• #1

Liebesbeweise - zu welchen seid ihr bereit ?

Immer wieder kommen Fragen nach "speziellen Liebesbeweisen " auf. Mir fallen da gerade die Frage nach dem Tattoo, die zu kurzen Haare einer Foristin oder diverse Wünsche nach Hobbyaufgabe oder Sport einstellen ein.
Ich persönlich denke, wir alle erbringen ab und zu einen kleinen Liebesbeweis - und manchmal auch einen etwas grösseren. Aber wir alle haben wohl eine persönliche Schmerzgrenze ....
Die kleinen Liebesbeweise - a la "Ich hab an dich gedacht" wie Lieblings.... (hier einsetzen Schokolade, Wein, Nüsse, Käse, Tee ... oder was auch immer) mitzubringen oder vorrätig zu halten, die Zigarettenmarke zu kennen und zu bevorraten, Lieblingsessen zu kochen oder die berühmten Blumen .... dürften wohl kein Thema sein und eher eine Selbstverständlichkeit sein.
Auch kleine Wünsche zu erfüllen wie ein Konzert, das man alleine nie besucht hätte gemeinsam zu "geniessen" oder eine Veranstaltung zu besuchen ohne Eigeninteresse, eine gewisse Nachsicht und Fürsorge im Krankheitsfall oder tätige Hilfe bei diversen Dingen ... kennen wahrscheinlich fast alle.
Für mich würde es schwierig bei Dingen wie "Wenn du mich liebst dann gibst du Motorradfahren / Fallschirmspringen / Tanzen/ Rauchen ...... etc auf". Oder gar Persönliches einfordern wie Haare färben, auch Sonntags rasieren, Tattoo oder Abnehmen .... in dem Bereich geht es für mich schon in Richtung Nötigung oder Erpressung.
Wünsche darf man äussern ... aber Forderungen stellen ?
Wie geht ihr damit um ? Stellt ihr Forderungen ? Droht ihr mit dem Ende oder schmollt ihr tagelang ? Wozu seid ihr persönlich gerne bereit ?

Nein, wir haben keine Probleme, geben und nehmen. Wünsche und Bitten ja - Forderungen nein. Wir haben allerdings beide die Sicht der Dinge, dass wir nicht alle Ideen mittragen müssen und alle Wünsche unbedingt und sofort erfüllen müssen und jeder für sich auch etwas mit seiner Clique unternehmen kann.

Bin gespannt auf eure Sicht der Dinge ...

euer "pöhser, alter " Tom
 
  • #2
Lieber Tom, spannende Frage.

Nur vorab, nein, ich würde weder meine Haare wachsen lassen😉, zu-/abnehmen, künftig in Minikleidchen rumlaufen, zur Vegetarierin mutieren...
Ich bin ich. Da bin ich bei Dir. Erpressung, Nötigung.

Nun, zum Kern - Liebes-Beweis?
Brauche ich diese?
Beweise? D.h. ich zweifle? Warum? Kein Vertrauen? Dann kann ich die Partnerschaft lassen.
Oder ich halte mich nicht für liebenswert? Dann ist es mein Problem, das ist mein Thema - Selbstwertgefühl, etc. (Eifersucht gehört dann noch dazu.)

Entweder fühle ich mich geliebt, und dann ist es richtig, oder ich lasse es. "Beweise" nutzen da nichts.
Auch nicht das Gegenstück, dass jemand über diverse "Liebesbeweise" meine Liebe quasi kaufen will.

Und oft ist es ein Manipulations-Erpressungsmittel - wenn Du mich WIRKLICH liebst, dann - ziehst Du zu mir, lässt dieses Hobby, machst etwas, was Du zwar nicht willst, aber...
Eine Art Kommunikation, auf die ich auch allergisch reagiere. Der/die andere könnte dieses Argument mit gleichem Recht genauso bringen. Gibt es nicht nur bei Paaren, auch bei Eltern...



Die kleinen Liebesbeweise - a la "Ich hab an dich gedacht" wie Lieblings.... (hier einsetzen... was auch immer) mitzubringen oder vorrätig zu halten, die Zigarettenmarke zu kennen und zu bevorraten, Lieblingsessen zu kochen oder die berühmten Blumen .... dürften wohl kein Thema sein und eher eine Selbstverständlichkeit sein.
Auch kleine Wünsche zu erfüllen wie ein Konzert, das man alleine nie besucht hätte gemeinsam zu "geniessen" oder eine Veranstaltung zu besuchen ohne Eigeninteresse, eine gewisse Nachsicht und Fürsorge im Krankheitsfall oder tätige Hilfe bei diversen Dingen
Das mögen "Liebesbweise" sein, gerne - für mich ist das Basis einer Partnerschaft.
Wir - Gefühl, Miteinander, und man schaut liebevoll nach dem Anderen.
Liebe, Wertschätzung, Achtsamkeit, Respekt.

Schöne Frage,
Und hier mal wieder, Deine V tut Dir gut. Spürbar. Bewahrt es Euch, es ist selten.

