• #1

Männer verstehen

Hallo an das Forum,

mich würde mal interessieren, warum Männer zunächst einige Monate recht auffallend und angetan flirten und dann auf 0 herunterfahren ohne dass sich irgendetwas an den äußeren Umständen geändert hat und auch sonst nichts Besonderes vorgefallen ist. Da ich dieses Verhlaten öfter kennengelernt habe, scheint es typisch männlich zu sein, oder?
Konkret geht es um einen Arbeiteskollegen der verheiratet ist (ich bin Single) und der viele monatelang sehr nett mit mir geflirtet und mich auch unterstützt hat. Dass da nie eine irgendwie geartete Aussicht auf tatsächliche körperl Annäherung bestand, war uns mit Sicherheit beidenklar. Es hat auch nie Grenzüberschreitungen gegeben, sondern nur harmloses, den Büroalltag versüßendes Flirten, das aber schon deutlich. (Er flirtet ganz gerne ohne dabei aufdringlich oder unangenehm zu sein, zwischen uns war es aber schon wesentlich deutlicher).
Es war schön, harmlos aber auch mit ziemlich "Funkenflug".
Nachdem er aus längerem Urlaub zurück ist, ist jedoch alles wie weggeblasen. Er ist ganz neutral zu mir, nicht unfreundlich, nicht zickig, aber auch nicht mehr flirtig u sucht auch nicht mehr meine Nähe.
Ein anderes Objekt d B in der Nähe ist mir nicht aufegfallen. Wird auch nicht woanders vorhanden sein, denke ich, denn an seiner Ehe (ich denk auch Treue) ist sowieso nciht zu rütteln, so meine Einschätzung, sonst hätte ich nciht zurückgeflirtet.
Da es also eher harmlos war, kann ich nciht nachvollziehen, warum es ganz erkaltet ist. Gerade dann kann man doch gefahrlos ein bisschen den Alltag aufheitern.
Da ich dieses Verhalten (monatelang flirten und dann auf 0 herunter) auch bei anderen Männern erlebt habe, würde mich einfach mal interessieren, was da in einem Mann vor sich geht. Warum bricht es einfach ab? Wird es auf Dauer einfach uninteressant?
Ich würds gerne mal von Männern beschrieben bekommen die das von sich kennen.
 
G

Ga_ui

  • #2
Spontan hätte ich gesagt, nach ein paar Monaten möchte man sich in einer Beziehung, inklusive Sex wiederfinden oder zumindest Sex, ansonsten wirkt eine Frau wahrscheinlich zu fade für eine erotische Beziehung und auch Flirterei verläuft dann irgendwann in eine Freundschaftsschiene.

Nein, warum sollte ein Mann unfreundlich und zickig werden? Du hast ihm doch nichts getan oder ihn gekränkt! Für ein Mann ist das kein Verlust, wenn du nicht mit ihm flirtest.
 
  • #3
Im Grunde ist das anfängliche Bemühen der Männer dem balzhaften Wechselspiel zwischen den Geschlechter geschuldet. Beschreibt eigentlich sogar die ureigenste Natur des Werbens und wird nicht zuletzt von Frauen auch so erwartet ("Ein träger Mann kann kein Interesse haben"). Dass dieses Verhalten nach einer gewissen Zeit abebbt oder sogar ganz verschwindet, ist ebenso normal. Entweder man konnte die Frau für sich gewinnen, oder man hat mit näherem Kennenlernen die Begeisterung für sie verloren. In beiden Fällen nimmt die Aufmerksamkeit ab: Ziel erreicht oder uninteressant.

In dem konkreten Falle Deines Kollegen lässt sich nur spekulieren. Vielleicht steht seine Beziehung aus irgendwelchen Gründen auf Messers Schneide und er hält sich deshalb mit sämtlichen Flirtereien zurück, vielleicht hat er die Lust am Flirten verloren oder momentan nur zu viel Stress und keinen Kopf dafür, vielleicht ist das Verhältnis zwischen euch irgendwie ins Wanken geraten, vielleicht wollte er nur eine Zeit lang sein Ego aufbessern ... da kann man wirklich nur raten.

