G

Gast

  • #1

Lesbische Beziehung. Welchen Eindruck habt ihr von der Situation?

Hilfe! Sexprobleme :(

Ich suche schon seit Monaten regelmässig nach Hilfe, les mir oft stundenlang Texte von anderen User mit ähnlichen Problemen durch. Heut hab ich mich aber dazu entschlossen selbst mal über meine Situation zu schreiben und hoffe auf Antworten.


Nun folgendes liegt mir schon seit fast einem Jahr schwer am Herzen:
Ich bin 28 und führe seit 1 Jahr und 3 Monaten eine lesbische Beziehung. zuerst möchte ich erwähnen das ich rundum glücklich bin, wenn es da nicht dieses eine ... tiefsitzende belastende Problem geben würde. Seit vielen Monaten, wenn nicht sogar einem Jahr habe ich mit meiner Freundin sehr sehr selten Sex. Wie fast bei allen Pärchen begann alles super leidenschaftlich und schön. Ich war so glücklich wie noch nie zuvor. Und auch der Rest ist nahezu perfekt,nur leider ändert das nichts an meinem Leidensdruck den ich mittlerweile durch den Sexentzug hab. Wenns gut geht passiert SEX bei uns EINMAL IM MONAT, und dann muss auch ich die Stimmung anheizen. (wenns mal soweit ist, ist es wirklich gut) von ihr kommt leider nichts. Ich erkenn sie nicht wieder, anfangs war sie so offen, zeigte mir immer wieder das sie Lust auf mich hat. doch von einem tag auf den andern hörte das auf. Leider muss ich dazu erwähnen, in einem punkt verschließt sie sich auch jetzt noch.... ich kann sie nicht wirklich angreifen, in der ganzen Beziehung kam es wenns gut geht 2 mal vor. Sie is der "männliche" part in der Beziehung. Sie hat da scheinbar starke Hemmungen, und genau das find ich traurig... ICH könnte doch die Person sein, die keine Lust mehr empfinden könnte. Ich versteh nicht was da schief läuft. Sie hat auch immer zu mir gesagt das sie mit mir den besten Sex hat...... warum kommt dann von alleine keine Lust mehr??Ich zweifel einfach immer wieder an der Liebe... oder ob ich ihr nicht gefalle. Es macht mich kaputt.

Ich bin euch dankbar wenn einige mir die Meinung dazu sagen... bin gespannt was andere für einen Eindruck über meine Situation haben, da ich sonst mit niemanden darüber rede.


Danke
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #2
was ist dein konkretes Ziel - deine konkrete Frage ?

Sie lebt, wie sie will. Sie will Dich nicht mehr - körperlich.

Du willst sie ?

Sie kann Dich ja haben, wenn / wann sie will. Das ist keine Herausforderung mehr für sie. So lange Du es mit Liebe / Engagement / Begierde versuchst, fühlt sie sich irgendwie gelangweilt.

ich würds anders rum machen: Willst Du gelten, mach Dich selten. Such Dir doch die entsprechenden w-w foren im Netz, entsprechende Kneipen und schlag ihr vor, daß ihr als Päärchen auch mal was unternehmt, wo andere Frauen hinzu kommen - szenekneipen für Frauenkontakte untereinander z.B.

Wenn sie sagt "nein" dann sagst eben "ich geh allein hin." Oder vielleicht ist Dir auch mal nach einem Mann ...

Das Problem ist doch, daß Ihr *beide* über Euer sexuelles wie nicht sexuelles Leben bestimmen solltet. Sie lebt ihren Stiefel rücksichtslos runter ohne auf Dich Rücksicht zu nehmen. Wenn sie damit durchkommt, bestimmt sie faktisch alleine.

