• #31
Dieses Spiel macht Spaß und gute Laune, Mann muss es halt können.
Tom schreibt es... Und es gibt Männer und Frauen, die es können.
Und eben auch welche, die es nicht können. Mein Eindruck ist, dass die dann manchmal Flirt als "Shittest" fehlinterpretieren, nehmen wir einfach das banal fallengelassene Taschentuch als Beispiel.

Hier beginnt es doch bereits: Bei der Kennenlernphase schauen, ob es Gemeinsamkeiten gibt und ob man passen würde.
Das empfinde ich als Spiel und dünkt mich so künstlich- ich würde nie andere fremde Menschen die ich nicht kenne so kennenlernen.
Wie lernst Du Arbeitskollegen kennen? Ich auch, indem ich mir Stück für Stück ein Bild mache und einen Eindruck von ihnen bekomme. Was ist daran "künstlich" und ein Spiel? Das wird es doch erst, wenn ich denen gezielt den Kaffee übers Hemd schütte, um zu schauen, wie sie reagieren.

Warum kann man nicht einfach Zeit zusammen verbringen unverbindlich? Und dann merken ob man sich wohlfühlt? Und erst dann wenn man Gefühle zu entwickeln beginnt überhaupt sich mal überlegen, ob sich daraus mehr entwickeln kann?
Das ist wohl für die meisten vermutlich nichts anderes. "Wohlfühlen" ist die emotionale Komponente, daneben gibt es für mich noch eine rationale Komponente. Die laufen bei mir parallel ab.
Bei manchen Frauen scheint die Reihenfolge zu sein: erstmal Gefühle entwickeln, dann prüfen, ob es eigentlich überhaupt grundsätzlich passt und schließlich anfangen, den Partner passend zu verbiegen und sich über seine Eigenschaften zu beklagen. Das ist offensichtlich am Anfang hirnlos und mündet regelmäßig in den Katastrophenbeschreibungen, die wir hier dauernd lesen. Da ist der Mann dann völlig unerwartet und plötzlich nach Jahren Narzisst, Alkoholiker, arbeitet zu lange oder nutzt die Frau nur aus. Was für eine Überraschung...

Rein grundsätzlich beklagen sich aus meiner Sicht meistens die über das Sieb, die mit der Maschenweite ein Problem haben. Was soll denn "unverbindlich" dabei sein? Die meisten hier erwarten doch in einer Beziehung völlig berechtigt zunehmende Verbindlichkeit. Ich verbringen doch nicht wochenlang "unverbindlich" Zeit mit einer Frau, bei der ich nach den ersten 5 Minuten weiß, dass sie nicht zu mir passt, weil sie drei große Hunde und ein Pferd zu Hause hat, Kettenraucherin ist und streng vegan lebt.
Mit wie vielen Frauen soll ich denn wochenlang unverbindlich Zeit verbringen? Oder darf ich dann doch parallel?
 
  • #32
Sie sagte dann dass ihr Freund zu sagen hätte, sie wäre die Schönste. Ich meinte dann nur dass sie doch selber drauf gezeigt hat und die Frau wirklich toll aussieht. Sie meinte dann, ich kapiere nichts.
Das einzig gute an solchen Tests ist doch, dass sie auch über die Testende etwas aussagen. Wenn der Mann da mitspielt, treffen zwei Vollpfosten aufeinander und es wird eine glückliche und harmonische Beziehung. Ich glaube, ich hätte eher Spaß daran, die Frau mit so einer Nummer beim Kennenlernen voll auflaufen zu lassen. Für eine Beziehung taugt die doch dann sowieso nicht.

Ich stimme mittlerweile immer völlig übertrieben zu, wenn meine Partnerin meint, sie habe beim Kochen irgendwas falsch gemacht. So nach dem Motte "Der Kuchen ist mir etwas zu dunkel geraten" - "Du hast völlig recht, der ist kohlrabenschwarz und absolut ungeniessbar. Ich nehme aber noch ein Stück, damit er endlich wegkommt :)"

Wir haben damit viel Spaß...
 
  • #33
Einmal hatte z.B. ein Mann bei einem Ausflug ganz gentlemanlike meinen Rucksack getragen. Auf dem Rückweg hatte ich plötzlich völlig grundlos das Kommentar gemacht, dass ich ihn nur deswegen mitgenommen habe, weil jemand den Rucksack tragen musste. Wenig später habe ich mich selber gefragt, warum ich so etwas Unpassendes und Undankbares gesagt habe? Ich hielt mich doch für einen freundlichen und höflichen Mensch, der andere nicht verletzen will, wie konnte mir eine solche abwertende Bemerkung ausrutschen und zwar bezüglich einen Mann, der mir gefiel? Ich konnte mich in dem Moment selbst nicht verstehen.
Und ganz groß wäre es gewesen, wenn Du Dich dafür einfach entschuldigt hättest.
 
  • #34
Hier beginnt es doch bereits: Bei der Kennenlernphase schauen, ob es Gemeinsamkeiten gibt und ob man passen würde.
Das empfinde ich als Spiel und dünkt mich so künstlich- ich würde nie andere fremde Menschen die ich nicht kenne so kennenlernen. Nur wenn man auf Partnersuche ist tut man es so. Ehrlich gesagt finde ich genau das sehr mühsam auf Partnerschaftsforen.
Versteht ihr was ich meine? Es ist so gekünstelt und unnatürlich dieser Abhakekatalog im Hinterkopf.
Warum kann man nicht einfach Zeit zusammen verbringen unverbindlich? Und dann merken ob man sich wohlfühlt? Und erst dann wenn man Gefühle zu entwickeln beginnt überhaupt sich mal überlegen, ob sich daraus mehr entwickeln kann?
Und genau dieser Abhakekatalog lässt solche Spielchen wie oben erwähnt entstehen.

...

Kennenlernen - vorweg unter dem Aspekt für eine allfällige Beziehung- ich persönlich finde das mühsam. Die Fragen sind anders als sonst. Und irgendwie geht es doch zu wenig in die Tiefe, oft ist es zu ernsthaft irgendwie.
Natürlicher ist es sicher, wenn ein Mensch in Dein Leben tritt, man Zeit miteinander verbringt und anfangs nicht daran denkt mit ihm/ihr etwas anzufangen. Das ist der bessere Weg.
Zweimal ist bei mir so eine Partnerschaft in jungen Jahren entstanden.

