M

MarianneZ

Gast
  • #1

Lieber lauwarm, als gar nichts?

Geht es manchen von euch so, dass ihr eine Beziehung eingegangen seid, wo schon anfangs das Gefühl nicht gestimmt hat, wo eure innere Stimme oder eure Alarmglocken sich gemeldet haben, aber ihr habt es ignoriert? Wenn man sich sehnlich eine Beziehung wünscht und nicht mehr unbedingt ein Teenager ist, hört man dann eurer Meinung nach auf, extrem wählerisch zu sein?

Findet ihr das korrekt?

Ich nicht, jedoch verstehe ich es, wenn man es trotzdem macht.

Was, wenn man einfach nicht mehr daran glaubt, (zeitig!) den richtigen Partner zu finden oder man einfach nicht mehr warten will und kann?
 
  • #2
Geht es manchen von euch so, dass ihr eine Beziehung eingegangen seid, wo schon anfangs das Gefühl nicht gestimmt hat, wo eure innere Stimme oder eure Alarmglocken sich gemeldet haben, aber ihr habt es ignoriert?

Nein

Wenn man sich sehnlich eine Beziehung wünscht und nicht mehr unbedingt ein Teenager ist, hört man dann eurer Meinung nach auf, extrem wählerisch zu sein?

Wenn man unbedingt nicht mehr alleinsein will, dann steigt man halt in eine mäßige Partnerschaft ein. Jeder wie er will.

Was, wenn man einfach nicht mehr daran glaubt, (zeitig!) den richtigen Partner zu finden oder man einfach nicht mehr warten will und kann?

Ja, dann geh den Kompromiss ein, wenn es sich für Dich so wichtig ist. Kann klappen, warum eigentlich nicht. Aber für mich wäre das nichts. Einfach nur einen Partner um nicht mehr alleinzusein? Nein.
 
  • #3
Geht es manchen von euch so, dass ihr eine Beziehung eingegangen seid, wo schon anfangs das Gefühl nicht gestimmt hat, wo eure innere Stimme oder eure Alarmglocken sich gemeldet haben, aber ihr habt es ignoriert? Wenn man sich sehnlich eine Beziehung wünscht und nicht mehr unbedingt ein Teenager ist, hört man dann eurer Meinung nach auf, extrem wählerisch zu sein?
Findet ihr das korrekt?
Meine Auswahlkriterien sind heute wesentlich größer, als noch mit 20-30, das hat mit der Entwicklung der Persönlichkeit zu tun!
Wer aufhört extrem wählerisch zu sein, der gleitet in die nächste Panne, da es nicht passt und wer eine Beziehung eingeht, obwohl das Bauchgefühl andere Signale einem gibt, ist selbst schuld in das nächste Unglück zu laufen!
Ich nicht, jedoch verstehe ich es, wenn man es trotzdem macht.
Was, wenn man einfach nicht mehr daran glaubt, (zeitig!) den richtigen Partner zu finden oder man einfach nicht mehr warten will und kann?
Solange man daran nicht glaubt, so lange sollte man eine Pause einlegen, an sich arbeiten, reflektieren, sich hinterfragen, was man möchte und ebenso sich fragen, was man nicht möchte bzw nicht mehr möchte, alles andere ist Murks!
 
  • #4
Gute Frage. Die stell ich mir nach jahrelangem Singledasein auch immer wieder. Entweder alleine bleiben oder einfach irgendjemanden nehmen, wo es halbwegs passt. An die großen Gefühle glaub ich mittlerweile auch nicht mehr. Schwierig.
 
  • #5
Geht es manchen von euch so, dass ihr eine Beziehung eingegangen seid, wo schon anfangs das Gefühl nicht gestimmt hat, wo eure innere Stimme oder eure Alarmglocken sich gemeldet haben, aber ihr habt es ignoriert? Wenn man sich sehnlich eine Beziehung wünscht und nicht mehr unbedingt ein Teenager ist, hört man dann eurer Meinung nach auf, extrem wählerisch zu sein?
Als ich noch jünger war, bin ich manchmal aus Mitleid oder euphorischem Interesse in eine Beziehung mit jemandem gegangen, aber die Männer waren nicht das, was ich mir unter einer richtigen Partnerschaft vorgestellt habe.

