Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #61
Krasser Thread, selten so etwas gelesen. Ich würde das schon fast pathologisch nennen. Irgendjemand hier hat ja eine depressive Verstimmung vermutet, ich denke das auch. Wenn du sagst, dir wurde PTBS diagnostiziert, dann folgt daraufhin häufig auch eine Depression.
Oder eben schon charakterlich so, dass da jemand immer in der Opferrolle hängt.
Zu deiner Arbeitslosigkeit kann ich nicht viel sagen, ich glaube dir, dass es mit Ende 50 sehr schwer sein kann, einen Job zu finden, und das Arbeitslosigkeit einen fertig machen kann, weiss ich selbst auch.
Wobei hier deine Statements wie von @Lionne69 so schön hervorgehoben, zeigen, dass du irgendwie schlecht integrierbar bist, du sagst ja selbst, du kommst mit Obrigkeiten nicht klar.
Dorf ist klein für Ehrenamt (3600 Einwohner) um in eine Stelle zu kommen. Wird voller Flüchtlinge gestopft.
Diese Aussage finde ich bezeichnend. Du sagst, es gäbe kein Ehrenamt, sagst aber, es ist alles voller Flüchtlinge....da hast du dein Ehrenamt! Sammle Sportklamotten von Spendern und gehe mit denen Laufen! Dort gibt es bestimmt auch engagierte Frauen.
Aber aus deinen Beiträgen lese ich einen leichten Hang gegen Ausländer?

Und zum Thema Frau, haben dir ja hier nun auch schon alle geantwortet, dass du mit solch einem Gejammer nicht weit kommen wirst. Ich bezweifle stark, dass ein Pychologe sagt: such dir eine Frau, dann geht's dir besser. Eine Frau ist nicht dazu da, sich um einen Mann zu kümmern, sondern ein Psychologe.

Und ich glaube auch nicht, dass dir das Forum hier helfen kann, schon gar nicht zum Thema Arbeit, denn irgendwie nimmst du die Antworten zwar an, findest aber immer sofort Gründe, warum dies alles nicht möglich sei.

Was genau erhoffst du dir? Mitleid? Zustimmung, dass du armer gebeutelter Mann gemein behandelt wurdest? Dass du eine Frau verdient hast, damit dein Leben wieder schön wird?
Schreibe doch mal, wie dein ideales Leben aussehen würde, Wohnort, Partnerschaft, Arbeit etc. Dann hast du schon mal eine Vision.
 
  • #62
Du hast lange in Südafrika gelebt, ein grossartiges Land, du hast deinen Sohn alleine grossgezogen, ein Prachtkerl
Klar, das klingt erstmal interessant.

Aber danach kommt die Frage nach dem Jetzt und der Zukunft.

Und da kommen nur ellenlange Erklärungen warum dies nicht und warum jenes nicht und das alles nicht geht und er alles sowieso besser weiß.

Bei so einer Einstellung muss man doch als Frau davon ausgehen, dass es dann auch Jahrzehnte dauert, bis er mal eine Kleinigkeit im Haus repariert, den Geschirrspüler ausräumt oder ähnliches.

Dieses 'nichts-auf-die-Reihe -kriegen' nebst Ausreden ist doch eine grundsätzliche Wesensart.

Du läufst Marathon zur Entspannung vom Stress?

Ich lach mich gleich tot. Welchen Stress hast du denn?
Den ganzen Tag ausschlafen und nichts tun ist derartig anstrengend? Oder ist es so anstrengend diese Ausreden vor sich selbst zu rechtfertigen ?

Du warst von einer Zugfahrt mit etwas Sauerstoffmangel derartig fertig, dass du kein Bewerbungsgespräch mehr durchführen konntest und das obwohl du ein topfiter trainierter Marathonläufer bist?

Aufgrund dieses einmaligen Erlebnisses muss man daraus natürlich die Konsequenz ziehen, Zugfahren allgemein zu einem Arbeitsplatz auszuschließen.

