G

Gast

Gast
  • #1

Leute , die nicht die wahrheit sagen

hallo Leute, geht es Euch auch so? Ihr datet jemanden, zuerst nur aus Spass, ihr findet sie halt interessant und sympathisch. Mann verliebt sich Das 2 date ist schon ausgemacht, etwas kommt dazwischen und findet nicht statt. danach Funckstille. Ihr drückt euer misstrauen aus, weil halt noch nicht mal ein Anruf kommt. Jeder kann mit verbuindenen Augen sehen, sie ist offensichtlich nicht mehr interessiert. Alles, was ich will, ist eine eindeutige Antwort, damit ich weiß, woran ich glauben darf. ist denn das so schwer? Worum es mir geht, ist die Orientierung. die geht mir immer mehr verloren in Beziehungen zum anderen Geschlecht.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Tut mir leid, daß es auch kommunikationsgestörte Frauen gibt. Ich verstehe, daß dir eine klare Ansage lieber ist, als nichts. Leider kann man vielen Männern und Frauen den Satz "sag einfach deutlich, wie es dir mit mir geht" auch im Chor vorsingen - sie sind nicht fähig, sich an die einfachsten Regeln zu halten.

Ich tröste mich in einem solchen Fall einfach mit der Überzeugung, daß ich mit einem solchen Partner sowieso nichts anfangen könnte. Die schlechteste Lösung für dich wäre, so unangenehme Eigenarten zu übernehmen, oder anzunehmen, daß ein solches Verhalten normal ist. Ist es nicht.

w55
 
G

Gast

Gast
  • #3
Berlinerin, 41 J

Dass nach einem ersten Treffen kein zweites folgt, ist durchaus normal beim online-Dating.

Auch wenn beide in der ersten Begeisterung ein zweites Date vereinbaren, muss es noch nicht heissen, dass es tatsächlich stattfinden wird. Sie wollte Dich sicher gerne nochmal treffen aber irgendwie ist Dein Bild im Alltag so verblasst, dass sie ihr Leben und ihre anderen Bekannten wichtiger findet, und Dir keine freien Stunden ihrer Zeit schenken will.
C' est la vie.....

Nimm es nicht so schwer. Das heisst nicht, dass Du keine Chancen bei Frauen hast oder nicht nett wärst oder attraktiv. Hier ist es eben einfach unverbindlich. Man sieht sich, man spricht sich, man findet sich nett und nach ein paar Tagen erinnert man sich flüchtig, dass da was nettes war, aber soooo wichtig nun auch wieder nicht.

Weshalb sollte sie sagen, dass Du nicht für sie Mr Perfect bist? Nach dem ersten Date ist doch keine Beziehung entstanden, die man beenden müsste. Nicht mehr melden ist die diskrete Form der Absage, ohne Dich verletzen zu müssen. Männer machen das auch so.

Du hast Dich beim ersten Treffen verliebt und sie sich eben nicht.
Da kannst Du nicht erwarten, dass sie Stunden drüber diskutieren oder sich rechtfertigen will. Sie hat Dir doch nur ein zweites Treffen versprochen und keine Ehe, Du erwartest etwas zu viel nach einem ersten Treffen.

Wenn Du die nächste Frau triffst, halte Dich mit dem Vorschlagen für das zweite Treffens vorerst zurück. Verabschiede Dich, dass es Dir gefallen hat und Du sie gerne wiedersehen würdest, wenn das bei ihr auch so ist.
Dann kannst Du sie am nächsten oder übernächsten Tag nach dem ersten Date anrufen, ein bisschen plaudern und ein zweites Treffen vorschlagen. Wenn beide eine oder zwei Nächte drüber geschlafen haben, wissen sie eher, ob sie sich wieder sehen wollen.

Ideal ist, wenn Du etwas weisst, das die Dame sehr interessiert, dass sie nicht nur wegen Dir zum zweiten Date kommt. z. B. ein Theaterstück, eine Ausstellung oder eine sonstige Veranstaltung. Dann seid Ihr beide nicht so verkrampft und steht nicht unter Erfolgsdruck, dass es gleich ne Beziehung werden MUSS.

