• #1

Männer - Was findet ihr reizvoll an einer Frau?

Egal ob in einer festen Beziehung oder in einer Affäre. Was findet ihr reizvoll? Wie sollte sich eine Frau zeigen?

Mich interessiert es einfach, wie ihr die Frauen mögt. Soll sie sofort springen, wenn ihr "Sie möchtet" oder sollte sie euch bisschen zappeln lassen? Mögt ihr es eher, wenn sie direkt sagt, was sie denkt oder eher etwas verschlossener und geheimnisvoller wirkt?
Was macht eine Frau attraktiv?

Ich bin gespannt auf eure Antworten. :)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
N

nachdenkliche

  • #2
Ja, das würde ich auch gerne mal wissen! Verstellst du dich als Frau, ist es schlecht, bist du wie du bist, ist es schlecht, klammerst du (was auch immer man darunter verstehen kann) ist es schlecht und man kommt bedürftig rüber, machst du dich rar, nööö alles Spielchen, hast du kurze Haare, ach nee, bist du intelligent und selbstbewusst, da fühlen sich viele Männer unsicher..auch nichts, ist man äußerlich hübsch und attraktiv, die hast du nicht für dich alleine..Ich bin gespannt auf die Antworten! :) Aber genau solch einen Thread gab es hier ja schon mal!
 
  • #3
Das Zappelnlassen finden vermutlich nicht viele Männer reizvoll. Zumal es dabei schwierig werden kann, das Hinhalten von tatsächlicher Unlust zu unterscheiden. Wird auf Dauer für beide nervig.

Eine geheimnisvolle Frau ist mir bisher noch nicht untergekommen. Wohl aber manche, die sich dafür hielten. Das wirkte auf mich immer etwas affektiert und damit unattraktiv. Nö, ich finde es schon gut, wenn eine Frau auch im Hinblick auf den Sex klare Worte sprechen kann. Erleichtert schließlich meinen Job. Auch mit Kritik kann ich da durchaus umgehen ohne gleich eingeschnappt zu sein.

Ich finde, aber damit bin ich vermutlich eher eine Ausnahme unter den Männern, schüchterne Frauen attraktiv. Auch in sexueller Hinsicht hat das für mich eine erotische Komponente. Im Bett braucht die Frau eigentlich nicht mehr mitzubringen, als eine gesunde Libido, Leidenschaft und Experimentierfreude (was durch Schüchternheit nicht ausgeschlossen ist). Das ist eigentlich schon ausreichend.

Ausdauer wäre in meinem Fall auch super, weil ich doch ziemlich lange kann und will. Anfangs fanden meine Ex-Freundinnen das ganz spaßig, mit der Zeit ging es ihnen allerdings auf den Keks.
 
G

Gast

  • #4
Ich sehe das genauso wie nachdenkliche in Antwort 1, sehr trefflich auf den Punkt gebracht!
Wenn eine Frau für ihren "Liebsten" kocht, wird sie gleich in die Mutti-will-Bubi-betreuen-Ecke-geschoben. Ist sie eine aufmerksame Zuhörerin, heißt es gleich sie will seine Therapeutin spielen. Bringt sie ihm eine spontane Aufmerksamkeit -seine Lieblingsschokolade zb.- mit, wird das sofort negativ ihm gegenüber ausgelegt.. die hat doch irgendwelche Hintergedanken etc.!

Zu Antwort 2: Dass eine Frau im Hinblick auf Sex klare Worte sprechen sollte kann leider auch nach hinten losgehen. Eigene Erfahrungen, der Mann hat gemauert ohne Ende u. hat mich permanent in diesem Bereich ausgebremst. Ich weiß bis heute nicht warum.

Also ich frage mich schon länger was wollen Männer überhaupt?
Die s. g. "Überfrau" gibt es nicht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #5
Im Leben: Lustig, locker, offen, höflich, verspielt, herzlich, mitfühlend, emotional, interessiert.

