Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #31
Die Mutter hat den Erziehungsstil bereits festgelegt, es können ja schlecht die jüngeren Kinder plötzlich völlig anders erzogen werden als die Älteren.
Das kann auch ein Positivbeispiel sein nach dem Motto: So etwas, so eine Mutter, solche Geschwister, so eine Familienatmosphäre würde ich mir für ein gemeinsames/ für mein vorhandenes Kind auch wünschen. Selbst erlebt, und ich hatte mit 42 auch drei schulpflichtige Kinder, das jüngste davon damals 6 Jahre.

es überrascht mich sehr, dass Du 3 schulpflichtige Kinder hast udnd locker und entspannt, bist, reichlich Zeit für einen Partner hast.
Das hatte ich auch schon gehört von einem Mann, nachdem er mich ein paarmal gedatet hatte und selbst immer mal wieder Gründe für Verspätungen/ Unpässlichkeiten angegeben hatte, als Single. Sowas geben gern Leute von sich, die privat mit Kleinigkeiten schon überfordert sind. Die Stressresistenz und allgemein die Resilienz sind bei unterschiedlichen Menschen unterschiedlich ausgeprägt.

Liebe FS, halte Dich an Männer, die selbst schon ein Kind haben, dann sind die meisten Punkte, die hier genannt wurden, nicht mehr relevant, und andere "Argumente", insbesondere die angeblich fehlende Zweisamkeit, stimmen schlicht nicht. Ja, auch tagsüber haben mein Partner und ich ungestörte Zeit füreinander, Schulkinder kleben doch nicht ständig an einem und die Wochenenden/ Wochen, an denen sie beim Vater sind, gibt es auch!
Und selbstverständlich kannst du mit Deinen 34 Jahren noch ein, zwei gemeinsame Kinder bekommen, das hatte/ habe ich gerade noch mit 43, und es ist ein wunderbarer Mann!

Du musst vermutlich nur etwas suchen, ich brauchte z.B. fast zwei Jahre, also hab etwas Geduld, auch kinderlose Frauen landen oft nicht schnell beim wirklich Passenden, und die meisten Singles sind kinderlos.
 
G

Gast

Gast
  • #32
"Das tu ich mir doch jetzt wo ich frei bin nicht gleich noch mal an mit fremden Kindern!!"....Liest man hier immer wieder.

Also ich finde Gast 26, alles andere als erfrischend. Ich finde solche Menschen unmöglich. Menschen die schon Kinder haben sollten auch besser Partner mit Kindern suchen aber nein sie schielen nach Menschen ohne Kinder.

Ich hatte Kontakt zu einem Mann, der mir erst später gestanden hat, dass er vier Kinder hat. Vier! Ich habe Null! Und das wusste er von Anfang an. Er war auch belegt, weil ich von ihm wegen der Kinder nichts mehr wollte. Er sagte: Ihr seid alle gleich! Wenn ihr was von den Kindern hört, dann ist es vorbei. Ich sagte: Suche Dir eine Frau mit Kindern, die kann dann nichts gegen Deine haben. Als Antwort kam: Ich tu mir doch nicht die Brut von einem anderen Kerl an. Die Kinder sind fast immer bei der Mutter und wenn er das wollte, dann hätte er sich nicht scheiden lassen.

Ich dachte nur! Für Deine Brut suche Dir eine andere Dumme.

Gast 26, ist auch so eine Frau! Ihre Kinder toll, die anderen, oh ne. Würden sich Menschen die schon Kinder haben unter einander wieder suchen, dann hätten alle Menschen weniger Probleme.
 
G

Gast

Gast
  • #33
Um mich herum existieren mehrere funktionierende Patchworkfamilien. Ebenso habe ich zahlreiche wunderschöne Singlefreundinnen, die nur an nicht ernsthaft interessierte Männer geraten ;)
Was warum funktioniert oder nicht funktioniert hängt von den Beteiligten ab...
Nur werde dir klar darüber was du willst oder nicht willst.
Lass dir hier nichts einreden, von wegen schlechte Chancen ....
In München sind auch 26-33 jährige attraktive Frauen ohne Kinder oft lange ohne Freund... Ebenso paar junge Männer, sogar Akademiker noch Jungfrauen..
Also ich weiß echt nicht was das Geschimpfe hier immer soll!
Sei froh, dass nicht alle Leute bei elitepartner und Co sind!
 
G

Gast

Gast
  • #34
Warum hast du selber Probleme, die Probleme der Männer zu verstehen? Du scheinst rücksichtslos und egoistisch zu sein. Du bist nur auf dein Vergnüngen, deine Bedürfnisse und deine Vorstellungen bezogen. Was typisch für alle jene Frauen bzw. Mütter ist, die eigentlich kein (sexuelles , emotionelles) Interesse an Männern haben, sondern nur einen Schuhabputzer daheim brauchen, der funktioniert. Was der Mann denken oder wollen könnte, scheint dir egal zu sein. Bist du narzisstisch veranlagt?

Frage dich selbst, wofür du allen ernstes ein Mann möchtest. Soll er dir nach der Nase tanzen? Deine 3 Zwerge akzeptieren? Die Randfigur sein? Der Zahlmeister? Der dumme Stiefvater? Dein Heimwerker? Was willst du denn mit einem Mann überhaupt machen? Sex kommt ja wohl nicht in Frage oder nur selten, bei so vielen Kindern im Haus. Vereisen über Dauer und zu zweit geht auch nicht. Ausgehen geht auch nicht. Geld wird auch wenig übrig sein. Gemeinsame Zeit = Null. Weder du, noch er können sich auf Dauer sehr viel leisten mit so viel Kindern. Nicht jeder möchte auf Luxus verzichten. Schlafen die Kinder in eurem Bett? Das wird lustig! Er darf vermutlich auch nie mehr ausgehen, sondern muss am Wochenende bei den Kindern sitzen. Und nicht jeder kann psychisch so stabil sein, um regelmäßig den nervigen Exmann vor der eigenen Tür ertragen zu können.

Du bietest einem Mann recht wenig für die ganzen Probleme, die sich stellen werden. Ich sehe aber ein Licht am Ende des Tunnels: ein Familienpapa mit ebenfalls 2-3 Kindern wäre spitze! Ihr würdet euch sicher auf ganzer Linie verstehen. Könnte ich das tun, würde ich dich verkuppeln. Ich habe solche Männer in meinem Bekanntenkreis. Die wären die ideale Ergänzung zu dir.

w
 
G

Gast

Gast
  • #35
(1) Das ist doch Blödsinn. Beziehungen scheitern nunmal mit und ohne Kinder. So gesehen ist ja jeder Single irgendwie gescheitert, denn auch Du, lieber M. hast ja gescheiterte Beziehungen hinter Dir.
...
(2) Keine Frau gibt leichtfertig eine Beziehung auf zum Vater ihrer Kinder ...
...
(3) Aber irgendwann kommt ein Mann, für den das "Problem" lösbar ist und der sich bei Dir und den Kids einfach wohlfühlt und die Kids für ihn Freunde werden ...
Solls ja geben- solche Männer. ;-)

w,40

(1) Entschuldige, aber woher weißt Du mehr und anderes über mich als ich selbst? Ich bin seit mittlerweile >20 Jahren glücklich verheiratet mit zwei Kindern, ich bin hier, weil mich eine berufliche Fragestellung zu Google und google zu diesem Forum brachte und ich dieses spannend fand.
...
(2) Da habe ich auch Anderes miterleben dürfen. Mehr muss ich dazu an dieser Stelle nicht ausführen.
...
(3) Ja, der weiße Ritter... Das hängt von vielen Faktoren ab, die zum Teil eben auch in der Person der AE liegen. Eher findet sie Affären und ONS, wenn sie leidlich gut aussieht und ihren Vharme Spielen lässt - und auf sich selbst keine Wert legt, d.h., ihr Selbstachtung weniger wert ist als... was wieder zu (2) zurückführt.

