• #61
Die Neue darf sich das ganze Gezeter und Gejammer anhören, einen eventuellen "Krieg" mitmachen, wenn Kinder da sind sich auch deren eventuellen Feindseligkeiten aussetzen, nur um mit diesem Mann zusammen sein zu "dürfen". Und das wird dann auch selbstverständlich so angenommen, denn es geht ja um die Liebe..
Das klingt sehr verbittert. Ich hoffe, dass diese Gedanken für dich nicht zum Klischee werden, da ein Leben, mit einem Mann in dieser Form wohl oft aber lange nicht immer so zutrifft.
Alles Gute für dich!
Ich möchte auch Mal in die Runde werfen, nur so als kleinen Denkanstoß, dass auch viele, der suchenden Frauen einen großen Teil ihres Kapitals aus der Beziehung mit einem Mann beziehen, wobei eigentlich egal ist, wie und warum sie dazu gekommen sind. Der Punkt, oder die Regel ist doch, dass Mann nach der Beziehung für Kinder, vielleicht Ex und emotional der Zahlende ist. Eine geschiedene Frau lernt einen, der Männer in dieser Position kennen und mit ihm scheint alles zu passen aber er hat weniger Mittel zur Verfügung, da er bezahlt, die Frau hat mehr Mittel zur Verfügung, weil sie bekommt oder nicht bezahlen muss und da sind viele Männer etwas anders gestrickt. Sie sitzen nicht auf einem hohen Roß und meinen "sie hat nichts oder wenig, kommt also nicht Infrage für mich". Männer freuen sich dann, einen passenden Menschen gefunden zu haben (das ist dann auch nicht gleich wieder bedürftig), den es nun mal nicht an jeder Ecke und 5x im Jahr gibt - der steht vielleicht nur einmal zur Verfügung.
Und im Zeitalter, der Emanzipation, frei propagierten Liebe mit einem Paar und sexuellen Allüren einer Frau, die meint es wäre das Größte, einen Typen, nach dem anderen zu haben u.s.w. ....sollten vielleicht Frauen vielleicht auch in dieser Richtung ein wenig umdenken.
(M44, der nicht bedürftig ist)
 
G

Gast

Gast
  • #62
Nicht so selbstgefällig, liebe Damen! Auch Männer entwickeln sich im Laufe ihres Lebens weiter und so mancher realisiert vielleicht erst in fortgeschrittenem Alter, dass er eigentlich lieber eine ganz andere Beziehung als die "Versorgerehe" führen würde.

Ein Mensch, der selbstverständliches einfordert ist nicht selbstgefällig.

Wer anderen Menschen Selbstgefälligkeit unterstellt, zeigt seine eigene große Selbstgefälligkeit.

Es gibt durchaus Männer, die sich nach der schlimmen Trennung weiterentwickeln und eine andere Ehe als die "Versorgerehe" wollen, aber es ist menschlich, dass man nicht so einfach aus seiner Haut raus kann.

Ich kann mich aber nicht erinnern, wann ich das letzte Mal einen nun gereiften Mann, mit abgeschlossener Verarbeitung seiner Ex-Ehe mit allen Facetten, dazu fit, in sich ruhend, in jeder Hinsicht halbwegs gut ausbalancierten Single-Mann kennengelernt habe, der dazu äusserlich fit aussieht.

Beim Daten sehe ich inzwischen einem Mann schon an der Nasenspitze an, ob er gleich von seiner schlimmen Ehe inkl. negativen Folgen anfangen wird zu erzählen oder nicht.
Ich bin viel unterwegs und date viel.
w
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #63
Vielleicht ist Dein Blickwinkel zu negativ. Dass Männer keine Bankautomaten auf zwei Beinen mehr sein wollen, sondern wegen ihrer selbst geliebt werden wollen, ist doch in allen Altersgruppen normal geworden. Dass man eine Frau mit Verstand und Fleiß und gutem Beruf, mit der man sich austauschen kann und auf die man auch stolz sein kann, mehr schätzt als eine, die sich versorgen lassen muss, ist auch normal. Es gibt auch reichlich Männer, die in erster Ehe eine Frau ausgehalten haben und dennoch sich auch noch um den Haushalt und das Kind gekümmert haben. Freu Dich doch, dass Männer nicht mehr auf Dummchen oder Faulchen stehen.
 
