L

Lionne69

Gast
  • #31
@Lebens_Lust und auch @Magnus, die ihr mir so nett und so persönlich geantwortet habt, ein Danke. (Ja, 47. / Und ich bin trotzdem gut geerdet, auch wenn ich gerne virtuell fliege)

Das sind sicherlich auch die Tipps für die FS oder andere mit der gleichen und sehr gängigen Fragestellung.

Nur nutzt das leider nicht, wenn in 90% der Fälle die Nachrichten ungelesen bleiben.
Wieviele zumindest das Profil besuchen, erschließt sich nicht, diese Funktion ist deaktivierbar - leider.
Bei mir sind es von diesen 90% etwa 10% die auf dieser Liste erscheinen.

Da wäre das Fazit, dass ich aufgrund meines Selbstwertes nicht ziehen möchte, dass mein Kurzprofil so negativ ankommt, dass man weder mein vollständiges Profil lesen mag und schon gar nicht die Nachricht.

Lieber ist mir dann meine Erklärung, es sind einerseits sehr viele Basismitglieder, die diese Nachricht nicht lesen können, registriert, und andererseits ist eben die Quote an etwa gleichaltrigen Männern gering, die nicht eine deutlich jüngere Partnerin suchen.
Wahrscheinlich wäre die Resonanz exponential ansteigend ab Ü55 und mehr.

Es bleibt nur der Optimismus, aktiv bleiben, manchmal klappt es ja auch und ansonsten im Real Life aktiv sein oder werden.

Ich persönlich möchte diese Zeit nicht missen, ich habe sehr viel über mich gelernt, über Beziehungen, über Menschen an sich.
Und es gab einige wunderschöne Erinnerungen an nette Menschen, Dates, besondere Momente.
 
  • #32
Nur nutzt das leider nicht, wenn in 90% der Fälle die Nachrichten ungelesen bleiben.
Darüber sollte man sich aber auch nicht frustrieren lassen. Natürlich ist schade, dass man noch nicht einmal eine Absage erhält, aber keine Antwort ist auch eine Antwort. Wenn ich mir darüber Gedanken mache, dann schenke ich ja denjenigen mehr Beachtung als er eigentlich verdient hat.

Das man zu 90 % keine Antwort erhält ist mir aber nicht passiert. In meiner aktiven Zeit habe ich zu 70 % immer eine Antwort erhalten und manchmal kam dann auch eine Antwort nur zustande, weil ich so O-Ton der Dame außergewöhnlich geschrieben habe. Gut ich habe auch nicht 1 oder 2 Mails pro Tag, sondern eher 3 oder 4 pro Monat geschrieben. Deshalb schreibe ich auch oft bei den Profilchecks, dass mir der Aufhänger bei kurzen Antworten fehlt. Ohne Aufhänger kann ich einfach nicht vernünftig schreiben. Copy and past ist nicht mein Stil und wahrscheinlich möchten zu 99 % dies auch keine Frau lesen.

Ich versuchte immer beim Anschreiben auch ein wenig witzig zu sein. Bei meiner jetzigen Partnerin stand im Profil, dass Sie als Ziel einen Flug zum Mond hat und dann schrieb ich, dass ich sie gerne mitnehmen könnte und sie braucht sich keine Gedanken machen wegen den Spritgeld. Das Shuttle ist sowieso aufgetankt. Gut bei jemand anderen würde dies nicht funktionieren, aber in diesen Fall hat es funktioniert.
Ich habe auch mehrere Anfragen von Damen erhalten, weil mein Profil nicht so bierernst war. Gut andere hat eventuell eher abgestoßen, aber das ist für mich kein Problem gewesen. Es war authentisch und somit kann ich damit Leben.

Die FS sollte auf jeden Fall bei ihren Anmailen immer authentisch sein und nicht überlegen, was der andere so erwartet. Ist man authentisch, hat man sich auch nichts vorzuwerfen. Wenn man nicht witzig ist, dann sollte man dies auch nicht auf Teufel komm raus probieren.


