G

Gast

  • #31
Liebe Ann31,

Es geht nicht nur den Frauen so: Es ist auch für mich bei verschiedenen Duft- und Geschmacksstoffen ein grosser Unterschied, ob ich mir das Ganze ein verleibe, oder ob ich nur an der Fahne riechen darf. So stören mich die Fahnen:

- Aller alkoholischen Getränke, auch derer, die ich liebe.
- Von Knoblauch, den ich in Speisen wahnsinnig lecker finde.
- Von Käseduft. Unser Fondue geniesse ich deshalb nur in Gaststätten oder im Sommer (!) und im Freien.

Ich verstehe Dich sehr gut. Es ist eine Kompatibilitäts-Frage, zu der ich als Lösung nur weiss, dass Beide das Gleiche konsumieren sollten. Wenn Du Bier nicht magst, wird es schwierig.

Ich habe es zu einem frustrierten Mann so ausgedrückt: „Entweder bieren oder baggern!“

Grüsse M/60
 
G

Gast

  • #32
Männer bevorzugen Bier. Viele Frauen trinken lieber andere Getränke. Ich selbst vertrage definitiv kein Bier und muss mir daher immer etwas anderes aussuchen. Wo ist das Problem? Wegen der Getränkeauswahl stosse ich keinen Mann von der Bettkante. Das ist wirklich ziemlich albern.

Wenn allerdings zum Bierkonsum jede Menge schofelige, machohafte Sprüche, die ein schwaches Selbstbewußtsein kaschieren sollen, hinzukommen und der Mann ein unsensibler Egozentriker ist, der ohnehin nur an sich selbst denkt, sieht es ganz anders aus. Einen solchen Mann würde ich dann ablehnen, aber wegen seines schlechten Charakters und nicht wegen seiner Getränkeauswahl.
 
G

Gast

  • #33
Prollig finde ich Menschen die steif und intolerant sind, sich so geben als würden sie zur High Society gehören, obwohl sie absolut kleine "Lichter" sind und meist selbst so garnichts auf die "Reihe" bringen!
Für mich macht es keinen Unterschied, ob zu Hause auf der Couch Dallas mit Cocktail oder Fußball mit Bier einen Verbund bilden. Es hat jeder andere Vorlieben und wenn ich jemanden mag, dann mag sie/ihn auch leicht "angedüdelt", außerdem ist es oft mit Spaß verbunden und absolut kein NoGo, sofern es nicht überhand nimmt.
Ich trinke gern Bier, aber zu bestimmten Anlässen stößt man eben erst einmal mit Wein, Champagner oder Cocktail an und so ist das "Stößchen" beim Brauereifest eben mit Bier, beim Weinfest mit Wein und Silvester eben mit Sekt.
Die Wahl ob Bier, Sekt, Cocktail, Tee, Kaffee oder Wein, daß sollte jedem selbst überlassen sein.
FS wäre für mich zu steif in ihren Ansichten, meist wird dann auch so gelebt, die Freundinnen haben Recht, Tussi gehabe.

m50 kein Fußballfan, aber modern eingerichteter Biertrinker;-)
 
G

Gast

  • #34
Regelmässiger Alkoholkonsum in dieser Höhe zählt schon zu Alkoholabhängigkeit bzw. kurz davor.

Ich arbeite mit diesem Klientel.
Es handelt sich doch um Bier und nicht um harte Getränke. Sogar zu meiner Bundeswehrzeit galt in Bayern die offizielle Diensterlaubnis, dass wir bereits zur Mittagspause eine halbe Bier (0,5 Ltr.) trinken durften.

Bier ist Kultur-, Genuss- und Nahrungsmittel. Zumindest in Bayern. Und wir können damit auch vernünftig umgehen. So etwas wie Komasaufen gibt's mit Bier nicht.
 
G

Gast

  • #35
Je enger und beknackter das Geflecht aus no-goes, umso weniger potentielle Partner können durch die Maschen schlüpfen. Dementsprechend schwierig gestaltet sich natürlich die Partnersuche.

