G

Gast

  • #1

Lieber der Spatz in der Hand...?

Habt ihr das vielleicht schon mal getan (oder bei eurem Gegenüber den Eindruck gehabt, dass er sich so verhalten hat):

Du willst baldmöglichst eine Beziehung. Frau/Mann A ist eindeutig verliebt in dich, du aber nicht richtig in sie/ihn. Gleichzeitig ist da Frau/Mann B, in die/den ihr etwas oder sogar stärker verliebt seid und die/den ihr etwas interessanter findet, aber ihr seid unsicher, ob sie/er auch verliebt in euch ist, denn ihre/seine Signale erscheinen zurückhaltender und sie/er scheint auch etwas "komplizierter" zu sein als A. A verspricht also mehr Sicherheit und Unkompliziertheit als B. Daher stürzt ihr euch in eine Beziehung mit Frau/Mann A.

Habt ihr so etwas schon mal getan oder erlebt bzw. den Eindruck gehabt, dass euer Gegenüber so entschieden hat? Und wenn ja, seid ihr dauerhaft glücklich geworden mit "dem Spatz in der Hand"? Weitere Frage: welche Gründe, außer der Sicherheit die Frau/Mann A gibt, könnte es für so ein Verhalten noch geben?

[Moderationskommentar; Thema wurde auf Wunsch vom FS korrigiert]
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #2
Das kommt darauf an, was Du suchst. Wenn Du eine Partnerin suchst, mit der Du Dein ganzes Leben verbringen magst, dann würde ich mir sicher jemanden suchen, den/die Du wirklich liebst, willst und mit ihr auch tatsächlich Dein ganzes restliches Leben verbringen magst.

Ansonsten ist es natürlich egal. Wenn auch nicht fair Ihr gegenüber.

W 39
 
  • #3
Liebe(r) FS,

ich lese aus deinen Zeilen: "Was man nicht haben kann (B), will man umso mehr!" Ich denke, man kann einen Menschen erst richtig einschätzen, wenn man ihn näher kennt. Laut deiner Ausführung kenne ich A und B erst mal nur oberflächlich.
Ich würde mich immer für den Menschen entscheiden, der mir den Respekt und die Aufmerksamkeit entgegen bringt, die ich mir wünsche. Das ist dann auch der Mensch in den ich mich verliebe - und nicht nur SCHWÄRME, wie bei A und B.
Sollte ich merken, dass ich bei jemandem nur zweite Wahl, würde ich mich trennen.

w
 
G

Gast

  • #4
Sagen wir mal, um eine Beziehung einzugehen, müssen einige Features einfach stimmen: Es muss kribbeln, ich muss mich wohl fühlen, verstanden wissen, es muss im Alltag realisierbar sein und natürlich auf Gegenseitigkeit beruhen. Dann will ich mich als Frau respektiert und geschätzt sehen.
Man kann sich in Menschen schnell verlieben, weil sie irgendentwas Anziehendes haben, irgendeine seelisch-geistige Gemeinsamkeit, die Wärme und Sympathie auslöst.
Aber letztlich nimmt man doch denjenigen, mit dem sich mehr langfristige Ziele und Übereinstimmungen ergeben.
Gefühle für unerreichbare Menschen kann man auch abstellen oder wenigstens ummodulieren.

Ich wähle also allgemein pragmatisch den, der zur Verfügung ist und mit dem es Sinn zu machen scheint. Kann sein, dass mich der praktische Test eines besseren belehrt. Meist kann man aber solche Fehlversuche schon im Voraus unterbinden, wenn man sich Zeit nimmt um zu prüfen, ob alles passt.

Manchmal ist der Wunsch nach einer Beziehung stärker als und man wirft sich ohne Verstand in eine solche Geschichte. Meist hat das aber zu Herzschmerz bei mindestens einem der Beteiligten geführt.

Um das auszuschließen kannst Du Dir eine kurze Auszeit nehmen, um Dir über Dein Motive, Ziele und Ansprüche klarzuwerden.
Wer liebt, kann warten, verstehen, verzeihen und wird die Zurückhaltung gutheißen. Keiner will doch letztlich die Katze im Sack...
 
G

Gast

  • #5
Ich würde B unter die Lupe nehmen bzw. auf den Zahn fühlen, bevor ich A besser kennenlerne und mich vielleicht ganz für sie/ihn entscheide. Nichts ist schlimmer als sich ewig zu fragen, was gewesen wäre wenn........

