G

Gast

Gast
  • #1

Männer mitte 30, ohne Auto u. eigener Wohnung. Was sagt ihr dazu?

Mich würde gerne mal eure Meinungen zu folgendem Thema interessieren.
Ich (w, junge 27J.) und mittlerweile sehr online Date erfahren stelle oft fest, dass die Mehrheit der Männer heutzutage einfach anders lebt, was mich sehr überrascht. Die Männer, die ich date, (Alter ca. 32-36J..) besitzen heutzutage kein Auto (mehr), nehmen stattdessen die öffentlichen Verkehrsmittel oder erledigen alles mit ihrem Bike.. und auch eigene Wohnung höre ich immer seltener, die meisten leben in einer WG.

Ich muss dazu sagen, bei mir ist die Situation zwar ähnlich. Kein Auto und ich lebe bisher im großen Haus meiner Family, wo ich allerdings meinen eigenen großen Bereich habe und daher auch dort sehr selbstständig bin. Von daher kam es für mich nicht in Frage vorher auszuziehen. Warum auch?! Wenn man ein super Verhältnis zu den Eltern hat, sehr bodenständig und ein Familienmensch ist, dennoch dort viel Platz für sich hat und selbstständig sein kann.
Da ich aktuell eine Weiterbildung mache, die ich selbst finanziere, kann ich mir momentan auch keine eigene Wohnung und Auto leisten. Sobald ich wieder gutes Einkommen habe + Probezeit überstanden, finde ich es für mich dann aber an der richtigen Zeit 'endlich' auszuziehen und meine eigenen 4 Wände zu haben.

Ich bin aber auch ‚erst‘ junge 27… und ich weiß sehr genau, mit mitte 30 würde ich niemals mehr in einer WG wohnen wollen und auch nicht nur auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen sein.
Was geht da in diesen Männern vor? Die mit 35J. immernoch in einer WG leben und alles mit Bahn/Fahrrad erledigen, trotz guten Einkommens und normalem Angestellten Verhältnis?!

Liebe jungen Damen, sammelt ihr ähnliche Erfahrungen mit den Männern um die mitte 30?! oder ist es purer Zufall, dass ich immer an solche Männer gerate?! Und wäre so ein Mann (ohne Auto + WG) für euch Frauen ein no go oder seht ihr darüber hinweg?!
 
G

Gast

Gast
  • #2
Also deiner Frage zu entnehmen gehe ich jetzt mal davon aus dass du ein Problem mit "solchen" Männern hast. Tipp: Dann lasse sie doch einfach links liegen.

Aber wundere dich bitte nicht, wenn Männer genauso bei einer 27jährigen reagieren die noch bei ihren Eltern lebt ... ganz sooo normal wie du das hier darstellst ist das nun auch wieder nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #3
*Gähn*

Also in Großstädten ist oft kein Auto notwendig, oder eher hinderlich (Parkplatzsuche etc.) Man(n) ist eher flexibler mit den Fahrrad oder öffentlichen.

Ok WG muss da vielleicht nicht mehr so sein aber auch da ist WG nicht gleich WG...

200m² Loft zwei Gutverdienende, die einfach keine Zeit haben und es gut finden wenn sie mal da sind und jemand da ist mit den man spontan in der Küche sitzen kann...
Erfülle erst einmal selber die Kriterien und dann reden wir weiter...

P.S Wenn das Kriterien für die Partnerwahl sind na dann gute Nacht...

P.S Ich bin männliche, 35, Auto und lebe etwas außerhalb von der nördlichsten Stadt Italiens.... und Du wärst sowas von unten durch... aber ist auch nicht tragisch ich habe eine Freundin....
 
