Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #1

Männer, die aktiv eine Frau umwerben, gibts nicht mehr.

Hallo

ich les hier immer wieder dass Männer "Ihre Chance packen" wollen bei einer Frau oder diese "umwerben" oder oder die Frauen müssten nur die entsprechenden "signale" senden dann werde der Mann, der ja "erobern wolle," "ermutigt" und wird dann aktiv. Das wird dann so dargestellt wie wenn die Männer alle "landen" wollen und die Frauen sich nur einen nehmen müssten.

Sorry aber das habe ich nicht mehr erlebt seit ich 17 war. Der letzte der aktiv etwas von mir wollte war mein Ex, da war ich 28. Vorher, also zwischen 20 und 28 Jahren, hat mir auch nie ein Mann wirklich Avancen gemacht in irgend einer Form. Jetzt bin ich 42 seit 4 Jahren single, seit ca. 2 Jahren wieder bereit für einen Mann.

Zu mir, ich bin sicher nicht abstossend hässlich oder charakterlich voll daneben. Halt normal, nett, hübsch, gepflegt/gekleidet wie es in meinem Umfeld der übliche Standard ist, mittlerweile etwas faltig und mollig wie das normal ist in meinem Alter, mit Ecken und Kanten und netten Eigenschaften. Wie wir alle eben. Es "umwirbt" mich definitiv keiner.
Aber auch in der Zeitspanne als ich eben zwischen 20 und 28 war und mir einen Partner wünschte, war mir das schon ein Rätsel - und damals war ich definitiv jünger und hübscher als jetzt und lernte als Studentin laufend neue Leute kennen.

Diese ganzen Aussagen vom "erobern wollenden Mann" bedeuten doch eigentlich als Frau soll/kann ich nix anderes tun als hin und wieder nett lächeln wenn mir einer gefällt. Tja aber wenn die entsprechenden Herren dann einfach keinerlei deutliche Reaktion zeigen?

Ich halte dies langsam aber sicher für Mumpitz. Die Männer wollen heute nicht mehr erobern, aber wenn ich als Frau aktiver werde gilt dies offenbar immer noch als unweiblich. Also hab ich eigentlich grundsätzlich keine Chance irgendwas zu tun um einen Mann für mich zu gewinnen.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Die Erfahrung auf der Partnersuche lehrt doch, daß Du als Mann - der sich um eine Frau bemüht - der Depp bist:

1) Schreibst Du eine lange Partneranfrage wird sie nicht gelesen ...

2) Schreibst Du eine kurze Partneranfrage interessiert sie auch keinen

3) Schickst Du gar Deine Telefonnummer - forget it, das ist zu forsch für das holde Weib

4) Im realen Leben genau das gleiche: Bietet mann an, einer Frau z. B. in den Mantel zu helfen oder ihr etwas schweres zu tragen, heißt es "danke - aber ich kann es alleine"

5) oder - in Partnersuchbörsen weit verbreitet - Mann sagt: "Wir könnten doch am Sa abend essen gehen - ich lade Dich ein." Natürlich fährt Mann z. B. 50 - 100 km einfach und das holde Weib sagt aber "oh ich machs mir heut abend gemütlich vor dem Fernseher" auch wenn es nur die Kneipe um die Ecke auswählen müßte.

und und und ..

Ergo: Mann lernt, daß männlicher Einsatz mit Mißachtung gestraft wird mit der Folge, daß Mann lernt, daß jeglicher Einsatz kontraproduktiv ist und nur Nerven kostet. Der Fehler ist: Mann bemüht sich wieder und wieder und bekommt dafür eine Abfuhr - wieder und wieder. single ist er nach wie vor.

Also ? Wozu bemühen ? Wenn Du Dich beklagst über das fehlende Bemühen, such bitte nicht die Schuld bei uns Männern sondern bei Deinen Geschlechtsgenossinnen.

m/44 (EP - Langzeitkunde)
 
  • #3
Also das habe ich ja ganz, ganz anders erlebt - mit 16, mit 23, mit 46 - du meine Güte, haben die Jungs teilweise Gas gegeben und das in keiner Weise für eine Affaire.

Nur in der Zeit, in der ich völlig mit den Problemen nach meiner gescheiterten Ehe und zwei Kindern beschäftigt war - da bin ich wohl mit einer Tarnkappe unterwegs gewesen. Etwa drei Verehrer auf 12 Jahre - das ist ja nun Nichts.