Ich habe dann eine lange Zeit der Selbstreflektion genutzt, um zu wissen, was ich wirklich möchte, ich habe meine Prinzipien immer schon sehr hoch gesetzt und dachte, welcher Mann das wohl erfüllen könnte.

Als ich alles, was mit Partnerschaft zu tun hatte, losgelassen habe, und nicht mehr auf der Suche war, habe ich über meinen Beruf meinen jetzigen Mann kennengelernt und es passte von Anfang an zu 100%.

Ich habe da mal einen interessanten Spruch gehört: "Entweder es passt von Anfang an oder es passt gar nicht."

Wir sind sehr ähnlich und haben beide auch die gleiche Lebenseinstellung, deshalb passt es auch - es gibt da in der Sozialpsychologie den so genannten 'similarity attraction' Effekt, je mehr man sich ähnelt, desto besser passt man zusammen; war zumindest bei uns so. Er ist der beste Partner, den ich je hatte, aber es hat auch eine Zeit des Alleinseins gebraucht, um an mir zu arbeiten und mich wieder für eine Partnerschaft zu öffnen.
 
  • #6
Geht es manchen von euch so, dass ihr eine Beziehung eingegangen seid, wo schon anfangs das Gefühl nicht gestimmt hat, wo eure innere Stimme oder eure Alarmglocken sich gemeldet haben, aber ihr habt es ignoriert?
Als ich jünger war (um 20) habe ich mich 1,2 mal zu einer Beziehung bequatschen lassen, weil er soooo unbedingt wollte. Meine Interesse war mittelmäßig und mein Bauchgefühl wusste das. Ein Beziehungsanfang sollte schön und leicht sein, aber ich dachte von Anfang an "wie komme ich bloß aus der Nummer wieder raus?" Und "bald bin ich wieder frei." So war es dann natürlich auch.

Also nein, großer Fehler, nie wieder. Wenn es sich nicht "richtig" anfühlt, dann ist es das auch nicht. Also erzwinge nichts gegen dein Bauchgefühl, tu dir das nicht an, es macht dich nicht glücklich und endet sowieso mit Trennung.

W37
 
  • #7
Geht es manchen von euch so, dass ihr eine Beziehung eingegangen seid, wo schon anfangs das Gefühl nicht gestimmt hat, wo eure innere Stimme oder eure Alarmglocken sich gemeldet haben,
Liebe Marianne, die "innere Stimme bzw. die Alarmglocken" sind dafür da, nicht überhört zu werden! Alles andere macht keinen Sinn!
Was, wenn manm einfach nicht mehr daran glaubt, (zeitig!) den richtigen Partner zu finden oder man einfach nicht mehr warten will und kann?
Auf alle Fälle solltest Du nicht aus Verzweiflung irgendeine Beziehung eingehen, nur um nicht noch länger zu warten, bzw. auf "Teufel komm raus" dem Alleinsein zu entfliehen! Sowas geht meistens schief! Vielleicht solltest Du einfach einmal Deinen "Suchradius" erweitern, somit ergeben sich auch mehr Möglichkeiten einen passenden Partner kennen zu lernen!
 
  • #8
Was die Persönlichkeit angeht bin im Alter eher wählerischer geworden aber bei vielem anderen habe ich mich frei gemacht und würde heute vorurteilsfreier viele verschiedene Typen von Männern kennen lernen . Nationalität oder Beruf oder Status oder Hobbies sind mit relativ egal aber gemeinsame Werte , Einstellungen , Sicht auf das Leben , den anderen erspüren und mit ihm in eine Verbindung treten sind mir wichtig . Früher habe ich mich nie also wirklich nie in blonde Männer mit blauen Augen verliebt . Ich mochte einfach nur den dunklen Typ . Das hat sich geändert , Haar- und Augenfarbe sind mir völlig egal , Muskeln auch auch bei der Größe bin ich tolerant . Mir muss einfach das Gesamtpaket gefallen eher locker als pedantisch , tiefsinnig und die Dinge hinterfragend , ob Pessimist oder Optimist ist mir eigentlich egal, ich mag sowohl Melancholiker als auch positive Menschen . Ich stelle fest ich mag sehr viele verschiedene Menschen . Letztendlich wäre ich aber mit nur mit jemandem zusammen von dem ich begeistert wäre und auch ich selber wäre nicht gerne der Trostpreis. Andererseits ist auch niemand perfekt , ich am allerwenigsten und keine Beziehung ist immer harmonisch , ich denke aber das Grundgefühl muss stimmen .
 