Aber wenn Du über PV eine Person kennenlernst ist es immer eine verkrampfte Situation. Das geht ja auch gar nicht anders, weil beide offensiv auf der Suche sind. Klar, dass dort abgecheckt wird und man total verkopft ist.
 
  • #35
... weil Humor bei mir nur vorhanden ist, wenn ich mich wohl fühle in der Gegenwart eines Menschen – und er nicht Dinge sagt, die er umgekehrt von mir auch nicht hören möchte.
Darum geht es beim Daten, sich miteinander wohlfühlen, da passt einfach eine abschätzige Bemerkung oder Beleidung nicht. Das ist dann schon eher gewollt, dass der andere sich unwohl fühlt, sich zurückzieht, bestenfalls geht. Geht eher in Richtung den Kontakt schnell loswerden wollen.
Und Flirts und spielerische Neckereien, sollten i.d.R. auch keine Beleidigungen oder Respektlosigkeiten beinhalten, sondern spielerisch, als auch eindeutig humorvoll gemeint "ein-ich-mag-Dich-Gefühl" und "Bin-gern-mit-Dir-zusammen-Gefühl" vermitteln. Meistens datet man sich schon eine Weile, kennt sich schon besser und ahnt, wo die humorvollen Grenzen bei anderen liegen könnten.
Man geht im Normalfall nicht auf jemanden zu, in dem man ihn beleidigt, kritisiert oder einem Vorschriften macht und dann darauf hofft, dass sich ein Flirt ergibt. Beim Flirt geht es doch eher um Komplimente, beim Necken, um augenzwinkernde Zweideutigkeiten, wo man dabei dem anderen auch ein Wow-Gefühl gibt.
Sobald es verletzend wird, ist doch gleich damit die ganze Stimmung weg und im A****. Da ist man dann pikiert und reagiert selbstverständlich ablehnend, um seine Grenzen zu wahren.
Eine Beziehungsanbahnung auf Grundlage von Abwertung und Respektlosigkeiten, was sind das für Strategien? Mit welchem Erfolgt?
Menschen, die sich ungefragt so übergriffig kritisch und maßregelnd verhalten, werden aussortiert, weil sie sich maßgeblich unsympathisch verhalten. Für mich gibt es daher keine Shit-Test, sondern ungehobelte Menschen, Egoisten und Idioten. Einen sogenannten Shit-Test souverän meistern, mag sein, ist aber beim Kennenlernen ein gravierender Störfaktor. Dann aber danach noch interessiert und am Ball bleiben, da wird man doch zum Spielball des anderen oder ist ein Masochist. Ich denke im Kennenlernen kann man Respekt und gute Kinderstube verlangen.
 
  • #36
Da sagen dir nun die meisten Foristen, dass deine Reaktion als kindisch und unsouverän empfunden wird und was machst du? Du musst widersprechen, willst Recht haben.
Der Tonfall deiner Reaktion ändert daran nichts.
Das von dir zitierte von C.G. Jung hast du meiner Meinung nach falsch interpretiert.

Sie kündigt ihre Respektlosigkeit an und er erklärt ihr souverän, dass er sich das nicht bieten lässt, sie mit Konsequenzen rechnen muss, die sie ebenso treffen.

Nochmal die Frage: was hat sie konkret gesagt?

Eine souveräne Antwort? Vielleicht was ironisches wie: wenn ich das nächste Mal modischen Beistand benötige, ruf ich dich an, Frau Lagerfeld. (mit Blick von oben nach unten an ihr.)
 
  • #37
Die Frage ist auch: Was heisst überhaupt »Souveränität«? Auf Dinge humorvoll einzusteigen, die gar nicht im Ton des Humors, sondern mit aggressivem Unterton entgegengebracht werden?
Das hat weder etwas mit »Männlichkeit« noch mit »Souveränität« zu tun – sondern ist der Versuch, der Frau um jeden Preis zu gefallen. Ich nenne das für mich selber: unwürdig und unmännlich. – Ich erwarte von Männern und Frauen, dass sie sich wie Errwachsene und reifere Personen auf Augenhöhe begegnen, und nicht zu irgendwelchen Mittelchen greifen, um den anderen durch Herabsetzung zu »testen«.
Die meisten hier sind der Meinung, dass deine Reaktion nicht männlich und souverän war. Also ist deine Meinung wahrscheinlich eher kein absoluter Standard.
Ich weiß nicht, wie und was genau die Frau gesagt hat, aber in keinem Fall ist für mich Zurückschießen in irgendeiner Weise kommunikativ positiv oder erwachsen. Wenn der andere einen kritisiert und aggressiv dabei ist, dann lass ich ihn stehen und gehe. Fertig. Wenn es nicht ganz so schlimm ist, vielleicht hat sie sich falsch ausgedrückt oder wollte ein bisschen flirtig frotzeln, dann lasse ich sie doch einfach ganz unaufgeregt wissen, dass das deplaziert ist. Reagierst du in der Beziehung auch immer als Spiegel? Beleidigt dich einer, beleidigst du zurück; würde dir einer eine Runterhauen, schlägst du zurück usw? Auge um Auge? Das findest du nicht kindisch?
Dass das ein gewollter Test war von der Frau, wissen wir doch sowieso nicht und die meisten hier haben doch geschrieben, dass sie eben nicht mit Absicht irgendwelche Tests machen und im konkreten Brillenfall auch überhaupt nicht wüssten, wozu das gut wäre.
 
  • #38
Auf dem Rückweg hatte ich plötzlich völlig grundlos das Kommentar gemacht, dass ich ihn nur deswegen mitgenommen habe, weil jemand den Rucksack tragen musste
Schau, manchmal mache ich auch so einen Kommentar - verbunden mit einem fetten Grinsen und einem Augenzwinkern.

Ist der Mann dann beleidigt, versteht er meinen Humor nicht, dann macht es wenig Sinn.
Bis jetzt kam das Grinsen zurück - einfache Neckerei....

Es ist immer auch der Ton, der was sagt.

Die Retourkutsche mit den Ohrringen, mag es- nach Jung - die psychologisch korrekte Reaktion sein, was ich bezweifle, klingt nach wie vor einfach beleidigt und kindisch.

Man hört auch hier weder ihren Ton, noch Deinen.

Ich bin da ganz bei @mokuyobi.

W,50
 
  • #39
Ich habe gute Erfahrungen gemacht, Grenzaustestungen von Frauen gedanklich für Handlungen von 3-jährigen zu halten. Denn anders als viele sich auch selber belügen, möchten viele Frauen keine Beziehung auf Augenhöhe, sondern immer nach Bedarf auch die Vorteile von Dreijährigen mit Welpenschutz in Anspruch nehmen dürfen.