Sich für A zu entscheiden verstehe ich insofern, da das Gefühl geliebt zu werden wertvoller ist als das ja/nein/vielleicht, das B bietet. Ich sehe in A auch absolut keinen Spatz in der Hand, sondern vielmehr einen Glücksfall, weil eine Person die mich liebt wie ich bin und wirklich mit mit zusammen sein will.
 
G

Gast

  • #6
Hätte man das auch kürzer und klarer zusammenfassen können? Ich verstehe nicht so genau was du jetzt willst?
Du willst baldmöglichst eine Beziehung. Frau/Mann A ist eindeutig verliebt in dich, du aber nicht richtig in sie/ihn.
Dann ist es so und ich suche mir jemand neues. Wenn ich nicht verliebt bin, dann entwickelt sich da auch nichts. Ich will nicht BALDMÖGLICHST eine Beziehung, sondern EINE gescheite Beziehung, und dann wenn es sich ergibt, notfalls warte ich eben ein paar Jahre.


Gleichzeitig ist da Frau/Mann B, in die/den ihr etwas oder sogar stärker verliebt seid und die/den ihr etwas interessanter findet, aber ihr seid unsicher, ob sie/er auch verliebt in euch ist, denn ihre/seine Signale erscheinen zurückhaltender
Das ist naive Denke. Es ist doch meistens so, dass man sich verliebt und der andere will nicht, da muss ich mir nichts schön reden, von wegen "der andere ist nur zurückhaltend". Ich habe im Leben gelernt, dass jemand, der nicht gleich anspringt, wohl keinerlei Interesse an mir hat. Das ist nicht schlimm, da muss ich halt an meinem eigenen Stolz arbeiten, azeptieren und die Sache abhaken.

Deine wirre Konstruktion läßt darauf schließen, dass du in jemanden verknallt bist, den du nicht haben kannst und jetzt einen Notnagel suchst. So funktioniert das nicht.
Finde erst zu dir selber und gehe dann später nochmal auf Partnersuche!
 
G

Gast

  • #7
Meine "zweite Wahl" war sehr traurig, daß ich sie trotz eindeutiger Signale ihrerseits nicht wollte, meinte aber, sie hätte noch nie einen Mann getroffen, der in dieser Frage so konsequent ist.

Warum ich so konsequent war? Weil ich aus eigener Erfahrung weiß, wie es sich anfühlt: man fühlt sich ferngesteuert, fremd im eigenen Körper. Das Gefühl bleibt nämlich die ganze Zeit über dort, wo es sich hin wünscht. Allein der Körper ist bei der "zweiten Wahl".
 
  • #8
Mich hat die Frage ziemlich verwirrt.
Grundsätzlich halte ich es für falsch, mich mit dem B-Promi zufrieden zu geben, wenn ich auch den A-Promi haben könnte.....manchmal loht es sich zu kämpfen! (leider ist mir jetzt kein anderer druckreifer Kommentar eingefallen)
Ich liebe einen Menschen nur, wenn ich ihn auch achten und respektieren kann, und wenn er die zweite Wahl ist.....nee also...ich bin ja auch keine zweite Wahl.......
 
G

Gast

  • #9
Ich vertrete sogar die These, daß die meisten Beziehungen nach diesem Muster ablaufen. Der Traumprinz oder die -pirnzessin sind unerreichbar, also nehme ich die zweite Wahl. Anders kann ich mir die hohe Betrugsrate und die Trennungen nicht erklären. Wenn ich die Frau/Mann des Lebens gefunden habe, übersteht solch eine Beziehung auch extreme Tiefen.

Die Frage ist: Wer lebt realitätsferner? Diejenigen, die die 2. Wahl in ihren 20igern geheiratet, Kinder geboren haben und jetzt eine Ehe leben oder diejeningen die (vergeblich) auf den großen Knall warten, mit Ü40 noch denken, in Singlebörsen einkaufen gehen zu können und am Ende doch allein sind?
 