G

Gast

Gast
  • #4
Also ich weiß ja nicht, wo du lebst, aber manchen Leuten ist eine WG einfach deshalb lieber, weil sie zu zweit dann eine luxuriösere Wohnung haben können - Design-Altbau - 4 Zimmer, statt Neubau 2-Zimmer.
In Großstädten ist ein Auto auch nicht immer praktisch.
Ich mag auch lieber Männer mit Auto, aber letztendlich kommt es mir auf den Lebensstil an sich an.
Wenn er in einer o.g. schicken WG lebt mit nur einem Freund, ist das ok, wenn es ne studentische Butze ist- NO Go.
Wenn er kein Auto hat, aber trotzdem einen angenehmen LEbensstil, sich vielleicht ab und zu am Carsharing beteiligt oder sein Auto eben lieber in der Garage lässt, weil er sowieso nie nen Parkplatz findet, o.k. Wenn er nur mit Bus und Bahn fährt und mich nie abholen kann, ich immer darauf Rücksicht nehmen muss, dass in der Nähe des Treffpunktes ja ne Bushaltestelle sein muss, dann NoGo.
In Großstädten haben viele kein Auto, ich würde ohne Auto umkommen. Ich hasse Ubahnen und Busse. Also solange er mich nicht nötigt mitzufahren, ok. Wenn er auch Taxi fahren würde, ok.
Aber wenn es insgesamt ein Sparfuchs ist, der eben mittellos ist und sich weder ein Auto noch eine eigene Wohnung leisten kann und dann auch noch am Taxi spart, naja. Das sind dann aber auch die, die schicke Restaurants meiden wie der Teufel das Weihwasser.
Von mir aus kann er auch mit dem Rad kommen, kann lässig sein.
Aber ich will nen Freund, der die schönen Dinge des Lebens genießen kann. Auch ein wenig Luxus. Wie er das macht ist mir egal.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Wer heute hipp und trendy sein will, der kauft sich eben ein Bike statt Auto. Kostet zum Teil genauso viel wie ein gebrauchter Kleinwagen. Ich persönlich lege keinen Wert auf ein Auto bei einem Mann, gerade in der Großstadt. Mir sind solche Typen sympatisch, und es spricht für dich, dass du eher solche unkoventionellen Männer kennenlernst als Langweiler mit Karosse.
Was das Wohnen betrifft - ok, damit hätte ich ein Problem, egal ob im Haus der Eltern oder in einer WG, ich hätte keine Lust drauf, weil ich mich auch bei meinem Partner frei und ungestört bewegen möchte. Nackig zu Kaffeemaschine oder aus der Dusche, Socken rumliegen lassen dürfen, Sex auf der Couch und gesegnete Ruhe, wann immer wir beide sie brauchen. Da soll niemand stören.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Bei allem Respekt:
Deine schönen Worte kann man auf einen Satz eindampfen: Du wohnst mit 27 (das ist nicht mehr ganz so jung) noch bei den Eltern und hast kein auto. Hast Du eine vollwertige Arbeit?

Gleichzeitig beschwerst Du dich über Männer an, die schon selbständig sind, aber es eben wagen kein Auto zu besitzen und in WGs zu wohnen.

Das passt nicht.

Taten zählen, keine "wenn ich mal groß bin"-Pläne. Pläne hat jeder, aber der Weg nach oben ist i.d.R. ein Zickzack-Kurs, keine Gerade.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Du schreibst doch, dass du das aus finanziellen Gründen und aus Familiensinn bei deinen Eltern wohnst. Ähnlich werden es die Männer auch halten: Bevor sie alleine leben, nutzen sie die Vorteile (Gemeinschaft) einer WG. Wenn man dann auch noch finanziell besser gestellt ist, hat das einen weiteren Vorteil. Das sie kein Auto besitzen, wenn sich es berufl. auch nicht brauchen, finde auch aus kosten- und umwelttechnischen Gründe O.K. Liegt eben auch dran ob man in der Stadt od. auf dem Land lebt. Wie Gast 1 auch schon schrieb, mit 27 noch bei Mutti leben ist auch nicht "normal".
 
