G

Gast

  • #1

Liebe oder Job?

Ich bin von meinem Exfreund seit ca. 2 Jahren getrennt. In der Zwischenzeit hatten wir viel Kontakt auf freundschaftlicher Basis und sind uns emotional auch wieder näher gekommen.

Er ist jetzt seit ca. 3 Monaten beruflich im Ausland und wird im Sommer diesen Jahres wieder zurück kommen. Unsere Situation ist ungeklärt und wir haben uns darauf geeinigt zu entscheiden wie es mit uns weitergeht, wenn er wieder zurück ist.
Nun mein großes Problem:
Ich habe nun auch die Möglichkeit Ende des Jahres beruflich für mindestens ein Jahr ins Ausland (USA) zu gehen. Das ist eine große Chance für mich und ich habe auch große Lust dieses Angebot anzunehmen, jedoch fürchte ich dass uns dann die Zeit fehlt die es braucht um sich wieder anzunähern... Wir hätten dann nur wenige Monate zusammen, bevor ich abreisen würde...auch ist nicht geklärt wie er inzwischen zu mir steht und ich möchte ihn auf keinen Fall mit meiner Unsicherheit bezüglich des beruflichen Angebotes unter Druck setzen.

Ich befinde mich in einem wirklichen Dilemma. Ich liebe ihn immer noch sehr und möchte ihn um keinen Preis einfach so aufgeben, andererseits bin ich mir sicher dass mein USA-Aufenthalt mich völlig neu und positiv (nicht nur in beruflicher Hinsicht) prägen wird.

War jemand von euch schon einmal in einer ähnlichen Lage?
Wie würdet ihr euch entscheiden?

w
 
G

Gast

  • #2
Ich würde mich für die USA entscheiden. Durch einen Auslandsaufenthalt hast du die Möglichkeit dich weiter zu entwickeln. Wenn das zwischen dir und deinem Ex eine Zukunft hat, dann wird eure Beziehung eine Auszeit verkraften. Abstand gewinnen ist häufig eine positive Erfahrung.
 
G

Gast

  • #3
Ganz klar: USA!!! Er ist momentan auch im Ausland - und DU wartest! Wenn er dich liebt, wartet er ebenso oder kommt nach.

Vergeude nicht dein Leben für eine Fatamorgana, die sich ebenso in Luft auflösen könnte. Ihr habt keine Beziehung. Vielleicht hält er dich nur warm, weil er es toll findet, dich trotz Trennung weiter zu beherrschen!

Lebe dein Leben, nutze deine Chance! Und werde nicht zum Weibchen am Herd, das auf den Göttergatten wartet, der sich möglicherweise in der großen weiten Welt gerade köstlich vergnügt.
w/43
 
G

Gast

  • #4
Ich würde mein Leben dann erst für eine Beziehung ausrichten, wenn ich eine zufriedene Beziehung führe. Du führst ja noch keine und aufgewärmte Beziehungen sind oft zum Scheitern verurteilt. Stell dir vor, dass es nicht klappt und du deine Chance dann vertan hättest. Wie wäre das für dich? Könntest du damit leben? Du musst das für dich entscheiden, aber treffe deine Entscheidung in der Situation jetzt und nicht was wäre wenn. Ich denke auch, dass ein Auslandsaufenthalt beruflich wie privat sehr gut ist. Ein Jahr ist nicht die Welt. Hat er Interesse, so würde er dich gehen lassen und kann dich dort besuchen. Ich fände es besser, du genießt dein Jahr und wer weiß. Vielleicht triffst du dort den Mann deines Lebens. Überleg mal, was die Gründe sind, warum die IHN willst (Einsamkeit, Angst oder wirklich Liebe?)? Vielleicht tut der Abstand auch dir gut, um dir neue Gedanken zu machen.
 
G

Gast

  • #5
Natürlich Job! Das ist für dich. Bei einem Mann kannst du nie wissen, was wird.

Wahrscheinlich lernst du dann auch da einen neuen Mann kennen. Wenn dein jetziger dich wirklich mag/liebt, würde er auch dieses eine Jahr auf dich warten.

w
 
G

Gast

  • #6
Yes you can , USA ! Er war vorher doch auch im Ausland und wenn Eure Liebe immer noch so stark ist kommt er Dich bestimmt besuchen.
 
G

Gast

  • #7
JOB!
Wenn es nichts mit deinem Freund wird, beisst du dir in den Hintern diese Chance verpasst zu haben.
Ich richte mein Leben nur nach meinem Partner aus, wenn es auch mein Partner ist. W45 (mit reichlich Erfahrung)
 
G

Gast

  • #8
Ganz klar Job und wenn es eine Zukunft fur euch beide gibt, dann unterstützt er dich dabei.

M48
 
G

Gast

  • #9
Ab in die USA. Der Job geht vor. Aufgewärmte Suppen schmecken in der Regel nicht mehr gut.

w 49
 
G

Gast

  • #10
Alle sind sich einig.
Ich stimme ihnen zu: auf ins Ausland!