Aber da er sich ohnehin in einer Ehe befindet, ist es vielleicht auch besser so.
 
  • #4
Ich glaube, da steckt nichts weiter dahinter, außer dass er es jetzt nicht mehr tut, weil ihm nicht danach ist. Also erst ist seine Art flirtend mit den Damen auf der Arbeit - mit der einen mehr, mit der anderen weniger - und nun ist ihm nicht mehr danach.

Kommt mir ein bisschen so vor wie bei dem Thread, wo die Kundin mit dem Automechaniker geflirtet hatte und er sie nicht erkannte in einer neutralen Situation.

Es gibt zwar verheiratete Männer, denen sehr wohl bewusst ist, dass sie rumflirten, und die das auch forcieren, aber die angeflirtete Person dann mies behandeln aus welchen Gründen auch immer (vermutlich, um den Abstand klarzumachen, dass sie ihnen nicht zu nahe kommt, denn es geht ja nur um Selbstbestätigung), aber Dein Flirter scheint mir eher unbewusst zu sein und es einfach so zu machen und ebenso einfach so zu lassen. Klingt fies, weil es heißt, dass es einem vielleicht mehr bedeutet hat, und ihm aber nichts.

WENN er wirklich drüber reflektiert hätte, dass er was von Dir will und das aber nicht geht und es besser ist, nicht mehr zu flirten, würde er nicht neutral sein, denke ich, sondern Du würdest merken, dass er Abstand sucht.
 
  • #5
Ich könnte mir vorstellen, daß es an dem Punkt, wo es dann mehr werden könnte für viele Männer die Frage gibt: Will ich mich drauf einlassen? Dann kommt das Gedankenspiel wie gehts weiter, und bei dem kommt er zu dem Schluß, nein, ist mir zuviel Streß. Im Grunde weil seine Gefühle dafür nicht ausreichen. Dann läßt er es lieber ganz bleiben.
Wirst du nie so erklärt bekommen, warum auch. Ist aber ein guter Zeitpunkt für dich zu erkennen, daß die Sache unwiederbringlich gelaufen ist.
 
  • #6
Hier ein paar kurze Gedanken, die zum Perspektivwechsel anregen sollen, jedoch keine Lösung/Aufklärung des Verhaltens anbieten:
ohne dass sich irgendetwas an den äußeren Umständen geändert hat und auch sonst nichts Besonderes vorgefallen ist
Da es also eher harmlos war, kann ich nciht nachvollziehen, warum es ganz erkaltet ist
Nur, weil sich aus deiner Sicht nichts geändert hat, muss es für ihn ja nicht genauso gewesen sein. Seine Wahrnehmung kann eine ganz andere sein als deine. WAS genau daran anders ist, könnte nur er selbst dir sagen (-aber fragen würde ich nicht, da käme ich mir mehr als doof vor). Wer weiß, vielleicht ging es ihm zu weit, vielleicht missfällt seiner Frau das Geflirte mit anderen Frauen, vielleicht gibt es doch eine andere "Flirt-Frau" als dich, vielleicht, vielleicht...

Da ich dieses Verhalten (monatelang flirten und dann auf 0 herunter) auch bei anderen Männern erlebt habe, würde mich einfach mal interessieren, was da in einem Mann vor sich geht.
Da ich dieses Verhlaten öfter kennengelernt habe, scheint es typisch männlich zu sein, oder?
Wenn du heterosexuell bist (-was ich aus deinem Text mal vermute-), dann kannst du dieses Flirtverhalten wohl auch nur von Männern kennen. Mit Frauen flirtest du doch nicht, oder?
Wie oft hast du das denn schon erlebt? Zwei-, drei-, viermal? Jedenfalls vermutlich nicht häufig genug, um von einigen wenigen Erlebnissen auf "typisch männliches Verhalten" schließen zu können.

Wieso genau ist dir das eigentlich einen Post hier wert, wenn es doch auch für dich nur harmloses Geplänkel darstellt? Gut, dann flirtet der Kollege, bei dem vorher die Funken zu sprühen schienen, wo aber immer klar war, dass nicht mehr laufen wird, halt nicht mehr mit dir, so what? Dann flirte halt mit einem anderen.
 