Deswegen würd ich da nicht nachgeben und auch die Trennung riskieren, denn so lange sie durchkommt, hat sie keinen Grund, an ihrem Verhalten was zu ändern - und wenn sie sich nicht ändert, trenn dich lieber gleich als irgendwann, denn bis Du Dich irgendwann endlich trennst, wirst weiter leiden - so wie du es beschreibst.
 
G

Gast

  • #3
Ok wenn sie mich nicht mehr körperlich will.. warum funktioniert der Sex dann? (Wenn er mal zustande kommt) Ich bin mir ziemlich sicher wenn sie keinen Spaß mehr daran hat, würde ich es merken. Soweit vertrau ich meinem Gefühl. Das verwirrt mich einfach.

Das mit den Kneipen ist so ne Sache, da hat weder sie noch ich so groß die Lust dazu, wobei es ein guter Tipp ist und ich in den nächsten Wochen etwas planen werd.

Über Trennung denk ich viel nach, eben weil ich an die Zukunft denk. Das Problem ist nur das der Rest sonst bei uns passt. Da ist es schwer zu sagen "nur" deßhalb den anderen zu verlassen.

Würd mich interessieren ob hier eine Frau oder ein Mann geschrieben hat? :)
 
  • #4
Hmm, ich hab-Naturgemäss- keine Erfahrung mit Lesbischen Beziehungen.

Laut meines Therapeuten den ich in der Trennungszeit konsultiert hatte ist Sexuelle Unlust (wenns nicht Organisch ist) immer ein Alarmzeichen für die Beziehung. Die Liebe ist dann nicht mehr so dolle. Und nach gerade mal einem Jahr?

Sehe zu dass Du das Ganze klärst- und das heisst ganz klar: REDE mit IHR. Holt Euch Hilfe wenn nötig. Aber klärt das zwischen Euch.
 
G

Gast

  • #5
Wie haben denn 2 Frauen Sex miteinander? Fummeln ist noch kein "richtiger Sex", denn darunter verstehe ich nicht nur das Vorspiel, sondern den Akt an sich. Vielleicht hat die Partnerin der Fs erkannt, dass sie doch auf Männer steht und daher so reserviert ist. Sinneswandel?
 
G

Gast

  • #6
Mod: FS

Ja du sagst es... das ist meine größte Angst... leider nur sagt sie mir immer wieder das es nicht an ihren Gefühlen liegt.. immer und immer wieder. Sie will mir nicht sagen was genau der Grund dafür ist. Merkt sie vielleicht selbst nicht das sie sich entliebt? :(
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #7
[mod]

Hast Du eine Ahnung, es gibt Strap-Ons usw. also da ist alles möglich und nein es ist nicht egal ob ähmm wie sage ich es, trotzdem zwei Brüste da sind bzw. zeig mir mal den Mann der danach sein bestes Stück abnehmen kann.

Aber zurück zur Erstellerin. :)

Vielleicht kann ich etwas dazu sagen, aber ich möchte vor wegnehmen das eine "Ferndiagnose" so nicht möglich sein wird.
Da denke ich, dass sie der "männliche" Part ist, ist an der Stelle irrelevant.
Ich habe "Butches" kennengelernt die im Kern sensibler und weicher sind als jede Feminine Frau. Es gibt sehr feminine Frauen die sind innerlich härter als Kruppstahl.

Also ich lehne mich mal jetzt gaaaaaannnnnzzzzzz weit aus dem Fenster und es ist nur eine Idee.
Was wäre wenn Sie ein Transmann ist?

Es gibt Maskuline Frauen die sind trotzdem Frauen mit allem drum und dran und es gibt Maskuline Frauen die sind auch wirklich Männer, waren es immer und werden es auch immer sein.
Ich kenne es einfach aus eigener Erfahrung, irgendwann hatte ich sehr große Probleme mit der Sexualität.
Die Liebe und auch die Lust war da, aber Du kannst niemanden mehr an dich heran lassen weil Du einfach den Zustand nicht mehr erträgst, dass jemand dich als Frau berührt.
Irgendwann vershließt du dich auch auf den anderen Ebenen.