Wenn eine Frau zB dem Mann eine Backpfeife gibt, weil sie beleidigt ist, dann will sie keine Augenhöhe, denn normalerweise wäre es lebensmüde, bei einem körperlich Stärkeren selber die Schwelle zur körperlichen Gewalt zu überschreiten. Sie würde ihm auch nie zugestehen, so wie sie handeln zu dürfen, wenn er mal beleidigt ist.

Würde ein Mann bei einer Spinne kreischend die starke Schulter von seiner Partnerin erhoffen, hätte kaum eine Frau dafür Verständnis. Umgekehrt möchte die Frau aber die Rolle der 3-jährigen einnehmen dürfen und würde den Mann unattraktiv finden, wenn er sie auf Augenhöhe wie einen Erwachsenen behandeln würde. Wie eine 3-Jährige findet sie den Mann nur dann attraktiv, wenn er die starke Position übernimmt und sie sich aufgrund fehlender Augenhöhe geliebt und geborgen fühlen darf. Sie würde aber zugleich wie eine 3-Jährige den Respekt verlieren, wenn der Vater quasi alles mit sich machen lässt und sogar von einer 3-jährigen gesteuert werden kann.

Bei Grenzaustestungen von Frauen stelle ich mir daher vor, was ich bei einer 3-jährigen Tochter machen würde, die ich lieb habe und von der ich auch geliebt werden möchte, die aber die fehlende Augenhöhe anerkennen muss, wenn sie die Vorteile einer 3-jährigen erhalten möchte. Im Spinnenbeispiel würde ich sie daher in den Arm nehmen und sagen "Du brauchst keine Angst vor Spinnen zu haben, gucke mal die tun doch nichts". Ich würde dann die Spinne aufnehmen, wegbringen und dabei noch freundlich neckend sagen: "Wenn Du mal groß bist, wirst Du das auch alleine können". Die Frau weiß so, dass der Mann ihr wohlgesonnen ist, sie sich aber selber in die Lage des Kleinkindes begeben hat. Indem man sie zudem ein wenig neckt, sollte sie zudem merken, dass der Mann die Situation gelassen im Griff hat und nicht unterwürfig alles tut bzw. dass sie sich künftig weniger wie eine 3-Jährige verhalten sollte, wenn sie als eine Person auf Augenhöhe wahrgenommen werden möchte.

In Bezug auf die Brillenkritik sind Retourkutschen nicht optimal. Wenn sie spaßig war, mag es gehen, wirkt aber trotzdem noch nach "getroffen" (=schwacher Vater). Es besteht zudem das Risiko, dass der Spaß nicht verstanden wird und viele verstehen bei eigener Optik keinen Spaß. Ich würde bei einer 3-jährigen daher Folgendes sagen: "Trends nachlaufen kann ja jeder. Richtig Spaß machen Dinge, wenn man anderes tut." Man gibt damit kurz zu verstehen, dass Kritik einen nicht aus der Bahn wirft, gelassen bleibt und die Kontrolle über sein Leben hat. Wenn man ihr künftig eine Freude machen möchte, trägt man bei gemeinsamen Anlässen auch mal eine andere Brille, damit sie spüren kann, dass sie einem nicht egal ist.
 
  • #40
Meine Stichelei zurück war nicht kindisch, sondern pädagogisch gemeint.
Ja, aber das ist doch schon unsexy. Du machst die Frau zu einer Schülerin, die von Dir was lernen soll. Sie ist aber erwachsen und lässt sich auch nicht von jemandem, den sie 20 Minuten kennt, belehren. Sie denkt ja, dass sie es richtig macht.
Dass es hilfreich für sie sein könnte, steht auf einem anderen Blatt.
Und ich glaube Dir auch nicht, dass Du in der Situation pädagogisch drauf warst, also gelassen einem Menschen helfen wolltest, der was falsch macht. Ich denke, Du warst sauer und hast zurückgeschossen. Finde ich nicht falsch, aber das, was Du jetzt aus Deiner Reaktion machst, ist Glattbügeln fürs Egobild.

Nee, es ist nicht souverän, so zurückzuschießen. Aber es hilft der Frau, weil sie so tatsächlich lernen könnte durch "wer austeilen will, muss auch einstecken".

Du hättest auch wirklich pädagogisch reagieren können und ihr, ohne so getroffen zu sein, in gelassener Art sagen können, wie das jetzt auf Dich wirkt. Du hättest auch einfach bei Dir bleiben können und ihr erklären können, was das mit Dir macht, dass es Dich kränkt, wobei ich das nun auch sehr übertrieben finde bei einer so losen Bekanntschaft, hier solche Aufklärung zu betreiben, weil es auch angreifbar macht. Passt nicht, weitergehen.
Ein wirklicher Pädagoge begibt sich nie auf dieselbe Stufe wie sein Schüler und reagiert wie der und so emotional.

Also: C.G. Jungs Verhalten könnte man als kindisch-aggressive Retourkutsche einstufen
Nein. Das war eine ganz andere Situation, denn sie war seine Patientin. Keine Augenhöhe von Anfang an, sie wollte von ihm behandelt werden. Die Patientin wurde emotional, Jung blieb souverän. Der wird sich ja nicht aufgeregt haben über sie. Es kam gar nicht zum Schlagabtausch wie bei Dir, und Du bist nicht in einer übergeordneten Rolle, wenn Du eine Frau datest.

Dass Du emotional getroffen warst von ihrer Bemerkung, lese ich hieraus:
Weißt du: Männer müssen gar nichts – und ich werde sicherlich nicht meine schöne Brille gegen Kontaktlinsen austauschen, nur weil eine Frau, die ich gerade 20 Minuten kenne, meint, eine abwertende Bemerkung darüber fallen lassen zu müssen. Und ich habe auch gar keine Lust, auf son blödsinniges Verhalten »humorvoll« zu reagieren – weil Humor bei mir nur vorhanden ist, wenn ich mich wohl fühle in der Gegenwart eines Menschen – und er nicht Dinge sagt, die er umgekehrt von mir auch nicht hören möchte.
 
  • #41
Hallo Sven,

sollte Dich im Cafe diese Frau mit einem blöden Spruch zu Deiner Brille bedacht haben, würde ich es als genau das werten, einen blöden Spruch.

