G

Gast

  • #1

Macht einen ein langes Singledasein beziehungsunfähig?

Ich bin 33 und seit 4,5 Jahren Single.
2010 wurde ich über Nacht von meiner großen Liebe verlassen. Weitere persönliche Schicksalsschläge folgten in diesem Jahr. Ich gab mir zwei Jahre Zeit, mit all dem fertig zu werden und mein Leben wieder in den Griff zu kriegen. Man kann also behaupten, dass ich seit genau 2,5 Jahren wieder auf dem Markt bin. Nun bin ich natürlich auch nicht untätig. Ich gehe regelmäßig aus und bin auch bei einer Singlebörse angemeldet. Bisher hatte ich zwei Dates, bei denen die Männer eigentlich nur das EINE wollten....
Ich wünsche mir wirklich eine feste Partnerschaft. Allerdings habe ich Angst, je länger ich allein bin, desto geringer wird die Chance jemanden zu finden.
Wie seht ihr das? Postive Praxisbeispiele würden mich aufbauen ;-)
 
  • #2
Vorschlag: Mehr Kontakt suchen, im Freundes- und Bekanntenkreis - und den Kreis erweitern.

So lernt man Leute kennen, ohne die Absicht nach Partnersuche oder Sex.
Dadurch kann man seine Persönlichkeit besser zeigen, und sie wird besser aufgenommen.
Und erst der weitere Schritt ist die Überlegung, ob der Andere auch als Partner/in in Frage käme ?

Es ist also genau umgekehrt, wie "frontal" = direkt via Singlebörse etc
Wo zuerst Partnersuche oder gar nur Sex im Vordergrund steht, und danach vielleicht..... auch Interesse an einer Partnerschaft ?

(m,53)
 
G

Gast

  • #3
Es ist sehr schwer jemand passenden zu finden. Wenn Du Männer in Deinem Alter triffst, die ebenfalls Singele sind (oder es zumindest vorgeben), wirst du natürlich viele finden die nur das EINE wollen. Allerdings gibt es auch in dem Bereich viele viele Singles die sich gerne eine Partnerschaft wünschen.

Man muss sie nur finden (leichter gesagt als getan). Ob Du lange Single bist oder nicht hat damit nichts zu tun. Wenn Du hier im Forum liest, gibt es viele Männer in dem alter die erst eine noch gar keine Beziehung hatten - warum auch immer (es können ebenfalls Schicksalsschlüäges sein - Studium und Job usw. usw.).

Gib nicht auf - ich bin der überzeugung, dass es bereits Männer in Deinem Umfeld gibt, die wissen, dass Du Single bist und mit Dir gerne ausgehen würden.

m37
 
  • #4
Definitiv nein.

Ich bezeichne mich als Dauersingle, bin 51 und lebe schon ca. 15 Jahre solo, habe allerdings viele Bekannte, wenig echte Freunde, ein eigenes Haus, Familienmitglieder, welche ich regelm. besuche,
unterstüzte und gerne für sie da bein, einen Neffen, zwei Nichten und einen Traumjob in Vollzeit.
Meine Mutter ist über 80 und für sie bin ich auch gerne da.

Also ich kann eigentlich nicht klagen, aber wie bei allen fehlt mir ein gleichberechtigtes Gegenüber, was allerdings aufgrund meiner Ansprüche schwer zu finden ist und tiefstapeln ist nicht mein Ding.
Weder bei mir selbst, noch bei anderen, was ich mir wünsche, weder sozial, noch finanziell, noch emotional kann ich auch selbst bieten.

Mein Bruder, der schon Jahrzehnte verheiratet ist, sagt ebenfalls, das mit Dir wird nichts mehr, kannste vergessen, Du hast Dich schon auf Dein Singlestatus eingestellt.