Vielleicht hat die Dame Dein grosses Interesse bemerkt und es ging ihr zu schnell?
Sieh ein erstes Date als das was es ist:
Gucken, ob man sich ein zweites Mal sehen möchte.

Wenn man beim ersten Date gleich über Lebenspartner oder nicht entscheiden muss, rennen sowohl Männer als auch Frauen so schnell sie können.....
Lass Dir Zeit und den Frauen auch.
.
.
 
B

Berliner30

Gast
  • #4
Ein leidiges Thema, aber damit kannst du die gefühlten 90% Störfälle aussortieren und dich auf die wesentlichen konzentrieren.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Hmm ... man trifft sich um des Treffens wegen ... eine der Problematiken der Internetpartnersuche. Du warst vielleicht einfach nur nett und sympathisch aber das reichte ihrem Intellekt nicht.

Sie ist sich daher unschlüssig ob Absage oder weiteres Treffen, will nicht absagen, weil Du es nicht verdienst und will sich nicht treffen um des weiteren Suchens wegen
 
G

Gast

Gast
  • #6
danke soweit für all eure sympathischen Antworten:)
es ist interessant, dass es einige gibt, die denken, wie ich,
andere, bei denen ich eine gewisse innere Nonchalance und Disziplin (Berlinerin 41) sehe.

aber #4: ist der Intellekt wirklich so ausschlaggebend? Wärs genau das, worauf es ankommt, Dir das Herz zu brechen? Wenn das herzklopfen da ist, die Kommunikation ansonsten gut, Wertschätzung und Respekt auch stimmen, wäre das andere nicht so wichtig, oder?

Verstehe einer die Frauen;))
 
  • #7
Das in der Titelfrage beschriebene Verhalten ist leider beim Onlinedating ganz offensichtlich sehr häufig vertreten. Ob das aus Ignoranz, Furcht vor klaren Worten oder Anstandslosigkeit geschieht, ist im Einzelfall schwer zu sagen. Im allgemeinen gilt: Keine Antwort ist auch eine Antwort. Wer kein zweites Treffen aktiv anbahnt und den Kontakt nicht hält, der will halt keinen weiteren Kontakt -- das muss man einfach so hinnehmen und akzeptieren.

Ein anderer Aspekt: Du verliebst Dich beim ersten Date? Bist Du sicher, dass das Verliebtheit ist und nicht nur Gefallen oder Sehnsucht? Ich kann mir so eine spontane Verliebtheit kaum vorstellen und ich schätze, dass es auf der Gegenseite einen eher schlechten Eindruck hinterlassen kann, wenn man so früh so extrem euphorisch ist. Auf mich würde es einen oberflächlichen, notgeilen Eindruck machen, es sei denn es kommt wirklich ganz besonders authentisch rüber und ist auch schon beim Treffen zu spüren. Also versuche vielleicht harmloser an ein zweites Date zu gelangen als über fragwürdige Verliebtheitsschwüre.
 
G

Gast

Gast
  • #8
#6 Frederika

ab dem wievielten Treffen ist es erlaubt, sich z u verlieben?

Ich habe mich schon in einen Mann verliebt, bevor wir drei Sätze gewechselt hatten. Ob er dann der ist, den ich mir bei seinem Anblick vorgestellt habe, weiß ich erst viel später. Aber Verliebtheit ist ein undefinierbares und nicht lenkbares Gefühl, das man weder herbei, noch wegreden/denken kann - zum Glück!

Warum sollte ich mich mit einem Mann, der nicht in mich verliebt ist nochmals und nochmals treffen? Ich möchte nicht, daß er eine Liste der Kompatibilität abhakt und sich danach entscheidet, sich in mich zu verlieben - schreckliche Vorstellung!

Es ist ok, sogar notwendig, sich auf den ersten Blick zu verlieben. Ab und zu beruht es auf Gegenseitigkeit, das ist schön. Wenn nicht, ist es kein Beinbruch, nur etwas traurig.

Vielleicht sollten wir Verliebtheit und Liebe auseinanderhalten.

w55
 
G

Gast

Gast
  • #9
Stimme voll und ganz #7 zu.

Ich habe schon mal #6 geraten ihre Checkliste beiseite zu legen und mehr ihrem Gefühl zu vertrauen!
 