Kein Spielchen, um dem Mann daraufhin eine humorvolle Äußerung zu entlocken und ihn auf Frustrationstoleranz und Humor zu testen. Ein solches Konstrukt existiert, denke ich, aus welchen Gründen und Erfahrungen auch immer, nur in Deinem Kopf.

Ich kann es mir jedenfalls so nicht vorstellen, jemanden zu brüskieren, und dann zu erwarten, er solle daraufhin auch noch humorvoll sein, um mentale Belastbarkeit, ja sogar Alpha-Stärke zu beweisen.

Solltest Du also in dem Fall in einer „Kennenlernphase“ gewesen sein, wäre das denkbar ungeschickt von der Frau, denn dann gäbe es kein Kennenlernen. Oder sie hat kein Interesse an Dir, aber auch dann kann man sich benehmen, Frau wie Mann, und Du hättest jede Legitimation, das Kennenlernen zu beenden.

Eine andere Frau hätte die Brille vielleicht süß, eine noch andere, elegant oder stilvoll gefunden.

So verschieden die Menschen, so verschieden ist der Geschmack. Konstruiere Dir daraus bitte kein geschlechtsspezifisches „Feindbildchen….“

In deiner letzen Frage, die erst unlängst erschien, hast Du Deine "Mitte-20-Freundin“ erwähnt, was sagt sie denn zu dieser Fragestellung?

Deine Fragen können polarisieren, sind allgemein gehalten, es klingt für mich jedoch auch eine nicht generelle, sondern ganz persönliche Komponente heraus. Warum? Was ist der Grund?

Deine letzen beiden Fragen haben für mich auf jeden Fall Potenzial, jeweils ein Männer/Frauen-Bashing-Thread zu sein oder zu werden.

So nach dem Motto: Geben wir jeder Partei mal eine Fackel in die Hand, mal sehen, wer wem als erster „das Dorf anzündet“. ???
 
  • #42
Da sagen dir nun die meisten Foristen, dass deine Reaktion als kindisch und unsouverän empfunden wird und was machst du? Du musst widersprechen, willst Recht haben.
Der Tonfall deiner Reaktion ändert daran nichts.
Das von dir zitierte von C.G. Jung hast du meiner Meinung nach falsch interpretiert.
Nun sind wir also wieder beim Pluralis Majestatis angelangt, wenn das eigene Argument nicht ausreicht! Was die »meisten« angeblich meinen, liebe Joggerin, ist für mich kein Urteilskriterium und war es noch nie, solange es mich inhaltlich nicht überzeugt. Im Übrigen sagen die »meisten« hier, dass ihnen Wohlfühlen, Ehrlichkeit, kein Spielchen-Spielen wichtig ist, manche sich sogar radikal verabschieden, sobald niveaulose Spielchen gespielt werden.
Allerdings, und das habe ich doch schon in meiner Eingangsfrage zugestanden, gibt es stilvolle und wirklich humorvolle »Tests« und auch ein gegenseitiges Sich-necken. Dagegen ist nichts einzuwenden.

Andere haben hier bemerkt: Die Dame wollte mir wohl zu verstehen geben, dass sie mit irgendetwas beim Date unzufrieden war. Fein, aber muss ich deswegen ein Stellvertreter-Spiel heraufbeschwören? Wie sähe es dann in einer späteren Beziehung mit dieser Frau aus, wenn sie nicht offen kommunizieren kann, sondern irgendwelche Vorwände sucht? Auf solche Frauen kann ich verzichten. Insofern war es doch nur folgerichtig, sich kurzerhand zu verabschieden – und auf diese unhöfliche Situation mit einer ironischen Bemerkung zu reagieren, welche ihr das eigene Verhalten vor Augen führte – und ein wenig für Selbterkenntnis sorgte. Ob sie das nun für männlich hielt oder nicht – war mir vollkommen egal.

Das Beispiel von C.G. Jung stammt aus seiner Autobiografie »Erinnerungen, Träume, Gedanken«. Ich habe es so korrekt wiedergeben, du kannst es dort gern nachlesen.
Sven
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #43
Dieses Spiel macht Spaß und gute Laune, Mann muss es halt können.
Tom schreibt es... Und es gibt Männer und Frauen, die es können.
Hm, muss man nicht. Sowas macht es m.E. nicht unbedingt besser.

Ich finde, wenn eine Frau auf irgendwelche Späße meinerseits eher dröge (aber bitte nicht humorlos, jedenfalls nicht humorloser als ich) reagiert, ist das auch ok, und macht sie auch nicht weniger attraktiv.

Auch in diesem Punkt unterscheiden sich die Geschlechter durchaus (Beispiel Frauenwitz oder Männerwitz) und deshalb ist der dröge Slang am Anfang des Kennenlernens wahrscheinlich die attraktivste und geeignetste Form der Kommunikation.
 
  • #44
Nein, MÜSSEN natürlich nicht.

Aber wenn schon am Beginn die Kommunikation nicht klappt, wo soll es hingehen.

Wenn ich bei Seinen Witzen nur höflich lache, dann haben wir einen unterschiedlichen Humor - und in ein paar Jahren geniere ich mich für seine platten Witze.

PingPong - das "Spiel" klappt nur bei ähnlicher Spielweise, bei Kommunikation und Humor fängt es an.

Auf jeden Fall für mich, Du hast eben andere Kriterien.

