G

Gast

  • #1

Liebe: aber Beziehung aussichtslos - Habt ihr es erlebt?

Hallo zusammen,

ich habe vor einiger Zeit einen Mann kennen gelernt. Wir waren uns sofort sympathisch und es hat ordentlich auf beiden Seiten gefunkt. Leider ist eine Beziehung aufgrund seines Jobs (er arbeitet in den USA) nicht möglich.

Habt ihr es schon einmal erlebt, dass von beiden Seiten intensive Gefühle vorhanden sind, aber aus verschiedensten Gründen (Entfernung, Beruf, etc.) eine Beziehung komplett aussichtslos ist?

Wie seid ihr damit umgegangen bzw. wie habt ihr das Ganze verarbeitet?

Danke, w 27
 
G

Gast

  • #2
Ja, ich Berlin, er Montreal, hab ein bissel geweint und Zeit heilt alle Wunden. Ist wirklich so.

Heute denke ich mit schönen Gedanken an die schönen Stunden und freue mich, sowas erleben zu dürfen.

w
 
G

Gast

  • #3
Ja, das kenne ich, habe jemanden kennengelernt, der mir von Anfang an sagte, dass er auswandert (Australien). Ich habe das nicht sonderlich ernst genommen und dann den großen Knall erfahren. Ein schlimmeres Gefühl gibt es nicht und ich wünsche es wirklich niemanden. Das war mein Traummann, den ich sicherlich kein zweites Mal treffen werde. Ein Umgang damit ist nur mit verdrängen möglich. Aber selber Schuld, er hatte es mir gesagt...
 
G

Gast

  • #4
Liebe FS,
ich habe es erlebt. Die Liebe war grenzenlos, der Sex fantastisch, aber letztlich hat es nicht funktioniert. Aber nicht wegen äußerer Umstände. Die, finde ich, kann man doch irgendwie "manipulieren"? Kannst du auf keinen Fall in die USA? Kann er auf keinen Fall in deine Nähe? Warum nicht? Ganz wirklich nicht? Wie wichtig ist dir der Mann? Wie wichtig du ihm? Liebe macht doch fast alles möglich ...
 
G

Griet

  • #5
Ach, die Amis - *seufz*.
Ging mir genau so, liebe FS.
"He wrapped me around his fingers".. und hat mich monatelang verwöhnt und richtiggehend verzogen.
Beruflich in der selben Stadt, haben jede freie Minute zusammen verbracht - Tag wie Nacht, die tollsten Sachen zusammen unternommen, und so unbeschreiblich viel Spass gehabt.
Wir haben & hätten sehr gut zueinander gepasst, waren aber einfach realistisch, haben keine Perspektive gesehen, und somit war unsere Entscheidung die Entscheidung gegen uns: der Abschied ohne den Traum einer gemeinsamen Zukunft.
Unseren letzten Abend haben wir dann richtiggehend zelebriert und uns versprochen, dass wir uns an diese gemeinsame Zeit immer mit Freude erinnern und niemals vergessen werden.
Weh getan hat das uns beiden sehr, auch wenn er ganz den starken, stolzen Amerikaner gemimt hat. ;-)

Nach einem Jahr haben wir uns übrigens wieder gesehen, da das Schicksal es so wollte - die Gelegeneit günstig war.
Aber auch wenn wir noch mal Tage & Nächte miteinander verbracht haben:
Es ist vorbei, auch wenn wir uns immer auf eine ganz besondere Art verbunden bleiben werden.

Worüber ich immer wieder schmunzeln muss ist, dass mir ein Freund aus London immer wieder sagt, dass "irgendwer" mein englisch total versaut habe. :)
 
G

Gast

  • #6
Ja..Er im Norden und ich im Süden.Er konnte nicht umziehen, er hat kleine Kinder die er regelmäßig bei sich hat.(3 Tage in der Woche).....Und bei mir ging es auch nicht.....
Ich versuche keinen Kontakt zu ihm zuhaben........war sehr schwer am Anfang, einsehen zumüssen, das es so nicht funktioniert.
Liebe ist eben doch nicht alles.
 
