G

Gast

  • #1

Maenner und Vorspiel- nur der Frau zuliebe?

Machen Maenner das Vorspiel nur der Frau zuliebe- bzw., damit sie selbst schneller und einfacher zum Zug kommen? Oder gefaellt es den Maennern auch? Mittlerweile glaube ich, dass nur eine Frau ein Vorspielt wuenscht und braucht...
 
G

Gast

  • #2
Dann hast du leider bisher die falschen Männer kennengelernt. Mann kann es auch genießen.
 
G

Gast

  • #3
Kann Mann schon, aber braucht es viel weniger als Frau.
 
G

Gast

  • #4
Ich weiß auch nicht so recht, woher Frauen die absurde Erkenntnis nehmen, daß ein Mann daran keinen allzu großen Spaß haben kann. Natürlich ist es schön, eine Frau mehr und mehr zu erregen, gerne auch bis zum Orgasmus. Allerdings habe ich auch schon erlebt, daß die Frau sich damit nicht zufrieden gibt, sondern dem Mann um jeden Preis noch ein Eindringen ermöglichen will, selbst wenn sie oder er schon todmüde sind.
 
  • #5
@FS

Wenn Du ehrlich so denken solltest, dann hattest Du wahrscheinlich noch keinen Mann, der dich wirklich liebt. Also Sex ohne Vorspiel und Streicheleinheiten könnte ich mir nicht vorstellen. I like it
 
G

Gast

  • #6
Kenne ich ganz anders. Meine Frau hat in der Regel keine Lust auf ein Vorspiel. Ich habe dagegen eher mehr Lust auf ein Vorspiel. Sie drängt dann schon eher mal jetzt zur Sache zu kommen. Ansonsten läßt sie sich extrem gerne beim Fernsehen stundenlang Kraulen und Massieren, aber nie vor dem eigentlichen Sex (m 49)
 
G

Gast

  • #7
Das ist individuell verschieden. Viele werden ungeduldig, wenn eine Frau nicht ganz schnell errregt wird wie im Porno, andere sind gar nicht so wild auf die Penetration und wollen selbst auch lieber mal anders zum Orgasmus kommen als mit Rein-Raus.. Für mich gibt es nichts Schöneres als einen Orgasmus durch das Vorspiel und dann gleich noch einen beim Eindringen-und wenn Du einem Mann vermittelst, wie göttlich Du es findest, muss er schon ein kompletter Blödmann sein, daran keine Freude (=Bestätigung als "Sexgott") zu finden. So einen hatte ich mal, der sah es als ausreichend an, seine Standardnummer empathiefrei durchzuziehen, und ich sollte selbst erklärtermassen ALLEINE für meine Lust sorgen-hatte sich dann schnell erledigt für mich. Das ist nichts anderes als Onanieren an/im anderen Menschen. (w)
 
G

Gast

  • #8
Wenn es meiner Partnerin gutgeht, dann fühle ich mich glücklich. Wenn meine Partnerin ein Vorspiel wünscht, dann achte ich mich glücklich, ihr diese Freude zu bereiten. Sie gibt tausendfach zurück.
 
G

Gast

  • #9
Das ist individuelle unterschiedlich, ob's dem Mann das Vorspiel Spaß macht oder nicht. Kommt sicher auch auf's Vorspiel an.

Jedenfalls finde ich das Problem seltsam. Es ist doch toll, wenn ein mann (im Bett oder woanders) etwas "der Frau zuliebe" macht. Genauso toll, wie wenn umgekehrt die Frau etwas (im bett oder woanders) dem mann zuliebe macht. Z.B. viel Fleisch zubereiten.

Vielleicht gibt es ja eine Möglichkeit, dass das Problem nochmal nachvollziehbarer formuliert wird?!?!
 
G

Gast

  • #10
Also ich (w), brauche nicht unbedingt ein Vorspiel - ich weiß schon selber, was ich will und wann ich will.
Ich habe aber auch gar nichts dagegen, wenn ich gerade nicht so arg will und man versucht, mich auf die Weise "zu überreden".
Vorspiel kann Frau übrigens auch selber induzieren, wenn sie will ;)

Ich hatte bisher aber auch nicht den EIndruck, dass meine Männer das (nur) mir zuliebe machen.
Ich habe eher den Eindruck, dass die auch selber davon profitieren, um den eigenen Appetit vorher noch ein bisschen zu steigern.
Mal abgesehen davon dürfte das auch ein Erfolgserlebnis für Männer sein, wenn das bei ihr dann auch noch klappt.
Außerdem kann das die Qualität danach während des Sex ungemein steigern, wovon sie wiederum selber genauso profitieren.
 
G

Gast

  • #11
Vorspiel heißt ja nicht nur, die Frau zu bedienen, sondern auch den Mann ausreichend zu verwöhnen, damit dieser länger kann.
 