W,50
 
  • #45
Ja, aber das ist doch schon unsexy. Du machst die Frau zu einer Schülerin, die von Dir was lernen soll. Sie ist aber erwachsen und lässt sich auch nicht von jemandem, den sie 20 Minuten kennt, belehren. Sie denkt ja, dass sie es richtig macht.
Dass es hilfreich für sie sein könnte, steht auf einem anderen Blatt.
Und ich glaube Dir auch nicht, dass Du in der Situation pädagogisch drauf warst, also gelassen einem Menschen helfen wolltest, der was falsch macht. Ich denke, Du warst sauer und hast zurückgeschossen.
Weißt du, ich fand die Bemerkung der Frau über meine Brille auch extrem «unsexy«. Also: Was soll's? Meine Antwort darauf sollte weder sexy noch souverän wirken – sondern sie war einfach eine spontane Reaktion auf eine Frau, die mich genervt hat – und die ich dann auch zu meiner eigenen Erleichterung schnell losgeworden bin.
Wir müssen uns jetzt nicht ewig daran aufhalten, ob meine Retourkutsche auf die Brillen-Bemerkung der Dame angemessen war oder nicht.
Meine ironische Bemerkung ist nun mal gefallen – und ja, warum sollte ich mich über ihr Verhalten nicht auch ein wenig ärgern? – Es ist doch gut, dass ich mich geärgert habe und damit die Verhältnisse schnell geklärt worden sind, als wenn der Eklat bzw. unser Nicht-zusammen-Passen dann spätestens in dem Beziehungsversuch aufgebrochen wäre. –
In meiner Fragestellung ging es viel allgemeiner um die Frage, ob es solche Shit-Tests gibt und wie die Einzelnen darauf reagieren. Einige Frauen beklagten mein reaktionäres Frauenbild, da angeblich solche Tests gar nicht bestünden und ich mir das einbilde– andere Frauen beklagten meine Unmännlichkeit, weil solche Tests sehr wohl bestünden und ich sie als echter Mann doch mitmachen sollte. Andere wiederum – Männer und Frauen – fassen solche Spiele und Tests, wenn sie denn in Richtung Herabsetzung gehen, als ein No-go auf und finden sie einfach nur albern. – und beenden sofort den Kontakt zu einem Mann/einer Frau, sobald sie solche Spiele bemerken. Und die vierte Fraktion wies – meines Erachtens zu Recht – darauf hin, dass es ein akzeptables Spiel gebe, das eben auf der Ebene des Flirts und Sich-Neckens verlaufe. – So haben wir doch eine schöne Bandbreite an unterschiedlichen Erfahrungen und Einschätzungen – und können daraus den Schluss ziehen, dass es jede(r) offenbar anders erlebt und bewertet. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #46
Nun denn ..... der Pluralis Majestatis ist leider etwas ganz anderes .....
Historisch haben meist Herrscher von sich selbst im Plural gesprochen .... und so ihre Entscheidungen verkündet.
Wir anstatt Ich ..... Mann muss das nicht wissen, aber wenn man es anwendet, dann sollte man das wissen.

Ansonsten - wie immer. Ich kann das nur noch mit einem Schmunzeln quittieren. Die Story geht ungefähr so:
Männchen will nicht lernen mit der Damenwelt umzugehen. Beklagt sich über jeden - nach seiner Meinung - Fehler von Frauen. Übersieht dabei seine eigenen Defizite und hofft darauf, dass die eine oder andere Frau auf sein pseudophilosophisches Gequatsche reinfällt.
Schau dir mal Precht an. Der macht das besser. Er erzählt auch nur Dünnpfiff ... aber er kann das so, dass er damit Geld verdient und einige Frauen aller Altersgruppen ins Bett bekommt.
 
  • #47
Meine Antwort darauf sollte weder sexy noch souverän wirken
Du hast aber das hier geschrieben im Eingangspost
Ich hingegen bin der Überzeugung, dass man seine Souveränität gerade damit unter Beweis stellt, dass man solchen Frauen nicht alles durchgehen lässt, sondern sie gegebenenfalls in ihre Schranken verweist.
Das ist jetzt kein Draufrumreiten, Du verwirrst mich damit, dass Du nun genau das Gegenteil behauptest. Ich gehe davon aus, dass Du zu dem stehst, was Du schreibst. Darauf antworte ich und wenn mir auffällt, dass was nicht stimmig sein könnte, dann weise ich drauf hin. Aber wenn Du dann das Gegenteil behauptest, wird die Diskussion irrational.

Meine ironische Bemerkung ist nun mal gefallen – und ja, warum sollte ich mich über ihr Verhalten nicht auch ein wenig ärgern?
Darum geht es ja nicht. Wie gesagt, ich finde die Retourkutsche legitim. Aber nicht souverän.

In meiner Fragestellung ging es viel allgemeiner um die Frage, ob es solche Shit-Tests gibt und wie die Einzelnen darauf reagieren.
Dazu gibt es ja auch verschiedene Posts, die nun auch drauf eingehen, was souverän ist und was nicht.
Ich denke, das sind meist unbewusste Manipulationsversuche, um Sicherheiten zu bekommen. Hast Du Dich mal Pick Up befasst? Es schrieb hier schon jemand, dass das, was Du mit der Brille beschrieben hast, meist von Männern angewandt wird, um Frauen zu verunsichern.
Wie dem auch sei, ich finde die Umgarnerei mit Komplimenten, die echt klingen, wesentlich geschickter, als eine Frau verunsichern zu wollen bzw. ihre Unsicherheiten zu nutzen. Ich finde unverschämte Bemerkungen unverschämt und sehe sie nicht als Souveränitätstests. Nein, ich wende sowas nicht an, aber würde mit Sicherheit auch schon mal Fragen stellen, um Infos rauszukitzeln. Z.B. wenn die Sprache auf Exen kommt, ob das eine pawlowsche Reaktion auslöst in der einen oder anderen Richtung.
 
  • #48
Ich habe es so verstanden, dass eine Frau (Deine Freundin?) dir etwas über deine Brille gesagt hat. Das hast du als beleidigend empfunden und hast ihr sofort kontra gegeben. Sie war darüber nicht sehr erfreut. Ok, es kann vorkommen aber wo sind bitte schön hier Tests und Spiele? Was sollte dabei getestet werden?
Ich denke, dass du selber im Nachhinein sauer auf dich selbst bist, weil du immer zu heftig reagierst und Menschen von den Kopf stoßt.
Irgendwann werden die Menschen um dich herum stumm und wollen nichts mehr sagen, denn egal was sie sagen, es wird falsch interpretiert und das ist einfach nur anstrengend und sehr schade für dich.
 
  • #49
Hm, muss man nicht. Sowas macht es m.E. nicht unbedingt besser.
Das ganze nennt sich "Flirt". Natürlich muss man nicht. Aber im Grunde funktioniert doch eine Kontaktanbahnung überhaupt nicht mehr, wenn beide nicht flirten können oder wollen. Wenn man stocksteif nebeneinandersitzt und ernsthaft und sachlich ein Gespräch führt wie mit einer Projektpartnerin, an der man keinerlei persönliches Interesse hat, wie soll das dann was werden mit der Beziehung?