@Lionne69: Bei den Gewicht käme mir auch der Vorschlag für das 1. Date. Das Haus der Natur in Salzburg.
Nicht, dass das Gewicht für mich ein Problem ist, sondern man(n) sollte versuchen der Frau andere Möglichkeiten aufzuzeigen. Was würde den Lionne69 auf der Venus wiegen – Nicht zufrieden, dann wandern wir gleich weiter zum Mars. Jupiter und die Sonne lassen wir natürlich gleich links liegen. :)
 
L

Lionne69

Gast
  • #33
Nicht zufrieden, dann wandern wir gleich weiter zum Mars. Jupiter und die Sonne lassen wir natürlich gleich links liegen. :)

Sehr zufrieden, wenn die Sonne dabei bleibt, inklusive einem Schweben über die Milchstraße und nach der Landung im Irdischen eine Einführung in die Kaffeehauskultur durch einen Kaffeespezialisten folgt ;-). Ergänzend, weder Apfelstrudel, Sachertorte noch Schlagobers abgeneigt.

Solche Anschreiben würde ich auch gerne mal lesen... Da lächelt man schon beim Antworten.
 
  • #34
Ich bin nicht auf EP registriert aber die hier von einigen Frauen eingebrachten Bewertungen und Empfehlungen wundern mich doch. Das @Lionne69 als 34-jährige (2003) trotz zwei kleiner Kindern mehr "Resonanz" hatte als als 47-jährige (2016) liegt vielleicht daran:

a) wo sie heute wohnt. Viele Frauen sind online in Sachen Distanz kompromisslos - da sollte der Mann nicht mehr als 25km wegwohnen, alles andere ist Ihnen zu "kompliziert". Männer mit etwas online Erfahrung wissen das und reagieren entsprechend.
b) das erfolgreiche, attraktive 50-jährige ohne massive Altlasten halt oft 7-10 Jahre nach unten daten;
c) das Männer mit weniger "Selbstwertgefühl" denken Sie haben bei einer attraktiven Architekten eh keine Chance und es gar nicht probieren; Wie hier schon gesagt sprechen viele Männer keine Frauen an bei denen sie sich null Chancen ausrechnen - wäre in einer Bar aber nicht anders.
d) das Online dating im Jahr 2000 noch viel "amateurhafter" aber auch mit viel weniger "Ottoversand" Mentalität ablief. Online-Dating war noch kein Volkssport sondern eher eine Domäne der bildungsnahen Schichten. Auch ohne EP war das damals noch fast wie eine Mischung aus Unimensa und Briefroman.
e) Viele Menschen sind mit zunehmenden Alter leider nicht mehr offen für "probier ich halt mal aus und dann sehen wir schon". Viele sehen online Beziehungsanbahnung heute wie Kuchen backen. Wenn sie glauben nur eine im Rezept erwähnte Zutat fehlt hört es da auf (siehe die Lehrerdiskussion vor einiger Zeit). Schade.
Beispiel: Ich lernte online eine kinderlose Architektin (sic) kennen. Sie wusste meine Eckdaten (geschieden, 2 Kinder, long distance). Das 1. Treffen war lustig, locker und Sie versprach von sich aus sich am nächsten Tag für ein encore zu melden. Gehört habe ich nie wieder von Ihr. Warum? Wahrscheinlich weil ich erwähnt hatte das ich ein enges Verhältnis zu meinen Kindern hatte während Ihre Reaktion darauf schliessen lies das sie dachte sie hätte einen klassischen geschiedenen "Karrieristen" vor sich. Diese Schablonenmentalität wundert mich immer wieder.
f) Während für Frauen Beruf/Status des Mannes auch dann eine hohe Priorität hat wenn es nicht ums Kinder kriegen geht ist das für Männer nicht der Fall. Ja, ein Akademiker will eine Akademikerin aber ob sie im Fremdenverkehrsamt arbeitet oder McKinsey Partnerin ist spielt kaum eine Rolle. Daher kann Lionne als Architektin da kaum extra punkten.
Da hilft nur eines - selbst aktiv sein, lernen das nur wer oft schiesst auch trifft und an online dating spielerischer heranzugehen.
 
  • #35
Ich bin ja selbst hochgradig verkopft, aber mir schon vor der ersten Kontaktaufnahme derart viele Gedanken zu machen, habe nicht mal ich zu meinen aktiven Singlebörsen-Zeiten zustandegebracht.