  • #7
Vielleicht versucht er, sich von Dir zu lösen, weil er Dich ja sowieso nicht haben kann? Oder weil er dagegen ankämpft, Dich doch haben zu wollen und damit seine Ehe zu gefährden oder zu zerstören? Vielleicht ist die Flirterei für ihn gar nicht so das reine Vergnügen, sondern auch quälend - so als ob man einem Hunde ständig Futter vor die Nase hält, aber so, dass er es nie erreichen kann?
 
  • #8
Das würde mich von Männerseite her auch interessieren.

Ich habe den Eindruck, dass dieses heftige Geflirte ein Spiel ist. Es ist nett, versüßt den Alltag und man schaut, wie weit man damit kommt. Macht die Frau mit, und hat sie viele Ideen, ist das natürlich ein Erfolg. Aber irgendwann wird es langweilig oder ernst und dann macht es keinen Spass mehr. Die Frauen sind dann meistens schon etwas verliebt, für die Männer war es nichts von Bedeutung.

Mit meinem Mann oder anderen ernsthaften Beziehungen davor fing alles nicht so heftig an. Es war vorsichtiger, ohne sofortige "Versprechungen", keine offensichtliche Anmache, eher ein vorsichtiges Herantasten. Von daher würde ich diese heftigen Flirt-Attaken nicht für ernst nehmen.

Aber ich bin kein Mann; deshalb ist meine Beobachtung mit "Vorsicht" zu genießen.
 
  • #9
Das ist ein ganz typisches Verhalten. Es geht hier um Nähe und Distanz. Wunderschön wird dieses Wechselspile in dem Buch "Männer sind anders Frauen auch" beschrieben. Darin finden sich beide Geschlechter oft wieder.

Hier war es ihen auf einmal zu viel Nähe. Und sie gehen auf Distanz. Wenn man dann genügend Freiraum lässt (und das kann ziemlich viel sein), dann kommen sie freiwillig zurück. Und u.u. intensiver als ja zuvor.
 
  • #10
Vielleicht ist ihm aufgefallen, dass seine Frau das Flirten mit anderen Frauen als Untreue betrachten könnte und hört deswegen damit auf.
Warum möchtest du überhaupt dauernd mit ihm flirten, wenn du dir nichts erwartest und er sowieso verheiratet ist?
 
  • #11
Konkret geht es um einen Arbeiteskollegen der verheiratet ist (ich bin Single) und der viele monatelang sehr nett mit mir geflirtet und mich auch unterstützt hat
Was genau willst du eigentlich? Ein verheirateter Mann hat plötzlich keine Lust mehr, mit dir zu flirten. Au weia! Böser Mann.
Vielleicht fand er sein eigenes Verhalten auch grenzwertig und lässt es darum einfach sein.

Ein anderes Objekt d B in der Nähe ist mir nicht aufegfallen.
Eigentlich kann ich verstehen, dass ihm das zu doof ist. Bezeichnest dich selbst also als Objekt.

Kann es sein, dass du ziemlich bedürftig bist und nur so nach Aufmerksamkeit lechzt?

Wäre mir auch zu viel mit dir. ;)

Er ist ganz neutral zu mir, nicht unfreundlich, nicht zickig, aber auch nicht mehr flirtig u sucht auch nicht mehr meine Nähe.
Ist ja immerhin Arbeit und keine Singlebörse, ne?!
 
  • #12
Liebe FS,
ein harmloser Flirt, ein Spiel ist schnell vorbei. Was erwartest du, der Mann ist verheiratet. Warum suchst du dir zum Versüßen deines Arbeitstages keinen Mann, der ungebunden ist? Was ist der Reiz, dass du besser, als seine Frau sein könntest und der Flirt eine Bestätigung ist? Vielleicht hast du nur sein zertrümmertes Ego ein wenig gepuscht. Dieser Mann ist im Urlaub sicher zur Besinnung gekommen und ist seiner Liebsten wieder nähergerückt. Flirten mit Funkenflug birgt die Gefahr, zum lodernden Feuer zu werden und Schutt und Asche zu hinterlassen......Treue fängt im Kopf und Herz an und nicht im Schritt und es gibt auch Männer, die über gut gekoppelte Gehirnhälften verfügen.
 