In meiner Fragestellung ging es viel allgemeiner um die Frage, ob es solche Shit-Tests gibt und wie die Einzelnen darauf reagieren.
Für mich ist die Klärung dieser Frage rein akademisch und daher praktisch nutzlos. Das, was sich ergeben muss ist, dass man auf einer Wellenlänge ist und mit dem Gegenüber umgehen kann. Dazu gehört, auf unglückliche Bemerkungen passend reagieren zu können (also z. B. eine ausreichende Gelassenheit mitzubringen, um nicht gleich auszurasten oder einen "Ausrutscher" verzeihen zu können), dazu gehört auch, ähnlichen Humor zu haben oder ein Gespräch gemeinsam entwickeln zu können und nicht nach 10 Minuten schweigend dazusitzen. Eben das, was auch nach 10 Jahren Ehe noch funktionieren sollte.

Für mich ist das grundlegende Kommunikationsfähigkeit. Auch dazu gibt es Ratgeber zu "Small Talk". Jemand, der den Ratgeber in der Tasche hat und immer wieder mal kurz nachschauen muss, was er denn jetzt am besten als nächsten Satz von sich gibt, scheitert genauso wie eine Frau, die irgendwo eine Liste von "Shit Tests" gefunden hat und die jetzt abarbeitet.

Wer so etwas ernsthaft braucht, dem mangelt es aus meiner Sicht an Empathie und an Kommunikationsfähigkeit. Wer Shit Tests nach Buch organisiert, der wird auch unfähig sein, zu interpretieren, ob ich das Buch ebenfalls gelesen habe oder authentisch reagiere.

Ich habe so etwas auch nur ein Mal in einem Buch gelesen. Gemeinsames Frühstück am Sonntag, sie hat nur noch ein Ei zu Hause. Wie reagiert der Mann? Es ist doch völlig logisch, dass "Prima, dann ist wenigstens eins für mich da" die falsche Reaktion ist. Das Buch empfiehlt "Fahrt zur nächsten Tankstelle". Was macht die Frau, wenn ich sage "Ich wollte mir immer schon mal mit Dir ein Frühstücksei teilen" und die Lösung steht nicht im Buch?

Mir fällt hier immer wieder auf, wie verkrampft manche Menschen mit anderen Menschen umgehen. Das ist ein Problem, das sich weder durch Shit Tests noch durch Auswendiglernen der "richtigen" Reaktion lösen lässt.

Ich hingegen bin der Überzeugung, dass man seine Souveränität gerade damit unter Beweis stellt, dass man solchen Frauen nicht alles durchgehen lässt, sondern sie gegebenenfalls in ihre Schranken verweist.
"Authentisch" ist die Lösung. Und wenn Du einer bist, der in die Schranken verweist, dann ist das die passende Lösung.
 
  • #50
Nun denn ..... der Pluralis Majestatis ist leider etwas ganz anderes ....
Ansonsten - wie immer. Ich kann das nur noch mit einem Schmunzeln quittieren. Die Story geht ungefähr so:
Männchen will nicht lernen mit der Damenwelt umzugehen. Beklagt sich über jeden - nach seiner Meinung - Fehler von Frauen. Übersieht dabei seine eigenen Defizite und hofft darauf, dass die eine oder andere Frau auf sein pseudophilosophisches Gequatsche reinfällt.
Schau dir mal Precht an. Der macht das besser. Er erzählt auch nur Dünnpfiff ... aber er kann das so, dass er damit Geld verdient …
Lieber Tom,

du verstehst weder von Philosophie etwas noch von der Bedeutung eines bestimmten Ausdrucks noch von DER Damenwelt – versuche also nicht, dich daran abzuarbeiten. Der Schuss geht nach hinten los.

Was hast du gegen Precht? Precht ist unter den Talk-Gästen sicherlich einer der scharfsinnigeren und intelligenteren Gesprächspartner: Ich stimme ihm nicht in allem zu, würde aber dort, wo das nicht der Fall ist, versuchen, ihm mit Argumenten zu begegnen, statt ihn pauschal niederzumachen.

Du hast Recht, Tom: Tatsächlich wird Prechts Intelligenz und Eloquenz vermutlich sehr viel mehr Frauen ansprechen als dein Bemühen, dich mit eierkraulendem Bramarbasieren (»Dünnpfiff« und »Gequatsche«) als ganzer Kerl zu inszenieren.
Precht ist ein Paradebeispiel dafür, wie Sensibilität, Intelligenz und Eloquenz einem Mann Tür und Tor öffnen – und er damit sogar bei mir als Mann punkten kann.

Wo spreche ich von »den Fehlern der Frauen«? Ich habe ein einziges Beispiel – das mit der abfälligen Bemerkung über meine Brille – genannt, um die Frage zu stellen, wo nach Meinung der Männer und Frauen die Grenzen zwischen zulässigen und nicht mehr zulässigen »Tests« verlaufen –nicht mehr, nicht weniger. Die Tatsache, dass sich so viele dazu äußerten und von eigenen Erfahrungen berichteten, zeigt, dass diese Frage offenbar einen Nerv getroffen hat.
Das Negativbeispiel Brille stand dabei noch nicht einmal im Vordergrund (es wurde nur von vielen Teilnehmern hier aufgegriffen), sondern im Vordergrund meiner Fragestellung stand die Frage, ob a) solche Tests überhaupt stattfinden, b) in welcher Form sie stattfinden und c) wo für Männer und Frauen die Grenzen der Akzeptanz solcher Kennlern-»Spiele« verlaufen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #51
Du hast Recht, Tom: Tatsächlich wird Prechts Intelligenz und Eloquenz vermutlich sehr viel mehr Frauen ansprechen als dein Bemühen, dich mit eierkraulendem Bramarbasieren (»Dünnpfiff« und »Gequatsche«) als ganzer Kerl zu inszenieren.
Damit magst du im ersten Schritt vielleicht Recht haben.

Aber als etwas erfahrenere Frau hat man auch irgendwann seine Erfahrung mit den charmanten eloquenten Blendern gemacht, das ist nichts als Manipulation. Einmal durchschaut gibt Frau sich sowas nicht.

Nichts anderes versuchst du zu können. Kannste aber nicht, sonst würdest du als ein Mann ü40 nicht ständig derartigen Frage stellen.
Ich seh vor meinem inneren Auge einen Mann, unsicher und überempfindlich, der das krampfhaft versucht zu überspielen, mit herablassender Arroganz, der sich überlegen fühlt und nicht merkt oder überspielt, wie unterlegen er ist. So stell ich mir die typischen Pickup-Jünger vor.
Es könnte so einfach sein....

Dann doch 100mal lieber einen authentischen Tom, auch wenn er sich manchmal vielleicht nicht ganz so vornehm ausdrückt.
 
