• #1

Liebe oder Angst vor dem Alleine sein?

Hallo liebes Forum,

ich (26) habe mich Anfang des Jahres, nach einer drei jährigen Beziehung, von meiner Ex-Freundin (22) getrennt. Wir hatten sehr viel schöne Momente, aber auch einige schlechte und harte Zeiten durchlebt.

Ich habe die Trennung initiiert, aber habe sie nicht kommen sehen (oder besser: ich wollte sie nicht kommen sehen, denn einige Anzeichen gab es dafür: weniger Respekt, nebeneinander her leben, weniger Sex,, Kuscheln oder Zärtlichkeiten etc, viel Streits wegen Kleinigkeiten usw.) Ich merkte, dass ich in vielen Situationen unzufrieden bin, aber habe NIE an Trennung gedacht. Im Dezember bekam ich ein paar Zweifel (a la "war es das schon?"), diese habe ich aber relativ schnell verworfen.

Dann habe ich Anfang des Jahres eine alte Freundin nach fünf Jahren(wir mochten uns damals schon immer sehr - aber sie war immer in einer Beziehung) in der Stadt getroffen und es hatte mich komplett erwischt. Ich stellte meine Beziehung komplett in Frage, es war wie ein emotionaler Ausnahmezustand. Es war so, als ob meine ganze Unzufriedenheit in der Beziehung sich entladen würde.

Ich hatte große Probleme damit umzugehen, ich bin in solchen Sachen leider ein offenes Buch, man hat mir schon angesehen, dass mit mir etwas nicht stimmt. Ich sprach mit meiner damaligen Freundin und beendete die Beziehung, weil ich sie nicht verarschen und ich einfach keine (Liebes)Gefühle mehr für sie hatte.

Nach einer kurzen Affäre mit der neuen Frau (ich war wie ein anderer Mensch, ich habe zwei Wochen in einer Blase mit dieser Frau gelebt) realisierte ich erst die Ausmaße meiner Entscheidung. Natürlich geht es dann einem erst einmal schlecht und so geht es mir bis heute noch, aber ich hatte nie das Gefühl sie zurück haben zu wollen.

Nun habe ich mich an die neue Situation allein gewöhnt, mir geht es nicht immer schlecht, bin aber oft sehr traurig und weine viel, denke an die Zeit mit Ihr. Aber ich vermisse natürliches vieles an meiner Ex-Freundin, aber dieses Gefühl sie wieder erobern zu wollen, erneut mit ihr zusammen zu sein, habe ich nicht.

Ist es normal solche Gefühle noch fünf Monate nach der Trennung zu spüren? Liebe ich sie vielleicht immer noch, aber habe einfach zu viel Angst das es wieder scheitert? Fühle ich mich vielleicht einfach einsam, weil unsere gemeinsamen Pläne geplatzt sind?

Normalerweise sagt man ja, hat der "Trennende" es ein wenig leichter, weil er sich auf die Trennung vorbereiten kann, so war es ja bei mir wirklich nicht.

Ich hätte nie gedacht, dass ich fähig wäre eine Beziehung zu beenden, geschweige denn Schluss zu machen und direkt mit einer anderen Frau ins Bett zu steigen. Ich war wie ferngesteuert und bin aus der Beziehung regelrecht ausgebrochen. Schwierig zu beschreiben, wie ich mich damals gefühlt habe.

Ich würde mich über Meinungen freuen (gern auch kritische), ich bin eigentlich ein sehr reflektierter Mensch und weiß, dass ich meiner Ex-Freundin mit meinem Verhalten sehr weh getan habe.

