G

Gast

Gast
  • #1

Leer und abgestumpft, nachdem er mich verlassen hat ...

Ich (w, 23) habe vor ca. einem halben Jahr einen Mann kennengelernt und mich wahnsinnig schnell in ihn verliebt, was für mich eigentlich eher untypisch ist. Ich war mir sogar das erste Mal in meinem Leben sicher, diesen Mann wirklich zu lieben. Zuvor gingen meine Gefühle für einen Mann nie über ein oberflächliches Gefühl von "verknallt sein" hinaus. Ich war mir aber diesmal nach ein paar Monaten sicher: Diesen Mann liebe ich wirklich. Wir trafen uns in der ersten Zeit sehr oft, schwammen absolut auf eine Wellenlänge, konnten stundenlang einfach nur reden. Bald darauf folgte der erste Austausch von Zärtlichkeiten. Das erste Mal Händchenhalten, das erste Mal kuscheln, der erste Kuss, das erste Mal Sex. Mit der Zeit wurden meine Gefühle für ihn immer intensiver. Gleichzeitig zog er sich aber in gewisser Weise von mir zurück. Auf meine Nachfrage, warum dem so sei, antwortete er mir, dass er Unsicherheit fühlen würde. Er sagte mir, dass er mich sehr mögen würde, dass er aber aus verschiedenen Gründen nicht sicher sei, ob er eine Beziehung mit mir führen könne. Das schmerzte sehr, da ich doch so viel für ihn empfand. Da ja die Hoffnung bekanntlich zuletzt stirbt, ließ ich mich für weitere drei Monate darauf ein, die ganze Sache trotzdem weiterlaufen zu lassen, weil ich den Gedanken nicht ertrug ihn nicht mehr in meinem Leben zu haben. Ich weinte viel in dieser Zeit und fühlte mich durch seine absichtlich herbeigeführte emotionale und auch räumliche Distanz fast dauerhaft schlecht, zurückgewiesen und verletzt. Ich bin mir bewusst, dass es vielleicht schwer nachzuvollziehen ist, da er ja ehrlich mit mir war und die Karten auf den Tisch gelegt hatte. Vor ein paar Tagen sagte ich ihm, dass ich das so nicht mehr könne. Er verstand das und beschloss diese ganze Geschichte zwischen uns zu beenden. Der Abschied war sehr emotional und aufwühlend. Wir umarmten uns ewig, er küsste mich, sagte mir, dass er mich lieben würde, aber dass das zwischen uns keinen Sinn habe. Die ersten zwei Tage und Nächte danach fühlte ich mich so schrecklich wie noch nie zuvor. Ich weinte fast durchgängig, hatte Fieber, war nicht in der Lage in die Uni zu gehen. Ich liebte ihn doch und würde ihn nicht wieder sehen. Nach diesen zwei Tagen geschah etwas sehr seltsames. Ich musste nicht mehr weinen, ich fühlte irgendwie gar nichts mehr. Wenn ich es nicht besser wüsste, könnte man meinen, es wäre überhaupt nichts passiert. Ich fühle mich momentan nicht wirklich gut, aber auch nicht schlecht. Das kommt mir so komisch vor. Wenn ich Bilder von ihm sehe, selbst wenn ich traurige Lieder höre – da ist gar nichts. Kein Verliebtheitsgefühl mehr, keine Trauer, kein Schmerz. Momentan vermisse ich ihn nicht einmal. Im letzten halben Jahr gab es keinen Tag an dem er mir nicht gefehlt hätte.Und jetzt ist da gar nichts mehr. Ich fühle mich einfach nur leer und ausgelaugt und so seltsam "normal". An den zwei ersten Tagen nach der "Trennung" dachte ich, es würde mich innerlich zerreißen und von einem Tag auf den anderen war alles plötzlich so anders.
Kennt jemand dieses Gefühl? Es beunruhigt mich stark. Vielleicht sollte ich mich freuen, dass es mir nicht mehr so schlecht geht. Aber das kann ich auch nicht. Ich habe irgendwie ein schlechtes Gewissen, dass ich nach zwei Tagen nicht mehr um ihn trauern kann. Um den Mann, für den ich so starke Gefühle hatte/habe. Mit dem ich so sehr eine Beziehung wollte. Ich hätte ihn bis vor ein paar Tagen sogar sofort geheiratet wenn er mich gefragt hätte. Ich war wirklich verrückt nach ihm. Aber von alledem ist nichts mehr da. Zumindest nicht präsent im Augenblick. Oder ist diese innere Leere auch ein Zeichen von Trauer? Oder habe ich gar in den letzten drei Monaten schon "genug" getrauert, weil mir eigentlich die ganze Zeit bewusst war, dass das zwischen uns nichts wird!?
Ich fühle mich kalt und abgestumpft und kann damit nicht wirklich umgehen.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Hast Du auch Lust darauf, rund um die Uhr absurde Geschichten mit haarsträubenden Wendungen zu schreiben, in einer Sprache, die sonst keiner benutzt und auch gewiss keiner lesen will? Dann werde Ghostwriter... ähm pardon, Moderator bei Elitepartner! Über soviel Elend vergisst du garantiert deine sonstigen Probleme.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich würde Dir als Ärztin (w, 38) sagen, dass nun viele Symptome einer klinischen Depression erfüllt sind, bitte lese selbst einmal darüber nach und m. E, solltest Du Dich recht dringend in professionelle Behandlung begeben (Psychologe, Psychotherapeut).
 
