G

Gast

Gast

Macht Singlesein verbittert ?

Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich irgendwie... verbittert bin.
Ich bin besonders verbittert, wenn ich diese hübsche, schlanken, jungen Mädels sehe, die noch alle Chancen und alle Möglichkeiten haben.

Ich fühle mich mit bald 50ig auch beruflich wie ein Mensch zweiter Klasse... zu teuer, zu wenig innovativ und das verbittert mich.
Ich fühle mich auch verbittert, weil ich das Gefühl habe, dass kein Mann sich mehr für mich interessieren wird...
 
G

Gast

Gast
Schade, dass du früher nichts für dich getan hast, um erst nicht dahin zu kommen, sich so zu fühlen.

Ich danke dem lieben Gott, dass es mir immer besser geht, je älter ich werde. Ich freue mich sehr, in Ruhe zurück schauen zu können und sagen zu können, dass es gut war, wie alles gekommen ist. Sonst wäre ich heute nicht da, wo ich bin. Sicherlich hätte ich vieles anders, vielleicht auch besser machen können, aber der Zug ist abgefahren. Warum sollte ich mir darüber einen Kopf zerbrechen? Bringt es mir was?

Ich lebe hier und heute und freue mich über jeden Monat, den ich halbwegs gut mit Kind und 2 Jobs ohne große Probleme überstanden habe. Ich hatte vor zwei Jahren einen Verdacht auf Leukämie, der sich zum Glück nicht bestätigt hat. Seitdem sehe ich das Leben noch mehr aus anderen Augen.

w 48
 
Schade. Wie hast du dein Leben geführt, daß du so wenig positive Entscheidunge und Erlebnisse auf den Gefühlskonto hast? Hast du deine Chancen und Möglichkeiten nicht genutzt, als du jung warst? Das wäre bitter, aber du hattest die Chancen...
Was du aus dem Berufsleben schilderst, ist richtig. Warum sollte ich für die gleiche Arbeit jemanden einstellen, der schon qua Alter teurer ist, bei vielen neuen Sachen nicht mitziehen kann und mir in Abständen erklärt, dieses und jenes hätte er nicht mehr nötig?
Dafür gibt es, im Berufsleben und in der Partnerschaft, drei Lösungen: 1. Halte mit der Zeit mit, lerne, sei offen, neugierig und aktiv. 2. Setze den Wert deiner Erfahrungen um. Du kannst viele Sachen schneller, effizienter, besser, als es junge Leute können. 3. Such dir ein Umfeld, das dich positiv bewertet und jemanden wie dich braucht. Ignoriere dabei alte Neigungen und Vorurteile.
 
G

Gast

Gast
Singlesein macht nur dann verbittert, wenn man sich auf das fixiert, was man nicht hat.
Nimmt man dagegen seine Möglichkeiten wahr und füllt sein Leben mit Inhalt, gibt es keinen Grund zu Verbitterung.

Wenn Du Dich mit 50 mit jungen Frauen vergleichst, bist Du selber Schuld, an Deiner Stimmung!
Sie haben ihre Jugend - aber welche Erfahrungen warten noch auf sie? (Die Du schon gehabt haben und anwenden können solltest!)
Manche Dinge sind unvermeidlich (Älterwerden), so sehr man sie auch beklagen mag. Es hat keinen Sinn, drüber zu jammern - man sollte das Beste draus machen, sonst kann man sich gleich begraben lassen.

Beruflich - Du hast auch die Option, einen Gang runter zu schalten und Dich stattdessen Dir und Deinem Leben zuzuwenden. Wenn Du Dich lieber in das Gefühl, nun '2.Klasse' zu sein reinsteigerst, statt diese Chance wahrzunehmen - wird Dir keiner helfen können!!

Mir scheint, Dein Unglücklichsein ist hausgemacht!
 
