• #1

Liebesbriefe - sind sie je erfolgreich?

Hallo liebe Mitleser,

mich würden mal eure Erfahrungen interessieren, ob jemand jemals Erfolg mit einem Liebesbrief hatte.

Es ist ja oft so, dass man denkt, dass es ein schreckliches Missverständnis gibt, dass es etwas möglicherweise zu klären gäbe, man sein Gegenüber gegebenenfalls unwissentlich verletzt hat oder ähnliches.

Mich interessieren beide Seiten, also ob der Absender mit einem solchen Brief / Mail einen Erfolg erzielen konnte und auch ob andererseits ihr schon mal von einem solchem Brief überrascht wurdet und sich euch jemand offenbarte, der euch zwar gefiel, ihr aber nie mit Interesse gerechnet hättet.

Bin auf eure Erfahrungen und Geschichten gespannt.
 
  • #2
In Beziehungen erhielt und erhalte ich Liebesbriefe und schreibe auch welche.
Es ist ein schönes Innehalten in dieser schnellen Zeit.
Feines Papier, Kristallfeder, duftende Tinte und viel Raum für Gedanken und Gefühle welche so zu Worten an den Liebsten werden.
Erst vor ein paar Wochen erhielt ich überraschend einen 4seitigen handgeschriebenen Liebesbrief von meinem Mann.

Etwa vor einem Jahr bekam ich einen Brief von einem Unbekannten mit einer Karte fürs Theater. Obwohl ich neugierig war, ging ich nicht hin. Allerdings war das Schreiben so schön, als Single hätte ich wohl anders gehandelt.
Naja... und dann die Liebesbriefe welche man in der Schule so bekommt. ..die kennt ja jeder.
 
  • #3
Vielleicht hat der ein oder andere schon meine Beiträge gelesen und weiß, dass ich ein sehr untypisches Exemplar Frau bin.
Alles, was gemeinhin als romantisch angesehen wird, finde ich peinlich und lächerlich.

Ich will keine Blumen, nicht ausgeführt werden, nicht heiraten, nicht mit Wein am Strand sitzen, nicht 'ich-liebe-dich' sagen.
Und ich will KEINE schmalzigen Liebesbriefe erhalten, erst recht keine schreiben.
Ergänzend zum Parallelthread mit den Abturnern würde ich sagen, DAS wäre für mich einer.

Das wird jetzt wieder keiner verstehen, jedenfalls keine Frau, macht aber nix.
Die Menschen sind verschieden.

w 48
 
  • #4
Ich nehme mal an, du meinst jetzt nicht Liebesbriefe in Beziehungen (die sind sicher und schön), sondern "davor":

Das hat leider noch nie zum Erfolg geführt: mir wurde schon einmal einer geschrieben und ich habe es auch einmal getan. Ich vermute, sobald einer dem anderen ein Geständnis machen möchte, um dem anderen die Augen zu öffnen, ist eigentlich klar, dass die Liebe nicht erwidert wird. Sonst "müsste" man ja keinen schreiben und alles ginge einfach so, locker und leicht seinen Weg.

Ich würde es nie wieder tun (es sei denn, es wäre eine Fernbeziehung)!
 
  • #5
Innerhalb von manchen Beziehungen habe ich schon Liebesbriefe erhalten, über die ich mich sehr gefreut habe. Ich könnte auch keinen einzigen wegwerfen.
Ich schreibe auch gerne ein-, zweimal im Jahr welche.
Einmal habe ich auch einen in der absoluten Anfangsphase des Datens erhalten, dadurch war aber dann der Ofen aus. Der Mann hatte sowieso schon ein bisschen speziell gewirkt, aber als er mir dann mach 3 Dates schriftlich seine Liebe gestanden hat, war ich einfach nur überrollt.
Hier liegt in meinen Augen auch der Hase begraben: diese beschriebenen Blätter nennen sich LIEBES-Briefe. Würde ich einen von jemandem erhalten, der noch gar keine längere Zeitspanne mit mir verbracht hätte, hätten wir ja eh schon nicht dieselbe Auffassung von Liebe.
In den Situationen, in denen man den anderen unwissentlich verletzt hat, wie du meintest, fände ich persönlich es auch eher besser, miteinander zu sprechen.
(Als Frau würde ich aber in der Anfangsphase definitiv keine schicken, falls du mit dem Gedanken spielst.)
 