G

Gast

Gast
  • #4
Frauen sind leider sehr kompliziert und haben ständig ein schlechtes Gewissen. Wieso eigentlich?

Du schreibst, er hat absichtlich (!) emotionale und räumliche Distanz zu dir herbeigeführt. Das ist doch eigentlich mies, oder? Immer diese komischen Männer, die irgendwas von Liebe faseln, aber nicht so richtig wissen, ob und wie und warum und weshalb ... oder vielleicht erst mal nicht, und dann wieder doch ...
Ich möchte mit solchen - meiner Meinung nach unzuverlässigen und irgendwie auch unreifen - Männern nichts mehr zu tun haben.

Sei also bitte froh darüber, wenn er dir zumindest im Moment egal ist. Habe bloß kein schlechtes Gewissen deswegen. Wen hilft es, wenn du weiterhin leidest und nächtelang weinst? Dadurch kommt er nicht zurück, und ändern würde sich bei ihm und mit ihm auch nichts.

Was übrigens auch bei Liebeskummer helfen kann: Wenn du mal wieder so ein Tief hast und denkst, das Leben hat keinen Sinn mehr und wie schön alles hätte werden können usw. ...dann stelle dir einfach vor, dass er in genau diesem für dich so traurigen Moment ganz viel Spaß hat, lacht, sein Leben genießt ...während du in Trauer versinkst. Ganz schnell wirst du dann feststellen, dass das irgendwie nicht richtig sein kann, und dass du auch wieder glücklich werden möchtest. Und zwar so glücklich, wie du es warst, bevor ER in dein Leben trat.

Probiere das mal aus. Bei mir hat das schon geholfen.
 
G

Gast

Gast
  • #5
es gibt 2 Möglichkeiten. Also entweder verdrängt Dein Unterbewusstsein das ganze, damit du eben nicht leiden musst oder du hast es tatsächlich verarbeitet.
Durch das ganze weinen und traurig sein (und sogar Fieber haben), hast du Deine Gefühle rausgelassen und kannst wieder nach vorne schauen. Ich vermute, dass du all Dein Schmerz los geworden bist und daher dich "leer" fühlst. Du scheinst es akzeptiert zu haben, dass es nichts wird mit diesem Mann.

Da ich aber kein Psychologe bin, würde ich Dir raten dort mal nachzufragen oder nachzulesen, wenn du es wirklich wissen möchtest.

Ich glaube an das zweite was ich geschrieben habe - du hast es "rausgelassen"

m37
 
G

Gast

Gast
  • #6
Hmm ja typische Symptome von Liebeskummer aus der Perspektive des Verlassenen! Leider kannst du da momentan nicht wirklich viel tun, außer dich Ablenken .. die Trauer lässt nach und nach nach, kann Wochen aber auch Monate dauern, umso öfter man eine solche Erfahrung gemacht hat, umso einfacher wird es bei der nächsten Trennung...

Du findest deinen nächsten "Superman" nur keine Sorge! Ich weiß ein schlimmes Gefühl.. aber da musst du durch, am besten viel unternehmen mit anderen Leuten unterwegs sein etc.

Du kannst jetzt gar nix dagegen tun, aber so ist das eben nunmal , auch wenn du das jetzt nicht als Lösung zu deinem Problem hören willst:)
 
G

Gast

Gast
  • #7
Kopf hoch, das wird schon wieder.

Du brauchst nur noch etwas Zeit über ihn hinwegzukommen. Alles Gute dir!
 
Top