  • #9
Geht es manchen von euch so, dass ihr eine Beziehung eingegangen seid, wo schon anfangs das Gefühl nicht gestimmt hat, wo eure innere Stimme oder eure Alarmglocken sich gemeldet haben, aber ihr habt es ignoriert? Wenn man sich sehnlich eine Beziehung wünscht und nicht mehr unbedingt ein Teenager ist, hört man dann eurer Meinung nach auf, extrem wählerisch zu sein?
Nein, wollte ich nie.
Ob korrekt oder nicht, interessiert mich nicht. Der eine macht es, der andere nicht, tangiert mich nicht.

Was, wenn man einfach nicht mehr daran glaubt, (zeitig!) den richtigen Partner zu finden oder man einfach nicht mehr warten will und kann?
Dann entscheidet man, was man will.
Ich konnte warten, und kann warten. Es muss der Richtige sein, oder lieber Single.
Was tangiert Dich das?
Denkst Du, Dein Partner ist nur bei Dir, weil er nichts Besseres findet?
Dann trenne Dich, alleine wegen dieses Misstrauens.
 
  • #10
Im Leben nicht, was ist das für eine Frage?
Ist übrigens unabhängig vom Alter!

Eventuell kann ich solch eine Denke aber einfach nicht nachvollziehen weil ich mich als Single nie unvollständig gefühlt habe.

Ehrlich gesagt finde ich es unfassbar mies seine Defizite auf Kosten anderer abzufedern- und nix anderes ist es wen die andere Person in der Konstellation getäuscht wird!
 
  • #11
Geht es manchen von euch so, dass ihr eine Beziehung eingegangen seid, wo schon anfangs das Gefühl nicht gestimmt hat, wo eure innere Stimme oder eure Alarmglocken sich gemeldet haben, aber ihr habt es ignoriert?
Ja, bin ich. Das war mit 18 J. Ich kam aus einem lieblosen Elternhaus und habe mich nach Geborgenheit gesehnt, den nächstbesten genommen. Großer Fehler!
Wenn man sich sehnlich eine Beziehung wünscht und nicht mehr unbedingt ein Teenager ist, hört man dann eurer Meinung nach auf, extrem wählerisch zu sein?
Nein. Im Gegenteil, ich wurde mit den Jahren immer wählerischer. Das gleiche erlebe ich auch in meinem Umfeld.
Was, wenn man einfach nicht mehr daran glaubt, (zeitig!) den richtigen Partner zu finden oder man einfach nicht mehr warten will und kann?
Dir bleibt nichts anderes übrig als deine Situation zu akzeptieren und dein Beuteschema zu überdenken.
 
  • #12
Wenn man sich sehnlich eine Beziehung wünscht und nicht mehr unbedingt ein Teenager ist, hört man dann eurer Meinung nach auf, extrem wählerisch zu sein?

Findet ihr das korrekt?
Ich hatte solche Gedanken tatsächlich nur kurz als Teenagerin, als keiner der Jungs/jungen Männer um mich herum zu mir passte und ich umgekehrt nicht zu ihnen, allerdings hätte ich das schon damals nicht in die Tat umgesetzt. Nach der Schule konnte ich meinen Lebensweg dann selbst wählen und mir dadurch indirekt aussuchen, mit welchen Menschen ich mich umgebe. Dadurch habe ich dann endlich für mich interessante und gute Menschen, darunter Männer, kennengelernt, die sehr gut zu mir passen -- man hat es also durchaus ein Stück weit selbst in der Hand.

Einen eigentlich unpassenden Partner würde ich auf keinen Fall wählen, einfach weil ich gerne einen entspannten, angenehmen Alltag habe und mich gerne gut unterhalte mit meinem Partner, ich möchte ihn und die Beziehung als Bereicherung erleben. Jemand, der nicht richtig passt, würde mich bestimmt irgendwann nerven und stressen, schon bei dem Gedanken werde ich leicht passiv-aggressiv, und wahrscheinlich würde ich dann auch auf ihn herabschauen und wäre halt einfach unzufrieden, müsste mich verstellen -- alles total belastend.