Selbstverständlich kann man sämtlichen Biertrinkern den Stempel eines unkultivierten Proleten aufdrücken und gleichzeitig die eigenen Vorlieben zu "stil- und niveauvollem" Habitus erklären. Im eigenen Interesse wäre es jedoch sinnvoll, zu erkennen, dass der Fehler nicht in den Trinkgewohnheiten der anderen, sondern im eigenen Denken liegt.

Es ist eine Sache, wenn Dir der Geruch von Bier missfällt. Eine ganz andere ist es hingegen, wenn Du Männer aussortierst, weil sie gerne Bier trinken. Das ist pures Gift für die Partnersuche und wird letztlich nur Dir selbst schaden.

m, 32
 
G

Gast

  • #36
Herzlichen Glückwunsch liebe FS zu deinem Bierproblem!!

Wenn du sonst keine Probleme hast, ist es gut. Sonst hinterfrage mal dich selbst.

Wer unter Bier das billige Gesöff aus der Massenproduktion, das womöglich noch aus der Dose kommt, versteht, den kann ich verstehen, dass er das nicht mag. Es gibt genug Biere aus Klein- und Kleinstbrauerein, die handwerklich gut gemacht sind. Diese trinkt der Geniesser dann allerdings nicht aus der Flasche, sondern aus dem Glas. Auch dann ist es natürlich eine Geschmacksfrage, ob jemand Bier mag oder nicht.

Zur Bierfahne: Bier hat die unangenehme Eigenschaft, dass man auch nach nur wenigen Schluck Bier bereits eine Fahne hat. Diese wird erst mit sehr viel Bier, wo es dann aber wirklich ans Besäufnis geht, schlimmer.

Ich stehe als Mann dazu, gerne mal ein Bierchen zu trinken...und das war bisher noch nie ein Problem bei Partnerinnen, auch wenn sie es teilweise verabscheuten. Ich mag z.B. keinen Likör oder sonstiges süsses Zeugs und finde den Geruch von Cola schrecklich. Aber deswegen eine Partnerin nicht küssen oder gar verlassen??? Entweder du liebst den Partner oder nicht...und dann stört es dich auch nicht, wenn er mal nach Bier reicht.

Anders siehts nur beim Besaufen aus...oder wenns sozusagen ohne das Bier am Abend nicht mehr geht. Dann stimmt etwas nicht...genauso wenns ohne den Wein nicht mehr geht.
 
G

Gast

  • #37
Nur weil Du Bier ein No-Go findest, bist Du keine Tussi oder ähnliches.

Aber es ist halt ein "Tick", eine kleine Macke, die DIR die Partnersuche schwer macht.
Dir sollte egal sein, ob andere auch diese oder einen andere Macke haben.
Dass Du rauchen nicht so schlimm findest, lässt sich übrigens nicht eggen diese Macke "verrechnen"!

Vor allem aber würde ich von Dir erwarten, dass Du spezielle bei Mänenrn dann auch deren persönliche Macken akzeptierst, z.B. wenn jemand keine Brünette, keine dickliche, keine rauchende, keine, die nicht kochen kann, keine die mehr evrdient, keine ...-Frau will, kurz, Dich nicht will.
 
G

Gast

  • #39
Es handelt sich doch um Bier und nicht um harte Getränke. Sogar zu meiner Bundeswehrzeit galt in Bayern die offizielle Diensterlaubnis, dass wir bereits zur Mittagspause eine halbe Bier (0,5 Ltr.) trinken durften.

Bier ist Kultur-, Genuss- und Nahrungsmittel. Zumindest in Bayern. Und wir können damit auch vernünftig umgehen. So etwas wie Komasaufen gibt's mit Bier nicht.
Spielt keine Rolle, egal ob Bier, oder Sekt, wenn Mann/Frau jeden Abend seine Dosis braucht, ist das auch Alkohol, der abhängig macht.