G

Gast

Gast
  • #8
Also ich wohne in einer Großstadt in Hamburg und kenne sehr viele Männer mitte 30, die lieber mit einem Rad oder Bus/Bahn zur Arbeit fahren, weil das hier einfach viel effektiver ist. In Hamburg gibt es "Stadtrad", das sind kostenlose Fahrräder im Zentrum, die man sich mit einer EC Karte für 30min kostenlos ausleihen und an einer nächsten Station wieder abstellen kann, und auch die Bahn und Busverbindungen sind so gut, dass man doof sein müsste, morgens mit dem Auto durch die Stadt zu fahren. Ich kenne sogar Firmenchefs, die morgens 30min mit dem Rennrad zur Arbeit fahren bei fast jeder Jahreszeit... Daher finde ich das Auto-Argument schwachsinnig.

Und viele Leute wohnen lieber in einer WG oder in einer kleinen Wohnung oder im Haus der Eltern als bei diesen mega teuren Mietpreisen sich hier die Traumwohnung zu nehmen. Eine schöne WG in den angesagten Stadtteilen hier kostet locker 600-700 Eur Miete, was viele einfach (noch) nicht wollen... Kann man mit der Partnerin immer noch machen.

Und ob eine 27/28J Frau oder ein 31J Mann noch Zuhause wohnt, da sehe ich keinen Unterschied. Da sollte man sich auch an die eigene Nase fassen :)
 
G

Gast

Gast
  • #9
FS

@1...nein, ich habe kein Problem mit diesen Männern, es überrascht mich einfach und ich würde gerne den Hintergrund verstehen. Sonst hätte ich die Frage nicht gestellt.
Außerdem erfährt man solche Dinge erst nach einigen gemeinsamen Treffen und nicht sofort per Mail.

Mag sein, dass meine Situation auch etwas unnormal für mehrere Menschen ist, was aber sicherlich auch daran liegt, dass die Scheidungsrate leider immer höher ist und ich bisher auch zu bestimmt 80% irgendwie immer an Männer geraten bin, die Scheidungskinder sind und so ein tolles Elternhaus eben nie gehabt haben und somit meine Situation sicherlich nicht so nachvollziehen können. Wäre ich auch nur mit einem Elternteil groß geworden oder hätten wir auf engstem Raum in einer kleinen Wohnung gelebt, wäre ich auch mit spätestens 18, 19 Jahren schon lange ausgezogen. Man muss einfach die Umstände sehen... warum etwas frühzeitig aufgeben, wenn alles sehr positiv ist?! Macht doch keinen Sinn. Desweiteren hat es bei mir wie gesagt auch finanzielle Hintergründe.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Kein Auto ist auch bei einer Frau ein No-Go. Muss ja kein neues sein Aber bei Großstädtern, die mit Bike und öffentlichem Nahverkehr herumfahren, hätte ich immer den Verdacht, dass sie aus der linksgrünen Ecke kommen. Und das ist das maximalste No-Go, das denkbar ist.

m(31)
 
G

Gast

Gast
  • #11
Die wollen wahrscheinlich Geld sparen.

Warum sollten die eine eigene Wohnung unterhalten wenn sie doch Single sind. Da ist es doch ne gute Lösung in einer WG zu leben.
Wenn man dazu noch in der Stadt wohnt brauchst man ja auch kein Auto!
 
G

Gast

Gast
  • #12

Was soll schon großartig in denen vorgehen? Die haben halt kein Auto und keine eigene Wohnung. Die Vorteile solcher Lebensumstände in deutschen Großstädten wurden hier auch schon genannt und sind unbestreitbar. Ehrlich gesagt ist die Antwort auf Deine Frage derart banal, dass Du sie Dir auch selber hättest geben können.

Ich muss dazu sagen, bei mir ist die Situation zwar ähnlich. Kein Auto und ich lebe bisher im großen Haus meiner Family, [...]

Ist es möglich, dass Du gerne einen Freund mit Auto und eigener Wohnung hättest, damit Du diese auch nutzen kannst? Dich quasi ins gemachte Nest setzen kannst?