G

Gast

Gast
  • #64
Vielleicht ist Dein Blickwinkel zu negativ. Dass Männer keine Bankautomaten auf zwei Beinen mehr sein wollen, sondern wegen ihrer selbst geliebt werden wollen, ist doch in allen Altersgruppen normal geworden. Dass man eine Frau mit Verstand und Fleiß und gutem Beruf, mit der man sich austauschen kann und auf die man auch stolz sein kann, mehr schätzt als eine, die sich versorgen lassen muss, ist auch normal. Es gibt auch reichlich Männer, die in erster Ehe eine Frau ausgehalten haben und dennoch sich auch noch um den Haushalt und das Kind gekümmert haben. Freu Dich doch, dass Männer nicht mehr auf Dummchen oder Faulchen stehen.

Das ist ein Blickwinkel, aber es gibt noch andere Blickwinkel, nämlich diesen, dass diese nun endlich erwachsenen Männer finanziell relativ ausgeblutet sind, verständlich, ich es aber nicht bin, weil ich durch eigene Hände immer gut für mich und mein Kind gesorgt habe, es alleine groß gezogen habe, für solche Männer als Affäre früher gut genug gewesen wäre und jetzt, da mein Kind fast ausser Haus ist, ich mich vor Angeboten solcher Männer kaum retten kann.

Ich mag es auf Augenhöhe in vielerlei Hinsicht, äusserlich, innerlich und finanziell.

w
 
  • #65
Freu Dich doch, dass Männer nicht mehr auf Dummchen oder Faulchen stehen.

Nicht mehr reicht nicht.
Jede Frau vergleicht sich mit den Vorgängerinnen. Wenn da eine nur vor zehn Jahren mal ganz nett anzusehen war und heute eben mangels Ambitionen nicht mehr viel übrig ist als eine faltige Hülle, dann fragt man sich schon, warum der Mann damals nicht cleverer war. Der Wert eines Mannes sinkt dann leider subjektiv.
Ein Mann, der schon immer gebildete und schöne Frauen hatte, sich dann für mich interessiert, da fühle ich mich schon geschmeichelt, weil er eben härter und cleverer selektiert und sich beides auch erlauben konnte, anstelle von anderen, die meinen sie können nur schön oder gebildet haben.

w
 
G

Gast

Gast
  • #66
Ich mag es auf Augenhöhe in vielerlei Hinsicht, äusserlich, innerlich und finanziell.

Ich denke mal das trifft den Nagel auf den Kopf - als Ergänzung noch, Hauswirtschaftlich.

Es sprich überhaupt nichts dagegen, wenn Männer Ansprüche stellen und kein Mäuschen ohne Job haben wollen aber dann müssen sich auch mit so einer Frau auch umgehen können und dafür Abstrich an anderen Punkten machen. Eine Frau die voll arbeitet und sie Zuhause verwöhnt und versorgt, ist unrealistisch. Was hat bitte so eine Frau von einem Mann, der keine Frau mehr aushalten will aber auch keine Hausarbeit machen möchte.
 
  • #67
Das klingt sehr verbittert. Ich hoffe, dass diese Gedanken für dich nicht zum Klischee werden, da ein Leben, mit einem Mann in dieser Form wohl oft aber lange nicht immer so zutrifft.
Alles Gute für dich!
Ich möchte auch Mal in die Runde werfen, nur so als kleinen Denkanstoß, dass auch viele, der suchenden Frauen einen großen Teil ihres Kapitals aus der Beziehung mit einem Mann beziehen, wobei eigentlich egal ist, wie und warum sie dazu gekommen sind. Der Punkt, oder die Regel ist doch, dass Mann nach der Beziehung für Kinder, vielleicht Ex und emotional der Zahlende ist. Eine geschiedene Frau lernt einen, der Männer in dieser Position kennen und mit ihm scheint alles zu passen aber er hat weniger Mittel zur Verfügung, da er bezahlt, die Frau hat mehr Mittel zur Verfügung, weil sie bekommt oder nicht bezahlen muss und da sind viele Männer etwas anders gestrickt. Sie sitzen nicht auf einem hohen Roß und meinen "sie hat nichts oder wenig, kommt also nicht Infrage für mich". Männer freuen sich dann, einen passenden Menschen gefunden zu haben (das ist dann auch nicht gleich wieder bedürftig), den es nun mal nicht an jeder Ecke und 5x im Jahr gibt - der steht vielleicht nur einmal zur Verfügung.
Und im Zeitalter, der Emanzipation, frei propagierten Liebe mit einem Paar und sexuellen Allüren einer Frau, die meint es wäre das Größte, einen Typen, nach dem anderen zu haben u.s.w. ....sollten vielleicht Frauen vielleicht auch in dieser Richtung ein wenig umdenken.
(M44, der nicht bedürftig ist)
Oh wie war!!!!!! Ja das ist auch sehr oft so. Leider! Würde ich unterschreiben bei sehr vielen Frauen!
M44 ebenfalls
 