Es ist ein Diffuses Gefühl und lässt sich oft lange nicht fassen.
Aber das kannst Du googeln bzw. google mal Transmann Forum der erste Treffer sollte es schon sein.

Sie kann "Stone" sein. Es können natürlich auch andere Gründe vorliegen.

Dir viel Glück.
 
G

Gast

  • #8
Wie 2 Frauen Sex miteinander haben glaub ich muss ich hier jetzt nicht großartig beschreiben. Die meisten glaub ich wissen was getan wird. Und Fummeln zählt für mich auch schon als sexuelle Handlung. Sex besteht auch ohne männlichen Geschlecht. :)

Das meine Freundin einen Sinneswandel hat kann ich auch ausschließen, da sie schon immer auf Frauen stand und sich mit Männer noch nie was vorstellen konnte!
 
G

Gast

  • #9
Zunächst: ich hätte das Problem neutraler beschrieben, also gar nicht erwähnt, dass du lesbisch bist.
Spielt doch für das Problem gar keine Rolle und du hättest dir nicht so einen Stuss wie von #4 anhören müssen.

Zur Sache: Eure Beziehung ist toll ? Das sieht deine Freundin auch so ? Sie will sie auch unbedingt erhalten ?
Schon mal darüber nachgedacht, dass euer gelegentlicher Sex gar nicht sooo toll ist ?
Dass sie vielleicht heuchelt ?

Ich rede aus eigener Erfahrung:
Ich wollte die Beziehung ( hier: zu einem Mann, aber wie gesagt, das dürfte nichts an der Sache ändern ) unbedingt, denn alles war einfach gut.
Aber ich hatte auch keine Lust auf Sex.
Da das aber nicht lange gut geht, wenn man es offen sagt, haben ich halt mitgemacht.
Einmal pro Woche.
Und habe dabei ne heiße Nummer abgezogen und sehr gestöhnt, damit er schneller kommt und wir dann zum gemütlichen Teil des Abends übergehen konnten.

Wie das weitergehen sollte mit euch, falls es so ist ?
Keine Ahnung.
Könntest du dir die Beziehung ohne Sex vorstellen ?
Wenn nicht, wird es wahrscheinlich bald vorbei sein.

w 44
 
G

Gast

  • #10
Sorry, für mich kein "Stuss", weil ich nicht lesbisch bin und Sex für mich kein richtiger Sex unter 2 Frauen ist aber egal. Auch wenn eine Frau immer auf Frauen stand, kann sich ihre Meinung ändern! Was die Fs so erzählt, deutet viel darauf hin, dass die Frau sich ihrer selbst nicht mehr sicher ist und Abstand nimmt um zu erkunden, was sie will, Frau oder Mann.
 
G

Gast

  • #11
Anmerkung der Moderation:

Es ist nicht ersichtlich, ob es sich hierbei um den Fragesteller handelt.
Wenn Sie in Ihrem eigenen Thread antworten möchten, melden Sie sich bitte an.
 
G

Gast

  • #12
@ Gast 6
Ich denke es könnte sogar wirklich einen Zusammenhang haben. Sie hat schön des öfteres erwähnt das sie es schade findet das sie mich (enttschuldigt mir den Ausdruck) nicht herreisen kann wie ein Mann. Ich bild mir sogar ein das sie mal von Komplexen sprach. Wenn ich sie frage ob sie lieber ein Mann wäre gibt sie mir aber ein klares nein. Sie erinnert mich charakterlich aber sehr an einen Mann. Fährt Motorad, schaut Sport, ist technisch sehr begabt uvm. Also ihre mönnliche Seite ist schon sehr stark ausgeprägt. Das wär für mich eine gute Begründung, nur frag ich mich warums am Anfang dann so gut funktionierte!? Darf ich dich fragen wie sich der Sex für dich anfühllte als du in diesem Problem warst??
Danke deine Antwort war sehr hilfreich

@Gast 8
Natürlich denk ich darüber das sie gar nicht die Wahrheit sagt. Das is auch der Grund warum ich sehr verunsichert bin und nicht mehr weiter weiß. Es ist schwer rauszufinden. Und eine Beziehung ohne Sex wird nicht klappen. Ich schließ es nicht aus, das du Recht damit hast das die Beziehung am scheitert ist.
 