Ich muss mich meinen Vorrednern anschließen. Mit 27 bei Mama und Papa zu wohnen ist nicht verwerflich und die Gründe dafür sind nachvollziehbar, aber gleichzeitig Männer ohne Auto und eigene Wohnung zu verurteilen ist lächerlich.

Du misst mit zweierlei Maß, verlangst Dinge, die Du selbst nicht erfüllen kannst.
 
G

Gast

Gast
  • #13
FS

@7... ja, das kann ich nachvollziehen. Ich bin selbst aus HH und die Anbindungen sind hier echt super. Allerdings frage ich mich wie das dann Pärchen meistern, die beide kein Auto haben und z.B. zusammen leben... jedes Mal die vielen schweren Einkaufstüten schleppen oder wenn man mal spontan weiter weg ins Grüne/ans Meer fahren will....
wenn man ehrlich ist, ist es in manchen Punkten ein großer Nachteil wenn beide autolos sind.
Und WG... ok, verstehe ich auf der einen Seite auch aufgrund der teuren Mietpreíse, aber wenn beide noch in einer WG/daheim leben... wo bleibt dann die Ruhe und Möglichkeit für ungestörte Stunden...?!
Wie man in beiden Fällen sieht, würde es echt Sinn machen, wenn zumindest einer von beiden ein Auto/eigene Wohnung besitzt. Mal ganz allgemein formuliert und auf beide Geschlechter bezogen.
 
  • #14
Hallo?

Ist gemeinsames Wohnen nur erlaubt, wenn man in Beziehung oder in Ehe oder wie bei Dir in der Herkunfts-Familie lebt?

Warum sollten nicht zwei oder mehr Singles eine gemeinschaftliche großzügige Wohnform ebenso bevorzugen dürfen? Demgegenüber, alleine in einem besseren Wohnklo zu sitzen?

Hier in München kosten zwei etwas größere Zweizimmer-Appartements im siebten Stock eines Wohnblocks genauso viel wie ein kleines Haus mit Garten. Wo wird wohl die Lebensqualität größer sein?

Also, WG empfinde ich, egal in welchem Lebensalter, für Singles null anrüchig. Das ist eine soziale Gemeinschaft ohne Paarbeziehung - wieso sollten sich Singles die freundschaftliche häusliche Gemeinschaft auch noch verkneifen, wenn sie schon keinen Lebenspartner haben? Und ihnen einfach nicht nach ganz alleine leben zumute ist, weder von der persönlichen Welthaltung noch von der Lebensqualität eines halbwegs finanzierbaren Anwesens her?

Und der Trend, kein Auto zu besitzen in der Großstadt, wird nunmal immer stärker. Weil es für viele Leute in der Lebensgestaltung überflüssig ist. Das haben inzwischen sogar schon die Automobilhersteller erkannt und beackern beispielsweise solche Leute mit Car-Sharing-Konzepten oder billigen Leihfahrzeug-Konzepten.

Ich finde das null merkwürdig, was die Herren machen, die Du triffst, FS, sondern schlau und auf ihren indivduellen Bedarf in ihrer Lebenssituation zutreffend.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Eine schöne WG in den angesagten Stadtteilen hier kostet locker 600-700 Eur Miete, was viele einfach (noch) nicht wollen... Kann man mit der Partnerin immer noch machen.
Also in Hamburg kostet eine schöne(!) Wohnung in den angesagten Stadtteilen eher 1600,- Euro kalt als nur 600 Euro :)
Und ehe man dann sein Dasein in einer jämmerlichen 1-Zimmerbutze fristet, ist die Alternative eines Lofts oder einer großen Altbauwohnung zu zweit doch reizvoller. Zumal Männer mit Anfang 30 ja oft noch in der beruflichen Aufstiegsphase sind, viel arbeiten, wenig zuhause. Da ist es ja schön, wenn man sich mit jemandem eine Wohnung teilt. Da ist dann sogar noch ne gemeinsame Putzfrau drin. Hatte ich auch bis 29 Jahren.
Mann ohne Auto find ich jetzt nicht so toll, hatte ich aber schon. Kommt ganz drauf an, wie er sonst so ist.
Allerdings finde ich auch, dass man solche Ansprüche an Wohnung und Auto nur stellen kann, wenn man selber eine schöne Wohnung und ein Auto hat.
 