G

Gast

  • #12
Meine Frau tickt anders als ich das sonst gewohnt war, wenn wir im Bett sind, hat sie kaum Geduld und fordert mich auf, direkt zu starten. Auch hat sie dann einen Orgasmus nach dem anderen.

Das Vorspiel findet mitunter eben in anderer Weise statt, wir kochen zusammen, kuscheln auf dem Sofa usw., aber selbst wenn nicht, sie kann auch gut ohne.
 
  • #13
Ohne Vorspiel?

Wieso sollte ich mir als Mann das entgehen lassen?

Oder meinst Du etwa diese einseitigen Vorspiele: Frau liegt da und lässt den Mann einfach mal machen.

Also Frau kann auch aktive Vorspiele machen- und dann wird kaum ein Mann dem widerstehen können.
 
G

Gast

  • #14
Es kommt darauf an, was man unter Sex versteht. Wenn es nur darum geht so schnell wie möglich zum Erguss zu kommen... wozu ein Vorspiel?
Wenn es aber darum geht, mit der eigenen und der Lust der Partnerin zu spielen um einander von Höhepunkt zu Höhepunkt zu schaukeln... wo hört das Vorspiel auf und wo beginnt das Spiel?
(M)
 
G

Gast

  • #15
Mittlerweile glaube ich, dass nur eine Frau ein Vorspielt wuenscht und braucht...
Brauchen: Wenn Du als Vorspiel das Notwendige um GV zu haben (erigierten Penis und feuchte Vagina) definierst, dann ist es vermutlich so, dass Männer leichter durch Kopfkino - also ohne physikalischen "Vorspiel" - einen erigierten Penis bekommen als eine Frau eine feuchte Vagina.

Wuenschen: Viele Männer und Frauen mögen sexuel "Streicheln" und "Spielen" und "neues Versuchen" etc. Das passiert aus verschiedenen Gründen meistens eher vor dem GV. also als "Vorspiel". Vermutlich ist es so, dass Frauen einen höheren Bedarf haben zu "Streicheln". Bei "Spielen" würde ich es gleich zuordnen und "neues" eher beim Mann.

Insgesamt stimme ich Deiner Aussage mit "nur eine Frau" ... nicht zu.

M45
 
G

Gast

  • #16
Ich liebe meine Partnerin und wünsche, daß es ihr gut geht. Ihre Lust ist meine Freude. Sie riecht wundervoll und sie fühlt sich herrlich an. Zärtlichkeiten austauschen zeugt von intimer Zuneigung. Ein liebevolles Vor-, Zwischen-, Mit- und Nachspiel möchte ich nicht missen.

Ich habe meist erlebt, daß Frauen nur schnellen harten Sex wollten - da wurde dann mit mir nie was draus.

M
 
G

Gast

  • #17
Ich brauche kein Vorspiel, ich brauche echte Leidenschaft.

Je weniger Kopf im Spiel ist, desto besser fühle ich mich dabei. Wenn mein Mann zu sehr im Kopfkino ist, merke ich das und mit meiner Leidenschaft geht's den Bach runter... könnte ich natürlich ebenfalls grandios überspielen
 
G

Gast

  • #18
Das ist ganz unterschiedlich, würde ich mal sagen.

Ich genieße das Vorspiel eigentlich schon immer sehr. Manchmal brauche ich es etwas länger, manchmal reicht mir auch nur ein ganz kurzes Vorspiel, das ich dann meiner Frau zuliebe noch länger mitmache. Manchmal verliere ich die Lust, weil mir das Vorspiel zu lange dauert, sie aber auch so lange braucht. Manchmal will sie schon nach kurzem Vorspiel zur Sache kommen, ich bräuchte es aber eigentlich noch länger.
Die Sexualität zwischen zwei Menschen ist niemals gleichbleibend, es gibt viele verschiedene Phasen, zärtliche und wilde, es gibt Aufs und Abs, es gibt viele externe Faktoren, die sie positiv und negativ beeinflussen können.
 
G

Gast

  • #19
Hallo. Also - bei manchen Antworten musste ich lachen. Nicht böse gemeint, aber vieles ist einfach zu Klischee-belastet. Was bitte hat ein Vorspiel mit Liebe oder sexueller Erfüllung zu tun?

Ich bin eine FRAU, 28, und mal ganz ehrlich: Wenn ich mich auf ein Vorspiel einlasse, dann nur dem Mann zuliebe. Und ich bin ganz ehrlich froh, endlich einen Mann gefunden zu haben, der ebenfalls nicht so viel Wert aufs Vorspiel legt. Und ich muss noch einmal betonen: Das hat NICHTS mit mangelnder Zärtlichkeit oder mangelnder Liebe zu tun und wirkt sich letztlich keineswegs negativ auf den Spaß am Sex aus - im Gegenteil.

