G

Gast

Gast
  • #1

Männer: was ist eure Prioliste bei der Frauensuche

ich habe mich in letzter Zeit zufällig mit mehreren Männern über ihre Vorstellung unterhalten, was eine Frau auf jeden Fall haben muss und was wünschenswert oder unwichtig ist.

Wie ist eure Prioritätenliste? Was ist notwendig, nicetohave, Nebensache? Bzw im Gegenzug über welche schlechten Eigenschaften kann man hinweg sehen (vielleicht gibtsja Beispiele aus früheren Beziehungen)?
 
  • #2
Meine Prio-liste?

ich musste Sie lieben können und Sie mich (was wohl die grössere Hürde war).


Ende der Liste....

All die Vorlieben etc. sind darin schon enthalten- da steuern uns die Hormone und das Unterbewusstsein schon im grossen und ganzen richtig.
 
  • #3
ich musste Sie lieben können und Sie mich (was wohl die grössere Hürde war).

Genau! Wie es Kalle schon treffend formuliert hat, das ist DIE PRIO schlechthin! Wenn ich diese "Hürde" nicht nehmen kann, dann nützen mir die besten Übereinstimmungen in Hobbies, Interessen und Gewohnheiten rein gar nichts!
Wenn es aber wirklich klappt, dann können sich eine Menge anderer Prioritäten und auch No-Gos förmlich in Luft auflösen.
 
  • #4
keine Prioritætenliste eher ein Programmablauf:

- Gesicht
- Kørper
- Intellekt
- Charakter
- interessen
- Umfeld

etc..

- Job.

Wobei Charakter und Intellekt eindeutig in der Prioritæt weiter oben stehen als Gesicht und generelle Erscheinung, beim Kennenlernen aber erst viel spæter zum Tragen kommen..
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ich bin zwar eine Frau und ich gucke mir das Onlindating-Dilemma bei meiner Freundin an.
Ich schaue auch Reportagen übers Dating an.
Und ich glaube, dass das wohl Oberwichtigste erstmal ist: Es macht optisch Peng, der Mensch hat was, was man unbedingt haben will. Man will ihn lieben.
Eine Prioliste kommt dann so nach und nach, wenn man `ne Weile auf dem rosa Wölkchen durch die Gegend geschwebt ist.
 
  • #6
Gleiche Wellenlänge, ähnliche Wertvorstellungen und Optik liegen in etwa gleich auf. Die schönste Frau is nix wenn man nicht auf einer Wellenlänge liegt. Umgekehrt bringt einem der beste Charakter nichts, wenn einem die Frau einfach nicht gefällt. Alles andere ist nebensächlich, bzw. kann, wenn die oberen Prioritäten stimmen, auch auf Dauer in Kauf genommen werden.
Bezogen auf's Onlinedating gewinnt natürlich erstmal die Optik, da man sonst kaum was zur Verfügung hat (und wer meint einen Charakter am Schreibstiel zu erkennen: Respekt, ich kann das nicht).
 
G

Gast

Gast
  • #7
Nun ich finde Sie sollte offen und bereit sein sich "einzulassen"
Hm,beim kennenlernen Freude ausstrahlen,lebenslustig und doch
nachdenklich
eben genauso wie ich
(M46)
 
G

Gast

Gast
  • #8
Keine Prioritätenliste!

1. Ausstrahlung und fesselnde Augen
2. Körperlich so gebaut, dass ich sie noch heben kann
3. Gleiche Wellenlänge
4. Sie weiß was sie will und ist unabhängig!
5. Keine Altlasten im Übermaß

Thats it.
 
  • #9
Nun, das sind all die harten Ausschlusskriterien, nach denen kürzlich jemand gefragt hat, einfach ins Positive bzw. ins Gegenteil verkehrt.

Für mich sind diese nicht verhandelbaren "must have"s (ohne Priorisierung in der Reihenfolge der Aufzählung, d.h. alle gleich wichtig und gleich unverhandelbar):
- Nichtraucherin
- jünger als ich (einige Jahre)
- keine Kinder
- gleiche Religion wie ich

Dass die gegenseitige emotionale und körperliche Anziehung nebst und jenseits von allen denkbaren Prioritätenlisten steht und dass ohne dies selbst bei "Erfüllung" sämtlicher "Wünsche" auf der Liste eben doch nichts geht, versteht sich eigentlich von selbst und ist m.E. keine passende Antwort auf diese Frage.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Sie muß sich für mich interessieren. Attraktiv sein allein genügt nicht.
 
  • #11
Zuerst kommt die Optik.
Das ist nunmal so, ohne ansprechende Optik ist die Sache einfach von vornherein gestorben.

