G

Gast

  • #31
Wenn Frau ihren Liebsten liebt gibt sie gern und freudig, sie teilt, kocht und macht ihn glücklich.
Das ist das normale Verhalten einer liebenden Frau und keiner durch kalkulierten Geschäftsfrau.
Die die nur Zug um Zug geben sind diejenigen die genau darauf achten was sie aus anderen
für Vorteile ziehen. Die FS gehört ja nicht dazu. Sie hat bereits das gesunde Gespür sich nicht ausnutzen zu lassen. Und ihr Exemplar scheint genau so einer zu sein, der es sich auf ihre Kosten hin sehr gut gehen lässt. Wenn man das für einen Mann tut der einen nicht liebt, keine Zukunft plant, fühlt man sich veräppelt und ausgenutzt. Und das wird man ja auch.
Mal sehen was er für sie zu Weihnachten hat und sie für ihn. Er wird vielleicht mit nichts, oder einem schnell organisierten Ramsch auftrumpfen. Mein Ex hatte gar nichts, hat sich aber bereits im Advent eine neue Uhr ausgesucht, von der er wusste das das mein Weihnachtsgeschenk an ihn wird. Unglaublich dreist.
 
G

Gast

  • #32
Wenn Frau ihren Liebsten liebt gibt sie gern und freudig, sie teilt, kocht und macht ihn glücklich.

Wenn man das für einen Mann tut der einen nicht liebt, keine Zukunft plant, fühlt man sich veräppelt und ausgenutzt. Und das wird man ja auch.
Erstens!

Die beiden kennen sich erst seit kurzem, so kann er nicht ihr Partner oder Liebster sein.

Zweitensl!

Wenn ich einen Mann erst so kurz kenne, dann gebe ich als Frau nicht zu viel, sondern schön dosiert und beobachte, wie er darauf reagiert. Aus eigener Erfahrung weis ich, dass Frauen immer zuviel machen! Und gerade die, die zuviel machen, werden dafür am wenigsten vom Mann (Liebsten) respektiert bzw. gewertschätzt.

ER muss sich so eine liebevolle Fürsorge erst "verdienen".

W 49
 
G

Gast

  • #33
Liebe FS,

ich spreche jetzt einfach mal aus Erfahrung und möchte dir ganz ehrlich sagen, dass es so nicht funktionieren kann. Auch ich bin eine großzügige Frau, die in der Vergangenheit schon öfters ihre Liebsten verwöhnt und beschenkt hat und dann enttäuscht war, wenn zu wenig zurück kam.

Du hast die Sache mittlerweile beendet. Für die Zukunft kann ich dir nur raten, die Männer ein wenig genauer zu beobachten, wenn du etwas für sie tust. Wenn sich ein Mensch dabei unwohl fühlt, dann merkst du das bestimmt. Es gibt Leute, die so etwas nur annehmen um nicht unhöflich zu sein. In Wirklichkeit ist ihnen das unangenehm, weil sie sich zu einer Gegenleistung verpflichtet fühlen.