Aber

Eine Bekannte von mir, fand mit 63 ihren Ehemann, Jahrzehnte Single, nach der Rente wollte sie reisen, die ältlichen Eltern brauchten jedoch Pflege, sie verschob die Reiserei und belegte Kurse für häusliche Pflege, Behördengänge, Krankenkassenformulare etc, eben das Ganze, was man dazu benötigt. In einem dieser Kurse lernte sie einen Mann kennen, der das gleiche für seine kranke Mutter tat. Sie wurden schnell befreundet und gruben sich durch den Behördendschungel, so kamen sie sich auch emotional näher, verliebten sich und sind heute ein glückliches verheiratetes Paar.

Ich kenne auch andere "angebliche Sonderfälle" wo sogar Beziehungsphobiker oder Nähe-Distanz-Typen sich ernsthaft verliebten und ein Paar wurden.

Meines Erachtens ist es egal, ob und wie lange man allein gelebt hat, es liegt alleine daran, seinen Gegenpol zu finden, an sonst nichts, die Liebe kennt kein Alter und kein Zeitlimit.
Die einen heiraten früh und sind mit 40 oder 50 geschieden, für andere beginnt gerade dann die Zeit der großen Liebe.
 
G

Gast

  • #5
Hallo

ich, 43, w, hatte seit über 7 Jahren gar keine Beziehung mehr und auch keine ONS-Notlösungen. Es gab ein paar romantische poetische Flirts und unglückliches Verliebtsein in Männer bei denen sich dann herausstellte sie waren entweder nur an "schönen Momenten" mit gelegentlichen Treffs am Wochenende (wegen der Arbeit) interessiert oder bereits mit einer wennschon nicht glücklichen Beziehung ausgestattet. Ich konnte mich mit halbbaren Sachen und Dreiecksbeziehungen in Konkurrenz zur Alt-Freundin nie anfreunden und habe das Ganze dann immer schon im Vorfeld aufgekündigt. Ebenso meide ich "in Scheidung lebende Männer" in ihrem Trennungsjahr. Insofern habe ich gar keine schlimmen Erfahrungen oder Beziehungsdramen kennengelernt, sondern andere Singles die sich nicht entscheiden konnten wo sie gerade stehen und was sie gerade wollen, prinzipiell. Mit mir persönlich hatte das nichts zu tun: oft harmonierten wir enorm, doch der lange Atem fehlte...
Auch habe ich noch nie "Mitnahme-Sex" erlebt, weder als Mitnehmerin noch als Mitnahme-Opfer. Meine Liebe konnte ich im weiten Familienkreis ganz gut weiter entwickeln. Ich bin ein sehr familiär orientierter konservativer Single, stolze Schwester, Tante, Cousine, Nichte und glaube nicht dass das längere Dasein ohne Mann an meiner Seite mich unfähig macht mit jemandem zusammen zu leben. Zeitweise bin ich dazu in eine WG gezogen, die aber wegen der beruflichen Mobilität nur eine Zwischenlösung für mich sein konnte. Hat prima geklappt mit wildfremden Menschen, warum sollte es also nicht auch mit nur einem männlichen Exemplar klappen ?
 
G

Gast

  • #6
Liebe FS,

aktuelles Beispiel:

Ich war gestern alleine auf einem wunderschönen Liederabend, wollte noch nicht nach Hause und bin auf einem Salsa-Tanzabend gelandet.

Massenhaft Begegnungspotential, ;-) wenn ich hätte Salsa tanzen können. :'(

Aber nun habe ich, neben meinen zahlreichen anderen Unternehmungen, wieder eine neue. :)

Schaffe Dir (mehr) Gelegenheiten wo der Sex offensichtlich nicht im Vordergrund steht.
(Ohne ist aber auch tröge).

m46
 
G

Gast

  • #7
Liebe FS,
sowohl beim Ausgehen an den üblichen Hotspots sowie auf Singlebörsen findest Du kaum Männer, die an echten Beziehungen interessiert sind. Ich würde die Quote der Affären- und ONS-Sucher auf >80% schätzen.
Bau' Dir einen Freundeskreis auf und sieh Dich da um, guck im Job, nicht grad in Deiner Abteilung, geh auf Weiterbildungen etc. Da lernst Du die Menschen viel besser kennen, als bei dieser zielgerechten Partnersuche via SB oder Bar/Club-Scan. Die meisten an den Orten verstehen unter Partnersuche Sexualpartner, nicht Partnerschaft.
w
 