In diser Zeit war ich viel schlanker als ein Jahrzehnt später und sicherlich ziemlich gutaussehend. Aber ohne jegliche Flirtausstrahlung und das macht anscheinend unsichtbar.

Woran es bei Dir liegt. liebe FS - keine Ahnung! Kennst Du keine Männer, die Dir mal wirklich brutal eine Wahrheit sagen würden?
 
G

Gast

Gast
  • #4
Jetzt bin ich 42 seit 4 Jahren single

mittlerweile etwas faltig und mollig wie das normal ist in meinem Alter...

Ich habe in meinem Kollegenkreis Männer, die wohl in der von Dir gesuchten Altersklasse sind und auf mollige Frauen stehen. Das Problem mit dem "umwerbern" ist, dass es einfach nicht nötig ist.. Der Grund ist das Überangebot an solchen Frauen. Die brauchen nichts zu machen ...wenn die eine nicht direkt will, gibt es X andere, die wollen. Sie können sich auch die Rosinen, also mollige Frauen, die ein hübsches Gesicht und besonders viel natürlicher Oberweite haben (Männer mit der Vorliebe "mollig" stehen meist auch darauf), heraussuchen ...alles kein Problem.

Wenn Du umworben sein möchtest, brauchst Du Wettbewerb unter den Männern. Um Wettbewerb zu bekommen, muß Du das sein, was nur wenige Frauen in Deinem Alter sind, aber viele Männer wollen ...Du wirst schon erraten haben, was...

Eigentlich weißt Du doch genau, was zu tun wäre!

m43 (44)
 
G

Gast

Gast
  • #5
Es lohnt sich für die meisten eben nicht mehr.
Der erwartete Aufwand und die Chance trotzdem mies abgeschossen zu werden ist für die meisten halt zu groß, so dass dies nur entsprechend abgehärtete, meist ONS-Jäger machen oder Leute welche an einem ganz besonderen Fang dran sind.

"Aktiv werdende Frauen" scheinen wiederum jagen mit außen aufhübschen und mit einem fetten Preisschild versehen gleich zu setzen. Das sorgt erst Recht für den oben beschriebenen Reflex: ONS-Ziel oder zu viel Ärger.

Was ich persönlich am reizendsten finde sind Frauen, welche im regelmäßigen Alltagskontakt aufzeigen können, wie eine positive gemeinsame Lebensführung aussehen könnte.

Die viel diskutierte Optik stellt dabei dann nur ein im Vergleich niedrig angesetztes Auswahllimit dar, welches für ein üppiges Überspringen auch nur noch relativ wenig Bonus in Relation vorhält.
Wichtiger ist da eine Vision angenehmen Zusammenlebens.

M42
 
  • #6
Liebe FS,

das ganze ist doch ein Spiel. Es ist ein Tanz, wo jeder seine Schritte kennt und sich auf den anderen einlässt. Man mag mich für altmodisch halten, ich würde nie den ersten Schritt tun, aber schon dem Mann zeigen, dass er mich interessiert, aber auf eine eher subtile Art. Er soll vermuten, dass er mich interessiert, sich aber nicht vollkommen sicher sein. Es ist dann an ihm das nächste Signal zu senden und so geht es weiter... Plumpe Anmache, billige Komplimente von Seiten des Mannes aber auch Arroganz und Gezicke von Seiten der Frau gehören nicht zu diesem Spiel. Ich denke auch, dass viele Menschen es verlernt haben. Oft erlebe ich Frauen, die sofort aggressiv auf ein nettes Wort eines Mannes reagieren, in einem spendierten Drink ein ONS-Angebot sehen und hinter einer freundlichen Frage einen Stalker mutmassen. Ich kann verstehen, dass so mancher Mann keine Lust mehr aufs Umwerben hat.

Hannah
 
G

Gast

Gast
  • #7
Du sprichst mir w,28 aus der Seele. Mir gehts seit einigen Jahren sehr ähnlich wie dir und das obwohl ich im besten und fittesten Alter bin. Aber selbst in diesem Alter habe ich das Gefühl nur vom Männer Pech verfolgt zu sein...

Wenn ich mich passiv gebe, zwar lächel und schaue, aber mehr nicht, dann passiert nichts..
und sobald es mir mal leichter fällt einen Mann selbst anzusprechen, dann reagiert er auch immer höflich und freut sich, aber es führt nie zum gewünschten Ergebnis, da Mann vergeben oder nicht auf Suche.