Im Bett: Ungehemmt, wild, leidenschaftlich, horny bad girl.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #6
lich nicht mehr mitzubringen, als eine gesunde Libido, Leidenschaft und Experimentierfreude (was durch Schüchternheit nicht ausgeschlossen ist). Das ist eigentlich schon ausreichend.
Du must noch recht jung sein. Mit 25 hätte ich vielleicht auch so etwas geschrieben. In der Realität (und wenn Du auch mal ander ältere Männer befragst) wirst Du merken, dass schüchterne Frauen in der Mehrzahl der Fälle sowohl wenig Selbstvertrauen als auch kein besonders gutes Körpergefühl haben. Dadurch ist der Sex mit Ihnen auf Dauer nicht besonders und ihre Libido auch nicht gerade stark.

Andereseits stimme ich Dir aber voll zu, dass es sich mit einer vom Grundsatz her schüchternen Frau wesentlich einfacher zusammenleben lässt, sie deswegen nicht unattraktiv sind (mal vom äußerlichen abgesehen). Ich weiß das aus eigener Erfahrung nur zu gut (Nein ich bin keine A..loch).

Selbstbewußte Frauen neigen (selbstredend) gerne dazu, alles durchsetzen zu wollen und keine Rücksicht zu nehmen; (dass mussten sie meistens ja auch als heranwachsende nicht, der Vater war schwach, oder nicht da.).
Das führt (nicht unmittelbar, aber später Zug um Zug) in einer sich entwicklenden Beziehung dazu, dass unterunterbrochen um alles (sei es ums Rechthaben) gekämpft werden muss (wenn der Mann nicht einfach aufsteckt, was auch oft passiert), da sie nichts toleriert .

Das ist bei mir so, aber auch bei vielen meiner Freunde. Auch hier im Forum kann man das in vielen Fällen sehr schön nachlesen.

Also reizvoll lan einer Frau ist eine toleranter Charaker, der gesundes Selbstvertrauen nicht mit blinder Rechthaberei verwechselt. Ein hübsche Figur setze ich voraus.

M / 44
 
  • #7
Ich habe mal gelesen, dass Frauen sich beim Sex verlieben und Männer bei der Aussicht auf Sex. Natürlich will kein Mann Zappeln gelassen werden aber selten wollen sich Männer halt auch verlieben. Ich finde es attraktiv, wenn die Beziehungsanbahnung stilvoll abläuft, so locker nebenbei. Man macht vielleicht einen gemeinsamen Sport, verzehrt sich bereits seit längerem nacheinander aber weder die eine noch die andere Partei traut sich etwas zu sagen. Auf diesem Wege würde ich mich verlieben.

Männer, die ständig über Frauen nörgeln und sagen wie sie zu sein haben, haben selbst Probleme. Man sollte da nicht so sensibel sein und auch mal solche Meinungen geflissen ignorieren oder als 'aus der Verzweiflung geboren' abstempeln. Manchmal wissen diese Leute selbst nicht so richtig, was sie wollen, außer dem Meckern.

Für mich machen die Augen eine Frau attraktiv. Es ist sehr selten, dass ich mal eine attraktive Frau treffe aber wenn ich es tue, sind es immer ihre Augen, die mich in den Bann ziehen. Wie sie dann so drauf ist und wie sie sich verhält, wird erst später wichtig und entscheidet dann, ob ich mir dauerhaft etwas vorstellen könnte.

Gruß
m31
 
G

Gast

  • #8
Wahrscheinlich verschieben sich die Prioritäten im Laufe des Alters....

Heute ü 50 ist die Attraktivität und der Sex immer noch wichtig... aber das kann Natürlichkeit, Humor, Intelligenz, Alltagstauglichkeit, Kommunikations- und Konfliktfähigkeit,.... nicht ersetzen.

Frauen die sich durch Verschlossenheit, Geheimniskrämerei, Unzuverlässigkeit,... hervortun, sind für mich einfach nur Zicken!
 
  • #9
Mögt ihr es eher, wenn sie direkt sagt, was sie denkt oder eher etwas verschlossener und geheimnisvoller wirkt?!
Die verschlossene und geheimnisvolle Frau kann von mir aus hingehen, wo der Pfeffer wächst, so ein Fiasko brauche ich kein zweites Mal.

Wenn ich ihr z.B. eine Unternehmung vorschlage und sie mir weder eine klare Zu- oder Absage gibt noch eine Begründung, wovon das denn abhängt, dann denke ich nicht „oh, eine geheimnisvolle Frau, wie interessant”, sondern schlußfolgere, daß ich irgend etwas nicht wissen soll oder wissen darf oder noch nicht wissen darf. Und da ich ihren inneren Konflikt nicht noch vermehren will, warte ich, bis sich mir der Grund dieses geheimnisvollen Ausweichens erschließt.