Ich denke, dass es jetzt nicht mehr üblich ist bei der Bundeswehr Mittags seinen halben Liter Bier zu trinken.

Manche Menschen leben aber auch zu sehr in der Vergangenheit.

Wie wäre es denn, wenn Frau jeden Abend ihr Pulle Sekt oder Proseco trinkt und braucht? Ich bitte um Antwort.
 
G

Gast

  • #40
Wenn die FS ein Problem mit einem biertrinkenden Mann hat, dann kommt mir das doch recht merkwürdig vor. Alle meine weiblichen Bekannten und meine Frau und meiner einer trinken gerne mal ein Bier oder auch zwei (Kölsch). Und ich habe den ganzen Keller voll mit sehr guten Gewächsen, sei es rot, rose oder weiß. Ich würde behaupten, dass ich ein wenig Ahnung von guten Weinen habe, aber ein leckeres Bier ist manchmal nicht zu toppen. Eine Frau, die kein Bier mögen würde, wäre mir suspekt.
 
G

Gast

  • #41
Mir wird langsam klar, warum es immer mehr Singles gibt; bei solchen "No-Go-Kriterien". Generell muss jeder für sich selbst wissen, was für ihn/sie akzeptabel ist und was nicht, dann müssen aber die Konsequenzen dessen gezogen werden.

Wenn mir eine Frau sagt, ich solle aufhören Bier zu trinken, dann kann sie gleich wieder gehen. Ich sage ihr ja auch nicht, sie solle keinen Kaffee trinken, den ich auf den Tod nicht ausstehen kann.

Ein bisschen mehr Toleranz und Respekt würde wohl nicht schaden....
... Du nimmst mir die Worte aus dem Mund!

Ich kann Kaffee auch auf den Tod nicht ausstehen, aber ist es nicht - besonders bei Frauen - ein geflügtes Wort zu fragen: "Wo wollen wir nicht einen Kaffee trinken?"

Wie soll man drauf reagieren, wenn man den säuerlichen Duft von Kaffee, Zucker und Nikotoin nicht ausstehen kann? Besser absagen, Fussball schauen und Bier trinken!

PS: im übrigen kenne ich sehr viele Frauen, die gerne Bier trinken. Biertrinker bleibt unter Euch!
 
  • #42
Wie wäre es denn, wenn Frau jeden Abend ihr Pulle Sekt oder Proseco trinkt und braucht? Ich bitte um Antwort.
Hier sind sich doch schon die sogenannten Experten nicht einig.
Es gibt Ärzte die 1 Glas Sekt bei Menschen mit niedrigen Blutdruck sogar als Gesundheit fördern ansehen.

Andere halten ein Glas Wein oder Bier täglich als unbedenklich und dann gibt es Ärzte, die bei
täglichen Genuss von Alkohol auch in geringen Mengen, denn Tatbestand des Alkoholiker sehen.

Also wenn sich schon die "Experten" sich nicht einig sind, wie dann wir "Laien" :)

Alles wahrscheinlich nur eine Betrachtungsweise des jeweiligen Betrachters.
 
G

Gast

  • #43
Es gibt zahlreiche Studien die die gesundheitsfördernde Wirkung von Bier belegen. In Japan wurde bspw. eine Studie mit 12.000 Teilnehmern durchgeführt, die vier Jahre lang beobachtet wurden: Die eine Hälfte trank täglich einen halben Liter (Frauen) bis einen Liter (Männer) Bier, die andere Mineralwasser. Am Ende kam heraus, dass die Biertrinker nicht nur geistig, sondern auch muskulär fitter waren. Bier enthält sehr viel Kalium und das gibt dem Muskel Kraft. Hinsichtlich der Inhaltsstoffe des Biers sind sich die Wissenschaftler einig – viel Mineralstoffe, viele Vitamine, viele Antioxidantien, die ja bekanntlich Arteriosklerose verhindern können. Ein Liter Bier hat dieselbe Menge an Antioxidantien wie vier bis fünf Stück Obst.
 