G

Gast

  • #7
Ohjeee, jaaa und wie ich das kenne, liebe FS!!!
Hab hier auch vor einiger Zeit schonmal von ihm geschrieben. Er in NYC, ich hier in Deutschland. Hab ihn 2008 kennengelernt, waren fast 6 Monate zusammen, dann musste ich zurück, um Diplom zu machen. Haben uns getrennt, weil er keine Fernbeziehung wollte. Hieß für mich, er hat kein Interesse. Er war zu der Zeit auch sehr krank und hatte keine Kraft für eine FB.

Hab gelitten wie ein Hund, hab den Kontakt gänzlich abgebrochen, neue Männer kennengelernt.

Half alles nichts, sind seit 2011 wieder regelmäßig in Kontakt. Hab ihn vor nem Jahr nochmal in NYC getroffen, aber da wir beide zu dem Zeitpunkt in Beziehungen steckten, lief nichts, aber wir verstanden uns prächtig. Inzwischen sind wir beide solo und chatten/emailen im Schnitt ca. 1x pro Woche. Initiative in 90% von ihm aus. Er plant nun, bald eine Reise nach Deutschland zu machen. Neuerdings redet er oft von damals, von unserer gemeinsamen Zeit, wie sehr wir zueinander hingezogen waren. Und dass er manchmal aufwacht und meint, ich läge neben ihm, dabei war er allein.

Wie du siehst, hab ich es nicht wirklich verarbeitet. Es gab Zeiten, da dachte ich, ich sei über ihn hinweg. Aber er flammt immer wieder in meinem Leben auf. Hab für keinen anderen Mann je so intensive Gefühle gehabt. Und auch der Sex war fantastisch, konnte mich bei ihm richtig fallen lassen...
 
G

Gast

  • #8
Das Problem kenne ich (w 46) gut, stecke selbst mittendrin.
Große Liebe, aber er in Australien, ich in Deutschland. Er kann nicht weg (geschieden, 3 Kinder),
ich kann nicht weg (Betreuung der demenzkranken Mutter).
Wir leiden sehr und suchen immer noch nach einem Weg. Allerdings wissen wir beide nicht, wie lange wir unter diesen Umständen noch durchhalten und unsere Liebe retten können.
 
G

Gast

  • #9
Oh ja, dieses Gefühl kenne ich leider auch. Wir haben uns Ende April in EP kennen gelernt. Anfangs war es nur ein lockerer E-mail Kontakt. Nach 6 Wochen ging die Initiative für ein persönliches Kennenlernen von ihm aus. Als wir uns am Parkplatz gegenüber standen, verschwand Raum und Zeit für uns. Wir verbrachten einen herrlichen Nachmittag und Abend zusammen. Nebenbei erwähnte er, dass er vor hat evtl. in die Staaten zu gehen. Ich nahm es nicht so für voll und habe versucht, mich emotional nicht zu sehr einzubringen. Es fanden noch 5 Treffen statt, bis dann der Hammer doch kam, dass es nun soweit ist. Im September ging er dann weg. Wir litten und leiden beide unter der Trennung. Seit November besucht er mich für einige Tage, unsere "Beziehung" wird dadurch immer leidenschaftlicher und intensiver. Wie lange dieser "Zustand" anhält ist ungewiss. Mir graut vor der Entscheidung, die jeder von uns hinauszögert, Kontaktabbruch ja oder nein. Wir beide können es (noch) nicht und leiden wie die Tiere.

w, 54
 
G

Gast

  • #10
Ja, vor langer Zeit habe ich einen Mann kennengelernt und wir haben uns augenblicklich verliebt. Kennenglenrt hab ich ihn auf seinem eigenen Junggesellenabschied.

Er wollte die Hochzeit absagen, ich habe es damals nicht gewollt, habe ich oft und lange bereut.
 
G

Gast

  • #11
So geht es mir derzeit, und ich leide sehr unter der Situation. Bei uns hält sich die Entfernung in Grenzen, er wohnt im benachbarten Bundesland. Wir haben uns vor 2 Jahren verliebt, als er kurz vor dem Ende seines Studiums stand. Während ich schon seit Jahren berufstätig bin, hat er bis heute - fast 1 1/2 Jahre nach dem Abschluss - noch keine Arbeitsstelle gefunden. Er hat sog. "brotlose Kunst" studiert und wird trotz zahlreicher Bewerbungen nicht einmal zu Gesprächen eingeladen.Seit einigen Jahren jobbt er auf Teilzeitbasis an der Tankstelle und wohnt noch im Elternhaus. Er bereut es, dass er vor dem Studium keine Ausbildung gemacht hat wie ich. Mittlerweile hat er wohl aufgrund seines Alters schlechte Karten auf einen Ausbildungsplatz. Leider ist er gerade dabei, sich von sämtlichen Erinnerungen an mich zu trennen :-( .
 