„Da war plötzlich keine erotische Spannung mehr”, hieß das dann später von ihrer Seite. Ja, klar, ich fuhr ja ihres Verhaltens wegen mit angezogener Handbremse.

Mein Fazit: „geheimnisvolle” Frauen sind etwas für Männer, denen es egal ist, in welchen inneren Konflikten die Frau gerade steckt, weil es ihnen eh vor allem aufs Körperliche ankommt. Für mich wäre das nichts, ich will schon sicher sein, daß wir niemanden hintergehen. Und es gibt wahrhaft nichts Ärgerlicheres als Mitgefühl für die Frau, das sich später als kontraproduktiv, weil unbegründet herausstellt.
 
  • #10
Mögt ihr es eher, wenn sie direkt sagt, was sie denkt oder eher etwas verschlossener und geheimnisvoller wirkt?! :)
NIEMAND, der halbwegs intelligent ist und eine ernsthafte Partnerschaft wünscht, ist an einer geheimnisvollen Frau interessiert.
Wer Geheimnisse hat, hat etwas zu verbergen.
Wer etwas verbirgt, ist nicht stolz darauf. Meist ist es beschämend. Tolle Eigenschaften dagegen stellt man gerne heraus.
Geheimnisvoll = zu 99% "Leichen im Keller".
 
  • #11
Guten Morgen,

es ist doch egal, was *die* Männer wollen, man will doch nur einen, die meisten zumindest. Wichtig ist, das Herz offenzuhalten für den einen, der für einem bestimmt ist. Für den ist alles richtig und passend, für die Mehrheit der Männer aber eben nicht. Der Eine wird auch unterscheiden können zwischen *Bedürftigkeit* und Unterwürfigkeit. Bedürftigkeit hat was mit Bedarf zu tun, völlig legitim und von der Seele gewollt. Wer diese Bedürftigkeit ständig kaschiert und verdrängt, muß sich nicht wundern, an den falschen Mann zu kommen, oder keinen zu finden. Wer steht schon auf Theaterspielchen und unterdrückte Gefühle. Was für den Einen der Hammer, das ist für den Anderen nicht erwähnenswert.
Mir scheint, dass sich Frauen aggressiv an gemachte Erfahrungen klammern und bestimmte Glaubenssätze mit sich schleppen, die genau diese *schlimmen, männlichen Wesenheiten* in ihr Leben ziehen, wie ein Magnet.
Zu kurze Haare gibt es nicht und zu viel Selbstbewußtsein auch nicht. Nur für die, die etwas anderes bevorzugen. Na und!!!!!!!! gibt jede Menge männliche Wesenheiten, die genau das aber bevorzugen. Unser Planet ist randvoll von diesen Geschöpfen, warum diese Hysterie und das ständige Wissenwollen, was denn der Mann eigentlich will. Der wird wissen, was er will, wenn ihr wißt, was ihr wollt und in euch zuhause seid. Umgekehrt genauso......
 
  • #12
Soll sie sofort springen, wenn ihr "Sie möchtet" oder sollte sie euch bisschen zappeln lassen?

Was macht eine Frau attraktiv?
In diesem Punkt ist eine Frau attraktiv, wenn sie authentisch, im Sinne ihrer eigenen Beziehungsvita, ist!

Das Mauerblümchen, das bislang immer Wochen und Monate brauchte, um sich zu entscheiden, ob sie jemanden "ran lässt" und nun plötzlich den Vamp mackiert (damit der Kandiat diesmal nicht abspringt), ist Käse...

...genau wie die Frau, die schon mal einen ONS hatte und jetzt beim 3. Date etwas von "langsame angehen lassen" faselt. Wie soll sich der Kandidat hier seine körperliche Attraktivität im Vergleich zu dem ONS-Mann (bzw. den ONS-Männern) vorstellen?

Ersteres ist ein seltener Fall, letzteres ist praktisch Standard bei 3x und 4x Frauen. Raus sind sie beide!

