Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #31
Wahrscheinlich hat er irgendeinen Job erfunden. Als ich noch ganz jung war, bin ich auch mal an so ein Exemplar geraten. Aber da lief nichts und ich habe die Lügen recht schnell bemerkt...

Ich merke das so schnell, daß ich mich immer frage, wie man das nicht merken kann? Das kann dir auch im wahren Leben über den Weg laufen... Meist ist alles zuviel des Guten a la Hollywood und gerade schnelle Zukunftspläne sind doch mit Vorsicht zu genießen. Man kennt sich ja noch gar nicht.

Andererseits gibt es Menschen, die noch nie was schlimmes erlebt haben und von daher noch naiver sind und kein Gut und Böse kennen. Das ist ja auch was Schönes und du solltest dir das bewahren. Ein gesundes Misstrauen schadet aber nicht!
Ich kenne seinen Arbeitsplatz, der ist reell und ich möchte hier auch betonen, dass bestimmt nicht vor die Wand gelaufen bin! Ich hatte natürlich auch Spaß, habe auch keine Zukunftspläne mit ihm gemacht, es ging da um kurzfristigere Projekte. Wie ein Teenie 6 Monate oder mehr auf den Sex zu verzichten fand ich halt leider nicht nötig, den Fehler mache ich sicher nicht mehr. Trotzdem Danke für eure zahlreichen Antworten!!!
 
  • #32
Er zahlt ganz sicher Unterhalt und ist bestimmt ein guter Vater, der sich, soweit ich das mitbekam auch noch mit der Ex versteht! Er hätte m. E. nur kommunizieren müssen, dass er nur Sex sucht! Dann hätte ich die Möglichkeit gehabt mich dafür, oder dagegen zu entscheiden. Ein solches Verhalten nenne ich erwachsen!
 
  • #33
Und sich damit gleich mal so richtig lächerlich machen, oder warum rätst du hier sowas?
Naja, sie sucht eine Ansatzpunkt, sich an ihm abzuarbeiten, weil er sie quasi verletzt hat. Sie will sich emotional lösen.
Den Ansatzpunkt habe ich ihr nun geliefert.

Ach, und Schaden ("Lächerlich") wird sie davon wohl kaum haben.
Das ist doch nur irgendein Typ, der sie sonst nicht kennt und desssen Meinung über sie doch jetzt schon obsolet ist.
Ob er dass dann für "lächerlich" hält oder nicht,
ist doch ganz egal.



Er hätte m. E. nur kommunizieren müssen, dass er nur Sex sucht! Dann hätte ich die Möglichkeit gehabt mich dafür, oder dagegen zu entscheiden
Naja, in der Motivlage kann ich ihn ja verstehen.
Das hätte ja unter Garantie mit Dir nichts gegeben.
Also da würde er sich immer für "Beziehungsabsicht vorschwindeln" entscheiden müssen, auch wenn das natürlich motralisch das allerletzte ist.
 
  • #35
Er hätte m. E. nur kommunizieren müssen, dass er nur Sex sucht! Dann hätte ich die Möglichkeit gehabt mich dafür, oder dagegen zu entscheiden. Ein solches Verhalten nenne ich erwachsen!
So ist es auch. Du musst nicht 6 Monate auf den Sex verzichten "wie ein Teenie", wenn du 5-6 Dates wartest dann siehst du schon alles, was du wissen musst. Wer nur Sex sucht, wartet nicht so lange, das ist für denjenigen dann reine Zeitverschwendung.
Du kannst aber beim nächsten Mal auch einfach den Mann klar fragen, was er genau sucht. Dann muss er aktiv lügen.
Auch "ich weiß nicht", "hab wenig Zeit", "bin sehr beschäftigt", "lass uns einfach mal gucken, wohin es führt" ist alles nur Blabla... Natürlich wissen wir alle nicht, wohin etwas führt, aber es geht um die Absicht dahinter, wenn es passt, dass es dann in eine Bezihung übergeht. Alles andere kannst du vergessen.
Das ist leider, was viele ehrlich denkende Menschen über OD lernen müssen, dass längst nicht jeder, der da angemeldet ist, eine Beziehung sucht UND dafür bereit ist.
Manche melden sich einfach irgendwann nicht mehr. Der Mann hat dir wenigstens gesagt, dass du "raus" bist. Viele Frauen hören einfach nie wieder etwas und wenn sie versuchen, Kontakt aufzunehmen dann werden sie geblockt und das war's.
Ehrlichkeit kannst du nicht ERWARTEN, deshalb musst du gut auf dich selbst aufpassen und nichts tun, was du nicht möchtest, nur um zu gefallen oder weil jemand dich mehr oder weniger subtil unter Druck setzt.
 
  • #36
Er hat Dir falsche Absichten vorgespielt und damit ein bestimmtes Verhalten

Das ist Betrug, Du könntest den Mann verklagen.
Nicht weil ihr Sex hattet, sondern weil er Dich als Begleitung hatte, die ja auch seinen Wert hat.
Mit solch falschen Ratschlägen sollte man sich tunlichst zurückhalten. Ein strafrechtlich relevanter Betrug setzt eine Vermögensverfügung voraus. Wo soll die liegen????
 
  • #38
Nein, ich meine nicht Vergewaltigung oder den Sex an sich.