G

Gast

Gast
  • #16
FS

@7... ja, das kann ich nachvollziehen. Ich bin selbst aus HH und die Anbindungen sind hier echt super. Allerdings frage ich mich wie das dann Pärchen meistern, die beide kein Auto haben und z.B. zusammen leben... jedes Mal die vielen schweren Einkaufstüten schleppen oder wenn man mal spontan weiter weg ins Grüne/ans Meer fahren will....
wenn man ehrlich ist, ist es in manchen Punkten ein großer Nachteil wenn beide autolos sind.
Und WG... ok, verstehe ich auf der einen Seite auch aufgrund der teuren Mietpreíse, aber wenn beide noch in einer WG/daheim leben... wo bleibt dann die Ruhe und Möglichkeit für ungestörte Stunden...?!
Wie man in beiden Fällen sieht, würde es echt Sinn machen, wenn zumindest einer von beiden ein Auto/eigene Wohnung besitzt. Mal ganz allgemein formuliert und auf beide Geschlechter bezogen.

@Vielleicht bist dann auch Du der Part mit den Auto...
@In einer WG hat jeder sein Zimmer (in der Regel inkl. Bett) und wenn es mal ernst wird könnt ihr euch überlegen ob Ihr zusammenzieht oder er hat von ganz alleine das Bedürfnis den zustand zu ändern.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Hallo FS,

die Antwort auf deine Frage kenne ich schon seit Jahren! Heute und in Zukunft werden solche Dinge noch weiter drastisch zunehmen. Die heute Zwanzigjährigen haben doch fast keine Möglichkeit finanziell den großen Wurf zu machen!
Klar braucht man kein Auto in der Großstadt, aber beruflich ist man darauf eventl. angewiesen.

Die Gehälter der Neueinstellungen kennen doch seit Jahren nur einen Weg, den nach unten!
Früher wurde ich oft belächelt als ich mit 15 Jahren mein Weg in die Industrie gegangen bin. Ausbildung und Meisterprüfung! Heute mit 26, habe ich nur Vorteile gegenüber meinen damaligen Freunden. Viele Studieren noch oder wissen bisdato noch nicht wo hin die Reise geht!
In meinen letzten 11 Jahren im Berufsleben habe ich einen batzen Geld angehäuft und kann entsprechend auch beruflich mein Maul aufreißen und mal was riskieren. Die heutigen Berufseinsteiger haben diesbezüglich doch schon längst das große Nachsehen!!

Z.z. bin ich auch noch Single und mich stört es überhaupt nicht, wenn meine zukünftige Partnerin noch mit 27 daheim Wohnen würde...
Viele meiner Dates in den letzten Monaten waren soo stolz mit Anfang 20 schon ausgezogen zu sein, aber schaffen es gerade mit Hängen und Würgen so über die Runden zu kommen....Soll das dann ein angnenehmes Leben sein!! Sorry, aber heutzutage wird man schon belächelt wenn Mann o. Frau noch mit 25 daheim wohnt! Ich sage Schwachsinn, gerade heute bei Steigenden Preisen, egal ob Benzin, Energie, das ist erst die Spitze des Eisberges, wird sich die Finanzielle Lage der Singles noch weiter drastisch zuspitzen......(3,5 auf 5 Cent EEG-Gesetz nur mal als Bsp.)

Bei den vielen Einkommensschwachen Jobs, gerade in Deutschland sehe ich daher eher den Vorteil noch daheim zu wohnen und dafür lieber Geld zu sparen, dass später dann für Investitionen zu auszugeben.