M

Meeresrauschen

  • #13
Habe ich leider auch schon mehrfach erlebt und ich bin damit total auf die Nase gefallen. Es ist NIE eine Beziehung daraus geworden. Ich habe mich immer mehr verliebt und er hat sich sein Ego bestätigt. Dass er auch unter der Situation gelitten hat, weil er sich mir z.B. aus Angst um die finaziellen/familiären Folgen einer Scheidung aus dem Kopf schlagen musste, mag natürlich sein. Klar kommt bei einigen Männern, die Haus und Hof durch so eine Affäre verlieren können, der Verstand schnell zurück. Ein 50 Jähriger mit 5 kleinen Kindern und Hauskredit wird sich überlegen, ob er eine neue Liebe mit allen Konsequenzen zulassen kann...da wird er sicher auch Liebeskummer haben wenn er nun plötzlich eine andere Frau trifft, die all seine Träume verkörpert...der Zug ist abgefahren! Er wird seinen Verstand zusammennehmen und auf Abstand gegen, vielleicht auch auf unangemessene Distanz, um die Frau zurückzuhalten. Aus Rücksicht auf die Kinder und die Ehefrau ist das auch rein moralisch gesehen natürlich korrekt. Ich frage mich aber auch, ob man tiefe Liebe mit dem Verstand auf Dauer unterdrücken kann. Ich denke, dass der Kummer krank macht. Daher flüchten die meisten Menschen, in dem sie den Arbeitgeber wechseln oder eben andere Wege suchen, aus der Situation herauszukommen.
 
  • #14
Ich kenne solch kleinen Flirts nicht nur bei Männer, sondern auch bei Frauen und oft wenn diese Verheiratet sind.
Ich hatte vor vielen Jahren, mal kurz eine solche Phase.
Mit meinem damaligen Mann war nach 6 Jahren etwas der Alltag eingekehrt. Ich liebte ihn und ein Bedürfniss nach körperlicher Nähe zu einem anderen hatte ich gar nicht. Um mich herum waren viele Singels und flirteten mal hier und mal da. Dieses Flirten hatte mir etwas gefehlt, gucken ob man vielleicht ein bisschen ankommt.
Damals war ich sehr jung und so reichte ein Miniflirt beim weggehen aus. Somit habe ich keine Hoffnungen in jemandem geweckt. Und schnell war diese Phase auch vorbei.
Vielleicht geht es ihm ähnlich, er wollte Dich weder ins Bett bekommen, noch dich heiraten.
Nur ein bisschen den Marktwert testen...
Entweder hat er einfach gar kein Bedürfniss mehr nach Flirten oder er wollte sich distanzieren um nicht ggf doch Hoffnungen zu wecken.
Oder eben beides.
 
  • #15
Nachdem sich sein Verhalten nach dem Urlaub verändert hat, vermute ich, dass er durch den intensiven Kontakt mit seiner Frau wieder klar geworden ist u. daher kein Interesse mehr hat am Flirten. Oft ist es so, dass man nur das im Außen sucht, was man daheim nicht hat. Die beiden hatten eine echt gute Freizeit miteinander u. somit ist sein Focus wieder bei ihr. Was gut ist.

Orientiere Dich doch besser an ungebundenen Männern. Es ist eher unpassend verheiratete Männer anzuflirten. Zumindest kann da nichts Positives dabei herauskommen.
 
  • #16
Vielleicht bist Du ihm zunehmend sympathisch geworden, und er möchte Dich nicht unglücklich verliebt machen?
 