  • #6
Ich habe immer erst Liebesbriefe bekommen, wenn ich die Beziehung schon beendet hatte. ;-) Von daher sind sie für mich nix Romantisches. Und: Es sind nur Worte. Einzig an den Taten sehe ich die Liebe. Für mich Papierverschwendung.
 
  • #7
Feines Papier, Kristallfeder, duftende Tinte und viel Raum für Gedanken und Gefühle welche so zu Worten an den Liebsten werden.
Erst vor ein paar Wochen erhielt ich überraschend einen 4seitigen handgeschriebenen Liebesbrief von meinem Mann.
Finde ich total toll von deinem Mann. So wie du es hier formuliert klingt es schon fast lyrisch! :)
Ich hab als Teenager einige Briefe erhalten die auch teilweise erfolgreich waren. In den letzten Jahren allerdings nicht mehr.
Ich habe dennoch alle aufgehoben die ich je bekommen habe und manchmal lese ich sie noch wenn sie mir zufällig in die Hände fallen. Ist für mich eine schöne Erinnerung an (bessere) Zeiten. Als das Leben noch deutlich unbeschwerter war als heute :)
 
  • #8
Ich habe nur zweimal längere gefühlvolle Briefe von Männern bekommen, nachdem es Aus war. Vorher nie. Ich habe nicht verstanden, wozu sie sich da noch die Arbeit gemacht hatten. Bewirkt hatte das bei mir nichts Positives mehr. Es kam ziemlich unglaubwürdig rüber.
 
  • #9
Ich habe Liebesbriefe bzw überhaupt Briefe, als erfolgreich erlebt
Früher ohne Email und WhatsApp schrieb man ja sowieso eher Briefe, heute zeugt es alleine schon von. ..sich Mühe geben!
Und das " rührt " schon!
Ich habe vor 8 Jahren von meiner Internetbekanntschaft einen Liebesbrief bekommen! Wir hatten beide eine Suche für gemeinsames Ausgehen gehabt und so waren auch die Treffen.
Einen Brief zu schreiben und keine Email, war bei mir definitiv ein "Türöffner"!
Briefe zu schreiben ist allerdings für mich grundsätzlich etwas Schönes!
Auch in meiner Ehe hat man sich mal hingesetzt, wenn das Herz voll von Emotion war und geschrieben!

Und ein Brief kann auch bei Konflikten helfen.
Erstmal weil er "Mühe " macht und deshalb nicht mal ebenso geschrieben wird.
Man mehr überlegt als via WhatsApp. ..
 
  • #10
In meinem ganzen Leben bekam ich zwei Liebesbriefe.
Ein Brief von "unbekanntem Verehrer" blieb bis heute im dunkel, ich erfuhr nie den Absender - war wohl mein Glück, grins.

Der zweite Brief kam von einem blassen, blonden absolut nichtssagenden Typen, denn ich im Schwimmbad mal getroffen hatte, das daraus nichts wurde kann man sich denken.

Persönlich halte ich von Liebesbriefen, sofern sie nicht in stabilen Bindungen vorkommen, garnichts.

Eine Bekannte von mir erhielt auch mal einen seitenlangen Liebesbrief eines Mannes, den sie seit zwei Jahren beruflich kannte, zweimal waren sie aus als sie den Brief erhielt. Er beschrieb dort seinen Gefühlszustand ihr gegenüber und dass er nächtelang überlegt hätte diesen "schriftlichen" Weg zu gehen. Sie fand den Brief morgens im Briefkasten, sie erfuhr, dass er ihn persönlich nachts dort eingeworfen hatte - alles sooo romantisch.

Das Ende von Lied kam nach einiger Zeit.
Sie ließ sich auf ihn ein (noch kein Sex).
Die "große" Liebe scheiterte an unterschiedlichen religiösen Standpunkten, er war "erzkatholisch", sie hatte damit nichts am Hut. Tchja, so kann es gehen, die große Liebe ist Bullshit, trotz seitenlangem Brief.

Ich mag eher Praktiker, als Schreiber und Redner.
 
G

Ga_ui

  • #11
Also wenn du es aus erster Hand wissen willst. Ich habe das mehrfach gemacht!
Zu einer richtigen Liebesbeziehung hat es aber nie gereicht.
Wenn du meinst, das führt zu einer sonderlichen Überraschung, dann bist du falsch gewickelt. Liebesbriefe sind in erster Linie immer eine Erheiterung für den anderen. Du weißt ja nicht mal, ob der andere überhaupt auf der Suche ist.