V.m45
 
  • #13
Geheimnisvoll ist nur kurz attraktiv und dann lange nervig.
Ich stehe auf den kumpeligen Typ Frauen. Also Frauen mit denen man fast alles unternehmen kann was ich auch mit meinen Jungs so mache.
Schon als Jugendlicher fand ich die Mädchen welche mitgemacht haben (Fußball spielen, Turmspringen im Freibad) viel toller als die Tussis die nur kommentierend zugesehen haben.
Noch ein Beispiel: Wir wollen wandern gehen an einem bestimmten Tag, morgens im Radio wird gesagt, dass es nachmittags regnen soll. Die eine Frau will nun nicht mehr und die andere packt ihre Regenjacke ein. Ich würde immer die Zweite nehmen.
Ich lege auch keinen Wert auf elegante Kleidung oder ein perpektes Make-up
 
  • #14
Mögt ihr es eher, wenn sie direkt sagt, was sie denkt oder eher etwas verschlossener und geheimnisvoller wirkt?!

Frauen denken das sie attraktiver werden wenn sie "geheimnisvoller und verschlossener " sind.. Männer nennen das "jeden Wurm aus der Nase ziehen" und "unentschlossen" es gibt nichts schöneres als eine Frau die Tacheles redet was sie will, wann sie es will und mit wem.. was NICHT bedeutet das sie 24/7 wie ein Wasserfall quasseln sollte, um wirklich jeden Kekskrümel zu kommentieren.. Auch eine Tacheles redende Frau kann noch gut für eine (positive) Überraschung sein..
 
  • #15
Also ich frage mich schon länger was wollen Männer überhaupt?
Wenn Frauen begreifen, daß es DIE Männer nicht gibt wäre das schon mal ein Erfolg, der die meisten Fragen beantwortet.

Jeder Mann hat so seine ganz eigene Vorstellung seiner Favoritin, ihnen die "eierlegende Wollmichsau" vorzuspielen um möglichst viele potentielle Kandidaten anzulocken ist der falsche Weg. Spätestens wenn es zu einer Beziehung kommt und der Mann feststellt, ihm ist seine "Traumfrau" nur vorgegaukelt worden, hat keiner was davon - und soooo lange kann selbst eine Frau nicht schauspielern.

- genau so sein, wie frau wirklich ist. Das vermindert zwar die Anzahl der Anwärter, aber für den Fall der Fälle gibt es dann auch keine beidseitige Enttäuschung - Topf und Deckel passen einigermaßen

- keine blödsinnigen Spielchen a la The Rules, die auf den "Normalmann" einen abschreckenden Effekt haben und nur Berufsabschleppkünstler zum mitspielen reizen.

- ruhig einem Mann mal sagen, daß er frau gefällt. Selbst auf die Gefahr hin, einen Korb zu kassieren. Mit diesem Risiko leben wir Männer ja schon lange und sollte frau in diesem Bereich nicht auch mal Emanzpation zeigen?
 
  • #16
Lach mich schepp.

Gibt es das überhaupt, eine reizvolle Frau?
Also ich sehe auf der Straße viele Mannweiber, aber Frauen?

Männer sind Pragmatiker, die Mehrzahl der Ehen wird aus allen möglichen Gründen geschlossen z.b.steuerliche Vorteile, Vermögen zu Vermögen, gute Partien, die gutbürgerliche Tochter aus spießigem Haus (da kann sie auch total reizlos sein) etc. etc.

Männer sind auf ihre eigene Bedürfnisbefriedigung ausgerichtet, hier gibt es einen User welche dies auch immer wieder betont, der Sex geht ihm über alles, ist solch ein Mann anspruchsvoll und sucht die reizvolle Frau? Witzig, er sucht die willige Frau.

Und welchen Frauentypus hat die Männermehrzahl an der Seite?
Typ Iris Berben oder C.Zeta-Jones? Mitnichten, eher Angela Merkel, von der Optik her.

Sängerin Cher:
Es gibt Männer, die lassen sich von nichts erregen und heiraten es dann. Genau so - reizvoll ist Quark, alltagstauglich ist gefragt.
 
G

Gast

  • #17
Herakles und ihre Weisheiten...