Tja, irgendwie kann man es den Männern nie Recht machen. Agiert sie passiv und wartet, passt es dem Mann nicht und er würde sich gerne wünschen das die Frau aktiv wird und sobald eine Frau dann wirklich mal aktiv wird, kommt es auch nicht gut an, da zu bedürftig wirkend... liebe Männer, was wollt ihr wirklich??
 
G

Gast

Gast
  • #8
Die Männer wollen heute nicht mehr erobern, aber wenn ich als Frau aktiver werde gilt dies offenbar immer noch als unweiblich. Also hab ich eigentlich grundsätzlich keine Chance irgendwas zu tun um einen Mann für mich zu gewinnen.
Ihnen sollte doch selbst auffallen, dass an diesem Schluss etwas nicht stimmen kann. Wenn Männer niemals die Initiative ergreifen, aber auch in die Flucht geschlagen werden, wenn Frauen die Initiative ergreifen, wie kommt es dann überhaupt zu Beziehungen? Und Beziehungen gibt es erwiesenermaßen, jede Menge sogar.

Aus persönlicher Erfahrung kann ich auch nicht bestätigen, dass Männer die Rolle des "Eroberers" ablehnen. Tatsächlich finde ich viele Umwerbungsversuche sogar ausnehmend penetrant, aufdringlich und hartnäckig, aber es gibt natürlich auch die angenehme Art des Umwerbens, die ich ebenfalls kenne, bei der sich ein mir bereits vertrauter Mann als aufmerksam, verwöhnend, empathisch und zärtlich erweist. Ob auf die angenehme oder eher unerfreuliche Art, dass Männer Avancen machen, ist meiner Beobachtung nach eine Alltäglichkeit. Ich kenne keine halbwegs ansehnliche Frau mit einem normal ausgeprägten Sozialleben, die diese Erfahrung nicht regelmäßig macht. Leben Sie vielleicht sehr abgeschottet oder hat man Ihnen bereits ein sehr abweisendes Auftreten bescheinigt? Auf die Gefahr hin, dass nun die Steine fliegen: Auch die Leibesfülle könnte je nach Ausprägung möglicherweise etwas damit zu tun haben, je nachdem, was man unter "mollig" verstehen darf. Erfahrungsgemäß kann das nämlich von minimal über dem Idealgewicht bis zu massiver Fettleibigkeit alles heißen.

26, w
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich halte dies langsam aber sicher für Mumpitz. Die Männer wollen heute nicht mehr erobern, aber wenn ich als Frau aktiver werde gilt dies offenbar immer noch als unweiblich. Also hab ich eigentlich grundsätzlich keine Chance irgendwas zu tun um einen Mann für mich zu gewinnen.

Hallo
Ja, Du hast leider recht, habe genau dieselben Erfahrungen gemacht und ich war wirklich sehr gutaussehend....mir wurden Untreue, Zickigkeit und Arroganz unterstellt, wenn ich auf jemanden zugegangen bin und ich hatte keine Lust die Herren vom Gegenteil zu überzeugen, da wurden sie schnell mal richtig aggressiv.Wenn jemand mich offen oder verdeckt gleich als Schlampe hinstellt weil ich flirte, kann ich doch nichts dagegen tun. Ich bin halt nie schüchtern gewesen und verstellen und auf Prinzesschen machen liegt mir nicht.
Ich bin dann nach dem Studium nach Italien ausgewandert und hab meinen Traummann hier gefunden. Natürlich haben mir alle gesagt, er wäre ein Macho und würde mich betrügen....Deutschland, zumindest der kühle Norden, ist voll von Vorurteilen gegen dicke, schöne, fleissige, stille, laute, starke , schwache, dominante, dumme, intelligente....gegen Frauen jeglicher Art und das nicht nur von männlicher,
sondern auch von weiblicher Seite. Habe immer versucht höflich und nett zu sein, das kommt in Italien
super an, aber in Deutschland wird gleich Hinterhältigkeit unterstellt, Komplimente werden sofort negativ umgedeutet und bis ins Mark analysiert..viele Deutsche müssen immer das Haar in der Suppe sehen, ganz ganz furchtbare Eigenschaft, ich kann und will mich damit nicht abfinden. Auch dieses Sicherheitsdenken ist mir fremd. "Wer nicht wagt, der nicht gewinnt" heisst es doch...ich habe nur feige Männer kennengelernt...Schade! Mein Mann sagt immer, ich wäre eigentlich besser in Italien
aufgewachsen, dann hätte ich mir solch negativen Erfahrungen erspart. Ich hab nur den Rat an Dich trotzdem aktiv zu werden, aber nicht zu sehr unter dem Misstrauen und Ablehnungen zu leiden. Ganz getreu nach dem Spruch:"Wer nicht will, der hat schon"! Viel Glück und Mut wünsch ich Dir!
 