Ich meine die Absichten des Datings und der konkreten Folgen

Ich schrieb "Betrug" und meine das hier auch genau im juristischen Sinne.
Er hat ihr tatsächlich und z.B. unter Vorspiegelung falscher Tatsächen Zeit geklaut und ihr seelisches Leid bewusst zugefügt.
Ich meine also tatsächlich "Betrug". Das könnte man ja ggf. sogar beweisen !

Nein, ich meine nicht Vergewaltigung oder den Sex an sich.

Ich meine die Absichten des Datings und der konkreten Folgen

Ich schrieb "Betrug" und meine das hier auch genau im juristischen Sinne.
Er hat ihr tatsächlich und z.B. unter Vorspiegelung falscher Tatsächen Zeit geklaut und ihr seelisches Leid bewusst zugefügt.
Ich meine also tatsächlich "Betrug". Das könnte man ja ggf. sogar beweisen !
Nochmals: Du verwechselt Äpfel mit Birnen. Das ist juristisch gesehen völliger Blödsinn. Setze der Fs nicht noch solche Flöhe ins Ohr.
Das Stehlen von Zeit ist nicht strafbar!!!
An die FS: Er ist ein A......, es tut mir leid für Dich ; hake ihn schnell ab. Ich selbst habe so eine Erfahrung bislang noch nicht gemacht, es aber vor längerer Zeit bei einer Bekannten mitbekommen.
Gleiches Muster; sie hat hat ihn blockiert, kein Kontakt!!
Ich wünsche Dir slles Gute!
 
  • #39
In der Dienstleistung, in einem Restaurant.
In der Woche 2 Tage frei, die aber seinen Kindern gehören, was ich auch super und verständlich finde. Weil diese sonst bei der Mutter leben!
also er muss arbeiten, wenn seine Kinder daheim sind und hat frei, wenn sie in der Kita/Schule sind? Und die zwei freien Tage nimmt er ausschließlich unter der Woche, wo er die Kids nur einen halben Tag bei sich hat? 😁

und dadurch konntet ihr euch auch nur am Vormittag treffen mit implizierter Zeitbegrenzung, weil er abends ja auch wieder arbeiten musste?

Ich finde, du solltest dir die Geschichte - mit einem gewissen Abstand - nochmal anschauen. Damit dir das nicht wieder passiert.

Alleine die Rahmenbedingungen sprechen schon nicht dafür, dass er an einer Partnerschaft und einem Kennenlernen interessiert war.
 
  • #41
Ich bin erstaunt, wie wenig sich die Elite in der Arbeitswelt auskennt. Es gibt sehr viele Menschen, die nicht zu den Standardarbeitszeiten arbeiten.
Ich z.B. arbeite in einem festen dreiwöchigen, 7 Tage-Schichtsystem. D.h. entweder arbeite ich von 11:45 bis 20:15 oder von 20:00 bis 5:00 Uhr.
Ich habe nur jedes dritte Wochenende frei (dann allerdings von Donnerstag bis Sonntag). Alle drei Wochen habe ich Montag bis Mittwoch frei.
Ich möchte jetzt nicht alle ForistInnen aufzählen, die in Nicht-Standard-Arbeitszeiten ein Anzeichen für Familie und damit ein Anzeichen für einen Fremdgeher sehen. Ich stelle nur fest, dass ich mit diesen Frauen wohl auf Grund ihres Misstrauens und ihres nicht vorhandenen Wissens über Arbeitszeiten in bestimmten Branchen, nie ein date hätte.
Nicht so schlimm, sie würden etwas verpassen. (Riesen-Grinse-Smiley)
 
  • #42
O wei, ich glaube Partnerbörse wäre nichts für mich. Ich weiß, es gibt die Guten, die auch verbindlich sein möchten..., und die Anderen.
Aber wenn ich das hier lese, weiß ich noch nicht mal, ob ich hier weiterlesen mag und ich mir nicht mein Vertrauen in Männer und Liebe kaputt mache.
Ich krieg gerade akuten Fluchtinstinkt..! 😒

w48
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #43
Ich kenne seinen Arbeitsplatz, der ist reell und ich möchte hier auch betonen, dass bestimmt nicht vor die Wand gelaufen bin! Ich hatte natürlich auch Spaß, habe auch keine Zukunftspläne mit ihm gemacht, es ging da um kurzfristigere Projekte. Wie ein Teenie 6 Monate oder mehr auf den Sex zu verzichten fand ich halt leider nicht nötig, den Fehler mache ich sicher nicht mehr. Trotzdem Danke für eure zahlreichen Antworten!!!
Nur aus Angst nochmal veräppelt zu werden länger zu warten würde ich nicht.
Stehe immer hinter dir und deinen Gefühlen, wenn sich etwas richtig und gut anfühlt dann ist das so und dann würde ich das auch zulassen.
Für den nächsten Mann kannst du mitnehmen offen und klar zu kommunizieren, dass du ernsthaft auf der Suche nach einer Beziehung bist und keine kurze Nummer anstrebst, natürlich kann der Mann dir etwas vorgaukeln damit er eine Chance bei dir hat oder aber man stellt am Ende der Kennenlernphase fest, es passt nicht.. dann ist das so und dann hattest du trotzdem bestimmt ganz nette Augenblicke auch wenn es nicht der richtige Mann ist.

Tut mir leid für dich, manche Männer sind so.