Ich pers. würde niemlas in eine Mietwohnung ziehen um nur ausgezogen zu sein. Einfaches Rechenbeispiel:
650€ Warm in unserer Gegend x 10 Jahre = 78.000 €. Die sind weg, für immer!!
Für unsere Jugend, insbesondere die Rente sehe ich nur einen Weg um aus der späteren Altersarmut zu entfliehen, nämlich Besitz von Immoblilien (ETW)!

P.S. Dies ist meine Sicht der Dinge ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #18
Kein Auto ist auch bei einer Frau ein No-Go. Muss ja kein neues sein Aber bei Großstädtern, die mit Bike und öffentlichem Nahverkehr herumfahren, hätte ich immer den Verdacht, dass sie aus der linksgrünen Ecke kommen. Und das ist das maximalste No-Go, das denkbar ist.

m(31)

Hey bitte nicht so pauschalieren. Ich w (27) habe auch kein Auto (mehr), da ich es einfach nicht brauche und mitten in der Stadt lebe. Ich bin aber ganz sicher nicht "linksgrün". Es ist einfach nur vernünftig, auf ein Auto zu verzichten, wenn es kaum Vorteile, dafür aber jede Menge Kosten bringt.
 
  • #19
Ich habe mit Anfang 30 auch kein eigenes Auto (mehr). Einfach aus dem Grund weil es mir ziemlich blödsinnig erscheint ein Auto zu kaufen damit ich es dann einmal im Monat benutze. Für den Alltag sind die öffentlichen Verkehrsmittel in meiner Stadt einfach sehr viel bequemer als ein Auto. Mit linksgrünem Denken hat das herzlich wenig zu tun, das ist einfach nur die Realität in einer Großstadt.

Ich habe zwar meine eigene Wohnung kann aber durchaus nachvollziehen das andere in WGs wohnen. Alleine zu wohnen hat zwar auch seine Vorzüge aber man ist eben alleine, solange man Single ist wüsste ich nicht wieso alleine zu leben so viel erstrebenswerter wäre als eine WG. Wenn sich etwas ergeben würde, würde ich auch mit Freunden wieder in eine WG ziehen.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Weißt du eigentlich, wie teuer ein Auto im Monat ist? MIt Anschaffung, Versicherung, Reparaturen, Garage etc sind das locker mindestens 500 Euro im Monat. Da ist das verständlich und sinnvoll, wenn man kein Auto hat, wenn man es nicht benötigt.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Hier in Berlin kenne ich kaum jemanden mit Auto.
Wenn man zentral wohnt, sind die Verkehrsanbindungen prima (Tag und Nacht!), und Parkplätze sind in vielen Gegenden so gut wie nicht vorhanden.

Aus sozialen und ökologischen Gründen ist es natürlich auch besser, was mir äußerst sympathisch ist.

Und ich kenne einige sehr tüchtige und erfolgreiche Singles in durchaus erwachsenem Alter, die sich z. B. ein schickes Loft teilen. Mit mehreren Badezimmern, mit Dachgarten, großer Küche, großzügigen und wunderschönen Zimmern.
Und mit Putzhilfe.

Nicht nur der Kostenfaktor spielt hier eine Rolle. Viele Menschen wohnen nicht gern allein.