G

Gast

  • #10
In der Liebe kann ich keinen Pragmatismus eingehen. Ich habe es immer so gehalten, dass für mich nur diejenige als Partnerin in Frage kommt, für die ich auch tiefe Liebe empfinde. Falls mich diejenige nicht will, bleib ich lieber allein. Wenn es sein muss ein Leben lang.

m/45
 
G

Gast

  • #11
Die Frage ist: Wer lebt realitätsferner? Diejenigen, die die 2. Wahl in ihren 20igern geheiratet, Kinder geboren haben und jetzt eine Ehe leben oder diejeningen die (vergeblich) auf den großen Knall warten, mit Ü40 noch denken, in Singlebörsen einkaufen gehen zu können und am Ende doch allein sind?
Ich kenne tatsächlich keine/n der/die mit Ü40 noch keine langfristige Beziehung hinter sich hat. Wir dürfen jene, deren Beziehung in der Mitte des Lebens auseinander gegangen ist, oder die Witwe/r sind bitte nicht falsch verdächtigen.
Wenn das hier nämlich das allgemeine Gedankengut ist, wundern mich manche groben Aussgen in anderen Threads nicht mehr.

Dennoch bin ich auch der Ansicht, dass der "große Knall" nur selten stattfindet. Beständige Liebe entsteht langsamer und ist leise. So gesehen lohnt es sich, Kanditat A näher zu betrachten.
 
G

Gast

  • #12
Ich habe es immer so gehalten, dass für mich nur diejenige als Partnerin in Frage kommt, für die ich auch tiefe Liebe empfinde. Falls mich diejenige nicht will, bleib ich lieber allein. Wenn es sein muss ein Leben lang.
Abgesehen von den durchaus reizvollen Aspekten des Alleine-Lebens (man muß sich nach niemandem richten, niemandem Rechenschaft ablegen) ist es aber doch schon irgendwie praktisch, sich mit einer Person des anderen Geschlechts zusammenzutun, die ein ähnliches Schicksal erlitten hat, die ihre tiefe Liebe ebenfalls nicht leben durfte?

Zumindest für einige Zeit geht das ganz gut, man ist durchaus eine Gemeinschaft, in der dieselben Regeln gelten wie in einer Liebesbeziehung (also Treue, Loyalität, Fürsorge etc.). Schwierig wird's aber, wenn sich die Frage der Hochzeit stellt. Wie soll man denn jemanden erklärtermaßen vollen Herzens lieben und ehren, wenn das Herz gar nicht bis in die hinterletzte Ecke frei ist?
 
G

Gast

  • #13
Ich kenne tatsächlich keine/n der/die mit Ü40 noch keine langfristige Beziehung hinter sich hat. Wir dürfen jene, deren Beziehung in der Mitte des Lebens auseinander gegangen ist, oder die Witwe/r sind bitte nicht falsch verdächtigen.
Wenn das hier nämlich das allgemeine Gedankengut ist, wundern mich manche groben Aussgen in anderen Threads nicht mehr.
.
Wenn man hier manche Threadtitel liest und welche Ausschußkriterien, NoGos usw. angelegt werden, beschleicht mich schon der Eindruck, daß viele Singles in den Internetbörsen sog. Selbstläufer sind. Sie haben die Partnersuche akademisiert, philosophieren extrem über Partnerschaft und den idealen Partner, daß sie die Praxis vergessen. Da werden Fragen nach Augenfarbe, Verdienste in Nachkommastelle, Körpergrößen im cm-Bereich usw. gestellt. DIejenigen tun so, als hätten sie riesige Auswahl und könnten Menschen aus kleinsten Makeln absagen. Tatsächlich gibt es kaum Interessenten, sonst wären sie nicht in Singlebörsen monatelang angemeldet. Währenddessen hat der/die Praktiker(in) längst die nächste Beziehung. Ich gehe sogar soweit zu vermuten, daß viele der Nutzer mancher Singlebörsen ein erheblich größeres Problem aus der Partnersuche machen als es ist, sie gehören zum Psychologen. Sie haben verlernt Kompromisse einzugehen und übersehen, daß sie selber nicht kompromißfrei sind.
 