W, 50
 
  • #3
Lieber, pöhser Tom :),
in deinem Post sagst du eigentlich alles genau so, wie ich es auch sehe. Die Selbstverständlichkeiten, die du nennst, sind es auch für mich: eben selbstverständlich. "Erbringt" der Partner solche Selbstverständlichkeiten nicht, entstehen Zweifel, und erst dann braucht es Liebesbeweise. Also nicht für mich, denn dann ist das nicht der richtige Partner, aber ich glaube, bei manch anderem ist das so. Es hakt beim eigentlich Selbstverständlichen, und das verunsichert. Und dann verlangt man/frau "Opfer". Ich bin das nicht. Denn wenn ein Mann Selbstverständlichkeiten nicht als solche sieht, ist er nicht mein Partner. Ich "kann" Beziehung und würde einem Mann, der von mir "Liebesbeweise" (im Sinne von Verbiegungen), also Dinge, die ich ablehne, verlangt, meiner Wohnung verweisen. Wegen eines Mannes werde ich nicht mehr damit anfangen, Fleisch zu essen ;-).

Ein Punkt ist allerdings die Gesundheit: Wenn mein Partner sich plötzlich sehr gesundheitsschädlich (also nur auf seinen eigenen Körper bezogen) verhält - anfängt zu rauchen, im Kühlschrank den Aldi-Schinken stapelt, sehr viel Alkohol trinkt, beginnt, seinen Körper mit einem Tattoo nach dem anderen "zu schmücken" etc. - dann werde ich das ansprechen. Denn so einen Mann habe ich anfangs nicht ausgewählt, den will ich auch nach drei oder so Jahren nicht plötzlich haben.

Es grüßt,
w56
 
  • #4
Das Wort Liebesbeweis klingt für mich negativ, als ob einer dem anderen was beweisen will oder der andere einen Beweis verlangt. Das ist für mich nichts, was ich in einer Beziehung möchte. Kleine Sachen mitbringen oä ist für mich etwas, was ich gern tue, weil ich dem anderen eine Freude machen will. Nicht, weil ich zeigen möchte, hier, ich liebe dich noch, schau her. Also, so habe ich noch nie gedacht und mein Freund auch nicht. Er möchte, dass ich mich freue, und bringt mir daher neulich Blumen mit. Dass er mich liebt weiß ich doch schon so.
Ich bin gegen jegliche Sachen wie „zieh das an“ oder „hör damit auf“, ganz besonders mit dem Satz „wenn du mich liebst“. Das ist entweder Erpressung oder schon Verzweiflung, weil in der Beziehung etwas überhaupt nicht stimmt.
W, 36
 
  • #5
»Beweise« - das wäre mir schon zuviel. Wenn »er« mich liebt, dann merke ich das (ohne Beweise), weil er sich achtsam, liebevoll, zuhörend ... und und ... verhält.
Umgekehrt genauso.
 
  • #6
Deine V tut Dir gut. Spürbar. Bewahrt es Euch, es ist selten.
Danke dir. Ja, haben wir fest vor - auf unsere lockere Art und Weise. Ich weiss es, V weiss es - und es tut uns beiden gut.
Das mögen "Liebesbweise" sein, gerne - für mich ist das Basis einer Partnerschaft.
Sehe ich auch eher so - bleiben solche Kleinigkeiten aus , dann ist der Wurm drin. Aber auch das wird oft beklagt, darum habe ich es aufgenommen.
Nur vorab, nein, ich würde weder meine Haare wachsen lassen😉, zu-/abnehmen, künftig in Minikleidchen rumlaufen, zur Vegetarierin mutieren...
Hast du ja auch recht. Ich gehe davon aus, dass man hingeschaut hat bevor man zusammen gekommen ist. Das heisst aber nicht, dass ich nach Weihnachten nicht doch 3 kg abspecken muss ... lach
Ich irgendwo schon ... weil mir diese kleinen Gesten zeigen, dass V sich noch immer für mich entscheidet - und auch meine Entscheidung täglich die für V ist.

Euch beiden wünsche ich euer ganz persönliches Glück - so, wie es für euch faszinierend ist.
 
  • #7
Liebesbeweise....

Ich würde für einen Partner nicht meine langen Haare abschneiden, nicht mein geliebtes Motorradfahren aufgeben, nicht den Hund weggeben.

Ich würde meinen Partner ohne Zögern nachts um halb drei von einer Party abholen, auf der er sich komplett trumbunken hätte - obwohl ich selber keinen Alkohol trinke und derlei "Taxifahrten" früher gehasst habe.

Ich würde vermutlich auch auf ein Helene-Fischer-Konzert mitgehen, obwohl ich gar kein Schlagerfan bin.
Wer mich kennt, der weiß, dass das ein Liebesbeweis ist :)
 
  • #8
Ich kann dir und Lionne69 absolut zustimmen und bin der gleichen Meinung!

Ich dachte ich sehe schlecht, als ich diesen Thread mit der Frage wegen Tattoo gelesen habe. Ich reagiere ebenfalls absolut allergisch auf diese Erpressungston. Lächerlich. Würde mein Partner damit kommen, würde ich die ganze Beziehung in Frage stellen.