G

Gast

Gast
  • #10
Männer "wollen erobern", wenn sie von Frau definitiv ein Signal bekommen, dass sich der Einsatz lohnt. Die machen halt nichts mehr "unnötig). Zumindest ist das mein Eindruck.
Es geht Zug um Zug, signalisiert die Frau zwischen durch nicht, dass es sich für den Mann lohnt, gibt der auf.
w
 
G

Gast

Gast
  • #11
Der Mann von heute, der etwas auf sich hält, umwirbt keine Frau mehr. Er wartet, bis die Frau es ihm abnimmt- das hat sie nun von der "Emanzipation". Denn Frau hat ja lange genug gejammert, daß sie frei und unabhängig sein möchte. Jetzt ist sie es- sie hat aber auch die Konsequenzen dafür zu tragen.

Noch ein Aspekt kommt hinzu: Die Riesen-Auswahl überall, ob im RL oder im Netz, die nächste springt sofort an, wenn die andere Frau langweilig wird, oder nicht ganz so schnell ins Bettchen möchte, wie Mann es gerne hätte. Wozu dann investieren in Blumen, Einladungen oder Anrufen, wenn es andere gibt, die es Mann so einfach und leicht machen und mal für lau. mit ihm in die Kiste steigen und Mann sogar noch hinterherlaufen, wenn er sie schlecht behandelt. Das sind dann die, die hier im Forum ständig komische Fragen wie "was will er".."er behandelt mich schlecht, aber ich liebe ihn" oder "Er ist verheiratet, was soll ich tun" stellen. Die Freunde, die ihnen raten, den Kerl abzusägen und sich einmal Gedanken über den eigenen Selbstwert zu machen, werden ignoriert.

Tja Frauen. Pöch ghabt, würde der Wiener sagen.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich habe das auch nur das letzte Mal mit 18 erlebt, also so mit Blumen und selbstgemachten Tagebüchern und so. Ich glaube, Männer sehen keinen Sinn darin, wenn sie etwas mehr Lebenserfahrung haben und ein paar Enttäuschungen mit Frauen hinter sich. Sie sind sehr sensibel und wollen um keinen Preis mehr verletzt werden. Männer sind eben enorm stolz, wenn es um ihre Gefühle geht.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Liebe FS,

doch, es gibt sie. Frau darf jedoch nicht nur passiv sein und erwarten. Das gilt auch beim Flirten. Wenn Du Interesse andeutest (Lächeln, netter Blickkontakt o.ä.), kommt meist auch etwas vom Mann zurück und das von Dir gewünschte "Umwerben" beginnt. Wer sagt, dass der Mann immer den 1. Schritt machen muss ?

w, 32
 
G

Gast

Gast
  • #14
Sicher wirst Du micht dafür hassen, aber ich denke, die Zahl der Bewerber hängt von Deiner Attraktivität ab. Und die sollte im Durchschnitt liegen.

a) Wird eine junge Frau als nicht so attraktiv empfunden, gibt es eben wenig Umwerbende.
b) Ist eine Frau älter, gibt es weniger Umwerber.
c) Ist eine junge Frau überdurchschnittlich attraktiv, trauen sich viele nicht, es gibt auch weniger Umwerber
 
G

Gast

Gast
  • #15
Die Männer wollen heute nicht mehr erobern, aber wenn ich als Frau aktiver werde gilt dies offenbar immer noch als unweiblich. Also hab ich eigentlich grundsätzlich keine Chance irgendwas zu tun um einen Mann für mich zu gewinnen.

Liebe FS,
das ist das Problem einer Gesellschaft, in der es seit Generationen an Männern fehlt. Wir hatten in Deutschland zwei Kriege mit massiven Folgen für die Männer: entweder hat es sie ihr Leben gekostet oder aber sie waren psychisch schwer angeschlagen.
Wie sollen Männer sich als solche verhalten lernen, wenn keine brauchbaren Exemplare dieser Spezies mit Vorbildfunktion in ihrer Kindheit aufgetaucht sind:
- hohe Scheidungsrate, überbehütende Single-Mums,
- selbst wenn verheiratet, zeigen die Väter beim Karriereversuch lieber Präsentismus am Abeitsplatz, statt aktiv am Familienleben teilzunehmen
- in Kindergarten und Grundschule nur Frauen
- auch in den weiterführenden Schulen überwiegend Frauen.
Diese frauendominierte Welt verweichlicht und irritiert Männer bei ihrer Identitätsfindung.

