G

Gast

Gast
  • #31
Die Ärztin und insbesondere die Psychologin kann man streichen. Die Hobbyversion Letzterer ist unter Frauen (leider) weit verbreitet und bei Männern ungefähr so stark gefragt, wie Astrologinnen oder missionierende Veganerinnen. Das ist nicht so reizvoll.

Den Rest würde ich unter der "Heiligen und der Hure" zusammenfassen und ja, meiner Erfahrung nach suchen tatsächlich viele Männer nach diesen Gegensätzen. Das ist mit Sicherheit keine leichte, wenn nicht gar eine unerfüllbare Aufgabe.

Tröstlich sollte allerdings sein, dass Männer einen nicht minder schwierigen Spagat hinlegen müssen: Sie müssen den "Alpha-Softie" unter einen Hut bringen. Die "netten Jungs" werden, meist wegen eines mangelnden Selbstvertrauens, ausgemustert, steckt dagegen zu viel "bad boy" im Mann, wird die Suche ebenfalls schwierig. Hinter den Begriffen stecken natürlich ebenfalls verschiedene Rollenaufgaben wie bspw. der Versorger, der Vater, der Fels in der Brandung / der Macher, ...

In der Hinsicht ist die Partnersuche für beide Geschlechter kein Zuckerschlecken.

Das ist anders gemeint. Die Tugenden von Mutter, Ärztin und Psychologin muss eine Frau einfach haben und "versteckt" ausüben, denn es braucht teilweise enorm viel Geduld, psychologisches Verständnis und Nachsicht die Schrullen des Partners zu ertragen. Spüren darf er das freilich nie.
 
  • #32
Egal ob in einer festen Beziehung oder Affäre...

Was findet ihr reizvoll? Wie sollte sich eine Frau zeigen?
Mich interessiert es einfach mal, wie ihr die Frauen mögt. Soll sie sofort springen, wenn ihr "Sie möchtet" oder sollte sie euch bisschen zappeln lassen? Mögt ihr es eher, wenn sie direkt sagt, was sie denkt oder eher etwas verschlossener und geheimnisvoller wirkt?!
Was macht eine Frau attraktiv?
Ich bin gespannt auf eure Antworten. :)

Hey,

sofort springen ist mies - vor allem in einer Beziehung, aber:

Dieses "Playing hard to get" ist noch nerviger (nix ist schlimmer wie eine Frau die einen ständig heiß macht, aber den Andeutungen etc. keine Taten folgen lässt...sowas ist nicht nur unfair, sondern es regt mich auch auf (so eine Frau ist über kurz oder lang für mich gestorben, vor allem weil es für den Mann sogar gefährlich ist selbst zu Handeln...sie kann später schreien "Vergewaltigung" etc. - ausserdem: Ich bin nicht bereit jeden Schritt zu machen bzw. immer den ersten machen zu müssen...das ist so 50er Jahre, das tut doch weh!))

mfg LAX
ps: Persönlichkeit > Aussehen (was nicht heißt, das eine Frau die hässlich ist wie die Nacht finster große Chancen hätte!)
 
  • #33
Das ist anders gemeint. Die Tugenden von Mutter, Ärztin und Psychologin muss eine Frau einfach haben und "versteckt" ausüben, denn es braucht teilweise enorm viel Geduld, psychologisches Verständnis und Nachsicht die Schrullen des Partners zu ertragen. Spüren darf er das freilich nie.
Das ist schon wieder so entlarvend, dass ich nur noch mit dem Kopf schütteln kann. Da der Duktus Deines Schriftsatzes auf eine Frau schließen lässt, kann ich Dir als Mann nur zurufen.....hoffentlich denkt Dein Partner auch so über Deine "Auffälligkeiten".
Aber es gilt ja als positive Eigenschaft, die wohlwollende, nachsichtige Übermutti zu sein.
Damit wären wir ja wieder beim Thema, so einen Grundtenor in einer Partnerschaft ist für mich nicht reizvoll.
 