Allerdings wenn wir uns gegenseitig lieben und mein Partner sagen würde, er würde mich gerne öfters in Kleider statt Hosen sehen, dann würde ich das machen. Der Ton macht die Musik und solange es mir selbst auch gefallen würde, würde ich mich für ihn verändern. Wenn ich etwas zugenommen habe, fände ich es völlig ok wenn mich mein Partner bittet abzunehmen. Eine andere Haarfarbe und Haarlänge käme für mich auch in Frage solange es mir auch gefallen würde. Ich hätte das alles aber nie als "Liebesbeweis" betitelt, sondern für mich ist es selbstverständlich, dass man in einer Partnerschaft sich gegenseitig bemüht dem anderen und sich selbst zu gefallen und Wünsche, Vorschläge aber nicht Befehle und Erpressungen äußern darf. Klar ich bin ich und du bist du aber Menschen sind nun mal nicht im Stein gemeißelt und verändern sich jeden Tag Stück für Stück ob man will oder nicht. Ich bin heute ein anderer Mensch als noch vor 10 Jahren. Für mich ist es wichtig fortlaufend zu wachsen. In einer Partnerschaft ist es wichtig, dass man sich gemeinsam weiterentwickelt. Als single bin ich 100% "ich" aber wenn man länger in einer Partnerschaft ist, wächst man zusammen, ein "wir" entsteht und man beeinflusst sich automatisch gegenseitig ob man will oder nicht. Es gibt ja den Spruch man selbst ist der Durchschnitt der 5 Menschen, mit denen man sich am meisten umgibt. Jedenfalls ist das meine persönliche Einstellung dazu. : )
 
  • #9
Ich stimme @Tom26 vollinhaltlich zu. Aufmerksamkeiten, Rücksichten, sich Dinge zu merken, gehört zur Liebe dazu. Nicht aberzu ihr, gehören Forderungen nach Wandel in grundlegenden Lebensdingen des anderen. Letzteres drückt nicht ein Lieben, sondern ein Besitzenwollen aus, was das Gegenteil von Liebe ist.

Wenn jemand anziehend auf einen wirkt, aber in bestimmten Lebensbereichen nicht kompatibel ist, darf man eben keine Beziehung führen, wozu gibt es F+ und andere Formen?

in dem Bereich geht es für mich schon in Richtung Nötigung oder Erpressung.
Wünsche darf man äussern ... aber Forderungen stellen ?
Wie geht ihr damit um ? Stellt ihr Forderungen ? Droht ihr mit dem Ende oder schmollt ihr tagelang ? Wozu seid ihr persönlich gerne bereit ?
Mir wurde von einer Eheberaterin (!) doch tatsächlich angesonnen, Philantrophologe zu werden. Das war der Anfang vom Ende. Ich habe sie auf F+ herabgestuft, was sie alsbald nicht mehr wollte. So ist sie Geschichte und ich immer noch kein Philantrophologe. Ich weiß jetzt aber immerhin, was das ist.

Auch wünsche in diese Richtung zu äußern, finde ich schon einen unzulässigen Übergriff. Jung und unerfahren hatte ich mich seinerzeit mit einer Vegetarierin herumgeschlagen. Man kann darüber diskutieren. Wenn aber eine Erwartungshaltung aufgebaut wird, ist der Rubikon überschritten. Es wäre auch fatal, sich solchen Übergriffen zu beugen, zeugt es doch von mangelnder Persönlichkeit.

Die meisten Frauen setzen alles daran, einen Mann zu ändern, und wenn sie ihn dann geändert haben, mögen sie ihn nicht mehr.
(Marlene Dietrich)


Als Bon Scott zu AC/DC stieß, soll ihn seine Ehefrau mit "die Band, oder ich" unter Druck gesetzt haben; berichtet Angus Young. Man wisse nicht, wie Scott darauf geantwortet habe. Die Schnepfe sei aber nie wieder gesichtet worden. Heute taucht sie in einer Dokumentationen, abrufbar auf Youtube, auf und berichtet, wie toll Scott gewesen sei.
 
  • #10
Oder gar Persönliches einfordern wie Haare färben, auch Sonntags rasieren, Tattoo oder Abnehmen .... in dem Bereich geht es für mich schon in Richtung Nötigung oder Erpressung.
Und das ist der Bereich in dem ich am wenigsten Probleme mit den Wünschen einer Frau hätte.
Sonntags rasieren - ja gerne. Endlich mal Zeit das in Ruhe zu zelebrieren. Ich brauche mich allerdings auch nicht täglich rasieren.
Andere Haarfarbe - ich wollte schon immer mal blond werden (bin jetzt dunkelblond und viel grau).
Tattoo - gerne wenn sie sich auch ein Tattoo stechen lässt.
Abnehmen - Ja ich könnte gut 5 Kilo weniger haben. Wenn sie mich beim Abnehmen auch noch unterstützt, um so besser.
Ach ist die (Männer)Welt bunt.

@Tom26 der Kern deiner Frage zielt ja auf Liebesbeweise, bzw. auf Erpressung, da mache ich nicht mit. Ich lasse mich nicht erpressen. Ich habe es auch noch nicht so drastisch erlebt wie es hier geschildert wird. Ich habe wohl ein gutes Händchen und suche mir keine Frauen aus die auf so merkwürdige Ideen kommen.
 