Wie sollte es auch anders sein? Der andere wird von deinen Gefühlen überrollt und du machst dich potentiell uninteressant. Legst alles blank. Ein Mann hat es bei mir sogar ausgenutzt, um an Sex ranzukommen. Ihm ist so ein aufopferungsvoller Liebesbrief also ganz gelegen gekommen. Also immer Vorsicht: Du weißt nicht, wen du da am anderen Ende hast und wie er mit deinem Herz umgeht! Man muss schon äußerst taff sein, um nach so einem Liebesbrief nicht einzuknicken.

Allerdings waren die Liebesbriefe immer ein gewisser Zünder, wenn man überhaupt gar nicht anders an den Menschen rankommt. Z.B. für eine längere Bekanntschaft. Aber der Preis für so einen Brief ist extrem hoch für deinen Stolz.
 
  • #12
Ich bin - wohl untypisch für eine Frau - zutiefst unromantisch.
Ach nein, nicht zutiefst: über Blumen, Rosen zumal, freue ich mich aufrichtig.
Wenn mein Mann mir einen Liebesbrief schreiben würde, wäre ich sehr erschrocken. Ist er unheilbar krank und wird bald sterben? Hat er ein schlechtes Gewissen wegen einer Affäre oder eines Seitensprunges? Will er sich von mir trennen und mir vorher noch mitgeben, ich sei ja eine sooooo tolle Frau und hätte was Besseres als ihn verdient?
Außerhalb einer Partnerschaft finde ich Liebesbriefe wie jede Art von sogenanntem Geständnis einfach nur peinlich, belastend und nicht im Mindesten zielführend. Um so einen Mann würde ich von da an einen riesengroßen Bogen machen.
 
K

KG XS

  • #13
Ich habe vor Jahren einen Liebesbrief, mit Verliebtheitsgeständnis von einem eigentlich tollen Mann erhalten. Ich war zu der Zeit jedoch in einer andern Beziehung. Der Verliebte, eine öffentliche Person, hat mir damit zwar geschmeichelt, aber ich fühlte mich von da an unter Druck gesetzt. Er hatte mir auch gestanden, dass er Wege abfährt, die ich häufig nutze. Für mich war von da an die Spannung raus aus der Sache. Von den Leuten die uns beide kannten, hat glaube ich keiner verstanden, dass ich diesen (von vielen andern Frauen begehrten) Mann nicht genommen habe.
 
  • #14
Das kommt immer auf die Einzelfälle an.
Manche Männer können dies gut und können sich via einen Brief besser ausdrücken, als verbal im persönlichen Gespräch.

Dann gibt es auch noch die Frauen, die die Liebesbriefe gerne lesen und dann die anderen, die dies nicht so möchten, da sie sich ja wie in einem B-Movie fühlen.
 
  • #15
So als Künstlerin hatte ich natürlich noch nie eine Beziehung, in der KEINE Liebesbriefe geschrieben wurden. Allein die Korrespondenz mit meinem Mann umfasst mittlerweile etwa 1000 Seiten. Vom zugesteckten Zettelchen in der Schule bis hin zu mir gewidmeten Songs und Theaterstücken,
Gedichten und Reden - alles dabei und alles sooo kostbar, geschenkte Zeit und Reflexion, Liebe zum Nachlesen.

Auch dirty talk-Briefe, klar... Oh je, ich bin echt komplett sapiosexuell, man kriegt mich nur mit Schreibwitz und Talenttiefe ins Bett... Männer, die keine Liebesbriefe schreiben konnten, kamen als Langweiler erst gar nicht in Frage.

Besonders gerührt hat mich übrigens immer mein Bruder, der Legastheniker ist und seine Briefe erstmal vom Rechtschreibprogramm auf dem Computer checken ließ, bevor er sie seiner Freundin schickte...

Auch der Briefwechsel meiner Eltern füllt zwei große Leitzordner. Und ich weiß, dass mir diese Briefe einmal viel bedeuten werden, wenn sie mal nicht mehr bei mir sind...

LG

Noor
 
  • #16
... mich würden mal eure Erfahrungen interessieren, ob jemand jemals Erfolg mit einem Liebesbrief hatte.
Liebe FS,

das ist eine interessante Frage, in einer Zeit in der die schriftliche Kommunikation eher aus SMS und Mails besteht.