M.
 
  • #36
Ich bin baff !
Da liefern mehrere Männer und sogar einige Frauen zahlreiche Argumente, warum eine AE-Mutter keine oder kaum eine Option als Partnerin ist. Und dann treten hier Personen auf die Bühne und behaupten bzw. unterstellen felsenfest, dass ein Mann, der eine AE nicht nimmt, sie eben nicht lieben würde. Und, dass nur der "Eine" kommen müsse.
Dabei kann ich einen Menschen durchaus lieben, aber ich lasse meinen Verstand entscheiden, dass diese Liebe aus bestimmten Gründen keine gute Zukunft hat. Da ich vorab einschätzen kann, ob ich mich der Situation zu stellen vermag. Denn ich bin mir bewusst, dass ich für meine Entscheidungen die Verantwortung übernehmen und die Konsequenzen tragen muss. Was ich von einer Frau mit 3 Kindern, die nicht verstehen will, warum kein kinderloser Mann in ihrem Alter (+/- 5 Jahre) bei ihr und ihren Kindern bleiben möchte, nicht behaupten kann. - Wieviele Frauen trennen sich von einem Mann, den sie lieben, weil der keine Kinder möchte oder ihnen nicht den Lebensstandard bietet, den sie sich für ihr Leben vorstellen .... so einige!! ;-) Aber Männer sollen um der Liebe Willen ihren Verstand und ihren Lebensplan an der Haustüre zur vermeintlichen AE-Traumfrau abgeben. - Nein danke!

Ein kinderloser, zeugungsfähiger, psychisch gesunder Mann mit intaktem Selbstwergefühl und Lebenszielen, der im besten Alter ist, wird einen Teufel tun, seine Reserven an eine AE zu verschenken. Akzeptiert das doch endlich ...

m/35

Ich akzeptiere Deine Meinung. Was ich jedoch komisch finde, ist die Tatsache, daß - egal wo ich hinschaue - es eine Menge Partnerschaften gibt, in denen einer der beiden Kinder aus einer vorherigen Beziehung mitbringt. Ich kenne (außer mir) quasi keine alleinerziehende Singlefrau, welche keinen neuen Partner hat. Das sind durchweg patente Männer! Ganz normal.
Aber vermutlich haben diese Männer anderes zu tun, als in solchen Foren wie hier zu schreiben - was wohl der Grund dafür ist, daß sie hier meinungsmäßig unterrepräsentiert sind.
Mein ehemaliger Nachbar war unsterblich in eine vierfache Mutter verliebt, welche unglücklich verstorben ist. Er trauert ihr heute noch hinterher und fand es toll, gleich eine ganze Familie um sich zu haben.

Ich als Frau hätte in der Zeit vor meinem Kind natürlicherweise auch einen Mann ohne eigene Kinder bevorzugt. Damit meine ich BEVORZUGT, was nicht heißt, daß ich einen Mann mit Kindern abgelehnt hätte, wenn die Liebe groß ist.
 
G

Gast

Gast
  • #37
Hallo FS,

ich habe eine Frau (33) kennen gelernt die 5 Kinder hat :) die ist super toll
hat eine Wunderbare Art sieht super aus (schlank) sie lächelt den ganzen Tag
und dann kam es ich verliebte mich in sie hals über Kopf lernte ihre Kinder kennen
und muss sagen ich bin GLÜCKLICH denn wir erwarten unser gemeinsames Kind
Zusammen denn eine Großfamilie ist das beste was es gibt. Euer oberflächliches Verhalten
werde ich niemals verstehen!
M35
 
G

Gast

Gast
  • #38
Hallo FS,

ich habe eine Frau (33) kennen gelernt die 5 Kinder hat :) die ist super toll
hat eine Wunderbare Art sieht super aus (schlank) sie lächelt den ganzen Tag
und dann kam es ich verliebte mich in sie hals über Kopf lernte ihre Kinder kennen
und muss sagen ich bin GLÜCKLICH denn wir erwarten unser gemeinsames Kind
Zusammen denn eine Großfamilie ist das beste was es gibt. Euer oberflächliches Verhalten
werde ich niemals verstehen!
M35

Was hat diese Frau im Leben denn so gemacht außer Kinder in die Welt zu setzen? Gearbeitet hat sie sicher noch nicht viel und Geld sicher auch knapp. Die Frau hat sich in ganz jungen Jahren schon ihr komplettes Leben festgelegt. Du freust dich hier auch noch, dass sie dir ein sechstes (!!) wirft und sie wird lachen, weil sie so einen Dummen gefunden hat, der ihr noch ein Kind macht. Sie muss nie arbeiten gehen und du kommst für die gesamte - auch die fremde - Brut auf. Das Beste an der Sache ist ja nur, dass du dich glücklich schätzt. Gut zu wissen, dass manche Männer auch mit 35 so naiv sein können, wie 12-jährige Schulmädchen. Warte nur ab, das böse Erwachen kommt auch für dich noch.

Sind die 5 Kinder alle vom selben Vater? Könnte sonst noch komplizierter werden.

w
 
G

Gast

Gast
  • #39
Ich hab viel zeit für mich und kann oft genug was unternehmen.
Abends geht es immer.

Da kommt bei mir die Frage auf, ob du vollzeit berufstätig bist, also ein anständiges Einkommen erzielst, womit man trotz 3 Kindern auch noch ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung hat, dass die "viele Zeit" auch für interessante Freizeitaktivitäten genutzt werden kann, die über Fahrradfahren, Picknicken, Spaziergänge hinaus gehen.
Kannst du es dir denn leisten, regelmäßig abends auszugehen UND noch einen Babysitter zu bezahlen?

Kinderlose Männer in dem Alter sind es nun mal gewohnt sich etwas kostspieligere Freizeitaktivitäten und Urlaube zu leisten - finden es aber heutzutage gar nicht mehr normal eine Frau dabei mit durchzuziehen - es sei denn sie ist beruflich eingeschränkt, weil sie die EIGENEN Kinder erzieht.

Falls du nicht vollzeit arbeitest - wovon lebst du genau?
Unterhalt vom Ex (außer Kindesunterhalt) oder Hartz4 würden wegfallen, wenn du eine neue Lebensgemeinschaft eingehst. Da käme auf den neuen Partner dann auch noch dazu, dass er dich versorgen müßte - nicht weil du SEINE Kinder großziehst und deshalb beruflich eingeschränkt bist, sondern weil du nicht ausreichend verdienen kannst wegen den Kindern eines anderen Mannes.
Dazu sind die wenigsten Männer bereit.

