G

Gast

Gast
  • #1

Lucky Luke - allein in den Sonnenuntergang..

Alles im Leben braucht - und hat - seine Zeit.

Ich stehe mitten in den 30ern und gehe mehr oder weniger intensiv schon seit mehr als 3 Jahren der Frage nach, ob ich noch eine Beziehung fuehren moechte, fuehren kann und haben sollte. Ich habe durchaus meine Erfahrungen auf dem Gebiet vorzuweisen - die letzte, und laengste Beziehung hat etwa 7 Jahre gedauert und ist dann wegen recht schwerwiegenden Lebenssituationen auseinandergebrochen. Die Ex-Freundin hat mir noch sehr guten Kontakt, und klopft mich - nach Ende der 'schwerwiegenden Lebenssituation' - wieder ab. Ich denke wir waren ein sehr gutes Paar - mit wunderschoenen Erlebnissen, unvergesslichen Momenten, und Streitereien.. (; - und ich mag sie noch sehr. Und doch..

Die Sicherheit, mit der ich frueher dem Weg in Richtung fester, zementierer Beziehung mit Heirat und Kindern gelaufen bin ist dahin. Obwohl sehr kommunikativ und extrovertiert, habe ich mich sehr selten Menschen wirklich voellig oeffnen koennen. Ich bin Einwanderer, und habe in meiner Kindheit einiges erleben muessen. Dies hat mich zu einer recht schwarz-weissen, harten Beurteilung zwischenmenschlicher Beziehung gefuehrt hat. Zudem fehlt mir vielleicht der Mut, mich noch einmal in ein Abenteuer Beziehung zu stuerzen: Die 'Kandidatinnen' sind schoen, smart, nett, doch kein Funke wirft das Herz an. Meist passt etwas nicht, oder kommen im Vergleich mit der Ex (auch eingewandert, daher etwas in der Mentalitaet) nicht mit. Im Endeffekt finde ich es sehr schoen neben diesen Frauen aufzuwachen, und das nicht nur an einem Tag oder einer Nacht - doch bis ans Lebensende wuerde es nicht reichen.

Es fehlt der Reiz des Neuen, der ersten grossen Liebe, des Besonderen, welcher mich locken wuerde. Ich habe irgendwie das Gefuehl, das es alles jetzt an der zweite Biss/Schluck aus der Flasche Leben sein wird. Und ja, ich habe darueber nachgedacht warum meine Beziehungen gescheitert sind und diese so gut wie moeglich auf meine Fehler hin bezogen verarbeitet. Ohne Familie sehe ich eine dauerhafte Beziehung zu einer Frau nicht haltbar, und eine lange Beziehung moechte und kann ich scheinbar nicht fuehren.

Deswegen:

Was verpasse ich wirklich, wenn ich alleine in den Sonnenuntergang reite? Mich interessiert besonders das Feedback von Maennern (40-60), die beruflich (selbstaendig, Unternehmer, Berater, Wissenschaftler) erfolgreich im Leben stehen, und doch keine Partnerin haben.

Wie lebt es sich als Single in diesem Alterbereich? Wie traurig, wie schoen ist es? Heutzutage sollte so ein Leben einfacher zu Leben sein als vor 100 Jahren (Akzeptanz, Eingliederung, etc).

Danke fuer die Antworten! :)
 
G

Gast

Gast
  • #2
Also ich, m/45, bin seit einem Jahr Single und ich genieße es in vollen Zügen. Man muß natürlich mit sich selbst klar kommen. Nachteile hat es eigentlich keine, ausser das man eben nicht regelmässig eine Frau im Bett hat. Ansonsten scheint mir aber mein Alter ein sehr guter Altersabschnitt für Männer zu sein, speziell was Frauen betrifft. Akzeptanzschwierigkeiten gibt es keine, ich habe noch nirgends irgendein Problem gehabt. Nur in manchen exotischen Ländern ist es etwas bizzar, zumal wenn man für dortige Verhältnisse als reich gilt. Die verstehen es nur schwer, dass mann dann nicht mindestens drei Frauen und 20 Kinder hat und versuchen einem gleich die Schwestern, Töchter oder Cousinen zu vermitteln.