Beste Grüße
 
  • #2
Ich hätte nie gedacht, dass ich fähig wäre eine Beziehung zu beenden, geschweige denn Schluss zu machen und direkt mit einer anderen Frau ins Bett zu steigen. Ich war wie ferngesteuert und bin aus der Beziehung regelrecht ausgebrochen. Schwierig zu beschreiben, wie ich mich damals gefühlt habe.
Das war keine Fremdsteuerung, sondern Dein wahres Ich; Dein Unterbewusstsein. Der Mensch ist nicht monogam. Das Totlaufen von Beziehungen, das Streiten über Kleinigkeiten ist nur ein Ausdruck einer tiefergehenden Unzufriedenheit, die da mangelnde andere Sexualpartner lautet. Dieser Vorgang wird häufig nicht als solcher erkannt mit der Folge, eine Anschlussbeziehung unter genau den gleichen falschen Rahmenbedingungen (sexuelle Ausschließlichkeit) zu beginnen und dort im Wesentlichen die gleichen Erfahrungen erneut zu machen. Offensichtlich liebst Du Deine alte Freundin noch. Es war also nicht mangelnde Liebe, sondern mangelnder Sex mit anderen Partnerinnen, der Dich forttrieb.

Wie Du mit diesem Spannungsfeld in Deinem weiteren Leben umgehen willst, musst Du ausloten; Dir darüber einmal Gedanken machen. Wundere Dich aber nicht über Dich selbst. Deine Erlebnisse sind völlig normal. Deine Selbst-Bewusstwerdung hat begonnen. Du bist ab jetzt kein Greenhorn mehr.
 
  • #3
Lieber TE,

Eure Beziehung war vorbei, dass wird Deine ExFreundin bestimmt genauso gemerkt haben.

Vor Weihnachten packten Dich ein paar sentimentale Gefühle, à la huch die Weihnachstgeschenke sind schon gekauft, was sollen Mama und Papa sagen oder ich will nicht allein unterm Tannenbaum singen und später verstossen Silvester feiern.

Zack Anfang des Jahres ist diese sentimentale Zeit vorbei, man schaut allgemein nach vorn und Du bist bereit für einen Hormonvollrausch.

Wenn Du nicht abgebrüht bist, wirst Du Dich noch öfters dafür schämen, dass Du nicht das Rückgrat gehabt hast, die Beziehung dann zu beenden als Du wusstest sie war vorbei. Nene, lass mal das theatralische wie ferngesteuert, ausgebrochen.

Mal eine dezente Frage, was hat Dir denn Dein beste Kumpel gesagt, als Du von Küsschen um 0Uhr zu Neujahr mit Deiner anscheinend geliebten langjährigen Freundin zum 14tägigen Durchturnen nahtlos gewechselt bist?

Nun habe ich mich an die neue Situation allein gewöhnt, mir geht es nicht immer schlecht, bin aber oft sehr traurig und weine viel, denke an die Zeit mit Ihr. Aber ich vermisse natürliches vieles an meiner Ex-Freundin, aber dieses Gefühl sie wieder erobern zu wollen, erneut mit ihr zusammen zu sein, habe ich nicht.
Bei weinenden Menschen, die von ihren vielen Tränen berichten, werde ich stets etwas skeptisch. Bei Dir stelle ich mir gerade jemanden in Selbstmitleid zerfließend vor, der angesichts des schönen Frühlings und erwachenden Lebens alleine da sitzt und dem glockenhellen Lachen einer glücklichen jungen Frau lauscht, die zärtlich von ihrem Geliebten geneckt wird. Okay da kommt die weibliche Seite durch.

Ja, Du fühlst Dich alleine und Du bist auch alleine, da gibt es ja nichts dran zu rütteln. Sorge dafür, dass Du nicht zu sehr vereinsamst. Wäre jetzt nicht Corona-Zeit würde ich sagen geh raus unter die Leute. Aber das wäre ja jetzt absurd. Halte zumindest die Kontakte aufrecht zu den Menschen, die Dir nahestehen.
 