Wenn ein Mann also mit Männern in Verbindung kommt ist er bereits erwachsen, ohne gelernt zu haben, sich wie ein Mann zu verhalten. Die Männer, die echte Männer sind, entscheiden sich mit Mitte 20 für eine Partnerschaft und von deren Ehen scheitern auch nur zu einem geringen Prozentsatz, weil sie klar sind in ihrem Verhalten und mit solchen Männern Beziehungen auch entwickelt werden können.

Die anderen Männer, die kein klares Rollenbild haben, die lassen sich lieber von Frauen ansprechen, statt selber aktiv zu werden - eine Mischform, aus nicht wissen, was zu tun ist und Mamas kleinem Prinzen, der nicht aus der Komfortzone raus will. Das ist risikofrei, da können sie sich einreden, dass die Frau voll auf sie steht, ohne dass sie dafür großartig was tun mussten. Aus so einem Auftakt erwachsen selten gute Beziehungen, weil es nicht die Männer sind, die Frauen wirklich wollen, sondern sie haben dann die, an denen sie unentwegt rummäkeln - ein weiches Abbild ihrer selbst, statt eines Mannes. Und die Männer wissen eine Frau auch nicht zu schätzen, die ihnen nachgelaufen ist, statt dass sie sie umworben und von sich überzeugt haben - daher nachlässiger bis respektloser Umgang in der Beziehung.

Literaturtipp zu dem Thema: Paula Lambert: Keine Angst, der will nur spielen - Der Männerreport
Da findest Du das ganze Elend auf sehr amüsante und treffende Art dargestellt.

Ich bin eine erwachsene souveräne Frau - kein Mädchen, dass hilfsbereit ein wankendes männliches Wesen zum Erfolg führt. Ich suche einen genauso erwachsenen souveränen Mann, kein Männchen, dass sich nicht traut, Frauen anzusprechen.
Solche Männer gibt es nicht mehr. Ja, dann muss es eben ohne gehen. Das ist auf jeden Fall besser als ein identitätsschwacher Mühlstein an meinem Hals, der mich behindert und wegen seines dauergekränkten Egos (er weiß ja um seine Schwäche) versucht, mich abzuwerten.
w, 55
 
  • #16
Egal wieviel "Emanzipation" man noch in unserer femizentrischen Gesellschaft einschmeißt.
Gleichberechtigung bedeutet nur da Gleichberechtigung, wo es den Frauen nützt.
Wo es der Frau nicht nützt, soll der Mann gefälligst keine "Angst haben" und seinen Mann stehen.
Das perfekt ausgeklügelte System.

Kurz:
Auf der Titanic schrie niemand nach "50 :50" als es darum ging im eiskalten Wasser zu verrecken.


Die schlechten Sachen "wie die Gefahr eines Korbes" sollen immer noch von Männer in Kauf genommen werden. Frau möchte sich nicht blamieren.

Jetzt müsst ihr die Gleichberechtigungssuppe halt auslöffeln die Frau Schwarzer serviert hat.
Die Männer sind verschüchtert und weichgekocht und trauen sich nicht mehr Frauen anzusprechen.
Und die molligen, älteren und nicht so schönen Frauen bleiben bei diesem Spiel halt eher auf der Strecke.


Dazu kommt noch die neue Deutungshoheit der Frau:

Wenn der Mann sie fragt und er der Frau genehm ist, ist er der charmante nette Herzensbrecher.

Wenn der Mann nicht genehm ist, dann ist er plötzlich der perverse Stalker.

Gerne auch retrospektiv, falls der Mann nach dem Sex abhaut.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Klingt vielleicht gemein, aber es ist einfach meine Beobachtung: Umworben werden eben meist die Schnitten, die, welche in den Raum kommen und dies keinem Mann entgeht.

Wenn eine Frau rein äußerlich jetzt nicht (mehr) so der Reißer ist, muss sie selber aktiv werden, oder eben länger warten, bis der eine kommt, der auch um sie wirbt.