Zugfahren ist seiner Majestät also auch nicht zuzumuten.

Sorry mein lieber, aber ich glaube du brauchst sehr wohl einen Doktor für den Kopf, vielleicht klappt es auch dann einen Job zu finden.
 
  • #63
Dafür, dass du angeblich Ultramarsthon läufst und topfit bist, klingt hier extrem wehleidig und nicht belastbar. Heisse Züge im Sommer und schlechte Bahn?? Mein lieber, wenn du in Afrika gelebt hast, dann solltest du wissen, was tatsächlich schlecht bedeutet. Sport lehrt, Ziele zu setzen und Durhaltevermögen zu entwickeln, davon sehe ich null bei dir und topfit, aber wegen schlechter Luft Jammern?? Sorry, ich habe keine Lust mehr, das zu lesen.
 
  • #64
Welche Rente? Ich konnte nichts sparen. Südafrika wurde fertig gemacht.
Ich kann mich auf Flasche sammeln einstellen.
Lieber FS,
auch vom Flaschen sammeln wirst du in deinem Kaff nicht leben können.

Kann es eventuell sein, dass du gerade jetzt eine Frau suchen willst, weil es dein letzter Ausweg aus der Misere ist?
Eine Frau, gebildet und mit gut bezahltem Job, die dich mit durchfüttert und in einigen Jahren ihre Rente mit dir teilt?
Eine solche Frau wirst du in deiner Gegend nicht finden. Das hast du ja schon selbst gemerkt. Aber auch in einer PB sehe ich ein Problem. Glaubst du, eine Frau gibt alles auf und zieht zu dir? Oder wärst du bereit wegen einer Frau doch einen Umzug in Erwägung zu ziehen, wenn sie z.B. eine große Wohnung oder ein Haus hat?
Glaubst du, irgendeine Frau möchte sich dein Gejammer, dein "früher war alles besser" und "alle anderen sind schuld" anhören?
In welcher Hinsicht wärst du denn eine Bereicherung für eine Frau?
Ich begreife auch nicht, wieso du unflexibel seit Jahren am A... der Welt lebst, die schlechten öffentlichen Verkehrsmittel beklagst und den Frauenmangel. Warun bist du da überhaupt hingezogen? Oder hattest du da mal einen Job?
 
  • #65
Es gibt nichts zu erklären, jede Erklärung ist überflüssig und negativ, es gibt nur eines: zu handeln, wer will bekommt einen Job, Punkt, egal was es zunächst ist, danach geht es weiter! Es gibt für mich keine Geldprobleme, höchstens Ideenprobleme!!
Ich konnte noch nie dem IM so beipflichten wie dieses Mal!
Mensch, FS, krieg mal Deinen Allerwertesten hoch und verstecke dich nicht mehr hinter allem "was nicht geht". Zu jedem Tipp (siehe oben), ich hab nicht alle gelesen, weil Dein Post mich einfach aufregt und jeder gut gemeinte Tipp der anderen Foristen sowieso ins Leeren laufen wird.

Erstens: warum muss man als Alleinerziehend nicht arbeiten können? Meine Tochter war 5 Jahre alt bei der Trennung und ich musste einfach immer Vollzeit arbeiten. sie ist heute übrigens mit fast 16 wohl geraten, Gymnasiastin mit super Noten und vielen Freunden, da sie so ausgeglichen und nett ist.

Zweitens: Deine sogenannte "Überqualifizierung" nervt total. Ich habe schon häufig solche Leute getroffen, bei denen gar nichts geht, immer ist ein Haar in der Suppe. Ich habe in 2019 mehr Jobangebote bekommen, als mir lieb ist und ich bin fast 55, also schiebe es nicht aufs Alter bitte!

Drittens:
Ich wurde von einer Psychologin angeraten meine Fragen an einem Chat-Forum zu richten.