Mich würde bei der Partnersuche eher stören, dass jemand in deinem Alter noch bei Mutti wohnt. Das finde ich viel merkwürdiger und einschränkender als eine (Nobel-)WG oder kein Auto.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Auto? Hier in Berlin nicht notwendig. Mein Freund hat eines und mein erster Gedanke beim Kennenlernen war "Was für eine Verschwendung" - so unterschiedlich ticken Frauen ;) Und ganz ehrlich liebe FS, ich finde WG wesentlich entspannter als noch zu Hause wohnen. Bin auch kein scheidungskind und hätte in der 1. Etage theoretisch wohnen können, käme für mich aber nie in Frage.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Zuerst mal sehe ich darin kein Problem. In den zentralen Bezirken von Berlin haben viele Leute in diesem Alter kein Auto. Sie nutzen Alternativen: Taxi, Car Sharing, öffentliche Verkehrsmittel. Ich kenne auch einen Millionär, der in Berlin und in HH in einer WG lebt. Einfach damit die Wohnung nicht so tot ist, wenn er kommt, weil er viel unterwegs ist. Aber ich glaube, solche Leute meinst du nicht, sondern eher Männer, die ihr Geld zusammenhalten müssen, weil sie beruflich noch nicht so weit sind.
Wenn die dir so vermehrt über den Weg laufen, liegt es sicher daran, daß sie an einer Frau wie dir interessiert sind. Du befindest dich lebenstechnisch auf Augenhöhe und sie sind nicht im selben Druck wie mit einer gleichaltrigen Frau, die mit Mitte 30 Kinder will und wo sie dann ihren Beitrag leisten müssen zur Finanzierung von großzügigem Wohnraum in gutem Viertel, Kombi oder SUV, Kindergarten etc.
Etablierte Männer Mitte 30, mit finanziellem Spielraum (zu dem sicher für viele Wohnung und Auto gehören) sind entweder vergeben oder kennen ihren Wert und sind meist so klug, keine Fehler zu machen. Ich glaube nicht, daß es für einen von ihnen erstrebenswert ist, einer Frau von Ende 20, die noch in der Ausbildung ist, den Wechsel von Hotel Eltern in Hotel Männe zu ermöglichen. Unterm Strich wäre das für sie nämlich sehr sehr teuer.
Such dir einen Mann in deinem Alter und in ähnlicher Situation und bau dir gemeinsam mit ihm etwas auf. Es spricht doch nichts dagegen, wenn ihr euer erstes Auto gemeinsam kauft, wenn du so viel Wert darauf legst.
 
  • #24
In meinem Umfeld gibt es viele berufstätige Leute, die kein eigenes Auto haben - weil es hier in Berlin oft mehr stört als nützt. Da liegt der nächste Supermarkt näher als der nächste (legale) Parkplatz. Ich selbst miete vielleicht 5-6 mal pro Jahr ein Auto, sonst komme ich mit ÖPNV, Taxi (da kann man abends auch etwas trinken), Bahn und Flieger hervorragend zurecht.

"Erwachsenen-WGs" kenne ich hier auch. Das sind oft berufstätige Leute, die viel arbeiten und sich einfach lieber eine große, schöne Wohnung mit ein paar anderen Menschen teilen, als jeden Abend allein in eine kleine Bude zurückzukehren. Meistens verlassen sie irgendwann die WG, um mit ihrem Partner zusammenzuziehen. Übrigens finde ich diese Wohnform wesentlich erwachsener und selbständiger, als daheim bei Mama und Papa zu leben.

Ich finde die Lebensumstände Deiner Dates also zumindest für eine Großstadt normal. Jeder kann sich natürlich Kriterien für den künftigen Partner nach Lust und Laune zurechtschnitzen, aber es macht schon einen merkwürdigen Eindruck, wenn man Ansprüche stellt, die man selbst nicht erfüllt.
 
G

Gast

Gast
  • #25
äh... du beschäftigst dich mit der frage warum männer mit mitte 30 in einer wg wohnen und kein auto haben und teibst es viel bunter, wohnst mit 27 noch bei mutti und meinst das mit familiensinn & co zu legitimieren?!
wenn dir das bei den männern nicht gefällt, dann suche dir doch passendere! hast du nix besseres zu tun als die gründe einer menschengruppe zu hinterfragen, die du dir nicht als partner vorstellen könntest? anscheinend schon.... ts ts ts.
männer die mit dem radl zur arbeit fahren, wären bei mir z.b. höchstwillkommen, diese sind so schlau genug und geben sich den staustress nicht und sind obendrein noch supoer-sportlich!
w, 38
 
G

Gast

Gast
  • #26
es gibt in der Tat viele Menschen, vor allem wenn sie in einer Großstadt wohnen, die kein Auto mehr besitzen. Das finde ich ganz normal und auch nicht weiter schlimm. Mit Mitte 30 noch in einer WG zu wohnen fände ich jetzt kein ko-Kriterium, würde aber solche bevorzugen, die alleine wohnen. Und davon gibt es meiner Erfahrung nach auch genug.