Ist aber bei uns Männern auch nicht anders, die Modeltypen müssen kaum was tun, während andere sich immer wieder zum Affen machen und nur ab und zu mal Glück haben.

So ist es nunmal.
 
G

Gast

Gast
  • #18
und sobald es mir mal leichter fällt einen Mann selbst anzusprechen, dann reagiert er auch immer höflich und freut sich, aber es führt nie zum gewünschten Ergebnis, da Mann vergeben oder nicht auf Suche.

sobald eine Frau dann wirklich mal aktiv wird, kommt es auch nicht gut an, da zu bedürftig wirkend... liebe Männer, was wollt ihr wirklich??

Du ziehst die völlig falschen Schlüsse. Wenn du (sicher recht selten) mal einen Mann ansprichst und der vergeben oder eben nicht an dir interessiert ist, dann hast du einfach den falschen angesprochen. Es ist trotzdem nicht falsch gewesen ihn anzusprechen, denn das konntest du ja vorher nicht wissen. Das geht uns Männern ja genauso. Die wenigsten Versuche führen zum Erfolg.

Warum bist du der Meinung einen Anspruch darauf zu haben, dass der Mann sich gefälligst von Frau/Freundin/Verlobter zu trennen und auf der Stelle in dich zu verlieben hast, wenn du dich schon mal traust? Hältst du dich für so unwiderstehlich? Du wirkst doch nicht bedürfitg, wenn du jemanden ansprichst - das ist nur eine bequeme Ausrede, nicht aktiv werden zu müssen.

Also ja, den meisten Männern gefällt es angesprochen zu werden. Ich auf jeden Fall und auch die meisten in meinem Bekanntenkreis. Frauen müssen lernen mit Körben umzugehen, das bringt einen nicht um.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Ich habe beim Ausgehen noch nie eine Frau die Männern mal zulächelt oder zuprostet oder
irgendein anderes Signal.Sehe nur Frauen die immer das gleiche Gesicht machen oder
"extrem" wichtige Sachen mit ihrer Freundin besprechen müssen...
Wenn du auch so bist,wundert mich nix ?

Die meisten Männer die ich gesehen habe trauen sich meistens gar nicht "solche" Frauen
anzusprechen. Mein Kumpel und ich machen es uns ganz einfach: Alle die uns gefallen werden
angesprochen,ohne irgenwelche Zeichen der Frauen...

Mit dem "Umwerben" wird es trotzdem schwierig da es bei 90% der Frauen eh nicht passt
und das Gespräch schnell beendet ist...

Wozu da lange werben,verschenkte Zeit ! Lieber gleich zur nächsten ,und da sein Glück versuchen-
War ein halbes Jahr "unterwegs" und habe bestimmt 50 Frauen angesprochen,alle nicht
in der Lage zu flirten. Die "51." ist jetzt mein "Herzblatt" seit einem Jahr !
Sie hat das "Ping Pong" Spiel beherscht...

m37
 
G

Gast

Gast
  • #20
Ich (m,40) kann mich #10 nur anschließen! Die so genannte Emanzipation ist wohl etwas übers Ziel hinaus geschossen! Dass Männer eigentlich erobern wollen stimmt ja. Aber wie schon weiter oben erwähnt, es muss sich lohnen. Wenn nämlich von der Angebeteten keine Signale rüber kommen bzw. das ganze "Flirtspielchen" nur eine Verarsche war, dann überlegt man sich's das nächste Mal doppelt, ob man einen Angriff startet oder nicht!

Ich gehöre deshalb eher zu denjenigen, die das Flirten dann meist einstellen. Ich hasse mich zwar manchmal dafür, aber zum Deppen machen lassen --- das hab ich auch nicht nötig!
 
G

Gast

Gast
  • #21
Als Mann sind einem so gut wie komplett die Hände gebunden. Machen kann man erst was, wenn man eindeutig von einer interessierten Dame aufgefordert wird-eben durch deutliche Flirtsignale. Dann kann man die Tür aufhalten, oder auch in den Mantel helfen. NICHT aufdrängen, wenn es nicht erwartet wird-da holt man sich dann die Nasenstüber.
 
  • #22
Also Männer können schon hartnäckig sein und erobern, aber nur wenn sie davon überzeugt sind, die Richtige vor sich zu haben, sonst nicht.

Für einen kleinen Flirt oder eine Frau mit mittelprächtiger Ausstrahlung legen sie sich nichts ins Zeug. Es muss schon eine Frau sein, die in ihr Herz schießt und nicht in die Hose.