G

Gast

Gast
  • #68
Sie sitzen nicht auf einem hohen Roß und meinen "sie hat nichts oder wenig, kommt also nicht Infrage für mich". Männer freuen sich dann, einen passenden Menschen gefunden zu haben (das ist dann auch nicht gleich wieder bedürftig), den es nun mal nicht an jeder Ecke und 5x im Jahr gibt - der steht vielleicht nur einmal zur Verfügung.

Doch natürlich sitzen die auf einem hohen Ross. Denn sie halten sich - obwohl sie außer sich selbst der neuen Frau nichts bieten können - für Gottes Geschenk und finden es selbstverständlich, dass ihre Ex jahrelang ein Schmarotzer-Leben finanziert bekommen hat und es weiterhin so ist während die neue Frau an allen Fronten Abstriche machen muss, nur um mit ihm zusammen zu sein. Was bietet er denn IHR??? Nichts. Und labert dann von wegen, er hätte ja aus seinem Leben etwas gelernt. Na klar, was anderes bleibt ihm auch nicht übrig. Dass da immer Liebe im Spiel ist von der Seite des Mannes, wage ich stark zu bezweifeln. Höchstwahrscheinlich würde sich ein solcher Mann wieder liebend gerne eine junge Frau "gönnen", leider fehlen ihm dazu weitere Finanzierungsmöglichkeiten. Also schwafelt er davon, jetzt angeblich "auf Augenhöhe" zu suchen. Alles klar und schönen Dank auch. Und wenn jemand jetzt etwas von verbittert schreibt, dann muss derjenige das eben so sehen. Und vielleicht ist es auch so wenn man sieht, dass die Frauen, deren einzige Lebensleistung nur darin bestand, sich frühzeitig einen passenden Trottel zu suchen, der ihr bequemes Leben finanziert, auch über die Ehe hinaus während man selber sein Leben lang schuftet und die anderen werden hofiert und es wird denen auch noch Verständnis entgegen gebracht.
 
  • #69
Das ist ein Blickwinkel, aber es gibt noch andere Blickwinkel, nämlich diesen, dass diese nun endlich erwachsenen Männer finanziell relativ ausgeblutet sind, verständlich, ich es aber nicht bin, weil ich durch eigene Hände immer gut für mich und mein Kind gesorgt habe, es alleine groß gezogen habe, für solche Männer als Affäre früher gut genug gewesen wäre und jetzt, da mein Kind fast ausser Haus ist, ich mich vor Angeboten solcher Männer kaum retten kann.
Okay, für Dich kommen eben keine dieser geschiedenen Männer in Betracht, weil sie Dich früher nur als Affäre genommen hätten. Ehrliche Antwort ! Als ehemals Verschmähte würde ich wohl auch so denken, man sieht sich eben doch zweimal im Leben.
Dann hoffe ich mal für Dich, dass Du einen findest, der Dich nicht verschmähte, oder vielleicht verschmäht hätte oder Dich vielleicht verschmähen würde oder die später mal verschmäht oder.....
Was hat bitte so eine Frau von einem Mann, der keine Frau mehr aushalten will aber auch keine Hausarbeit machen möchte.
Eben. Die finden halt einfach keinen Partner auf Augenhöhe...und das mit Recht.
Doch ich finde gerade Männer aus langen Versorgerehen können auch noch umdenken. Wird Frauen doch aus zugestanden.
 