  • #4
Du hast doch aber nichts falsches getan. Du hast dich konsequent getrennt, weil du es gefühlt hast und willst sie ja jetzt auch nicht zurück. Also war es die richtige Entscheidung. Du hast erst mit der neuen Frau alles einfach verdrängt, und nun kommt es eben doch hoch und muss verarbeitet werden. Das ist normal und dauert seine Zeit. Ich denke, deiner Ex geht es wahrscheinlich wirklich schlechter, wenn sie sich nicht trennen wollte. So ist das eben im Leben. Die neue Frau war nur der Katalysator und du hast ja selbst gemerkt, dass so eine überstürzte neue Beziehung ihre Tücken hat. Trotzdem warst du immer ehrlich. Das sind nicht alle, viele fahren zweigleisig.
Du bist noch jung und wirst ganz sicher noch die passende Frau finden :)

w, 36
 
  • #5
Nach einer kurzen Affäre mit der neuen Frau (ich war wie ein anderer Mensch, ich habe zwei Wochen in einer Blase mit dieser Frau gelebt) realisierte ich erst die Ausmaße meiner Entscheidung.
Hmmm...heisst das, mit der neuen ist es bereits vorbei? Warum? Ist sie in einer Beziehung? Hast du doch gemerkt die ist es nicht?
Ehrlich gesagt finde ich, du klingst wirklich erstaunlich reflektiert, vor allem für dein Alter.
Und ich finde es sehr nobel von dir, dass du erst Schuss gemacht hast, und dann die Affäre angefangen hast. Das liest man hier auch viel zu selten.
Ich würde sagen, die "alte Bekannte" war ein Auslöser, aber nicht der Grund eurer Trennung. Wahrscheinlich hat es wirklich nicht mehr gepasst, wenn man sich so Hals über Kopf in jemand neues "hineinsteigern" kann.
Ich hätte nie gedacht, dass ich fähig wäre eine Beziehung zu beenden, geschweige denn Schluss zu machen und direkt mit einer anderen Frau ins Bett zu steigen.
Das ist nichts ungewöhnliches, häufig ist man in einer schlechten Beziehung so leer und einsam, dass man einfach nur noch etwas spüren will. Ich vergleiche das immer so: alleine ist man bei 0, in einer guten Beziehung im + aber in einer schlechten noch weiter unter 0, dass man dann völlig über das Ziel hinausschiesst und unbedingt das + spüren will.
Wenn deine Frage jetzt ist, ob du deine Ex wieder kontaktieren solltest, weil du einen Schnellschuss begangen hast, ist mein Rat: NEIN!
Denn was du gerade tust, ist deine Beziehung zu verarbeiten, deine Gefühle schwanken also gerade um die 0 herum, du erinnerst dich an die + Zeiten mit deiner Ex, wenns dir gerade schlecht geht, aber eigentlich weisst du ja, dass ihr tief im - ward. Sie jetzt zu kontaktieren wäre nicht nur gemein ihr gegenüber, sondern wohl ein recht egoistischer Versuch, um mit ihrer Hilfe die + Gefühle zu finden. Und egoistisch schätze ich dich jetzt nicht ein.
Bleib mal ein bisschen alleine, finde dich selbst und dann wirst du schon was neues finden. Alles Gute.
 
  • #6
Das war keine Fremdsteuerung, sondern Dein wahres Ich; Dein Unterbewusstsein. Der Mensch ist nicht monogam. Das Totlaufen von Beziehungen, das Streiten
Andreas, auch wenn du es tausend Mal wiederholst, es wird nicht wahrer. Der Mensch IST monogam und Menschen, vor allem Männer, gehen fremd, weil sie entweder den aktuellen Partner nicht lieben oder keinen lieben und nur Druckabbau betreiben, was Monogamie bestätigt. Ausserdem sind es unruhige, unreife Geister, die sich nicht konzentrieren können und vor lauter "Angeboten" überfordert sind. Wie kleine Kinder im Spielzeugladen. Du verwechselst dazu die Folge und die Ursache. Man geht nicht fremd, weil man in einer Beziehung ist, man geht fremd, weil man von Anfang an mit falscher Person ist und/oder sich falsch verhalten hat, zum Beispiel alles selbstverständlich genommen und nicht an der Beziehung gearbeitet. Alles Bedarf einer Pflege, sogar die Gummipuppe muss ab und zu aufgeblasen werden😉.
Der FS hat ja geschrieben, dass er eigentlich seine platonischen Freundin gut gefunden hat, aber da sie vergeben war, hatte er mit anderer Frau angebandelt. Diese Freundin war anscheinend auch nicht das wahre, sonst wäre es nicht nur bei Affäre geblieben. Und jetzt beweint er sich selber, weil er komplett ohne Frau da steht.
 