Dann können sogar vernehmlich schüchterne Männer Phantasien entwicklen wo man glaubt, das gibt es doch garnicht. Sie lassen sich einiges einfallen wenn sie diese Frau für sich gewinnen möchten.

Alles andere ist halbseiden, wir sollten uns da nichts vormachen.
Wenn ein Mann nicht aktiv wird, ist man nur Mittelmaß aber nicht der wow-Effekt.

Als Frau war ich immer passiv, denn ich wollte mir nie die Frage stellen, ob er auch von sich aus in die Pötte gekommen wäre, wenn ich nichts getan hätte.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Wenn ich es mir recht überlege, habe ich selbst (m-42) eigentlich nur 1x um ein Mädchen "geworben", da war ich 18 herum und sie 16.
Ansonsten hat das sich immer irgendwie sozusagen "von selbst" -also Sysmpatie auf beiden Seiten und schwupps: War´s ne Beziehung- ergeben.

Jedenfalls hat man ja mit zunehmenden Alter dann immer mehr Bekannte, Freunde & Kumpels usw. und ich selbst habe die "Werbertypen" -ausnahmslos gleichzeitig extrovertierte Männer bis gar sogenannte Windhunde- immer eher belächelt, Motto: Was soll dieses Kasperltheater denn bitteschön. Sind wir noch oder wieder im Kindergarten? Verkaufen muß man , so man denn sich darin verdingt, ein Konsumprodukt, aber doch nicht sich selbst. Beziehung geht von alleine an wenn 2 sich treffen (wie und wo auch immer) und da schlicht Sympathiefunken überspringen.

Jedenfalls bin ich froh, keine Frau zu sein. Alleine der Gedanke, "umworben" zu werden läßt ja schaudern. Wir sind doch keine Albatrosse oder Rebhühner die umeinander "werben" - ist mir jedenfalls nix, zumindest wenn´s ab aus dem Teen-Alter herausgeht.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Flirten ist ein "grosses" Risiko. Ich wurde gar als Perverser betitelt, durch ein "normales": "Hallo, bist du alleine hier?".

Ich muss zugeben, einige meiner Vorlieben sind pevers... Doch das wusste sie nicht und ich vermute sie war einfach zu schüchtern um zu antworten und hat mich halt beleidigt, als Selbstschutz ?

Trotzdem denke ich dass das Spiel "neu erfunden" werden sollte und die Frauen wollen/dürfen/sollten eine aktivere Rolle im Spiel haben...


Ich denke du solltest mal Ausgehen

M, 36
 
M

Mooseba

Gast
  • #25
Wenn ihr das so erlebt, Mädels, dann denkt euch was aus, um die Situation zu verbessern, um die Männer in die gewünschte Position zu bringen. Das nennt man Innovation. Neue Probleme brauchen neue Lösungen. Bei den Männern war es PickUp (unabhängig davon, was man davon hält) als Reaktion auf die Infragestellung klassischer Geschlechterrollen und die öffentliche Diffamierung klassischer Männlichkeit.
 
G

Gast

Gast
  • #26
Der Mann von heute, der etwas auf sich hält, umwirbt keine Frau mehr. Er wartet, bis die Frau es ihm abnimmt- das hat sie nun von der "Emanzipation". Denn Frau hat ja lange genug gejammert, daß sie frei und unabhängig sein möchte. Jetzt ist sie es- sie hat aber auch die Konsequenzen dafür zu tragen.

Tja Frauen. Pöch ghabt, würde der Wiener sagen.

Sehe ich nicht so. Ein Mann, der kein Interesse daran hat zu umwerben und nur die Frau "arbeiten" lässt, ist für viele Frauen höchst uninteressant. Kaum eine Frau mag passive Männer.

Unerträglich finde ich es, wenn in diesem Zusammenhang immer wieder die Emanzipation bemüht wird. Bei dem Wort Emanzipation denke ich an große Dinge, für die Frauen über Jahrzehnte gekämpft haben, z. B. Wahlrecht für Frauen, oder dass Frauen arbeiten dürfen, ohne den Mann um Erlaubnis fragen zu müssen (nur 2 Beispiele von vielen).

Männer in diesen Foren denken bei Emanzipation an den ersten Kaffee, den die Frau gefälligst selbst zu zahlen hat, und dass sie den ersten Schritt machen soll beim Kennenlernen. Irgendwie peinlich.