In jedem Fall gibt es keinen Grund für Dich zur eile,
m, 45
 
G

Gast

Gast
  • #3
Hallo,FS
Nun,ich (M46) bin seit 93`Single.Nach dieser 8 jährigen Beziehung kam ich bis auf
ein Techtel-Mechtel nie weiter wie Kennenlernen.Nun beruflich bin ich mittlerweile
Etabliert und finanziell solide.Nach meinem letzten Waterloo das mich sehr mitgenommen
hat,habe ich Tabula-Rasa für mich selbst gemacht.
Hm,in diesen fast 2 Jahren habe ich sehr viel über mich,mein Verhalten sprich Schema
gelernt.Ich war immer sehr zurückhaltend,beobachtend,höflich gerne habe ich gegeben was
mir möglich war.Ob Umzüge,ganze Häuser renoviert ......... Ich kümmmere mich darum.
Es ist kein Vorwurf an die Frauen:Warum fällt es euch so schwer einfach klare Ansichten bzw.
Worte zu sagen das sich nicht`s weiterentwickelt.Stattdessen bin ich immer und immer wieder
ins offene Messer gelaufen.
Heute weiss ich das alle Frauen ein sehr geringes Selbstvertrauen hatten und Ihnen dieses
Bauchpinseln gut getan hat.
Ein Bekannter hat mich vor kurzem auf mein Verhalten angesprochen(wir haben uns lange Zeit
nicht gesehen)
"Du bist so eiskalt,abweisend geworden nichts liebenwertes mehr".
Nun irgendetwas in mir ist kaputtgegangen,versuche es zu überspielen anderes Thema usw.

Aber zu Deiner Frage:Ja,allein in den Sonnenuntergang stolz erhobenen Hauptes und mit
breiter Brust selbstwissend welchen Wert man hat.
(M46)
 
G

Gast

Gast
  • #4
Es ist kein Vorwurf an die Frauen:Warum fällt es euch so schwer einfach klare Ansichten bzw.
Worte zu sagen das sich nicht`s weiterentwickelt.Stattdessen bin ich immer und immer wieder
ins offene Messer gelaufen.

Heute weiss ich das alle Frauen ein sehr geringes Selbstvertrauen hatten und Ihnen dieses
Bauchpinseln gut getan hat.
(M46)

Na, viel gelernt hast du aus deiner Geschichte nicht, wenn du der Ansicht bist, dass ALLE Frauen ein sehr geringes Selbstvertrauen haben. Wenn dem so wäre, hätte es deine besagten Frauen es nicht geschafft, dich dahin zu bringen, dass du bei denen der tolle Handwerker spielst und danach "entsorgt" wirst.

Du hast damals keine Grenzen setzen können und heute bist du der geschädigte, einsame Wolf, weder das eine noch das Andere hat bzw. wird dich seelisch zufrieden machen.

w
 
G

Gast

Gast
  • #5
ich verstehe nicht, warum männer sich immer ausgenutzt fühlen wenn sie freiwillig irgendwas für die frau tun (z.b. handwerkerszeug) und die frau ihnen nicht zum dank um den hals fallen. ihr könnt doch nicht erwarten, dass eine frau, nur weil ihr ihr einen gefallen tut mit euch ins bett geht oder eine beziehung mit euch eingeht. ich nehme mal an, dass die frauen für die du etwas getan hast, nicht gesagt haben "wenn du meine lampen reparierst bin ich mit dir zusammen". ich nehme mal eher an, dass du geglaubt hast ein recht darauf zu haben, einen solchen "dank" von der frau zu bekommen.

also zusammengefasst, nur weil ihr männer irgendwas freiwillig für uns frauen tut, sind wir nicht verpflichtet euch eine gegenleistung in form von beziehung oder körperlichkeiten zu geben und wir nutzen euch demnach auch nicht aus wenn wir angebotene gefallen annehmen.
 
G

Gast

Gast
  • #6
An die #3
Natürlich habe ich wie beschrieben in den den 2 Jahren aus meinem Verhalten gelernt.
Ich falle nicht mehr darauf herein ob Bedürftigkeit,Kummerkasten oder sonstiges Verhalten.
Bemerkt habe ich aber auch das es andere Frauen gibt,die sehr wohl ein gutes Selbstvertrauen/
Selbstwert haben.Mit eben diesen ist der Kontakt viel entspannter solange es nicht persönlich
wird,da Sie klar kommunizieren.
Heute fällt es mir viel leichter klar NEIN zu sagen und danach zu handeln.Für mich der Schritt
in die richtige Richtung und was die Zukunft bringt ?????

m46
 
G

Gast

Gast
  • #7
FS hier. Danke fuer die Antworten.