Ich habe von meinem Ex zwei Liebesbriefe bekommen, die er während unserer Trennung schrieb, weil er mich zurückgewinnen wollte. Er schrieb u.a. dass er immer nur mich geliebt hätte - und alle anderen Frauen ihm nichts bedeuten würden.
Es kam trotzdem zur Scheidung. Die Briefe hatten keinen Erfolg, denn für mich zählen Taten mehr als Worte.

Jahre später habe ich Liebesbriefe von einem Mann bekommen, die mich sehr berührt haben, aber auch er hatte damit keinen Erfolg, weil er nicht frei war.

Es mag sein, dass manche von solchen Briefen beeinflusst und manipuliert werden können. Ich gehöre nicht dazu, weil ich mich nicht ausschließlich von Gefühlen leiten lasse, ohne auch meinen Verstand einzuschalten.
 
  • #17
Vom zugesteckten Zettelchen in der Schule bis hin zu mir gewidmeten Songs und Theaterstücken,
Gedichten und Reden - alles dabei und alles sooo kostbar, geschenkte Zeit und Reflexion, Liebe zum Nachlesen.
...Männer, die keine Liebesbriefe schreiben konnten, kamen als Langweiler erst gar nicht in Frage.
Dieses Beispiel, Liebesbriefe ahhh oder baaaa verdeutlicht sehr plakativ, dass es, von gewissen Grundbedingungen abgesehen, in der Liebe kein Richtig oder Falsch gibt, sondern Passung ja oder nein.
Frau Noor und ich liegen offenkundig maximal weit auseinander.
Und ich will KEINE schmalzigen Liebesbriefe erhalten, erst recht keine schreiben.
Ergänzend zum Parallelthread mit den Abturnern würde ich sagen, DAS wäre für mich einer.
Die meisten Leute liegen sicher irgendwo dazwischen und freuen sich IN einer Beziehung oder wenn er von einem Menschen kommt, den sie toll finden über etwas Dezentes, also wenn es nicht zu dick aufgetragen ist.
Wenn der Brief von jemandem kommt, den sie doof finden, dürfte er keine Wirkung im gewünschten Sinn entfalten und wenn er noch so gut ist.
Der zweite Brief kam von einem blassen, blonden absolut nichtssagenden Typen, denn ich im Schwimmbad mal getroffen hatte, das daraus nichts wurde kann man sich denken.
Und somit ist die inzwischen sicherlich ohnehin obsolete Frage von Frau @Joggerin nicht hilfreich zu beantworten.
Was hätte es ihr genützt zu wissen, dass irgendjemand schon mal Erfolg mit einem Liebesbrief hatte, wenn der Mann, dem sie einen zu schreiben sie offenbar erwog, nun gerade zu den Liebesbriefe-schleimig-Findenden gehörte ?

w 50
 
  • #18
Liebesbriefe finde ich gut. Ich denke eher in Worten als in Bildern und deshalb kann man mich mit Worten gut erreichen.
Ich habe schon einige Liebesbriefe erhalten und auch schon geschrieben. Habe alle aufgehoben und sie sind mir wichtig.
Was hätte es ihr genützt zu wissen, dass irgendjemand schon mal Erfolg mit einem Liebesbrief hatte, wenn der Mann, dem sie einen zu schreiben sie offenbar erwog, nun gerade zu den Liebesbriefe-schleimig-Findenden gehörte ?
Es nützt insoweit, als sie vielleicht besser einschätzen kann, wo der potentielle Empfänger einzuordnen ist in der Bandbreite bzw. ein Liebesbrief klären kann, ob man passen könnte. Wenn der Addresat Liebesbriefe grundsätzlich doof findet, dann passt er grundsätzlich nicht und wenn er sie gut findet, dann wird der Liebesbrief nutzen. Daher kann man damit nichts falsch machen, sondern nur gewinnen.
Und von wegen peinlich oder lächerlich - darüber mache ich mir schon lange keine Gedanken mehr und richte mein Handeln nicht danach aus, denn irgendjemand wird immer egal was ich tue es peinlich finden, man kann es nicht allen recht machen.
 