Konsequenzen haben die Frauen durch die Emanzipation nicht zu tragen. Bevor Frau mit Männern zusammen kommt, die sich nur bequem zurücklehnen wollen und sich ansonsten schadenfroh in Internetforen äußern, bleibt sie GERN allein.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Die Männer wollen heute nicht mehr erobern, aber wenn ich als Frau aktiver werde gilt dies offenbar immer noch als unweiblich. Also hab ich eigentlich grundsätzlich keine Chance irgendwas zu tun um einen Mann für mich zu gewinnen.

Ja liebe FS, der Frust sitzt auf beiden Seiten tief. Kann man ja hier im Forum gut nachlesen. Die Frauen wollen umworben und auf Händen getragen werden, betonen aber ständig die Augenhöhe und Eigenständigkeit und die stellen heraus, dass die Männer ihre Ansprüche nicht mehr erfüllen können. Da habe ich ganz ehrlich keine besondere Lust auf Romantik. Ich bin da wirklich mehr auf der partnerschaftlich-sachlichen Ebene gelandet, Du beobachtest aus meiner Sicht völlig richtig. Und vielen meiner Geschlechtsgenossen geht das sicher ähnlich, das liest man ja unter anderem auch hier. Frau hockt in Rockerkluft auf dem Motorrad und wartet auf den Prinz mit dem weißen Pferd. Passt irgendwie nicht mehr, was ich im Grunde sehr bedaure.
Als Mann komme ich mir heute überflüssig vor. Arbeiten gehen kann Frau selber, alles andere auch und ich soll dann noch für einen Hauch von Romatik zuständig sein. Danke, kein Bedarf.

m, 46
 
G

Gast

Gast
  • #28
Wie sieht denn "Aktiv" werben für dich aus?


Das Problem ist das Schlagwörter wie anbaggern, Sexismus, Stalking, no gos und Gleichberechtigung es denn Männern zunehmend die Lust genommen hat.

Verhält sich ein Mann beim "Aktiv werben" aus Sicht der Dame in einer Sache unangemessen interpretiert Sie sämtliche negative Charakterzüge rein..

Logisch das man es dann bleiben lässt und immer weniger Lust drauf hat..

Ähnlich ist es mit Körben beim Auffordern zum Tanzen.

Wenn Männer aktiv werben sollen, sollten es die Frauen auch so zulassen können..

Ansonsten passiert das was Du thematisierst.. Mann lässt es halt..

Ich würde gerne deine Motivation sehen wenn Du dir mal 3-4 Körbe abgeholt hast..


M
 
G

Gast

Gast
  • #29
Die Frage ist: Warum sich das Leben unnötig schwer machen? Frauen für eine Nacht findet man genügend, wenn man an den richtigen Orten sucht. Wenn die eine nicht will, dann eben auf zur nächsten. Und die Frau fürs Leben ist es ohnehin nicht, wenn man sich erst extrem bemühen muss, um von ihr überhaupt beachtet zu werden.

Bleibt als Fazit: Die Dinge locker nehmen. Wenn der/die Richtige auftaucht, braucht man sich weder aktiv bemühen noch sonst irgendwelche außergewöhnlichen Dinge tun, dann geht alles wie von selbst.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Flirten ist ein "grosses" Risiko. Ich wurde gar als Perverser betitelt, durch ein "normales": "Hallo, bist du alleine hier?".

Ich muss zugeben, einige meiner Vorlieben sind pevers... Doch das wusste sie nicht und ich vermute sie war einfach zu schüchtern um zu antworten und hat mich halt beleidigt, als Selbstschutz ?

M, 36

Versteh ich nicht !!! Du machst etwas falsch ?

Ich halte so wie Gast #18: Ich spreche auch alle Frauen direkt an ohne vorher zu flirten weil
die meisten Frauen das eh nicht beherschen...
Frauen die alleine da sind spreche ich ähnlich wie du: "Hallo schöne Frau,ganz alleine hier ?"
Mich hat noch keine "pervers" genannt,höchstens mal ein "Verzieh dich !"...
Wenn störts ? Mich nicht !
Wenn ich 10 Frauen anspreche ist eine freundliche dabei und das reicht mir !
Bin halb Spanier und nehme das mit mehr "Leichtigkeit" als deutsche Männer.

Ich umwerbe NUR wenn ich die Frau SEHR interessant finde,ansonsten halte ich Small Talk.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top