Außerdem bin ich gerne stolz auf meinen Partner, liebe und bewundere ihn und zeige ihm das auch deutlich. Ich finde es wunderschön zu sehen, wie mein Partner durch meine Liebe, meine positive Bestätigung und Ermutigung aufblüht. Dieses "Du bist absolut toll und ich liebe dich!"-Gefühl kann ich aber nur dann empfinden und vermitteln, wenn ich ehrlich so denke. Es wäre jedem Menschen zu wünschen, dass er einen Partner findet, der an ihn glaubt und ihn großartig findet, naja, und damit wir alle die Chance dazu haben, will ich keinen anderen und mich mit einer lauwarmen Beziehung blockieren. Außerdem langweile ich mich auch alleine nicht.
w26
 
  • #13
Ja, unbedingt auf sich selbst und das Bauchgefühl hören.
Nicht aus Angst, allein zu bleiben oder aus Verzweiflung sich in eine Beziehung geben. Das endet mit Missachtung und Verletzungen. Ich würde heute nicht mehr sagen: es wird schon..., es wird schon...
Es wird NICHT. Das ist verschwendete Zeit.
Und man sammelst Erinnerungen, die einem hinterher weh tun.
Ich achte jetzt mehr auf mich und mein Herzgefühl/Bauchgefühl.
Und man tut dem anderen auch Unrecht und klaut seine Zeit.
 
  • #14
…eure Alarmglocken sich gemeldet haben, aber ihr habt es ignoriert?
Alarmglocken zu ignorieren halte ich für völlig falsch. Dass eine Entwicklung stattfindet für normal
Wenn man sich sehnlich eine Beziehung wünscht und nicht mehr unbedingt ein Teenager ist, hört man dann eurer Meinung nach auf, extrem wählerisch zu sein?
Extrem wählerisch ist immer fragwürdig. Mit zunehmendem Alter nicht mehr wählerisch zu sein, bedeutet, nichts gelernt zu haben. Auch haben immer mehr Menschen dann einen psychischen Knacks. Spricht auch für Auswahl. Ich bin für einen gesunden Mittelweg.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #15
Geht es manchen von euch so, dass ihr eine Beziehung eingegangen seid, wo schon anfangs das Gefühl nicht gestimmt hat, wo eure innere Stimme oder eure Alarmglocken sich gemeldet haben, aber ihr habt es ignoriert?
Ja, mehrmals.

Eigentlich nicht, nein.

Was, wenn man einfach nicht mehr daran glaubt, (zeitig!) den richtigen Partner zu finden oder man einfach nicht mehr warten will und kann?
Genau. Oder wenn man sich einsam fühlt.

Ich hatte bisher fast ausschließlich Beziehungen, in denen von Anfang an fast gar nichts gepasst hat, zum einen, weil ich selten jemanden kennenlerne (wüsste nicht wo), und weil mir auch selten jemand so richtig gefällt. Und ich mag nicht so viel allein sein.
Außerdem hab ich die Erfahrung gemacht, dass die Männer, die ich kennenlerne, meinen Charakter oft nicht mögen bzw. nicht anziehend genug finden.

Lauwarme Beziehungen funktionieren für mich eine gewisse zeitlang schon aber irgendwann kam bisher immer der Punkt, an dem ich von den Eigenheiten meines Partners so genervt war, dass ich ihn schlecht behandelte und absichtlich eine Trennung provozierte.
Vielleicht sind manche Menschen auch einfach nicht für Beziehungen geeignet.
 
  • #16
Geht es manchen von euch so, dass ihr eine Beziehung eingegangen seid, wo schon anfangs das Gefühl nicht gestimmt hat, wo eure innere Stimme oder eure Alarmglocken sich gemeldet haben, aber ihr habt es ignoriert? Wenn man sich sehnlich eine Beziehung wünscht und nicht mehr unbedingt ein Teenager ist, hört man dann eurer Meinung nach auf, extrem wählerisch zu sein?

Wieso erst "wenn man nicht mehr unbedingt ein Teenager ist"?
Ich war (gerade noch) ein Teenager, als ich eine solche Wahl getroffen habe. Und habe sehr (zu) lange durchgehalten.
Meine zweite Partnersuche mit knapp 50 war sehr viel durchdachter und hat mir einen Mann beschert, mit dem ich glücklicher bin als ich es mit meinem ersten Mann je hätte sein können.
 