G

Gast

  • #44
Es gibt ja auch Bier und Bier. Vielleicht hat die FS einfach noch nicht ihr Bier gefunden. Mach dich doch mal locker und besuche eine Bierbörse.

Ich habe jedenfalls ein Bier gefunden, das relativ teuer und exklusiv ist, aber weit besser schmeckt als Massenware. Davon gönne ich mir 2-3 Kästen im Jahr. Trinke aber sonst definitiv nicht... das Bier schmeckt einfach ab und an.

Unattraktivität durch Bier gibt es aber sehr häufig. Männer, die als kleines Kind in den Zaubertrank gefallen sind und/oder die schon genannten Gelegenheitstrinker + Alkoholiker.
 
G

Gast

  • #45
Also ehrlich gesagt ist es mir egal ob ein Mann ein Bier trinkt, einen Rotwein oder sonstige alkoholische Getränke. Hauptsache er übertreibt es nicht. Ich finde Bier weder prollig noch niveaulos, weiß auch gar nicht wie man auf solche Wertungen kommen kann. Das klingt schon ein bißchen abgehoben und tussihaft wenn ich das mal so sagen darf.

Wo ich allerdings null Toleranzgrenze habe ist beim Rauchen, einen Raucher zu küssen wäre mir zuwider. Aber deshalb finde ich nicht alle Raucher prollig oder niveaulos. Jedem das Seine.

Ich denke man sollte sich das Leben nicht so schwer machen mit einem künstlich aufgepumpten No go, sonst kann man wirklich schnell in die Schublade "Tussi" rutschen.

Ich habe auch eine stilvoll eingerichtete Wohnung und für Gäste ein Bier im Kühlschrank. Bis dato hat das meinem Ambiente noch nicht geschadet. Wichtiger ist mir , dass die Gäste sich wohlfühlen ob mit Bier, Rotwein oder sonstwas ist mir herzlich egal.

w46
 
G

Gast

  • #46
Also mein letztes Date hatte bei unserem ersten Treffen 3(!) Weizenbiere getrunken. Ich ne Weinschorle und ein Glas Wein innerhalb von 3h. Wir haben allerdings auch etwas gegessen.
Wieso Bier nun prollig sein soll, weiß ich nicht.
Der Mann hatte einen großen Weinkeller, einen Weinkühlschrank zuhause und wir tranken bei ihm zuhause immer Wein, auch mal Champagner oder Crémant.
Seine Wohnung war perfekt + teuer eingerichtet, ich kann nicht sagen, dass da etwas prollig war!?

Ich habe eine Zeit lang in München gelebt, da gehörte es zum guten Ton, sich abends ne halbe zu bestellen, ein Helles waren auch immer 0,4l. Und es schmeckte hervorragend. In den Biergärten trinken eben so gut wie alle Bier - das ist eben eine Lebensart in Bayern. Keiner ist deswegen prollig.
Und ein No-Go ist es Bier noch lange nicht. Und nicht jeder Biertrinker sitzt deswegen rülpsend im Unterhemd mit Plauze vor der Glotze...
manche trinken übrigens auch gerne ganz stimmungs- und situationsabhängig mal Wein oder Bier!?
Ich lege durchaus Wert auf Stil, gutes Benehmen, gute Kleidung und ein gewissen Niveau, auch beim Essen.
Wenn ein Mann keinen Wein trinken würde, fände ich das sehr schade, weil ich Wein liebe.
Aber wenn es sonst nichts ist!? HALLO?
Wie willst du eine lange Partnerschaft führen, wenn dich solche Kleinigkeiten schon stören?
Über manche Dinge sollte man auch als Frau mit einer gewissen Entspanntheit hinwegsehen. Leben und leben lassen!
Vielleicht steht er dafür nicht auf deinen Schuh- und Handtaschentick oder ist brav abends Salat mit, obwohl im Steaks+Pommes lieber wären, vielleicht gewöhnt er sich, wenn du ganz lieb zu ihm bist, deinetwegen auch mal an ein gepflegtes Glas Wein am Abend und Du dafür an ne Pulle Bier!? Man kann sich doch auch mal annähern oder seinen Horizont erweitern!?
Wenn ich einen Menschen kennen lernen will, dann interessiert mich auch alles an ihm, auch wenn es ein seltsames Hobby ist oder eine Vorliebe beim Essen.
Finde deine Denke sehr engstirnig.