  • #19
@frei Du sprichst mir aus der Seele!! Ich finde dies alles auch peinlich und furchtbar schnulzig. Ich konnte einen Mann danach nicht mehr ernst nehmen da ich finde: Wer sowas nötig hat, dem fehlt etwas oder will damit iwas kompensieren. Entweder liebe ich oder nicht. Wenn ich mir unsicher bin, dann gibts iwo ein Problem und dann kläre ich es (z.B. durch Paartherapie, Gespräche, Kompromisse et . Wenn es nicht zu klären ist bleibt nur die Trennung).

Ich habe bisher nur einmal einen bekommen. Von einem meiner Exen als ich die Beziehung beendet hatte, inkl. Fotoalbum und Rosenblättern. Ich hatte mich damals zu dem Zeitpunkt bereits von ihm getrennt, hatte ne eig. Wohnung in seiner Stadt, hatte aber bereits wieder ein Jobangebot in meiner weit entfernten Heimat bekommen und angenommen. 1 Woche vor Arbeitsantritt und 2 Tage vor Umzug bekam ich den Brief, das Album etc.. Ganz klar: Er sah seine Felle davon schwimmen, aber es war natürlich viel zu spät. Bemerke ich aber bei Männern oft, dass sie sich erst anstrengen wenn es zu spät ist. Im Grunde ist dies in der Situation aber dann ja auch nur wieder purer Egoismus. Es war also kein Liebes- sonder ein Manipulationsbrief. Inhalt war auch nur "Nach dem Mund reden". Ich wusste dass all dies gar nicht seine Meinungen und Ansichten waren (z.B. Frau macht ALLES zu Hause trotz Mehrarbeit im Job und Mann hockt nur mit dem Hintern auf der Couch -> Er war Einzelkind, von den Eltern abgeguckt/"gelernt").

In der Schule hab ich nie einen bekommen da ich ein ausgesprochen hässliches Kind und Teenager war und nur gehänselt wurde.

Geschrieben habe ich nie einen. Ich fand sowas schon immer affig und glaube auch nicht, dass es zum Erfolg führt außer dass viell. bei manchen kurz das Ego gestreichelt wird.
 
  • #20
Liebesbriefe erhielt ich über viele Jahre von einem Ex-Kollegen. Wir waren kurz zusammen, für eine Beziehung hat es irgendwie aber nie gereicht. Er muß aber wohl unheimlich in mich verliebt gewesen sein, denn seine Briefe waren wundervoll und berührend. Leider waren diese starken Gefühle aber eben nur einseitig und manchmal tat er mir richtig leid, weil er sich komplett offenbarte und ich das so nicht erwidern konnte.
 
D

Deleted member 29413

  • #21
Hallöchen,

ich bekam mal einen tollen Liebesbrief von einer Dame, die mich zunächst in die "Friendzone" verabschiedet hatte. Damit hatte ich nie im Leben gerechnet.

Ein schöner Briefumschlag, tolles Papier und ein paar liebe Worte können einen schon umhauen. Man kann die Liebeserklärung in Händen halten.

Wunderschön.

m51
 
  • #22
Irgendwie etwas wunderschönes, die Beiträge von @Noor und @Supersonic haben mich berührt.

Wenn ein Liebesbrief den Zweck einer Wiedergutmachung erfüllen soll, ist er für mich deplatziert.

Aber als Gedanken- und Gefühlsaustausch eine wunderbare zusätzliche Kommunikationsebene, die ich nicht unbedingt selbst initiiere, aber auf die ich mich gerne einlasse.
Heute lieber per Mail als auf dem Papier, aber wenn es ein Anlass ist, ist Papier noch mal etwas besonderes.

Ich hatte mal vor Jahren eine Fernbeziehung, da haben wir uns eine ganze Weile täglich einen Brief geschrieben, zu den Telefonaten.
War schon etwas Besonderes.

Schriftlich sich zu artikulieren bringt für mich eine andere Intensität, ein besseres Verstehen, einen anderen Austausch.
Man kann mal Gedanken vertiefen, ungebremst philosophieren, und eben etwas mitteilen, was man vielleicht nicht ausspricht. Wünsche, Sehnsüchte, Phantasien, Gefühle.

Ist aber eine Typsache, ich bin eine Gerne- und Vielschreiberin :).
 
  • #23
Definitiv sind Liebesbriefe erfolgreich, wenn sie auf den Empfänger abgestimmt sind. Z.B. ein Regen von Postkarten mit Märchenmotiven mit romantischen und anderen Texten in Goldschrift.