G

Gast

Gast
  • #70

Und im Grunde genommen, jetzt auch die Verschmähte, denn der Mann stellt einen noch als "Trostpreis" hin weil er einen "Hauptgewinn" nicht mehr haben kann. Redet von "downdaten" usw. Dabei ist er doch selbst der "down" gedatete. Das zeigt nämlich, dass solche Typen rein gar nichts vom Leben gelernt haben. Ihnen fehlen nur die Mittel, weiter so zu machen wie vorher auch schon.
 
  • #71
Dieses ganze Augenhöhe-Geschwafel ist schon lustig. Da suchen 50 Jährige den kochenden Betthasen, nachdem sich die Frau aus der Versorgerehe getrennt hat. Nun, glauben sie, haben sie verstanden, wie der Hase läuft. Keinen Cent mehr als besagter Hase wollen sie investieren. Genau das bedeutet für sie nämlich besagte "Augenhöhe". Jetzt reiben sie sich verwundert die Augen und fragen hier, wo sich die auserkorenen Hasen denn verstecken. Ich habe laut gelacht. Warum sollte Hase denn in so eine Falle tappen? Das wäre doch in etwa so, als ob das Schwein selbst zum Metzger läuft. ;-)
 
  • #72
obwohl sie außer sich selbst der neuen Frau nichts bieten können
Auch hier wieder.....toller Offenbarungseid !!!! Wenn das ein MANN geschrieben hätte...oje....
Da habe wir also die Frau bei der der Mann ihr Leben bereichern muss und hier nun die Frau der der Partner an sich nicht genügt. Da zitiere ich einfach mal.."Ich habe laut gelacht."

Ich glaube die Diskussion gleitet grade etwas ab. Der FS hat sehr "enge" Suchmuster. Das ist doch ok. Dann muss er damit leben, dass sich eine Partnerin dafür nur schwer bis gar nicht finden wird.
Dazu habe ich bisher auch nichts anderes gelesen.
Da suchen 50 Jährige den kochenden Betthasen, nachdem sich die Frau aus der Versorgerehe getrennt hat. Nun, glauben sie, haben sie verstanden, wie der Hase läuft. Keinen Cent mehr als besagter Hase wollen sie investieren. Genau das bedeutet für sie nämlich besagte "Augenhöhe".
Hab ich nirgendwo gelesen. Der FS hat aus schlechter Erfahrung vor, finanzielle Dinge zukünftig anders zu regeln. Kann man gut finden oder nicht.
Ich habe laut gelacht. Warum sollte Hase denn in so eine Falle tappen?
Siehe oben. Wird er also keinen "Hasen" kriegen !!! Eigentümliches Anspruchs- oder Ausschlußdenken gibt es doch auf beiden Geschlechterseiten, egal wie hoch die Augen sind. )))
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #73
Doch natürlich sitzen die auf einem hohen Ross.
Okay, dann kann ich leider nur sagen: Lebe dein Klischee und du hast mein Mitgefühl dafür. Die Aussagen zum Thema sind aber aus Richtung, der Damen oft widersprüchlich. Zum einen kommt immer nur Gezeter wegen der bösen Männer, die auf der anderen Seite für Downdaten "nicht auf Augenhöhe" verschrien sind aber im Umkehrschluss nicht für eine Beziehung infrage kämen. Da fallen mir die Ärzte ein und: "Lasse Reden". Worauf ich eigentlich hinaus wollte war und da spreche ich von mir und meiner persönlichen Einstellung (und bin da auch ganz sicher kein Einzelstück): lerne ich eine Frau kennen, die vielleicht ein paar Probleme hat, ev. noch Kinder, die nicht meine sind und der vielleicht keine Mittel zur Verfügung stehen aber die Frau passt für mich und ich kann mir mit ihr ein Leben vorstellen, wir harmonieren gut, können reden und auch unsere Freizeit gut gestalten, dann versuche ich die Probleme mit ihr zu lösen und werde auch finanziell zurück stecken. Würde das denn eine Frau für einen Mann machen?
Denn sie halten sich - obwohl sie außer sich selbst der neuen Frau nichts bieten können
dass ihre Ex jahrelang ein Schmarotzer-Leben finanziert bekommen hat
...ohne Worte.
 