  • #52
Ach, taktlose Menschen gibt es immer wieder mal.
Sage gar nichts und mustere Dein Gegenüber ganz langsam von oben nach unten und wieder zurück (nicht anzüglich, sondern sehr sachlich-kühl).
Klapp'doch nicht für jede Irritation innerlich den großen PUA-Ratgeber auf oder die Analytikercouch. Wenn jede verunglückte Interaktion zum mittelschweren Drama mutiert, misst Du ihr zu viel Bedeutung bei.
Und DAS ist unsouverän.
Nur meine subjektive Meinung als Frau dazu.
 
  • #53
Ich glaube, hier verstehen alle unter "Shit-Tests" etwas anderes.

Natürlich geht es im Regelfall nicht darum, dass jemand gezielt testen würde, wie jemand auf bestimmte Dinge reagiert.

Ich verstehe darunter Handlungen, mit denen man seinen Gegenüber in eine unglückliche Lage bringt, wo er nur schwer gut rauskommen kann. Das muss nicht absichtlich passieren. Wenn Person A die Person B fragt, ob er ihn zu dick findet, will man die Person B idR auch nicht unbedingt in die blöde Lage bringen, dass er (a) als wenig ehrlich angesehen werden könnte, wenn er mit "Nein" antwortet, oder (b) Zweifel an seiner Zuneigung bestehen könnten, wenn er mit "Ja" antwortet oder (c) oder beides, wenn er auf die Frage herumeiern sollte.

"Shit-Tests" sind für mich daher Handlungen, die nicht unbedingt absichtlich, sondern auch aufgrund fehlenden Gespürs bzw. fehlender Empathie den Gegenüber in eine Situationen bringen, auf die dieser im Regelfall nur schwer ehrlich bzw. attraktiv reagieren kann bzw. verlieren wird.

In der Regel liegt das an den bestehenden Erwartungshaltungen, vom Gegenüber eine Sonderstellung eingeräumt zu bekommen oder Vorteile in Anspruch nehmen zu dürfen. Wenn also zB Partner A den Partner B fragt, ob dieser ihm das Bier aus dem Keller holen kann oder die schwere Kiste tragen kann, dann bringt man den Gegenüber damit in eine Situation, entweder einem Vorteile zu gewähren oder aber wenig attraktiv "Nein" sagen zu müssen oder eben herumeiern zu müssen. In allen Fällen kann man schnell in eine nachteile Position geraten, wenn man nicht aufpasst. Gewährt man dem Gegenüber zu leicht die Vorteile, gerät man - insbesondere bei Einseitigkeit - schnell in eine schwache bedürftige Position und der Respekt geht verloren, weil man eigentlich jedem Dritten nur sagen würde "Mache das doch selber". Will man sich davor schützen und sagt "Nein", wird das idR als geizig und unattraktiv empfunden, weil man erwartet, dass der Gegenüber einem eine Sonderstellung einräumt. Und eiert man herum, verliert man sowieso.

Einen Gegenüber in eine blöde Lage zu bringen, passiert in zwischenmenschlichen Beziehungen (Freunde, Partner, Arbeit, ...) ständig. Wenn z.B. in der Kennlernphase erwartet wird, dass der Gegenüber die Daterechnung zu übernehmen hat, die Schritte zu übernehmen hat,... und negativ bewertet, wenn der Gegenüber um faire Verteilung bemüht ist, dann sind das alles "Shit-Tests". Denn man bringt den Gegenüber damit in die blöde Lage, einem entweder rech schwach, unterwürfig und bedürftig einseitige Vorteile gewähren zu müssen oder aber negativ bewertet zu werden (obwohl dieser umgekehrt die Leistung auch nicht erbringen will).

Und solche Dinge, dass man einen Gegenüber selbst dann schon als unattraktiv bewertet wird, weil er lediglich um eine gerechte und faire Verteilung bemüht ist (z.B. Haushalt, Kosten, ...), findet im Verhältnis Mann-Frau ständig statt. Wenn daher fast alle sagen, sie würden diese Tests nicht machen, dann belügen sich die meisten selber.
 
  • #54
nebeneinandersitzt und ernsthaft und sachlich ein Gespräch führt wie mit einer Projektpartnerin, an der man keinerlei persönliches Interesse hat, wie soll das dann was werden mit der Beziehung?
Hatte ich schon so ähnlich und diese Beziehung daraus war sicher nicht die Schlechteste, welche ich jemals geführt habe. Auch eine, die mit mir Schluss gemacht hat.

Das funktionierte da aber vermutlich nur deshalb so gut, weil wir beide damals im Grunde nicht verstockt waren, sondern in gewisser Weise so taten, als ob.
 
  • #55
In der Regel liegt das an den bestehenden Erwartungshaltungen, vom Gegenüber eine Sonderstellung eingeräumt zu bekommen oder Vorteile in Anspruch nehmen zu dürfen.
Du magst sowas als Shit Test sehen.
Du magst auch gerne Geben als Einräumen unfairer Vorteile sehen.
Dann ist halt Dein Test, ob eine Frau Dich um eine Gefälligkeit bittet, ob sie Höflichkeit erwartet - oder der MegaShittest, die Rechnung für den Kaffee beim ersten Date.

Ich bin gerne großzügig, ich führe nicht Buch. Aber dass es auf Dauer ein Ausgleich gibt im Geben/Nehmen?
Heute gebe ich - gerne, ohne mich ausgenutzt, benachteiligt zu fühlen, dann würde ich nicht geben, morgen ist es mein Partner. Bei uns ist es sicher ausgewogen.

Insofern, nach Lesen Deines Posts, Tja, dann ist die Kaffeerechnung tatsächlich ein wichtiger Shit-Test - ich vermeide die Partnerschaft mit einem Mann, der genau aufrechnet und über Vorteile /Bevorzugung schwadroniert.

Für meinen LG wäre es indiskutabel gewesen, NICHT den Kaffee zu bezahlen.

W,50
 
  • #56
du verstehst weder von Philosophie etwas noch von der Bedeutung eines bestimmten Ausdrucks noch von DER Damenwelt – versuche also nicht, dich daran abzuarbeiten.
Formulieren gehört auch nicht zu deinen Stärken. Denn du hast DICH beschrieben, nicht mich. Wer eine Bedeutung nicht kennt, der frage Tante Google. Kostenloser Tip der nicht umsonst ist.

