll?

Dann noch deine Pick-up Vergangenheit....Sorry aber weiß deine Freundin davon? Tut mit leid aber vielleicht solltest du mal ein wenig tiefer stapeln und dir eine nette Bankangestellte, Bäckereiverkäuferin oder so suchen, die in eurer Kleinstadt bleibt und für die du dich nicht bewegen musst.

Für jede Frau mit Ambitionen bist du ein Klotz am Bein.

Die Kunst ist es doch den passenden Partner schon im Vorfeld sich auszusuchen und frühzeitig zu erkennen, wenn er nicht passt, nichts anderes.

Eben, das ist die Kunst, aber hier hat wohl erstmal das "Haben-Wollen" beim FS eingesetzt ohne dass er mal bis vor die Tür gedacht hat. Er scheint nichts mit Ärzten zu tun zu haben und sich auch nie Gedanken gemacht zu haben, sonst hätte es bei ihm schon vorher geklingelt dass diese Dame viel arbeiten muss. Und jetzt fällt er aus allen Wolken. Wirklich, ich wundere mich.
 
  • #57
Nachdem ich mir die zweite Antwort des FS durchgelesen habe, gehe ich stark davon aus, daß die Chirurgin es locker nimmt mit der Beziehung.

Sie hat Wichtigeres am Laufen mit ihrer ganzen Ausbildung & sie weißt das auch genau.

Sie hat alle Zeit & Möglichkeiten sich später den Chefarzt o.ä. zu schnappen.

Kinderkriegen kann frau auch noch bis 45 wenn sie fit ist. Vorausgesetzt die Chirurgin will das überhaupt.

Es soll ja Frauen geben, welche in ihrem Beruf ganz aufgehen oder nicht der Mutter-Typ sind.

Die Frau hat viel Talent und es wäre schade, wenn sie jetzt beruflich die falsche Entscheidung träfe.
 
  • #58
Ich glaube deine Freundin wäre mit jemanden, der mehr Verständnis hat besser dran. So eine Assistenzarzt-Ausbildung ist nun wirklich kein Honigschlecken und dann noch so einen egoistischen Jammerlappen an der Seite zu haben nervt doch nur. FS tu deiner Freundin den Gefallen
 
  • #59
Hallo zusammen,

vielen Dank für die Antworten so weit. In der Theorie und von außen betrachtet ist das alles stimmig und auch für mich selber einfach zu beurteilen.

Mich würden aber eigentlich hauptsächlich Berichte von Leuten interessieren, die tatsächlich selber eine ähnliche Situation erlebt und gemeistert haben.
Ich bin in einer Ärztefamilie groß geworden, war selbst mal mit einem Chefarzt zusammen und war auch in einer Doppel-Karriere-Situation, wo sowohl ich als auch mein Partner dem Job einen sehr hohen Stellenwert gegeben haben. Da wurde oft bis in die Nacht und am Wochenende gearbeitet etc. etc. Insgesamt ist es so, dass sich die Arbeitssituation der Ärzte mit dem Karrierefortschritt bessert. Ein Oberarzt oder Chefarzt hat meist nur noch Bereitschaftsdienste und muss keine Schichten schieben. Die Arbeitslast der Ärzte, aber auch ihr Arbeitsethos sind insgesamt sehr groß, und das jedenfalls ändert sich nicht. Ein Arzt übernimmt in seinem Job sehr viel Verantwortung. 60-Stunden-Wochen sind auch bei einem Chefarzt normal. Bei niedergelassenen Ärzten ist es manchmal besser, aber nicht immer. Bedingt durch den Ärztemangel und entsprechend übervolle Praxen haben auch niedergelassene Ärzte oft eine extrem hohe Belastung.

Gereiztheit - tja, der ewige Schlafmangel hinterlässt natürlich seine Spuren. Zudem gibt es in Krankenhäusern oft Grabenkämpfe. Vielleicht hat Deine Freundin sogar Schwierigkeiten, sich als Frau in einer Männerwelt zu behaupten und bekommt mehr Arbeit aufgedrückt als männliche Kollegen. Da wünscht sich sie sich ein liebendes Zuhause und etwas Verständnis. Mein Ex-Arztfreund ist oft auch zu mir gekommen und hat mich sogar umsorgt. Aber er war in einem anderen Karrierestadium und konnte auch mal andere arbeiten lassen. Seine vorherige Familie ist an seinem Job allerdings zerbrochen. Er war viel weg, hat noch eine Habilitation geschrieben, Vorträge gehalten, für die Familienkasse Nachtdienste geschoben usw. Ergebnis: Haus abgezahlt, Frau weg.

Ich denke Du musst Dich einfach entscheiden, ob Du Dich damit einrichten kannst. Wenn Du mit einer Ärztin zusammen bist, kannst Du Dein Ego nicht in den Vordergrund stellen, sondern musst Dich arrangieren und ihr möglicherweise sogar ein Stück weit den Rücken freihalten. Du kannst Dir natürlich auch eine Frau mit beziehungstauglicherem Job suchen, aber die ist dann möglicherweise auch langweilig.
 
  • #60
Ich fasse zusammen: ein normal erfolgreicher Mann, 8 Jahre älter als eine Assistenzärztin, die Chirurgin werden will, was bedeutet dass sie extrem viel arbeiten muss und, sei mir nicht böse, hundertmal mehr leisten musst als du, verlangt von der Ärztin, sie soll halbtags arbeiten damit sie ihm seine Bedürfnisse erfüllen kann. Ist das nicht ein bisschen merkwürdig wenn man das so liest? Alter, du möchtest bedient werden umschwänzelt und umhegt. Such dir eine Frau, die dazu bereit ist. Auch wenn ich glaube, dass das nicht ganz so einfach werden wird bei deinem Charakter. Du denkst nämlich einfach nur an dich, die anderen interessieren dich in nur insoweit, als sie für dein Leben Statisten sind. Du kannst dich doch gar nicht in das Leben eine Ärztin hineinversetzen und möchtest von uns auch noch Beifall geklatscht haben, dass du genauso viel verdienst wie eine Ärztin , die 8 Jahre jünger ist. Dir ist aber schon klar, dass Chirurgen in Ausbildung nicht richtig reicht sind? Ich bleibe bei meinem Vorschlag, such dir eine andere Frau.
 
Top