G

Griet

  • #14
2002,
und er hatte damals die Wahl zwischen:
a) einem Mädchen aus seinem privaten Bekanntenkreis das er sehr mochte, und die total verrückt nach ihm war,
und
b) mir - Anfang 20, vielleicht süsser & etwas hübscher, sicher aber scheu, sehr unnahbar und kompliziert damals - um die er längere Zeit werben musste, damit ich bereit war (trotz Interesse) mit ihm, einem Kollegen nämlich, eine Beziehung einzugehen.
Die Qual der Wahl also. Und er wollte mich.
Wir hatten dann eine sehr schöne, intensive, mehrjährige Liebesbeziehung. Und über die gemeinsamen Jahre bin ich dabei völlig "aufgetaut", habe mich verändert, bin erwachsen geworden, und habe irgendwann einen sehr grossen Freiheitshunger verspürt, als er gerade dabei war den Wunsch auf Familie mit mir zu entwickeln.
Es war zu früh für mich, er war mein erster Freund, und so habe ich mich getrennt.
Es ging kein halbes Jahr, da zog SIE bei ihm ein.
Sie hat sich spontan von ihrem Freund getrennt, da sie noch immer ihn wollte.
Heute ist er mit ihr verheiratet und sie sind zu dritt. Glücklich. Wir sehen uns jedes Jahr und können uns (seit einigen Jahren) dann gut und wirklich tiefgründig unterhalten. Ich mag sie, denn sie ist eine wundervolle Frau die ihn sehr liebt. Und dass er sie liebt? Davon bin ich heute genau so überzeugt.
Zu mir hat er mal gesagt, dass hätte er mich damals nicht gewählt, er etwas vermisst hätte in seinem Leben, nämlich eine grossartige Zeit - so wie er es auch vermutet hätte.. Auch wenn ihm die Trennung den Boden unter den Füssen wegriss.. Und dass sie lange Zeit nicht an mich ran gekommen wäre.
Heute? Vergangenheit. Und sie war doch weder der/ein Spatz, noch war oder ist sie "Zweite Wahl". Er ist lediglich ein Glückspilz, dass sie auf ihn gewartet hat. Wer hat so viel Glück, dass er beides bekommt? Chapeau.
 
G

Gast

  • #15
Sie hat sich spontan von ihrem Freund getrennt, da sie noch immer ihn wollte. [...] Er ist lediglich ein Glückspilz, dass sie auf ihn gewartet hat.
Und damit hat er sich eine Warmwechslerin in's Haus geholt, die ihren Freund schäbig hingehalten hat, bis etwas besseres vorbeikommt. Gott allein weiß, wie viele Männer sie noch anhimmelt. So ein Glückspilz ...

Allerdings muss ich einräumen, dass wohl die meisten Menschen auf ihre zweite Wahl ausweichen müssen, weil der/die Traumpartnerin unerreichbar ist. Schön ist das für keinen der Beteiligten, die Alternative ist jedoch ein ewiges Single-Dasein. Da hat man die sprichwörtliche Wahl zwischen Pest und Cholera.
 
G

Gast

  • #16
Finde heraus, ob B nicht doch auch in Dich verliebt ist! Mir geht es gerade ähnlich, nur umgekehrt. Ich habe mich in einen Mann verliebt, der jetzt mit einer anderen zusammen ist. Er würde mich vermutlich auch als kompliziert erachten und ist sich vermutlich unsicher, was ich für ihn empfinde. Ich weiß nicht, ob die andere für ihn die große Liebe ist, vielleicht ist sie gerade auch nur "2. Wahl." Keine Ahnung. Ich wäre aber froh, wenn sich ein klärendes Gespräch ergeben würde! Manchmal ist jemand, der auf den ersten Blick kompliziert erscheint, einfach nur unsicher. Weiß oder ahnt B, dass Du in sie verliebt ist? Schon mal darüber nachgedacht? Da Du mit einer anderen zusammen bist, wird sie wohl kaum davon ausgehen können...

Ich würde mich immer fragen, ob ich mich falsch entschieden habe, wenn ich nicht alles probiert hätte... Und sollte B doch kein Interesse haben, hast Du ja immer noch A.
 
G

Gast

  • #17
@ 12
Betrifft das nicht alle, die länger partnerlos sind? Egal, ob Ü20, Ü40 oder Ü60......wer auf den "Traumpartner" wartet und wartet und wartet........verschläft schlussendlich die Wirklichkeit.

Andererseits finde ich auch, dass manche ihr Glück insofern verspielen, da sie die beste Wahl nicht tatkräftig zu erreichen versucht haben, sondern nur aus der Ferne anhimmeln. Dafür dürfen sie Jahre später erstaunt hören, dass sie die besten Chancen gehabt hätten. Gilt natürlich für beide, aber einer hätte den Anfang machen sollen.
 
G

Griet

  • #18
#14 - im Bezug auf "Warmwechslerin".