Ich denke die Aufarbeitung von Beziehungen ist immer eine sehr persoenliche und damit subjektive Angelegenheit. Und trotzdem, ist man(n oder Frau) nach einem bestimmten Alter ueberhaupt noch in der Lage eine Beziehung aufzubauen, wie sie in der Studentenzeit aufgebaut werden kann? Man hat nicht mehr wirklich die Zeit sich richtig kennenzulernen - zumindest nicht mehr in dem Tempo - und man ist meist schon entweder durch vorangegangene Beziehungen 'verdorben'. Letzteres gilt sowohl im negativen Sinn (z.B. Verbitterung, erstarkter Ergoismus, fehlender Mut) als auch im positiven Sinn (Vergleich mit dem Ex-Partner, grosse Liebe verloren/neue Beziehung wird "nur" anders und ist per se nichts einmaliges, neues mehr).

Ich kann mir vorstellen, dass Frauen bis zum Ende ihrer Fruchtbarkeit/Kinderwunsch durchaus das Interesse an einer neuen Beziehung/Partnerschaft haben. Ist dies bei Maennern in diesem Altersbereich wirklich gleich ausgepraegt?

Gleichzeitig frage ich mich, ob man als Mensch auf Dauer alleine gluecklich sein kann. Ich kenne einige Faelle erfolgreicher Maenner und Frauen aus dem Bekanntenkreis meiner Mutter, die ihren Lebensabend alleine verbringen. Fuer mich sind dies teilweise abschreckende Erfahrungen, die ich beim Treffen mit diesen Menschen mache. Andererseits haben sie sich mit ihrer Situation sehr gut arrangiert.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Hallo FS,
sich selbst zu suchen, auch im reiferen Alter, ist keine Schande und eher ein zeichen dafür, dass Mann lebt. Allerdings stellen wir uns ab ü 40 andere Fragen, ernstere, tiefere, als mit Mitte/Ende 20.
Ich habe eine sehr lange Ehe hinter mir. Während der Zeit für Haus, Kind,Frau alles andere zurückgestellt und viel zu viel gearbeitet. Darüber ist die Liebe eingeschlafen. ich stehe kurz vor der formellen Scheidung. Im letzten Jahr habe ich eine jüngere Frau mit Tochter kennen- und lieben gelernt. Allerdings war ich auch viel alleine unterwegs. Einfach der besage Ritt in den Sonnenuntergang. Meine neue Freundin konnte das nicht akzeptieren und machte vor kurzem Schluss (es kamen aber auch noch andere Dinge hinzu). Seit her fehlt sie mir sehr. Ich mache viele schöne Dinge, aber vieles wäre zu zweit schöner.
Gestern hat sie erstmals seit langem wieder angerufen. Vielleicht hätten wir ja doch noch eine Chance. Das wäre riesig. Ich habe allerdings hinterher ein wenig Besorgnis gehabt, wieder im ganzen geschluckt zu werden, ein Stück Freiheit brauche ich für mich.
Einsam sterben möchte ich nicht, aber auch keine völlige Selbstaufgabe. Eine Partnerschaft mit Luft zum Atmen für beide. Das wäre schön. Aber ob es so etwas in der Praxis gibt? Ich bin mir da nicht so sicher.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Im letzten Jahr habe ich eine jüngere Frau mit Tochter kennen- und lieben gelernt. Allerdings war ich auch viel alleine unterwegs. Einfach der besage Ritt in den Sonnenuntergang. Meine neue Freundin konnte das nicht akzeptieren und machte vor kurzem Schluss (es kamen aber auch noch andere Dinge hinzu). Seit her fehlt sie mir sehr. Ich mache viele schöne Dinge, aber vieles wäre zu zweit schöner.
Gestern hat sie erstmals seit langem wieder angerufen. Vielleicht hätten wir ja doch noch eine Chance. Das wäre riesig. Ich habe allerdings hinterher ein wenig Besorgnis gehabt, wieder im ganzen geschluckt zu werden, ein Stück Freiheit brauche ich für mich.