Aber mal ehrlich, die Frage ist für mich schon Kappes, da sie dann womöglich darauf abzielt, sich dann entprechend den hier geposteten Anworten zu verhalten und das kann doch wieder nur schief gehen, sich zu verstellen ist das Gegenteil von authentisch sein.

Ich bin ich und eine Frau die mich nimmt bzw. mit mir klar kommt, muss mich nehmen wie ich bin, da hilft es nicht dass ich mir überlege, was Frauen an Männern toll finden und mich dann nach diesen vermeintlichen Merkmalen irgendwie anders verhalte.

Weniger grübeln, einfach sein, fertig!
 
  • #18
Für mich muss eine Frau natürlich sein, also so, wie sie wirklich ist. Alles was aufgesetzt und künstlich daher kommt, macht sie auf die Dauer unattraktiv. Was zählt, ist die Persönlichkeit, pur und unverfälscht. Nur so kann man ihren Kern erreichen und den Versuch starten, eine Frau wirklich zu verstehen. In meiner Welt sollte eine Frau so sein:
- Natürlich. d.h. im Einklang mit sich selbst, ihrer Umwelt und ihrer Sexualität.
- In ihrer Zurückhaltung freundlich, charmant und intelligent
- Sie sollte die Fähigkeit besitzen, ihren Mann mit Respekt und Stolz gegenüber treten zu können und ein grundlegendes Verständnis darüber besitzen, dass nicht „sie“ der Mittelpunkt der Beziehung ist, sondern „wir“.
Dazu kommen: Ein angenehmes Äußeres, ein ausgeprägtes Pflichtbewusstsein, Toleranz, Selbstbewusstsein, keine Eifersucht und die ungezügelte Freude an den Spielarten des sexuellen Reichtums.
 
G

Gast

  • #19
Zitat von Dr. House:
Spätestens wenn es zu einer Beziehung kommt und der Mann feststellt, ihm ist seine "Traumfrau" nur vorgegaukelt worden, hat keiner was davon
Irrtum, denke ich. Die Frauen haben was davon, weil sie dann geheiratet wurden und schwanger sind oder wahlweise das eine oder andere, und der Mann sich nicht trennt, weil er schon die Erfahrung gemacht hat, dass er so schnell keine andere kriegt.
Es ist auch die Frage, ob ein Mensch, der mit dem Bild eines konkreten Traumpartners im Kopf rumrennt, wirklich beziehungsfähig ist. Der versucht ja ständig, den anderen in den Eigenschaften, die nicht "traumhaft" sind, hinzubiegen oder sortiert dauernd aus wegen optischem Pillepalle.

Was finden (fast alle) Männer reizvoll an einer Frau würde ich so beantworten: Wenn sie vom betreffenden Mann hübsch gefunden werden kann und auf den Mann steht, ohne dass er Probleme kriegt, dass sie zu aufdringlich wird oder sich dramatisch verliebt. Also anhimmeln und lieb sein, manchmal frech sein, aber nie so, dass eine Konkurrenz zur Vormachtstellung in Sachen Kompetenz und Intelligenz auf allen "männlichen" Gebieten kommt.

Was Männer für eine Partnerin in Betracht ziehen, steht auf einem ganz anderen Blatt und ist sehr individuell. Bei allen Paaren, die ich kenne, sehe ich keins, bei dem der Mann auf Schauspielerei, sexy Getue oder null Selbstbewusstsein im Sinne von "wie hättest du mich gern?" gestanden hätte. Das sind sehr resolute Frauen, die wussten, was sie wollten, DEN MANN, wozu auch immer (verliebt, wollte Kind, wollte geheiratet werden, schlechte Erfahrungen mit "Alphatypen", die eigentlich nur Egozentriker waren, und deswegen umgeschwenkt auf nette "Betas", die alles mit sich machen lassen für ein bisschen Zuneigung). Aber da es vielen nie auffällt und allgemeiner Konsens herrscht, dass Sex in einer langjährigen Beziehung automatisch langweilig werden muss, lebten sie friedlich und "als gutes Team" bis an ihr Ende.

Es ist sehr reizvoll, wenn man das Gefühl hat, man wird wirklich ernsthaft gewollt. Ob man dann auch als Person gemeint ist oder ob nur eine freie Stelle im Leben des anderen besetzt werden soll, kommt erst etwas später raus, wenn die Schmetterlinge verflogen sind. Je bedürftiger jemand ist, umso eher bleibt er dann auch in der Beziehung, wenn er plötzlich der Underdog ist.
 