G

Gast

Gast
  • #74
Freu Dich doch, dass Männer nicht mehr auf Dummchen oder Faulchen stehen.

Freu du dich doch, dass Frauen auch nicht auf männliche Faulchen, Pleitechen, Dummchen und Schmarotzerchen stehen.
Wenn Frauchen solche Dummchen wären, hätten es die ganzen abgebrannten, geschiedenen Ü 40-50 Superhechte, die von Augenhöhe, gutem EInkommen und "Fleiß" der Dame sprechen, in Wirklichkeit aber nur Schmarotzen ohne Gegenleistung meinen, bei den ganzen Single-Frauen ja nicht so schwer. Es reicht halt nicht aus, wenn nur diese Männer sich selbst und einander für die größten Superhelden auf Erden halten. Da muss sich auch ein weibliches Gegenstück finden, das das Angebot annimmt. Ich muss bei einigen Männerbeiträgen auch schallend lachen. Da wird von "schüchternen" und "beschäftigten" Frauen geredet und ernsthaft gefragt, wo sich die hochwillige Kandidatin denn nur versteckt, ein so tolles Angebot könnte ja keine finanziell selbstständige, fleißige Single-Frau ablehnen. Jungs, diese Frauen "verstecken" sich nicht, die haben auf Männer wie euch schlicht und ergreifend keinen Bock.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #75
Da habe wir also die Frau bei der der Mann ihr Leben bereichern muss und hier nun die Frau der der Partner an sich nicht genügt. Da zitiere ich einfach mal.."Ich habe laut gelacht."
Das Lachen galt dann wohl eher dem eigenen Post, denn natürlich muss ein Partner mein Leben durch seine Anwesenheit schöner machen, als es eben ohne ihn wäre. Warum sonst sollte sich eine Frau sonst auf einen Mann einlassen? Da kann der Mann sich allein durch sein Geschlecht noch so sehr für die Krone der Schöpfung halten, sich an den Tisch setzen, fordern und einen auf Pascha machen- dadurch finden sich die ganzen "versteckten" Betthasen auch nicht schneller. Komische Vorstellungen, die manche Herren hier haben, möglicherweise besteht aus der kolportierten Anforderungstraumwelt und den sich "versteckenden" Augenhöhen-Frauen ja ein Zusammenhang?
 
G

Gast

Gast
  • #76
Mit der genannten Altersgruppe habe ich zwar verständlicherweise nicht aus erster Hand partnerschaftliche Erfahrungen gemacht, aber so einiges beobachten dürfen. In der Tat sind nicht wenige Männer gehobenen Alters sogenannten Rosinenpicker. Mit dem Aufbrechen der alten Rollenverteilung ergeben sich plötzlich neue Möglichkeiten und so mancher Mann, der bisher nach dem traditionellen Rollenverständnis gelebt hat, schielt neidisch in Richtung der jüngeren Generation. Heutzutage wird von einem Mann nicht mehr automatisch erwartet, dass er die Versorgerrolle übernimmt. Ich würde beispielsweise niemals davon ausgehen, dass mein Partner die finanzielle Hauptlast übernimmt, nur weil er zufällig männlichen Geschlechtes ist. Das wirkt aus der Entfernung betrachtet auf so manchen gealterten Geschiedenen natürlich verführerisch.

Dabei wird aber großzügig übersehen, dass eben jene Frauen, die von einem Mann nicht die Erfüllung der Versorgerrolle erwarten, umgekehrt meist ebenfalls nicht gewillt sind, veralteten Ansichten zu entsprechen. Ich kenne Männer in ihren Fünfzigern, die sogar ihre benutzten Teller vollkommen selbstverständlich stehen lassen, statt sie in die Küche zu bringen. Würde mein Freund von mir erwarten, dass ich für ihn die Bedienung spiele, würde ich ihn fragen, was für Drogen er genommen hat. Aber solche Männer sind es gewohnt, dass eine Frau für sie kocht, putzt und die Wäsche macht, und sie wollen diesen Vorteil nicht aufgeben. Am liebsten hätten sie die Vorzüge beider Seiten.