Da möchte ich sie gerne in Schutz nehmen. Was hätte sie denn machen sollen, als er (A) sich damals gegen sie und für mich entschied? Ihr Leben lang alleine bleiben? Und dass sie dann mit diesem anderen Mann (B) zusammen war: sie konnte doch nicht ahnen, dass A nach Jahren wieder frei sein würde. A war und ist einfach ihr Grosse Liebe. Eher darf ich ihr dafür dankbar sein, dass sie sich damals zurückzog und uns unsere Liebe leben ließ.
 
  • #19
Ein Spatz bleibt ein Spatz, auch in der Hand

Mir würds nicht reichen, aber wenn jemand nicht alleine sein kann ist wohl jeder Vogel recht.
 
  • #20
@14, [mod. entfernt, da Angriff] Das war doch gar nicht die Frage!
Auch ich war für meinen Ex-Mann der Spatz in der Hand.....und bin es auch geblieben.....bis ich das nicht mehr ausgehalten habe!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #21
Da möchte ich sie gerne in Schutz nehmen. Was hätte sie denn machen sollen, als er (A) sich damals gegen sie und für mich entschied? Ihr Leben lang alleine bleiben?
Richtig, darin stimme ich auch vollkommen zu (deshalb habe ich auch den zweiten Absatz mit den Worten "Allerdings muss ich einräumen..." begonnen). Dennoch wird ihr damaliger Freund kaum Verständnis dafür aufbringen können, jahrelang als Platzhalter missbraucht worden zu sein. Schließlich hat sie ihm wertvolle Zeit geklaut, in der er seine Traumpartnerin hätte finden können.

Entweder man bleibt alleine oder man sucht einen Platzhalter dessen Gefühle man nicht erwidert und der bei gegebener Zeit ausgetauscht wird. Pest und Cholera. Vermutlich entscheiden sich die meisten Menschen für den Platzhalter. Vielleicht sogar in der Hoffnung, es würde eines Tages mehr daraus entstehen, als nur Zuneigung.

Eine faire Lösung für die Problematik scheint mir das Ausleben einer Affaire. In diesem Fall hätte Deine Freundin niemanden warm halten müssen und ihr Platzhalter hätte gewusst, worauf er sich einlässt. Vorausgesetzt natürlich, sie hätten vorher die Regeln besprochen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #22
Entweder man bleibt alleine oder man sucht einen Platzhalter dessen Gefühle man nicht erwidert und der bei gegebener Zeit ausgetauscht wird. Pest und Cholera. Vermutlich entscheiden sich die meisten Menschen für den Platzhalter. Vielleicht sogar in der Hoffnung, es würde eines Tages mehr daraus entstehen, als nur Zuneigung.
...
Eine faire Lösung für die Problematik scheint mir das Ausleben einer Affaire.
Na das kann ich nicht so ganz abhaken! Die einzig faire Sache ist m.E. dann alleine zu bleiben. Wenn einer wirklich liebt und der andere ihn nur benutzt, ist das nun mal nicht fair! In den allerwenigsten Fällen ist eine Affäre doch ganz klar so abgesprochen: "wir treffen uns nur zu Sex und gemeinsamen Unternehmungen, aber du weisst: ich liebe dich nicht u sobald jemand erscheint, in den ich mich verliebe, bin ich weg". Da gibt es doch meist einen, der hofft, dass es Liebe ist! Und noch schlimmer, wenn so etwas unter dem Deckmantel "Beziehung" geführt wird und auch noch langjährig...
 
G

Gast

  • #23
In der Liebe gibt es für mich keine Kompromisse. Entweder ich liebe jemanden von ganzem Herzen und möchte mit ihm zusammensein. Ist dies nicht der Fall so lasse ich es. Was nützt dir jemand der dich liebt aber dem du nicht das zurückgeben kannst was er verdient? Weiß Person B eigentlich das du an ihr ernsthaft interessiert bist oder soll sie dies erahnen? Das was du als Zurückhaltung und Kompliziertheit empfindest ist vielleicht nichts anderes als Vorsicht. Solltest du wirklich an dieser Person interessiert sein dann zeige es ihr auch deutlich. Komm mit ihr ins Gespräch, verabrede dich mit ihr zum Kaffee oder Essen aber mach was.

Vor ein paar Monaten noch da gab es jemanden in den ich mich verliebte und mir nicht sicher war, aufgrund seines unterschiedlichen Verhaltens mir gegenüber, wie er für mich fühlte. Und so wartete ich und tat nichts um diese Situation zu ändern, denn die Zeichen für ein Interesse an mir waren da. Nur habe ich sie erst viel zu spät erkannt und kann jetzt auch nichts mehr tun um dies zu ändern. Mehr möchte ich dazu nicht schreiben.