G

Gast

  • #8
Ich glaube mittlerweile, das ist charakterabhängig! Wer offen, gesellig und tolerant genug, der findet sofort wieder Anschluss!
Ich war auch zehn Jahre lang Single, dann bin ich mal wieder ausgegangen und noch in selber Nacht hatte ich einen neuen Freund. Sich auf die Liebe einlassen, bedeutet auch bereit für Abenteuer zu sein. Viele Menschen gehen für mich viel zu nüchtern durch die Welt: "Oh, nö, der/die gefällt mir nicht... "Oh, die/der passt nicht.." Sie gucken nur, urteilen, schätzen ab, werten ab, finden Fehler, aber sie können irgendwie gar nichts schönes mehr in kleinen Dingen erkennen. Ich habe mal einen Mann kennengelernt, der zwar eine Beziehung mit mir wollte, aber der begrüsste mich nach Jahren immer noch mit einem kühlen Handschlag. Wer so stoisch durch die Welt geht, den braucht keiner. Ein anderer war ewig lange in mich verknallt, aber er verhielt sich mir gegenüber immer sehr kühl und ruhig, und konnte niemals lachen. Ich bin ein emotionaler Mensch und brauche ebensolches Temperament an meiner Seite. Ein Mensch, der mal mutig aus sich raus kommt. Was ich damit sagen will, trau dich mal was, arbeite an deiner Präsenz. Vielleicht strahlst du irgendwas komisches aus. Ändere deine Gesichtsmimik. Lerne, viel offener und herzlicher zu lachen und Menschen tiefiger in die Augen zu sehen. Lerne auch, Männer, die nur Sex wollen, auszusortieren. Das ist wirklich sehr einfach zu erkennen.
 
G

Gast

  • #9
Vorurteile werden dadurch nicht wahrer, in dem man sie Gebetsmühlenartig wiederholt. Bisschen Kontakt jedenfalls würde die FS vermutlich dem Endziel etwas näher bringen. Von wegen Übung und so. Insbesondere auch dem Loskassen von überfrachteten Erwartungshoffnungen. Da werden Aufforderungen zum Tanz abgelehnt, weil man die Attribute des Traummannes nicht erfüllen kann. Als ob ich mit jeder Tanzaufforderung mein Heiratsgen beweisen müsste. Und so geht das writrr schenkt man dem Forum hier Glauben. Mensch, da sind doch auch Männer unterwegs mit genau den gleichen Problemen Wünschen und Hoffnungen wie die FS und das Leben ist verdammt kurz. Mich nervt diese komerzialisierte Beziehungsdenke bestimmter Leute hier im Forum. Diesen 80% Machomonsterteufel gibt es doch garnicht und dient nur dazu die eigene Inkompetenz
vor sich selbst zu rechtfertigen. Jeden Falls richten diese selbst ernannten Frauenberaterinne mehr Schaden an als Nutzen. Klar will ein Mann Sex, vermutlich endlich mal wieder. Das ist ein Bedürfnis, das originärer und ehrlicher nicht sein kann.
Mit Prinzesschen auf der Erbse und der Vorstellung vom weisen Ritters wirds halt nix. Müsste langsam mal im Frauengemüt ankommen.
M
 
G

Gast

  • #10
also ich bin auch wie du schon 4.5 Jahre single. nach etlichen hunderten von Dates und keinem guten happy end, hab ich mir auch schon die frage gestellt. ich denke, dass wenn der richtige vor dir steht du diese frage ganz schnell vergessen wirst. es ist besser sich nicht auf eine Beziehung zu konzentrieren. somit machst du dich und auch dein leben etwas unschön.
wie schon einige hier im forum sagten, versuch dein leben mit lieben menschen aus deiner Umgebung zu geniessen und du selbst zu bleiben. irgendwann wird der richtige vor dir stehen und es wird passen.
alles gute, w40
 