w,40
 
G

Gast

  • #47
#45: Beim 1. Date wäre der Konsum v. Alkohol schon ein absolutes NOGO für mich.
Aber jeden das Seine und wenn die FS nun einmal diesen Bierkonsum verabscheut,
ist dies auch ihr gutes Recht.
M,46 gebürtiger Bayer :)
 
M

Mooseba

  • #48
Hallo,
nein, du bist nicht alleine. Ich kämpfte mit einer Übelkeit, während mein Date im Kino zwei Biere getrunken hat. Das war für mich ein KO- Kriterium.
Naja, während eines Dates sollte man sich sowieso zurückhalten. Dass er da bereits zwei Bier trinkt, lässt schlechtes Benehmen und / oder einen fleißigen Standardkonsum erkennen.

Wenn allerdings die Dame bei einem Date zum Radler greift, sage ich auch nicht Nein, wie ich es schon erlebt hatte.
 
G

Gast

  • #49
Also mein letztes Date hatte bei unserem ersten Treffen 3(!) Weizenbiere getrunken. Ich ne Weinschorle und ein Glas Wein innerhalb von 3h. Wir haben allerdings auch etwas gegessen.
Respekt! Solche Genussmenschen sind mir tausendmal sympathischer als jene die beim Daten nur ein kleines stilles Wasser etwas antrinken und ansonsten auch nach 18.00 Uhr nichts mehr essen wollen, weil sie schon Mittags einen Salat hatten und ja noch so satt davon sind.
 
G

Gast

  • #50
#45: Beim 1. Date wäre der Konsum v. Alkohol schon ein absolutes NOGO für mich.
Dann wärst du auch ein absolutes NOGO für mich - wenn man beim ersten Date (passend zum Thema) etwa in den Biergarten geht, würde ich mitnichten ein Wasser trinken... Auch zu einem guten Essen beim ersten Date gehört ein Glas Wein. Für mich bedeutet das genießen können!

w, 28
 
G

Gast

  • #51
#45: Beim 1. Date wäre der Konsum v. Alkohol schon ein absolutes NOGO für mich.
Interessante Position, ich trinke z.B in Kinos nie etwas auch kein Bluna, in Restarants immer etwas, meist Wein, unterwegs das worauf ich Lust habe , mal Radler mal Wasser mal ne Mass oder 3. Und solange mein Gegenüber sich weder den Kanal zusäuft noch sauertöpfisch auf meine Getränke starrt und am Wässerchen nippt, ist es mir herzlich egal was sie trinkt. Ich frag mich lediglich immer, gehen Leute wirklich mit solchen Ausschlusskriterien durchs Leben und vor allem halten sie sich dann dran wenn das Gegenüber sonst gefällt. Oder kommt dann der Spruch , was gehen mich meine saublöden Vorurteile von gestern an.
M
 
G

Gast

  • #52
Aus meiner Sicht darf jeder erwachsene Mensch trinken, was ihm schmeckt. Ich selbst mag mir in meinen Gewohnheiten keinesfalls reinreden lassen.

Ich, w 36, trinke zum Essen gerne Radler, insbesondere Mittags. Mineralwasser ist aus meiner Sicht ein Durstlöscher, aber kein Begleitgetränk für ein Essen. Spezi, Cola & Co finde ich eine Beleidigung an die Mühe des Kochs. Abends trinke ich gerne mal ein Glas Wein, beim Ausgehen mal ein Bier aus der Flasche. Wenn es etwas feiner ist, dann entweder ein Glas Champagner, Cremant oder ein Wodka-Mixgetränk. Alles in Maßen, ich bin schon mal angeheitert, war aber noch nie betrunken.