Der Denkfehler, der hier m.E. Einigen unterläuft, ist dieser:

Wer sich dann nur meldet, weil man ihm oder ihr hinterher geschrieben hat, der ist nicht wirklich begeistert, arrangiert sich aber erstmal bis was Besseres kommt.

Ganz ehrlich - wie soll man von einem Profil "begeistert" sein? Welcher Mensch wirkt denn, runtergebrochen auf ein paar zweidimensionale Momentaufnahmen, einige Eckdaten und ein bisschen bemüht-einfallsreichen Freitext interessant?

Es ist eine vollkommen unrealistische Erwartungshaltung, dass das eigene Profil beim Betrachter "Begeisterung" auslöst. Aúßer man sieht extrem gut aus.

Aber der gemeine Durchschnittsbürger (ja ja, ich weiß....hier ist nur Elite unterwegs...auf dem Papier...) kann nicht erwarten, dass Profilbesucher schon beim Betrachten des eigenen Fotos und der zugehörigen literarischen Ergüsse weiche Knie bekommen.

Der Durchschnittsmensch kann trotzdem überzeugen; sogar eine Person, die von seiner virtuellen Visitenkarte nicht turbo-geflasht war - nämlich in der (realen) Interaktion. Nur muss es dazu erstmal kommen, und dazu muss einer sich ein Herz fassen und das erste Anschreiben übernehmen (und der Andere sich trotz fehlendem Turbo-Flash drauf einlassen).

Wenn ich als Frau sehe, dass ein bestimmter Mann mein Profil besucht, aber nicht geschrieben hat, dann weiß ich, dass meine virtuelle Selbstdarstellung inkl. Fotos keine Begeisterung ausgelöst hat. Ich weiß aber nicht, ob ICH (ein dreidimensionales Wesen aus Fleisch und Blut) den Mann begeistern könnte. Auf den Versuch würde ich es ankommen lassen, wenn mich das Profil...ja, was ... begeistert? Das kommt ja wie gesagt kaum vor. Ich drücke es mal so aus: wenn mich irgendwas veranlasst zu glauben, es würde Sinn machen. Das kann auch nur das Fehlen von Abtörnern sein.

Diese Überlegungen sind rein hypothetisch, weil ich nicht mehr online suche. Aus genau dem Grund, dass ich keine Lust habe, virtuelle Visitenkärtchen durchzublättern und aufgrund von Überlegungen wie "Joaaa...Eckdaten stimmen...warum nicht"; eben OHNE Begeisterung, Interesse zu zeigen, das ich nicht fühle, für ein virtuelles Visitenkärtchen gar nicht fühlen kann. Aber: wer sich für diese Art der Partnersuche entschieden hat, der hat sich genau dafür entschieden. Virtuelle Visitenkärtchen. Aufgrund von rationalen Überlegungen statt gefühlsmäßiger Anziehung den 1. Schritt tun.

Einer von beiden muss diese 1. Hürde, diesen Widerstand dagegen, eine wildfremde Person zu kontaktieren, überwinden. Wenn der Mann es nicht geschafft hat, warum soll die Frau es nicht versuchen?

Für den Mann, der das eigene Profil besucht, aber nicht geschrieben hat, kann man trotzdem noch zur Traumfrau werden.
 
  • #36
Es ist eine vollkommen unrealistische Erwartungshaltung, dass das eigene Profil beim Betrachter "Begeisterung" auslöst. Aúßer man sieht extrem gut aus.