Es ist nun mal so, dass die meisten Männer weder Lust haben indirekt die Kinder eines anderen Mannes mitzufinanzieren, indem sie die durch die Kinder finanziell eingeschränkte Mutter mit durchziehen, noch wollen Männer ihren Lebensstandard für fremde Kinder senken.
Und das ist durchaus ihr gutes Recht, denn der Mann sucht zunächst mal eine Partnerin für eine Zweierbeziehung, keine Familie.

Innerhalb der Zweierbeziehung kann man dann GEMEINSAM die Entscheidung treffen zur Familiengründung, das ist dann der GEMEINSAM gewählte Lebensentwurf.
Aber eine Lücke schließen in einem bereits vorgegebenen Lebensentwurf einer anderen Person und sich in diese vom anderen festgelegten Rahmenbedingungen einzufügen entspricht nicht unbedingt dem Lebensziel der meisten Menschen.

Bei dir haben die Männer die Wahl zwischen den Ersatz-Familienvater zu spielen (allerdings beschränkt auf die Pflichten - Rechte an den Kindern ergeben sich für ihn dadurch keine), oder die Beziehung wird beschränkt auf eine Affaire solange die Verliebtheit andauert, ohne konkrete gemeinsame Lebensplanung.

Das was die meisten Männer suchen finden sie bei dir nicht mehr - eine zunächst mal reine Zweierbeziehung, in die beide das Selbe einbringen, und wo der Lebensentwurf einschließlich Familiengründung dann GEMEINAM geplant und umgesetzt wird.
 
G

Gast

Gast
  • #40
Du hattest in der Vergangenheit ein richtiges Familienleben mit Mutter, Vater, Kindern. Diesen Zustand wünschst du dir nun zurück, wenn du eine Lebensgemeinschaft planst, mit allem was dazugehört, einschließlich Zusammenziehen.

Der kinderlose Single-Mann hatte in der Vergangenheit reine Zweierbeziehungen mit den Vorteilen die diese Lebensmodell für ihn bringt - einschließlich der Option später gemeinsam EVTL. eine Familie zu gründen. Er wünscht sich diesen Zustand wieder, wenn er eine Lebensgemeinschaft plant, mit allem was dazugehört, einschließlich Zusammenziehen.

Nach der ersten Verliebtheitsphase, wenn die rosarote Brille fällt, wird dem Mann bewußt, dass er mit dir nur und ausschließlich DEINEN Lebensentwurf leben kann, er kann sich nur in DEIN durch die Kinder bereits vorgegebenes Leben einfügen, eine andere Option gibt es nicht für ihn.
Daran scheitern die Beziehungen dann.

Jeder Mensch hat nur ein einziges Leben und möchte verständlicherweise seinen eigenen Lebenstraum leben. Niemand ist dauerhaft zufrieden damit nur das Leben eines anderen Menschen zu ergänzen.

Ein Mann der sich ein Familienleben wünscht denkt dabei an EIGENE Kinder.
Wobei 3 Kinder den meisten Männern sogar dann noch zu viele sind.
Selbst wenn du noch 1-2 Kinder bekommen würdest mit dem neuen Mann, die Familie würde den meisten Männern mit 4-5 Kindern dann doch zu groß.

Männer die keine eigenen Kinder wollen dagegen wollen diese nicht wegen der Einschränkungen die Kinder mitbringen. Diese Einschränkungen wollen sie für fremde Kinder natürlich erst Recht nicht in Kauf nehmen.

Und dann sind da noch diejenigen, welche ein verträumt-romantisches Bild haben vom Familenleben, und die durch das Erleben dann mit dir und den Kindern auf den Boden der Tatsachen ankommen, nämlich weil ihnen erst durch das Erleben die persönlichen Einschränkungen richtig bewußt werden.

Deine beste Chance wäre es einen Mann zu finden, der sich zwar Familie wünscht aber keine eigenen Kinder bekommen kann (zeugungsunfähig oder inzwischen zu alt für eigene Kinder).
 
G

Gast

Gast
  • #41
Das meinte ich das Oberfläche Verhalten :(
Die ist Polizisten im Innendienst (hat ein Studium absolviert) noch fragen?
Ein Vater aller Kinder der selbst wieder vergeben ist.
Lasst diese Vorurteile und kommt erst einmal in euern Single leben zu recht!
Traurig wenn einen die Argumente ausgehen dann gleich die Frauen (AE) als
nichts nützt darzustellen :( wenigstens stehen diese Frauen im Leben.
Erst denken dann in die Tasten hauen....... M35







Was hat diese Frau im Leben denn so gemacht außer Kinder in die Welt zu setzen? Gearbeitet hat sie sicher noch nicht viel und Geld sicher auch knapp. Die Frau hat sich in ganz jungen Jahren schon ihr komplettes Leben festgelegt. Du freust dich hier auch noch, dass sie dir ein sechstes (!!) wirft und sie wird lachen, weil sie so einen Dummen gefunden hat, der ihr noch ein Kind macht. Sie muss nie arbeiten gehen und du kommst für die gesamte - auch die fremde - Brut auf. Das Beste an der Sache ist ja nur, dass du dich glücklich schätzt. Gut zu wissen, dass manche Männer auch mit 35 so naiv sein können, wie 12-jährige Schulmädchen. Warte nur ab, das böse Erwachen kommt auch für dich noch.

Sind die 5 Kinder alle vom selben Vater? Könnte sonst noch komplizierter werden.

w
 
G

Gast

Gast
  • #42
Was hat diese Frau im Leben denn so gemacht außer Kinder in die Welt zu setzen? Gearbeitet hat sie sicher noch nicht viel und Geld sicher auch knapp. Die Frau hat sich in ganz jungen Jahren schon ihr komplettes Leben festgelegt. Du freust dich hier auch noch, dass sie dir ein sechstes (!!) wirft und sie wird lachen, weil sie so einen Dummen gefunden hat, der ihr noch ein Kind macht. Sie muss nie arbeiten gehen und du kommst für die gesamte - auch die fremde - Brut auf. Das Beste an der Sache ist ja nur, dass du dich glücklich schätzt. Gut zu wissen, dass manche Männer auch mit 35 so naiv sein können, wie 12-jährige Schulmädchen. Warte nur ab, das böse Erwachen kommt auch für dich noch.

Sind die 5 Kinder alle vom selben Vater? Könnte sonst noch komplizierter werden.

so einen Stuss hab ich selten gelesen!
Vielleicht gibt es ja tatsächlich Menschen, die gerne in und mit einer Großfamilie leben? Ich kann mir das auch gut vorstellen!
Das Leben kann auch jenseits von Reisen, Theater und anderen vergänglichen Zerstreuungsangeboten schön sein!
Gerade die Großfamilien die ich kenne, sind oft glücklich!
Da ist immer was los, viele kleine und große Gäste da!
Sämtliche Feste, wie Weihnachten, Ostern, Fasching.. machen plötzlich erst richtig sinn und Spass!
Meine Oma hatte 6 Kinder, leitete einen eigenen Schuhladen mit Opa und einer Tante, war eine begeisterte Köchin, Gärtnerin, Tiefpflegerin ( Hühner, Gänse, Enten, Katze, Hund und Ziege), Dabei machte sie im Laden von der Schuhbestellung bis tut Deko, Steuerberatung alles selbst.
Sie als faul zu bezeichnen, wäre eine Frechheit gewesen!
Sie war eine fleissige, begabte Frau, rundum beschäftigt und immer am Strahlen!
Im Alter kam ihr das Umfeld zu Gute!
Alle waren gerne bei der Oma ( Sass im Rollstuhl nach dem Schlaganfall) und boten ihr an, sie in die Stadt zu fahren, luden sie auf Gartenfeste, zum Essen und auf Hochzeiten ein, schoben sie spazieren, spielten mit ihr Karten, zeigten ihr Fotos.