- Hierbei zuerst und unumgänglich: Sie muss Stil und Geschmack haben, dezent und dennoch weiblich, das ist wie magisch für mich, da wandern meine Augen hin. Pulli-Jeans-Turnschuhe-Frauen werden meine Aufmerksamkeit kaum erlangen.

- Dann ist das Gesicht am wichtigsten. Bei der Figur mag ich nur keine Extreme, und sie sollte insgesamt stimmig sein.

- Von der Persönlichkeit wichtig: Intellekt, Herzenswärme, Humor.

- No Goes: Ungepflegtheit, Kinder, des Deutschen nicht mächtig, Ungeklärte Verhältnisse, Workaholic, Reisewütigkeit

- Nice to Haves: Wissen, was sie will, Eigenständigkeit, ein Gefühl für Gemütlichkeit

- Von nachrangiger Bedeutung: Alter (nach oben und unten - in einem gewissen Rahmen), Größe (kleiner o. größer - auch in einem gewissen Rahmen), Job und beruflicher Erfolg (ist allerdings ein gewisser Indikator für Intellekt).

Habe jetzt bestimmt einiges vergessen, aber zu viel Text liest eh keiner ;-)
 
  • #12
Liebe ist NICHT genug! Wäre es genug, würden diverse sich liebende Partner nicht wieder auseinandergehen.

Neben der Optik:
* ausreichend Gemeinsamkeiten; Wellenlänge, bei den Vorstellungen zu Kindern und für dauerhafte gemeinsame Zeiten, z.B. thematisch gemeinsame Interessen
* Fähigkeit/Mut wirklich zu vertrauen und sich zu öffnen
* Fähigkeit, sich trotz eigenem Widerstrebens sich in den anderen hineinzuversetzen
* Fähigkeit konstruktive Lösungen kooperativ herbeizuführen.

Alles andere scheint mir nebensächlich.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Naja Prio Liste gibt es für mich nicht. Eher so vorlieben. Frauen in Hosen sind nicht so mein Ding. (Will damit aber nicht sagen das die eine oder andere auch in Hosen verdammt Sexy aussieht.)
Allerdings stehe ich mehr auf Frauen die sich Weiblich kleiden. Rock oder Kleid. Frau sollte auch zu ihrer Weiblichkeit stehen. Ich mag es der Frau die Tür aufzuhalten etc. Der rest ist Sympatie. Wenn man sich nicht gleich abstossend findet, entwickelt sich der Rest. Leider haben heute zuviele irgendwelche NoGo Listen im Kopf. Dates sind ja fast schon Castingveranstaltungen.
Einfach mal Kennenlernen ohne schon beim ersten Date zu entscheiden, es passt oder es passt nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #14
"Liebe* " , was denn sonst ?!


(* so ganz und gar)
 
G

Gast

Gast
  • #15
warmherzig
sexy
eigenständig
humor habend

= Traumfrau
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ich habe in den letzten paar Jahren mehrere Männer getroffen und dabei gingen sie fast immer so vor:
-Optik-sie muss dem Mann gefallen und sein Interesse als Mann wecken, sodass er diese Frau auf erotisch-sexueller Ebene irgendwann mal erleben möchte
-Charakter, gemeinsame Lebensziele, Intellekt
-Alter-gerne jünger bis mehrere Jahre jünger
-ganz wichtig, wenn alles zuvor stimmt, dass die Frau lebenslang in der Lage sein kann, für sich finanziell allein zu sorgen-sprich, sie soll gerne arbeiten gehen und ihr eigenes Geld verdienen wollen.

Das waren so die Punkte, die die Männer bei mir "abcheckten". Meistens waren sie damit ziemlich zufrieden-leider bin ich zu wählerisch und nach kurzen Beziehungen treffe ich doch die Entscheidung, dass ich weiter suchen möchte.

Rückblickend kann ich nur sagen, dass Priolisten einen eher hemmen. Heute weiß ich, dass die Bereitschaft, Kompromisse einzugehen, ziemlich oben in der Prioliste stehen sollte.

w,38
 
  • #17
Nun, nach dem, wie das hier beim online-Dating abläuft zählt für die erste Entscheidung nur eins:
Die Optik.
Ich bin mittlerweile ziemlich abgenervt darüber, dass ca. 80% der Herren erst einmal das Bild freigeschaltet haben wollen und dann geht es entweder weiter oder man erhält eine freundliche Absage ("Du bist eine attraktive Frau aber leider nicht mein Typ") oder man hört gar nichts mehr von Ihnen.
Ich finde diese Vorgehensweise wahnsinnig oberflächlich. Es wird gar nicht nach gemeinsamen Interessen, Charakter u.ä. geschaut. Nach meiner Erfahrung bin ich mit den Herren, die "meinem Typ" entsprachen am stärksten auf die Nase gefallen, weil sie sich als die größten Vollpfosten entpuppten. Und ich habe mich "auf den zweiten Blick" in Männer verliebt, die gar nicht "mein Typ waren", aber einfach tolle und sehr liebenswerte Charaktereigenschaften hatten. Mit meinem Mann, auch nicht "mein Typ" habe ich immerhin über 15 Jahre eine gar nicht so schlechte Ehe geführt.