Es ist ganz einfach:
Egal ob Frau bewusst oder unbewusst testet, egal ob sie überhaupt testet, egal wie andere Männer damit umgehen ....
.... der Mann, der nicht souverän agieren kann, der sich verhält wie ein Kindergartenkind, der seinen Auftritt nicht beherrscht und seine Chancen nicht erkennt .....
... bleibt so lange erfolglos bis er sich wenigstens bemüht dazu zu lernen.

Wer also mit einer etwas dämlichen Bemerkung einer Frau nicht klar kommt hat hier im Forum die Chance, die anwesenden Frauen nach der jeweils favorisierten Lösung zu fragen. So könnte er etwas lernen. Etwas, das er für sich und sein Leben nutzen könnte.

"Ich meine man könnte" - sagte schon Alf.
 
  • #57
Ich glaube, hier verstehen alle unter "Shit-Tests" etwas anderes.
...Ich verstehe darunter Handlungen, mit denn man seinen Gegenüber in eine unglückliche Lage bringt, wo er nur schwer gut rauskommen kann. Das muss nicht absichtlich passieren.
Das Wort "Shit Test" ist eindeutig belegt und das eben anders, als Du das siehst. Es macht für eine Diskussion überhaupt keinen Sinn, wenn Du es anders belegst.
Ein Shit Test wird von Frauen absichtlich platziert, um die Reaktion von Männern zu testen. Nichts von unglücklicher Lage, nichts von ohne Absicht.
 
  • #58
Damit magst du im ersten Schritt vielleicht Recht haben.

Aber als etwas erfahrenere Frau hat man auch irgendwann seine Erfahrung mit den charmanten eloquenten Blendern gemacht, das ist nichts als Manipulation. Einmal durchschaut gibt Frau sich sowas nicht.

Nichts anderes versuchst du zu können. Kannste aber nicht, sonst würdest du als ein Mann ü40 nicht ständig derartigen Frage stellen.
Ich seh vor meinem inneren Auge einen Mann, unsicher und überempfindlich, der das krampfhaft versucht zu überspielen, mit herablassender Arroganz, der sich überlegen fühlt und nicht merkt oder überspielt, wie unterlegen er ist. So stell ich mir die typischen Pickup-Jünger vor.
Es könnte so einfach sein....

Dann doch 100mal lieber einen authentischen Tom, auch wenn er sich manchmal vielleicht nicht ganz so vornehm ausdrückt.
Hallo Joggerin,
ich versuche auf jede Kritik einigermaßen sachlich und ernsthaft zu antworten, was mir zugegeben mal mehr, mal weniger gut gelingt.
Ob man Precht nun als charmanten eloquenten Blender ansieht oder nicht, ist doch vollkommen subjektiv. Ich bin zudem keine Frau, ich bin hetero und bewerte nicht so sehr sein Aussehen oder seinen Charme, sondern das, was er argumentativ an neuen Ideen vorzubringen hat (Schulreform, Arbeitsreform, Bildungsreform). Das Urteil »Dünnpfiff« und »Gequatsche« in Bezug auf die Aussagen Prechts und meine Gedanken war in etwa so hilfreich wie die Aussage: die Farbe deines Pullovers gefällt mir nicht.

Zu mir: Welcher Mensch hat nicht seine unsicheren Seiten? Bist du davon völlig frei? Selbstverständlich irritieren mich manche Erscheinungsweisen im gesellschaftlichen Leben, engen mich auch manche Rollenverständnisse, Vorurteile und Konventionen ein, beschäftigen mich manche Themen, die meines Erachtens zwischen Mann und Frau schief laufen oder sich auch verbessern könnten.
Wenn du dies als »Unsicherheit« auffasst, gut, dann wird dies so sein. Aber das Problem ist ja, dass du eine vermeintliche oder wirkliche Schwäche meinerseits als Argument gegen die Berechtigung meiner Fragestellungen ins Feld führst. Diese Art von Psychologisierung mag bei Menschen, die sich mit oberflächlichen Scheinbegründungen zufriedengeben (»der ist ja nur unsicher …«) verfangen, taugt aber zur Entkräftigung meiner Argumente nicht ein Jota. Wer mit Psychologisierungen den anderen zu erledigen trachtet, muss zudem immer aufpassen, dass diese nicht auf ihn selber zurückfallen.

Grundsätzlich: Die Fragestellungen, die ich in diesem Forum formulierte, haben mittlerweile Hunderte von Kommentatoren dazu veranlasst, eigene Erfahrungen und Gedanken zum Besten geben. Und genau das war mein Ziel! Diskussionen und Gedankenbildungen und einen lebendigen Dialog anzukurbeln. Du siehst ja, wie viele Menschen die von mir angesprochenen Themen beschäftigen und auch zur Reflexion anregen. Was will man in einem öffentlichen Forum mehr?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #59
Was als Testen verstanden wird, ist vielleicht meistens kein Test, sondern dass aus Unsicherheit etwas gesagt oder getan wird, das nicht gut ankommt und z. B. als Testen empfunden wird. Ein Kennenlernen ist nicht nur interessant, es ist auch mit Erwartungen, Unsicherheiten und Ängsten verbunden.
Kritische Bemerkungen finde ich aber einfach nur negativ. Was soll so eine Bemerkung bringen? Soll derjenige daraufhin sagen: "oh ja, stimmt, die Brille ist hässlich - danke für den Tipp - ich werde mir eine andere kaufen." Oder was?
 
  • #60
1. An die Männer: Wie erlebt Ihr solche Tests? Gibt es Tests, die euch nerven, und andere wiederum, die für euch ok sind?
Naja. dein angeführtes Beispiel mit der Brille kann man so oder so sehen.
Das kann genauso gut eine harmlose Fopperei der Frau gewesen sein. Vielleicht wollte sie dich necken? Vielleicht wollte sie das Eis brechen? Vielleicht war sie aber ein Trampel? Wer weiß das schon ..

Mit Humor lebt es sich besser. Das heißt jetzt nicht, dass einem jede dämliche Bemerkung gefallen muss. Aber man kann gelassen damit umgehen. Du hast dich mit deinem Konter mMn kindisch verhalten.

Ich weiß jetzt nicht genau, was ein "shit-test" nun wirklich sein soll. Aber wenn mich beim Kennenlernen jemand absichtlich in eine blöde Situation bringt, um mich irgendwie auszutesten, kann ich auf ein Vertiefen des Kennenlernens auch verzichten. Ein Kennenlernen sollte locker flockig sein ..