Zuerst, als ich dein Thema "Liebe oder Job" las, habe ich spontan gedacht:
Natürlich Liebe - was für eine Frage?!
Ich finde eine Partnerschaft auf jeden Fall unendlich viel wichtiger als einen Job.
Aber: bei euch geht es nicht mehr um Partnerschaft.
Es geht darum, dass du noch hoffst.
Und davon solltest du dein Leben AUF GAR KEINEN FALL bestimmen lassen.

Schau nach vorn; auf zu neuen Ufern!

Ich wünsche dir viel Glück, bereichernde neue Erfahrungen und Erlebnisse.
Wenn du in ein paar Jahren zurückschaust, wirst du froh sein, dich so entschieden zu haben.
Garantiert.

Und, wer weiß? Vielleicht blüht dir eine neue Liebe ...
 
G

Gast

  • #11
Ab in die USA!!!!
Wenn Du das nicht machst, wirst Du es immer bereuen. Du wirst so viele Eindrücke haben, die Dich Dein ganzes Leben begleiten.
Wenn es deswegen mit der Partnerschaft nichts wird, dann solls nicht sein. Du verbesserst Deine Chancen nicht, wenn Du schon im vorauseilenden Gehorsam vorsichtshalber Deine persönlichen Lebenschancen minimierst. Das rächt sich immer. Dafür wird er Dir noch nicht mal dankbar sein. Wenns schief geht, wirst Du ihm direkt oder indirekt Vorwürfe machen oder zumindest Dir selbst. Außerdem fühlt er sich unter Druck, wenn Du seinetwegen da bleibst, davon rate ich völlig ab.
Ein paar Monate reichen, wenn er sich nicht wirklich ran macht, dann lass ihn, denn dann weißt Du eigentlich, was Du wissen willst: Sooo wichtig bist Du für ihn nicht. Wenn er Dich wirklich will, wird Dein USA - Aufenthalt kein Problem, wenns daran scheitert, sei froh, dass Dus gleich weißt.
Dir alles Gute und vieeeeel Spaß in den USA.

w
 
G

Gast

  • #12
Rein rational mögen alle Antworten richtig sein. Ich könnte mich trotzdem nicht für das Ausland entscheiden.
 
G

Gast

  • #13
Ich kann Deine Überlegungen nachvollziehen, sind ja völlig logische Gedankengänge.
Dennoch finde ich, dass Du MOMENTAN zu weit denkst. Lass' ihn doch erst mal zurücksein.
Dann müßt ihr sowieso erst einmal herausfinden, was zwischen Euch überhaupt ist.

Ich glaube, vieles wird sich in der Zeit Eurer Wiederbegegnung entscheiden. DANN ist die entscheidende Phase, nicht jetzt. Im Augenblick ist alles hypothetisch. w46
 
G

Gast

  • #14
"Karrieretechnisch" setzt mann den Joker "Ausland" meist nur einmal im Leben ein. Du hast "Lust" darauf aber es ist völlig unklar ob es Dir beruflich was bringt. Ich vermute nein: Für mind 1 Jahr ist meistens kein Karrieresprung verbunden und schon gar nicht in den USA, das tut doch niemanden weh, dass er nur dahingeht, wenn er befördert wird. In die USA will jeder eh hin, das macht Spass.

Ob Du Dich persönlich in den USA in einem Jahr maßgeblich weiterentwickelst ist fraglich. Es dauert eine Weile bis mann seine innere Einstellung vom American Way of Life beeinflussen lässt.

1 Jahr USA haben viele in der High School oder durch einem Unisemseter abgefackelt, damit beeidruckst Du jetzt niemand. Die USA ist auch noch in 5 oder 10 Jahren dort, dann kannst Du für 3 Jahre dorthin um eine Niederlassung oder einen Geschäftszweig aufzubauen, nicht wegen "grosser Lust".

Mach eine 6 Wochen USA Urlaubsreise mit viel grosser Lust und profiliere Dich in Deutschland in Deine Beruf.

Vollkommen unabhängig von der (nicht vorhandenen) Liebe, rate ich Dir ab.

P.S. Deine Frage müsste nicht Nicht "Liebe oder Job" sondern "Nicht-Liebe oder Nicht-Karriere" lauten. Du hast bereits einen Job und von Liebe kann hier nach 2 Jahren Trennung Rede sein.