  • #17
Geht es manchen von euch so, dass ihr eine Beziehung eingegangen seid, wo schon anfangs das Gefühl nicht gestimmt hat, wo eure innere Stimme oder eure Alarmglocken sich gemeldet haben, aber ihr habt es ignoriert? Wenn man sich sehnlich eine Beziehung wünscht und nicht mehr unbedingt ein Teenager ist, hört man dann eurer Meinung nach auf, extrem wählerisch zu sein?

Findet ihr das korrekt?

Ich nicht, jedoch verstehe ich es, wenn man es trotzdem macht.

Was, wenn man einfach nicht mehr daran glaubt, (zeitig!) den richtigen Partner zu finden oder man einfach nicht mehr warten will und kann?
Nein, lieber lebe ich 10 Jahre alleine als solche Kompromisse einzugehen, die sich nicht gut anfühlen. Also ich verstehe nicht, was an einem Single-Dasein so schlimm ist, dass man dafür einen Mann nimmt, den man nicht liebt, genau so wie er ist? Bei dem man auch sogenannte Macken auch gut findet?

Doch, ich verstehe schon. Die Selbstliebe und der Selbstwert scheint hier ein Problem zu sein, an dem noch gearbeitet werden darf.
 
  • #18
Für mich ist das wichtigste Kriterium, ob ich lieber mit ihr zusammen als alleine bin, ob ich mich auf sie freue, ob ich den Abschied von ihr hinauszögere.
Wenn das alles nicht zutrifft, helfen auch alle Vorteile wie regelmäßiger Sex, gegenseitige Unterstützung, gemeinsame Interessen etc. nicht. Ich bekomme dann das starke „gemeinsam einsam“ Gefühl und denke eigentlich permanent an Flucht.
That simple.
 
  • #19
Geht es manchen von euch so, dass ihr eine Beziehung eingegangen seid, wo schon anfangs das Gefühl nicht gestimmt hat, wo eure innere Stimme oder eure Alarmglocken sich gemeldet haben, aber ihr habt es ignoriert?
Hallo,
ich kann es von der anderen Seite betrachten. Ich war furchtbar verliebt und habe sie in eine Beziehung gedrängt. Sie war nicht mal ein Hundertstel so begeistert wie ich. Das hat sie mir auch klar gesagt. Ich wollte die Beziehung unbedingt. Sie hat sich wohl nur auf mich eingelassen weil sie damals schon mehrere Jahre Single war.
Solange ich in meiner Verliebtheit alles übernommen habe um die Beziehung am Laufen zu halten war es auch ganz schön. Sie hat es durchaus genossen von mir ständigt umgarnt zu werden. Aber irgendwann war dann bei mir schleichend Schluß mit Lustig.
Wir haben uns dann ganz ohne Stress getrennt und uns auch danach noch gut verstanden bis sie dann ans andere Ende der Republik gezogen ist.
@MarianneZ wenn du so etwas vor hast, dann teile ihm unmißverständlich mit, dass du nur deshalb die Beziehung willst weil du eine Beziehung willst und du ihn nicht als den absoluten Bringer siehst.
Bei mir hat das allerdings nichts gebracht.
 
  • #20
Was, wenn man einfach nicht mehr daran glaubt, (zeitig!) den richtigen Partner zu finden oder man einfach nicht mehr warten will und kann?
Ich glaube nicht mehr dran, aber irgendwie bin ich wohl noch nicht verzweifelt genug, denn das passiert mir gerade nicht.
Ich kenne von einigen Frauen, die aber unbedingt Heirat/ Kind wollten und sich schnell auf den nächsten einliessen, obwohl sie selber sagten, der ist es nicht.
Das Ende ist meistens die Scheidung recht schnell und AE.

Ich hatte aber mal das Problem mit Ende 20, frisch getrennt und auf Grund einiger Erfahrungen so fertig mit dem Selbstwert, dass ich mir nichts mehr zugetraut habe, und auch nicht auf meine innere Stimme.
Da gab es einen Mann, der mir sehr lange hinterherlief. Ein halbes Jahr stark gebaggert, aber in mir streikte eigentlich alles, ich hielt ihn auf Abstand, fand ihn weder schön noch intelligent.
Das Problem war, dass mir da alle reinquatschen wollten, mich drängten, unbedingt mit diesem Mann zusammen zu kommen, damit ich nicht alleine bin.(da war ich gerade mal ein halbes Jahr single).