Wenn du voll bei dir bist und das machst was du wirklich selber machen möchtest und nicht weil du denkst der Mann erwartet das jetzt von dir, dann fühlst du dich wenn es nicht klappen sollte auch nicht „benutzt“.

W 28
 
  • #44
O wei, ich glaube Partnerbörse wäre nichts für mich. Ich weiß, es gibt die Guten, die auch verbindlich sein möchten..., und die Anderen.
Aber wenn ich das hier lese, weiß ich noch nicht mal, ob ich hier weiterlesen mag und ich mir nicht mein Vertrauen in Männer und Liebe kaputt mache.
Ich krieg gerade akuten Fluchtinstinkt..! 😒

w48
Ich weiß, was du meinst. Ich bin seit einigen Tagen auch wieder am überlegen. Aber die Dosis macht das Gift.
Und auch wenn einige Menschen das belächeln - sich selbst gut kennen und auf die eigene innere Stimme hören, ist immer extrem hilfreich.
Ich hatte wirklich kein einziges schlimmes Date, liebe @Opal weil ich im Vorfeld kompromisslos selektiere. Ich bleibe bei mir und dann wird das was oder nicht.
Es waren alles tolle Männer, ein einziges mal war es irgendwie blöd aber im nachhinein auch lustig und ist eine witzige Geschichte wenn man bei einem Glas Wein sitzt, die habe ich schon mal hier geschrieben.
Ich weiß, dass ich irgendwann wieder hier raus bin, ich war schon mal 3-4 Jahre raus.
 
  • #45
Wenn du voll bei dir bist und das machst was du wirklich selber machen möchtest und nicht weil du denkst der Mann erwartet das jetzt von dir, dann fühlst du dich wenn es nicht klappen sollte auch nicht „benutzt“.

W 28
Das finde ich sehr schön geschrieben, so ist es tatsächlich. Wenn du immer genau das tust, was sich für dich stimmig anfühlt, dann ist das so. Sehr kluge Worte. Es bedeutet aber, auf sich selbst hingebungsvollst zu hören und jederzeit ohne Angst bereit zu sein, seine Grenzen zu ziehen.
 
  • #46
O wei, ich glaube Partnerbörse wäre nichts für mich. Ich weiß, es gibt die Guten, die auch verbindlich sein möchten..., und die Anderen.
Aber wenn ich das hier lese, weiß ich noch nicht mal, ob ich hier weiterlesen mag und ich mir nicht mein Vertrauen in Männer und Liebe kaputt mache.
Ich krieg gerade akuten Fluchtinstinkt..! 😒

w48

Du brauchst keinen Fluchtinstinkt zu bekommen!
Es reicht völlig aus, wenn du realistisch bleibst.

In Online-Partnerbörsen an Abenteuerer zu geraten ist nun mal sehr wahrscheinlicher als jeden Sonntag im Gottesdienst!

Kopf hoch!
Es kann dir alles passieren.
 
  • #47
Immer wenn ich so etwas lese bin ich verwundert wie eine Frau denn von so etwas überrascht sein kann, ich würde so ein Ansinnen einem Mann glaube ich auf 20 Meter Entfernung an der Nasenspitze ansehen.

Das ist aber nicht eine ominöse Lebenserfahrung sondern so war ich schon mit 14 Jahren als in meinem Freundeskreis die ersten Liebeleien begannen und manche Freunde sich begonnen haben so zu verhalten, weswege ich ihnen immer sehr böse war, ich hatte immer viele solcher Männer im Freundeskreis, sind oft ansonsten lustige verrückte Leute mit denen man auch gut befreundet sein kann .

Sie haben in den Situationen nichts gesagt worauf man sie hätte festnageln können, aber später war es den Frauen doch irgendwie so vorgekommen, als hätte man zwischen den Zeilen verbindliche Dinge signalisiert - und sie waren völlig vor den Kopf gestoßen .

Mir erscheint dass diese Illusion bei Frauen funktioniert die gerne glauben würden dass sie etwas besonderes sind, vielleicht Frauen mit Minderwertigkeitskomplexen. Für eine kurze Weile entsteht so ein Gefühl als würde eine ganz einzigartige Begegnung stattfinden und die Männer konsumieren diese Stimmung .