G

Gast

  • #13
Hier ist noch einmal Gast 6:

Solche Aussagen sind jetzt auch nicht unbedingt ein Indiz also das mit den "herreisen", es könnte so sein muss es aber nicht. Sehr viele lesbische Frauen haben sogar ausgesprochenen heterosexuellen Sex.

(Jetzt bitte keine Diskussionen warum dann nicht gleich mit einen Mann)

Na ja auch wir Transmänner sind ja nicht frei von vom ersten (An) Sturm der Hormone bzw. ich denke auch da wird es schon nicht so 100 % gewesen sein, aber wie das eben so ist.
Ich kenne das aber nur zu gut, aber um auf deine Frage einzugehen:

Bei mir hat sich das eher so geäußerst, dass ich praktisch nur noch der aktive Part war, einfach weil man sich so weniger anfassen lassen muss und im wahrsten Sinne des Wortes zu sehr beschäftigt ist. Natürlich kann da von Erfüllung auf Dauer keine Rede sein.

Grundsätzlich, hat es aber sehr viel Überwindung gekostet, mich vor einer Partnerin nackt zu zeigen, weil einen sehr schmerzlich bewusst wird, dass was man da sieht nicht zum Rest passt und die Partnerin natürlich auch weibliche Geschlechtsmerkmale sieht und anfasst die einfach nicht zu einen gehören.

Entspannt ist also anders und das hemmt enorm.

Das einzigste was ich dir raten könnte (ohne das Du es ansprichst) gib ihr oder ihm das Gefühl der Mann in der Beziehung zu sein (auch in Sachen Sexualität) und einfach mal zu schauen wie sie reagiert, also die Rolle zu leben.

Du wirst dann ja sehen wohin es sich es entwickelt ob sie einfach gerne "mit der Rolle spielt" oder ob sie über die Brücke gehst die Du Ihr baust.
Die meisten Beziehungen scheitern dann am Outing, da ist der Leidensdruck dann schon groß wenn man dieses Risiko eingeht und das könnte auch ein Grund sein, und ja da leugnet man auch schon einmal.
Gib Ihr das Gefühl, wenn es so ist jedenfalls das kein Grund zur Trennung ist.

Die siehst es kann komplexer sein. :)

Wie gesagt ich möchte da jetzt auch nichts einreden, aber die Welt ist da eben nicht Schwarz / Weiß und es gibt viele Schattierungen.
 
  • #14
die lust liegt darin das einer den männlichen part und einer den weiblichen spielt.

entweder deine freundin fühlt sich in ihrer "männlichkeit" nicht mehr bestärkt oder du bist ihr nicht weiblich genug.
 
G

Gast

  • #15
Leider muss ich dazu erwähnen, in einem punkt verschließt sie sich auch jetzt noch.... ich kann sie nicht wirklich angreifen, in der ganzen Beziehung kam es wenns gut geht 2 mal vor. Sie is der "männliche" part in der Beziehung. Sie hat da scheinbar starke Hemmungen, und genau das find ich traurig... ICH könnte doch die Person sein, die keine Lust mehr empfinden könnte. Ich versteh nicht was da schief läuft.
Liebe FS
Leider verstehe ich diesen Teil Deines Posts nicht ganz. Was meinst Du denn mit "angreifen"? Und weswegen hat sie starke Hemmungen? Hattest Du schon immer oder wenigstens vor ihr nur Beziehungen mit Frauen? Wenn ja, hat sie vielleicht Angst, Dich wieder an einen Mann zu verlieren oder der Sex ist ihr zu wenig "wild" oder...alles Spekulationen. Auf alle Fälle weiss ich aus eigener Erfahrung, dass die Lust aufeinander nach der ersten Verliebtheit rasant abnehmen kann. Ich denke auch, das Wichtigste wäre, wenn ihr euch wirklich mal aussprechen würdet, vielleicht mit einer Fachperson. Schweigen bringt euch nicht weiter, höchstens auseinander.