Sie können einiges retten und als Türöffner funktionieren oder einfach dafür Sorgen, dass Mann nicht in Vergessenheit gerät und bestimmte Emotionen wach halten.
 
  • #24
Meine Liebste bekommt selbstverständlich von mir Liebesbriefe - den letzten an ihrem Geburtstag. Und ich denke schon, dass ich mit jedem einzelnen Brief Erfolg hatte bzw. haben werde. Als sie damals den ersten Brief von mir bekam, gestand sie mir unter Tränen, dass das der erste Liebesbrief war, den sie je bekommen hat...was ist das bloß für eine Welt geworden?

Man mag mich für entsetzlich schnulzig halten, aber für mich gehören verschriftlichte Liebesbekundungen einfach dazu. Die Post-its, Minibotschaften in der Brotdose oder Arbeitstasche etc. sind bei mir völlig normal und füllen mittlerweile auch schon eine kleine Kiste.
 
  • #25
Ich glaube, dass die Frage, ob Liebesbriefe erfolgreich sind, sehr vom Typ der beteiligten Menschen abhängig sind.
In meinen Augen würde ein Mann, der Liebesbriefe schreibt, schlagartig jegliche Attraktivität verlieren. Das liegt daran, dass ich eher Männer vom Typ "richtiger Mann/Kerl" mag. Einen sensiblen Mann mit romantischer Ader, der mir seine Gefühle auch noch schriftlich offenbaren muss, könnte ich persönlich gar nicht ernst nehmen.
Ein Mann sollte mich spüren lassen können, was er für mich empfindet. Wenn er dies nicht kann und stattdessen seine Gefühle aufschreiben muss passt er nicht zu mir.

Ich persönlich habe auch noch nie einen Liebesbrief geschrieben, weil ich andere Ausdrucksarten bevorzuge. Mit 13 habe ich aber mal ein paar Liebesbriefe bekommen - von einem schüchternen, unscheinbaren Jungen, der nie bei mir landen konnte, denn ich fand sowohl ihn, als auch seine Briefe extrem "uncool".
 
  • #26
Man mag mich für entsetzlich schnulzig halten, aber für mich gehören verschriftlichte Liebesbekundungen einfach dazu. Die Post-its, Minibotschaften in der Brotdose oder Arbeitstasche etc. sind bei mir völlig normal und füllen mittlerweile auch schon eine kleine Kiste.
Naja, das mit den Liebesbriefen ist sicher ein Beispiel, bei dem es um Passung geht wie bei anderen Beziehungsthemen.
Deiner Freundin standen vor Rührung die Tränen in den Augen, als sie deinen ersten Liebesbrief bekam, da hast du also getroffen.
Mir hätten vielleicht auch Tränen in den Augen gestanden, aber aus anderen Gründen...naja, ich will's mal nicht übertreiben, so schlimm hätte ich es nicht gefunden, aber es hätte mir definitiv nicht gefallen.

Was mir noch weniger gefallen würde, dass du so oft ein Zettelchen schreibst, dass die bereits eine Kiste füllen, das ist schon sehr inflationär, findest du nicht ?
Bist du sicher, dass das deiner Freundin immer noch gefällt ? Vielleicht sagt sie nur nichts, um dich nicht zu enttäuschen.
Naja, wer weiß, ich kenne sie ja nicht, vielleicht mag sie das auch, so wie hier manchmal Leute (Frauen) sagen, dass sie gerne täglich telefonieren und mehrere WA gekommen möchten.
Jeden Tag einen 'guten Morgen, mein Schatz' und 'schlaf gut, meine Süße'. Und dazwischen noch mehr.
Ich habe nie verstanden, was jemandem diese Zeichen des an-ihn-Denkens oder eher des Pflichterfüllens, und das dürfte es für die meisten (männlichen) Absender, du ausgenommen, sein, bedeuten mögen.

Bei dir und deiner Freundin paßt es, das ist doch die Hauptsache.

Übrigens gefällt es mir durchaus, dass du deiner Freundin das Frühstücksbrot machst, damit kann ich was anfangen.