G

Gast

Gast
  • #10
#7 Die Verliebtheit, die Du beschreibst, habe ich vor drei Monaten auch erlebt. Auf den ersten Blick war es geschehen. Körpersprache kann sehr eindringlich sein. Dass daraus nichts geworden ist, belastet mich heute noch. Ich denke, das Problem ist, dass es sich bei Verliebtheit fast ausschließlich um Projektion handelt. Einfacher gesagt: Man sieht nur noch, was man sehen will und interpretiert es, wie es einem genehm ist; die Realität wird ignoriert. So hänge ich jetzt also immer noch durch und kann ihn nicht vergessen - nach nur einem einzigen Date. Hätten wir uns öfter gesehen, hätte sich wahrscheinlich die ganze Verliebtheit in Nichts aufgelöst. Aber so, wenn ich nur den Knopf finden könnte, mit dem man dieses Gefühl ausschaltet. Es ist kaum zu glauben, ich fühle mich wie ein dummer Teenager, dabei bin ich 54.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ich schließe mich gerne #7 und #8 an!

Wie soll das auch anders funktionieren?

Wenn ich 90 % meiner Erwartungen/Checkliste bestätigt bekommen habe; sicher bin, dass ich mich intim nicht rasieren muss; seine Katze im Heim einquartiert wurde; dann erst lege ich den Schalter auf "Gefühl" um?

w/46*
 
G

Gast

Gast
  • #12
Berlinerin, 41 J

Lieber Fragesteller,

es gehört eine gewisse Bereitschaft zum Sich-Fallen-lassen dazu, um sich zu verlieben.

Liebe auf den ersten Blick kommt vor, habe ich auch schon mal erlebt, aber beim Online-Dating bisher noch nie.
Wer davon ausgeht, dass es gleich beim ersten Date funken muss, ist zu verkrampft und steht sich selber im Weg.

Probiere es doch mal auf einer Fisch-sucht-Fahrrad-Party. Da wirst Du sicher mit einer oder zwei Telefonnummern nach Hause gehen. Und dann weisst Du bereits vor dem ersten Date, wie die Dame aussieht und ob Du schon verliebt bist oder Dich noch verlieben wirst.

Hast Du das mal probiert?
Ich kenne ein Paar, die haben sich dort kennengelernt und später geheiratet.

Alles Gute
.
.
 
G

Gast

Gast
  • #13
#11
#9 Mir geht's gerade so ähnlich wie dir.Tägliche Telefonate, dann das erste Date. Alles super. Wir verabreden das nächste Date. Wieder mehrmals tägliche Telefonate. Er hat tolle Pläne, was wir zusammen unternehmen können. Und auf einmal nichts mehr. Wir sind beide 50 und da erwarte ich doch wohl nicht zu Unrecht etwas mehr Anstand. Es tut schon weh, sich benutzt vorzukommen. Den Knopf zum Abschalten der Gefühle suche ich auch noch.
 
G

Gast

Gast
  • #14
#9

du weißt, daß deine Verliebtheit in diesen Mann, den du nur einmal gesehen hast, Projektion ist. Dieses Wissen nützt dich aber nichts. Projektion ist ein Begriff mit dem man versucht, Gefühle zu benennen. In Umgangssprache übersetzt bedeutet er, daß du so etwas ähnliches wie einen Gefühlsstau hast. Du hast Gefühle und weißt nicht, wohin damit.

Ich weiß nicht, ob du mit meiner Art, mit Gefühlsstaus umzugehen etwas anfangen kannst, aber ich verteile meine Fürsorge und Zuneigung inzwischen an Pferde, Hunde und Katzen. Die freuen sich darüber und meine Welt ist in Ordnung. - wenn jetzt irgendwer meint, daß deshalb für einen Mann nichts mehr übrig wäre, kann ich sagen, das das nicht stimmt! Ich habe sehr viel davon und ich bin in Übung (wenigstens im emotionalen Bereich). Wenn du es nicht so sehr mit Tieren hast, gibt es jede Menge andere Möglichkeiten: Grüne Dame in Krankenhäusern und Altenheimen, Engagement in der Kinder- oder Jugendarbeit oder was es noch alles gibt.