  • #11
In einem Jahr ziehe ich in eine westdeutsche Grossstadt um, in die ich unter "normalen" Umstaenden aus Mentalitaetsgruenden niemals gegangen waere. Aber es ist halt die ganz grosse Liebe, und er kann nicht zu mir nach Bayern kommen.
Was ich fuer ihn nicht tun wuerde (und von mir auch nicht verlangt wird): meine rotblonden Haare umfaerben, Vollkornnudeln essen, eine ganze Wagner-Oper anhoeren. 🥰
 
  • #12
Z.B hier einen Kommentar schreiben oder jemanden geduldig am ganzen WE beim desorganisierten Entrümpeln eines geerbten Hauses helfen obwohl er ständig Überdenkpausen brauch, keinen echten Plan hat und sich auch nichts sagen läßt.

Auch in einer LAT Beziehung morgens um 6.00 zum LAT Partner fahren um ihn zum Nikolaus Süßigkeiten vor der Tür zu platzieren oder sie zu besuchen während sie den sterbenden Vater betreut und ihr Essen zu kochen sind Liebesbeweise.

Wenn man seiner Tochter spontan erlaubt ein in der Nachbarschaft abgeholtes Riesenmöbel (verschenkt via Ebay) im Wohnzimmer des Vaters tagelang abzustellen weil das passende Transportmittel zur Wohnung der Tochter fehlt gehört auch in die Kategorie.

Und vieles mehr.
 
  • #13
Für mich ist das Kriterium meine eigene Einstellung zum gewünschten Thema. Wirklich gegen meinen Willen würde es auch keine Liebesbeweise geben. Liebe hat für mich auch damit zu tun, den anderen so zu lassen, wie er ist. Liebe hat für mich auch nichts damit zu tun, "Beweise" bringen zu müssen. Bei den Frauen, die hier vereinzelt immer wieder mal "Taten" verlangen, kann ich nur den Kopf schütteln, zumal ja auch diese Forderung meist offensichtlich einseitig ist.

Wenn mir also Fallschirmspringen oder Motorradfahren wirklich wichtig wäre, würde ich die Frau austauschen, so wie es ja der Mann in dem Thread auch gemacht hat.

Dass ich hingegen die Lieblingsschokolade mitbringe oder mich im Haushalt beteilige, hat für mich nichts damit zu tun, dass ich irgendwas tun müsste, es ist für mich schlicht normal in einer Partnerschaft, dass man sich gegenseitig auch mal etwas gutes tut.

Ich sehe das also ähnlich wie Du: Wünsche kann man äußern, Forderungen haben mit einer Beziehung nichts zu tun. Die Konsequenzen lassen sich ja in der Regel bei denen, die Forderungen stellen, hier auch mitlesen.
 
  • #14
Für mich zählt nur eines: wahre und echte Liebe, darauf achte ich ausschließlich. Lieben und geliebt werden, nur das zählt für mich. Wahre Liebe braucht keinerlei Beweise. Es ist schön, wenn uns jemand ehrlich seine Zuneigung zeigt, auch wenn es nur einmal pro Jahr geschieht, denn das vermindert nicht deren Wert. Manchmal ist nur ein einziger Gedanke mehr wert als tausend lieblose und schwache Beweise. Wegen fremd konditionierten Programmierungen sehnen sich Frauen oft nach einem Partner, dem die Ideen nach unterschiedlichen Liebesbeweisen niemals ausgehen und diese am besten jeden Tag zeigt. Auch und gerade bei Hochzeiten, für mich absolut lächerlich! Kommt mir so eine Frau, so weiß ich, dass sie mich nicht liebt und ich gehe von ihr!
 
  • #15
Hallo Tom26,
ich fordere keine Liebesbeweise ein und würde auch selbst keine erbringen. Wenn mein Partner dies einfordern würde, wäre er sofort mein Ex.
Meine Devise lautet eher "friss oder verreck", also mit anderen Worten: Entweder es passt so wie es ist oder es passt halt nicht. Wenn ich an meinem Partner Eigenschaften, Hobbys usw. nicht so optimal finde, dann muss ich eben damit leben oder mich trennen. Sollte er sich von sich aus als "Liebesbeweis" beispielsweise von einem seiner Hobbys trennen, weil er weiß, dass ich sein Hobby doof finde, dann würde ich mich von ihm trennen, da ich keinen Partner haben will der sich meinetwegen verbiegt. Sein "doofes" Hobby hat ihn auch mit zu dem Mann gemacht in den ich mich verliebt habe. Wenn er dieses Hobby nun aufgibt verändert er sich dadurch und ist dann nicht mehr der Mann in den ich mich verliebt habe, weil ihm ohne sein Hobby was fehlt und er nörgelig wird.
Von daher also ein ganz klares Nein von mir zu jeglichen Liebesbeweisen, die auch nur ansatzweise irgendetwas an dem Partner verändern.
LG w/53
 
  • #16
Einen Nachweis/Beweis brauche ich, wenn ich nichts sehe, nichts fühle oder finden kann, damit ich glaube, dass er es tut. Eigentlich ist in diesem Moment der Drops gelutscht. Er ist mit mir zusammen, tut das gerne, macht mir ein gutes und ruhiges Gefühl, dann ist es für mich das Zeichen, dass er mich liebt. Sonst nichts.😉
 
  • #17
Das Wort Liebesbeweis klingt für mich negativ
Ja, dazu ist der Tenor ja auch so eindeutig wie eigentlich noch nie hier. Das Wort "Liebesbeweise" - ich mag es auch nicht wirklich, habe es aber übernommen, weil es meiner Meinung nach jeder versteht.