Also ehrlich jetzt, Andriana. Muss man hier wirklich bei jedem Satz extra erklären was man wie meint? Man kann immer etwas missverstehen, egal wie man was formuliert - auch in den Profiltexten, übrigens. Dass niemand bei ein paar Sätzen in einem Profil in Ohnmacht fällt vor lauter Begeisterung ist klar, wir sind alle realistisch genug, das zu wissen. Aber es gibt eben Profile, die man sich anschaut und die etwas auslösen weil sie für einen selbst ansprechend sind und einen dazu bewegen, diese Person anzutexten und es gibt andere, die man vielleicht ganz nett findet aber es ist eben nichts da, was den Wunsch auslöst, mit der Person in den Kontakt zu treten. So und nicht anders habe ich es gemeint. Wenn ein Mann das nicht auf die Reihe bekommt, sondern erwartet oder sich erhofft, dass die besuchte und nicht angeschriebene Frau ihn anschließend fragt, warum er denn nicht geschrieben hat, dann ist er in einer SB fehl am Platz. Entweder, derjenige schreibt niemanden an, dann kann er sich den Besuch sparen und das Geld für die SB auch oder zu ihm passt eben eine Frau, die sich dann anschließend bei ihm meldet oder aber er schreibt welche an und andere nicht und dann bringt es erst recht nichts, ihn zu fragen, warum er keine Nachricht hinterlassen hat denn dann trifft der Fall zu, dass das Profil ihn nicht zum Anschreiben animiert hat. So oder so, meine Meinung ist sowieso, dass jeder das machen muss, was für einen selbst richtig ist. Ich habe eine Einstellung dazu und andere haben eine andere. Ich will auch niemanden von etwas überzeugen, was habe ich denn davon. Wir alle schreiben unsere Meinung und die FS kann dann für sich überlegen, was für sie richtig ist. Wie bei jeder Frage im Forum.
 
  • #38
@EarlyWinter: ich wollte auch nicht aussagen, dass man so einen stillen Profil-Besucher fragen soll: "Sag mal, warum hast du mir nicht geschrieben, obwohl du auf meinem Profil warst?" Das macht nun wirklich gar keinen Sinn; da startet die Interaktion ja gleich mit einem Vorwurf. Es gab zu meiner SB-Zeit Männer, die mich das tatsächlich gefragt haben (ohne noch irgendwas anderes zu schreiben); die waren für mich sofort unten durch. Jemanden schon im ersten Anschreiben in eine Rechtfertigungsposition zu drängen, geht gar nicht.

Ich würde so einen Mann einfach kontaktieren, ohne seinen Besuch auf meinem Profil zu thematisieren. Ja, natürlich gibt es eine recht hohe Wahrscheinlichkeit, dass er ablehnt (oder wohl eher gar nicht antwortet), aber dann habe ich es wenigstens versucht und mir nichts dabei vergeben.

Und wenn er sich drauf einlässt, weil er denkt "Na ja, das Profil haut mich nicht um, aber wenn sie mich schon anschreibt, kann ich sie ja mal treffen" - dann ist m.M.m. immer noch alles drin, von totalem Reinfall bis hin zu ganz großer Liebe.

Ich will nur einen Mann, der wirklich 100%ig auf mich steht - aber ob das der Fall ist, zeigt sich erst in der Realität. Wie dein Online-Profil bei einem Mann ankommt, sagt wenig darüber aus, ob er sich in dich als Person verlieben könnte. Es sind auch nicht alle Menschen gut darin, sich selbst zu beschreiben bzw. sich überhaupt schriftlich auszudrücken.

Man verbaut sich einfach viele Chancen, wenn man zu selektiv anschreibt. Das gilt für die Männer, die ein Profil besuchen und dann wegen ausbleibender "Begeisterung" nicht anschreiben; aber genauso für die Frauen, die ein ausbleibendes Anschreiben schon als Korb werten und deshalb nichts mehr unternehmen.

Generell sind Frauen ja sehr gut darin, ihre Passivität zu rechtfertigen, und das zeigt sich auch in diesem Thread wieder. Vollkasko-Mentalität total. Finde ich persönlich sehr schade.
 
  • #39
Solche Anschreiben würde ich auch gerne mal lesen... Da lächelt man schon beim Antworten.
Das dachte ich mir schon, dass dies dir ein Lächeln entlockt. Darum sollte es gerade bei den Schreiben gehen. Den anderen eine Freude machen und nicht auf ein potenzielles Date spekulieren. Wenn der andere eine Freude daran hatte, dann kommt alles andere wie von selbst.
Eventuell bekommst Du ja jetzt ein paar witzigere Anschreiben. Jetzt weiß man ja, wenn man Lionne69 außergewöhnlich anschreibt, bekommt man auch eine Antwort.


Leider hat die FS bisher noch nicht geantwortet und es wäre schon interessant zu erfahren wie sie die anderen Männer anmailt.