Kürzlich hatte ich ein kleines technisches Problem und ich fragte meinen Freund um Rat. Er hat mir gesagt, was ich brauche, dann gleich alles Nötige bestellt, zu sich nach Hause. Ein paar Tage später hat er das eingebaut. Ohne weitere Aufforderung. Ohne meine Unterstützung. Und die Begleichung der Rechnung abgelehnt.
Kürzlich sagte er mal, er müsse mir unbedingt mal wieder Blumen mitbringen, das sei ja schon länger her und er wolle das eigentlich regelmäßig machen. Diese Gelegenheit nutzte ich dann, ihm zu sagen, dass ich gar keine Blumen will und mich gar nicht so sehr darüber freue. Da war er erleichtert und ich auch.
Ich will seinen Rat und Tat, keine Blumen.
Ich will ein Pausenbrot, aber ohne Zettelchen daneben.
Ich fühle mich geliebt, wenn jemand immer für mich da ist, nicht, wenn er es sagt.

Die Menschen sind verschieden.

w 50
 
  • #27
In meinen Augen würde ein Mann, der Liebesbriefe schreibt, schlagartig jegliche Attraktivität verlieren. Das liegt daran, dass ich eher Männer vom Typ "richtiger Mann/Kerl" mag. Einen sensiblen Mann mit romantischer Ader, der mir seine Gefühle auch noch schriftlich offenbaren muss, könnte ich persönlich gar nicht ernst nehmen.
Ein Mann sollte mich spüren lassen können, was er für mich empfindet. Wenn er dies nicht kann und stattdessen seine Gefühle aufschreiben muss passt er nicht zu mir.
Für mich verliert ein Mann schlagartig jegliche Attraktivität, wenn er sich und seine Gefühle nicht auch schriftlich/künstlerisch ausdrücken kann. Das hat mit "schnulzig", "romantisch" oder "sensibel" aber so gar nichts zu tun. Vielmehr mit geistigem Reichtum, Durchdringung von Gefühlen, Wachstum, Beständigkeit, Flirtvermögen, Lust am Wechseln der Ebenen. Es ist nur eine Ebene mehr, auf der Gefühle geäußert werden können. Menschen, die nur im Umgang mit mir ihre Gefühle äußern können, und nicht, wenn ich abwesend bin, ihre Sehnsucht, finde ich im Alltag eher banal. Und ich stehe auch auf sehr männliche Männer. Aber die sind dazu halt reflektiert und analytisch begabt.
Für mich übrigens auch ein Punkt von "was läuft bei der deutschen Emanzipation schief". Ein Männerbild, dass vor männlichem Gefühlsreichtum und seinem Ausdruck als "unmännlich" zurückschreckt. Das ist in fast allen anderen Kulturen wirklich besser.

LG

Noor
 
  • #28
Ich glaube, dass die Frage, ob Liebesbriefe erfolgreich sind, sehr vom Typ der beteiligten Menschen abhängig sind.
In meinen Augen würde ein Mann, der Liebesbriefe schreibt, schlagartig jegliche Attraktivität verlieren. Das liegt daran, dass ich eher Männer vom Typ "richtiger Mann/Kerl" mag. Einen sensiblen Mann mit romantischer Ader, der mir seine Gefühle auch noch schriftlich offenbaren muss, könnte ich persönlich gar nicht ernst nehmen.
Ein Mann sollte mich spüren lassen können, was er für mich empfindet. Wenn er dies nicht kann und stattdessen seine Gefühle aufschreiben muss passt er nicht zu mir.
Letztlich kommt es auf die Zielperson an. Eine Frau die fuer Lyrik schwaermt, eine Kuenstlehrin usw empfindet einen Liebesbrief ggf. ganz anders als eine Krankenschwester oder Mathematikerin.

Das Kunststueck ist, wenn ich diese unterschiedlichen Beduerfnisse erkenne und bediene. Daher Dir keinen einzigen Liebesbrief, meiner Freundin aber viele Liebesbriefe schicke. Letztere hat inzwischen vier dieser Briefe, es sind aber Postkarten mit Maerchenmotiven, eingerahmt in Kueche, Schlafzimmer und Wohnzimmer aufgehaengt. Zumindest bei der Motivwahl lag ich wohl richtig.

Wer meine anderen Threads gelesen hat, wird lesen koennen, dass Sie mich unter anderem, vor diesen Briefen bzw Postkarten nicht wollte. Ich wollte sie aber unbedingt und habe mir dann einiges einfallen lassen, um sie zu ueberzeugen. Unter anderem davon zu ueberzeugen, dass ich nicht der typische Macho und Aufreisser, sondern ein Romantiker bin. Machos und Aufreisser schicken definitiv weniger Liebsbriefe als Romantiker, vermute ich jedenfalls.

