G

Gast

Gast
  • #1

Männer Krankheit mitteilen?

An die Männer/ und auch Frauen:
Wie findet ihr es: Sollen Frauen die eine Krankheit haben (die nun nicht so schwerwiegend ist, dass sie zum Tode führt..) und mit Medikamenten eingestellt ist, Ihrem neuen Date dieses gleich mitteilen? Oder soll sie warten, bis sie sich öfters mit ihm getroffen hat und einigermassen Vertrauen da ist?
Wie soll sie sich verhalten?
w 37
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ich kann nur sagen, wie ich es machen würde. Beim ersten Date würde ich generell gar nicht zu viel von mir erzählen und schon gar nichts über Probleme. Denn ein erstes Date ist kein Versprechen auf mehr, sondern nur ein sich oberflächliches Beschnuppern.
 
G

Gast

Gast
  • #3
nein, auf keinen Fall, könnte ein weiteres No go sein. Würdest du es im Real life jemandem beim ersten Date erzählen?....
 
G

Gast

Gast
  • #4
Liebe FS

bei nicht ansteckenden Krankheiten ist es eine Frage der günstigen Gelegenheit, z.B.
wenn ihr mal das Thema ansprecht. Ich würde damit nicht gleich ins Haus fallen, weil die meisten Männer diffuse Ängste kriegen und denken es würde euch beeinträchtigen. Ich habe z.B. schlechte Erfahrung damit über Magengeschwüre was zu sagen auch wenn die inzwischen auskuriert wurden. Ausserdem habe ich was an der Schilddrüse, muss dazu vom Arzt mit Pillen eingestellt werden. Na und ? Im Alltag wirkt sich das überhaupt nicht aus. Warum soll ich also gleich damit aufwarten ? Falls wir ein Paar sind hat es doch für ihn keine Nachteile. Ein Schulfreund hängt an der Dialyse, ist aber glücklich verheiratet und hat zwei Kinder. Ich sehe da eigentlich nur einen Erklärungsbedarf wenn es sich um übertragbare Erkrankungen handelt. Neulich suchte eine Frau mit H.I.V. über Lokalanzeigen einen Mann. Immerhin sagt sie es wenigstens.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Liebe FS,
ich wäre da sehr zurückhaltend. Es ist selten genug, daß man jemanden nach einem ersten Date nochmal trifft. Schau doch erstmal, wie Dein Gegenüber denkt und fühlt. Wenn Ihr Euch ernsthaft mögt, kannst Du immer noch auf das Thema zu sprechen kommen.
Je nach Erkrankung ist es ja auch eine sehr persönliche Sache, darüber zu sprechen. Das würde ich also nur bei beiderseitigem Gefallen und entsprechendem Vertrauen machen.
Viel Glück! Es gibt auch für chronisch Kranke einen passenden Partner- ich weiß es aus erster Hand;-)
 
  • #6
Liebe FS,

Nachtigall ich hör dich trappsen !! Hört sich nach einer psychischen Krankheit an, vielleicht auch
sowas wie Diabetes. Wie auch immer, ich verstehe deinen Wunsch nach Partnerschaft.
Wenn du gleich Ehrlich bist zu einem potentiellen Partner versaust du dir deine Chancen.
Bist du es nicht ist es verwerflich ihm gegenüber eine Beziehung mit einer Lüge zu beginnen.
Wie sieht es mit Kindern aus ? Ist der Wunsch da ? lässt es die Krankheit zu ?
Du hast die Frage im Prinzip beantwortet. Nach einer Vorlaufzeit mit Vertrauensaufbau
ist es meiner Meinung nach günstiger es dann zu sagen ( nicht zu Spät ).
Der mögliche Partner hat dich als wertvollen Menschen schätzen gelernt, will was von dir
und akzeptiert deine Krankheit ( auch weil er sieht dass du damit gut zurecht kommst ).
Eine Garantie ist es nicht, aber eine Möglichkeit die allen Gerecht wird. M 50.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Hallo FS,

heikles Thema, welches wahrscheinlich hitzig diskutiert werden wird. Ich persönlich finde, das ist eine sehr private Angelegenheit. Solange es nicht ansteckend, erblich (sofern Kinderwunsch) oder gar tödlich ist, finde ich nicht, dass dies etwas ist, womit man hausieren gehen muss. Ich würde es erst sagen, wenn ich mein Gegenüber etwas einschätzen kann.
W/30
 
G

Gast

Gast
  • #8
Wenn es über das Internet ist, würde ich es beim ersten realen Date erzählen. Nicht zu lange warten. Aber er soll dich schon erstmal kennen lernen und etwas für dich entflammen (sich denken, dass er mit dir glücklich werden könnte).