Nur soviel, lass dir deine Chance nicht durch die Lappen gehen. Du würdest es später bereuhen. Und wer weiß, vielleicht hat ja deine Person B genauso Interesse an dir wie du an ihr. Und sie ist einfach nur unsicher weil du die falschen Signale sendest und nicht eindeutig genug bist.

Also trau dich ruhig. Vielleicht wirst du ja überrascht sein. Viel Glück!
 
G

Gast

  • #24
@FS: Ja, habe ich. Ich bin aufgrund von Mobbing in der Adoleszensphase sehr spät wieder aus meinem Schneckenhaus gekrochen...war mittlerweile 22, habe ihn auf meinem Umzug kennengelernt und fand ihn ganz sympathisch. Als er dann in der Tür stand, sagte meine innere Stimme nur 'Nein'. Dann dachte ich, ich sollte doch nicht so sein, es mal probieren und schauen...

Nach 3 Monaten war die Kompromissbereitschaft aus Verliebtheit (wobei die wohl wirklich eher hormonell bedingt war und durch ein Sich-Geborgen-fühlen) weg. Ich hab nach 1 Jahr entgültig Schluss gemacht und mir geschworen, nur mit einem Mann zusammenzugehen, wenn ich auch wirklich etwas wir Verliebtheit spüre. Seit dieser Zeit bin ich einmal bei einem Date schwach geworden (ein ONS), aber hab mich danach auch über mich selbst geärgert.

Tja, seit 7 Jahren Single...Ich war zweimal wirklich verliebt, leider von der Gegenseite kein Interesse bzw im 2. Fall hab ich es vermasselt, weil in depressiver Phase aufgrund äußerer Umstände.

Ergo: Es ist für beide m.E. fairer, wenn man ehrlich verliebt ist, aber wer anderes probieren will und damit glücklich wird bitte. Ich kann das vollstens verstehen, denn die Einsamkeit kann einen zuweilen fertig machen trotz aller achso Lebenslust, Hobbies und Freunden...

w, 30
 
G

Gast

  • #25
w 45

Dieses "etwas" verliebt ist schon merkwürdig. Also etwas Herzrasen und etwas Sehnsucht?
Hmm - entweder, ich bin verliebt oder nicht.
Mein Verliebtsein ist immer heftig und hat - soweit unglücklich - immer monatelangen Liebeskummer zur Folge. Ich könnte mich überhaupt nicht auf einen anderen Menschen konzentrieren... Ich wäre geistig abwesend.

Natürlich lassen viele sich mit wenig(er) Gefühlen intim auf Menschen ein. Und manch einer kennt gar kein Verliebtsein...

Ich weiß nicht, viele Männer haben ihre Freundin im Arm und ihnen entgeht trotzdem keine attraktive Frau auf der Straße... Ich habe den Eindruck, gerade Männer warten nicht auf Verliebtheit. Kein Mann will so lange warten. Und vllt. verlieben sie sich seltener als Frauen.
Ganz sicher sind sie in der Regel rationaler.

Wenn man bedenkt, wie schnell Männer - Studien zufolge - sich neue Partnerinnen suchen. Das ist schon ganz anders als bei Frauen.

Warum nicht ganz offen mit seinen Gefühlen umgehen und den anderen gerade heraus fragen?
Ich mache das... Ich habe gerade Liebeskummer und suche trotzdem weiter... Ich erzähle von meinem Liebeskummer... Die Männer reagieren unterschiedlich - aber letztlich verliert niemand das Interesse oder wird auch nur geduldig...
Männer sind da sehr pragmatisch... Meinem Eindruck nach, sind sie in aller Regel nicht verliebt.

Hier im Forum lese ich allerdings die eine oder andere wirklich sympathische männliche Antwort. Es ist schön, zu lesen, dass es Ausnahmen gibt!
Leider kann ich mir Elitepartner nicht leisten. Dem Niveau des Forums nach scheint es hier wirklich mehr Menschen mit Niveau zu geben.
Ich in meiner kostenlosen Singlebörse scheine eine riesige Ausnahme zu sein... Meinen Charakter kennenlernen wollten nach 3 Monaten nur 2 Männer... Der Rest wollte mich beim 1. Treffen intim kennenlernen...