M45
 
  • #15
Von einem längeren Auslandsaufenthalt, der mehr ist als eine längere Urlaubsreise profitiert man immer- wegen der vielen neuen Eindrücke. Eine solche Erfahrung erweitert den HOrizont ungemein. Eine solche Chance solltest Du Dir auf keinen Fall entgehen lassen.
Zum Thema Liebe und Karriere: auf jeden Fall Karriere,, auch oder gerade für eine Frau. Ich habe das ja früher auch anders gesehen, aber vielleicht überzeugt Dich meine Ehe-Bilanz:
Situation zu Ehebeginn: gleichzeitiger Berufseinstieg, vergleichbare Ausbildung, etwa gleiches Gehalt, ich hab sogar etwas mehr verdient, beide beruflich erfolgreich, erste Karriereschritte auf beiden Seiten.
Situation während der Ehe: 7 Jahre Berufsausstieg von mir, 2 Kinder, 5 Umzüge, für meinen Mann immer mit Gehaltssprüngen, für mich war eine kontinuierliche Berufstätigkeit wegen Umzügen und Kindern nicht möglich,hab halt "den Rücken frei gehalten".
Bilanz nach 15 Jahren Ehe: Scheidung, er verdient 200000€, ich 55000 €, 2 Jahre erbitterter Kampf um Aufstockungsunterhalt. OK, es hat eine Kompensation gegeben, aber die gleicht bei weitem nicht meine Nachteile aus.
Was sollten wir Frauen daraus lernen? Verzichtet niemals (!!!!) für niemanden (!!!!) auf Eure eigene berufliche Entwicklung. Emanzipiert Euch endlich konsequent, denn im Zweifelsfall wird er Euch Eure selbstlose Aufopferung nicht danken und Euch das Schwarze unter dem Fingernagel nicht gönnen. Bei Geld hört die Freundschaft halt immer auf! Wenn es hart auf hart kommt, dann gibt er Dir einen tritt in den H.... und sagt: Ist ja schön, dass Du das jahrelang den Karrierehelfer gespielt hast, aber die Kohle zocke ich jetzt alleine ab.

Verfolge deine eigenen Interessen, häng Dich nicht an eine Beziehung, die eigentlich gar keine ist. Es gibt viele interessante Männer, nicht nur den einen.
Viel Glück , Erfolg und vor allem Spaß in den USA!
 
G

Gast

  • #16
Ein Auslandsaufenthalt bringt einem im Lebenslauf immer was, auch wenn man kein Niederlassungsleiter oder was auch immer war. Und grade die USA sind für so viele Arbeitgeber wichtig, erstens wegen der Sprachkenntnisse und zweitens weil halt so viel Business mit den USA betrieben wird. Von der persönlichen Entwicklung mal gan zu schweigen. Und es ist auch ein Unterschied ob man während des Studiums für ein Party Semester hingeht, oder ob man da wirklich im Berufsleben steht und sich einen neuen Freundeskreis aufbauen muss.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #17
Liebe FS

ihr seit seit 2 Jahren förmlich kein Paar.
Ihr mögt euch aber noch, habt locker Kontakt.
Er ist jetzt selbst im Ausland.
Und du willst eine Beziehung ermöglichen indem du auf die USA verzichtest ?

Gerade wenn dein Prachtkerl viel herumkommt in der Welt
sollte er als Erster verstehen warum du das Angebot annehmen wirst.
Wenn er dann Annäherung sucht wird er Kontakt zu dir halten.
Wenn mit deinem Gang ins Ausland (auf Zeit) für ihn alles vorbei ist
dann war es ohnehin nicht der, der du dachtest dass er es wäre.
 
  • #18
Mädel, also manche will man echt schütteln damit Sie zu sinnen kommen.

Ganz Klar BEIDES, und das geht so: Unbedingt diesen Job annehmen, nichts bringt einen in seiner Persönlichkeitsentwicklung weiter als ein Auslandsaufenthalt (beruflich kann es muss es aber nicht).

Ist es wirklich LIEBE, ist das kein Hindernis. Ist es nur eine Schwärmerei gibt's nix besseres zum Augen öffnen. Schliesslich hats ja einen Grund wieso Ihr Exen seids. Aufgewärmt schmeckt nur Gulasch und Sauerkraut, alles andere wird matschig
 
G

Gast

  • #20
Stell Dir vor Du verzichtest auf USA. Du wirst jedes Mal innere Krämpfe und Kämpfe haben wenn er von seinen tollen Erfahrungen dort erzählt. Du wirst Dich minderwertig und ihm unterlegen fühlen und Eure Beziehung erholt sich davon nie. Geh nach USA und zieh gleich mit ihm. Das ist die beste Basis für eine Beziehung. Und wenn es nichts wird mit ihm, dann ist es auch besser Du hast es gemacht.
 
G

Gast

  • #21
Just Do it - hat er doch auch getan. Warum also solltest Du verzichten. Entweder er bemüht sich, eine interkontinentale Beziehung zu etablieren oder Du bist ihm nicht wichtig genug. Dann stellt sich natürlich die Frage, warum Du Dir solche Gedanken um ihn machst.
Mit dem Zug nach München dauert fast genauso lange, wie mt dem Flieger nach NY. Mach' einfach Dein Ding. Entweder, er bleibt am Ball, weil Du ihm wichtig bist, oder er er lässt es - dann bist Du ihm nicht wichtig genug: ein Grund ihn zu entsorgen.
Warum sollte Dein Lebensspektrum weniger wichtig sein als seines?
w, 55
 
G

Gast

  • #22
Als Bauingenieur habe ich bisher fast mein ganzes Berufsleben auf Großbaustellen im Ausland verbracht. Allerdings hatte ich seit meinem Studium auch keine Beziehung mehr. Mein Beruf schließt das aus. Ich plane, mit 60 in den Ruhestand zu gehen. Dann würde ich mir durchaus eine jüngere Freundin suchen.