  • #7
Lieber junger looseends,

was Sie gerade durchlaufen, nannte man frueher die Sturm- und Drangzeit, und in der sind Sie voll drin. Wie schoen! Es wird Sie noch oefter beuteln. So lernen Sie das Leben mit seinen Hoehen und Tiefen kennen. Es wird auch nicht an Enttaeuschungen fehlen.

Stellen Sie sich vor, Sie haetten bereits eine feste Freundin, Hochzeit waere geplant, der Bausparvertrag abgeschlossen, so wie das vor 60 Jahren war. Es gab kaum andere Perspektiven. Mein Bruder hat 1961 mit 21 geheiratet, naechstes Jahr feiert er gluecklich Diamantene Hochzeit. Ich habe mit 20 geheiratet, in schneller Folge 3 Kinder bekommen und kurz vor der Silberhochzeit war Schluss. Leider konnte meine Generation weder stuermen noch draengen, denn alles war von der Familie und der Gesellschaft programmiert.

Sie haben nichts Unrechtes getan. Die Beziehung zu Ihrer Freundin war ausgelutscht. Dann kam die Begegnung mit der Bekannten und die Hormone machten Feuerwerk. 😍Nun fuehlen Sie sich nicht Fisch und nicht Fleisch und waelzen Gedanken. Lassen Sie es gut sein und toben Sie sich noch eine Weile aus. Bleiben Sie aber anstaendig und achten Sie darauf, nicht willentlich jemanden zu verletzen und nichts an Gefuehlen zu versprechen, worueber Sie sich nicht sicher sind. Eines Tages treffen Sie dann die Eine und es wird wieder Feuerwerk geben.
 
  • #8
Lieber Fs,
Dich plagt definitiv die Angst vorm Alleinsein. Da musst Du jetzt Durch und wenn Du klug bist, setzt Du Dich bis zum Beginn der nächsten Beziehung mit der Frage auseinander, woran die alte Beziehung gescheitert ist und was Du hättest besser nachen können. Damit bist Du dann für die nächste Beziehung gut gewappnet.

Ich weiß nicht, ob Du besonders reflektiert bist - erkenne in Deinem Post nichts, woran man das festmachen könnte. Aber ich erkenne viel Drama. Warum weinst Du immer noch - 5 Monate nach der Trennung aus einer schlechten Beziehung, die obendrein von Dir ausging?
Ja, ist schlecht in Coronazeiten eine neue Frau aufzutun. Du musst halt lernen, mit Dir selber klarzukommen, bis die Zeiten besser sind.
Was bitte hattet ihr in eurem Alter für "schwere harte Zeiten" in unserem heutigen Luxusleben? Ich glaube, Du bist ein Dramatyp, der am ganz normalen Leben regelmäßig zerschellt, weil nicht alltagstauflich - daher keine Trennung, auch wenn sie nötig war.

Deine alte Beziehung lief schlecht, aber Du warst passiv. Du hast sie erst beendet, als Du unter die nächste Bettdecke schlüpfen konntest.
Wäre die Affäre nicht schon zuende, würdest Du keinen Gedanken an Deine Ex verschwenden. Wundert mich auch nicht, denn warum sollte es anders sein? Es hat sich ja zwischen euch nichts zum Guten verändert.
 