Briefe/Karten usw sind ausserdem eine einfallsreiche Alternative zu Whattsapp oder SMS, wenn jemand aus Panik vor einer Enttaeuschung auf Distanz geht. Denn diese lassen sich weniger einfach ignorieren, wegklicken oder blockkieren.

Elektronische Nachrichten werden in der Regel nur einmal gelesen. Die Kombination von Druck und Handgeschriebenen bleibt auf dem Tisch liegen und wird dann ggf mehrfach in die Hand genommen und gelesen. Zum reinen Text, kommt die Bedienung des haptischen Sinns ggf. auch Geruch. Menschen die gerne lesen oder kuenstlerisch interessiert/veranlagt sind erreicht man so besser als mit elektronischen Nachrichten. Menschen die nie ein Buch in die Hand nehmen wahrscheinlich eher nicht.

Insoweit habe ich nicht spontan und willkuerlich, sondern sehr ueberlegt Liebespost verschickt.
 
  • #29
Wer meine anderen Threads gelesen hat, wird lesen koennen, dass Sie mich unter anderem, vor diesen Briefen bzw Postkarten nicht wollte. Ich wollte sie aber unbedingt und habe mir dann einiges einfallen lassen, um sie zu ueberzeugen. ...dass ich nicht der typische Macho und Aufreisser, sondern ein Romantiker bin.
Im Nachbarthread erzählst du, dass du dich von deiner Frau getrennt hast, weil du sexuell unzufrieden warst. Dann hast du länger gesucht (du hast es etwas indirekter ausgedrückt, habe ich es richtig verstanden ?) und nun endlich diese Frau abgekriegt.
Du schreibst im Nachbarthread, dass es sexuell auch nicht das ist, was du dir vorstellst.

Nun, hat sich deine Taktik, den Romantiker zu geben, gelohnt ?
Ok, du hättest ohne die Liebesbriefe diese romantische Frau nicht rumgekriegt, aber du hättest, indem du authentisch geblieben wärst, eine andere Frau finden können, die mehr als zärtlichen Blümchensex will (habe ich dich richtig verstanden ? Ich gehe davon aus, dass deine Unzufriedenheit nicht daher rührt, dass sie viel zu oft und viel zu dreckigen Sex will).
Das Kunststueck ist, wenn ich diese unterschiedlichen Beduerfnisse erkenne und bediene
Meinst du nicht, die Kunst, einen Partner, mit dem du lange glücklich sein kannst, zu finden, besteht darin, einen zu finden, der zu dir paßt ?

Ich finde Liebesbriefe toll.
Ich finde sie gut und richtig, wenn sie der Autor sehr gerne schreibt und der Adressat sehr gerne bekommt.
Für mich finde ich sie doof, ich will keine bekommen und keine schreiben.

w 50
 
  • #30
Es kommt darauf an, von wem.
Ich war mal im Krankenhaus und bekam dort Blumen und einen Brief von einem Freund, das fand ich wirklich tröstlich in dem Moment. Als er mich dann abholen sollte, hatte er dann besseres zu tun - habe den Brief mitsamt den Blumen dort gelasssen und ihn zum Teufel geschickt.
Ein anderer Freund von mir lebte im Ausland und es war vor der E-Mail Zeit, daher hatte ich ihm öfters Briefe geschrieben, Schluss war dann trotzdem.
Einen habe ich mit 14 oder so bekommen, fand das damals schon doof weil er sich nicht traute, mich anzusprechen - wer will schon einen Feigling?

Lange Rede, kurzer Sinn . ich finde diese ganzen Liebesbekundungen eher doof, geradezu fürchterlich finde ich dieses Whatsapp-Getippse "Wie gehts" " Was hast du gegessen" "Heute ist es kalt" "Vermisst du mich" oder noch besser "ILD" "IHDGDL" und diesen ganzen Schmarren denn wenn ich nicht antworte, dann ist der andere beleidigt.
Liebe ist doch viel tiefgründiger als dieses permanente Sich-Melden weil man Angst hat, dass der andere einen vergisst.
So ein unsicherer Mann wäre nichts für mich.

Und zu dem Post-it-Schreiber: Wow, ein Mann, der sinnlos Müll produziert und darauf noch stolz ist? Grauenhaft!