G

Gast

Gast
Nein,
auch ich bin Single, aber ich genieße das Leben. Ich kann tun was ich will, ich habe mein Leben gelebt, habe es genossen, begehrt zu werden.
Jetzt genieße ich die Ruhe, die Natur, sehe mein letztes Kind aufwachsen und mache aus der Zitrone Zitronensaft.
Vielleicht ist es jetzt an der Zeit für dich, dich selber kennenzulernen. Seit gut zu dir, achte auf deine Bedürfnisse und fange endlich an, dich selbst zu lieben und wertzuschätzen. Dann brauchen es andere nicht für dich tun und du gelangst zu einem erfüllten Leben.
Auch junge Leute werden älter und sind einmal alt.
Nähre dein inneres Kind und das Leben wird wieder lebenswert, sei kindisch und genieße es, so bekommst du wieder Lust auf die alltäglichen Dinge des Lebens. Das Leben ist schön, es kommt nur auf den Blickwinkel an! Lass die Verbitterung los und gehe mit offenen Aufgen durchs Leben, gerade jetzt im Frühling schenkt uns die Natur ein Schauspiel, das man sich mit Geld nicht kaufen kann, aber man kann es genießen, sich daran erfreuen und diese Gefühle mit nachhause nehmen. Viel Glück beim Umsetzen!
 
G

Gast

Gast
Du, ich bin 30 und auch oft verbittert. Leider komme ich dann schwer daraus. Kann auch kaum unter die Leute gehen, da ich AE bin. Ich denke, du hast da eher die Möglichkeit,oder? Versuche doch raus zugehen und ab und zu das schöne Wetter zu genießen. Ist schon toll, dass ich es sagen kann, aber nicht selber machen kann...Viel Erfolg und alles Liebe!
 
G

Gast

Gast
Ich kann dich zum Teil verstehen, da ich es ähnlich empfinde.

Nicht das Singlesein verbittert eine Frau um 50, sondern die Tatsache, dass sich die Dinge auch in ihrer Jugend nicht so gefügt haben, wie sie es sich gewünscht hat.
Ich wollte nicht Single bleiben aber eine Liebe habe ich nie gefunden. Auch nicht, als ich sehr jung war und mir noch alle Möglichkeiten offen standen.

Und DAS ist was mich verbittert. Nun ist es zu spät, dass wird mehr jeden Tag mehr bewusst und es macht traurig. w52
 
G

Gast

Gast
Stellenweise ja, bzw. sind dies auch nur Momentaufnahmen.
Ich hatte nach meiner Trennung von meiner Ex-Frau ähnliches erlebt. Zudem kam noch dazu das sich alle meine Exfreunde sich von mir abgewendet hatten und somit war ich auch in der Situation mir ein komplett neues privates Umfeld zu suchen. Ich bin zwar jetzt nach ca. 5 Jahren immer noch Single, dafür konnte ich mir im Laufe der Zeit ein neues Umfeld erschaffen, was diese Bitterkeit am Anfang abgedämmt hat und heute bin ich sogar in der Position, dass ich mich auf keinen Fall auf Teufel komm raus eine Beziehung eingehen möchte. Dies habe aus der Vergangenheit gelernt. Solange man verbittert ist, sollte man lieber alleine bleiben und
daraufhin arbeiten diesen Zustand der Verbitterung zu ändern.Alles andere kommt dann automatisch.
m,49
 
G

Gast

Gast
Singelsein muss nicht verbittern. Wie einige schon schrieben, versuche etwas für Dich zu tun, Dich selber wahrzunehmen. Und mit Verlaub: 50er sind doch kein Alter, Dir stehen noch so viele Jahre bevor, die Du für DICH nutzen kannst und solltest.

Befremdlich finde ich hier einige Posts, die quasi eine Schuldzuweisung vornehmen. Es geht doch nicht darum zu sagen, Du hast es versäumt Positives etc. für Dich zu gestalten. Was man sich mit 20 Jahren vornimmt, muss eben nicht immer in Erfüllung gehen. Kann, muss aber nicht.
Äußere Umstände oder eigene innere können das zuweilen verhindern. Und, wer weiß, wozu das gut war. Meine Erfahrung ist, aus allem, was erstmal nichts wurde, hat sich was gutes entwickelt. Aber eben anders, als geplant oder erhofft.

Und wenn Du alleine nicht aus dem Tief kommst - denn es klingt sehr traurig - versuche mit anderen Menschen ins Gespräch, in Kontakt zu kommen, ggf. mit professioneller Hilfe.

w58
 
G

Gast

Gast
Unglücklich sein macht verbittert.

Der Beruf spielt auch eine wichtige Rolle. Die Anerkennung, die man/frau bekommt ist auch wichtig.

Eine jüngere attraktive Frau wird bei gleicher Leistung mehr Anerkennung bekommen als Du.

So ist das Leben. Die Weisheit des Alters sollte einem helfen damit umzugehen. Das ist nicht einfach ...