  • #9
Hallo zusammen, danke für eure Antworten. Darauf möchte ich gerne eingehen:

Du bist mit dir nicht in Balance, du bist ein Warmwechsler, bleibe erstmal alleine, ohne Frau, ohne Sex, besinne dich und reflektiere, überlege und werde dir bewusst, was du wirklich möchtest und was du nicht mehr möchtest, gehe auf Abstand zu beiden Frauen!
Das merke ich tatsächlich auch. Es ist auch das "erste Mal", dass ich alleine wohne und das ist wohl die Phase, wo man wirklich erwachsen wird. Ich bin damals ausgezogen und bin eigentlich mehr oder weniger freiwillig direkt mit meiner Ex-Freundin zusammen gezogen. Danke für deine Meinung!

Das war keine Fremdsteuerung, sondern Dein wahres Ich; Dein Unterbewusstsein. Der Mensch ist nicht monogam. Das Totlaufen von Beziehungen, das Streiten über Kleinigkeiten ist nur ein Ausdruck einer tiefergehenden Unzufriedenheit, die da mangelnde andere Sexualpartner lautet. Dieser Vorgang wird häufig nicht als solcher erkannt mit der Folge, eine Anschlussbeziehung unter genau den gleichen falschen Rahmenbedingungen (sexuelle Ausschließlichkeit) zu beginnen und dort im Wesentlichen die gleichen Erfahrungen erneut zu machen. Offensichtlich liebst Du Deine alte Freundin noch. Es war also nicht mangelnde Liebe, sondern mangelnder Sex mit anderen Partnerinnen, der Dich forttrieb.

Wie Du mit diesem Spannungsfeld in Deinem weiteren Leben umgehen willst, musst Du ausloten; Dir darüber einmal Gedanken machen. Wundere Dich aber nicht über Dich selbst. Deine Erlebnisse sind völlig normal. Deine Selbst-Bewusstwerdung hat begonnen. Du bist ab jetzt kein Greenhorn mehr.
Sorry, dazu kann ich gar nichts sagen. Meines Erachtens nach bin ich ein beziehungsfähiger Typ, der auf jeden Fall monogam sein kann. Rückblickend betrachtet, denke ich, dass ich eben schon dachte ich sei weiter, ich könnte mich für die Ewigkeit festlegen.
 
  • #10
Mal eine dezente Frage, was hat Dir denn Dein beste Kumpel gesagt, als Du von Küsschen um 0Uhr zu Neujahr mit Deiner anscheinend geliebten langjährigen Freundin zum 14tägigen Durchturnen nahtlos gewechselt bist?
Mein bester Kumpel hat die Probleme in meiner Beziehung gesehen und dachte sich insgeheim, dass sie sowieso bald zu Brüche gehen wird, da ich mich sehr verbogen habe. Da er aber solch eine Erfahrung auch nicht gemacht hat, konnte er mir natürlich keine Tipps geben, das es moralisch vielleicht nicht das Gelbe vom Ei ist, ist mir ja auch selbst klar, da brauch ich keinen Freund, der mir sagt, dass es scheiße war.

Du hast doch aber nichts falsches getan. Du hast dich konsequent getrennt, weil du es gefühlt hast und willst sie ja jetzt auch nicht zurück. Also war es die richtige Entscheidung. Du hast erst mit der neuen Frau alles einfach verdrängt, und nun kommt es eben doch hoch und muss verarbeitet werden. Das ist normal und dauert seine Zeit. Ich denke, deiner Ex geht es wahrscheinlich wirklich schlechter, wenn sie sich nicht trennen wollte. So ist das eben im Leben. Die neue Frau war nur der Katalysator und du hast ja selbst gemerkt, dass so eine überstürzte neue Beziehung ihre Tücken hat. Trotzdem warst du immer ehrlich. Das sind nicht alle, viele fahren zweigleisig.
Du bist noch jung und wirst ganz sicher noch die passende Frau finden :)

w, 36
Danke für deine Worte.
 