Stichwortartiger Hintergrund:

Arbeitslos seit 2014. War Alleinerziehend seit seiner Geburt 2001, Sohn ist seit 2018 aus dem Hause, kann mich jetzt wieder um mich kümmern. Bin jetzt weg aus dem Jobcenter (kleine Erbschaft).

2012 bin ich mit meinem Sohn aus Südafrika geflohen. Die weiße Minderheit hat dort keine Chancen mehr. Ich habe wirklich alles dort verloren.
Boah Ey, bitte Frau Frei komm mir zur Hilfe und setz dem auch mal den Kopf gerade. Ich habe zwischen 1999 und 2004 mein Leben in Südafrika verbracht. Und das in Johannesburg und nicht im weichgespülten Kapstadt. Das was Du da erzählst, von wegen "geflohen" ist doch gelogen. So ein Blödsinn. wir haben 2004 dort unser Haus verkauft und konnten ohne Problem das Geld nach Deutschland transferieren.,

aber wie komme ich um die Tatsache herum, dass ich (unverschuldet) arbeitslos bleibe?
ganz einfach, bleibe nicht arbeitslos. Und das unverschuldet nehme ich Dir einfach nicht ab. wie der IM schon schrieb, suche Dir erst einmal einen Job, alles andere kommt dann später. Aber wer nicht anfängt, der kommt niemals zum Ziel, Wer nicht will, findet Gründe, Wer will, findet Lösungen.

Das sagt dir eine (fast) 55-jährige, seit 2009 Alleinerziehend, guter Job, gut bezahlt, Firmenwagen, und noch besser bezahlten Nebenjob, tolle Tochter, gutes privates Umfeld, Eigentumswohnung mit Garten und Hund. Sorry Admins aber das musste jetzt sein, bei solchen Losern kriege ich die Krise. Jammer, Jammer, Jammer, welche Frau will das schon..
 
  • #66
Lieber Reinar,

da Sie beruflich so gut wie keine Chancen mehr haben, wuerde ich mich per Anzeige als so etwas wie "Mann fuer alle Faelle" anbieten.: Herr (oder Mann) ehrlich, gebildet, arbeitsam, mit handwerklichen Faehigkeiten, alleinstehend, sucht Anstellung in Haus und Garten. Vielleicht meldet sich die eine oder andere nette Dame (Frau) und es koennte sogar eine Beziehung daraus entstehen.
Auf dem freien Markt haben Sie keine Aussichten auf eine Freundin, da die Frauen sich einen arbeitslosen zukuenftigen Hartzer nicht ans Bein binden. Da bleiben sie lieber alleine. Waere immerhin besser als Flaschensammeln und zur Tafel gehen.
Grundvoraussetzung fuer diesen Job: Freundlichkeit, Jammerlosigkeit, Charme, Optimismus.
 
  • #67
Das ist die nächste, aus meiner Sicht größere Baustelle. Im Grunde wirst Du dauerhaft nicht gerade auf Rosen gebettet sein. In ein paar Jahren wird es auf Hartz 4 rauslaufen. Damit wirst Du bei kaum einer Frau "punkten", denn die muss Dich ja dann durchfüttern.

Ein Leben lang durch die Weltgeschichte gondeln, sich um Altersvorsorge nicht kümmern und dann im Alter "zurückkommen" ist für mich als Steuerzahler auch nicht die feine englische Art...
Sorry, aber das kann ich so nicht stehen lassen. Der Mann hat da gelebt, ist da aufgewachsen, er war nicht auf Weltreise und kommt nach 25 Jahren nach Hause zurück.
 