Ein gelungener Lebensentwurf, wie ich finde!

Liebe Leute, wacht mal auf:
Glückliches Leben! heisst nicht arbeiten und dann das Geld wieder in passiven Konsum umzusetzen!
Die Männer in München, die ich kenne, ohne Familie und viel Geld, waren alle ( 9 Personen) tief unglücklich, fast depressiv.
Von tiefem Glück keine Spur! Nur Zerstreuung, Zerstreuung, Zerstreuung...
Das solle sein?!?! JA?
 
G

Gast

Gast
  • #43
Hallo. Ich hab jetzt alle Antworten durchgelesen und bin teilweise erschrocken was einige so schreiben. Ebenso über Vorurteile und Kenntnisse über AE die nicht bei jedem so sind.
Ich hab mich scheiden lassen weil er plötzlich nach dem dritten Kind anfing sich zu ändern. Gewalttätig wurde und mich ständig betrog. Wäre es vorher so dann hätte ich keine drei Kinder.

Zum Thema ich soll mir einen suchen der auch Kinder hat. Ich setz mich nicht fest ob er Kinder hat oder nicht. Es wäre mir egal. Natürlich wäre ich gerne mit jemandem zusammen der Kinder hat. Aber genau die wollen keine AE oder haben die schnauze voll von Beziehungen.

Zum Thema Finanzen. Ich brauch keinen Mann der mich finanziert. Ich arbeite vollzeit und verdiene genug. Und tatsächlich bin ich jedes Jahr mit meinen Kindern in Urlaub und auch mal alleine. Meinen Urlaub teil ich mir so ein das ich zwei Wochen allein bin und zwei Wochen mit kinder. Klappt bisher immer gut. Somit habe ich genug zeit.

Zum Thema Zeit. Meine kids sind alle drei bis vier in der schule. Und abends hab ich immer zeit.
Spontan sein kann ich nicht aber ich will es auch nicht weil ich lieber etwas vorher plane.
Das war schon vor den kids so.

Ich brauch auch keinen der den vaterersatz spielt. Und ich bin von vornherein ehrlich zu den Männern.
Wozu lassen sich die denn drauf ein wenn die wissen ich hab Kinder.
Und ja ich würde noch weitere Kinder haben wollen. Ich komme selbst aus einer Großfamilie.

Ich hatte auch zwei Beziehungen. Eine drei Monate lang die andere etwas über zwei Jahre.
Und nach solanger zeit kommt man drauf das es doch nicht geht wegen Kinder.
Wieso lässt man sich überhaupt drauf ein wenn man schon weiß das man keine mit kids will?

Also die beiden älteren sind in ein paar jahren 18 . Ich empfinde es nicht als anstrengend. Und ich hatte bei den anderen Beziehungen immer zeit. Urlaub zu zweit war auch dabei.
Diese ganzen Argumente und Vorurteile versteh ich nicht denn das ganze hatte ich nicht so.
Es kann ja nicht sein das man AE und dann keinen partner mehr bekommt.
Viel Ansprüche hab ich nicht.
Und meine exen sagten selbst das ich ihnen immer das Gefühl gab die Nummer eins zu sein.
Den partner liebt man auf eine andere Art als die Kinder.
Und ich gab mir viel Mühe für ihn. Ebenso bekamen sie viel Aufmerksamkeit.
Ich weiss gar nicht wieso sich einige vorstellen das eine AE keine Zeit hat und soo viel zu tun hat.
Das ist alles eine Frage der Organisation und wie man damit umgeht.
Ich würde noch weitere zwei drei Kinder haben.

Gruß
Die FS
 
G

Gast

Gast
  • #44
3 Kinder in deinem Alter ist heute schon viel. Die Menschen sind leider oberflächlich und ein Mann wird nur bereit sein sich darauf einzulassen, wenn du auf anderer Seite gut punkten kannst. Also durch ein wirklich überdurchschnittliches Aussehen gepaart mit gutem Job, Empathie, keine Zickigkeit,....

Ich bin da auch ehrlich, mein Partner hat menschlich wie auch optisch so viele Vorzüge, dass die Situation mit Kind aus alter Beziehung für mich ok ist. Aber auch nur weil wir trotzdem das Leben eines normalen Paares führen. Wäre das Kind bei ihm lebend, hätte ich kein Potential für eine gemeinsame Zukunft gesehen, ein Alltag mit Kind ist für eine (noch) kinderlose Person schon sehr gewöhnungsbedürftig. Patchwork wird so idealisiert. Es klappte schon beim Elternpaar nicht und jetzt soll es mit einer dritten Person easy flutschen?!

In meinem Umfeld sind Frauen mit Kindern, die keine Probleme bei der Partnerwahl haben. Die haben aber was, was andere nicht haben. Sehen sehr gut aus und können auch intellektuell auf Augenhöhe agieren, keine Berufs-Muttis, keine Glucken, etabliert im Job, stehen im Leben. Das sind auch genau diejenigen, die selber gegangen sind und nicht verlassen wurden.

Bei der Masse an AEs sieht es halt anders aus. Kleiner Teilzeitjob ohne große Perspektiven ist nicht sexy, letzte intellektuelle Konversation vor der Geburt der Kinder, ein paar Kratzer im Lack, guter aber gebrauchter Zustand ;-) ... treffen auf Männer, die voll in der besten Zeit stehen, optisch und finanziell für viele, auch jüngere Frauen interessant sind.... ja das wird eine enge Kiste.
 
G

Gast

Gast
  • #45
Deine beste Chance wäre es einen Mann zu finden, der sich zwar Familie wünscht aber keine eigenen Kinder bekommen kann (zeugungsunfähig oder inzwischen zu alt für eigene Kinder).


Igitt! Wieso DAS denn? Alt und impotent oder zeugungsunfähig?
Echt erschreckend, wie hier geredet wird, sind wohl alles Frustrierte, die einen Hass auf Mütter haben, weil die wenigstens Kinder haben und es nicht sein kann, dass die dann auch noch einen guten Mann abbekommen.
Unnd wenn dann ein Mann schreibt, dass er mit einer Frau die Kinder hat (5 finde ich allerdings auch zu viel) glücklich ist, dann heißt es gleich, die Frau habe sicher beruflich nichts geleistet und habe kein Geld und ist nur mit ihm zusammen, damit sie nen Dummen gefunden hat, der sie finanziert?
Ist doch Blödsinn?!
Die FS und auch o.g. Frau kamen auch ohne Mann zurecht.
Ich habe auch 2 Kinder und bin Single und trotzdem habe ich Geld, arbeite Teilzeit, mein Exmann zahlt die Wohnung. Ja - ich weiß, auch da kommt wieder Neid und Missgunst auf, von wegen, ich wäre abhängig usw. Uns geht es aber sehr gut - meinem Exmann übrigens auch, der wohnt in einem schicken Penthouse, hat Segelyachten, mehrere Autos und wechselnde Frauen wie gehabt.