  • #11
Hmmm...heisst das, mit der neuen ist es bereits vorbei? Warum? Ist sie in einer Beziehung? Hast du doch gemerkt die ist es nicht?
Ehrlich gesagt finde ich, du klingst wirklich erstaunlich reflektiert, vor allem für dein Alter.
Und ich finde es sehr nobel von dir, dass du erst Schuss gemacht hast, und dann die Affäre angefangen hast. Das liest man hier auch viel zu selten.
Ich würde sagen, die "alte Bekannte" war ein Auslöser, aber nicht der Grund eurer Trennung. Wahrscheinlich hat es wirklich nicht mehr gepasst, wenn man sich so Hals über Kopf in jemand neues "hineinsteigern" kann.

Das ist nichts ungewöhnliches, häufig ist man in einer schlechten Beziehung so leer und einsam, dass man einfach nur noch etwas spüren will. Ich vergleiche das immer so: alleine ist man bei 0, in einer guten Beziehung im + aber in einer schlechten noch weiter unter 0, dass man dann völlig über das Ziel hinausschiesst und unbedingt das + spüren will.
Wenn deine Frage jetzt ist, ob du deine Ex wieder kontaktieren solltest, weil du einen Schnellschuss begangen hast, ist mein Rat: NEIN!
Denn was du gerade tust, ist deine Beziehung zu verarbeiten, deine Gefühle schwanken also gerade um die 0 herum, du erinnerst dich an die + Zeiten mit deiner Ex, wenns dir gerade schlecht geht, aber eigentlich weisst du ja, dass ihr tief im - ward. Sie jetzt zu kontaktieren wäre nicht nur gemein ihr gegenüber, sondern wohl ein recht egoistischer Versuch, um mit ihrer Hilfe die + Gefühle zu finden. Und egoistisch schätze ich dich jetzt nicht ein.
Bleib mal ein bisschen alleine, finde dich selbst und dann wirst du schon was neues finden. Alles Gute.
Es war ein regelrechtes Strohfeuer, ich habe zwei Wochen mit ihr verbracht, alles war schön, neu, aufregend. Dann kam das schlechte Gewissen und meine Gedanken durch und die Trauer über meine Ex-Freundin. Dann habe ich es beendet, weil ich niemanden weiter verletzen wollte. Das wäre nicht fair gewesen.

Interessante Ansicht. Macht Sinn, vielen Dank!

Der FS hat ja geschrieben, dass er eigentlich seine platonischen Freundin gut gefunden hat, aber da sie vergeben war, hatte er mit anderer Frau angebandelt. Diese Freundin war anscheinend auch nicht das wahre, sonst wäre es nicht nur bei Affäre geblieben. Und jetzt beweint er sich selber, weil er komplett ohne Frau da steht.
Da muss ich wieder sprechen. Ja, ich bin sehr emotional und übertreibe in vielen Situationen sicherlich. Es ist schwierig für mich, dass erste Mal alleine im Leben zu sein, weil ich nicht darauf vorbereitet gewesen bin. Aber ich "beweine" mich nicht selber, weil ich ohne Frau da stehe. Eine Beziehung nur zu führen, sodass ich nicht alleine bin, macht für mich keinen Sinn. Ich versuche nur daraus zu lernen, weil die letzten Monate sehr schlimm für mich waren. Ich möchte keinen Menschen verletzen, aber das ist manchmal nicht so einfach. Liebe Grüße.
 
  • #12
Ist es normal solche Gefühle noch fünf Monate nach der Trennung zu spüren?
Ja, Du verarbeitest gerade den Trennungsschmerz. Es gab viel Gutes in Deiner Exbeziehung, das ist ja jetzt alles weg. Und es gab auch Negatives, das wohl überwogen hat, sonst hättest Du nicht Schluss gemacht.
Ein schlechtes Gewissen musst Du nicht haben. Wenn Du glücklicher ohne eine Beziehung bist, darfst Du sie natürlich auch aufgeben.