Ich habe mich in letzter Zeit über diverse Threads mehr als gewundert. Und auch über einige Antworten darauf. Daher wollte ich durch meine Frage explizit die Antwort haben, ob ich wohl mal wieder weitab von der üblichen Meinung liege.
Diese ganzen kleinen Gesten - irgendwo sagen sie doch aus- "Hey, ich hab an dich gedacht" - und sind von daher wichtig. Zumindest für mich und ab und zu.
Ein Dankeschön an alle, die sich die Mühe gemacht haben mir zu antworten ... Bin gespannt, ob auch noch eine etwas abweichende Meinung platziert wird.
 
  • #18
Neulich hat mein Ex-Mann mich gefragt, ob ich ihm eine von meinen Nieren schenken würde, wenn er eine Nierentransplantation bräuchte. Ich sagte ja. Ich denke, dass man dies auch unter der Kategorie Liebesbeweis sehen kann.
Ich sehe es auch als Liebesbeweis meinen Kindern gegenüber, dass ich Jahrelang dafür gesorgt habe, dass sie eine gute und stabile Beziehung zu ihrem Vater haben. Er dürfte immer zu uns kommen und mehrere Tage übernachten, die Kinder mussten nie ständig von A nach B geschoben werden. Das sehe ich auch als ein Liebesbeweis. Bald wird ein Familienmitglied heiraten. Ich werde nicht dabei sein, sondern meine Nachfolgerin wird dabei sein und Mutter spielen. Auch dies sehe ich als Liebesbeweis meinen Kindern gegenüber. Manchmal frage ich mich warum ich das alles tue? Sie sehen es doch gar nicht, welche Überwindung es mir kostet. Aber dann denke ich mir, sie sehen es jetzt nicht aber irgendwann werden sie zurückblicken oder sich daran erinnern und hoffe dass sie dann verstehen, dass sie geliebt wurden.
 
  • #19
Schöne Frage, dabei betonst Du allerdings eher die "Extreme " und dabei fehlt es doch oft an den kleinen Freuden für den anderen, die Du hier unter normal einordnest

Ich probiere schon auch gerne etwas aus und sag bei Dingen, die ich nicht kenne nicht sofort Nein.
Liebt zb jemand das Boldern, habe ich da keine Erfahrung und würde sagen, ich probier es mal....ob mir das gefällt, sag ich danach
Auch wenn es gerade nicht um Partnerschaft geht, sondern um Freundschaft.... meine beste Freundin will so gerne nach Wacken.
Ein paar Stunden wäre nicht das Thema, 3 Tage schon.
Im Moment hat sie eine beginnende Partnerschaft und die beiden haben sich freiwillig für nächstes Jahr Karten geholt.
Sollte sie spontan alleine stehen, ja dann überlebe ich die 3 Tage ohne langes Gesicht
Ich bin mit Motorrad gefahren und in klassische Orgelkonzerte plus Fussballstadien. Auch mit einem Bus quer durch Portugal alleine um in einem bestimmten Moment da zu sein.
Zur kleinen Freude bereiten gerne....
Es ist aber auch für mich alles kein riesiger Akt und macht mir keine Angst

Wer meint ich hätte es gefälligst an seiner Seite zu tun, der würgt meine Toleranz in dem Moment tot.

Genauso wie jemand der immer nur seine Dinge durchzieht

Ich möchte nicht das Leben eines anderen Leben, nicht nur bei seinem zugucken und meins zu seinem Gefallen verlieren

Schade finde ich nur, dass kleine Freuden oft unter: keinen Bock sofort abgeschmiert werden.

Aber solche Partner hatte ich auch nicht wirklich

Ok den Tango Argentino....den hat leider keiner mit mir gemacht;-)

Siehst Du lieber Tom
Du benennst so viel unter Freiheit die Du geniesst....was für viele genau eine feste gute Beziehung ausmacht;-)
Erstaunlich schön
 
  • #20
Hm... Liebesbeweis?
Nein brauche ich nicht, gebe ich nicht.
Anderer Wortlaut.
Noch vor zehn fünfzehn Jahren war ich ein großer Holzkopf.
Ich war ziemlich unaufmerksam und habe mir viele Dinge einfach nicht gemerkt.
Meine Exfrau im Gegenzug hat sich alles gemerkt und alles gesehen.
Da hatte ich oft plötzlich Dinge vor mir liegen von denen ich Wochen vorher gesprochen hatte.
Doch ich Trottel, keine Spur von Aufmerksamkeit.
Das habe ich vor sehr vielen Jahren geändert, ich weiß nicht ob es damit zu tun hatte, dass ich mit den Jahren entspannter wurde und meine hohen Ziele erreichen konnte.
Aber ja , ich änderte es und zwar weil es mir für meine Partnerin wichtig war ihr unerwartete Freude zu bereiten.
Aus liebe habe ich damals folgendes gemacht. Meine Frau leidete seit ihrer Jugend an schwerer Migräne.
Als unser Sohn geboren wurde, habe ich mich sterilisieren lassen damit meine Frau nicht mehr die Pille nimmt.
Es wurde vermutet das die Pille die Migräne noch verstärkt .
Kondome wollte sie nicht also beschloss ich mich diesen Eingriff zu unterziehen.
Ich fand dies eine angebrachte Geste um ihr zu zeigen, dass wir zusammen halten.
Das was du ansprichst in Form von Forderungen würde ich niemals selbst stellen und auch nicht akzeptieren mir gegenüber.
Ein auf den anderen eingehen, seine Wünsche zu respektieren, aber auch nicht jeden Driss zu machen was dem anderen in der Birne schwebt, dass ist für mich eine schöne Partnerschaft.
Nicht die Klamotten tragen die sie aussucht um dann als Flamingo herumzulaufen, aber für sie mal etwas auszuprobieren, das ist ok.
Beweis nein!
Ich habe meiner Frau früher immer gesagt:
Schatz für Dich würde ich sogar hinter einen Zug springen! :p
m49
 