Wenn man sich verliebt, dann kann man auch eine Beziehung führen, in der es schon Kinder gibt und nicht jeder Mann ist wahnsinnig scharf auf die Verantwortung, eigene Kinder in die Welt zu setzen.
Und dass ein Mann für meine Kinder oder gar mich zahlt, würde ich nie erwarten. Vielleicht mal im Restaurant, aber ansonsten sicherlich nicht.

Nein, liebe FS, Lies das nicht durch, du suchst Dir den Mann aus, der wirklich zu Dir passt und der nicht nur Spaß will, sondern sich wirklich ein Leben mit Dir wünscht. Die Kinder passen dann auch mit rein.

Bis jetzt hattest Du eben eher Typen kennengelernt, die gar nichts allzu Festes wollten und die keine Lust auf Familienalltag haben.

Ich für meinen Teil will gar keinen Mann, der bei mir einzieht. Eine feste Beziehung wäre aber schon nett.

w,40 und 2 Kinder
 
G

Gast

Gast
  • #46
Du hattest danach gefragt, warum Frauen abgelehnt werden, weil sie schon Kinder haben.
Darauf hast du nun hier die Gründe genannt bekommen.
Allerdings scheinst du diese gar nicht wirklich hören zu wollen, denn du streitest sie alle ab.
Die Empathie dich in die Situation des Mannes zu versetzen und mal zu versuchen diese zu verstehen sehe ich bei dir jedenfalls nicht. Damit machst du es dir nicht unbedingt gerade leichter.

Ich brauch auch keinen der den vaterersatz spielt.

Wie stellst du dir denn ein Zusammenleben vor? Eine geschlossene Gemeinschaft, die aus dir und den Kindern besteht, also die Familie, und ein Mann, der bei euch zwar lebt, aber nicht Teil dieser Familie wird? Quasi wie ein Untermieter?
Wenn er also mit deiner kleinen Tochter alleine ist und sie sich das Knie aufschlägt und Trost sucht, oder Hilfe braucht bei den Hausaufgaben, sie zu einer Freundin gefahren werden möchte, oder der PC nicht richtig funktioniert, soll er dann immer sagen "Warte damit, bis deine Mutter wieder kommt - ich bin nicht verantwortlich dafür"?
In einer Familiengemeinschaft wo man zusammen lebt wird er natürlich automatisch auch bis zu einem gewissen Grad der "Ersatzvater".

Wieso lässt man sich überhaupt drauf ein wenn man schon weiß das man keine mit kids will?

Ich vermute mal ihnen fehlte bisher die Erfahrung mit einer Frau die Kinder hat.
Daher konnten sie den Unterschied nicht einschätzen und dachten sie kämen damit klar.
Daraus kann man ihnen keinen Vorwurf machen, ich denke nicht, dass da böse Absicht hinter gesteckt hat.

Man merkt halt leider oft erst während einer Beziehung, ob man im Alltag tatsächlich zusammen paßt, weil beide mit dem gemeinsamen Alltag auch glücklich sind.
Diese Männer konnten vorher nicht wissen, dass ein Alltag mit Kindern doch nicht ihre Welt ist - sie mußten erst selber diese Erfahrung machen um das zu erkennen.


Es kann ja nicht sein das man AE und dann keinen partner mehr bekommt.

Warum nicht?
Das hört sich so an, als hätte jeder einen Anspruch auf einen Partner.
Nein, niemand hat einen Anspruch darauf, natürlich kann es sein, dass man keinen Partner bekommt, wenn man keinen Partner findet der bereit ist einen so zu nehmen wie man ist.
 
G

Gast

Gast
  • #47
Also man sieht hier wieder einmal deutlich, wie sehr sich Theorie und Praxis unterscheiden.
Dieses Gegifte vom "grünen Tisch" aus, dass eine AE nichts kann, nichts ist, sich nur einen Mann suchen darf, der selbst schon Kinder hat, und natürlich selbst schuld ist an der Trennung - ne, bei soviel Borniertheit und Blödheit fällt einem nichts mehr ein.
Gott sei Dank sieht die Realität anders aus, wie ein Gast schon schrieb. Die meisten AE finden durchaus wieder einen liebevollen Partner. Im wahren Leben entscheiden Liebe und Gefühl, ob zwei Menschen zusammenfinden.
 
G

Gast

Gast
  • #48
Ich akzeptiere Deine Meinung. Was ich jedoch komisch finde, ist die Tatsache, daß - egal wo ich hinschaue - es eine Menge Partnerschaften gibt, in denen einer der beiden Kinder aus einer vorherigen Beziehung mitbringt. Ich kenne (außer mir) quasi keine alleinerziehende Singlefrau, welche keinen neuen Partner hat. Das sind durchweg patente Männer! Ganz normal.

Hier wäre es meiner Meinung nach wichtig zu wissen, wie hoch dabei einmal der Anteil an Männern unter 40 und zum anderen unter 45 bzw 50 ist, die solche Beziehungen gewählt haben. Und zusätzlich, wie hoch der Anteil an Männern in den Gruppen U40 und U45, U50 ausfällt, die kinderlos in diese Beziehungen gegangen sind. Weiterhin wie alt die Kinder der Frauen waren, als sie "ihre" Männer gefunden haben und wie lange diese Beziehungen im Schnitt schon bestehen.
Denn wenn Du so viele Erfahrungen mit solchen Beziehungen hast, wäre es für die FS sicherlich hilfreich, zu erfahren, welche Männer (von Alter und "Kinderstatus" her) sich für solche Beziehungen entschieden haben und darin geblieben sind.
Denn davon hast ja bisher leider sehr wenig geschrieben.

Ich als Frau hätte in der Zeit vor meinem Kind natürlicherweise auch einen Mann ohne eigene Kinder bevorzugt. Damit meine ich BEVORZUGT, was nicht heißt, daß ich einen Mann mit Kindern abgelehnt hätte, wenn die Liebe groß ist.

Dazu stelle ich die Frage in den Raum, ob Du denn in der Zeit vor Deinem Kind je eine Beziehung mit einem AE-Mann oder Wochenendvater hattest. Und damit meine ich keine vorübergehende Affäre.
Außerdem kann das ja jede Frau guten Gewissens sagen, denn der Anteil an "echten" AE-Männern ist winzig, weswegen eine Frau sowieso nur ein geringes Risiko hat, je so einem auch nur zu begegnen. Ich kenne nämlich zufällig einen "echten" AE-Vater von 2 Kindern mit normalem Einkommen und der ist seit Jahren allein. Unter anderem, weil er ganz andere Sorgen hat, als sich nach einer Partnerin umzusehen. Aber AE Mütter gieren hier dauernd nach einem Mann. Wie kommt es, dass ein AE-Vater mit der Situation gut und besser leben kann, wenn er allein ist, ich aber bisher noch keine solche Frau erlebt habe?
Oder wäre es denn auch ein Hinderungsgrund für Dich gewesen, wenn ein Mann auch nur Wochenendvater gewesen wäre?

Ich denke es ist wichtig, diese Punkte einmal abzuwägen, damit man ein realistischeres Bild der Verhältnisse aus Eigenanspruch an andere, eigener Verhältnisse und dem letztlich Gelebten bekommt.


m/35
 
G

Gast

Gast
  • #49
Wieso lässt man sich überhaupt drauf ein wenn man schon weiß das man keine mit kids will?