Mir kann sowas nicht passieren -vermutlich weil ich an der Stelle keine Komplexe habe sondern eher arrogant bin- ich glaube Leuten auch grundsätzlich nicht was sie daherreden sondern schaue eher auf das Verhalten. Und ich bin auch kein Opfer für diese Männer weil ich nicht in deren Beuteschema falle und die mich gar nicht ansprechen trauen- ich wurde überhaupt quasi noch nie im Leben angeflirtet.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #48
Ich fiel aus allen Wolken, dachte ich doch wir würden auf eine Beziehung zusteuern. … Ich bin sehr verletzt und fühle mich unglaublich missbraucht! Was haltet ihr davon und hat jemand von euch das schon einmal erlebt?
@ Basilika: Woraus beziehst du eigentlich die Gewissheit, dass ein Mann, der mit dir und anderen Frauen aus einer Partnerbörse schläft, nicht zugleich ernsthaft auf der Suche nach einer passenden Partnerin ist? Weil du im Umkehrschluss der Überzeugung bist, er dürfe nur mit einer Frau schlafen, mit der er hundertprozentig eine Partnerschaft will? – Das ist reichlich verquer gedacht! Aus vier Gründen:
1. Er hat dir ja keine Partnerschaft versprochen, bevor ihr im Bett ward, oder? Wäre es so, dann könnte ich deine Empörung etwas nachvollziehen. (Wobei ich den Ausdruck »Missbrauch« bitte für Gewaltverbrechen vorbehalten wissen möchte, nicht für verletzte Gefühle Erwachsener!).
2. Vielleicht empfand er den Sex mit dir als unbefriedigend und hat sich gegen die Partnerschaft aus diesem Grund entschieden? So wie manche sich nach dem ersten Gespräch abwenden, tun es eben manche nach dem ersten Sex, wenn ihnen der sehr wichtig ist. Das ist völlig legitim.
3. Zudem ließe sich mit dem gleichen Recht fragen, warum du mit einem Mann überhaupt schläfst, BEVOR ihr beide monatelang geprüft habt, ob ihr überhaupt zusammenpasst? Du fandst ihn ja offenbar attraktiv und hattest auch dein Vergnügen beim Sex, wenn du nicht abwarten mochtest. Ich finde deine Opfer-Täter-Haltung sehr problematisch: Problematisch auch für dich – denn wenn du als Frau dich so schnell als "Opfer" fühlst, bist du geneigt, Verantwortung an andere zu delegieren, statt sie für das eigene Handeln und Denken zu übernehmen. Und kriminalisierst damit den Mann.

Ich schrieb "Betrug" und meine das hier auch genau im juristischen Sinne.
Er hat ihr tatsächlich und z.B. unter Vorspiegelung falscher Tatsächen Zeit geklaut und ihr seelisches Leid bewusst zugefügt.
Ich meine also tatsächlich "Betrug". Das könnte man ja ggf. sogar beweisen !
Selten so einen Blödsinn gelesen, der zudem auf einer völligen (!) Unkenntnis des geltenden Rechts basiert! Im Umkehrschluss hieße dies, dass Sex als Tauschgeschäft aufzufassen ist (Sex gegen feste Beziehung) und somit eine mindere Form der Prostitution wäre. Als Frau wäre ich empört, wenn jemand meine Einwilligung zum Sex auf eine Stufe mit einem Tauschgeschäft stellt – nach Art einer Prostituierten, der man das ihr zustehende "Honorar! (hier: die feste Partnerschaft) vorenthalten hat. Grässlich, dieses Frau-Mann-Bild!!!
Zudem könnte der Mann ja mit gleichem Recht argumentieren: »Den Sex mit dieser Frau fand ich schlecht. Sie hat in mir falsche Vorstellungen vom Sex erweckt, ICH fühl mich betrogen, weil meine sexuellen Erwartungen enttäuscht wurden.« Juristisch ist beides völlig irrelevant.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #49
Passt gut zu dir, diese Scheinheiligkeit!

Merke: Frauen wollen Beziehungen, Männer wollen Sexl
Worauf begründet sich diese Behauptung? Kannst du da eine repräsentative Studie nennen? Und wie erklärst du dir bei deiner Annahme die vielen Partnerschaften, die es gibt? Werden die Männer allesamt dazu gezwungen? Und als letzte Frage - bist du gar kein Mann?
Das ist eine falsche Annahme!

Lerne daraus, verliere deine Blauäugigkeit, werde kritischer!

Er hat dir gesagt wie er denkt. das bringt dir mehr!

So antworten viele Männer!
 
  • #50
@ Basilika: Woraus beziehst du eigentlich die Gewissheit, dass ein Mann, der mit dir und anderen Frauen aus einer Partnerbörse schläft, nicht zugleich ernsthaft auf der Suche nach einer passenden Partnerin ist? Weil du im Umkehrschluss der Überzeugung bist, er dürfe nur mit einer Frau schlafen, mit der er hundertprozentig eine Partnerschaft will?
Das sehe ich ebenso: Nur weil er mit dir nur Sex haben will, heisst es nicht, dass er automatisch auch keine feste Partnerin sucht. Nur du bist es halt nicht aus irgendwelchen Gründen. Danke für die wahren Worte... Es gibt nicht immer nur schwarz oder weiß.
 
  • #51
Als ich das letzte Mal Online-Dating betrieb habe durchaus damit gerechnet, dass da nicht jede infrage kommende Frau wirklich eine längerfristige Paarbeziehung anstreben könnte und müsste.
Das ist auch nicht das Problem der FS, es ging um gezielte, ausschließliche Suche nach Sexpartnerinnen, nicht um fehlende Anziehungskraft.
Man will sich im grunde nicht klar positionieren , wie z.B. wie früher in Kontaktanzeige
"Suche Mann fürs Leben", (da ist es ja dann klar).