  • #21
Ich finde das geht viel zu weit solche Forderungen zu stellen, wie du sie beschreibst.

Entweder man schätzt und liebt die Person wie sie ist oder kann es direkt sein lassen.

Erst seit ein paar Jahren ist mein Mann auf den Trichter gekommen einen 3-Tage-Bart zu tragen, mir gefällt er am besten ohne aber ich würde ihm niemals vorschreiben, dass er sich den Bart abrasieren muss, sonst Trennung oder sonst was.

Andersherum ist es genauso.
Ich hab ein paar Piercings (was ich erst bereut habe -zB. Bauchnabel schon mit 16 gestochen, doch dieses versteckt nun eine Narbe, also doch gar nicht so schlecht 😉 - nur wegen des Piercings haben die Chirurgen da einen Schnitt gemacht) und selbst wenn ich mich im Gesicht piercen lassen würde, würde er mich nicht verlassen, wobei ich das niemals tun würde, genauso Tattoos.
Hinterher bereut man solch eine Aktion und der Partner ist wohlmöglich schon von dannen gezogen.

Wenn man Forderungen stellt, akzeptiert man den Menschen nicht so wie er ist, wohlmöglich ist man auch nicht bereit Kompromisse einzugehen oder bastelt sich die Person so, wie sie einem gefällt.

Liebesbeweis ist für mich eher sowas wie Treue..

Kleine „Geschenke“, „Aufmerksamkeiten“ wie Lieblingsessen und Co. macht man doch gerne mal. 🙂

Mein Mann wünscht sich zB. ein zweites Kind irgendwann, leider ist noch ungewiss ob für mich ohne weiteres eine erneute Schwangerschaft möglich ist, 50/50 Chance das sich mein Körper fängt , falls er es nicht tut könnte man einen Eingriff vornehmen, so müsste ich dann jedoch immer Medikamente nehmen und falls er sich doch fängt, könnte es jederzeit wieder so blöd sein wie jetzt und hormonell alles aus dem Ruder laufen (muss aber nicht). Mein Mann würde mich nicht verlassen, egal ob es was mit einem zweiten Kind wird oder nicht.
Ich war da schon sehr sehr traurig als der Arzt mir von einem zweiten Kind stark abgeraten hat, irgendwo hat man schon noch einen kleinen Funken Hoffnung. 🥺

W 26
 
  • #22
Diese ganzen kleinen Gesten - irgendwo sagen sie doch aus- "Hey, ich hab an dich gedacht" - und sind von daher wichtig.
Lieber Tom,
Danke.

Diese kleinen Gesten, die Du auch vorher schon benanntest, die sind zumindest mir sehr wichtig.
Das ich denke an Dich, ich will Dir eine Freude machen...
Geben, Nehmen - beides von ganzem Herzen und gerne. Denn man muss auch annehmen können, danke sagen, wertschätzen.

Ich würde es nur als Liebesgesten bezeichnen - eben nicht als Beweis.

Mich verwundert es aber schon, dass der Grundtenor so einheitlich ist, oder es fehlen noch die Anderen.
Denn z. B. beim Thread mit dem Wohnort kam die klare Forderung - wenn er Dich liebt, bewegt ER sich. Nicht nur einmal, und in manchen anderen Threads ähnlich.
Oder es wird Geben als Liebesbeweis gefordert...

Für mich gibt es Gesten, die mir wichtig sind - ich würde sie aber nie einfordern. Wenn diese aber nicht kommen, dann weiß ich, dass es nicht passt.

Es war dieses Jahr das ERSTE MAL, dass ein Mann sich für mich zum Valentinstag was einfallen ließ, ich habe es bis dato immer akzeptiert, dass es ignoriert wird. Es muss ja nicht.
Aber - ich fand es wunderschön. Und ich weiß, dass er nicht der Romantiker ist.

W, 50
 
  • #23
Liebesbeweis ist für mich eher sowas wie Treue..
Nein, das hat mit Treue nichts zu tun!! Treue ist Charaktersache und ist !
Nur wenn einem Treue Spaß macht, ist es Liebe! Ich möchte mich auf meinen Partner blind verlassen können, wenn das nicht auf Gegenseitigkeit erfüllt wird, verlasse ich ihn!
Treue ist eine Tugend, eine charaktersache die die Verlässlichkeit eines Partners gegenüber einem anderen, ausdrückt. Sie basiert auf Vertrauen und/oder Loyalität. Zum Nachdenken: Wer würde schon eine Beziehung oder eine Ehe eingehen, wenn der Partner gleich zu Beginn sagen würde, dass er weiß, nicbt treu sein zu können??
 