Ich vergleiche auch die Anschreiben mit einem Bewerbungsschreiben.
Man weiß relativ wenig von den anderen außer ein paar Eckdaten und muss halt versuchen mit den Schreiben den anderen zum positiven Antworten zu motivieren.
Leider lese ich beruflich aber auch viele Bewerbungsschreiben, die einen nicht motivieren, denjenigen zum 1. Interview einzuladen und wenn diejenigen dann hier genauso schreiben, dann wundert es mich nicht, dass man keine Antwort erhält. Alles so Standardschreiben und wenn man dann hier beim Anschreiben genauso wenig auf das jeweilige Profil eingeht oder sich die Mühe machte, dann braucht man sich auch nicht wundern, dass man keine Antwort erhält.
 
  • #40
Wir machen uns die Welt auch ganz schon kompliziert.
Wenn mir ein Profi gefällt, dann schreibe ich und manchmal eben nicht, weil ich gerade, keine richtig wirkliche Lust zum Schreiben habe dann auch gelangweilt anschreiben würde oder keine Zeit habe. Ich mache dann einen Favoritenstern und schreibe später. Manche antworten, andere nicht.
So funktioniert Online Dating.
Heute treffe ich mich noch mit einem Mann der auf meinem Profil war und nicht schrieb, mir gefiel sein Profil, habe ihn angeschrieben und jetzt treffen wir uns.
 
T

Toi et moi

Gast
  • #41
Ich denke, dass es weniger etwas bringt Männer anzuschreiben. Eher sollte man eine schöne, originelle Beschreibung über sich selbst abgeben und schauen, wer darauf reagiert. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass in dem Fall viele mich angeschrieben hatten und zwar in unterschiedlichen Altersklasse. Ich selbst war eigentlich das Problem, dass es nie geklappt hat.
 
M

Michael_123

Gast
  • #42
Klare Antwort: natürlich auch Männer anschreiben, warum denn nicht? Etwa aus "taktischen" Gründen nicht anschreiben?

Das wäre wohl etwas albern...;-)

Wenn die dann freigeschaltete Fotos auf bidirektionales Interesse stossen, ist es doch irrelevant, wer wen als erstes angeschrieben hat...
 
A

Allegria

Gast
  • #43
Huhu,

ich erlebe es auch oft, dass Männer mein Profil besuchen nachdem ich mir ihr Profil angeschaut habe und die mich nicht anschreiben. Aber das ist okay, denn selbst ist die Frau. Ich schreibe immer wieder Männer an. Ich mache das gerne, es fällt mir nicht schwer. Mal schreibe ich mehr, mal weniger. Und klar, etwas Frust bleibt nicht aus, wenn man dann öfter mal Absagen kriegt. Wer anfragt, kriegt eben auch mehr Absagen. Ich bin jedoch keine übrig gebliebene und bin eine attraktive Frau, mein Profil ist durchaus anspruchsvoll, für viele sicher zu umfangreich und individuell und so haben sie kein Interesse, wer trotzdem den Weg zu mir findet, sehr schön!! Die Männer, die für mich wirklich interessant sind, schreiben mich weniger an. Die Männer, die bei mir anfragen, sind ganz verschieden. Von Nerd bis sehr attraktiv, von ziemlich ungebildet bis beruflich offenbar sehr erfolgreich, die gesamte Mischung. Die Männer, die auf meine Anfrage gar nicht geantwortet haben, fand ich zwar interessant (sonst hätte ich ja nicht geschrieben), aber manchmal dachte ich auch, ja das ist vielleicht auch besser so, dass mag für manche wie Schönrednerei klingen, aber manchmal sieht man ein Profil und ist spontan von einem Aspekt fasziniert, aber übersieht dann gerne, dass der Typ eigentlich schon dem Profil nach erkennbar nicht so gut zu einem passen wird oder man nicht die Frau ist, von der er so träumt. Also immer wieder eine Schüppe Realismus bei der Auswahl der Männer, die man anschreibt, ist sinnvoll. Ich schreibe auch nicht jeden Mann gleich an. Manche Profil wecken echt Neugier und Begeisterung bei mir (sind wenige), aber da gebe ich mir dann schon Mühe und schreibe was schönes, aber auch nicht zu viel. Bei manchen, die so "in Betracht kommen" schreibe ich durchaus kurz und checke erstmal, ob der andere nach Ansicht meines Profils überhaupt reagiert. Manche schicken natürlich auch den Absage-Button. Persönlich formulierte Absagen habe ich von einem Mann noch nie erhalten.