  • #34
Zitat von Gast:
Das ist anders gemeint. Die Tugenden von Mutter, Ärztin und Psychologin muss eine Frau einfach haben und "versteckt" ausüben, denn es braucht teilweise enorm viel Geduld, psychologisches Verständnis und Nachsicht die Schrullen des Partners zu ertragen. Spüren darf er das freilich nie.
Das bedeutet allerdings, dass diese Frau einen Mann gewählt hat, der sich manipulieren lässt, den sie lenkt und mit Druck und Manipulation in die Richtung schiebt, die sie will, weil er keinen eigenen Willen haben darf, falls er ausschert.
Außerdem bedeutet es, dass man selber keine Macken hat und weiß, wie Beziehungen zu funktionieren haben. Letzteres heißt aber, da man nicht allgemein gültige Definitionen für jeden aufstellen kann, dass es genau die Beziehung sein soll, die für einen selber funktioniert. Das ist an sich natürlich richtig, aber Deine Einstellung impliziert, dass Männer generell erstmal hinzubiegen sind, damit sie partnerschaftstauglich weden.

Falls tatsächlich ALLE Männer so sind, werde ich wohl bis an mein Ende Single bleiben. Oder ich werde irgendwann so einsam und verzweifelt, dass ich auch diese Einstellung übernehme. Vielleicht bin ich bislang von falschen Voraussetzungen ausgegangen, aber da ich selber nicht hingebogen und manipuliert werden will, möchte ich einen Partner, der a) weiß, dass bei einer Beziehung zwei Menschen mit Bedürfnissen zusammenkommen, was heißt, dass nicht alles erfüllt werden kann, man drüber reden muss, wenn es einem wichtig ist und an anderer Stelle, wo es einem passt, Kompromisse macht, b) nicht gleich wegrennt, bloß weil es ein Problem gibt, das eigentlich gelöst werden könnte mit einem Kompromiss (falls nicht, muss man sich wirklich wieder trennen) und c) ein paar grundlegende Voraussetzungen im allgemeinen Umgang mit Menschen mitbringt.

Mein Umfeld gibt allerdings Deiner Theorie zu 90% recht, viele Beziehungen funktionieren genauso, dass die Männer sich wie Jungen benehmen, was Verantwortung für die Beziehung angeht *), und die Frauen sie entweder offen unter Druck setzen oder manipulieren.
*) Das kommt aber teilweise auch von den Frauen, weil der Mann es ihnen nicht recht machen kann. Also macht er das nächste Mal absichtlich was falsch, dann macht sie's gleich selber und er hat seine Ruhe.
 
G

Gast

Gast
  • #35
Das ist schon wieder so entlarvend, dass ich nur noch mit dem Kopf schütteln kann. Da der Duktus Deines Schriftsatzes auf eine Frau schließen lässt, kann ich Dir als Mann nur zurufen.....hoffentlich denkt Dein Partner auch so über Deine "Auffälligkeiten".
Aber es gilt ja als positive Eigenschaft, die wohlwollende, nachsichtige Übermutti zu sein.
Damit wären wir ja wieder beim Thema, so einen Grundtenor in einer Partnerschaft ist für mich nicht reizvoll.

Entlarvend für wen? Kann ich verstehen, klingt nicht gerade sexy, aber es finden sich die Richtigen.
Mir kommt vor, dass einige Männer Mutter-Ersatz suchen, auch wenn ihnen das gar nicht bewusst ist. Zuweilen werden Frauen in diese Ecke gedrängt bzw. lassen sich dorthin drängen. Es sind dies nicht nur ältliche Männer, die sich den Haushalt führen lassen wollen, sondern auch jene, die dies als Masche hernehmen und das Helfersyndrom einiger Frauen bedienen wollen. Die "Katzenjammer-bitte Mitleid"-Tour ist ja nichts Neues. Wer da keine Übermutti ist, läuft sowieso weg.
 
G

Gast

Gast
  • #36
...genau wie die Frau, die schon mal einen ONS hatte und jetzt beim 3. Date etwas von "langsame angehen lassen" faselt. Wie soll sich der Kandidat hier seine körperliche Attraktivität im Vergleich zu dem ONS-Mann (bzw. den ONS-Männern) vorstellen?

V.m45
Naja, also der Vergleich hinkt etwas...
Wie auch bei Männern unterscheiden Frauen zwischen Affären und Beziehungen. Und wenn ich mir einen Mann für eine Beziehung vorstellen kann, dann möchte ich ihn gerne ein bisschen besser kennenlernen, ehe sich die Sinne durch den Sex und die damit verbundene Notgeilheit vernebeln und man dann erst nach 3-6 Monaten bemerkt: "Nee, doch nicht - der ist ja Vegetarier/Extremsportler/Mamasöhnchen/unselbständig/pleite/ ein Lügner/ ...!"
Bei einer Affäre oder gar einem ONS ist sowas ja egal.
 
Top