Ich finde es extrem Klischeehaft zu Urteilen, dass "Frauen" Vorspiel mögen und "Männer" nicht - so eine Vorliebe hat schließlich nichts mit dem Geschlecht, sondern nur mit der jeweiligen Person zu tun. Vielleicht hatte die FS bisher einfach nur hauptsächlich Männer, denen nicht viel am Vorspiel lag - ich hingegen hatte fast ausschließlich welche, die total heiß darauf waren und es unbedingt wollten, obwohl ich sehr schnell gemerkt habe, dass das nichts für mich ist und das auch kommuniziert habe (der Frau zuliebe hats da also keiner gemacht). Und nein, ich höre schon den empörten Aufschrei: Das mir Vorspiel nicht gefällt, liegt NICHT an mangelnden liebhaberischen Fähigkeiten, sondern einfach daran, dass ich wie jeder Mensch manche Dinge im Bett mag und andere Nicht - und Vorspiel gehört eben zu denen, die ich nicht mag.

Also bitte, bitte hört endlich auf zu pauschalisieren! Klar macht manch ein Mann bestimmt mal ein Vorspiel, obwohl er nicht so sehr drauf steht - genauso machen das aber auch viele Frauen. Schlagt euch aus dem Kopf, dass das auch nur im Geringsten mit dem Geschlecht zu tun hat. Und hört bitte auf zu propagieren, dass man für guten Sex ein Vorspiel braucht - manchen mag es so gehen, aber andere fühlen sich dadurch dazu gedrängt und sind letztlich enttäuscht, wenn sie die Lust am Sex dann schon wegen dem Druck eines Vorspiels verlieren...
 
G

Gast

  • #20
Also ich liebe das Vorspiel, dass ist doch das Beste, für mich jedenfalls das "Hauptspiel" und alles unter einer Stunde ein Quickie. Keine Ahnung was mit mir nicht stimmt aber im Gegensatz zum Vorspiel welches auch die halbe Nacht dauern darf, könnte ich auf den GV gut verzichten.

m
 
G

Gast

  • #21
Vorspiel ist doch das Beste, für mich jedenfalls das "Hauptspiel" und alles unter einer Stunde ein Quickie.

Vous-êtes très sympa !
 
G

Gast

  • #22
Und wenn schon? In dem Wort "zuliebe" steckt "Liebe", und liebende Partner gehen eben anders miteinander um als solche, die nur an der eigenen Befriedigung interessiert sind. Mir gefällt, was der Frau gefällt, und ihr gefällt, was mir gefällt. Spielt sie ganz lang mit mir, mag ich das ebenso wie wenn es mal ganz schnell gehen soll. Immer dasselbe wäre ja auch fad auf Dauer.
 
  • #23
Liebe FS,
Meine bisherigen Sexpartnerinnen brauchten alle das Vorspiel um sich fallen lassen zu können
und am ende auch zu kommen. Wenn das nicht eintritt ist es auch für mich nur die halbe
Befriedigung ( von gelegentlichen Ausnahmen abgesehen, das passiert ). M 50.

@ 20 Seulement se faire sauter, ca ne suffit pas.
 
G

Gast

  • #24
Bisher hatte ich nur Partnerinnen, die das ausgiebige Vorspiel geliebt haben (ich auch). Eine gute Bekannte, mit der ich nie liiert war, hat von mir aber regelrechte Porno-Nummern verlangt, am besten Klamotten runterreißen und dann bereits im Stehen penetrieren. Mich hat gewundert, dass sie immer bereits feucht war, vielleicht hatte sie sich mental bereits vorab darauf eingestellt.

Küssen wollte sie auch nicht. Das ist mal ganz nett, aber für mich kein Dauerzustand. Bisher hat es noch kein Liebhaber länger bei ihr ausgehalten und ich besuche sie von Zeit zu Zeit auch nur, wenn ich keine weibliche Alternative habe.
 
G

Gast

  • #25
Männer brauchen das auch, kommt aber auf den Kontext an (bei Frauen ebenso).

Einerseits macht es Männern Freude, den Frauen eine "Freude" zu machen, andererseits brauchen sie es manchmal auch selbst, um warm zu werden.

Mit Liebe hat das nichts zu tun, dafür braucht man nicht unbedingt Liebe.

Ich kenne nur solche Männer (zwischendurch haben sie natürlich AUCH Sex ohne Vorspiel), und denke mir bei solchen Fragen immer nur: Warum nicht sexuell mal eine gewisse Auswahl treffen? Naja, aber für mich ist es ja gut, wenn andere Frauen, die etwas plump veranlagten Männer nehmen...