Jedenfalls liess ich mich drauf ein, kurze Zeit später beendete er es wieder auf sehr unschöne und feige Weise, behauptete “keine Gefühle zu haben”. Ich war sauer, liess ihn aber ohne grosses Tamtam gehen.Dann musste er mir noch sehr böse eins reinwürgen, “weil ich zu schnell über ihn hinweg war”…alles in allem also wenig empfehlenswert am Ende gings mir noch schlechter als zuvor.

Nie wieder, auch wenn ich manchmal echt denke, den nächsten, der Interesse zeigt, den nimmst du einfach…aber dann gehts doch nicht und ich kann mich auch nicht verstellen. @Inanna* hats ja gut beschrieben…
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
M

MarianneZ

Gast
  • #21
Hallo,
ich kann es von der anderen Seite betrachten. Ich war furchtbar verliebt und habe sie in eine Beziehung gedrängt. Sie war nicht mal ein Hundertstel so begeistert wie ich. Das hat sie mir auch klar gesagt. Ich wollte die Beziehung unbedingt. Sie hat sich wohl nur auf mich eingelassen weil sie damals schon mehrere Jahre Single war.
Solange ich in meiner Verliebtheit alles übernommen habe um die Beziehung am Laufen zu halten war es auch ganz schön. Sie hat es durchaus genossen von mir ständigt umgarnt zu werden. Aber irgendwann war dann bei mir schleichend Schluß mit Lustig.
Wir haben uns dann ganz ohne Stress getrennt und uns auch danach noch gut verstanden bis sie dann ans andere Ende der Republik gezogen ist.
@MarianneZ wenn du so etwas vor hast, dann teile ihm unmißverständlich mit, dass du nur deshalb die Beziehung willst weil du eine Beziehung willst und du ihn nicht als den absoluten Bringer siehst.

Ich denke, es beruht auf Gegenseitigkeit. Seinerseits noch viel mehr „egal“ als meinerseits. Trennung würde ihm nicht extrem viel ausmachen, denke ich. Mir leider schon.
 
M

MarianneZ

Gast
  • #22
Das Umfeld ist auch ganz ein enormes Thema. Die hätten 0 Verständnis für eine Trennung. Ich würde dann quasi alleine dastehen. Bzw statt Trost mit Vorwürfen.

Dazu müsste man emotional erstmal stark genug sein, um das durchzudrücken..
 
  • #23
Ich glaube nichr mehr dran, aber irgendwie bin ich wohl noch nicht verzweifelt genug, denn das passiert mir gerade nicht.
Wenn der Mensch sich selbst so weit emotional, reif und erwachsen entwickelt hat, dass er mit sich selbst, alleine glücklich und zufrieden ist, in Balance ist, in seiner Mitte lebt, ohne Partner gut sein kann, erst dann hat er das Fundament, die Basis für eine passende und glückliche Partnerfindung zu treffen!, vorher nicht!
Ich kenne von einigen Frauen, die aber unbedingt Heirat/ Kind wollten und sich schnell auf den nächsten einliessen, obwohl sie selber sagten, der ist es nicht.
Das Ende ist meistens die Scheidung recht schnell und AE.
Selbst schuld, mit seinen Gefühlen so schlecht umzugehen! So ist das ganz nüchtern betrachtet! Jede Trennung, jede Scheidung, jede AE, war eine einseitige Zweckgemeinschaft ohne beidseitige Liebe, einer von Beiden hat die Beziehung durchgedrückt, meist die Frau mit tickender BIO Uhr, Kinderwunsch, Absicherung, Familiewunsch, Umfeld, etc., Punkt!
Ich hatte aber mal das Problem mit Ende 20, frisch getrennt und auf Grund einiger Erfahrungen so fertig mit dem Selbstwert, dass ich mir nichts mehr zugetraut habe, und auch nicht auf meine innere Stimme.
Die innere Stimme, gehört einzig alleine und auschließlich nur mir alleine, sie ist absolut aufrichtig und authentisch zu mir, wie es kein anderer Mensch nur sein kann, auf diese nicht zu hören, bringt einen ins Unglück, sie ist ein Leben lang der einzig wahre Lebenskompass! Es ist nicht der fremd konditionierte Verstand, was die meisten glauben, weil sie eben so fremd erzogen (trainiert) wurden!
Da gab es einen Mann, der mir sehr lange hinterherlief. Ein halbes Jahr stark gebaggert, aber in mir streikte eigentlich alles, ich hielt ihn auf Abstand, fand ihn weder schön noch intelligent.
Die meisten Frauen entscheiden sich für den Mann, der am hartnäckigsten, am längsten, am intensivsten, am heftigsten baggert, der ist garantiert immer der Falsche!
Das Problem war, dass mir da alle reinquatschen wollten, mich drängten, unbedingt mit diesem Mann zusammen zu kommen, damit ich nicht alleine bin.(da war ich gerade mal ein halbes Jahr single).
Kenne ich zu tausendfach, durch meine Tätigkeir, ja das "liebe Umfeld, so läuft es garantiert in die falsche Richtung"!
 