Ich halte das nicht für ein männliches Phänomen. Rosinenpickerei ist menschlich, und ich kenne auch genug Frauen gehobenen Alters, die über ihr früheres Hausfrauendasein wettern und nun auf Arbeitsteilung pochen, aber dennoch der Ansicht sind, es sei die Aufgabe des Mannes, den Zahlmeister zu spielen. Nun, sollen sie. Jeder darf seine Ansprüche haben, ob sie erfüllt werden, ist eine andere Frage.

27, w
 
G

Gast

Gast
  • #77
Warum sonst sollte sich eine Frau sonst auf einen Mann einlassen?

Ich denke, das trifft auf Männlein und Weiblein zu! Keiner möchte sich gerne groß auf einen Partner einlassen, der ihn/sie in der Beziehung nicht bereichert und nur Ressourcen kostet. Eine Beziehung sollte ein Geben und Nehmen sein.

Natürlich wenn man verleibt ist, ist man zu mehr Kompromissen bereit, als wenn man so eine Sache ganz nüchtern betrachtet. Welches Geschlecht sich jetzt schneller oder bedingungsloser verliebt, sollte man hier nicht diskutieren. Eine Beziehung bleibt nicht bestehen, wenn in ihr eine extreme Schieflage herrscht und eine Seite oder beide sich ausgenutzt fühlen. Hausarbeit wird in unserer Gesellschaft als unmännlich betrachtet. Und für viel Männer gibt es nichts schlimmeres, als unmännlich zu sein. Dass aber eine Frau auch dann sich vielleicht als unweiblich fühlt, wenn sie ihr eigenes Geld verdient, so weit wird nicht gedacht, weil das heute eine Selbstverständlichkeit ist und Frauen lange dafür gekämpft haben. Ich habe noch keinen Mann gesehen, der dafür kämpft, das Klo putzen zu dürfen.
 
  • #78
Hallo Gast 74
Ich glaube ich habe mich in der Kürze der Zeilen missverständlich ausgedrückt.
Wenn zwei Menschen sich finden und glauben es passt alles soweit kann es eigentlich kein MUSS geben. Dann ist das allermeiste freiwillig getan oder ein gesunder Kompromiss für beide.
Von daher halte ich das hier genannte Suchmuster
natürlich muss ein Partner mein Leben durch seine Anwesenheit schöner machen, als es eben ohne ihn wäre. Warum sonst sollte sich eine Frau sonst auf einen Mann einlassen?
für überheblich, weil es eben schon impliziert, dass man bereits als Frau an sich für den Mann reichen muss. Zusätzlich unterstellt es, dass Frau es grundsätzlich für den Partner "schöner" macht. Auch das könnte man als Überheblich / Prinzessinengetue deuten.
Der "nie wieder reinfallen wollen - Erfahrungswert" treibt eben auf beiden Geschlechterseiten manchmal sein Unwesen.
Ich glaube was uns (sorry für die Vereinnahmung) hier so aufreibt sind eher die Absolutismen, denen ich im RL komischerweise nicht wirklich begegne.
möglicherweise besteht aus der kolportierten Anforderungstraumwelt und den sich "versteckenden" Augenhöhen-Frauen ja ein Zusammenhang?
Absolut !!!
Er/Sie bekommt halt nicht was er/sie sich ersehnt. Sieht aber grundsätzlich die andere Seite in der Bringeschuld. Die möglichen Schnittmengen sind dann so klein, dass oft Frust und Verbitterung, getarnt als "Alles Schweine-Schlachtruf", die Überhand gewinnt.
 