Also, zunächst kann eine "Beziehung" zu einem Menschen kann wirklich alles möglich sein, z.B. Freundschaft, Affären, Wohngesmeinschaften, Verwandschaft ... alles sind "Beziehungen".
Hui, jetzt geht aber der onkelhafte Erklärbar mit dir durch 😏...
Also "Beziehung suchen " ist eigentlich gar nichst Verbindliches.Wenn der Mann sowas gesagt hätte, wäre er gar nicht verbindlich gewesen.
Ich liebe deine Schwarzweißmalerei zwischen den Geschlechtern, aber wahrscheinlich lebt es sich in einer so einfach gestrickten Welt sogar besser - man muss nicht soviel nachdenken - es ist schon alles geklärt - Frauen sind so und Männer so und daraus ergibt sich immer "so und so" 😇.
Kurzum, ich habe den Eindruck gewonnen, dass gerade Frauen beim Dating (ganz allgemein) mit möglichst unverfänglichen Begriffen versuchen, Männer in feste, längerfriste Paarbeziehungen zu locken,
Wie genau lockt man denn einen Mann in eine längerfristige Paarbeziehung, wenn dieser gar keine solche möchte? Bezahlt man ihn? Bietet man Sex? Würde aber deiner Aussage widersprechen, dass ja Männer biologisch gesehen mehr Zeit (für Nachwuchs?) haben, sie müssten sich also auf nichts einlassen.. Sie wären also strunzdumm, wenn sie sich gegen ihren Willen "locken" ließen?
bewusst oder unbewusst und gezielt auch vermeiden, ihre wahre Absicht klar und deutlich auf den Tisch zu legen.
Was genau heißt das? Tut mir leid, wenn ich so blöd frage - ich hab mich nur noch nie in einer solchen Situation befunden ... jemanden locken zu müssen oder meine "Absichten" zu verschleiern (welche auch immer du meinst)? Kannst du das noch aufklären?
Unterbewusst verstehen sie, dass Männer wegen anderer biologischer Vorgaben entweder sowieso länger Zeit haben, eine Partnerin zu suchen, oder gar auch viel leichter ohne Partner als Single leben können,ohne seine biologischen Lebensziele infrage zu stellen.
Weil alle Frauen immer Kinder wollen und alle Männer eben nicht. Komisch, dass ich da ganz andere Erfahrungen gemacht habe .. Die natürlich nicht allgemeingültig sind, deinen Ausführungen aber zumindest die Grundlage entziehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #52
Naja, sie sucht eine Ansatzpunkt, sich an ihm abzuarbeiten, weil er sie quasi verletzt hat. Sie will sich emotional lösen.
Den Ansatzpunkt habe ich ihr nun geliefert.

Ach, und Schaden ("Lächerlich") wird sie davon wohl kaum haben.
Das ist doch nur irgendein Typ, der sie sonst nicht kennt und desssen Meinung über sie doch jetzt schon obsolet ist.
Ob er dass dann für "lächerlich" hält oder nicht,
ist doch ganz egal.




Naja, in der Motivlage kann ich ihn ja verstehen.
Das hätte ja unter Garantie mit Dir nichts gegeben.
Also da würde er sich immer für "Beziehungsabsicht vorschwindeln" entscheiden müssen, auch wenn das natürlich motralisch das allerletzte ist.
Du widersprichst dir, in einem anderen Beitrag unterstellst du den Frauen, dass sie irgendwelche Absichten verschleiern würden ... Hier ist es jetzt wieder der Mann? Ja was denn nun? Verschleiern die Frauen oder die Männer? Oder ist es vielleicht doch besser, sich nicht mit wildfremden Menschen aus dem OD einzulassen (auch bei angeblich viel größerer Auswahl), sondern mit bereits bekannten aus dem RL, bei denen man zumindest schon mal grob die "Richtung" kennt und in die man sich aufgrund bereits bekannter Eigenschaften verliebt und nicht krampfhaft suchen muss, ob da nichtwas Passendes an einem Fremden ist, das ihn (auch sexuell) anziehend macht?
 
  • #53
Selten so einen Blödsinn gelesen, der zudem auf einer völligen (!) Unkenntnis des geltenden Rechts basiert!
Dann lies doch selbst im Gesetzbuch nach (§ 263 StGB). Ich habe den Inhalt hier mal hereinsgestellt, wurde aber nicht veröffentlichst

Wenn sie eine Schaden hat und sie seine falschen Angaben beweisen kann, trifft das zu, muss dass auch zutreffen, was denkst Du denn über unsere Rechtssysteme ?

Ich will mal was klarstellen:
Ich erwarte doch gar nicht, dass die Fragestellrin in dem obigen Sinne gegen den Mann aktiv wird und rate ihr auch gar nicht dazu.

Ich wollte die Fragestellerin an die geltenden moralischen Grundlagen in unserem Land erinnern und dass sie innerlich etwas wehrhafter wird.
Außerdem wollte ich sie auch zu einer Aussage provozieren, die dahin geht, sich mal richtig vor Augen zu halten, was ihre Gefühle und ihr Text hier wirklich bedeuten und wie diese einzuordnen sind.

Denn im Umkehrschluss wird die Fragestellerin sehr schnell selbst herausfinden, dass ihre überbordenen Gefühle im Grunde eine Überreaktion sind,
und sie hat ja auch schon zugegeben (ist also zurückgerudert) , dass er ihr so richtig eigentlich gar nichts versprochen hat, sondern nur den Eindruck erweckt,
also der "Betrug" (auch moralisch) nicht so richtig vorliegt .
Ich wollte einfach, dass sie das mal für sich reflektiert, anstatt sich nur ihrem Liebeskummer und dem "ausgenutzt worden sein" hinzugeben. Sie hatte ja auch etwas davon; das blendete sie aber gerade aus

Dein Argument
2. Vielleicht empfand er den Sex mit dir als unbefriedigend und hat sich gegen die Partnerschaft aus diesem Grund entschieden? So wie manche sich nach dem ersten Gespräch abwenden, tun es eben manche nach dem ersten Sex, wenn ihnen der sehr wichtig ist. Das ist völlig legitim.
ist gut (und wird regelmäßig von den Frauen im, Forum ausgeblendet, so als ob Männer kein Recht hätten, eine Beziehungsanbahnung z.B. weil es körperlich nicht gut passt, zu beenden)
trifft hier nun allerdings eindeutig nicht zu.