In der heutigen Welt wird so viel angegeben, dass man sich als normaler Mensch schon minderwertig fühlt und darüber verbittert ..

Wichtig ist es, die richtigen Maßstäbe zu finden, sich nicht mit anderen zu viel zu vergleichen, sich die eigenen schönen Erlebnisse bewusst zu machen, aus sich selbst heraus (ohne zu viel Anerkennung von außen) zufrieden zu sein.
 
G

Gast

Gast
Ich bin besonders verbittert, wenn ich diese hübsche, schlanken, jungen Mädels sehe, die noch alle Chancen und alle Möglichkeiten haben.

Ich bin noch relativ jung (28), neige aber wie du manchmal auch schon zur "Verbitterung", weil ein Großteil der Männer, die mich interessieren, bereits vergeben ist und ich immer an Typen gerate, die entweder nur Sex wollen oder beziehungstechnisch bereits total pessimistisch-kaputt sind. Manchmal denke ich auch, ob das wohl ewig so weitergeht?!
Gerade in deinem Alter müssten doch viele Männer "wieder auf dem Markt" sein, während sie in den 30ern (also meine Zielgruppe) alle mit Familiengründung beschäftigt sind.
 
G

Gast

Gast
Also ich fröhlicher und entspannter Single mache ständig die Erfahrung, dass viele Single sehr verbittert sind, da bist du sicherlich nicht der Einzige. Jedoch käme für mich ein verbitterter Single oder ein Single mit der biologisch tickender Uhr (Kind haben wollen) niemals als Partnerin in Frage. Also arbeite an dir und hol dich aus deiner Verbitterung heraus, es gibt nicht einen einzigen Grund drinnen zu bleiben. Du bemitleidest dich ja selbst! m/35
 
Hast Du denn keine schönen Erinnerungen, die Dich zum Lächeln bringen?

Keine Freunde oder Freundinnen für schöne Stunden am Abend, einen tollen langen Spaziergang?

Es ist definitiv NICHT richtig, dass Männer sich für Frauen um 50 nicht mehr interessieren- aber sie interessieren sich nicht für verkniffene, verbiesterte Frauen jeglichen Alters.

Auch wenn im Beruf die Anerkennung vielleicht nicht mehr sprudelt (Weshalb eigentlich? In vielen Bereichen sind Ältere besser!), kann frau immer noch ein Hobby ausüben, Wissen und Fertigkeiten weitergeben und so Anerkennung bekommen. Und sei es Anfänger-Flötenunterricht, Quilten oder Marmelade kochen!

Hör auf zu grübeln, tu etwas!
 
G

Gast

Gast
Meine Exfrau versucht das alte angeblich gute Leben festzuhalten, aber es ist nur noch eine leere Hülle. Das fing schon mit dem warmen Wechsel an. Dabei verpasst sie ihre Chancen und wird wahrscheinlich auch bald verbittert sein, anstatt endlich vor sich zu greifen und neu zu gestalten und von vorne anzufangen.
 
G

Gast

Gast
Ich bin noch weit von der 50 entfernt und trotzdem schon lange Single. Als verbittert würde ich mich nicht bezeichnen, aber ich wurde schon oft enttäuscht. In meiner Wohngegend lerne ich seit Jahren nur glücklich verheiratete/gebundene Männer kennen. Andererseits komme ich als Betreuerin eines Sport Fanclubs immer wieder mit Menschen aus anderen Teilen Deutschlands in Kontakt. In den letzten Jahren wurde ich häufig von irgendwelchen Männern angeflirtet, und bei einigen hatte ich das Gefühl sie hätten es ernst mit mir gemeint. Leider wurde ich schon seit über 6 Jahren nicht mehr nach einem Date gefragt. Bei 2 sehr schüchternen Männern habe ich es gewagt und den ersten Schritt gemacht, leider erfolglos.

Ansonsten habe ich ein ausgefülltes Leben und empfinde gewiss keine Langeweile. Allerdings frage ich mich, warum mir Männer ständig nachlaufen aber nichts unternehmen, um mich zumindest ein wenig näher kennenzulernen. Bei größeren Entfernungen kann ich es noch verstehen, aber 100-200 km sind nicht die Welt. Leider habe ich keine Ahnung, wie ich das Interesse der Männer auf die Dauer gewinnen kann.
 
