G

Gast

Gast
  • #31
Hallo FS,
irgendwie ist es teilweise schon recht seltsam hier. Dass Singlefrauen ü30 (ohne Kinder) sich ungern auf einen Partner mit Kindern einlassen wollen, sehe ich ja noch ein. Dass dann aber Punkt-für-Punkt abgehandelt wird, wo genau die Gründe (und Deine Nachteile) liegen, finde ich schon arg grenzwertig. Ich kann Deinen Standpunkt und deine Probleme sehr gut nachvollziehen und möchte Dich ermutigen, die Flinte nicht ins Korn zu werfen. Mache Frau, die Dir hier "punkteweise" Deine Nachteile aufzählt, wird das in ein paar Jahren evtl. immer noch tun und nach Ihrem perfekten Traumprinzen ausschau halten (müssen).
m/44
 
G

Gast

Gast
  • #32
Das stimmt nur teilweise. Frauen die selbst keine Kinder haben, möchten meist einen Mann, der auch keine Kinder hat. Ist so ein perfekt Denken. Auch die Angst, wenn der schon ne Scheidung hinter sich hat, wird er kein zweites Mal heiraten wollen oder hat keine Probleme sich noch mal scheiden zu lassen. Auch der Gedanke, dass er es nicht auf die Reihe bringt, eine harmonische, liebevolle Beziehung oder Ehe zu führen, weil er ja sonst nicht geschieden wäre. Eine neue Freundin kann eine Mama nie ersetzen. Auch sind Kinder sehr oft negativ auf die neue Partnerin des Vaters zu sprechen. So nach dem Motto: Die hat uns die Mutter weggenommen. Denn Kinder hoffen insgeheim immer, dass die Eltern wieder zusammen kommen könnten.
 
G

Gast

Gast
  • #33
ich m/34 habe eine Tochter. Unfassbar was ich hier von vielen Frauen lese. *kopfschüttel*
Aber ihr alleinerziehenden Frauen erwartet einen Partner der alles Schluckt und nimmt wie es ist oder?
<- mod >
Im nächsten leben wünsche ich euch allen dass ihr Männer seit, mit den selben gegebenheiten die wir Männer durchmachen.
 
G

Gast

Gast
  • #34
manchmal erschrecke ich im forum über so manche einträge - über die einseitigkeit und rigorosität, in der so manches formuliert wird - und manchmal eben auch über die einstellungen mancher geschlechtsgenossinnen. was da alles ein no go ist - und einer formuliert es auch : selbst einfordern, mit was man alles anerkannt werden möchte, aber die anderen müssen frei, finanziell und auch sonst potent und natürlich perfekt sein .... kinder werden als "altlasten" einsortiert ... au weia.
geht es nicht um liebe, geht es nicht um das bedürfnis, in einer beziehung zu leben. ich persönlich will keine fremden kinder mehr aufziehen ( liegt aber an meinem alter, ich habe bereits erwachsene kinder, aus de alter, welche bekommen zu können , bin ich raus) , ich SUCHE also sicher keinen partner mehr, der noch kleinere hat. ich habe momentan andere lebensthemen . aber wenn mir ein mann begegnen würde, der eben solche kinder hat, nun gut, dann gehören sie eben zu ihm, sie haben sogar vorrechte vor mir, denn sie sind die schwächeren, sie waren zuerst da, sie brauchen mehr schutz, ich bin erwachsen .......... (da sollte sich mancher / manche mal mit familiensystemen beschäftigen ) wenn ich mit ihm zusammen sein will und er mit mir, dann spielen doch klischees und maßstäbe anderer keine rolle, sonst ist liebe für mich nicht viel wert. und wenn beide in der neuen beziehung gemeinsame kinder wollen und wenn es mit liebe zu tun hat und mit achtung und mit offenheit dem anderen gegenüber , dann kann eine "patchworkfamilie" so funktionieren, dass alle darin ihren platz finden.
das ist nicht einfach? mag sein, aber wer hat schon versprochen, das leben einfach ist? ist das ein maßstab?
 
G

Gast

Gast
  • #35
Ich habe eher das Gefühl das es viele Frauen gibt, die nicht gerne das Einkommen des Mannes mit den Kindern Teilt. Und deshalb eine Partnerschaft mit einem Vater ablehnen.
Ich gehe auch davon aus, dass dies viele Damen nicht gerne zugeben.
Aber aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass Geld schon immer über der Liebe gestanden ist, und auch immer so bleiben wird.
 