Anscheinend sollte Dich die andere Frau nur "rausholen" aus Deiner Beziehung und Dich ein bisschen abfangen. In Trauer zu gehen und allein zu sein, ist wohl viel schlimmer als Vorstellung, als mit einer angeblich neuen Liebe zu gehen. Das ist nun auch beendet.

Verarbeite Deine Trauergefühle, lasse sie zu und nimm wieder und wieder Abschied von Deiner Exbeziehung. Schreib Dir auf, warum Du sie beendet hast. Dann kannst Du es nachlesen, falls Du Zweifel bekommen solltest. Aber ich denke, Du hast sie gar nicht, denn Du willst Deine Ex ja nicht zurück.
Ich finde, Du hast das schon so gemacht, wie es am fairsten sein kann. Dass Du nun diese andere Frau "brauchtest" für einen relativ weichen Fall, ist halt so. Meist läuft das so, dass es jemanden von außen gibt, der den Startschuss zur Trennung bewirkt, aber eben nur ein Katalysator ist und nicht ein neuer Beziehungspartner wird. Blöd wäre es nur, wenn die Frau sich ernsthaft Hoffnungen gemacht hätte. Aber auch das ist dann Lehrgeld (Vorsicht bei Frischgetrennten).
 
  • #13
Da er aber solch eine Erfahrung auch nicht gemacht hat, konnte er mir natürlich keine Tipps geben, das es moralisch vielleicht nicht das Gelbe vom Ei ist, ist mir ja auch selbst klar, da brauch ich keinen Freund, der mir sagt, dass es scheiße war.
Den moralischen Aspekt meine ich gar nicht. Eher was es für Dich selber heißt. Du bist unzufrieden in einer Situation und aus Bequemlichkeit, Angst, Unsicherheit oder was auch immer brauchst Du einen Auslöser um Dich auch der Lage zu befreien, die Dich nicht zufriedenstellt. Nicht die Beziehung die zu Ende war musst Du aufarbeiten, sondern Deine Art Dich ihrer zu entledigen. Für Deine eigenen Wünsche und Ziele einzutreten, das finde ich wichtig, das solltest Du lernen.

Die Frage nach Deinem Freund, war eher so hypotetisch. Zuallererst denke ich, sind ja Deine Belange die Deinen Freund interessieren. Du bist eher ein bequemer Mensch als ein Ar***loch. Mich interessiert es manchmal einfach, wie gute Freunde oder beste Freunde reagieren, wenn es so offensichtliche Probleme gibt. Abseits von meinen Erfahrungen.

Es ist schwierig für mich, dass erste Mal alleine im Leben zu sein, weil ich nicht darauf vorbereitet gewesen bin.
Da weiß ich wieder nicht was ich davon halten soll. Gibt es irgendwas grundlegend Wichtiges in Deinem Leben was erklären könnte, dass es so ist?

Ich versuche nur daraus zu lernen, weil die letzten Monate sehr schlimm für mich waren.
Du hast nicht das Rüstzeug mitbekommen um in Krisen bestehen zu können. Kann passieren, nur jetzt bist Du erwachsen und kannst das nachholen. Ich würde gute alte Philosophen empfehlen und vielleicht auch Gesprächen mit lebenserfahrenen Menschen.
 
  • #14
Du scheinst ein Problem mit dem Thema „Abschied“ zu haben. Eine moralische Argumentation hilft nicht wirklich weiter. Mit mehr Lebenserfahrung würdest Du Dich vielleicht trennen, sobald Du sicher bist, dass die Beziehung keinen Sinn macht und nicht erst, wenn die nächste Frau vor der Tür steht. Andererseits kann man aus Fehlern nicht lernen, wenn man sie nicht macht.
Das „Strohfeuer“ hat Dir klargemacht, die alte Beziehung passte nicht mehr. Es hat Dir geholfen, sie zu beenden. Lern was draus und ein schlechtes Gewissen ist überflüssig. Deine persönliche Moral ergibt sich aus Deinen Erfahrungen und Werten. Solange da eine Entwicklung stattfindet, ist moralisch alles in Ordnung.