Macht ruhig weiter so mit Eurem Beuteschema, meine Herren, auf diese Weise "Klickt" ihr "die Richtige" mit hoher Wahrscheinlichkeit weg.
Ich halte mich lieber an die wenigen Exemplare, die deutlich mehr Tiefgang haben. Vor paarungstechnischer Oberflächlichkeit scheinen selbst höchste akademische Grade nicht zu schützen.
 
G

Gast

Gast
  • #18
#15 hat die Denkweise von Männern ganz treffend analysiert:

Optik, Charakter, gemeinsame Lebensziele, Intellekt, ein paar Jahre jünger als man selbst, will keinen Versorger - und Liebe natürlich - wenn auch nur ein Punkt davon nicht passt, dann passt es eben nicht.

Ich denke, die gleiche Prioliste haben auch Frauen, ergänzt um 2 Punke: emotionale Sicherheit in der Beziehung, und finanzielle Rücklagen für die Erziehungsjahre im Fall einer Familiengründung.

m41
 
G

Gast

Gast
  • #19
Gegenfrage: Wie kommt eine Frau überhaupt dazu, einen solchen Persönlichkeits-Scan über sich ergehen zu lassen? Noch dazu einen, bei dem der Wunsch, sie "auf erotisch-sexueller Ebene zu erleben" ganz oben steht?

Bei mir stand das noch nie auf irgend einer Liste, weder ganz oben noch sonst irgendwo. Für mich ist entscheidend, wie die Frau ist (also wie ich sie beim Kennenlernen wahrnehme) und nicht, wie sie sein könnte (im Bett). Und erst, wenn ihr Liebreiz mich gefangen nimmt, wenn sie mit mir auf einer Wellenlänge liegt, wenn sie sich auch für mich interessiert, wenn es ein paar besondere Momente gab - erst dann erwacht in mir der Wunsch, sie nahe bei mir zu spüren, näher, noch näher, ohne Stoff dazwischen...!

Ich kann bei einer mir noch fremden Frau einfach nicht an Sex denken, deshalb steht bei mir immer nur ein Punkt auf der Liste. Und erst wenn der abgehakt ist, formt sich ganz allmählich der nächste.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Lieber Gast 18............ danke! !!!!!!!!!

Gerade wir Frauen können mit unser Optik so "spielen" und ich die Kunst des Verstellens ist auch nicht ohne.

Aber ganz ehrlich, ich habe mich schon in einen Mann, der erheblich älter war und ein wenig mehr Körperumfang hatten verliebt, weil einfach der Humor, Wertevorstellungen etc. gestimmt haben. Na klar und dann nachher auch der Sex.

Meine lieben Herren, auch ihr seht morgens oft etwas "verquollen" aus und so´n morgendlicher Bart ...kratzt....

Ich glaube wer wirklich "ankommen" will, sollte sich auch etwas mehr Zeit nehmen....und ein wenig unter die Oberfläche gucken.....
 
G

Gast

Gast
  • #21
Es kommt allein darauf an, was für Bedürfnisse ein Mann durch die Partnerinwahl befriedigen möchte.
Die meisten Männer sind sehr praktisch veranlagt. Da ein Mann fast nie eine Frau braucht und sucht, um finanziell abgeischert zu sein, sind seine Prioritäten/Bedürfnisse eben sexueller, intellektueller, mal mehr mal etwas weniger emotionaler Natur. Ganz pragmatisch wollen die Männer ihre Befürfnisse möglichst umsonst befriedigen-so darf die Frau von heute keine Kosten verursachen, sie sollte am liebsten nach einer kurzen Erziehungspause bald arbeiten gehen (auch relativ schnell in Vollzeit) und im Falle einer Trennung soll sie in der Lage sein, absolut keine finanziellen Forderungen zu stellen.
Da die Optik doch sehr wichtig für viele Männer ist, ist sie zuerst ziemlich entscheidend, ob der Mann die inneren Werte der Frau kennenlernen möchte-das ist oft hart, aber leider die Realität.

Die Prioritäten der Männer sind ein Spiegelbild deren Bedürfnisse. Natürlich sind nicht alle Männer gleich und ein jeder hat etwas anders seine Bedürfnisse-die FS wird demzufolge bei jedem Mann die Prioritäten immer etwas anders feststellen. Manche Grundbedürfnisse haben aber fast alle Männer ähnlich.