Die Fragestellerin weiß ja schon um die weiteren Bekanntscgaftanfragen dieses Mannes, und sieht, das er jetzt wieder gleich bei anderen Frauen weitermacht.

Also stand die Frage nach einer Beziehung weder bei ihr, noch bei allen anderen Frauen im Raum, sondern sie wird ganz richtig vermuten, dass er hier (betrügerisch eine anderen Eindruck schindend) einfach Frauen für Kurzaffären sucht.
Er hat das ja quasi auch schon zugegeben.
 
  • #54
Weil alle Frauen immer Kinder wollen und alle Männer eben nicht.
Das schrieb ich nicht (sondern DU) und wollte diesen Eindruck auch nicht erwecken, das Gegenteil schrieb ich ja ganz oben.


Ich habe mit dem Artikel mich etwas an den Untiefen unser Sprache und üblicher Redenwendungen abgearbeitet und woher sie im gesellschaftklichen Kontext kommen könnten.

Mir ist durchaus bewusst, dass es auch etliche Männer gibt, welche auf jeden Falle Familienglück mit Frau und Kind anstreben und auch Frauen, die das ablehnen.
Wenn man in diesem Forum liest, zeigt sich aber rasch, dass diese i.d.R. doch eher die Ausnahmen sind.

Übrigens gab es hier vor einiger Zeit mal einen Thread in dem es genau darum ging, dass die Freundin einer Fragestellerin in konkret eine feste Beziehung "gelockt" werden sollte.

Auch beiden ganzen "F+" Fragen zeigt sich der Trend, dass die Geschlechter sich mit Begrifflichkeiten und den dahinterstehenden unterschiedlichen Motivlagen indirekt beharken. Männer benutzen z.B. den "F+" Begriff gerne um in Wahreit unverbindlich bleiben zu können.
Du widersprichst dir, in einem anderen Beitrag unterstellst du den Frauen, dass sie irgendwelche Absichten verschleiern würden ...
Ach, die Fragestellerin benutzt die Begrifflichkeiten "Beziehung" und "ernste Absicht" ja auch im üblichen aber eben nicht nur im eigentlichen Sinne.
Also trifft da schon auch bei etwas ihr zu.

Gerade bei den letzten Beiträgen der Fragestellerin wird ja deutlich, dass es ja gerade der Trick dieses Mannes war, die hinter bestimmten Redewendungen liegende jeweilige Motivlage (welche ich für absolut typisch für doch recht viele Frauen halte) für sich geschickt zu nutzen, ohne wirklich ganz konkret (und dann auch nachweisbar) zu betrügen.

Das die meisten Forumteilnehmerinnen darauf nicht hereinfallen würden (und die Fragestellerin auch etwas naiv war) ist mir dabei natürlich auch klar.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #55
Mir ist durchaus bewusst, dass es auch etliche Männer gibt, welche auf jeden Falle Familienglück mit Frau und Kind anstreben und auch Frauen, die das ablehnen.
Wenn man in diesem Forum liest, zeigt sich aber rasch, dass diese i.d.R. doch eher die Ausnahmen sind.
Dir ist aber schon klar, dass das Forum nicht repräsentativ ist, oder? Hier fragen die "Problemfälle", ich denke, die Realität sieht dann doch etwas anders aus - nein, ich hoffe es!
Übrigens gab es hier vor einiger Zeit mal einen Thread in dem es genau darum ging, dass die Freundin einer Fragestellerin in konkret eine feste Beziehung "gelockt" werden sollte.
Eine Frau sollte in eine feste Beziehung gelockt werden? Kann mich weder daran, noch an ein männliches Beispiel erinnern...
Auch beiden ganzen "F+" Fragen zeigt sich der Trend, dass die Geschlechter sich mit Begrifflichkeiten und den dahinterstehenden unterschiedlichen Motivlagen indirekt beharken. Männer benutzen z.B. den "F+" Begriff gerne um in Wahreit unverbindlich bleiben zu können.
Diese Begrifflichkeiten, genauso wie "Markt", Marktwert u.ä. kenne ich wirklich nur aus dem Forum. Habe ich weder im Freundes, - oder Bekanntenkreis, noch bei der Arbeit jemals gehört und ich hatte schon einige, SEHR unterschiedliche Arbeitsplätze. Ist sicher trotzdem nicht repräsentativ, deckt sich nur nicht mit meiner Lebensrealität.
Ach, die Fragestellerin benutzt die Begrifflichkeiten "Beziehung" und "ernste Absicht" ja auch im üblichen aber eben nicht nur im eigentlichen Sinne.
Also trifft da schon auch bei etwas ihr zu.
Ich fände schon den Unstand, über so etwas reden zu müssen sehr merkwürdig.
Gerade bei den letzten Beiträgen der Fragestellerin wird ja deutlich, dass es ja gerade der Trick dieses Mannes war, die hinter bestimmten Redewendungen liegende jeweilige Motivlage (welche ich für absolut typisch für doch recht viele Frauen halte) für sich geschickt zu nutzen, ohne wirklich ganz konkret (und dann auch nachweisbar) zu betrügen.
Ar.. gibt's halt überall. Dass etwas nicht passt, kann ich total nachvollziehen, aber auf einer PARTNERbörse (wenn es denn eine war) nur nach Sexpartnern zu suchen und das dann mit kleinlichen Begrifflichkeiten zu eigenen Gunsten umzudeuten, ist arschig (sorry für die drastische Begriffswahl).
Das die meisten Forumteilnehmerinnen darauf nicht hereinfallen würden (und die Fragestellerin auch etwas naiv war) ist mir dabei natürlich auch klar.
Gut
 