  • #24
Für mich würde es schwierig bei Dingen wie "Wenn du mich liebst dann gibst du Motorradfahren / Fallschirmspringen / Tanzen/ Rauchen ...... etc auf". Oder gar Persönliches einfordern wie Haare färben, auch Sonntags rasieren, Tattoo oder Abnehmen .... in dem Bereich geht es für mich schon in Richtung Nötigung oder Erpressung.
Wünsche darf man äussern ... aber Forderungen stellen ?
Da bin ich bei dir. Erpressung geht gar nicht. Wenn jemand beispielsweise sehr gerne Motorrad fährt dann sollte man es ihm natürlich nicht verbieten. Wenn er allerdings sich allerdings mehr Zeit dafür nimmt und nicht sie in die Beziehung investiert dann kann man schon mal fordern, dass er auch mal etwas zurück steckt.
Ich würde vermutlich auch auf ein Helene-Fischer-Konzert mitgehen, obwohl ich gar kein Schlagerfan bin.
Das ist ja auch was anderes. Wenn man jemanden liebt dann sollte man auch mal das machen was einen nicht so gefällt. Es sollte natürlich ausgeglichen sein.
Ich würde meinen Partner ohne Zögern nachts um halb drei von einer Party abholen, auf der er sich komplett trumbunken hätte - obwohl ich selber keinen Alkohol trinke und derlei "Taxifahrten" früher gehasst habe.
Auch ich würde meine Frau abholen. Wie ihr wisst habe ich mich damals beschwert. Auch hier. Aber mittlerweile ist bereits viel Wasser den Fluss runter gegangen. Ich weiß was ich an meiner Frau und meinem Sohn habe. Ich mache auch wirklich gerne was mit ihm alleine.

Allerdings bin ich auch der Meinung, dass man verlangen kann, dass sich der Partner bzw die Partnerin nicht gehen lässt. Ich meine damit, dass es selbstverständlich sein, dass man gepflegt rum läuft. Also täglich duschen sollte selbstverständlich sein.
 
  • #25
Ich backe meinem Partner jeden Tag ein Kuchenherz, und stelle ihn den auf den Tisch. Er soll sich jeden Tag geliebt fühlen von mir. Er ist mein Ein und Alles, ich bin so glücklich, dass ich ihn habe.

Gott hat ihn mir geschenkt.
Ja, nach deinen Erzählungen ist er wirklich ein wahres Gottesgeschenk... Für dich wär aber ein Liebesbeweis, wenn er seine Kinder verleugnet und nie wieder von seiner Exfrau redet, nehm ich an, oder nur sehr schlecht. Dafür kannst du als Gegenleistung auch jeden Tag ein Kuchenherz backen...
 
  • #26
Ich backe meinem Partner jeden Tag ein Kuchenherz, und stelle ihn den auf den Tisch. Er soll sich jeden Tag geliebt fühlen von mir. Er ist mein Ein und Alles, ich bin so glücklich, dass ich ihn habe.

Gott hat ihn mir geschenkt.
Gnade.........................

Das wäre mir viel zu viel, du meine Güte. Mein Mann macht ja auch sehr viel für mich, teilweise ganz, ganz tolle Sachen, erduldet meine Marotten, meine Kamikaze - Aktionen und so weiter, was schon wirklich sehr tapfer ist von ihm. Aber er kritisiert mich auch, macht deutliche Ansagen und zieht Grenzen dafür, wie weit ich ihm (sozusagen) auf der Nase herum tanzen darf.

Das ist auch wichtig und gut so, er soll ja schließlich nicht in eine Anbetungshaltung verfallen! Das hatte ich schon und fühlte mich auf dem Podest, auf das ich gestellt wurde, äußerst unwohl.

(Nein, er leidet nicht nur unter mir, wir haben eine wunderschöne Zeit zusammen und wenn es darauf ankommt, kann er sich zu 100 % auf mich verlassen, das weiß er auch. Das finde ich viel wichtiger als das Backen des Lieblingskuchens, bekommt er trotzdem immer wieder, ganz klar.)
 
  • #27
Naja jeden Tag ein Kuchenherz backen wird für den Mann auch irgendwann langweilig 😆.

Wenn du ihn so liebst @Kerzenhalter, dann solltest du auch jeden Tag brav dein Kopftuch tragen, wie dein Mann es in deinem Thread so verlangt.
Und das sollte auch ausgewogen sein.
Wenn ich so viel für einen Mann tue, andererseits aber vom Mann keine Liebesbeweise erwarte ist ein Ungleichgewicht in der Beziehung.

Der Mann als Gott in der Beziehung - nein danke.
Jeder sollte für den anderen ihm zuliebe das tun was er sich vielleicht sehnlichst wünscht.
Gegenseitig.

Aber den Mann bis zur Selbstaufgabe anbeten geht gar nicht. Wir leben nicht beim IS im Irak.
 