w, 42
 
G

Gast

  • #16
Liebe FS,

es klingt für mich so, als sei irgendetwas während eurer Beziehung geschehen, das ihr sexuelles Interesse nachgelassen hat. Wie du schreibst, nach etwa 3 Monaten eurer Beziehung (seit vielleicht schon einem Jahr habt ihr nur noch ganz selten Sex). Kannst du dich da vielleicht an irgendetwas erinnern? Kam sie vielleicht nicht auf ihre Kosten?

Die Sache mit dem Transmann bzw. fehlenden Geschlechtsmerkmale halte ich für ein gedankliches zurechtrücken auf heterosexuelle Ebene. Was sie hingegen machen ist die Körperlichkeiten rauer, wilder und damit "männlicher" gestalten.

m27
 
G

Gast

  • #17
Also natürlich sind das alles nur Spekulationen...
Aber was bei mir sehr die Lust hemmt, hemmte und was ich von anderen weiß:
- man fühlt sich selbst unattraktiv ( will sich nicht zeigen)
- der Sex geht einem seelisch zu nah, wühlt auf, strengt sehr an
( sagte meine Ex)
- der Sex ist zu wenig intim ( seelisch .. sagte ich)
- der Sex ist zu berechenbar , eintönig
- der Sex ist zu lange ( man fühlt sich zu müde, oder hat noch so viel vor...)
- die seelische Nähe fehlt im Vorfeld ( Streit , Distanz)
- das Vorspiel dauert zu lange
- der Partner gefällt einem nicht, riecht ekelig ( nach Alkohol , Knoblauch Zwiebel ... Bekommt mich keiner uns Bett
- man kommt nicht, ( dann lässt die Lust nach... )

Ps: Sex mit einer Frau war für mich ( bisexuell , w ) oft besser und sexueller als mit Mann und Penetration.
Die Nähe war stärker ... der Sex Fantasievoller ... befriedigender und war vor allem nicht nach seinem Orgasmus zu Ende ...
Das dumme für mich ist:
- vergiss einmal wieder guten Sex .. und genieße 08/15 ..
 
G

Gast

  • #18
Könnte es sein das sie eine andere Affäre / Beziehung hat?
Wenn nein, dann versuche vorsichtig mit ihr über dieses Problem zu sprechen.
Gibt es evtl. doch jemand mit dem du darüber reden könntest? Evtl. eine Art Beratungsstelle?
Viel Glück M 56J
 