Wenn du ein gefühlvoller Mensch bist, mußt du deine Gefühle ausleben können! Wenn es paßt, mit einem Partner. Aber bevor du sie einem Mann zukommen läßt, der offensichtlich nichts damit anfangen kann, und du dich deshalb auch noch quälst, verschenke sie lieber an die, die sie wirklich brauchen. Ist auch schön, erspart Frustrationen und, wie gesagt, du kommst nicht aus der Übung!

w55
 
J

JoeRe

Gast
  • #15
@13
Sehr gut durchdachter, nachdenklicher Beitrag, der mich ins Grübeln gebracht hat. Danke!

Nur bei dem Engangement bei den Grünen Damen muss ich Dir widersprechen: Das ist nichts für Leute mit Gefühlsstau. Dazu braucht man manchmal schon ein dickes Fell.
 
  • #16
@#7: Warum man sich mehr als einmal treffen sollte? Weil sich nicht jeder beim ersten Treffen in andere verliebt. Vielleicht mag es Dir so gehen, sehr viele andere Menschen brauchen etwas mehr Kontakt, bevor sie sich verlieben. Gib ihnen die Chance!

Dieses Thema wurde ja schon oft diskutiert und immer wieder ergab sich, dass sehr viele Teilnehmer hier durchaus schon Partner hatten, in die sie sich erst nach Wochen oder gar Monaten verliebt hatten -- auf der Arbeit, im Bekanntenkreis und so weiter. Es ist regelrecht dümmlicher Unsinn anzunehmen, dass man sich entweder beim ersten Treffen verliebt oder nie. Ganz im Gegenteil verlieben sich viele Menschen eben nicht nur in oberflächlichste Äußerlichkeiten, sondern in Humor, Sprachwitz, Zuverlässigkeit und so weiter. Wer das nicht nachvollziehen kann, tut mir leid.
 
G

Gast

Gast
  • #17
#13 von #9
Vielen Dank für Deinen guten Rat. Ich weiß, dass das ein guter Rat ist, denn ich mache es seit meiner Kindheit so. Tiere und Pflanzen waren mir immer näher als Menschen. Erst durch die Beziehung zu meiner Tochter habe ich eine Vorstellung davon bekommen, dass es auch warme Gefühle zwischen Menschen geben kann. Das versuche ich jetzt irgendwie umzusetzen. Wie es aussieht, bin ich nicht sehr geschickt darin. Das Wort 'Gefühlsstau' passt ganz gut, 'Gefühlswirrwarr' wäre aber passender. Soll ich meine Gefühle wie bisher auf die Natur/das Leben konzentrieren oder einen Weg gehen, der mir noch völlig unbekannt ist und den ich nur durch Medien kennengelernt habe. Es gab auch schon Menschen, die haben mich darum beneidet, dass ich nicht von Menschen abhängig bin. Ich muss auch sagen, dass das wirklich kein gutes Gefühl ist. Jetzt bin ich mal gespannt, wo sich der Gefühlsstau seinen Weg bahnt.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Ihr kommt hier gerade von der eigentlich Frage ab, finde ich. Hier ging es darum, das der Frager sich eine Antwort von seinem Date wünscht, ob es weitergeht oder genauer Warum es nicht weiter geht?!
Eine nette Absage gehört für mich zum guten Ton. Ich finde es auch sehr unangenehm, wenn man da im unklaren gelassen wird. Die Begegnung schwirrt einem dann weiterhin im Kopf herum und man bekommt nicht die Gelegenheit, sie entsprechend abzuschließen. Solche Menschen handeln oberflächlich oder einfach nur unfair, weil sie sich nicht überlegen, dass der andere vielleicht mehr von ihnen gewollt hätte.
 
G

Gast

Gast
  • #19
siri/w55

#17
da wir alle keine Hellseher sind, werden wir vermutlich nicht herausfinden, ob, oder wenn nicht, warum es nicht weitergeht.

Manchmal muß man in "den Spiegel hinter dem Spiegel" sehen!

Meiner Meinung geht es nicht um die Frage, ob dieses Date weitergeht oder nicht , sondern darum, warum wir, in diesem Fall der Fragesteller, von einer solchen Situation so verletzt werden.