Billigen Prosecco und Sekt finde ich z. B.. tussihaft und prollig, Die Ansichten sind halt verschieden, deshalb jedem das Seine.
 
G

Gast

  • #53
Dir wird von Biergeruch schlecht, jeder hat seine Empfindlichkeiten. Es zwingt Dich ja keiner, biertrinkende Männer zu küssen, lass es einfach bleiben. Aber biertrinkende Männer als prollig zu bezeichnen ist ganz einfach intolerant, tussig und spießig und....prollig.

w,35
 
G

Gast

  • #54
Also ich persönlich mag auch den Geschmack von Bier nicht, ebensowenig küsse ich gerne eine Bierfahne. Ja, Bier riecht für mich auch unangenehm.
Und ich trinke auch gerne ein Glas Rotwein, finde es am Schönsten, wenn mein Partner dies mit mir zusammen tut.

Trotzdem war das für mich noch nie ein Kriterium mich für oder gegen eine Beziehung zu entscheiden.
Was jemand gerne trinkt ist nun mal Geschmackssache. Mag er lieber Bier zum Essen, dann sollte mich das genausowenig stören, wie es ihn stören sollte, dass ich mir nicht wie er Bier bestelle, sondern Wein.

Geschmack als "prollig" zu bezeichnen finde ich schon unverschämt.
Ich esse gerne griechisch, bin ich dann auch "prollig", weil ich danach nach Knoblauch stinke?

Wenn ich zum Essen 1-2 Gläser Wein getrunken habe und mein Partner 1-2 Bier, dann haben wir letztendlich beide eine Alkoholfahne, so what?!

Raucher dagegen geht für mich gar nicht. Dafür ekel ich mich viel zu sehr vor diesem Gestank von kaltem Aschenbecher, den ein Raucher permanent ausdünstet, nicht nur im Atem, sondern auch an Haut, Haare, Kleidung.

Jemand der gerne mal ein Bier trinkt riecht deshalb ja nicht rund um die Uhr unangenehm. Ein regelmäßiger Raucher dagegen schon.

Deshalb bin ich beim Bier zu 100% tolerant, beim Rauchen überhaupt nicht.

w,43
 
G

Gast

  • #55
Ich (w) trinke selbst gern Bier und habe somit kein Problem mit biertrinkenden Männern. Gern in einem edlen Glas, aus der Flasche oder dem Plastikbecher - einfach situationsbezogen gehört Bier manchmal dazu. Ich probiere mich auch gern durch verschiedene Sorten.

Das von dir gezeichnete Bild des Operprolls mit schmieriger Schlabberhose und Speckbauch, der vor dem offenen Kühlschrank sein Billig-Dosenbier zischt, würde mir auch nicht gefallen. Aber solche Menschen gehören sowieso nicht zu meinem Freundeskreis.
 
G

Gast

  • #56
Es gibt in Deutschland mehr Akademiker als Proletarier, von den paar Leuten, die noch keine Titel gesammelt haben könnte die Brauereiwirtschaft niemals leben, kann also nicht prollig sein, bzw es stellt sich die Frage was macht einen Menschen kultiviert und was prollig...
M
 
G

Gast

  • #57
........der vor dem offenen Kühlschrank sein Billig-Dosenbier zischt, würde mir auch nicht gefallen. Aber solche Menschen gehören sowieso nicht zu meinem Freundeskreis.
Genau daran stosse ich mich , Kultur an teurem Bier festzumachen, Dose hat weniger Prestige als Flasche, Weisswein ist unkultivierter als Rotwein, Korken ist kultivierter als Schraubverschluss. Tetrapack - ich bekreuzige mich, der kultivierteste Tignanello macht (mindestens) genauso besoffen wie Wein aus dem Tetrapack, die Fahne riecht nicht besser und Unfug aus einem besoffenen Tignanello Mund , bleibt Unfug. Ein kluges Tetrapack Sprüchle ist mir da lieber.
Aber der Industrie kann es recht sein, wenn man teures Zeugs über die Kulturschiene verhökern kann. Bin froh in Kreisen zu verkehren, wo ich am offenen Kühlschrank Proletenmet aus der Flasche zischen kann, der Tignanello bleibt speziellen Anlässen vorbehalten
 