  • #20
Selbstbewusstsein, Selbständigkeit, etwas Eigenständigkeit.
Sie weiss und sagt was sie will. Sie verwirklicht die Ziele. Aber nicht egoistisch. Sie denkt mit. Sie packt an. Sie klammert nicht.

Liebevoll, menschlich, intelligent und sozial eingestellt.
Nicht das Gegenteil davon.
Lieber mehr Hirn, als mehr Busen.

Insgesamt: So ähnlich wie ich.
Außerdem: Bitte nicht, wie meine Mutter.
 
  • #21
Ich finde eine frau mit ausausgeprögten Kurven sehr reizvoll.
Ich mag von allem mehr . Po und Brüste
Breite hüften . Natürlich gibbet da mehr sachen , aber das sind dir ersten Dinge auf , die ich achte
 
  • #22
Was eine Frau attraktiv macht, hängt wirklich davon ab, für was sie attraktiv sein soll. Für Sex? Das weiß man als man schon auf 5m entfernung bevor man noch weiß wie sie heißt oder ob sie überhaupt sprechen kann, ist also rein optisch bzw. von der Menge an Feromonen abhängig, die sie gerade verströmt.
Als Partnerin? Da muss sie ihre Gefühle ausdrücken könnnen, offen über ihre Gedanken und Bedürfnisse bzw. ihre Wohlfühlgrenzen sprechen können, muss sich um mich gedanken machen und nicht nur um sich selbst, muss auch ihre Ansprüche klar Formulieren und mindestens soviel geben wie sie nimmt. Man muss sich mit ihr "warm" fühlen, geliebt und akzeptiert.
Keine Drama-Queen die die Scheidung einreicht wenn man mal einen fahren läßt.
Keine Spielchen spielerin, die irgendetwas tut nur um Menschen zu manipulieren.
Für Affäre? Reicht wenn sie mich erregt und mein Kopfkino einschaltet, wenn sie dann noch unsichtbar ist, keine Spuren hinterläßt und Zeit hat wenn ich Zeit habe.. perfekt.
Als Freund? Darf sie mich sexuell nicht mehr interessieren als der Kahlenberg, man genießt die frische Luft, den Kaffee und die Landschaft aber selbts wenn man stundenlang auf einer der Wiesen liegt denkt man nicht an Sex mit dem Kahlenberg.
 
N

nachdenkliche

  • #23
Ich denke mal für Männer ist die Traumfrau, wenn sie folgende Kriterien erfüllt : Hure, Mutter, Geliebte, Freundin, Mutter der eventuellen gemeinsamen Kinder ,Haushälterin, Ärztin und Psychologin. Hübsch, schlank..wäre noch eine nette Beigabe.

Ich frage mich nur, wo ist das männliche Gegenstück dazu...?
 
G

Gast

  • #24
Im Grunde ist es egal, wie eine Frau ist. Was dem Einen zusagt, findet der Andere abschreckend. Man kann es nicht jedem Mann recht machen, soll man auch gar nicht!
Nicht umsonst ist der passende Partner wie eine "Nadel im Heuhaufen". Unpassende und Männer "just for fun" gibt's hingegen en masse.
 
  • #25
Ich denke mal für Männer ist die Traumfrau, wenn sie folgende Kriterien erfüllt : Hure, Mutter, Geliebte, Freundin, Mutter der eventuellen gemeinsamen Kinder ,Haushälterin, Ärztin und Psychologin. Hübsch, schlank..wäre noch eine nette Beigabe.

Ich frage mich nur, wo ist das männliche Gegenstück dazu...?
Die Ärztin und insbesondere die Psychologin kann man streichen. Die Hobbyversion Letzterer ist unter Frauen (leider) weit verbreitet und bei Männern ungefähr so stark gefragt, wie Astrologinnen oder missionierende Veganerinnen. Das ist nicht so reizvoll.

Den Rest würde ich unter der "Heiligen und der Hure" zusammenfassen und ja, meiner Erfahrung nach suchen tatsächlich viele Männer nach diesen Gegensätzen. Das ist mit Sicherheit keine leichte, wenn nicht gar eine unerfüllbare Aufgabe.