G

Gast

Gast
  • #79
Die Frage die hier mal auftauchte war diese:
Warum trennen sich Eheleute nicht von einer langjährigen Versorgerehe?
Langjährig meine ich ab ca 15 Jahren?
Meistens ist nach spätestens 10 Jahren eh der Ofen der Liebe aus.
Die Antwort die ich habe und die ich in umliegenden Ehegemeinschaften festgestellt habe ist die:
Der Mann sagt:
Wer kocht und putzt für mich ? Wer wäscht meine stinkenden Socken ? Wenn nicht meine Ehefrau?
Die Frau sagt:
Wie soll ich denn leben ohne Geld? Nee, ich will nicht im Supermarkt Regale einräumen!
Also bleibt man eben zusammen ,ist doch praktischer als eine kostspielige Scheidung.
Die Männer und Frauen die es dann geschafft haben sich nach etlichen (Frust) Jahren zu trennen sind dann endlich wieder frei für einen neuen Partner.
Wobei Frauen oft keinen Mann mehr im Haushalt wollen und auch gerne alleine sind.
Bei Männer ist es genau umgekehrt, sie ertragen das Alleinsein nicht, sehnen sich nach einer Frau und Glück .
Komischerweise passiert dann etwas sehr seltsames, sie werden oft zum Hausmann(Frührentner, Arbeitsloser),machen Hausarbeiten und die Frau verdient das Geld.Vlt nimmt deswegen die neue Partnerin ihn auf?
Natürlich nicht immer, aber immer öfter.
Andere geschiedene Männer suchen jahrelang vergeblich nach dem ungreifbarem Glück.
Wenn sie noch gut dastehen, noch gut Geld haben wird in eine neue Familie investiert und die Frau selbstverständlich mind. 20 Jahre jünger .Das Ganze geht dann von vorne wieder los .
Ein sehr gutes Beispiel sind die zahlreichen Prominenten aus Politik, Fernsehen, Show, Sport etc.....
Nicht zu vergessen:
Der Mann um 50 ist in der Midlifecrises und fühlst sich ja auch noch jung genug für einen Neuanfang.
Es hat nur alles einen Haken:
Auch Männer werden eben älter, auch neben einer jungen Frau!!!!
 
  • #80
Wow- hochinteressant hier.
diese Anfeindungen der "ausgenommenen" Männer...
Ja, ich kann kochen und backen und die Zündkerzen am Stapler wechseln und mit der Flex umgehen und so weiter - die Herren meiner Altersklasse (Jg ´67) können damit nichts anfangen. Zuwenig High Heels, zuviel Emanze.
Auch Frauen können "abgezockt" werden.
Mein Ex hat die komplette Altersvorsorge mit und mir den verschuldeten Betrieb und die Tochter gelassen. Ja auch sowas soll es geben... was ich allerdings nicht wusste war die rechtliche Konstellation in Deutschland, dass ich nicht über meinen eigenen Betrieb (den ich vor der Eheschließung gekauft habe) ohne Einwilligung des Noch-Ehemannes verfügen durfte.

Mit einem 100% Arbeitsplatz, Haushalt und pubertierender Tochter sind auch die Anfragen dürftig, die Absagen unfreundlich bis unverschämt. Aber auch wenn das die Herren hier verstören sollte- Frauen haben Ansprüche.

Die Erfahrungen mit angeblich aufgeschlossenen Männern auf Augenhöhe sind auch deckungsgleich mit einigen Damen hier:
Nach 4 Stunden netten Gesprächen im Café war dann die Katze aus dem Sack - die Noch -Ehefrau wurde selbstverständlich beschlafen, da er ja die Miete zahlt.
Nummer 2 hatte dann eine seltsame Selbstwahrnehmung und die paar Pfunde zuviel waren 150kg auf 1,80m verteilt. Die Noch-Ehefrau wohnte im Haus nebenan und war wohl eine Göttin.

Nein- ich bin weder dumm noch naiv und glaubte bis vor diesen Dates über genügend Menschenkenntnis zu verfügen!
Das Seltsame an diesen 2 Dates waren die erstaunten Gesichter, als ich nicht gewillt war, ins Hotel mitzukommen.

Lückenfüller will wohl keine Frau sein, auch nicht Pflegepersonal oder Bedürfnisbefriedigerin.

Ja, nun habe ich gelästert und ich hoffe, dass sich das finden lässt, was ich suche - selbstbewusste Intelligenz mit Bodenhaftung und Interesse an Augenhöhe.
Meine Tochter meinte mit ihren 15 Jahren: glaub die Männer werden nur 12 Jahre alt und dann wachsen sie nur noch.
Ich hoffe dennoch, ein Sonderexemplar zu finden.
 
Top