  • #58
Es gibt in Deutschland mehr Akademiker als Proletarier, von den paar Leuten, die noch keine Titel gesammelt haben könnte die Brauereiwirtschaft niemals leben, kann also nicht prollig sein, bzw es stellt sich die Frage was macht einen Menschen kultiviert und was prollig...
M
Nach deiner Meinung gehst Du davon aus das ein "Akademiker" niemals "prollig" sein kann :)
Naja dies würde ich mit Sicherheit nie unterschreiben.
Auf der anderen Seite ist ja auch nicht das Getränkt prollig, sondern es fördert nur eine gewisse
"Tugend" hervor. Dies geht natürlich auch mit Wein, Sekt und sonstigen alkoholischen Getränken.
Ich habe in meinen Leben genügend Weintrinker erlebt, die nach einer gewissen Menge sich prolliger
Benommen haben als so mancher Biertrinker.

Ein Getränkt kann genauso wenig "prollig" in meinen Augen sein wie das eine Waffe immer nur tötet.
Es wird es immer erst durch denjenigen der den Gegenstand (M)maßlos benutzt.
 
G

Gast

  • #59
Wobei ich der FS schon beispringen muss. Sich bei einem Date ein Bier nach dem anderen zu bestellen wirkt schon nicht gerade attraktiv. Thema Schön Saufen.

Ich hatte auch mal eines dieser unangenehmen Dates. Die Dame bestellte sich gleich am Anfang ein Bier und einen Doppelten. Das Date war recht schnell beendet. Auf diese Schnapsdrossel hatte ich keinen Bock. Zumal ich selber eher der Weinliebhaber bin. Und recht wenig Alkohol trinke.

Was ich damit sagen will, es kommt wohl auch auf die Situation an. Beim Date wirkt es nicht sehr gut. Zum Grillen gehört ein Bier dazu. Meine letzte Partnerin mochte auch kein Bier, trank mir aber immer das Glas leer. Sie sagte immer "ich trinke nur einen Schluck bei dir mit".
Und das Glas war wieder leer. Lach....

m48
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #60
Respekt! Solche Genussmenschen sind mir tausendmal sympathischer als jene die beim Daten nur ein kleines stilles Wasser etwas antrinken und ansonsten auch nach 18.00 Uhr nichts mehr essen wollen, weil sie schon Mittags einen Salat hatten und ja noch so satt davon sind.
Also mir war das auch sehr sympathisch, dass er 3 Biere getrunken hat. Es war abends, wir haben uns um 8 getroffen und bis 11 geredet, gegessen und getrunken. Es war lustig und nett.
Ich fand es schön, dass er noch ein Bier bestellt hat, denn das signalisierte ja auch, dass er gerne noch ein bisschen sitzen wollte:)
Wieso man beim 1. Date keinen Alkohol trinken sollte, verstehe ich nicht!?
Gut - morgens um 10 fänd ich das vielleicht auch ein bisschen too much, aber abends nur eine Apfelschorle oder ne "verrückte" Bionade wäre nichts für mich!
Abgesehen davon ist es doch entspannend, ein Gläschen zu trinken. Schließlich ist man ja auch ein bisschen aufgeregt.
Mit schön saufen hat das nichts zu tun. Allerdings: Wenn die Dame sich wie bei dem Date nen Bier und nen Doppelten bestellt, muss sie schon ein ganz schönen Schreck bekommen haben - da kann ich mir das "Schönsaufen" wiederum schon vorstellen ;-)
meine Freundin meinte neulich auch:
"Es ist wirklich schlimm, entweder muss man sich die Kerle schön oder schlau trinken!"

w,40