A

Ares

  • #17
ohne dass sich irgendetwas an den äußeren Umständen geändert hat und auch sonst nichts Besonderes vorgefallen ist.
Das wird kaum ein Mann tun. Vorgefallen ist doch schon, dass Du über Monate nicht reagiert hast. Die anderen "äußeren Umstände" kennt nur er selbst. Vielleicht hat er sich mit seiner Frau ausgesprochen, vielleicht hat er eine Geliebte, vielleicht hat ihn ein Kollege angesprochen, alles pure Spekulation.
Ich verliere jedenfalls das Interesse, wenn eine Frau über einen längeren Zeitraum nicht auch klar Interesse zeigt. Ach so, nur der Vollständigkeit: Flirts mit verheirateten Männern sind in der Regel verschenkte Zeit, aber das kannst Du hier ja überall nachlesen.
 
  • #18
Liebe FS,
nur weil sich bei Dir nichts geändert hat, kannst Du das für ihn nicht genauso annehmen.
1. Er war im Urlaub. Vielleicht hat er dort genauso rumgebaggert, macht das auch anderswo und seine Frau hat ihm dafür so einen eingeschenkt, Konsequenzen angekündigt, dass ihm die Lust auf Abenteuer erst mal vergangen ist.
2. Vielleicht hat er ausserhalb der Arbeit einen neuen Flirt laufen.
3. Vielleicht hat ihn auf der Arbeit jemand auf seine Flirterei angesprochen und gefragt, was zwischen Euch läuft. Da ist ihm aufgegangen, dass er kein Risiko eingehen will, dass seine Frau davon was zu hören bekommt.
4. Vielleicht hat er im Urlaub ein anderes Hobby gefunden, was sein Interesse bindet.
5. Vielleicht hat sein Interesse an Dir nachgelassen, nachdem er Dich besser kennt und die Urlaubspause hat seine Gefühle und Verhaltensänderung gefördert.
6. Vielleicht hat er darauf gewartet, dass von Dir eine Aktion Richtung Affäre kommt, aber da kam nichts, weil Du nichts mit einem verheirateten Mann anfängst. Deswegen hat er sein Engagement eingestellt.

Es gibt viele Gründe, die Dir nicht ersichtlich sind und trotzdem auf ihn wirken können. Mit einem verheirateten Kollegen was anzufangen ist so ziemlich die dümmste Idee, die Frau haben kann - geht meistens schlecht für die Frau aus: er ist der dolle Hecht, der aber zur Familie steht wenn es ernst wird, sie die Schlampe ohne Anstand.
Auf der Arbeit begegne ich jedem Flirtversuch mit professioneller Distanz, d.h. lasse ihn ins Leere laufen. Ich bin da um zu arbeiten und zwar langfristig, nicht um mir das Büroleben zu versüßen und mir überflüssige Stressoren zu basteln - siehe Parallelthread "Hilfe ich treffe ihn jeden Tag auf der Arbeit". Nur selten können beide Beteiligte den Flirtverlauf gleichermaßen steuern.

Ich kaufe Dir das übrigens nicht ab. Wenn es wirklich wurscht wäre, würdest Du kein Thema mit so einem ausgiebigen Eingangspost draus machen. Das Ganze beschäftigt Dich sehr und die Frage ist: warum?
 
  • #19
"Vielleicht bist Du ihm zunehmend sympathisch geworden, und er möchte Dich nicht unglücklich verliebt machen?"

Kein Verständnis habe ich für Männer, die monatelang (!) herumflirten, um ihr Ego zu pushen, und dann aus Angst, dass die Frau sich verlieben könnte, die Kurve kratzen.
Ich hab's erlebt, und zwar auf ziemlich eindeutige und verletzende Weise. Er ging mir aus dem Weg, wo er nur konnte, änderte seine Lebensgewohnheiten, um mir möglichst nicht mehr begegnen zu müssen, und wenn er mich von weitem sah, beobachtete er mich heimlich (konnte ich aus den Augenwinkeln erkennen). Bei solchen Themen kann ich ziemlich fuchsig werden, obwohl ich sonst ein ganz friedlicher Mensch bin ...

