G

Gast

  • #1

M + W: Wie haltet Ihr es bei der Selbstbefriedigung? Mit oder ohne Phantasien? Evtl. auch welche?

Bei mir war es schon immer mit. Zuerst war ich darin immer unschuldig, später war das nicht mehr wichtig und andere Dinge gerieten in den Vordergrund, z.B. auch die Vermischung mit den Phantasien meiner Partnerinnen. Gibt es wirklich Leute, die Selbstbefriedigung ohne Phantasien erreichen? (Kann ich mir kaum vorstellen.) Bitte nennt immer Geschlecht und Alter. M, 38
 
  • #2
Ich masturbiere nur mit Phantasien, anders bleibt es schal und wenig erfüllend. Aber mit den richtigen Phantasien dabei kann es richtig lange dauern und sehr befriedigend sein. Einfach nur "mechanisches Reiben" bringt bei mir gar nichts; die Stimmung und Erregung kommt überwiegend durch die Vorstellungen, die man dabei hat.
 
T

tacitus35

  • #3
also als ich fünf war, da hat's mal ein paar Monate ohne phantasien geklappt. Und seitdem gingen die Probleme los..."Der 30-jährige Krieg", immer noch m, 35
 
G

Gast

  • #4
*Was* genau bei mir beim masturbieren abgeht, ist eigentlich egal. Nur *mit wem* ist nicht egal. Auf die Personen kommt es an. Oder zumindest auf meine Vorstellung der Personen, wenn ich sie noch nicht getroffen habe. Gerade im Forum liest man ja von manchen Postern sehr viel, die auch mal über ihre Nacktheit, ihre Unterwäsche und ihre Stellungen schreiben, und wenn ich dann Hand anlege, und mir dabei so manche Personen vorstelle, [mod], dann klappt das ganz gut. m,34.
 
G

Girl next Door

  • #5
Ich schließe mich Frederika vollkommen an allerdings finde ich auch das Phanatsie überflüssig wird wenn z.b. der Partner dabei zusieht und das masturbieren zum Teil des Liebesspiels mit dem Partner wird...
 
G

Gast

  • #6
@ 3
Kann mich Dir nur anschließen, bin mittlerweile 63 (m), aber was hier einige so schreiben, das regt meine Phantasie immernoch total an. Und da hier ja nach den Gedanken gefragt war: also ich stelle mir immer einen 5er mit F********* vor, wie die Männer sie dann alle ordentlich "nehmen"...
Das ist natürlich nicht jedermanns Sache und normal ist das bestimmt auch nicht, aber jedem das seine und wie er es mag, oder?
 
  • #7
@#4: Richtig, wenn Masturbation gemeinsam mit dem Partner stattfindet, dann braucht man keine anderen Phantasien, dann ist die Situation selbst schon erotisch genug. Meine Antwort bezog sich primär auf echte Selbstbefriedigung.
 
G

Gast

  • #8
@1 Frederika, Hut ab, das du wirklich jede Frage mit deinem Name bzw. Loggin beantwortest. Was passiert denn, wenn dich jemand in EP oder in der realen Welt trifft und dich mit dem Forum in verbindung bringen kann? ... finde ich mutig.

zum Thema:
Als Mann gibts unterschiedliche "Phasen":
- ausgehungert = muss schnell gehen, egal wie ("mechanisches Reiben")
- ist man gerade am surfen oder sieht hübsche Frau o.ä. , dann ist natürlich Phantasie im Kopf bzw. kann man auch ohne Reizauslöser machen.
- wenn man unausgelastet ist, dann macht man es auch mal anders
 
  • #9
@#7: Jeder befriedigt sich selbst und gerade bei dieser Frage ist doch eigentlich nichts dabei. Das würde ich sogar in real-life-Gesprächen offen diskutieren. Ich gebe aber zu, dass ich zugleich sehr um meine Anonymität bemüht bin.

Zum Thema: Liegst Du nicht abends als Single im Bett und stellst Dir in Ruhe eotische Szenen oder ganze Geschichten vor? Ich finde, gerade die Einbettung der physischen Stimulation in ein träumerisches Szenario macht den Pfiff einer erfüllenden Masturbation aus, zumal gilt: Die Gedanken sind frei. Für was auch immer...
 
G

Gast

  • #10
@8 von 7 : wenn du wirklich Frederika heißt, dann würde jeder EP Nutzer sofort oder spätestens nach dem Treffen wissen, das du die Forumschreiberin bist.

Als Mann ist morgens am meisten los, ... auf einen entspannten Tag ohne Zwang.
 
G

Gast

  • #11
@ 9 von 5
Ich weiß natürlich, dass die Frau in meinen feuchten Träumen ein CRM-Tool ist, aber allein der wohlklingende Name beflügelt meine Phantasien derart, dass ich morgens immer zweimal "kommen" kann, und das in meinem Alter...ist halt wie beim Telefonsex. NAtürlich gilt: normal ist das nicht und alles andere wäre wirklich nichts für mich und seitdem ich ausschließlich von "ihr" träume habe ich auch nicht mehr so ein schlechtes Gewissen wegen promisker Phantasien. Es kann doch jeder glücklich werden wie er es möchte oder? Darüber sind wir und doch einig?

@ alle
Führt Viagra eigentlich zu einem Phantasieverlust, wird es dadurch nicht total mechanisch?
 