  • #68
Er meinte, ich sei ein kultivierter Mensch, es sei sehr unfair was in Südafrika passiert ist, ich hätte eine leichte posttraumatische Belastungsstörung (immer wieder die Vergangenheit aufreissen), und ich müsste mir eine Freundin zulegen, dann hätte ich ihn nicht mehr nötig.
Das stößt mir besonders auf. Die Frau soll ihn retten, nett unterhalten und wohl auch für seine Zukunft sorgen, nachdem er nichts im Leben auf die Kette bekommen hat und immer andere schuld waren? Herr, lass Hirn regnen🤪
Im Übrigen kann ich mir kaum vorstellen, dass es in einer Mc Donalds-Filiale eine IT-Abteilung gibt, an die er im Falle einer Bewerbung mit seinen großartigen Qualfikationen sofort verwiesen würde.😇
 
  • #69
Dorf ist klein für Ehrenamt (3600 Einwohner) um in eine Stelle zu kommen.
Ok, und wieder Jammern.

Ich wohne in einem Dorf mit 1500 Einwohnern.
Ehrenamt - Kirche, Musik, Jugend, Feuer, Sport, Schützen, Maibaum, usw.
Die Geflüchteten nehmen Dir das Ehrenamt weg, - das war jetzt ein echt guter Witz. Nein, höchstens den Job, den Du nicht haben willst..

Immer neue Schuldigen - die Bahn, wenn Du Dein Vorstellungsgespräch - kein Verhör - vermasselst, das Dorf, wenn Du wegen finanzieller Engpässe die Wohnung verlierst, Corona, das Wetter...
WOW, Du bist der King der Gründe- Erfinder.

Ich bin endgültig raus. Ich finanziere Dich wieder absehbar, das reicht.

W,50
 
  • #70
Hallo @Reinar,

was mir beim Lesen deiner Beiträge aufgefallen ist, dass du in allem so festgefahren - und in keine Richtung flexibel bist. Du hast zwar schon Vieles versucht, doch nichts hat geklappt und das lag nie an dir sondern immer nur an anderen oder an den jeweiligen Umständen.

Es wird und es kann sich in deinem Leben aber erst dann etwas verändern, wenn du alleine die Verantwortung dafür übernimmst, was dir passiert und wenn etwas nicht klappt. Das hat nichts mit Schuld zu tun, sondern einfach damit, dass du dich nicht mehr als "armes Opfer" siehst, sondern du selbst bestimmst, wie es weitergeht.

Ich sehe es ähnlich wie @Vikky und @Elfe11 .

Das Alter für eine berufliche Karriere hast du bereits überschritten.
Es sei denn, du hättest eine zündende Idee für ein Online-Business, das du von überall ausüben kannst, also auch in deiner verlassenen Gegend. Dann erstelle dir eine Website und leg los. Eine Userin schrieb was von Weinen importieren aus SA. Vieles geht da online, doch vielleicht wäre es für so eine Firma interessant, einen Ansprechpartner in DE zu haben, der Kunden besuchen kann. Du könntest dich mit einer Firma über deren Website in Verbindung setzen.

Bisher schreibst du immer nur darüber, was nicht geht und was nicht ging. Lass mal den vergangenen Kram hinter dir und die vergeblichen Versuche mit Unterstützung vom Jobcenter.

Werde dir darüber klar, was deine Interessen sind und suche dir eigeninitiativ etwas in dieser Richtung. Du bekommst deine Miete bezahlt, deine Krankenkasse und Geld, um deinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Das ist doch eine gute Ausgangsbasis, um nach einem Job Ausschau zu halten, der dir einen ergänzenden Verdienst sichert. Mit diesem Geld könntest du z.B. etwas für deine Weiterbildung tun, wenn du daran Interesse hast.

Ansonsten bist du quasi im "Vorruhestand". Selbst wenn du keinen Anspruch auf Rente hast, kannst du noch ein paar Jahre ALG II beziehen und wirst dann (mit Erreichen der Regelaltersgrenze) von dort an die Grundsicherung (SGB VII) abgeschoben.