Die tatsächlich für mich interessantesten und ausführlichsten Kontakte haben sich bisher aber dennoch aus meinen eigenen Anfragen an Männer ergeben. Das waren dann allesamt Männer, die ich unter den Partnervorschlägen entdeckt habe und die nicht als Interessenten aufgelistet waren, die mein Profil also noch nicht entdeckt hatten. Es ergab sich dann auch schon mal WhatsApp-Kontakt etc. Also ich kann daher unbedingt empfehlen mit realistischem Blick die Partnervorschläge durchzusehen und selbst Anfragen an die Männer zu verschicken. Nur Mut und los! Ich meine damit keine Massenmails, sondern ein paar ausgewählte!! Zwischendurch mal ne kleine EP-Pause kann erfrischend und ermunternd wirken. Und dann einfach weiter machen! Vielleicht passt es irgendwann einmal so richtig

Mod: Bitte halten Sie sich an die Zeichenbegrenzung. Mehrteiler werden nicht veröffentlicht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #44
Da ist es wieder, das weit verbreitete Phänomen des nicht zusammen passens...
Ich kann davon auch ein Lied singen.
Aber was ich interessant finde und mir so noch nicht bewusst war ist, dass es wohl tatsächlich viele (in meinem Fall) Männer gibt, die hier gar nicht zurück schreiben können.
Ich schreibe auch regelmäßig Männer an, deren Profil mir interesssant erscheint und es auch so formuliert haben, dass man etwas sinnvolles damit anfangen kann.
Die Resonanz ist ernüchternd! Wenn ich mir aber vorstellen, dass die Männern die mich aus freien Stücken anschreiben, meistens so überhaupt nicht zu meinen Suchkriterien passen, dann hat sich mir schön des öfteren die Frage aufgedrängt, wieso man das nicht von vorne herein herausfiltern kann.
Bsp: Ich möchte keinen Partner der Ü60 ist, raucht und weiter als 100 km entfernt wohnt. Seltsamerweise bekomme ich aber genau von solchen Männern anfragen, die ich dann freundlich ablehne. Einer hat sogar bei seinem Anschreiben gefragt, ob ich überhaupt Interesse an so viel älteren Männern habe!
Im Umkehrschluss könnte ich es mir auch sparen einen jüngeren Mann (Mitte/Ende 40) anzuschreiben, wenn der sich keine Ü50-jährige vorstellen kann.
In dieser Hinsicht gibt es noch Verbesserungspotenzial.
Aber bis dahin schreiben ich tapfer weiter die Männer an, die mir vorgeschlagen werden.
Uns allen viel Erfolg und Geduld bei der Suche!
w,52
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #45
Aber wo bleibt denn bei der Anschreiberei der Spaß des jagens? Das ist schließlich in den Ur-Instinkten verankert. Das können wir nicht so einfach wegschieben.
 
  • #46
Wer sich in den Regen stellt, der wird nun mal nass!

Was will ich? Ich habe (bzw. hatte) einen Traum. Ich wünsche mir eine Partnerschaft mit einem Menschen, der mir gefällt, aber gleichzeitig warte ich ergeben darauf, ausgewählt zu werden?

Ich lasse zu, dass mich andere, oder noch schlimmer ich selbst, mich nach Marktwert, Liga, schön oder nicht schön einteilen, be- und verurteilen lasse und wundere mich, dass ich kaum noch Selbstbewusstsein habe? Das ich einknicke vor den Erwartungen anderer?

Für die meisten Männer hier, wäre ich (KG46, stark und nur auf den ersten und oberflächlichen Blick eher wenig Feminin) die absolute Alptraumfrau, die einen unterirdischen Marktwert hat. Aber es sind nicht diese Männer (oder auch Frauen), die mir zu sagen haben, wer ich bin oder was ich damit in ihren Augen verdiene oder nicht, denn ich bin nicht der Meinung, dass ich nicht verdiene, wovon ich träume! Und ich HABE heute, wovon ich geträumt habe und wofür ich gekämpft und mir Zeit genommen habe.