Vermutlich haben sich Deine Ex-Freunde zum ersten Mal auf eine alleinerziehende Frau eingelassen? Selbstverständlich kann man Gefühle für einen Menschen entwickeln, sich auf ihn/sie einlassen und erst im Weiteren feststellen, dass die Lebensumstände eine Beziehung stark erschweren oder gar unmöglich machen.

Alleinerziehende sind oftmals in ihrer eigenen Perspektive gefangen (damit stehen sie aber sicherlich nicht alleine da). Du musst Dir bewusst werden, dass (kinderlose) Männer von heute auf morgen in eine (Klein-)Familie geworfen werden. Zeit, sich angemessen auf die Situation vorzubereiten, an den neuen Herausforderungen zu wachsen, bleibt im Vergleich zum leiblichen Vater eigentlich nicht. Man gehört von jetzt auf gleich, ohne sich wirklich akklimatisieren zu können, möglicherweise sogar, ohne zu wissen, was einen erwartet, einer kleinen Herde an.

Für Mütter sind die eigenen Kinder natürlich das größte Glück, die Sonne ihres Lebens usw. usf. Alle anderen hingegen, und da sollte man sich wirklich nichts vormachen, stehen den Kindern neutral gegenüber. Diese Männer verlieben sich nicht in eine Familie, sondern einzig und alleine in eine Frau und nehmen die Kinder lediglich notgedrungen in Kauf. Klingt nicht schmeichelhaft, ist aber so.

Ist doch logisch, dass man, möglicherweise trotz großer Verliebtheit, später evtl. an den eingegangenen Kompromissen scheitert. Hinterher ist man immer schlauer.

Ich brauch auch keinen der den vaterersatz spielt.

Eine im Forum häufig auftretende Bemerkung. Ernsthaft, wie soll man sich das vorstellen? Der Mann lässt sich auf eine (Klein-)Familie ein, übernimmt die Rolle eines männlichen Vorbildes, investiert Zeit, Geld (fällt immer an, selbst wenn Du Dich selbst finanzieren kannst), Mühe ... ist aber nicht wirklich Teil der Familie. Soll er trotzdem eine Vaterrolle übernehmen, wird sich unter Garantie, und vollkommen zu Recht, der leibliche Vater einschalten. Stress vorprogrammiert. Meiner Meinung nach eine unüberbrückbare Hürde.

Sofern Dein Ex tatsächlich gewalttätig war und Dich regelmäßig betrog, ist eine Trennung natürlich nachvollziehbar. Aber meist ist es doch so, dass wenn Mütter sich trennen, es mit einer unterschiedlichen Entwicklung begründet wird ("es hat nicht mehr gepasst"). Unter allen nur denkbaren No-goes bei Frauen, ist dies mit weitem Abstand das schlimmste.
 
G

Gast

Gast
  • #50
Dieses Gegifte vom "grünen Tisch" aus, dass eine AE nichts kann, nichts ist, sich nur einen Mann suchen darf, der selbst schon Kinder hat, und natürlich selbst schuld ist an der Trennung - ne, bei soviel Borniertheit und Blödheit fällt einem nichts mehr ein.

Natürlich darf eine alleinerziehende auch einen kinderlosen Mann begehren, keine Frage. Aber mal eine ganz doofe Frage in die Runde der Alleinerziehenden: Warum wollt ihr (oder doch zumindest einige unter euch) denn unbedingt einen kinderlosen Mann?

Man kann doch schwerlich argumentieren, dass die eigenen Kinder das Leben anderer bereichern, fremde Kinder das eigene dagegen nicht? Wird hier vielleicht ein Doppelstandard angesetzt?

Ich halte es alleine vor dem Hintergrund des gemeinsamen Erfahrungshorizonts für ratsam, wenn alleinerziehende Mütter und Väter ein entsprechendes Pendant suchen. Damit wird vielen der im Thread beschriebenen Probleme (zwischen den Kinderlosen und den Alleinerziehenden) präventiv vorgebeugt. Nichtsdestotrotz darf natürlich jeder suchen, was er gerne möchte. Aber es muss eben auch jeder akzeptieren, abgelehnt zu werden.
 
G

Gast

Gast
  • #51
Lasst diese Vorurteile und kommt erst einmal in euern Single leben zu recht!
Traurig wenn einen die Argumente ausgehen dann gleich die Frauen (AE) als
nichts nützt darzustellen :( wenigstens stehen diese Frauen im Leben.
Erst denken dann in die Tasten hauen....... M35

Woher willst du denn wissen ob ich in meinem Leben zurecht komme? Glaubst du nur Leute mit Kindern kommen zurecht?

Ich habe nie gesagt, dass eine AE ein "Nichtsnutz" sei. So ein Müll. Meine Mutter war selber AE, aber nur ein Kind. AE verdienen sehr viel Respekt, da sie finanziell und erziehungstechnisch ganz auf sich gestellt sind. Aber in so jungem Alter mit gleich 5 Kindern... Wie will man da berufstätig sein? Ich geh mal stark davon aus, dass die Kinder nicht viel älter als 12 sind. Ich weiß auch wie viel ein Polizist im Innendienst verdient. So viel ist das jetzt auch nicht, dass man sich so einfach 5 Kinder leisten kann.

Auch Single-Frauen oder Frauen ohne oder mit weniger Kindern können fest im Leben stehen. Das ist sicher kein Privileg einer mehrfachen Mutter.
 
G

Gast

Gast
  • #52
Vaterersatz meinte ich das er es nicht muss. Wenn er will kann er ed aber. Er kann aber auch einfach ein guter Freund für die Kinder da sein.
Um es euch mal zu zeigen wie meine Wochen aussehen erzähl ich mal meinen Ablauf.
Ich arbeite von 7-16 Uhr von Mo-Fr. Die kids machen sich selbst morgens fertig und gehen allein zur schule ( schulen sind um die ecke). Um halb fünf bin ich Zuhause. Dann mache ich das essen dann Wäsche und aufräumen. Da ich das jedentag mache sammelt sich erst gar nicht so viel. Meine Kinder sind meist nach der schule draußen oder bei Freunden. Bis halb sieben hab ich alles fertig. Dann essen wir . Und wenn die Kinder lust haben wird danach für eine Stunde ein spieleabend gemacht (zwei mal die Woche). Dann sind die Kinder im zimmer beschäftigt mit ihren eigenen kram , hobbys und Hausaufgaben ( hat nur meine älteste). Ich Dusche in der zeit. Manchmal schaffe ich aber auch alles viel früher. So das ich ab sieben mit allem fertig bin.
Halb neun beschäftige ich mich mit meinen hobbys , geh an den pc oder lade Freunde ein.
Oder man geht aus. Einmal die Woche geh ich zum sport.
An den Wochenenden wenn die Kinder bei mir sind dann sind die meistens bei Freunden.
Sonntag machen wir dann zusammen was. Und gerade an den Wochenenden habe ich weniger zu tun da ich da nicht arbeite.
Ferien habe ich immer die Hälfte davon Urlaub. Ausser Weihnachten da feier ich Überstunden ab die ich ab und zu freiwillig an den Wochenenden mache.
Im Sommer habe ich vier Wochen Urlaub.
Der Unterhalt und Kindergeld ist allein für die Kinder und reicht vollkommen aus.
Mein Gehalt reicht für uns aus so das ich was zur Seite für Urlaub lege und wir trotzdem Unternehmungen machen können.
Es gibt Tage da hab ich weniger zu tun und mehr Freizeit.
Aber ab acht halb neun habe ich immer Freizeit.
Um halb zehn sind alle im bett.
Ich selbst geh erst um 23 uhr ins Bett. Und ich fühle mich nicht überfordert oder gestresst.
Im Gegenteil abends könnte ich noch weg.
Also so ungefähr läuft das bei mir ab.
In der Beziehung kam er übrigens immer um 19 Uhr und an den Wochenenden .
Und mein ex fühlte sich nicht ausgeschlossen oder allein gelassen.
Meine kinderlosen Wochenenden haben wir immer was zusammen unternommen.
Und genau das war toll. Und ich hätte einfach gerne wieder eine Beziehung.
Und im übrigen gab es jeden Tag oder jeden zweiten Tag sex. Ich weiss gar nicht wieso gesagt wird das man keinen sex hat wegen der Kinder
 