G

Gast

  • #19
Ich (w/ 28) habe eine ähnliche Erfahrung gemacht, wobei die Situation sicher nicht direkt vergleichbar ist. Ich bin bisexuell und hatte eine dreijährige Beziehung mit meiner Exfreundin, mit der ich auch zusammen gelebt habe. Ich hing wahnsinnig an ihr- wir passten sowohl in Bezug auf unsere Einstellungen als auch charakterlich super zusammen, hatten ein extrem inniges Verhältnis, gleiche Vorstellungen vom Leben, konnten uns ganze Tage einfach über alles unterhalten, uns wurde es nie langweilig miteinander- also, wir harmonierten in vielerlei Hinsicht "perfekt". Allerdings nahm ebenfalls verhältnismäßig früh der -zuvor ständig stattfindende und seeehr leidenschaftliche- Sex rapide ab, und zwar so drastisch, dass wir bis zum Ende der Beziehung hin über einen längeren Zeitraum gar keinen Sex mehr hatten und auch meistens in getrennten Betten bzw. Zimmern schliefen. Ich muss leider sagen, dass diese Situation in unserem Fall eher von mir ausging. Trotz der vielen Gemeinsamkeiten gab es nämlich ein großes Problem; sie entwickelte sehr schnell ein in meinen Augen überhöhtes Bedürfnis an Zweisamkeit, war schnell gekränkt, wollte mich und meine Zeit nur äußerst ungern teilen (und wurde zunehmend vorwurfsvoll) und entwickelte insgesamt ein extremes "Klammerverhalten". Ich bin sehr freiheitsliebend und fühlte mich immer stärker von diesen Verhaltensweisen erdrückt, mein sexuelles Interesse schwand von Tag zu Tag, bis es den Nullpunkt erreichte. Wir haben uns sehr geliebt und lange um diese Beziehung gekämpft, aber letztlich ist sie daran gescheitert. Ich stimme denjenigen zu, die die Meinung vertreten, dass seltener bis quasi kaum noch vorhandener Sex nahezu immer ein absolutes Warnsignal darstellt... wir wollten es auch lange nicht wahr haben, aber wenn erstmal der Sex ausbleibt, dann stecken im Kern meist doch schwer überbrückbare Differenzen, welche die Lust mehr und mehr dämpfen. Ich wünsche euch aber eine positive Lösung für euer Problem und kann absolut nachvollziehen, dass du unter dieser Situation sehr leidest... Sex gehört zu einer gesunden Beziehung dazu, und das Gefühl der Zurückweisung kann sehr belastend werden. Vielleicht wäre ein paartherapeutischer Ansatz für euch denkbar?
 
G

Gast

  • #20
Naja - ganz normal in deutschen Haushalten?! Es ist eine Mär, dass Menschen täglich oder wöchentlich Sex haben. Das ist nun mal ihr Sexbedürfnis und gerade in lesbischen Beziehungen geht es ja nun mal mehr um andere Dinge, als ständig wildes Gepoppe, wie bei Mann und Frau, zumal die körperlichen Reize der Gegensätze fehlen.


Auch finde ich, werden lesbische Beziehungen oftmals ver-romantisiert, dabei sind Lesben wenig romantisch, sondern oftmals sehr derbe, lieblos und sprunghaft, haben einfach Spaß an neuen Erfahrungen mit möglichst verschiedenen Frauen.

Was bleibt dir übrig?
- sie vor ein Ultimatum stellen, und zwar wirklich ernst, dass es so nicht für dich weiter geht und du gehst.
- ihr Verhalten akzeptieren und respektieren, wie es nun mal ist
- mit ihr reden und nochmal reden.
- nicht den Eindruck erwecken, dass du hinter ihr herschwänzelst und ihr alles recht machst, damit verliert sie den Respekt vor dir.
 
G

Gast

  • #21
Wenn sie der männliche Part ist, kann es sein, dass sie Angst hat, sich durch zu schönen Sex zu stark an Dich zu binden, gerade weil ihr auch sonst harmoniert. Weißt Du etwas über frühere Beziehungen von ihr, schlimmen Liebeskummer? Ist sie plötzlich verlassen worden? Erlebte sie schlimme Verluste, Zurückweisung, emotionale Verletzungen in der Kindheit?
Für mich hört sich das nach Verlustangst an, einer paradoxen Rückzugsreaktion, und als ob sie große Befürchtungen vor Kontrollverlust hat.
Viele (zuvor) verlassene Männer werden so. Es ist Selbstschutz, verletzt den noch offenen und weichen Partner aber sehr.
Es hört sich für mich nach einem Problem an, welches deine Partnerin mit Nähe hat, und welches sie zunächst alleine vorsichtig mit Hilfe einer Therapie angehen könnte..
Nur mein erster Gedanke dazu, als Heterofrau.