Wenn es nicht online ist, dann beim dritten Treffen finde ich.

w
 
G

Gast

Gast
  • #9
das kann man so pauschal nicht sagen - es kommt darauf an was es ist. Ist es was dauerhaftes, oder ist es etwas das vorübergeht.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Beim ersten Date würde ich das auf keinen Fall sagen, denn in diesem Stadium geht das noch niemanden etwas an. Das erste Date ist ja nur dazu da, herauszufinden, ob man sich wiedersehen will. Und da die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass man sich gar nicht wiedersieht, ist so eine "Beichte" überflüssig.
 
G

Gast

Gast
  • #11
eingestellt - welche Krankheit denn ?

a) ernstzunehmende Krankheiten: Zuckerkrankheit, Schilddrüsen, etc.

Sowas würd ich sagen.

b) "Krankheiten": Psychische Probleme

Mich (m) haben bei Dates immer die Leute genervt, die total oberflächlich und mit der Laune nicht direkt am Boden waren sondern dank Psychopharmaka immer irgendwie über dem Boden schwebten.

Ich würd mich drüber freuen, wenn sie keine Medikamente nimmt - erst aufhören, dann daten.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Das kommt sehr stark darauf an, wie sehr die Krankheit dein Leben - und auch das eines Partners beeinflusst.

Gibt es plötzlich auftretende Akutsituationen?
Hast du immer wieder längere Krankenhausaufenthalte?
Bist du auf Grund der Medikamente eingeschränkt?
Sehr teure Behandlungskosten?
Bist du auf Grund der Krankheit eingeschränkt?


Du musst die Fragen nicht im Forum beantworten, aber je mehr solcher Fragen du mit "ja" beantwortest, um so früher solltest du mit der Sprache rausrücken.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Warten bis Vertrauen da ist. Ich denke das geht ja nur deinen zukünftigen Partner was an.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Teilst Du jedem zufällig Bekannten auf der Straße gleich Deine Krankheiten mit?

Ich verberge meine Krankheiten nicht, jeder kann sehen welche Medizin ich nehme. Auf Nachfrage gibt es auch richtige Antworten. Wenn ich irgend etwas gesundheitlich nicht machen kann, dann sage ich das rechtzeitig. Aber ich laufe nicht mit einem Schild um den Hals, wo alle Details über mich drauf stehen.

Ich erwarte auch von meiner Partnerin nicht, dass sie mich mit ihren Krankheiten langweilt. Sie ist alt genug um zu wissen, womit und wann sie mich in Kenntnis setzen sollte. Und Augen im Kopf habe ich selber, um offensichtliche Krankheiten zu erkennen.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Hallo liebe FS,

wenn ich schon mein ganzes Leben lang Diabetes habe und deshalb Insulin spritze, gehört die Krankheit zu mir wie alles andere auch. Ob ich davon erzähle, hängt von der jeweiligen Gelegenheit ab. Ich binde das niemandem auf die Nase, weil es eigentlich keinen etwas angeht, aber ich druckse auch nicht herum, wenn ich mich mal schnell spritzen muss vorm Essen. Fast jeder hat irgend etwas: Allergien, orthopädisches, psychisches, Sehhilfe, Hörhilfe, vergammelte Zähne, die durch Keramik ersetzt wurden... Kennst du jemanden, der völlig gesund ist? Na also!

Je älter die Menschen umso wohler fühle ich mich. Als Kind war ich fast die einzige einer Krankheit. So ab 30 haben sich sehr viele dazu gesellt...

w, 49
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ich würde sagen: je mehr sie ihn betrifft (z.B. Ansteckung, Umstände wie Rollstuhl) desto früher und je schlimmer, desto früher (kurze Lebenserwartung).