Daß manche Leute nicht wissen, wie man sich benimmt, ist tragisch und unangenehm, aber wir werden nichts daran ändern können.

Unsere eigene Art, mit andern Menschen umzugehen, können wir überdenken und gegebenenfalls änden. #16, von der ich leider den Namen nicht kenne, hat Angst davor, von Menschen abhängig zu sein. Unser Fragesteller fühlt sich hilflos, der Sprachlosigkeit seiner Dating-Partnerin (blödes Wort, aber wie soll ich sie nennen?) ausgeliefert. Ich verstehe ihn sehr gut, mir geht es auch manchmal so. Ich kann nur sagen, wie ich versuche, damit zurecht zu kommen.
Ich habe mir eine sichere Insel geschaffen, aber es gibt auch ein Boot, das Besuche bei mir, und auch mir Ausflüge in die "andere" Welt ermöglicht. Wenn der Besuch für mich nicht gut ist, oder der Ausflug in die andere Welt chaotisch zu werden droht, bin ich, husch, wieder auf meiner Insel, oder mein Boot bringt den Besucher schnell wieder dorthin zurück, woher er gekommen ist - und meine sichere Insel ist genauso schön und sicher, wie sie es vorher war.

Ich bin davon überzeugt, solange ich meine Insel habe und gut pflege, kann mir wenig Schlimmes zustoßen, und solange ich darauf achte, daß mein Boot in gutem Zustand ist, habe ich die Möglichkeit, Kontakt aufzunehmen. Wenn ich ohne Boot auf meiner Insel sitze, kann es verdammt öde werden, wenn ich die Insel aus den Augen verliere, kann ich mit dem Boot auf dem Meer verlohren gehen.
Um meinen Roman endlich zu Ende zu bringen: wir können bei uns bleiben und uns vor Verletzungen zu schützen und gleichzeitig offen für ein Gegenüber sein, um nicht zum Einsiedler zu werden. Nicht einfach, aber möglich!

Ich wünsche uns allen gute Nerven dafür und eine gute Nacht!
 
G

Gast

Gast
  • #20
#17 @18,
das klingt alles sehr schön und durchaus erstrebenswert und plausibel. Nur, wie komme ich auf so ein Boot oder so eine Insel? Das ist es doch, was viele Menschen umtreibt und wozu sie eben nicht in der Lage sind. Wo nehme ich diese innere Festigkeit, diesen Zaubermantel her, der mich vor Verletzungen und Irritationen schützt oder die gelassene Distanz dazu finden lässt?!
Das zu schaffen, braucht viel Lebenserfahrung und ist mit Sicherheit auch eine Typfrage.

w/52
 
G

Gast

Gast
  • #21
siri/w55

#19

JEDER hat eine Insel in sich! Man muß sie nur finden.

Mir hat Meditation geholfen. Du kannst dir ein Buch zum Thema kaufen und es selbst versuchen, aber einfacher ist es, wenn du in der Volkshochschule oder so (Achtung, nicht bei einem selbsterklärten Guru!, das kann gefährlich sein) zuerst einmal einen Kurs machst. Meditieren ist zuerst sehr anstrengend!!! Später wird die Meditation zu einem Teil deines Alltags und ist sehr viel besser als das Fernsehprogramm!
 
G

Gast

Gast
  • #22
19@20
Ich persönlich habe meine Inseln auch schon gefunden, meditieren wäre wohl nichts für mich, aber das Joggen oder eine Runde mit dem Fahrrad helfen mir ebenso.
Aber es sind ja auch die inneren Inseln gemeint, diese gewisse innere Unantastbarkeit, Gelassenheit, Kraft. Die muss man erst in sich suchen und um sie dann zu finden, helfen dann wohl solche Tätigkeiten.
 
G

Gast

Gast
  • #23
siri

#21

Joggen ist auch eine Art Meditation. Erst wenn du deinen Rythmus gefunden hast, und fast das Gefühl hast, daß alles von selbst geht, macht es wirklich Spaß. Leute, die mit hochrotem Kopf und wild schnaubend durch die Gegend rennen, machen diese Erfahrung nicht.

Es gibt sehr viele unterschiedliche Meditationsmöglichkeiten, jeder kann sich die für ihn passende aussuchen.
 
Top