Dann suche dir eine Frau, die nicht jünger ist und für kein Kind mehr groß sorgen muss. Dann hat diese Frau mehr Spielraum, oder ist sogar auf dem gleichen Tripp wie du. Du hast m.E. deine Balance noch nicht gefunden. Auf der eine Seite willste ne junge tolle Frau an deiner Seite, auf der anderen Seite willste aber deine absolute Freiheit ohne große Verpflichtungen. Das funktioniert mit solchen jüngeren Frau mit Kind nicht. Die wollen mehr. Dieses Mehr willst du aber nicht geben, bzw. kannst es derzeit gar nicht, weil du ja noch nicht mal geschieden bist. Und dann sprichst du noch von Liebe zu der jüngeren Frau. Nehme ich dir nicht ab. Wenn es wirklich Liebe wäre, würdest du kein Problem haben, deine Freiheit aufzugeben bzw. würdest mit der jungen Frau einen Kompromiss im Interesse aller suchen und eingehen.

Du wirst noch deine Zeit brauchen, um zu gesunden, auch deine Scheidung zu verkraften und irgenwann muss man sich entscheiden, so geht es mir ja auch, entweder Freiheiten und keine Verpflichtugen oder Beziehung. Vielleicht habe ich ja das Glück einen zu mir passenden Mann kennenzulernen, mit dem sich ein guter Kompromiss für Beide finden und leben lässt.

w 48
 
G

Gast

Gast
  • #10
Du verpasst so Einiges! Hab vor ein paar Monaten genauso gedacht. Jetzt hab ich endlich einen richtig tollen Typen, mit dem ich viele Tage der Woche verbringe, und kann mir echt nicht vorstellen, wie ich auch mal so einen Schwachsinn von mir gegeben haben kann... Warte mal ab, bis mal wieder eine nette Frau vor dir steht - Dann vergisst du auch die Sache mit der Alleinreiterei!
 
G

Gast

Gast
  • #11
Vor drei Jahren, mit Ende 30, hatte ich mich "endgültig" damit abgefunden, dass für mich der Zug in Punkto Frauen und Familie abgefahren ist. Dann kam eine Beziehung in der Sie sehr viel für mich getan hat und ich immer für sie da war, mit viel gemeinsam verbrachter Zeit und auch dem ein oder anderen kleineren Streit, der bei mir dazu geführt hat, dass sich noch tiefere Gefühle entwickelt haben. Jetzt ist die Beziehung seit einigen Monaten zu Ende - und ich steh nicht einmal mehr auf dem Bahnhof. Mein Tag besteht jetzt aus tausend Aktivitäten, beruflich wie privat, die mir aber mehr oder weniger nur als Lückenbüßer dienen. Das bezieht sich auch auf das ein oder andere Treffen mit Frauen, denen ich nach kürzester Zeit erzähle dass ich immer noch über beide Ohren in meine Ex-Partnerin verliebt bin und Sie auf Grund der schweren Zeiten (Krankheit) in der Sie da war auch niemals ersetzen kann. Aber: Ersetzen kann Mann/ Frau eh niemanden, denn jeder Mensch ist einzigartig.
 
G

Gast

Gast
  • #12
#7: Interessant und abschreckend zugleich, wie man sich in der Arbeit verlieren kann, die doch auch dem Wohl der Partnerschaft und des Nachwuchses dienen soll. Routine, Belastungen, der Zahn der Zeit - und dann vergeht etwas, was man als das Besonderste der Welt gehalten hat. Oder wird die Arbeit vielleicht auch irgendwann zur Flucht?

#9: Ich habe bereits eine lange, sehr intensive, erlebnisreiche Beziehung hinter mir. Es ist keine Frage, dass alleine sein jetzt nicht mehr so schoen ist wie vor dem Kennenlernen dieser Frau. Nur: Wird eine weitere Beziehung besser? Fuer mich schwer vorzustellen wenn ich bedenke, dass viele Dinge nicht mehr neu sein werden wenn sie noch einmal gemeinsam entdeckt werden. Es geht mir hier um die Zeit, Arbeit, Glueck, Neugier und den zeitweise abgeschalteten Verstand, die aeusseren Umstaende, die noetig sind um eine Beziehung aufbluehen zu lassen. Wieso eine Blume pfluecken, die ich schon kenne, um dann dort zu landen, wo #7 oder viele andere Schreiber gestrandet sind.

#10: Jeder Mensch ist einzigartig - daher ist es wohl schlecht Beziehungen miteinander zu vergleichen.
Leider komme ich nicht einmal dazu eine Beziehung zu wollen, sondern drehe mich aus diesen Angelegenheiten raus. Ich verstehe es selbst nicht richtig, komme ich selbst doch aus einer intakten Familie, und hatte immer einen Familienwunsch. Und doch graut es mir jetzt davor. Irgendwie traurig.

FS
 
Top