Wann würdest du denn sagen, dass du Kontaktlinsen trägst? Als grobe Faustregel würde ich jetzt so 2-3 Date vorschlagen.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Liebe FS, was verstehst du unter einer Krankheit die nicht zum Tode führt? Es gibt viele Krankheiten, wo man gut eingestellt ist. Meine Schilddrüsse ist krank, ich bin auch von Tabletten abhängig und gut eingestellt. Soll ich es jedem auf die Nase binden? Eher nicht. Meine Kollegin ist depressiv auch gut eingestellt...mh was soll sie machen? Beim 1.Date würde ich nicht über negative Dinge reden, es sei du musst du ausgerechnet dann deine Medis nehmen und er fragt dich oder er ist so indiskret und befragt dich beim 1.Treffen nachdeinen Krankheiten. Aber selbst dann kannst du ihm sagen, es ist noch verfrüht für solche Themen. Lerne ihn erst kennen und dann kannst du entscheiden. Es gibt für nichts eine Patentlösung. Alles Gute w.33
 
G

Gast

Gast
  • #18
Lieber FS, ich würde das nicht gleich mitteilen. Ist doch etwas Intimeres, über Krankheiten zu sprechen. Und wenn die Frau nach ein paar Dates Interesse hat und sich Nähe entwickelt hat, kann man das auch ansprechen. Mag Frau dich, wird sie deswegen nicht davonlaufen.
 
G

Gast

Gast
  • #19
So Sachen wie MS u.s.w sollte man immer mitteilen und nicht versuchen zu verharmlosen.

m.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Mal ganz ehrlich: Solangs nicht gerade eine ansteckende Geschlechtskrankheit oder ähnliches ist, finde ich (w) nicht, dass das ein Thema für das erste Date ist. Auch nicht für das zweite. Das wirkt sonst wie bei den Senioren "Jaaaa, ich habs mal wieder so im Kreuz und mein Magen drückt auch immer so... und du?" ;) Nein, ernsthaft: Ich finde, Krankheiten sind etwas Persönliches, was eigentlich keinen Einfluss auf die Partnerfindung haben sollte (es sei denn, sie beeinflussen das Leben des potentiellen Partners maßgeblich - aber das ist nach deiner Beschreibung ja wohl nicht der Fall) - und damit gehören sie in eine spätere Kennenlernphase und nicht ins erste Beschnuppern!
 
G

Gast

Gast
  • #21
Beim ersten Date würde ich das lassen.

Sagen sollte man es natürlich. Während Diabetiker kaum ein Problem für Partner sind, gibt es da auch andere Krankheiten.
 
  • #22
Besser abwarten, und erst mal den Kandidaten näher kennenlernen.

Wenn er sehr sozial und vertrauenswürdig eingestellt ist, dann könnte er so eine Nachricht verkraften und akzeptieren ?

Zumal man großes Vertrauen und Diskretion erwartet, bevor man Jemandem sowas erzählt.
Ansonsten besser für sich behalten.

Aber unbedingt den Mann vorher genau kennenlernen.

Ich habe einen Nachbarn (m, ca. Mitte 30) erlebt, der sich sehr fürsorglich gab, und sich sozial engagierte.
Aber sich als das größte Charakterschwein entpuppte, das ich jemals persönlich miterleben konnte.

(m,53)
 
G

Gast

Gast
  • #23
Nein, ich würde bei einem ersten Date nicht über Krankheiten reden.-

Es sei denn mein gegenüber würde mich dannach fragen. Dann würde ich aber auch nichts ins Detail damit gehen. Ich finde sehr persönliche oder intime Dinge haben bei einem Erstgespräch noch nichts zu suchen.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Wer krank ist, mit dem will ich auch nicht zusammen sein. Egal wie krank auch immer. Und wer mir das nicht sagt, mit dem sowieso nicht. M,35
 
G

Gast

Gast
  • #25
"mit Medikamenten eingestellt" verstehe ich jetzt mal so, dass du dadurch genauso normal dein Leben und deinen Alltag meisterst wie Menschen ohne diese Krankheit. Warum willst du sie dann gleich zu Anfang zum Thema machen? Eine Krankheit die dein gegenüber weder belasten noch beeinträchtigen wird, die interessiert doch keinen. Dinge die dich und dein Leben wirklich ausmachen sind da viel relevanter, die solltest du zum Gesprächsthema machen.