M

MarianneZ

Gast
  • #24
Und was bringt es einem dann, zwar getrennt / Single zu sein, dann aber keine Unterstützung von außen und ein sch… Umfeld zu haben? Weiß nicht genau, was daran besser oder einfacher sein soll.
 
  • #25
Das Umfeld ist auch ganz ein enormes Thema. Die hätten 0 Verständnis für eine Trennung. Ich würde dann quasi alleine dastehen. Bzw statt Trost mit Vorwürfen.

Dazu müsste man emotional erstmal stark genug sein, um das durchzudrücken..
Dann mach Therapie! Ernst gemeinter Rat.
Und dann such dir ein anderes soziales Umfeld, Freunde die dich so schätzen wie du bist und sein willst, und keine Fassade haben wollen! Halt dich von diesen Fassadenmenschen fern, zu Familienmitglieder kann man auch den Kontakt abbrechen wenn dieser nicht gut tut.
Es ist doch immer die bessere Wahl offen zu sein für jemanden mit dem es wirklich passt als seine Lebenszeit in einem Kompromiss mit dem man unglücklich ist zu verschwenden.
Ich hätte dazu gar nicht die Leidensfähigkeit.
 
  • #26
Jedenfalls liess ich mich drauf ein, kurze Zeit später beendete er es wieder auf sehr unschöne und feige weise, behauptete “keine Gefühle zu haben”. Ich war sauer, liess ihn aber ohne grosses tamtam gehen.Dann musste er mir noch sehr böse eins reinwürgen, “weil ich zu schnell über ihn hinweg war”…alles in allem also wenig empfehlenswert.im Ende ging mir noch schlechtet als zuvor.
Diese Erfahrungen müssen wohl die meisten Frauen selber machen, um so für sich zu lernen! Erst wenn man spürt, dass man so nicht mehr weitermachen will, erst dann ist man bereit, einen anderen Weg zu suchen und einzuschlagen!
Nie wieder, auch wenn ich manchmal echt denke, den nächstrn, der Interesse zeigt, den nimmst du einfach…aber dann gehts doch nicht und ich kann mich auch nicht verstellen. @Inanna* hats ja gut beschrieben…
Der nächste ist immer der Falsche, denn die kritische, emotionale Selbstwert-Auswahl hat ja nicht stattgefunden!
Das Umfeld ist auch ganz ein enormes Thema. Die hätten 0 Verständnis für eine Trennung. Ich würde dann quasi alleine dastehen. Bzw statt Trost mit Vorwürfen.
Dazu müsste man emotional erstmal stark genug sein, um das durchzudrücken
Es geht immer im Leben letztendlich um einen selbst, das Umfeld würde mich diesbezüglich nicht interessieren, es geht um meine Gefühle!
Dazu müsste man emotional erstmal stark genug sein, um das durchzudrücken
Man sollte für sich selbst immer stark genug sein, anstehende, persönliche Entscheidungen zu treffen, niemand anders kann das für einen tun!
 