Tröstlich sollte allerdings sein, dass Männer einen nicht minder schwierigen Spagat hinlegen müssen: Sie müssen den "Alpha-Softie" unter einen Hut bringen. Die "netten Jungs" werden, meist wegen eines mangelnden Selbstvertrauens, ausgemustert, steckt dagegen zu viel "bad boy" im Mann, wird die Suche ebenfalls schwierig. Hinter den Begriffen stecken natürlich ebenfalls verschiedene Rollenaufgaben wie bspw. der Versorger, der Vater, der Fels in der Brandung / der Macher, ...

In der Hinsicht ist die Partnersuche für beide Geschlechter kein Zuckerschlecken.
 
  • #26
Ich denke mal für Männer ist die Traumfrau, wenn sie folgende Kriterien erfüllt : Hure, Mutter, Geliebte, Freundin, Mutter der eventuellen gemeinsamen Kinder ,Haushälterin, Ärztin und Psychologin. Hübsch, schlank..wäre noch eine nette Beigabe.
Also ich kenne nicht einen einzigen Mann, der sich so eine Frau wünschen würde. Zumindest in meiner Generation bzw. Umfeld sind die Männer total angepisst, wenn die Partnerin mal wieder meint, belehren und erziehen zu wollen ("Mutter"). Männer haben zudem auch einen Graus vor den ganzen Hobby-Psycholgen und Hobby-Ärztinnen.

Ich denke, Männer sind da erheblich unkomplizierter als Viele sich das vorstellen. In der Regel wollen sie lediglich einen unkomplizierten gleichberechtigten "besten Freund", mit dem man einfach nur gerne Zeit mit einer positiven Stimmung miteinander verbringt. Und wie in jeder guten Freundschaft, möchte man so akzeptiert werden, wie man ist und keine Erwartungen erfüllen müssen. Man möchte vom Freund nicht belehrt werden, Vorwürfe erhalten, erzogen werden und auch nicht diktiert bekommen, wie Dinge angeblich zu laufen haben. Wie in jeder guten Freundschaft sind die Wünsche aller gleichberechtigt und wer etwas vom anderen will, muss diesen auf FREUNDSCHAFTLICHE Art und Weise überzeugen.

Und auch in Bezug auf den Haushalt sind die Männer, die ich kenne, sehr wohl bereit ihre eigenen Dinge selbst und die gemeinsamen Dinge gemeinsam zu erledigen. Männer haben lediglich nur keinen Bock, sich auch an den Dingen beteiligen zu müssen, die ausschließlich nur die Frau für notwendig erachtet. Wenn die Frau ein deutlich höheres Sauberkeitsbedürfnis als der Mann hat, dann muss sie halt die Dinge alleine erledigen, die ausschließlich nur sie für notwendig hält. Wenn der Mann meint, dass das Auto aufgemotzt werden muss, muss sich die Frau daran ja auch nicht beteiligen.

Und wie in jeder guten Freundschaft möchten Männer auch ihre Freiräume behalten. Wenn die Frau kein Interesse am Fußball hat, dann möchte der Mann trotzdem mit seinen Kumpels zum Fußball gehen können. Umgekehrt möchte der Mann auch nicht gezwungen werden, überall teilnehmen zu müssen, was die Frau gerne möchte (z.B. stundenlanges shoppen). Wie in jeder guten Freundschaft macht man viele Dinge gerne miteinander, aber halt nicht alles.
 
  • #27
In der Beziehung sollte sie so sein wie ich sie kennen gelernt habe. Dann bleibt die attraktiv. Als ich sie kennen gelernt habe, war es ihre Art zu sprechen. Offenheit. Ihre Art mit dem Leben umzugehen! Ihre Schönheit. Ja viele Dinge, die sie attraktiv für mich gemacht haben. Es war schlicht und einfach dieses kribbeln im Bauch da! Und noch ein Hinweis. Verliebtheit macht schön!!!
 
G

Gast

  • #28
Die Ärztin und insbesondere die Psychologin kann man streichen. Die Hobbyversion Letzterer ist unter Frauen (leider) weit verbreitet und bei Männern ungefähr so stark gefragt, wie Astrologinnen oder missionierende Veganerinnen. Das ist nicht so reizvoll.