G

Gast

Gast
Was ich merke ist, das ich selbst immer dann miese Laune bekommen, wenn ich mich auf etwas versteife und einlasse, das ich gar nicht und niemals unter Kontrolle haben kann.
Mal geht es in meine Richtung, wie ich es will und dann schlägt es wieder quer und reißt ein Loch in mein Gemüt.

Ich glaube loslassen ist der Schlüssel. Es tut weh ich weis, man will nicht loslassen von bestimmten Dingen, weil man das Gefühl durch sie sucht, das man ab und zu ja auch bekommt. Aber insgesamt ist das Gefühl, wenn man erstmal losgelassen hat, einfach immer gut, auch wenn man es sich in dem Augenblick der Begierde oder Lust nicht vorstellen kann.

Tue Dinge die du unter Korntolle hast und gehe auch jeden Fall aus dem Haus und in die Natur. nicht in die Stadt, in die Natur, das ist wichtig. Nimm dir ein Buch mit und eine Decke und fahre ein Stück mit dem Rad und lese dann dort ein Buch das dich fesselt. Hilf einer älteren Frau, wie deiner Nachbarin die nicht mehr so kann und sie wird dankbar sein und du dich durch das Geben, freiwilliges Geben, gut fühlen.

Die Natur wird dir sehr helfen und dabei etwas Bewegung. In der Natur in der Sonne, bei leichten Wind und die Lebendigkeit, das gibt einem wirklich viel.
Pass nur auf, dass du wenn du dann nach hause kommst, nicht in die Traurigkeit zurück fällst. Freue dich auf Daheim und sage Dir, so jetzt koche ich was feines und dann schaue ich mal im Garten, oder versuche mich an einem Instrument und musiziere, male, oder bastel etwas.

Und sobald die Gedanken aufkommen wollen, das dir etwas fehlt, das du wieder ins alte Muster zu kippen drohst, sage dir, es sind nur meine Gedanken, es ist nur mein Kopf, die Welt war vor 10 Minuten auch noch toll und eigentlich hat sich doch gar nichts daran geändert, es sind nur meine Gedanken, die zu meinen Gefühlen werden.
Und tue einfache Dinge, nix was dich zu sehr geistig zu sehr von der Klarheit wegbringt und dich ärgern könnte.

Einfach üben das klappt wunderbar, das hat der Buddha schon vor tausenden von Jahren gelehrt.
 
G

Gast

Gast
Ach - da kann ich doch beruhigen.Diese Phasen hat jeder mal - oder jede!
Das hatte ich zeitweise mit 20, weil ich trotz Supermodel-Aussehen (oder genau wegen diesem?) keinen Mann fand und das Gefühl hatte, alle anderen im Studium sind besser als ich.
Das Gefühl hatte ich mit 30, als ich nur noch gearbeitet hatte, keinen Mann fand, weil ich einfach keine Zeit hatte, aber auch nicht gerade sagen konnte, dass ich jetzt die Superkarriere hingelegt habe, weil meine Dr.-Arbeit gerade nichts wurde, ich alleine ohne Freunde in einer neuen Stadt war und mein vater auch noch starb.
Das Gefühl hatte ich mit 38, als meine Ehe in die Brüche ging, mein Mann mich mit einer 25jährigen 10 Monate betrogen hatte, während ich fix und fertig mit einem Säugling und nem Kleinkind augenringig zuhause saß und nicht wusste, wie ich meinen Job mit den 2 kleinen Mäusen wieder auf die Reihe bekommen soll, mal abgesehen davon, dass ja auch hier im Forum alle sagen, dass ja Frauen um die 40 keinen Mann mehr abkriegen und Alleinerziehende schon gar nicht.
Aber gerade genieße ich meine neue Freiheit. Mein Exmann nimmt die Kinder am WE meist, ich hab frei, was ich innerhalb der Ehe niemals hatte. Ich muss keinen Mann bekochen, ihm die Wäsche machen, ihn zu langweiligen Geschäftsessen begleiten, hatte nen Lover, mache Sport, treffe mich mit Freundinnen und gehe tanzen, was ich seit Ewigkeiten nicht mehr gemacht habe.