G

Gast

  • #12
Ja, auch erlebt, er in Russland, ich in der Schweiz. Im Nachhinein muss ich ehrlich zugeben, dass gerade die Distanz, die Sehnsucht und das Unmögliche die Beziehung so intensiv und romantisch verklärt gemacht haben. Wir zwei gegen den Rest der Welt! Hätte ich ihn hier kennen gelernt, als bodenständigen Landsgenossen...keine Chance...Vielleicht kann man es mit den Kirschen in Nachbar`s Garten vergleichen?
 
G

Gast

  • #13
Ja, hab ich auch erlebt. Ich war 5 Jahre lang beruflich im Ausland und 3,5 Jahre davon waren wir zusammen. Ich wollte ihm zuliebe im Ausland bleiben, obwohl ich dieses Land hasste. Leider ging die Jobsuche in dem Land nach meinem 5-Jahresvertrag nicht gut, und ich "musste" nach Dtl zurueck. Kurz zuvor haben wir uns noch verlobt und wollten heiraten, wenn ich in das Land zurueck komme.

Zurueck in Dtl war die Liebe zu ihm zwar immer noch gross, aber dabei merkte ich erst, wie sehr ich Dtl vermisst habe und dass ich dauerhaft in keinem anderen Land leben will, schon garnicht in seinem. Da er nicht nach Dtl kommen konnte/wollte, habe ich die Verlobung schweren Herzens geloest. Das ist nun schon 1,5 Jahre her, aber machmal weine ich immer noch wegen ihm, auch wenn ich eine neue Beziehung hier in Dtl habe. Es hat einfach gepasst mit meinem Ex, aber nicht mit seinem Land. Daher waere diese Beziehung auf Dauer nicht tragfaehig gewesen, denn "Leben findet jeden Tag statt".

Schoenes, wahres Lied: "Sometimes loves just aint enough".
 
  • #14
Ohhh ja, er in der Sowjetunion, ich in der DDR, einen Sommer lang haben wir uns nach Strich und Faden geliebt....mit allem Drum und dran.....dann mußte er zurück......es war so traurig, wir haben uns Briefe geschrieben und uns nach einem Jahr wieder gesehen....Der Abschied war wieder unendlich traurig und da hat es mir dann gereicht....keine Briefe mehr, kein Wiedersehen mehr, wir hätten eh nicht zusammen kommen können.....
Ich würde gern wissen, was aus ihm geworden ist!
 
G

Gast

  • #15
Oh je, das habe ich auch schon erlebt und leider nicht nur einmal. Zwei Mal bei einem Studienaufenthalt im Ausland. Mit einer der beiden war es total ernst, sie nannte mich "Love of my life", ich fühlte genauso. Mit ihr habe ich noch hin und wieder Kontakt, drei Jahre später (da lebte ich gerade wieder etwas näher an ihrem Wohnort) haben wir auch noch einmal versucht das aufzuwärmen. Es lief schief, die ganzen schlimmen Gefühle waren dann noch einmal da. Habe ich nie richtig verarbeitet, jetzt, sechs Jahre nach dem ersten Kennenlernen und zweienhalb Jahre nach dem letzten Treffen bin ich wohl endlich darüber hinweg.
Und einmal war's wegen des Jobs. Es stand bereits fest, dass ich in wenigen Wochen wegziehe. Ich habe damals total abgeblockt, aber auch nichts gesagt, sie damit sehr verletzt. Und war selbst auch monatelang unglücklich, denke heute noch oft an sie. Mit ihr hätte ich mir auch vorstellen können, dass eine schöne Beziehung draus wird. Anfangs hatten wir noch lose Kontakt, dann hat sie ihn irgendwann abgebrochen.
Vor der dritten derartigen Erfahrung habe ich dann schon von Anfang an zugemacht, klar gesagt, dass das jetzt nicht geht. Da waren wir nämlich gerade beide am jobbedingten Wegziehen. War auch nicht schön, aber noch die veträglichste Variante.