G

Gast

Gast
  • #36
abgesehen davon, dass das Einkommen des Mannes natürlich in viel geringerem Maße für uns beide zur verfügung steht, möchte ich einfach nicht ein fremdes Kind in meinem Leben. Ich wäre nicht bereit meine Zeit für ein Kind zu opfern, mich nach einem Kind zu richten, jedes 2.Wochenende allein zu verbringen weil da Daddytime angesagt ist usw.
wäre ich selbst AE dann würde es mich wahrscheinlich nicht stören, bzw. dürfte mich nicht darüber aufregen. Aber ich habe keine Kinder und erwarte von meinem Partner deshalb das gleiche, sonst wären die 2 Leben die aufeinanderprallen einfach zu unterschiedlich.
 
G

Gast

Gast
  • #37
@2,4,5,
spannend, mit welcher ausschließlichkeit hier alles vom partner erwartet wird - andere kinder als die eigenen haben keine daseinsberechtigung, die ex sowie so nicht. wer so auf exklusivität pocht, dem fehlt in meinen augen an reife, an selbstbewusstsein und baucht wohl noch einen partner, der zuständig ist für die eigene narzistische fütterung. wieviel fütterung wohl noch nötig ist wird in belehrendem 1. , 2. , 3. .... und in der epischen breite der begründungen deutlich.

dem fs ist zu wünschen, dass er die trifft und erkennt, die nicht sofort ein problem mit dem eigenen selbstwert hat, wenn z.b. auch ferien mit der mutter der kinder abgesprochen werden müssen etc. es ist wirklich absurd, so etwas als problem zu formulieren.

mein glück: meine nachfolgerin bei meinem ex streute KEIN sand zusätzlich ins getriebe einer schwierigen trennung, sie war meinen kindern eine zuverlässige , ihnen gegenüber loyale ... ja was? keine mutter, denn die hatten sie ja, keine freundin, denn dazu war sie nicht im richtigen alter (sprich gleich alt wie die kinder) , und sie hat auch nie versucht , diese rollen zu spielen, sie war verlässliche ansprechpartnerin für sie, wenn sie sie in anspruch nehmen wollten, sie war für sie da, wenn sie sie brauchten, und sie hatte die größe, auch mal zurückzutreten, wenn der vater zeit mit den kindern brauchte ...... auch solche frauen gibt es - und sie hatte es nie nötig, etwas gegen mich auszuspielen - und ich somit erst recht auch nicht. die kinder haben es ihr gedankt.

auch solche frauen gibt es, aber sie brauchen reife und selbstbewusstsein. für meine kinder danke ich es ihr. und wenn die kinder dann wieder zu mir kamen, konnten sie sich wieder gut auf mich einlassen, weil sie sich zumindest zwischen uns frauen keinen loyalitätskonflikten ausgesetzt sahen (mit dem vater wars leider schwieriger, aber das ist ein anderes thema)
 
G

Gast

Gast
  • #38
Also ich, w51, bin seit fast 2 Jahren mit einem supertollen Mann "befreundet". Ich möchte jetzt nicht "zusammen" schreiben, denn das sind wir de facto nicht. Er ist seit fast 6 Jahren getrennt lebend und die Kinder (17, 15,15) sind zu 50% bei ihm. Er lässt sich, obwohl betrogen und finanziell ausgenutzt, wegen der Kids nicht scheiden. Sie wechseln sich zusätzlich auch mit ihren Aufenthalten "bei Papa" ab. Sie 17 reagiert in Bezug auf mich eher zurückhaltend, jedoch nett. Die beiden Söhne tolerieren keine "sie". Er, 53, war 3 Wochen in Urlaub. Ich (berufstätig) versorgte sein Haus, sprengte 2 x am Tagen Blumen, Gemüse und Garten, kümmerte mich um die Schildkröten, Katze (musste mehrere Male zum Vet.), Post etc. Als ich ihm seinen Haustürschlüssel zurückbringen wollte, waren auch "die Jungs" da. Das Ende vom Lied: er zog hinter sich die Türe zu, unterhielt sich kurz mit mir draußen und nahm den Schlüssel draußen entgegen, weil die Jungs gerade aßen. Als ich einen Wasserrohrbruch hatte und mein Keller und alles, was ich nach meinem Umzug dort an Hausrat lagerte, "ertrank", rief ich alle meine Freunde, die ich erreichen konnte an und bat um Hilfe. 9 kamen unverzüglich. "Er" meinte, "ich spiele gerade mit meinen Jungs Karten, das kann ich nicht unterbrechen, wenn wir fertig sind, komme ich." Tja - und so kam er 1 1/2 Std. später. Egal, wann oder wohin die Kinder gefahren werden wollen, so steht er parat. Zusammen etwas unternehmen? Ja, aber nicht, wenn die Kids da sind - die gehen vor. Ach ja, "die einzige Frau, die in meinem Leben auf Platz eins steht, ist meine Tochter". Heiligabend? Nur so lange, bis die Kids von ihrer Mama kommer oder zu ihr fahren. Meine Tochter ist halt schon 27 und aufgrund der Entfernung, sehen wir uns nur selten. So langsam stinkt mir die Sache mit den Kids. Nun steht Ostern vor der Tür. "Erst mal sehen, was die Kids wollen und bei wem sie über die Feiertage bleiben wollen ...." Wenn ich Pech habe, bleiben sie die ganzen Ostertage und noch während der Osterferien und dann hat er definitiv keine Zeit. Männer mit Kids? Wenn ich gaaaanz konsequent seine könnte, kann ich in diesem Fall nicht, da ich ihn zu sehr mag, NIE WIEDER! Und wie lange ich das noch mit mache, weiß ich nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #39
Du sprichst schon über weiteren Kinderwunsch, obwohl Du bereits 2 Kinder hast und noch nicht einmal eine Partnerin in Sicht ist? Das ist mehr als Klischee, das nennt man Illusion.