Das Leben ist durchaus auch schön ohne Mann - ich will auf alle Fälle keinen mehr, der mich benutzt, damit sein Leben angenehmer wird. Liebe wäre natürlich schön, aber das kommt auch noch, denke ich.
Vielleicht hast du aber auch eine Depression oder ein Burn Out? Ne Midlife Crisis?
Es gibt Dinge, die man ohne Mann nicht machen kann, aber es gibt auch einige, die man MIT Mann nicht machen kann.
Ich lade z.B. ab und zu Mädels ein und wir quatschen und trinken inkl. der Kinder bis abends um 22 Uhr gemütlich, essen was, die Kinder bleiben auf (am WE) oder ich bring sie dann ins Bett... herrlich entspannt. Das Gesicht meines Mannes hätte ich sehen wollen, wenn er abends nach Hause kommt, die Bude ist von den Kindern zerstört und 3 Frauen quatschen, trinken, essen...

Es gibt schöne Tage und weniger schöne - aber ganz bestimmt hängen diese Tage nicht von einem Mann ab! Versuch mal, die Männer einige Monate links liegen zu lassen, kein Internet (das frustrieet sowieso), keine Flirtversuche. Lade Freunde ein und es folgen Gegeneinladungen! Trau Dich, alleine auf Einladungen zu gehen. Mach Sport, beleg einen Kurs. Buch mit ner Freundin einen Urlaub... mach Dich schön!
Irgendwann ergibt sich was - 50 ist doch noch jung! Du willst doch keinen 35jährigen und nicht jeder Anfang 50jährige will eine jüngere Frau.

w,39
 
G

Gast

Gast
Liebe FS,

ich bin Mitte 20 und mir geht es auch ziemlich schlecht deswegen. Das hat mit dem Alter nichts zu tun. Und nur weil man jung (und attraktiv) ist, heißt das trotzdem nicht, dass man den Traummann bekommt. Das einige Mittel ist wohl, aktiv auf interessante Männer zuzugehen. Aber ich rede selbst nur und mache es nicht so oft, wie es nötig wäre.
 
G

Gast

Gast
Wenn Du als Single verbittert bist, dann wärst Du es auch als Ehefrau mit Kindern und Enkeln. Meiner Meinung nach hat Verbitterung nichts mit den Umständen zu tun in denen ein Mensch lebt. Ich genieße (bisher) das Älterwerden. Niemandem mehr etwas beweisen zu müssen, beruflich etabliert, mich entspannen können, weniger unsicher und ängstlich sein, weniger bedürftig in Hinsicht auf Anerkennung, Lob und Zuneigung von außen ... alles das finde ich richtig gut.

Außerdem haben auch die jungen Mädchen und jungen Männer nicht "alle" Chancen und Möglichkeiten. Auch sie unterliegen Einschränkungen, Begrenzungen, haben ihre individuellen Schwächen und Defizite.

w/50
 
G

Gast

Gast
Dasselbe Gefühl hättest Du auch mit einem Partner, der nicht so ist, wie er Deiner Erwartung an das Leben gemäß hätte sein sollen. Und mit jedem Jahr schwindet die Hoffnung, ihm vielleicht doch noch zu begegnen. Dabei hast Du als Single eigentlich noch größere Chancen als jemand, der zwar einen glücklichen Partner an seiner Seite hat, aber halt mit ihm nicht so wirklich glücklich ist. Soll und darf man einen anderen Menschen unglücklich machen in der trügerischen Hoffnung, dadurch ein kleines Stückchen glücklicher zu werden?
 
G

Gast

Gast
Liebe FS, nehmen Sie sich an, wie sie sind? Nehmen Sie das Gefühl der Verbitterung auf den Schoß wie ein kleines Kind, und hören ihm zu? Oder fliehen Sie, bauen einen Schutzwall um sich herum, und werden immer verbitterter?

Geben Sie der Verbitterung die ganz Aufmerksamkeit, dann blüht sie auf und verwelkt.
 
G

Gast

Gast
Liebe FS,

was machst du , beruflich und privat.
Du wirkst passiv verbittert, so zieht frau keine Männer an.
Denke an den Spruch: Lache und die Welt lacht mit dir, weine und du weinst alleine
 
G

Gast

Gast
Chancen bei mir hättest du mit 50 allemal, ich mag es reif und weiblich, WENN du gut erhalten bist und auch sonst so einiges stimmt, Bildung, Aussehen, Ausstrahlung. Das kann ich von meiner Position aus natürlich nicht beurteilen.

Was glaubst du, wie verbittert bzw. verzweifelt Leute sind, die in einer langweilig gewordenen Ehe festhängen, aus der sie es nicht schaffen, sich zu befreien, weil sie Angst vor dem Entschluss haben, finanziell nicht klar kommen oder aus welchem Grund auch immer.