Im Laufe der Zeit stellen aber beide Geschlechter fest, dass es mit der Prioritätenliste nicht immer funktioniert und nach einer jeden Enttäuschung fängt man langsam damit an, Abstriche von den Prioritäten zu machen. Oder man bleibt Dauersingle.

w,38
 
  • #22
Liebe Gast #20

da möchte ich dir in manchen Dingen Recht geben, in anderen aber ganz klar widersprechen:
Ja, Männer sind sehr optisch veranlagt, was soll Mann machen! ;-)

Allerdings habe ich festgestellt, dass es sich (zumindest bei mir) mit der Prioritätenliste mit zunehmendem Alter - und Erfahrung - genau andersherum verhält:
Ich bin immer weniger bereit, Kompromisse einzugehen, weil ich inzwischen weiß, dass sie mich nicht zufrieden stellen. Denn Bedüfnisse und Wunschvorstellungen jemandem aufzuoktroieren, ist kaum von Erfolg gekrönt.
Deshalb gehe bzw. ging ich nur noch auf Frauen wie unter #10 beschrieben ein ... und siehe da, ich habe die Frau meines Lebens gefunden!
Tatsächlich auch noch auf einer Online-Partnerbörse.
Um das Märchen vom Sofort-Glück gleich etwas zu zerstreuen: Nein, es ging nicht innerhalb von 3 Tagen, ich habe erst über 4 Monate mit Ihr geschrieben. Das muss natürlich nicht immer sein, aber in diesem Fall war es notwendig - und gut :)

Und zum Thema "umsonst":
Ganz pragmatisch wollen die Männer ihre Befürfnisse möglichst umsonst befriedigen-so darf die Frau von heute keine Kosten verursachen, sie sollte am liebsten nach einer kurzen Erziehungspause bald arbeiten gehen (auch relativ schnell in Vollzeit)
Das ist schlicht und ergreifend nicht wahr. Es ist mir sogar ein großes Bedürfnis, meine Frau an meinem Wohlstand teilhaben zu lassen und ihr vor allem schöne Geschenke zu machen. Mit einer Partnerin, die das nicht möchte, hätte ich Schwierigkeiten (das hatte ich auch schon!)
Dass sie im Falle der Trennung keine finanziellen Forderungen stellen darf (es sei denn, es geht um Kinder), versteht sich von selbst und ist der Preis von Freiheit und Emanzipation.

m/33
 
G

Gast

Gast
  • #23
Ich habe es nun schon bei einigen Dates erlebt, dass Männer als erstes wissen wollten, ob ich mir Kinder wünsche..... Bevor ich mir überlege, ob ich Kinder will sollte m. E. erstmal eine vernünftige Beziehung bestehen und dann kann man gerne über solche Themen sprechen. So fühlte ich mich eher wie eine potenzielle Gebährmaschine.....
Die Priorität sollte einfach nur das richtige Gefühl für den Anderen sein.
Der Rest ergibt sich doch von selbst.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Nicht über 30 Jahre.
Sehr gutes Aussehen, große Brüste.
Das sind meine Prioritäten (M, 44)
 
G

Gast

Gast
  • #25
Man kann sich nicht aussuche, in wen man sich verguckt. Und wenn man sich verguckt, ist eh alles egal. Bezeugt ja auch die Lage, dass so viele Frauen regelrecht auf A-löcher abfahren, die nichts haben, nicht liebenswert sind und sie sogar obendrein wie Dreck behandeln.
 
G

Gast

Gast
  • #26
Welche unter 30jährige steht denn auf über 44jährige? Sind wohl nicht so viele:) kleine Zielgruppe würde ich sagen
 
G

Gast

Gast
  • #27
Welche unter 30jährige steht denn auf über 44jährige? Sind wohl nicht so viele:) kleine Zielgruppe würde ich sagen

Naja, wenn sie dumm ist, dafür große Brüste hat und gut aussieht und einen wesentlich älteren Mann sucht, der gut verdient, vielleicht später nicht mehr arbeiten gehen will, wenn Kinder da sind.....? Ich denke, es gibt solche Frauen, mehr als man glaubt.

w 49
 
G

Gast

Gast
  • #28
Man sollte sich etwas unterhalten/plaudern können, das ist das wichtigste für den Anfang.

Auf Parties trifft man ja auch Frauen und merkt bald, ob man sich versteht oder nicht, ob man gerne länger mit der Frau verweilt oder nicht.

Es gibt zwei Unterschiede zur Party-Situation: auf der Party sieht man sich direkt, weiß wie der andere aussieht und kann seinen Charme besser spielen lassen. Andererseits kann es sein, dass man sich auf der Party blendend versteht, die andere aber in festen Händen ist.
Auf EP weiß man, dass die andere auch sucht, weiß aber zunächst nicht genau, wie sie aussieht. Dennoch muss das "Geplaudere" auch klappen.

m 40
 
Top