Natürlich kommt es darauf an, wie du sonst mit deiner Krankheit umgehst.
Gehörst du zu der Gruppe Menschen, die ihre Krankheit als wichtigen Teil ihres Lebens sehen und um die sich vieles dreht (und seien es nur regelmäßige Erwähnung in Gesprächen), oder gehörst du zu denen, die im Alltag gar nicht darüber nachdenken, dass sie ja "krank" sind.

Es gibt nämlich Menschen die haben so eine Krankheit und ihr Umfeld bekommt es gar nicht mit.
Andere dagegen reden sehr gerne und oft darüber, machen sie teilweise sogar zu ihrem Hauptlebensmittelpunkt, um den sich alles dreht. Es vergeht kaum ein Tag wo die Krankheit nicht mindestens einmal zur Sprache kommt, und sei es nur eine kleine Bemerkung in einem Nebensatz, weil es gerade zum Thema paßt, hauptsache jeder wird regelmäßig daran erinnert ("ja, das habe ich früher auch oft gemacht, geht heute nicht mehr wegen meiner Medikamente" oder "das Tagesgericht hört sich ja lecker an, aber das darf ich leider nicht mehr essen, ich nehm dann mal...").

Erstere hat jeder in seinem Umfeld, weiß es meistens gar nicht.
Zweitere kennt auch jeder und ist mehr oder weniger genervt von ihnen. Diese Menschen, die in Gesprächen gerne über ihre Krankheit erzählen (man meint bei manchen Leuten, sie möchten sich gegenseitig übertrumpfen dabei, kaum erwähnt einer seine "Gebrechen" nehmen sie das zum Anlass auch gleich über ihre "Probleme" zu berichten).

Wenn du zu der Gruppe gehörst, für die eine Krankheit ein wichtiger Teil ihres Lebens ist und ein Partner damit rechnen darf, dass er damit öfters konfontiert wird, dann solltest du es tasächlich frühzeitig erwähnen, damit er weiß was ihn erwartet. Das erste Date halte ich aber für zu früh, denn wenn man im Real Life sich mit jemandem das erste Mal unterhält, dann erzählt man doch auch nicht sofort so etwas.

Ich habe selber so eine Krankheit, niemand merkt es mir an, und ich rede auch nicht darüber.
Es gibt interessantere Gesprächsthemen, und ich möchte als Mensch wahrgenommen werden, nicht als Kranke. Nur, wenn jemand es mal durch Zufall mitbekommt, wie ich z.B. Medikamente nehme, und nachfragt, dann erkläre ich es einmal kurz und fertig.
Entsprechend verfahre ich auch mit neuen Partnern. Bisher war noch keiner darüber sauer, dass ich es ihm nicht schon früher gesagt habe, und weggelaufen ist deswegen auch noch keiner.
Wahrscheinlich, weil sie mich lange genug vorher als "normal" kennengelernt haben und mich deshalb, auch nachdem ich sie aufgeklärt habe, überhaupt nicht als Kranke wahrnehmen.

w, 45
 
G

Gast

Gast
  • #26
An die Männer/ und auch Frauen:
Wie findet ihr es: Sollen Frauen die eine Krankheit haben (die nun nicht so schwerwiegend ist, dass sie zum Tode führt..) und mit Medikamenten eingestellt ist, Ihrem neuen Date dieses gleich mitteilen? Oder soll sie warten, bis sie sich öfters mit ihm getroffen hat und einigermassen Vertrauen da ist?
Wie soll sie sich verhalten?
w 37

Hallo FS,

ich habe für solche Fälle immer eine Kopie der Patientenakte und ein Attest meines Hausarztes dabei.

Was erwartest Du für eine Antwort? Musst Du wegen einer Grippe für die nächsten zwei Wochen ein Antibiotikum nehmen? Hast Du HIV, Colitis Ulcerosa oder MS und wirst innerhalb der nächsten 5 Jahre potentiell zum Pflegefall werden? Hat Deine Krankheit starke Auswirkungen auf den Alltag, für Familienplanung? Ist sie ansteckend?
Warum nennst Du in einem anonymen Forum nicht einfach Deine Krankheit und die Prognose und bekommst damit auch für Dich hilfreiche Antworten?