G

Gast

Gast
  • #53
Die Stressresistenz und allgemein die Resilienz sind bei unterschiedlichen Menschen unterschiedlich ausgeprägt.

Endlich mal jemand, der Klartext schreibt, obwohl ich zweifle, ob hier viele wissen, was Stressrestitenz bzw. Resilenz bei den Menschen bedeutet.

Da viele Menschen in meinen Augen eine mangelnde Stressresitienz und Resilenz haben, teilweise vererbt aus den vorher gehenden Kriegs-Generation, sind viele Menschen Single oder deswegen scheitern auch so viele Ehen.

Die wenigen stressresistenn, belastbaren Männer, die über eine gute Resilenz verfügen sind schnell weg vom Single-Markt bzw. landen da erst nicht drauf.

w
 
G

Gast

Gast
  • #54
Du musst dich "verantworten" warum es mit dem Mann deiner Kinder nicht geklappt hat. Und wenn er ein Schwein war, muss du verantworten warum du überhaupt mit einem Schwein drei Kinder in die Welt gesetzt hast.

Ich hab mich scheiden lassen weil er plötzlich nach dem dritten Kind anfing sich zu ändern. Gewalttätig wurde und mich ständig betrog.
Die FS

Genau an dieser Stelle drehe ich mich mit den AEs, die ich kennenlerne, auch immer im Kreis!

Ich habe nämlich den Anspruch, dass der Vater der Kinder mir irgendwie und/oder in irgendeiner Hinsicht "ähnlich" sein sollte!

Fakt ist nämlich, dass bei Lebenskünstler, oder Ar...lochvätern die Kinder letzten Ende auch etwas von der Genetik haben (und bitte nicht das Gewäsch, dass alles nur Erziehungssache ist) und dass weder die Mutter, noch die Kinder, im Umgang mit dem Lebenskünstler, oder Ar...lochvater, gerade entspannt sind. Auch die, die überhaupt keinen Kontakt zum Vater der Kinder haben, sind i.d.R. NICHT entspannt!

Außerdem liegt natürlich der Verdacht nahe, dass sie die Frau "bad boys" zur Reproduktion sucht und dann "nette Jungens" zur Aufzucht. Dafür bin ich aber einfach zu viel Alpha!

Tja, aber wenn der Vater mir ähnlich wäre (wie manchmal von den AEs behauptet)...

...warum sind sie dann getrennt? Ist es dann (aus meiner Sicht) nicht zwangsläufig, dass es an der Frau lag? Oder anders, was hält die AE davon ab, sich irgendwann WIEDER von einem "guten und zuverlässigen Mann" zu trennen, oder eine Persönlichkeit zum Vorschein zu bringen, mit der auch ein "netter Mann" irgendwann nicht mehr leben kann?

Es gab bisher nur einen Fall mit einer guten und plausiblen Begründung, bei der ein toller Kontakt zum Vater besteht ...der jetzt eine zweite Mutter ist (trans gender)

m44

PS: Auch spät selbst erkannt Homosexualität und Verwitwung sind natürlich gute Begründungen, aber sonst?
 
G

Gast

Gast
  • #55
Aber meist ist es doch so, dass wenn Mütter sich trennen, es mit einer unterschiedlichen Entwicklung begründet wird ("es hat nicht mehr gepasst"). Unter allen nur denkbaren No-goes bei Frauen, ist dies mit weitem Abstand das schlimmste.

Ich frage mich, woher diese verallgemeinerden Weisheiten immer her kommen, dass Frauen MEIST! ohne einen Grund sich vom Kindesvater trennen?

Auch eine unterschiedliche Entwicklung ist für mich ein Grund, sich zu trennen.

Übrigens ich kenne es so, dass viele Mütter verlassen werden, aber der Mann darauf wartet, dass die Frau die Trennung/Scheidung einreicht, damit er als der Verlassene und somit nicht als der Böse da steht.
 
G

Gast

Gast
  • #56
Liebe FS,

ich weibl. 40 J. und kinderlos würde mir im Leben keinen Mann suchen der Kinder hat. Warum? Es reichte eine schlechte Erfahrung (Mann + 3 Kinder).
Die letzte Beziehung meines Ex hat auch nicht gehalten - ich sah es durch Zufall dass er wieder Single ist (bei Facebook).
Klar mag es sicherlich Gründe geben warum du eine liebenswerte Frau bist. Ich wünsche dir das du nochmal einen Partner findest der diese Situation akzeptiert.
Heutzutage ist die Situation auf dem Partnermarkt jedoch eh schon schwierig. Partnerhopping ist nicht selten. Viele Singlebörsen und mangelndes Interesse auch gegen den Wind zu kämpfen sorgen dafür das man eben schnell weg läuft. Eine Konstellation wie deine ist schon immer schwierig gewesen und ist in der heutigen Zeit in der sich viele gegen Kinder entscheiden teilweise eben auch ein Aus - Kriterium.
Ich sehe es mittlerweile auch eher so ... das die Konstellation Identisch sein sollte. Für mich sind Männer nur noch ohne Kinder interessant. Was anderes kommt nicht mehr in Frage.
Du hast dich in jungen Jahren für deine Kinder entschieden und das ist auch ok. Dennoch mußt du es nun auch respektieren das du in der heutigen Zeit nur noch 2. Wahl bist - ich kenne kaum einen kinderlosen Mann der sich, wenn er die Wahl hat, nicht für eine Kinderlose entscheidet.

Daher meine Empfehlung ... suche nicht in deinem Alter sondern eher bei den Herren um die 50 J. oder eben bei welchen die selbst Kinder in die Welt gesetzt haben. Dort ist die Akzeptanz noch etwas eher gegeben.

Viel Glück.

W/ 40
 
  • #57
Korrespondierende Rechte? Vor allem das, bei gegebenem Anlass umstandslos entsorgt zu werden von der AE, wenn der sich eine vermeintlich "bessere" Option bietet....
vielleicht dachte sie ja schon einmal, sie könnte sich - ohne Rücksicht auf ihre Familie und ihre Kinder - "verbessern" und hat sich damit halt verkalkuliert? ...
M.
Was für ein Frauenbild! Wie kann man nur aus einem Einzelfall, zu dem man selbst engen Bezug hatte, nun auf alle oder die Mehrheit der AEs schließen?