  • #27
Und was bringt es einem dann, zwar getrennt / Single zu sein, dann aber keine Unterstützung von außen und ein sch… Umfeld zu haben? Weiß nicht genau, was daran besser oder einfacher sein soll.
Das Umfeld sucht man sich selbst aus.
Stütze finde ich in mir, ich brauche keine Krücken im Außen.
Es gibt gute Freundschaften, die werden aber sorgsam ausgesucht und gepflegt. Krücken sind es keine.
 

Laleila

Cilia
  • #28
Geht es manchen von euch so, dass ihr eine Beziehung eingegangen seid, wo schon anfangs das Gefühl nicht gestimmt hat, wo eure innere Stimme oder eure Alarmglocken sich gemeldet haben, aber ihr habt es ignoriert? Wenn man sich sehnlich eine Beziehung wünscht und nicht mehr unbedingt ein Teenager ist, hört man dann eurer Meinung nach auf, extrem wählerisch zu sein?

Findet ihr das korrekt?

Früher ignorierte ich meine innere Stimme schon mal aus Verliebtheit.
Generell ist das mit den Ansprüchen so eine Sache. Übergeht man sie, wird es schief laufen, denn der Partner wird Deine Ansprüche an eine Beziehung nie erfüllen können.
Für alle Beteiligten keine schöne Sache.

Eine Möglichkeit. Die Ansprüche zu überprüfen, zu sortieren, sehen, was ist mir wirklich sehr wichtig, welche Muster bestehen nur noch aus unreflektierter Gewohnheit.
Dann die Ansprüche entsprechend aktualisieren.
Oft geht damit auch eine Neubewertung potentieller Partner einher.

Ich verließ vor über 25 Jahren einen Mann in den ich Hals über Kopf verliebt war, für einen, der mich extrem liebte. Der alle nur vorstellbaren positiven Charaktereigenschaften hatte, keine äußerlichen NoGos.
Ich war nicht in ihn verliebt aber ich wusste, ich werde ihn lieben können.

Verliebtheit ist eine hormonelle Wahnvorstellung, Liebe ist eine Entscheidung.

Bis heute bereute ich diese Entscheidung nicht eine einzige Stunde. Mein Mann ist der liebenste, loyalste, tollste Mensch , den ich je begegnete. Er nimmt mich an wie ich bin.. mit meinem Freiheitsdrang, mit meiner unbändigen Lust auf neue Menschen, er liebt mich, zeigt es mir jeden Tag.
Egal welche Männer mir begegnen, völlig gleichgültig wie interessant, attraktiv und großartig sie sind.
Meine wahre Liebe gehört einzig dem Mann, der sich, seine Liebe, seine Zeit, seine Loyalität, ja sein Leben, bedingungslos mir schenkte.

Es ist okay von den Ansprüchen, welche Verliebtheit stellt, abzurücken, für einen anderen Blick auf die Liebe.
Finde ich ..
 
  • #29
Was, wenn man einfach nicht mehr daran glaubt, (zeitig!) den richtigen Partner zu finden oder man einfach nicht mehr warten will und kann?
Also ich kenne das von Frauen ab 30 mit Kinderwunsch. Die haben dann ja nicht mehr so viel Zeit, den Vater ihrer Kinder zu finden.

Da kenne ich schon die eine oder andere Kandidatin, die zugunsten des Wunsches nach Familie einen Partner gewählt haben, der eben nicht so richtig gepasst hat. Aber ganz schlecht hat es auch nicht gepasst. Zumindest sind die meisten davon noch zusammen. So haben sie wenigstens ihr Kind, auch wenn der Partner nicht die Erstwahl war. LG w32
 
  • #30
Dazu kann ich dir folgende Storys aus meinem Leben erzählen:

- Meine Freundin ist 34 und mit einem Mann zusammen, mit dem es nicht richtig passt. Sie wurde in den letzten Jahren enorm dicker und glaubt, jetzt mit 34 nicht rechtzeitig einen Besseren für Kinder zu finden. Daher bleibt sie bei ihm.

- Von meinen Freund der Kollege meinte: Er ist 39 und singel. Er nimmt einfach die Erste, die ihn auch will und ihm einigermaßen gefällt.

- Ein Freund wollte jahrelang eine bestimmte Frau. Die wollte ihn aber nicht, dann hat er seiner Aussage nach seine Zweitwahl genommen.

Ich denke viele machen es so: Sie wählen aus dem Pool ihrer Möglichkeiten die beste Möglichkeit aus. LG w32
 
Top