Den Rest würde ich unter der "Heiligen und der Hure" zusammenfassen und ja, meiner Erfahrung nach suchen tatsächlich viele Männer nach diesen Gegensätzen. Das ist mit Sicherheit keine leichte, wenn nicht gar eine unerfüllbare Aufgabe.

Tröstlich sollte allerdings sein, dass Männer einen nicht minder schwierigen Spagat hinlegen müssen: Sie müssen den "Alpha-Softie" unter einen Hut bringen. Die "netten Jungs" werden, meist wegen eines mangelnden Selbstvertrauens, ausgemustert, steckt dagegen zu viel "bad boy" im Mann, wird die Suche ebenfalls schwierig. Hinter den Begriffen stecken natürlich ebenfalls verschiedene Rollenaufgaben wie bspw. der Versorger, der Vater, der Fels in der Brandung / der Macher, ...

In der Hinsicht ist die Partnersuche für beide Geschlechter kein Zuckerschlecken.
Die Partnersuche bleibt schwierig, weil die Geschlechtsrollenleitbilder im Fluss sind. Leider wollen die meisten Menschen aber einfache Lösungen. Wenn ein Mann sagt, er will berechtigterweise nicht mehr der aktive Jäger sein, ist aber dann doch zu ängstlich um sich jagen zu lassen, kommt er unattraktiv rüber, obwohl er ja noch eine neue Rolle sucht und das nicht sofort klappen kann. WEnn die Frau eine aktive Jägerin ist, damit aber selbst nicht zurecht kommt und von Männern gerade deshalb als unattraktiv gemieden wird, passiert auch nix mehr viel, weil beide Seiten damit noch nicht umgehen können. Ergebnis: Stillstand und Single-Boom!
w
 
G

Gast

  • #29
Ich denke mal für Männer ist die Traumfrau, wenn sie folgende Kriterien erfüllt : Hure, Mutter, Geliebte, Freundin, Mutter der eventuellen gemeinsamen Kinder ,Haushälterin, Ärztin und Psychologin. Hübsch, schlank..wäre noch eine nette Beigabe.

Ich frage mich nur, wo ist das männliche Gegenstück dazu...?
Mit sich selbst im Reinen zu sein ist eine wichtige Eigenschaft, die vieles andere beinhaltet. Viele Frauen sind das nicht, sie mögen ihren Körper nicht, haben Selbstzweifel, festgefahrene Einstellungen, dies und jenes. Aber dazu dann entsprechend hohe Anforderungen an den Mann.

So geht's halt nicht, klar, oder!?

Hübsch und Schlank wäre keine Beigabe sondern schon eher Bedingung, vor allem Letzteres, wer will schon eine Frust Esserin.
 
  • #30
Und wie in jeder guten Freundschaft möchten Männer auch ihre Freiräume behalten. Wenn die Frau kein Interesse am Fußball hat, dann möchte der Mann trotzdem mit seinen Kumpels zum Fußball gehen können. Umgekehrt möchte der Mann auch nicht gezwungen werden, überall teilnehmen zu müssen, was die Frau gerne möchte (z.B. stundenlanges shoppen).
Richtig. Ich bin zwar kein Fußballfan, aber „xyz74” hat natürlich speziell in dieser einen Sache recht: wir Männer – so sehr uns unsere individuellen Interessen auch unterscheiden – lehnen es mehrheitlich ab, uns der typisch weiblichen Deutungshoheit über das, was „richtig” und „falsch”, was „sinnvoll” und „Zeitverschwendung” ist, zu unterwerfen.

Reizvoll ist eine Frau für mich also vor allem dann, wenn sie meinen Interessen wohlwollend, im Idealfall interessiert, gegenübersteht, statt sie in typisch weiblicher Manier abzuwerten oder für eine Zumutung zu halten. Deshalb würde ich, schwärmte sie mir vom Zauber einer sternklaren Nacht in den Bergen vor, sofort auf sie anspringen, wohingegen mir eine, die das Besteigen dieser öden Steinhaufen für absolut idiotisch hält, auch dann nicht punkten könnte, wenn sie wie Heidi Klum daher käme. Oder in meinem Fall wie Catherine Zeta-Jones.