Sieh die Vorteile. Dein Alter allein ist es jedenfalls nicht.

m 51
 
G

Gast

Gast
Ich wollte es nicht glauben, dass es das gibt: Ich habe letztlich eine Frau Anfang 50 getroffen, die durchaus attraktiv war. Ja, das gibt es ! Ich hätte höchstens auf Mitte 40 geschätzt.
Diese Frau (kinderlos) ist nach eigener Aussage schon ewig Single, aber ich bin sicher, die hat Chancen bei Männern.

Die Frage ist nur: Ist es denn so wichtig, einen Partner zu haben? Geht es nicht ohne genauso gut, oder besser, gerade für reife Frauen?

Und dann kenne ich eine Frau, knapp 33, total attraktiv, süße Maus, super Figur, geschmackvoll gekleidet, intelligent, gebildet, kreativ, mit feinem Humor, im Grunde herzensgut, mit großem Bekanntenkreis, keine Kinder, aber: total verbittert - was sie mehr oder weniger erfolgreich zu überspielen versucht, aber man merkt es halt doch. Ich denke, die Frau wird es schwer haben, eine harmonische Partnerschaft einzugehen.

Tragisch, tragisch!
 
G

Gast

Gast
was machst du , beruflich und privat.
Du wirkst passiv verbittert, so zieht frau keine Männer an.
Denke an den Spruch: Lache und die Welt lacht mit dir, weine und du weinst alleine

Gut gesagt, nur wenn der Frau nicht zum Lachen ist? Soll sie ein künstliches Dauerlächeln aufsetzen?

Aus meiner Sicht ist hier ganz viel Selbstliebe angesagt, auch das strahlt aus.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Naja, wer ständig sucht und nicht findet, kann verbittert werden. Oder einfach nicht rechtzeitig erkannt hat, was wirklich im Leben wichtig ist. In der Vergangenheit die falschen Prioritäten gesetzt. So geht es z. B. vielen Karrierefrauen, die dann irgendwann für Jüngere abgeschoben werden. Oder Frauen, die sich gegen Kinder entschieden haben, und somit später keine Aufgaben mehr haben.
 
G

Gast

Gast
Ich habe den Eindruck, es liegt am Geschlecht! In Jugendjahren bis max. 30 sind Frauen die Glücklichen Gewinner während Männer oft Frust schieben müssen, später wendet sich das Blatt: Die Männer nehmen erstaunt wahr, wie sie in der Gunst der Frauen steigen, sie werden reifer und gelassener und dadurch noch attraktiver. Frauen dagegen, müssen dagegen feststellen, wie sie älter und unattraktiver werden, d.h. die Nachfrage sinkt und das wird von Jahr zu Jahr problematischer, daher werden sie dann auch oft verbittert.

m/46
 
Also wenn ich als 50-jährige hier die destruktiven Beispiele durchlese sträuben sich meine glatten Haare, so ein depressiver Kokolores.

Ich habe junge hübsche Freundinnen, eine ist 24, blond, jung und hübsch mit der ich im Reitsport unterwegs bin, eine andere 30 brünnett, superschlank mit der ich viel beruflich zu tun habe und sehr gut verstehe. Neidisch bin ich auf keine.

Ich habe hier auch öfter schon geschrieben, dass sich bei mir wohl die Zeit verschoben hat, ich fand mich in jungen Jahren recht fad in allem, eher unsicher, über Dritte definierend und gehemmt.
Heute bin ich so, wie ich früher gerne gewesen wäre. Sehr schlank, lange glatte volle Haare, charakterstark und weiß was ich nicht will, experimentieren tu ich immer noch, ein Mädel bin ich im innern geblieben, war meine Großmutter väterlicherseits noch mit ü/80, verkichert, schelmisch und einfach großartig.

Man darf sich nie mit anderen vergleichen, es gibt junge Frauen, die total farblos und langweilig sind, Jugend heisst nicht automatisch umwerfende Ausstrahlung und es gibt reife Frauen die umwerfend geblieben sind.

Selbstwert, Selbstbewusstsein, Neugierde aufs Leben, kein zurückschauen, nur nach vorne macht das möglich. Das Glas ist immer halbvoll, denkt daran.

Denn eine negative Denkweise bringt auch negative Ergebnisse.
 
Top