Mit Ende 20 noch bei den Eltern zu wohnen wäre jedoch ein absolutes ko-Kriterium für mich. Bin selbst auch mit Anfang 20 zu Hause ausgezogen obwohl ich mich zum Großteil selbst finanzieren musste. Erfahrungsgemäß sind mir Leute, die mit Ende 20 noch zu Hause wohnen tendenziell zu bodenständig und zu wenig selbständig
 
G

Gast

Gast
  • #27
FS

Vielen Dank für eure Antworten.
Ein wichtiger Punkt, ich stelle diese Anforderungen nicht, sondern bleibe mir meinem Motto treu, was ich selbst bereit bin zu geben, kann ich auch vom potenziellen Partner erwarten. Da ich diese beiden Punkte zumindest im aktuellen Zustand ebenfalls (noch) nicht erfüllen kann, erwarte ich sie somit ganz und gar nicht nicht bei einem Mann.

Ich wollte einfach die Hintergründe verstehen warum ein sehr reifer erwachsener Business Mann mit 35 Jahren noch das WG Leben und die Bahn vorzieht. Einige Beiträge hier fand ich wirklich super und sehr hilfreich gewisse Dinge auch mal aus einer anderen Sicht zu sehen, vielen Dank.

Man merkt allerdings das die Meinungen zu diesem Thema teilweise sehr auseinander gehen. Mir begegneten schon öfter mal Männer, die schon lange Auto fahren und eigene Wohnung haben, ohne gar nicht mehr klar kommen würden und mich dann mit großen Augen angucken warum ich nicht so lebe und diese Bedürfnisse nicht habe.
Andere wiederum sehen es mit völlig anderen Augen und verzichten bewusst auf teure Mieten und Benzinpreise und investieren ihr Geld lieber in andere tolle Dinge, so wie ich bisher auch. Jedem das seine... :)
 
G

Gast

Gast
  • #28
Wenn ein Mann mir sagt, er hat kein Auto u. händelt sein Leben gerne u. ganz bewußt nur mit Fahrrad, steigt er ganz beachtlich in der Beliebtheitsskala aber ganz weit nach oben. Als ehemalige Triathletin u. bewußtlebende Erdenbewohnerin finde ich es zudem völlig verquer es als lobenswert zu sehen ein Auto zu besitzen. Pummelmänner überlasse ich gerne anderen...
 
G

Gast

Gast
  • #29
FS es scheint als ob du ein gemachtes Nest und einen Fahrdienst suchst, um ohne großen eigenen Aufwand deine traute Familienumgebung verlassen zu können. Im Gegensatz zu den WG Leuten bist du die unselbstständige, packe erst einmal selbst an und schaffe etwas, denn als junge Frau(mit 27)bei Mama bist du für die meisten Männer ein NoGo.
Klar nicht jeder mag ein WG leben, aber mE. ist dies eine eigen-selbständigere und freiere Alternative als im Elternhaus unterm Dach. Preiswert unabhängig!
m49

<Mod. Leerzeichen nach Satzzeichen hinzugefügt.>
 
G

Gast

Gast
  • #30
FS

@28... wie sieht denn die Selbstständigkeit in deinen Augen aus? und warum ist daheim wohnen ein no go?!
Für mich (Nichtraucherin) ist definitiv nur ein starker Raucher ein absolutes no go, weil Küssen zu einer Partnerschaft dazugehört und es meine Gesundheit ordentlich mit schädigt.
Über alles andere kann man meiner Meinung nach locker drüber hinweg sehen.
Mal abgesehen davon habe ich oben bereits geschrieben, dass ich auch im Familyhaus meinen eigenen Bereich habe und somit koche, wasche, bügel... daher nochmal meine Frage, was ist daran unselbstständig?
 
Top