Die meisten Krankheiten würde ich vermutlich beim ersten Date nicht ansprechen.

m, 46
 
  • #27
Ich würde so etwas erst viel, viel später erzählen. Nötig finde ich es gar nicht, aber irgendwann würde der Andere ja sowieso fragen, warum man täglich Tabletten nimmt und ein wirkliches Geheimnis ist es eh nicht. Was ist schon dabei, wenn man Diabetes hat, der aber mit Tabletten eingestellt ist, man nicht spitzen muss und somit auch nicht unterzuckern kann in dem Sinne, dass man bewusstlos wird? Oder wenn man es mit der Schilddrüse hat und täglich Tabletten nimmt. Schränkt den Anderen doch in keinster Weise ein.

Bei psychischen Erkrankungen sieht es schon anders aus, finde ich. Ich bin dem Mann dankbar, mit dem ich mal ein Date hatte und der mir gleich dann erzählte, dass er Schizophrenie hätte. Da habe ich von einem weiteren Treffen Abstand genommen, wohl aber sowieso, da er eh nicht so meins war. Die Krankheit kam nur noch erschwerend hinzu.

Selber würde ich mit einer psychischen Erkrankung aber auch nicht gleich beim ersten Date herausrücken, eben weil es ja nur ein Beschnuppern ist und mehr nicht. Da würd ich es wohl eher nach drei oder vier Trefffen mal ansprechen. Dasselbe bei wirklich schwerwiegenden chronischen Krankheiten wie z.B. Epilepsie, regelmäßiger Dialyse und ähnlichem.
 
G

Gast

Gast
  • #28
Bei mir ist es nichts ansteckendes, nichts, was Kinderkriegen irgendwie eingeschränkt hätte, nichts, was mich in irgendeiner Weise einschränkt, außer dass ich keine Miniröcke tragen kann.
Aber welche Frau in meinem Alter tut das schon ?

Ich habe Narben an den Beinen. Starke, große. Brandwunden.
Wie gesagt, keine Einschränkungen außer ästherischen.

Ich stehe auch öfter vor der Frage, wann ich das sagen soll.
Nicht zu früh, denn sonst bleiben nur die mit Helfersyndrom und mit Narbenfetisch.
Nicht zu spät, weil es schon abturnen könnte und der Mann sich hintergangen fühlen könnte.
Allerspätestens BEVOR er es selbst sieht, ich meine, bevor es zum Sex kommt.

Ich sage es meist nach den ersten zwei oder drei schönen Dates und ich kündige das Geständnis nicht mit gesenkter Stimme an, sondern warte auf ein Stichwort, zu dem ich meine Geschichte passend machen kann.
Erst vom Unfall erzählen und als Nebeninformation von den Narben.

Übrigens ist noch nie einer daraufhin gegangen, keiner hat sich verarscht gefühlt, weil ich es so 'spät' erzählt habe und keiner hat je einen Würgereiz beim Anblick der Narben bekommen.

w 46
 
G

Gast

Gast
  • #29
Wer krank ist, mit dem will ich auch nicht zusammen sein. Egal wie krank auch immer. Und wer mir das nicht sagt, mit dem sowieso nicht. M,35

Wenn Du niemanden akzeptierst, der eine Krankheit hat, dann gehen Dich die Krankheiten anderer auch nichts an. Und wenn bei Dir die Krankheiten losgehen, verlangst Du hoffentlich nicht, dass sich ein Partner um Dich kümmert.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Über Krankheiten muss man garnicht sprechen. Alles was relevant ist, bekommt man während mehrerer Kontakte und Dates heraus. Ich muss doch nicht zu Anfang meine Krankenakte vorlegen damit der andere entscheiden kann, ob er mich will oder nicht.

Dann soll der andere bitte seinen Schufa-auszug mitbringen.

Allerdings muss ich zugeben, dass eine psychische Krankheit für mich ein k.o. Kriterium wäre.
 
Top