  • #56
Er hätte m. E. nur kommunizieren müssen, dass er nur Sex sucht! Dann hätte ich die Möglichkeit gehabt mich dafür, oder dagegen zu entscheiden. Ein solches Verhalten nenne ich erwachsen!
Du hast doch nicht danach gefragt - wahrscheinlich, weil Du die ehrliche Antwort lieber nicht hören wolltest.
Übernimm doch einfach die Verantwortung für Deine eigene Nachlässigkeit, statt ihm Vorwürfe zu machen.

Und für die Zukunft lern daraus: im Onlinedating suchen nur 30% der Männer eine Beziehung - die anderen 70% das kleine Sexabenteuer. Für die 30% Beziehungssuchenden ist ein Großteil das auch nur notgedrungen, weil wenig Nachfrage. Das ist nunmal die Realität.
Und nun kannst Du Dir ausrechnen, wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, dass Du einen davon triffst der Dir gefällt und dass alle Dir ehrlich sagen, was ihre wahren Motive sind. Lern damit für Dich gut umzugehen.

Aber wenn ich das hier lese, weiß ich noch nicht mal, ob ich hier weiterlesen mag und ich mir nicht mein Vertrauen in Männer und Liebe kaputt mache.
Wenn man glaubt, dass man mit Nicht-wissen-wollen glücklicher wird, dann liest man hier besser nicht mit.

Ehrlichkeit kannst du nicht ERWARTEN, deshalb musst du gut auf dich selbst aufpassen und nichts tun, was du nicht möchtest
Genau so ist es.
 
  • #57
Du hast doch nicht danach gefragt - wahrscheinlich, weil Du die ehrliche Antwort lieber nicht hören wolltest.
Übernimm doch einfach die Verantwortung für Deine eigene Nachlässigkeit, statt ihm Vorwürfe zu machen.

Und für die Zukunft lern daraus: im Onlinedating suchen nur 30% der Männer eine Beziehung - die anderen 70% das kleine Sexabenteuer. Für die 30% Beziehungssuchenden ist ein Großteil das auch nur notgedrungen, weil wenig Nachfrage. Das ist nunmal die Realität.
Und nun kannst Du Dir ausrechnen, wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, dass Du einen davon triffst der Dir gefällt und dass alle Dir ehrlich sagen, was ihre wahren Motive sind. Lern damit für Dich gut umzugehen.
Ich sag ja, OD ist eben nicht der Weisheit letzter Schluss. Nur weil ein großes "Angebot" da ist, sagt das nichts darüber aus, ob sich darin der/die finden, die zu einem passen. Es passiert augenscheinlich eher das Gegenteil, es wird probiert und probiert und probiert, ob nicht doch was passt und dabei sind wohl emotionale Dellen häufigerals im RL.
Wenn man glaubt, dass man mit Nicht-wissen-wollen glücklicher wird, dann liest man hier besser nicht mit.
Naja, aber so viele Ar.. männer, wie hier vorgeführt werden, halte ich für nicht realistisch und ja, ich hatte auch schon zwei von der Sorte, allerdings in jungen Jahren und nicht mal die haben auch nicht nur "Sex gesucht".
 
  • #58
Dann lies doch selbst im Gesetzbuch nach (§ 263 StGB). Ich habe den Inhalt hier mal hereinsgestellt, wurde aber nicht veröffentlichst

Wenn sie eine Schaden hat und sie seine falschen Angaben beweisen kann, trifft das zu, muss dass auch zutreffen, was denkst Du denn über unsere Rechtssysteme ?
Ich finde es süß, wie aus der Defensive heraus hanebüchene juristische Laienbehauptungen unter Anführung irgend eines Eindruck schindenden Paragrafen aufgestellt werden. Der § 263 bezieht sich auf den Betrug bei gewerbsmäßigem Handel und Vermögensangelegenheiten – nicht aber bei enttäuschten Liebesversprechen, sofern er dich nicht geheiratet und um dein Vermögen erleichtert hat (wodurch er ein Gewerbe daraus gemacht hätte). :cool: Ist ja auch irgendwie logisch, nicht? Sonst könnte ja jede geschiedene Ehe, weil ein Partner das bei der Trauung gegebene Versprechen ”In guten wie in schlechten Zeiten" irgendwann auflöst und beide in der Zwischenzeit Sex gehabt hatten als "Betrug" strafrechtlich geahndet werden. Das beträfe dann ein Drittel der Ehen in Deutschland. Hahaha! –

Im Übrigen, was ist das bitte für eine Denkweise: "Ich gebe dir Sex gegen dein Versprechen, mit mir eine Beziehung zu führen." Heißt das dann, der Mann darf sich nach dem Sex nie wieder umentscheiden? Und wie wäre das wohl mit dem Rechtsstaat vereinbar, hm?
Abgesehen davon macht ja die Fragestellerin deutlich, dass SIE eine Beziehung ERWARTETE, aber er ihr nirgends eine VERSPRACH – aber selbst wenn!