Kümmer Dich erst einmal um Deine eigenen Kinder, Du müsstest mehr als ausgelastet sein, neben Deinem Manager Job. Oder handelst Du Deine Kinder auch über eine Haushälterin ab?
Bei Dir steckt doch nur der Wunsch dahinter eine Frau zu finden, die das alles mitmacht und mit der positiven Aussicht, ggf. auch noch Nachwuchs anzustreben. Du stellst ja selbst die Frage, ob es ein No Go ist. Insgeheim ist es Dir doch bewusst, wie´s aussieht.

Weißt Du, normalerweise ergibt sich Kinderwunsch während einer Beziehung automatisch, aber das, was Du schreibst, ist schon ein leicht humoristischer Beitrag.

Vielleicht hast Du ja wirklich das Glück und findest eine tolle junge Frau, die neben ihren 2 Kindern auch einen weiteren Kinderwunsch hat. Das wäre doch super und ist auf jeden Fall realistischer als eine kinderlose Frau. Viel Glück!
 
  • #40
Wenn ich gaaaanz konsequent seine könnte, kann ich in diesem Fall nicht, da ich ihn zu sehr mag, NIE WIEDER! Und wie lange ich das noch mit mache, weiß ich nicht.

Sorry, aber das Verhalten dieses Mannes ist indiskutabel und das weisst Du auch.

Es hört sich so an, als hätte er unglaubliche Angst seine Kinder zu verlieren. Weshalb könnte das so sein? Wenn er betrogen wurde und dadurch die Beziehung zur Mutter scheiterte, ist er doch nicht der "Schuldige"? Was werfen ihm die Kinder vor? Oder was könnten sie ihm vorwerfen?

Oder ist er schlicht unfähig, eine klare Linie in der Erziehung zu fahren? Er hat ein Recht auf ein eigenes Leben, eine Beziehung und die Kinder müssen das akzeptieren.

Kannst Du offen mit ihm reden? Ich muss Dir ehrlich sagen, dass ich nach der Ansage mit der Tochter auf Platz 1 gegegangen wäre. Dir junge Frau ist kein krankes Kleinkind, nach dem sich Alles richten muss, sondern 17 und kurz davor sich abzunabeln. Dass Kinder wichtig bleiben, ist klar- aber das, was der Mann da treibt, ist einfach nur daneben.
 
G

Gast

Gast
  • #41
@ Gast 37, deine Ausführungen sind insofern komplett am Thema vorbei, da der Mann dir ja gar nicht mehr verspricht, als du bekommst. Ihr habt auch gar keine echte Liebesbeziehung, der FS sucht aber eine solche.
Es ist doch wirklich dein Problem, wenn du so wenig bei dir selber schaust, was du brauchst und möchtest und in solchen emotionalen Abhängigkeiten gefangen bist. Die Kinder des Mannes haben mit diesem Problem rein gar nichts zu tun.

w/43
 
G

Gast

Gast
  • #42
@37
ob an so einem verhalten die kinder "schuld" sind? kartenspielen statt helfen wenns ansteht? ich kann mir vorstellen, dass er auch ohne kinder unzuverlässig wäre. du machst es ihm dann auch wirklcih einfach, wenn du so in reserve zur verfügung stehst und er sich verkrümelt, wenn du unterstützung brauchst. wenn er bei den kindern keine grenzen setzen kann, geht es eher um ein erziehungsproblem, das auch viele in normalen familien haben. dass die söhne (ich gehe davon aus, dass es auch keine kleinen kinder mehr sind) dich nicht akzeptieren,ist ein unding, auch dass muss er einfordern, dass du ein teil SEINES lebens bist.sie müssen dir ja nciht um den hals fallen, du scheinst ihnen ja auch nciht den vater nehmen zu wollen.
und wenn ich hier schon schrieb dass die kinder "ältere rechte" haben und letztlich vorgehen, so heißt das noch lange nciht, dass eine neue beziehung der beliebigkeit zu opfer fallen darf. auch die kinder können sich an vereinbarungen halten, alle erwachsenen brauchen zeiten ohne kinder für sich . das betrifft aber nicht nur patchworkfamilien. meine kinder haben das gut akzeptiert, wenn ich zeit für mich eingefordert habe, dann aber auch wirklich wieder für sie da war. und wenn es einen notfall gibt, nun, dann kann und muss man vereinbarungen über den haufen schmeißen und darauf reagieren, aber wer versteht das nicht?
 