Aber meist ist es doch so, dass wenn Mütter sich trennen, es mit einer unterschiedlichen Entwicklung begründet wird ("es hat nicht mehr gepasst"). Unter allen nur denkbaren No-goes bei Frauen, ist dies mit weitem Abstand das schlimmste.
Warum? Entfremdung voneinander hat weitreichendste Konsequenzen in einer Partnerschaft!
Wenn man sich nicht gegenseitig schlechtreden muss, sondern nach ehrlichen und ergebnislosen Versuchen einer Annäherung sich gegenseitig attestiert, sich auseinander entwickelt zu haben, kann das die Basis sein, immer noch respektvoll und fair den gegenseitigen und wegen der Kinder nötigen Umgang miteinander zu regeln.

Es ist schlicht unwahrscheinlich, dass eine AE eine so tolle Frau ist wie sie vielleicht von sich selber glaubt.
M.
Unwahrscheinlich ist, dass sich AEs, deren Beziehung scheiterte, danach besser fühlen als Kinderlose, deren Beziehung scheiterte. Das zehrt immer am Selbstbild; aber Kinder und das gute Verhältnis, so man es denn zu ihnen hat, können einer Frau auch viel Kraft geben, trotzdem nicht aufzugeben.

Liebe AE, die obigen Zitate dürften nicht die Durchschnittsablehnung von AEs durch viele Männer begründen. Da verallgemeinert jemand unzulässigerweise.
Die größte Gruppe derjenigen, die AEs ablehnen, stellen sicher Männer dar, die sich ein kinderloses Leben wünschen oder unendlichen Aufwand ins Kinderhaben interpretieren.


Ich brauch auch keinen der den vaterersatz spielt.
Das dachte ich auch, schließlich wollte ich meinem Ex auch nicht die Vaterrolle wegnehmen, aber in der Praxis einer guten Beziehung ist es trotzdem fast automatisch so, dass sich die Kinder den neuen Partner der Mutter als männliches Vorbild nehmen, dass der neue Partner über ein freundschaftliches Verhältnis in eine noch engere Beziehung zu den vorhandenen Kindern hineinwächst, und ungebeten allerlei für und mit ihnen erledigt, vom Fußballspielen bis Fahrrad reparieren, den männlich- väterlichen Part übernimmt.
Das hatte ich unterschätzt, weil ich zuvor auch alles allein machte mit meinen Kindern. Aber auch Kindern fehlt eine tägliche männliche Bezugsperson. Andererseits geben sie auch, gerade wenn noch ein gemeinsames Kind dazukommt, auch unendlich viel zurück. Insofern passt das schon, dankbar bin ich trotzdem sehr.
 
G

Gast

Gast
  • #58
Auch eine unterschiedliche Entwicklung ist für mich ein Grund, sich zu trennen.

Vermutlich stehe ich mit meiner Meinung im Forum einsam da, aber das sehe ich überhaupt nicht so. Wenn sich ein Paar für die Familiengründung entscheidet und diese umsetzt, dann rücken meiner Meinung nach die Belange der Eltern zum Zeitpunkt der Geburt des ersten Kindes in den Hintergrund. Und das solange, bis sich das Kind selbstständig in dieser Welt zurechtfinden kann - ohne "wenn" und "aber". Demnach sind Eltern verpflichtet, dem Kind eine intakte Familie zu bieten. Wenn sie sich entliebt haben, müssen sie ihre eigenen Bedenken zum Wohle des Kindes beiseiteschieben und sich zusammenreißen. Dann sollen sie eben ein friedliches WG-Leben führen.

Viel verlangt, eine radikale Sichtweise? Möglich, aber ich persönlich wäre bereit, dieses Opfer für meine Kinder zu erbringen. Ohne zu meckern.

Wie gesagt, im Falle eines gewalttätigen Partners (siehe FS), ist eine Trennung absolut nachvollziehbar. "Wir haben uns entliebt" lasse ich dagegen nicht gelten. Ihr wolltet Kinder, da habt ihr Kinder und nun kümmert euch auch verantwortungsvoll um diese. Eine intakte Familie - auch wenn es persönliche Einbußen erfordert und keine Liebe mehr zwischen den Eltern besteht - gehört definitv dazu.

Mir ist bewusst, dass hier viele die Ansicht vertreten, ein Kind könne ohne Weiteres eine Scheidung verkraften, ohne Vater aufwachsen, wäre überglücklich in einer Patchworkfamilie, usw. Ich teile diese Sichtweise nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #59
Da viele Menschen in meinen Augen eine mangelnde Stressresitienz und Resilenz haben, teilweise vererbt aus den vorher gehenden Kriegs-Generation, sind viele Menschen Single oder deswegen scheitern auch so viele Ehen.

Naja hier geht es ja nicht darum, warum Ehen scheitern. Auch wenn ich diese Meinung überhaupt nicht teile. Heute scheitern so viele Ehen, weil die Frauen von den Männern nicht mehr so abhängig sind. Vor 60 Jahren da hätte die FS ihren Ex nie verlassen, weil sie sich und ihre Kinder hätte nie allein ernähren können. Früher habe die Frauen sich von ihren Männern schlagen und misshandeln lassen und sind bei den Männern geblieben. Früher ging es nicht um Selbstverwirklichung, es ging uns Überleben.

Warum soll ich bitte für fremde Kinder eine große Stressresitienz haben! Habe ich so viel Langeweile? Ich bin für mich mit meiner Stressresitienz zufrieden, sie ist auch mal höher oder auch geringer. Sie ist aber nicht besonders groß, bei Sachsen, die es mir nicht wert sind.
 
G

Gast

Gast
  • #60
Also nochmal zur Scheidung. Eigentlich geht es niemand was an aber da hier so einige denken zu wissen wieso ich mich getrennt hätte, möchte ich das nochmal erwähnen.
Ich habe mich getrennt weil er mich drei mal innerhalb von zwei Monaten betrog. Und das erstmal habe ich ihm verziehen. Gerade wegen der Kinder. Das zweite mal traf mich härter und ich blieb trotzdem. Wegen der Kinder. Aber als er auch noch respektlos wurde und mich schlug und drohte und mich wieder betrog. Da war ich weg. Wenn man sich scheiden lässt dann normalerweise aus gutem Grund.
Ich finde das wirklich schlimm das einige denken das man unbegründet sich einfach trennt.

Und ich will sicher keinen partner der wie mein ex mann ist. Meine anderen expartner waren genau das Gegenteil. Und badboys oder machos mag ich gar nicht.
Und ja ich denke ich bin eine tolle Frau da ich ganz alleine ohne Hilfe alles auf die Reihe bekam. Der Anfang war hart und schwer aber ich habe an mir gearbeitet und war für kinder da. Habe einen vollzeit job und lebe ganz gut ohne finanzielle Sorgen.
Ich bin selbstbewusst und stark durch alles was ich erlebt und verarbeitet habe.
Und genau deswegen wollen ständig Männer was von mir. Auch wegen meines Aussehens. Es scheitert dann wenn die Kinder erwähnt werden. Oder wenn sie es "ausprobiert" haben und merken oh Kinder sind doch nix für mich.

Und im übrigen bin ich stolz drauf auf das was ich als AE geschafft habe
Gruß die FS
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top