Ich kann es nur wiederholen: Frauen, die ihre Zustimmung zum Sex nicht aus persönlicher Leidenschaft geben, sondern daraus eine Art Tauschgeschäft ableiten, bei dem der Partner ihnen ein Honorar schuldig ist (in diesem Fall: eine feste Beziehung) sollten sich doch mal fragen, ob sie nicht ein völlig schräges, der Prostituion verwandtes Selbstbild haben. – Ich hatte eine ähnliche Erfahrung als Mann Anfang 30 gemacht. Damals hatte ich eine turbulente Beziehung mit einer jüngeren Frau, die aus dem Sex den Anspruch ableitete, eine dauerhafte Beziehung zu führen. Ich war durchaus anfänglich an einer Beziehung interessiert, merkte dann aber bald, dass wir nicht zusammenpassten und beendete das Ganze. Die Folge war die unverschämte Unterstellung »Mir wäre es ja NUR um Sex gegangen", ich hättet sie"ausgenutzt" bla bla bla. Soso, hatte sie denn den Sex als Tauschgeschäft betrachtet? – Umgekehrt könnte ich mich als Mann doch genauso "ausgenutzt" fühlen, weil sie meine Erwartungen an eine Partnerin enttäuscht hatte, sie mir Lebenszeit kostete und ich mich trennen musste. (Allerdings sah ich keine meiner Beziehungen, auch die gescheiterten nicht, jemals als "Zeitverschwendung" oder "Betrug" an.). Man kann doch durch Erfahrungen, auch die negativen, nur lernen. Und mir lag es schon immer fern, die Gründe für das Scheitern einer Beziehung immer nur bei der Gegenseite zu suchen!
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #59
Ehe, weil ein Partner das bei der Trauung gegebene Versprechen ”In guten wie in schlechten Zeiten" irgendwann auflöst und beide in der Zwischenzeit Sex gehabt hatten als "Betrug" strafrechtlich geahndet werden. Das beträfe dann ein Drittel der Ehen in Deutschland. Hahaha! –
Deine Argumentation ist schwierig.
Du meinst, "Wenn der Paragraf so gälte, dann würden sich ja in anderen Dingen quasi unübliche Folgen ergeben...."
Das ist juristisch aber kein Grund und auch kein Argument.

Der von mir zitierte Paragraf ist erstmal allgemeingültig, nicht nur im Gewerbe. Wie eine Gesetzeslage tatsächlich im aktuellen Rechtsystem umgesetzt wird, hängt aber der aktuellen Rechtsprechung ab.

Trotzdem werden solche Dinge wie, die hier gerade verhandelten, damit in aller Regel nicht geahndet,
sprich "wo kein Kläger, da kein Richter"

DAS ist der wahre Grund, warum es i.d.R. nicht zu dem von Dir erwarteten seltsamen Blüten kommt.Bezüglich der Schuldfrage bei Scheidungen gab es übrigens ebenfalls diesbezüglich eine Gesetzesklarstellung im Jahre 1976. Bis dahin hat man durchaus die "Schuldfrage" gestellt und damit auch Betrugslagen versucht zu ermitteln.
Das klappte natürlich nur ganz schlecht.

Im Übrigen, was ist das bitte für eine Denkweise: "Ich gebe dir Sex gegen dein Versprechen, mit mir eine Beziehung zu führen."
Das ist aber nicht meine Denkweise.
Ich beschreibe nur die Situation, wie sie sich mir darstellt.

Ab und Zu habe ich hier im Forum durchaus den Eindruck, dass einige Foristen im Grunde so denken könnten, wie Du hier schreibst, begründet aber immer mit irgendwelchen Gefühlen.

Die Fragestellerin erweckt hier ebenfalls den Eindruck, als ob der Sex im Nachhinein plötzlich schlecht war, bzw. zu verurteilen ist, weil der Mann in anderer Hinsicht nicht ihren Erwartungen (langfristige Beziehung) entsprach.

Sie hat den Sex faktisch tatsächlich mit der Erwartung auf eine bestimmtes Verhalten des Mannes verbunden.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #60
Dann lies doch selbst im Gesetzbuch nach (§ 263 StGB). Ich habe den Inhalt hier mal hereinsgestellt, wurde aber nicht veröffentlichst

Wenn sie eine Schaden hat und sie seine falschen Angaben beweisen kann, trifft das zu, muss dass auch zutreffen, was denkst Du denn über unsere Rechtssysteme ?
Lass es gut sein. Juristisch völlig falsch - hast Du wie ich zwei juristische Staatsexamina???
Mehr werde ich nicht schreiben, da dies hier völlig zu Recht nicht durchgehen würde. Eine Rechtsberatung hat in diesem Forum nicht stattzufinden!
Es reicht nicht, aus dem Internet einen Paragrafen hervorzukramen.
Du vermengt die moralische Bewertung mit einer (falschen) juristischen Subsumtion.
Dass das Verhalten des Mannes Anlass zu Kritik geben kann - d' accord.
Die FS wurde nicht gezwungen, sondern hat den Sex freiwillig mitgemacht.
Sie wird beim nächsten Mal vielleicht anders reagieren.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top