G

Gast

  • #11
Nun ja, schön reden kann sich das keiner, einfacher wird das nicht. Sicher mag das
Ausnahmen geben, aber die große Mehrheit bleibt allein mit sich. Was nützt denn da ein eigenes Haus und Traumjob einschl. Geld wie Heu. Da freuen sich höchstens die Nichten und Neffen.

Ansonsten sind die Ansprüche solcher Exemplare quasi exemplarisch, heißt maßlos überzogen. Die entsprechenden Ticks, welche diese haben, bekommen sie nicht mehr mit und glauben, beziehungsfähig zu sein.

Also sollte es egal sein, ob die große Liebe in Form des Müllfahrers oder der Putzfrau daherkommt, mit oder ohne Geld und Eigenheim. Aber das sind ja schon die großen Überlegungen. Im kleinen diskutiert der Single ja schon über die passende Kleidung, das Hobby und den ultimativ sehr, ganz großen Freundes- und Bekanntenkreis.

Und dann zum Schluss der Sex, da wird der Single stutzig. Was will er oder sie, ist das ehrlich usw.
Ja mei, die gehen allesamt nur wegen dem jeweils anderen in die Kiste.

Einen Wunderschönen, schreibfreudigen Sonntag allen
 
G

Gast

  • #12
Sicher nicht. Es ist einfach nur die innere Einstellung zum Zusammenleben. Was ist denn zum Beispiel mit "Beziehungshoppern", Warmwechslern, Fremdgehern etc.?
Da ist ein Single, der auf den/die Richtige/n wartet, doch weitaus beziehungsfähiger im Schnitt.
 
G

Gast

  • #13
Hallo zusammen,

Ich stimme #11 voll zu. Was machst du während du nicht verpartnert bist ? Wenn es nicht bloss 1 Jahr dauert, sondern du längere Jahre Single bist ? Haderst du dann mit deinem Schicksal ? Das ist die entscheidende Frage hier.

Wenn jemand krankhaft bemüht ist sofort Anschluss an den Neuen /die Neue zu kriegen damit bloss keine Lücke entsteht und bloss kein Verdacht aufkommt da wäre jemand beziehungsabgeneigt oder unfähig dazu oder "aus der Übung" (grins) wirkt das auf mich nicht gerade selbstsicher. Herdentrieb ist grösser als die Ideen was man sonst noch so machen könnte mit seinem Leben.

Tu dir bloss kein Speed-dating an, liebe FS. Und mehr als vier Anläufe in 6 Monaten in SBs würde ich für gesundheitlich schädigend halten. Je öfter du scheiterst desto mehr sinkt dir das Herz in die Hose. Am Ende wirst du bitter und schimpfst auf "die Männer" im Allgemeinen die dir das alles angetan haben. Lass es sein !
 
G

Gast

  • #14
Ersteinmal ein großes Dankeschön an alle, die sich meinem "Problem" ein wenig angenommen haben.
Im Allgemeinen genieße ich mein Leben. Doch manchmal (besonders wenn ich die Pärchen in meinem Freundes-/Bekanntenkreis sehe) komme ich dann doch ins Grübeln, weshalb ich diese Frage in den Raum geworfen habe.
In meinem Freundes-/Bekanntenkreis sind alle potenziellen Männer vergeben. Dort also macht es für mich wenig Sinn meine Fühler auszustrecken. Im beruflichen Umfeld ist das nicht anders. Es bleibt mir eigentlich nur das "Einkaufen oder diverse Party's" um jemanden kennenzulernen...
Ich bin nicht so verzweifelt, dass ich krankhaft suche. Doch nach so einer langen Zeit macht man sich schon so seine Gedanken ;-)

FS