Die Partnersuche ist eigentlich dein geringstes Problem.
Bringe dein Leben erst einmal so auf die Reihe, dass du damit zufrieden bist. Alles andere kommt danach.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #71
Nie gedacht das es so Rückständig in DE zugeht.
Irgendwie ist der Vorstellung aller Geflüchteten, dass hier das neue Auto vor dem Einfamilienhaus bereitgestellt wird und natürlich eine auskömmliche Rente bereitsteht. Aus meiner persönlichen Sicht als Steuerzahler finde ich Deine Einstellung unmöglich. Du hast sicher in SA genauso rumgejammert, wie schlimm doch alles ist. Natürlich sind immer die anderen schuld, die Situation, das Wetter, Corona, die Überqualifikation oder irgendwas sonst.

Wir sind hier tatsächlich rückständig. Ich finde, Du solltest Dir eine Arbeit suchen, für die Deine Qualifikation passend ist. Und im IT-Sektor wirst Du die nicht mehr finden. Sonst umziehen dahin, wo Du gebraucht wirst.

Dorf ist klein für Ehrenamt (3600 Einwohner) um in eine Stelle zu kommen. Wird voller Flüchtlinge gestopft.
Das ist klar. Wie wäre es, wenn Du Dich für Deine Mitflüchtlinge engagierst? Ist sitzt doch letztlich alle in einem Boot und Du bist wenigstens einer von ihnen, der die Sprache spricht und ein wenig die Kultur kennt und so sicher sinnvoll vermitteln kann.
 
  • #72
Wenn du alleinerziehend und jahrelang zu Hause warst, besitzt du sicherlich die Tugenden und die Tüchtigkeit einer Hausfrau. Das ist deine neu gewonnene Qualifikation.
Oder war es bei dir immer chaotisch?
Organisieren, Planen, Ordnung halten, finanziell wirtschaften und auch insbesondere Kochen wirst du können. Auch südafrikanische Küche. Richte dir einen kleinen Transporter her und fahre mit dem Food Truck die Wochenmärkte ab. Das Jobcenter könnte da evtl. finanzielle Starthilfe geben, wenn die Rest-Erbschaft nicht reicht. Du musst ja kein gebratenes Zebra anbieten. In Freiburg gibt es bestimmt genug Leute, die auf internationales Essen stehen. Vielleicht solltest du ein paar Rezepte vegan machen.Am Anfang genügt ein Markttag. Du merkst von selbst, wie belastbar du bist und passt deine Arbeitsmenge dem einfach an. Vielleicht könnte dein Sohn auch ab zu und zu deine Verkaufshilfe sein. Wie sehr ist er denn beeinträchtigt durch seine Behinderung? Ich kenne hier ein Café, das junge Leute mit Trisomie im Service beschäftigen. Die Gäste finden das angenehm und sympathisch.
Dass ein Psychologe vorschlägt, du solltest dir eine Partnerin suchen, ist vollkommen daneben. Was soll die denn machen? Hinkriegen, was eine Therapie nicht schafft?
Dass du eine PTBS hast, schränkt zwar etwas ein und es interessiert leider auch keinen. Akzeptiere das vorbehaltslos und mach dich frei von der Idee, dass andere etwas für dich tun. Ein Psychologe kann da auch nichts dagegen machen. Das Problem an eine Partnerin weiter zu delegieren, ist auch keine Lösung. Lass den ganzen Psycho-Kram bleiben und mach statt dessen etwas Sinnvolles. Also hoch mit dem Hintern und die Ärmeln hoch gekrempelt! Leb einfach trotzdem dein Leben. Das Positive, dass du trotz den negativen Erfahrungen aus den Militäreinsätzen mitnehmen kannst, ist die Disziplin. Die kann dir jetzt nützlich sein.
Wie heißt es so schön? Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott...
Es lief nicht so gut, ok, aber du musst jetzt eben aus Sch**ss* Gold machen. Das Ergebnis ist oft besser, als auf den konventionellen Arbeitsmarkt zu bauen. Das Auffangnetz Hartz IV bleibt dir zur Not.
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.