Gut, in dem Fall der FS sieht es noch etwas anders aus (als damals bei mir). Immerhin kann der Mann noch normal mit ihr sprechen. Das ist doch eine ganze Menge wert. Sie muss das also nicht persönlich nehmen, zumal er ja auch noch verheiratet ist. Flirts von verheirateten Männern würde ich z. B. überhaupt nicht ernst nehmen.
 
  • #20
Danke für die vielen guten Anregungen, was so im Kopf eines männlichen Wesens mit entsprechendem Verhalten vor sich gehen könnte. Ich denke, eine Mischung von so manchen Antworten wird in meinem Fall beteiligt sein.
Danke auch für die gutgemeinten Warnungen vor verheirateten Männern. Diese Meinung teile ich und habe im Bekanntenkreis genug negative Beispiele dafür. Daher war ein verheirateter Mann noch nie eine Option auf Realisierung für mich, und wird es auch in Zukunft nicht sein. Wie ich schon im Eingangspost geschrieben habe: Würde ich ihm das zutrauen, hätte ich mich nicht auf d Flirterei eingelassen.
So langsam "taut" er allerdings wieder auf....und je mehr ich mich zurücknehme, desto eher kommt er aus seinem "Schneckenhäuschen" wieder heraus.
Ich halte jetzt aber die Bälle flach und bin nur normal freundlich zu ihm. Er ist nett und ich mag ihn als Kollegen, diese Ebene möchte ich auch beibehalten. Zumal wir demnächst zusammen mit einem anderen Kollegen für 2 Wochen auf Auslandsdienstreise gehen müssen. Bis dahin sollte unser Kontakt unbelastet geworden sein.
 
  • #21
Konkret geht es um einen Arbeiteskollegen der verheiratet ist (ich bin Single) und der viele monatelang sehr nett mit mir geflirtet und mich auch unterstützt hat....Nachdem er aus längerem Urlaub zurück ist, ist jedoch alles wie weggeblasen. Er ist ganz neutral zu mir, nicht unfreundlich, nicht zickig, aber auch nicht mehr flirtig u sucht auch nicht mehr meine Nähe.
Ich denke, du machst dir da selber etwas vor. Das Flirten fehlt dir, weil du an dem Mann interessiert bist. Du beschreibst das sehr genau. Warum er sich so ins Zeug gelegt hat, obwohl er verheiratet ist, mag dahin gestellt sein. Dass er nach seinem längeren Urlaub kein Interesse mehr hat die Flirterei mit dir fortzusetzen, kann daran liegen, dass er inzwischen keine Lust mehr darauf hat oder er in dem längeren Urlaub seiner Frau wieder nähergekommen ist. Woran auch immer es liegen mag, es wird dir nichts bringen, dir weiter darüber Gedanken zu machen. Für dich ist eigentlich nur wichtig, dass der Mann gebunden ist und jeder "Funkenflug" zwischen euch, in den du bisher immer sehr viel interpretiert hast, aus eben diesem Grund sowieso kein Entwicklungspotential haben sollte.
Damit: Männer zu verstehen, hat es nichts zu tun.
Eher vielleicht damit, verheiratete Männer zu verstehen ...
 
  • #22
So langsam "taut" er allerdings wieder auf....und je mehr ich mich zurücknehme, desto eher kommt er aus seinem "Schneckenhäuschen" wieder heraus.
Wenn ich für einen Mann nichts empfinde, nehme ich den Flirt als Spiel und mache mir keine Gedanken über Schneckenhäuser. Ja, du willst mehr von ihm, du hast dich ein bisschen verliebt. Ist nicht schlimm, kann passieren.

Flirten macht Spass und ich glaube noch nicht mal, dass es der Mann ernst meinte. Es hat ihm vermutlich auch Spass gemacht, weil du auch mitgemacht hast. Das ist in Frankreich ganz normal und wird nicht in die Waagschale gelegt. Freu dich doch darüber, dass es mit ihm ging. Ich vermute aber, er hat gemerkt, dass es von deiner Seite vielleicht doch nicht so leicht gesehen wurde und ist deshalb auf Abstand gegangen. Wenn mir jemand zu dicht kommt, dann gehe ich auch einen Schritt zurück.