  • #12
@#9: Nein, das ist ein häufiges Missverständnis bezüglich der Wirkung von Viagra. Auch Viagra macht eine Frau nicht begehrenswerter und ein phantasieloser Mann wird auch mit Viagra nicht erregter.

Es gilt ganz klar die Regel: Viagra verstärkt die Erektion, nicht die Erregung!

Wenn man also eine Frau gar nicht attraktv findet, oder psychisch abgelenkt ist (Stress von der Arbeit, Trauer, Angst), dann hilft auch Viagra nicht, erregt zu werden. Das gleich gilt für Masturbation: Die mechanische Selbstbefriedigung wird weder schlechter noch besser. Mit erregenden Phantasien hat der Mann aber eine längere und steifere Erektion -- beides kann sich dann gegebenenfalls auch noch gegenseitig verstärken.

Aber mal ehrlich: Wer nimmt eine doch vergleichsweise teure Viagra-Tablette, um zu masturbieren? Das ist doch eher selten, nehme ich mal stark an.
 
G

Gast

  • #13
#10 ich weiß was du meinst. Gut war auch die Erklärung von F zur Reiterstellung http://www.elitepartner.de/forum/was-finden-maenner-am-reiten-schoen.html (#1) oder zu ihrem ersten Blasen http://www.elitepartner.de/forum/gibt-es-eigentlich-heutzutage-noch-frauen.html (#46). Die Frau weiß wenigstens wovon sie spricht und das auch noch so anständig. Die Kombination finde ich besonders geil.
 
  • #14
@#12: Danke für das Kompliment.
 
G

Gast

  • #15
... ist Selbstbefriedigung oder generell Sex ohne Kopfkino überhaupt möglich? (das geht jetzt nat. in erster Linie an die Männer) Ich seh das mit der Selbstbefriedigung als Mann (41) eher pragmatisch. Zum Streßabbau, wenn der Vollmond seinen Tribut fordert, wenn meine Gedanken irgendwie sexuell angeregt worden sind, whatever. Daher kann ich nicht so richtig begreifen, wenn Männer behaupten sich machen das nicht oder das da überhaupt so ein Hype drum gemacht wird. Welcher "Film" dann im Kopf läuft ist bei mir aber immer unterschiedlich, aber natürlich geht es nicht ohne die "richtige" Fantasie im Kopf. Trotzdem läuft das bei mir aber auf einer anderen Ebene ab als Sex in einer Beziehung. Selbstbefriedigung ist rein Mittel zum triebhaften Zweck, beim Sex ist der Weg das Ziel, da interessiert mich der eigene Höhepunkt nicht.
 
  • #16
@#14: Naja, beim richtigem Liebesspiel brauche ich kein Kopfkino (KINO!), sondern einfach nur die Realität -- ich stelle mir nichts anderes beim Akt vor, sondern genieße ihn so, wie er ist. Leidenschaft und Lust brauchen kein Kino, sondern sich hinzugeben und fallenzulassen, sich freizumachen von allzu viel Gedanken, den Körpern, Gefühlen und Empfindungen freien Lauf zu lassen anstatt gegenanzudenken.

Phantasie benötige ich bei der Masturbation, um gerade ähnliche Szenarien träumerisch aufzubauen, weil ich sie gerade in dem Momente nicht erlebe.
 
G

Gast

  • #17
@#15: mit "Kopfkino" meine ich in diesem speziellen Fall auch nicht die Vorstellung einer völlig anderen Situation beim Sex, das wäre ja sogar absolut fatal in einer ernsten Beziehung. Vielmehr, Sex ist doch immer etwas, das sich im Kopf abspielt und nie eine rein mechanische Angelegenheit. Keine Ahnung ob es nun typisch männlich ist oder weil ich eher visuell veranlagt bin, aber meine Empfindungen beim Sex werden bildhaft und drehen sich dann nur um meinen Partnerin. Im Gegensatz dazu fällt es mir eher schwer wenn ich in einer Beziehung bin bei der Selbstbefriedigung an meine Partnerin zu denken. Das geht dann nur in den Fällen, wenn der Auslöser für die Selbstbefriedigung die Liebe, emotionale Bindung an meine Partnerin ist. --- Himmel, vielleicht sollte ich doch mal zum Therapeuten, das meine Mutter mich mit ~10 dabei erwischt hat, damit völlig überfordert war und nur sagte, "das macht man nicht, das ist ungesund" hat wohl doch Spuren hinterlassen :D
 
  • #18
@#16: OK, aber dann ist Kopfkino meines Erachtens der falsche Ausdruck, aber wir sind uns inhaltlich einig. Gefühle, Emotionen, Empfindungen finden im Kopf statt und das ist das wichtige, nicht nur der rein mechanische Teil.

Mir geht es ähnlich wie Dir: Wenn ich in einer erfüllenden Beziehung bin und dennoch in die Situation der Masturbation komme (z.B. er auf Dienstreise), dann denke ich dennoch meist nicht an ihn, sondern an ganz andere Situationen -- schließlich macht ja auch die Abwechslung und die Originalität der Phantasien viel her. Ich denke ich nicht, dass das ein Problem ist. Die Gedanken sind frei und tun niemandem weh. Es ist OK, wenn Du völlig andere Träume beim Masturbieren hast, als Du real vollziehen würdest.