  • #28
Da bin ich bei dir. Erpressung geht gar nicht. Wenn jemand beispielsweise sehr gerne Motorrad fährt dann sollte man es ihm natürlich nicht verbieten
Das ist ein schönes Beispiel!
Ob etwas als Erpressung gewertet wird, ist abhängig davon, ob und wie gut man zueinander passt.
Ich habe kein Problem mim Mopedfahren. Bin selbst mal gefahren und würde es nicht verbieten.
Nun nimm mal die junge Mutter mit fünf kleinen Kindern. Die ist froh, wenn der Partner wohlbehalten von jeder Tour zurück kehrt, hat also lediglich Angst um ihn, und dass sie irgendwann mit fünf Waisen dasteht.
Da frage ich mich schon, ist es Erpressung oder eine unmögliche Forderung, wenn sie eigentlich "nur" besorgt ist?
Das trifft ebenso auf viele andere Dinge zu, allgemeine Lebensweise, Ernährung....
Ist es ein Liebesbeweis, wenn er das Fahren einstellt? Oder doch "nur" die Neuausrichtung eigener Prioritäten?

Ich kann die Fragestellung nur allgemein beantworten.
Ich würde nichts tun, mal abgesehen von den genannten Selbstverständlichkeiten, wozu ich mich überwinden müsste. Diese Kleinigkeiten von Herzen sind wichtig.
Wenn man DEN großen Liebesbeweis braucht passt man nicht zueinander.
 
  • #29
Da müssen Männer wohl mehr tun als Frauen. Als Frau mache ich das doch im Übermaß schon von mir aus. Männer machen dagegen wirklich sehr wenig, wollen aber unbedingt mit einer Frau zusammenbleiben! Wenn Frau keine Liebesbeweise erbringen möchte, dann verlässt sie den Mann. Das ist der Unterschied.
Es gibt mehr Männer, die meinen, es reiche, sich einmal alle 3 Wochen zu melden und dann dort weiter zu machen, wo man im Gespräch aufgehört hat. An Frauen habe ich so ein merkwürdiges Verhalten noch nicht erlebt.


Bezüglich Motorradfahren, Rauchen. ... Viele Frauen machen das aus mütterlicher Vorsorge, aber eben nur die Muttertypen, mit denen man später eine Familie gründet. Es gibt andere Frauen, die auf Gefahr und Extremsportarten aus sind und weniger fürsorglich denken, die müssen sich dann von mütterlichen Männern anhören, dass das "rauchen aber gar nicht gesund ist". Logisch, dass man so einen Mann nicht will? Genauso wie einen Mann der sagt: "Du hast es doch gar nicht nötig, dich zu schminken". Nie und nimmer hätte ich so einen als Freund. Das Resultat ist, dass man sich lieber mit sog. Bad Boys zusammentun.

Oder gar Persönliches einfordern wie Haare färben, auch Sonntags rasieren, Tattoo oder Abnehmen ....
Frauen halten ihr Leben lang Diät, weil sie abnehmen müssen. Sie ändern ständig ihre Haarfarbe etc. Das alles kommt von dem Wunsch der Männer.

Ich habe mich dem entzogen... werde mich nicht mehr für andere verändern, das heißt aber auch, auf manche tolle Männer verzichten zu müssen.

Wünsche darf man äussern ... aber Forderungen stellen ?
Männer machen das ständig. Nur logisch, dass ich da als Frau auch schonmal gesagt habe: zuerst kümmerst du dich um deine grauen Haare und deine Figur! Geben und Nehmen.

Droht ihr mit dem Ende oder schmollt ihr tagelang ?
Ich hatte meinem Ex oft sehr dramatisch in diversen Dingen gedroht, wenn es die Beziehungspflege gefährdete. Das fand ich selbst nicht schön und ich bin keine Frau, die sich wie eine Furie vor Männern aufspielt, aber hier hielt ich es für nötig. Z. B. bei uns lief es nicht gut, aber er wollte mit Kumpels in ein Bordell gehen oder ein Familienmitglied lag im Sterben und er schlug vor, jetzt auf eine Party zu gehen. Seine Aufgabe wäre gewesen, erstmal seine Beziehung zu richten, bevor er dran denkt, sein Vegnügen woanders zu haben - auf Kosten aller anderen, während hinter ihm gerade alles zerfällt. Das hat er oft nicht eingesehen. Resultat: Er überlegt heute noch, was er falsch gemacht hat. Also wenn Frauen drohen, hat es oft mehr Sinn und Verstand, als wenn Männer drohen: "lass dir jetzt ein Tattoo machen, weil ich das geil finde".
 
  • #30
Nun nimm mal die junge Mutter mit fünf kleinen Kindern. Die ist froh, wenn der Partner wohlbehalten von jeder Tour zurück kehrt, hat also lediglich Angst um ihn, und dass sie irgendwann mit fünf Waisen dasteht.
Da frage ich mich schon, ist es Erpressung oder eine unmögliche Forderung, wenn sie eigentlich "nur" besorgt ist?
Ich habe ja geschrieben, dass man in einer Bez bzw in einer Ehe auch zurück stecken muss. Natürlich kann er nicht jedes Wochenende zu einer Tour aufbrechen.