Ich halte mich für sehr attraktiv, ich bin eine gestandene Frau, die sich im Leben schon oft beweisen musste. Ich halte mich für Intelligent und Integer, auch wenn ich nach gesellschaftlichen Maßstäben nicht schön oder gebildet sein mag, aber darauf gebe ich nichts. Entscheidend ist, was ich wirklich will!

Wenn mir ein Mann gefiel, habe ich mich, als ich noch in SBs angemeldet war, bemerkbar gemacht. Das Schlimmste, was passieren konnte ist eine Absage, keine Antwort oder beim Date, dass es eben nicht passt. Im besten Fall hat man eine interessante Begegnung, denn dass es passt, ist ohnehin die Ausnahme, nicht die Regel.
Ich bin eine sehr spezielle Frau, die eben auch nur zu einem speziellen Mann passt.

Wenn jedoch statt Inhalte nur "NO GO"-Listen, oder Erwartungen gepflegt werden, sich über unpassende Bewerber beschwert wird, statt selber aktiv zu werden und die für mich scheinbar passenden Menschen anzuschreiben, dann darf ich mich auch nicht wundern, dass nichts passiert!
Die "unpassenden" Bewerber haben im Gegensatz zu mir aber ihr Glück versucht und statt sich über die "Unverschämtheit" des Menschen aufzuregen, empfiehlt es sich, ihm gleichzutun!

Die Ansprüche und NO GOs welche ich habe, die lebe ich selber, die muss mir niemand reflektieren oder bestätigen. Ich bin souverän genug, andere sein zu lassen und kann gut damit leben, dass wir alle verschieden sind.

Ich für mich kann nur sagen, immer ran an die Bouletten! Wenn ich den Wunsch habe, etwas Bestimmtes zu leben, dann handele ich auch danach!
Es ist weder verzweifelt, noch bedürftig sich für das zu aktivieren, was man sich wünscht und wovon man träumt!
Man kann sich ein paar blaue Flecken holen, aber dieses Risiko muss man eingehen.
 
  • #47
Da kamen viele Anfragen, viele Telefonate, etliche Dates. Diese ebenso eher locker, unverkrampft. Keine Checklisten, kein Marktwert.
Weniger mit Erwartungsdruck, und bedeutend weniger Gastprofile.(Und ich war AE mit 2 kleineren Kindern)
Ergebnis - ein guter Freund und mein späterer Partner.
Langsam frage ich mich ernsthaft, aus welchen Gründen sich viele eintragen - wenn sie weder anschreiben noch angeschrieben werden wollen und eigentlich gar nicht wirklich einem möglichen Partner begegnen wollen.
Das ist doch alles Unfug.

Als Mann schreibst Du natürlich auch an, hast aber tradionell ein weites Spektrum, aus denen man sie die 5-10 (oder mehr ) Attraktivsten aussucht.Irgendwie muss man den Aufwand ja auch begrenzen.

Ich war damals bei EP und meine heutige Partnerin hat mich angeschrieben (so meint sie jedenfalls, ich selbst weiß es nicht mehr).

Ich hatte aber auch Dates mit von mir angeschriebenen Damen habe aber meine heutigen Partnerinaber letztlich ausgesucht, weil es mit ihr in Dingen der körperlichen Liebe mit Abstand am Besten war (und ist).
Ich hatte aus meinen früheren Partnerschaften gelernt und würde die Entscheidung auch immer wieder so treffen.

Einige andere (evtl ältere weiß nicht mehr so genau) Damen haben mich auch angeschrieben.
Irgendwie konnte ich mich nicht recht entscheiden, sie zu kontaktieren aber absagen wollte ich ihnen auch nicht.
Das tut mir heute leid, ich ahnte damals nicht, was das auf der anderen Seite für Frust auslösen kann.

Ich selber wurde wohl teilweise auch so behandelt, was mich selbst aber nicht besonders störte, da ich mit den aktiven Damen über Wochen und Monate gut "beschäftigt" war und irgendwie auch zu aufgeregt für großen Frust war.


Also, was lernen wir: Frauen schreibt an.
 
Top