G

Gast

Gast
  • #43
Ich kann der #37 nur zustimmen. NIE WIEDER. das habe ich in dem Moment gesagt. als ich den schlechterzogenen, aggressiven und total eifersüchtigen Sohn (damals 10 J.) meines Ex-Freundes kennengelernt habe und zusehen musste, wie mein Freund im Beisein seines Kindes MEINE Kinder behandelt. Am gleichen Tag habe ich ein Gespräch mit meinem Freund gesucht und die Beziehung beendet. Die Geschichten hier sind echt beeindruckend, (v.a. von Frizzante und #37) , die mal zu lesen, würde ich jeder Frau empfehlen, die sich auf eine Beziehung mit einem "Papi" einlassen möchte. Natürlich sollte es auch Aushanmen geben. In meinem Bekanntenkreisen sind aber alle Ae's mit neuen kinderlosen Partnern glücklich und viele haben gemeinsame Kinder. Und NEIN, auch alleinerziehende Frauen müssen nicht alles schlucken, was aufgetischt wird, genauso wie "alles so nehmen, wie es ist". Dafür gibt es wirklich keinen vernünftigen Grund.
 
G

Gast

Gast
  • #44
Also zu 37 kann ich nur sagen: Selber schuld!
Ich würde eben entweder eine Beziehung daraus machen und ihm auch sagen, was ich will. Eine Annäherung an die Kinder kann ja auch von seine Seite aus langsam erfolgen. Will er aber wohl gar nicht, sonst wäre er anders.

ZUm FS: Leider weiß ich nicht, wie alt deine Kinder sind. Ich habe selber 2 kleine Kinder (2+6) und bin getrennt lebend.
Ich muss aber sagen, dass ich zwar gerne einen Mann mit Kindern kennenlernen würde, aber mir wäre ein Mann, der die Kinder nicht ständig bei sich hätte lieber.
Warum? - Nein, es ist nicht ungerecht, wenn ich so etwas sage, auch wenn meine Kinder auch bei mir leben, aber:
Ein Mann, der 2 Kinder und einen anstrengenden Beruf hat, hat ja wenig Zeit für mich. Hinzu kämen noch meine Kinder.
Und: Ich hätte auch Bedenken, dass der Mann, hier der FS einfach eine Unterstützung bräuchte, und zwar in Form einer Frau für ALLES.
Ich wäre dann für seine emotionale Situation zuständig und für seine Kinder ja irgendwie auch.
Ich müsste für die Kids mitkochen, irgendwann evtl auch noch ihre Wäsche mitmachen, ich wäre schon so eine Art Ersatzmama, falls ich je mit so einem Mann zusammenziehen würde. Mir reichen meine 2 Jungs schon total.
Wenn der FS dann auch noch Unternehmer ist, dann verdient er zwar recht gut, ist aber auch zeitlich ganz schön eingespannt.
Ich arbeite Teilzeit wegen der Kids. Wäre ja nur eine Frage der Zeit, bis ich auch kleine Erledigungen für die anderen Kinder machen würde. Ich würde es gerne machen, weil ich gerne etwas für meinen Partner tue, aber da schliddert man dann eben schnell in eine Rolle, die ich nicht will.
Ich glaube, dass ein Mann mit Kindern schon so eine Art Zweitmama sucht, die eben seine Kinder auch mehr und mehr mit-versorgt.
Das ist bei einer alleinerziehenden Frau nicht so. Evtl sucht die eine oder andere eine gewisse finanziell sicherere Stabilität, also einen Versorger auf finanzieller Ebene, falls sie nicht so viel verdient und keinen satten Unterhalt bekommt. Aber eine AE Frau erwartet von keinem Mann der Welt, dass er sich jemals um Einkaufen, Kochen, Wäsche, Kleidung, Hol- und Bringedienste oder sonstwas kümmen müsste. Ich denke aber, oder befürchte, dass ein Mann mit 2 Kindern das schon gerne hätte, damit er sich mit freierem Kopf seinem Beruf widmen kann.
Darauf hätte ich keine Lust.
Aber ich muss sagen: Solche Fragen und so ein Forum frustrieren immer sehr, denn das Leben läuft eben nicht nach Wunsch und auch nicht nach Plan. Und wenn man sich verliebt, dann ist plötzlich vieles möglich. Online aber eben nicht.

w,39
 
Top